Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

Dieses Thema im Forum "Alles rund um die Fliegerei" wurde erstellt von Skywalker, 04.11.2010.

  1. Skywalker

    Skywalker V.I.P.

    Registriert seit:
    14.04.2010
    Beiträge:
    2.893
    Danke erhalten:
    6
    Ort:
    NRW
    Was geschah auf Flug QF32? Erstmals in der Geschichte des A380 musste einer der Airbus-Jumbos wegen eines dramatischen Triebwerkproblems notlanden. Passagiere berichten von einem lauten Geräusch, Teile der Antriebshülle flogen umher. Qantas stoppt nun alle Starts des Fliegers - die Lufthansa noch nicht.

    Waschbusch war an diesem Donnerstag an Bord des A380 der australischen Fluglinie Qantas, die wegen Triebwerksproblemen zu einer dramatischen Notlandung in Singapur gezwungen wurde. Zwar wurde keiner der 459 Menschen an Bord des Qantas-Fluges QF32 verletzt - doch war es der bisher schwerste Zwischenfall mit dem größten Passagierflugzeug der Welt. Der deutsche Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt sprach von einem "sehr schwerwiegenden Zwischenfall". Denn die Teile, die aus dem Triebwerk entwichen sind, seien auch durch den Flügel geschlagen. "Dies ist wohl der ernsthafteste Zwischenfall mit dem A380", sagte Tom Ballantyne vom Magazin "Orient Aviation". "Es gab schon kleinere Triebwerkszwischenfälle, aber nichts wie dies hier."
    Nach ersten Erkenntnissen hat sich am zweiten Triebwerk des vierstrahligen A380 der hintere Teil gelöst, aus noch unbekannter Ursache. Die Maschine war gerade sechs Minuten in der Luft und über der indonesischen Insel Batam, als die Probleme dem Piloten auffielen. Er kehrte daraufhin um, kreiste lange in der Luft und steuerte dann wieder auf den Changi-Flughafen zu. Nach der Notlandung spritzte die Feuerwehr Wasser auf das rauchende Triebwerk.




    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,727149,00.html
     
  2. Merlin234

    Merlin234 Experte

    Registriert seit:
    07.07.2010
    Beiträge:
    1.499
    Danke erhalten:
    673
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Natürlich ist das ein schwerwiegender Zwischenfall!

    Der Start ist die Flugphase mit der höchsten Belastung, gleichzeitig ist das Flugzeug sehr schwer.

    Die Maschine von Quantas hat noch recht lange fliegen können/müssen, um Kerosin abzulassen. Sonst wäre sie zum Landen zu schwer gewesen.

    Das ist für mich mal die wesentliche Botschaft: Trotz einer Explosion im Triebwerk 2 und Beschädigungen an der Tragfläche konnte die Maschine noch so lange in der Luft bleiben, bis genug Treibstoff abgelassen war, das maximale Landegewicht unterschritten wurde.
     
  3. General79

    General79 Moderator

    Registriert seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    5.475
    Danke erhalten:
    47
    Ort:
    Schweiz
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Der Kurs Singapur - Zürich wird weiterhin mit dem 380 geflogen. Zwar wurden die Triebwerke in Zürich überprüft (zumindest wurde es so kommuniziert) nach dem Vorfall und mit ein paar Stunden verspätung gestartet.

    Auch heute ist die Maschine wieder in Zürich eingetroffen. Habe sie sowohl klar und deutlich gehört, als auch gesehen.............
     
  4. Sausa

    Sausa Sergeant at Arms

    Registriert seit:
    25.12.2004
    Beiträge:
    3.313
    Danke erhalten:
    2
    Beruf:
    Reisesau
    Ort:
    Wahlbarde
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    so hier noch ein "nichtsaussagendes pic" welches ich gestern in SYD geschossen habe.

    DSCN1595.jpg, A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab", 1

    es ist zwar kaum was zu erkennen, aber glaubt mir das alle reinkommenden flüge von Qantas auf Sonntag verschoben wurden.
    Bei Qantas raucht es wohl gerade......und nicht nur an den Triebwerken.


    cu Sausa
     
  5. Skywalker

    Skywalker V.I.P.

    Registriert seit:
    14.04.2010
    Beiträge:
    2.893
    Danke erhalten:
    6
    Ort:
    NRW
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    @ Sausa: Ja, da brennt der "Busch" doch richtig sinngemäß...

    Fieberhafte Suche nach dem Triebwerksfehler

    Rolls-Royce steht unter Druck, die Ursache für die Triebswerkspannen herauszufinden. Viele Airlines lassen ihre A380 überprüfen.

    Endoskopische Geräte sind derzeit auch in den gigantischen Wartungshallen bei Lufthansa, Singapore Airlines und Qantas heiß begehrt. Jedes Triebwerk der dort im Einsatz befindlichen „A380“ wird unter die Lupe genommen. Boroskopische Untersuchungen nennt man das im Fachjargon. Acht Stunden dauert das bei jedem der gigantischen und 15 Millionen Dollar teuren Triebwerke.
    Sinnvolle Checks, wie sich am Wochenende zeigte. So bestätigte Qantas Berichte, wonach bei einem weiteren Airbus „A380“ in Sydney ein Triebwerk getauscht werden musste, nachdem dort Unregelmäßigkeiten bei der Ölversorgung festgestellt worden waren.
    Quantas hat deshalb das Flugverbot für ihre „A380“-Flotte vorerst verlängert. Techniker seien zudem unterwegs nach Großbritannien, um dort Teile der Düse zu untersuchen, die am Donnerstag nach dem Start von Singapur explodiert war.



    Auch wenn die Untersuchungen noch laufen, schon jetzt gibt es erste Hinweise auf Materialermüdung. So hatte die Europäische Flugsicherheitsagentur Aesa vor drei Monaten eine Empfehlung ausgegeben, die fraglichen „Trent 900“- Triebwerke von Rolls-Royce wegen auffälliger Materialermüdungsspuren an einigen Teilen untersuchen zu lassen. Zwar betonte die Aufsicht, diese Empfehlung stünde in keinem Zusammenhang mit dem Unfall. Doch auch Qantas-Chef Alan Joyce nannte Material- und Designfehler als mögliche Ursache.
    Nun droht Qantas nicht nur, ihren Ruf als eine der sichersten Linien der Welt zu verlieren. Auch der finanzielle Langzeitschaden ist nicht abzumessen. Qantas fliegt 17 Prozent aller internationalen Dienste mit Maschinen des Typs „A380“. Einer Untersuchung der australischen Commonwealth Bank zufolge könnte das „Grounding“ der sechs Qantas „A380“-Maschinen die Fluglinie pro Woche zwischen 15 und 20 Millionen australische Dollar kosten. Ein Teil dieser Ausfälle dürfte von Rolls-Royce kompensiert werden. Der Triebwerkhersteller muss nach den üblichen Vertragsregeln für solche Fälle an die Airlines zahlen: Experten schätzen bis zu 200 000 Dollar je Maschine und Reparaturtag.


    http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/fieberhafte-suche-nach-dem-triebwerksfehler/1977046.html
     
  6. Sausa

    Sausa Sergeant at Arms

    Registriert seit:
    25.12.2004
    Beiträge:
    3.313
    Danke erhalten:
    2
    Beruf:
    Reisesau
    Ort:
    Wahlbarde
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Ich habe am Sa. morgen in den New`s gehört das einen tag nach dem 380 disaster eine 747 von Qantas ebenfalls mit einem triebwerksschaden auf der gleichen route in SIN notgelandet ist. Kann das an der route über die indonesischen Vulkane liegen?

    cu Sausa
     
  7. Skywalker

    Skywalker V.I.P.

    Registriert seit:
    14.04.2010
    Beiträge:
    2.893
    Danke erhalten:
    6
    Ort:
    NRW
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Qantas findet Öllecks an drei A380-Triebwerken


    Eigentlich sollten die zur Inspektion aus dem Verkehr gezogenen A380-Riesenjumbos der australischen Airline Qantas schon am Sonntag Abend wieder in die Luft gehen - aber bei drei Airbussen des Typs wurden jetzt Öllecks im Triebwerk festgestellt. Qantas hatte nach dem Triebwerkausfall und der Notlandung einer voll besetzten Maschine in Singapur am Donnerstag vergangener Woche auf Empfehlung des Triebwerk-Herstellers Rolls Royce achtstündige Tests mit den Trent-900-Triebwerken durchgeführt. Dabei sei Öl gefunden worden, wo es nicht hingehöre, wie Qantas-Chef Alan Joyce am Montag. "Wir können noch nicht sagen, welche Teile des Triebwerk unserer Ansicht nach das Problem sind."

    Neben dem bei dem Zwischenfall vergangene Woche kurz nach dem Start in Singapur schwer beschädigten Flugzeug bleiben damit auch die anderen fünf Qantas-Airbus A380 vorerst mindestens weitere 72 Stunden am Boden. "Dies sind neue Triebwerke in einem neuen Flugzeug", sagte Joyce. "Die sollten solche Probleme nicht haben." Neue Triebwerke dürften nach so kurzer Zeit noch keine derartigen Abnutzungserscheinungen aufweisen. Der Airbus A380 ist erst 2007 in den Dienst gestellt worden.

    Die europäische Flugsicherheitsagentur Easa hat bereits vor drei Monaten die Rolls-Royce-Triebwerke für den Airbus A380 kritisiert. Einige Teile im Inneren der Turbine könnten schneller abnutzen und sich dann lösen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf eine im August veröffentlichte "Lufttüchtigkeitsdirektive" der Easa. Die Behörde forderte den Hersteller auf, die Trent-900-Triebwerke genauer zu überprüfen. "So etwas ist aber ein ganz normaler Routinevorgang", betonte ein Easa-Sprecher am Freitag in Köln. "Zum jetzigen Zeitpunkt sehen wir keinen Zusammenhang zu dem Vorfall in Singapur."

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,727766,00.html
     
  8. lex-kf

    lex-kf Senior Experte

    Registriert seit:
    10.04.2006
    Beiträge:
    1.958
    Danke erhalten:
    2
    Beruf:
    industriemechaniker und Moderne Sklave
    Ort:
    Kaufbeuren
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    ich denke mal die wissen genau was da los ist oder passiert ist
    die neuen triebwerke von rolce haben eine permanente überwachung
    sobald ein flieger in der luft ist werden fia internet alle daten ständig an den hersteller gesendet und von der firma überwacht

    ich denke mal das die enorme größe dieser maschiene eine rolle spielt
    denn es liegt an der grenze des derweiligen möglichen

    gruss lex
     
  9. rudi1949

    rudi1949 Junior Experte

    Registriert seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    716
    Danke erhalten:
    52
    Ort:
    Thailand
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Und ich denke mal, da hat unser Luftfahrtexperte Lex mal wieder falsch gedacht!
    Seit wann hat die Größe einer Maschine etwas damit zu tun, ob ein dafür zugelassenes Triebwerk auseinanderfliegt? Woran liegt es für Dich als Experten denn dann, wenn z.B. bei Tests am Boden (Ohne Flugzeug wie in Großmachnow!) Turbinen auseinanderfliegen? An der Schuhgröße des Projektleiters?

    Tss, tss, tss!
     
  10. Onkel

    Onkel Gast

    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    :lach: :lach: :lach:

    Rudi, du verstehst es nicht. Lex meinte nicht die Größe des A380, sondern das enorme Gewicht,
    d.h. es liegt daran, wie SCHWER die Schuhe des Projektleiters sind.
    Mensch Rudi, du hast doch keine Ahnung.
     
  11. Nixus_Minimax

    Nixus_Minimax super gwapo

    Registriert seit:
    15.10.2009
    Beiträge:
    4.320
    Danke erhalten:
    21
    Beruf:
    Möglichmacher
    Ort:
    Rhein-Main
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Oh Jungs, ihr seid böse - und deshalb gefällt es mir hier so gut.

    Natürlich hängen die irgendein 08/15 Triebwerk, das möglciherweise völlig unterdimensioniert ist, an so einen Riesenvogel dran, um zu schauen, ob das geht.

    Vettels Rennbolide hat aktuell auch eine 1.9er FSI Maschine von VW drin. Ist halt zu klein... und ist verreckt.

    Macht doch mal die Augen auf, bevor Ihr so 'nen Stumpfsinn postet
     
  12. Onkel

    Onkel Gast

    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Ja genau. Und die erfolgreichen Tests, ob der Vogel auch mit nur 2 von den Dingern starten, fliegen und landen kann, sind nur Gerüchte ... wie die Mondlandung ... und Elvis lebt :mrgreen:

    M a c h t? Plural? :wink:
     
  13. herbi50

    herbi50 Junior Experte

    Registriert seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    717
    Danke erhalten:
    81
    Beruf:
    Man(n) tut was man(n) kann
    Ort:
    Rawai-Phuket
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    SUPER, geb auch Senf dazu:

    Mein Sohn war letzte Woche mit denen unterwegs, keine Probleme da der Flugi halb leer war.
    Und Elvis war gestern hier! Und er trinkt Bier.
    :-D
     
  14. Larry

    Larry Gast

    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Die Vermutung die Lex angestellt hat, wurde in dieser Form, nach der Notlandung, auch mehrfach in den Medien geäußert. Unter Anderem, wurde auf Phoenix ein Experte befragt, ob es sich hier um ein Belastungsproblem handeln könnte. Die Antwort war, dass der A380 von Größe und Gewicht tatsächlich an der Grenze des technisch Machbaren wäre, er aber nicht denke, dass der Fehler dort zu suchen sei (er "denkt" es :wink: ). So abwegig war die Äußerung von Lex also nicht, auch wenn wieder alle reflexartig reagiert haben. Als Laie, der von der Thematik keinen blassen Dunst hat, habe ich mir die Frage zuerst auch gestellt. Es macht auch keinen Sinn, da meinerseits irgendwelche Vermutungen anzustellen, weil ich davon nichts verstehe und ich glaube auch nicht, dass wir hier ernsthaft viele Luftfahrtexperten im Forum haben, oder doch?! :mrgreen: :wink:
     
  15. Atze

    Atze Gast

    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    kann dir da nicht folgen larry und dem angeblichen "experten"auf phönix allemal nicht. es bedarf hier auch nicht eines "luftfahrtexperten", eher einem genialen physikers, flugingineur, flugzeug und turbinenbauer. die sogenannten luffahrtexperten haben selten ahnung von dieser materie. solltest du natürlich die selbigen gemeint haben, so leiste ich hiermit abbitte.:wink:

    warum sollte das, dass mögliche des technich machbaren sein? ich jedenfalls habe darüber noch nichts gehört, schaue aber auch nicht den genialen sender phönix.lol

    und wenn der vogel zu groß ist(sprich arodynamik ), heisst das noch lange nicht, dass dadurch ein motorenproblem entsteht . bin mir sicher das rr wenn es sein muß ein doppelt so großes triebwerk bauen kann, dass theoretisch einen doppelt so großen vogel fliegen lassen kann. das triebwerk wurde auch herz und nieren geprüft, ein riesenpuffer ist garantiert auch drin und er vogel fliegt auch ohne prob nur mit zwei triebwerken wie schon erläutert. das sind mithin die schärfsten bestimmungen weltweit, bevor so ein flugzeug incl. triebwerk eine zulassung bekommt.

    man muß nicht gleich jeden quatsch, den ein paar dumpfbacken in den medien breitretten, ernst nehmen. wenn sowas was passiert kriechen sie alle aus den löchern und geben ihre weißheiten zum besten. du nimmst das auch für bare münze, obwohl du selbst sagst, dass du keine ahnung von der materie hast. lex wohl noch viel weniger...............................

    ich bin davon überzeugt, dass es eine menge andererer experten gibt, die das völlig anders sehen, als die befragten von phönix oder einem anderen sender.
     
  16. Nixus_Minimax

    Nixus_Minimax super gwapo

    Registriert seit:
    15.10.2009
    Beiträge:
    4.320
    Danke erhalten:
    21
    Beruf:
    Möglichmacher
    Ort:
    Rhein-Main
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Die Aussage, dass die 380 an der Grenze des derzeit technisch Machbaren sei ist im Prinzip richtig, bezieht sich allerdings in erster Linie auf die Aerodynamik im Bezug auf Maße und MTOW (maximum take off weight).

    Die Triebwerke sind ausreichend dimensioniert und laufen beileibe nicht im "roten Drehzahlbereich". Vor der Zulassung eines Verkehrsflugzeuges sind einige Tests zu absolvieren, in deren Verlauf, im Bezug auf die Triebwerke, enorme Leistungsreserven nachzuweisen sind.

    Möglicherweise hat RR mit dem diskutierten Triebwerk wirklich ein Problem, das dann aber weniger mit der "Grenze des derzeit technisch Machbaren" zu tun hat.

    Ich vertraue den Airlines, Herstellern und Behörden und denke, dass niemand leichtfertig und sehenden Auges Menschenleben aufs Spiel setzt.
     
  17. Larry

    Larry Gast

    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    @Atze + Nixus
    Ich habe von der Materie keine Ahnung und möchte mich deshalb auch nicht an irgendwelchen Spekulationen beteiligen. Das bringt auch nix, denn das überlasse ich lieber Leuten, die was davon verstehen. :wink:

    Ich wollte nur mal darauf hinweisen, dass ich die Aussage, der A380 wäre an der Grenze des technisch Machbaren gebaut, schon öfters gehört habe. Das heißt ja prinzipiell nicht, dass mit dem A380 irgendwas nicht stimmt (oder dass der aktuelle Fall etwas damit zu tun hat), sondern nur, dass die technischen Möglichkeiten ausgereizt wurden. Nicht mehr und nicht weniger. Und nein, das habe ich nicht nur auf Phoenix gehört, sondern auch in anderen Medien gehört und gelesen. :wink:

    Das habe ich auch nicht behauptet! :wink:

    Unter Anderem, habe ich auch die Einweihung des ersten A380 (es war entweder in München oder Frankfurt - bin mir nicht mehr ganz sicher) live im TV verfolgt und da hat auch ein Airbus-Ingenieur gesagt, dass größer und schwerer technisch momentan nicht machbar wäre. Ich frage mich, wieso und woher Du das besser wissen willst?!

    Die Aussage, der A380 wäre an der Grenze des technisch Machbaren, ist übrigens keine Aussage eines Einzelnen. Schau Dir mal an, was Google dazu an Treffern ausspuckt:

    http://www.google.de/search?sourceid=chrome&ie=UTF-8&q=A380+Grenze+des+technisch+Machbaren

    Hab ich auch nicht! Hast Du welche? Für bare Münze nehmen, tue ich übrigens gar nichts, ich höre mir nur alles an. Das heißt noch lange nicht, dass ich alles glaube, was ich höre. :wink:



    @Atze
    Mal ganz nebenbei und unabhängig von der aktuellen Diskussion: Phoenix ist so ziemlich der beste Sender, den das deutsche Fernsehen zu bieten hat. Würdest Du wissen, wenn Du mal ab und zu reinschalten würdest! :mrgreen: :wink:
     
  18. rudi1949

    rudi1949 Junior Experte

    Registriert seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    716
    Danke erhalten:
    52
    Ort:
    Thailand
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Ach so! Danke, wieder etwas gelernt!

    Mit dem letzten Satz hast Du aber recht - gebe ich gern zu. Bin deshalb sehr froh, daß wir hier Spezialisten wie unseren Lex aus KF haben, der sich in alle Probelme hineindenken kann und dann auch die richtigen Schlüsse daraus zieht (oder auch nicht :) ) .
    In diesem Sinne: Nur weiter beim" Heiteren Ursachenraten". Welches Schweinerl hätten Sie gern?

    rudi1949
     
  19. Merlin234

    Merlin234 Experte

    Registriert seit:
    07.07.2010
    Beiträge:
    1.499
    Danke erhalten:
    673
    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Die Motoren sind in dieser Version auch mit der Massgabe entwickelt worden, für das Projekt A 3xx, wie es damals hiess, zum Einsatz zu kommen. Das Gewicht hat in allen Bereichen der Entwicklung immer wieder eine grosse Rolle gespielt. Sicher auch in der Entwicklung der Motoren.
    Wenn einzelne Teile schneller verschleissen als geplant, ist das ziemlich sicher eine Frage des eingesetzten Werkstoffes.

    Unterdimensioniert sind die Motoren ganz sicher nicht. Sonst hätten sie nicht die Zulassung für dieses Flugzeug bekommen. Die Nachweisverfahren sind intensiv, unter allen möglichen Bedingungen (Kälte, Hitze, Höhe, Nässe etc) und werden mit allen denkbaren Gewichtsvarianten durchgeführt.

    Ich vertraue den Airlines auch, was die Sicherheit angeht. Zumindest denen, die den A380 bisher fliegen. Niemand kann bei Besinnung annehmen, dass irgendwer es riskieren würde, einen solchen Vogel jetzt zu verlieren. Von den Leben der Passagiere und Besatzungen mal ganz abgesehen.

    Und mit dem begriff "Notlandung" wurde meines Erachtens nach auch recht inflationär umgegangen. Die "Sicherheitslandung" passt da eher. Vor einer Notlandung fliegt man nicht mehr 90 Minuten um Sprit abzulassen, da geht es nur noch runter - egal wie. Die Feuerwehr legt einen Schaumteppich und dann werden die Rutschen geschossen, damit alle schnellstens raus kommen aus der Maschine. Hier wurde ja nicht mal über alle Türen der rechten Seite ausgestiegen.

    Ich freu mich jedenfalls auf meinen ersten 380-Flug.
     
  20. Onkel

    Onkel Gast

    AW: A-380 "Es knallte, dann schälten sich Triebwerksteile ab"

    Es geht doch nur darum, nicht, ob an der Vermutung etwas dran sein könnte.
    Wie kann ich mich hinstellen und schreiben "ich denke mal das die enorme größe dieser
    maschiene eine rolle spielt, denn es liegt an der grenze des derweiligen möglichen"

    wenn ich keine Ahnung von dieser Materie habe? Ich habe sechs Semester Physik studiert,
    würde deswegen aber nie auf die Idee kommen, mir zu überlegen, warum das passiert ist.
    Das Denken sollte man denjenigen überlassen, die etwas davon verstehen. Aber Lex hat
    ja Ahnung von allem. Um das festzustellen braucht es keine Reflexe. Warum sagt er nicht
    "Ich habe keine Ahnung warum das passiert ist und hoffe, dass die Ursache bald von
    denjenigen, die Ahnung haben, gefunden wird."? Lex sollte einfach mal aufhören zu "denken";
    das wäre ein Segen für uns alle.