Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Vietnam alte Sachen kaufen und mit nach Deutschland nehmen ?

Dieses Thema im Forum "Asienforum allgemein" wurde erstellt von Mindgames07, 20.07.2014.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 2 Benutzern beobachtet..
  1. Hallo
    wir fliegen im Frühjahr 2015 nach Vietnam.
    Ich interessiere mich für alte Ansichts / Postkarten und Briefmarken.
    Bekomme ich so etwas in Vietnam und wenn ja darf ich es mit nach Deutschland nehmen ohne Probleme zu bekommen ?
    Ich habe gelesen das man keine Antiquitäten aus dem Land nehmen darf die älter als Jahre sind.
    Nette Grüße
     
  2. ollithai

    ollithai V.I.P.

    Registriert seit:
    26.03.2012
    Beiträge:
    5.548
    Danke erhalten:
    2.015
    Ort:
    Frankenland
    Für Briefmarken gibt es keine Probleme, habe ich auch schon mitgenommen. Da gibt es Verkaufsstände wie inthauiland auch, wo man sie erwerben kann.

    Bei Ansichts-und Postkarten sehe ich auch keinen grund nicht nicht außer Landes führen zu können.
     
  3. thenonamed

    thenonamed Junior Member

    Registriert seit:
    18.01.2011
    Beiträge:
    110
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    techn. Vertrieb
    Ort:
    Süddeutschland
    Stimmt grundsätzlich, bei Briefmarken, Ansichtskarten, Fotos wirst Du definitiv keine Probleme bekommen, interessiert niemanden.

    Anders bei alten Bronzen, Steinfiguren, Buddhastatuen -masken etc., gerne erzählen die Verkäufer in den Geschäften daß es kein Problem ist diese ausser Landes mitzumehmen und sie viele Käufer aus Europa, Amiland +++ haben und noch nie Probleme hatten (da hilft auch keine gefakte Rechnung vom Laden).

    Mit Glück kannst Du auch durch die Kontrollen kommen, wirst Du allerdings kontrolliert und die Exponate für echt befunden (reicht z.Teil schon bei Statuen 60 Jahre und älter aus Tempeln etc.) Viel Spaß ...

    Dann ist der Flug für Dich gestrichen, zuständige Stelle am Nationalmuseum wird konsultiert, Beurteilung, wenn original Festsetzung der Strafe, von einigen hundert bis zu einigen Tausend Dollar, zzgl. weiteres Ticket, Dein Exponate werden konfisziert.

    Der einzig legale Weg ist offizielle Bestätigung von zuständiger Stelle... und wenn historisch nicht bedeutend bekommt man diese auch, kostet zwischen 60 und 200,-- Dollar.

    Zuletzt gekauft Bronze vorchristlich / Bronze 13.Jh. / Holz-Statuen und Masken 17. & 18. Jh. / diverse Porzellan- und Keramikgegenstände Ming & Qing Dynasty, zeige die Originalbelege stets beim Zoll vor, somit noch nie ein Problem gehabt, kauft man sehr interessante Stücke in China ist die beste Taktik innerhalb Asiens zu transferieren, kostet kleines Geld und dann im Land aus dem man nach Europa ausführt von zuständiger Stelle bestätigen zu lassen daß historisch nicht bedeutend und Ausfuhr erlaubt.

    Hier ist die Ausfuhr aus Vietnam, Kambodscha und Burma z.B. ideal ...

    Kleine Anmerkung : Sammle seit den 90ern, derzeit 10-14 Wochen p.a. unterwegs und der Anteil an Fakes liegt bei geschätzten 95 - 98 %, Tendenz leicht steigend ...
    Hervorzuheben ist die "Produktion alter Originale in Kambodscha, Bronzen und Holzstatuen etc. werden künstlich gealtert, z.B. geschnitzte Statuen und Masken in leichter Säurelösung wieder teilentlackt, dann nahe Ameisen-/Termitenbau verbuddelt und 1 - 3Jahre später ist das Original verkaufsbereit... Produktionsstätte live besichtigt, leider musste ich versprechen keine Fotos zumachen ...
     
  4. wow , ich bin beeindruckt von den schnellen und ausführlichen Antworten.
    Mich interessieren nur alte Ansichts - Postkarten, Briefe und Briefmarken so um 1880 bis 1925.
    Wo könnte ich denn da fündig werden und was kostet das so ca dort ?
    Und natürlich, das Nachtleben würde ich gern mal ein paar Stunden dann alleine erkunden ;)
    Also wir machen diese Tour :

    Höhepunkte Vietnams
    Auf der Suche nach dem ursprünglichen Asien wird Sie Vietnam in den Bann ziehen. Atemberaubende Landschaften, Zeugnisse Jahrtausende alter Kulturen, schier endlose Küsten, fruchtbare Deltas und bunte Märkte warten darauf, entdeckt zu werden. Ein Land mit liebenswürdigen und offenen Menschen und einer Gastfreundschaft, die ihresgleichen sucht.
    Lernen Sie all dies während Ihrer Reise kennen und erholen Sie sich an einem der schönsten Strände Vietnams in Phan Thiet.
    1. Tag: Hannover - Hanoi
    Flug von Hannover nach Hanoi via Frankfurt oder Paris.
    2. Tag: Hanoi
    Nach Ankunft am Flughafen Hanoi Empfang durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zum Hotel. Hanoi ist die Hauptstadt Vietnams. Nicht zuletzt dank ihrer zahlreichen Seen, schattigen Boulevards und üppigen Grünanlagen ist sie eine sehr ruhige, geradezu charmante Stadt. Im Zentrum mit seinen Kolonialbauten wähnt man sich, anders als im schnelllebigen, quirligen Saigon, zuweilen wie in einer friedvollen französischen Provinzmetropole. Am Nachmittag beginnen Sie mit der halbtägigen Stadtrundfahrt durch Hanoi und besichtigen das Ho Chi Minh Mausoleum (montags und freitags, sowie längere Zeit zwischen September und November geschlossen), die Ein-Säulen-Pagode, den Literaturtempel, den Jadebergtempel auf dem Hoan Kiem See und die Altstadt.
    Übernachtung z. B. im 3*+ Hotel Medallion (oder gleichwertig) im Deluxe-Zimmer.
    3. Tag: Hanoi - Halong
    Nach dem Frühstück Fahrt zur einzigartigen Halong Bucht. Unterwegs besichtigen Sie die Thay Pagode und die Tay Phuong Pagode. Sie besuchen die Tay-Phuong-Pagode, die durch ihre 79 noch erhaltenen lackierten Holzstatuen bekannt wurde und in idyllischer Lage zwischen alten Dörfern im Delta des Roten Flusses liegt. Am meisten lohnt dieser Ausflug zu Zeiten des Vollmonds, wenn die Pilger im Tempel ihre Rituale abhalten. Danach fahren Sie weiter zur Thay-Pagode, einem Komplex von Tempeln, Gemeindehäusern und der Pagode selbst, die sich am Fuße eines der für diese Gegend charakteristischen Kalksteinfelsens befindet. Die Pagode gilt auch als der Urspungsort des traditionellen Wasserpuppentheaters. Weiterfahrt nach Halong.
    Übernachtung z.B. im 4* Hotel Mithrin (oder gleichwertig) in Bai Chay.

    4. Tag: Halong Bucht - Hanoi
    Die Halong-Bucht, 170 km östlich von Hanoi gelegen, bietet eine der schönsten Landschaften Vietnams und wurde bereits 1994 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. In der großen Bucht im Golf von Tonkin wachsen rund 2000 Inseln aller Größen und in skurrilen Formen aus dem blau-grünen Wasser. Mit einem Ausflugsboot kreuzen Sie vier Stunden durch die Insellandschaft und besuchen zwei Kalksteinhöhlen mit farbigen Stalagmiten und Stalaktiten - ein unvergessliches Erlebnis. Ein Mittagessen mit frischen Meeresfrüchten wird an Bord serviert. Anschließend Rückkehr nach Hanoi.
    Übernachtung z. B. im 3*+ Hotel Medallion (oder gleichwertig) im Deluxe-Zimmer
    5. Tag: Hanoi - Hue
    Transfer zum Flughafen und Flug nach Hue. Nach Ankunft am Flughafen Hue Begrüßung durch den lokalen Reiseleiter und Transfer. Hue war zwischen 1802 und 1945 unter den Kaisern der Nguyen-Dynastie die Hauptstadt Vietnams. Berühmt für die Anmut ihrer Paläste, Kaisergräber, Pagoden und Tempel an den Ufern des Parfümflusses ist es ein Ort von beinahe poetischer Schönheit. Alle Bauwerke wurden in Harmonie mit der Natur, nach den Regeln des Feng Shui errichtet. Die glorreiche Vergangenheit Hues lebt aber nicht nur in ihren Monumenten, sondern auch in ihrem Alltag weiter. Religion, Gastronomie, Musik, Kunsthandwerk, Theater und Festivitäten spielen nach wie vor eine große Rolle. 1993 war Hue der erste Ort Vietnams, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Am Nachmittag beginnen Sie mit der halbtätigen Stadtrundfahrt durch Hue. Sie starten mit einem Besuch des Mausoleums des Königs Tu Duc, das zu den schönsten Werken royaler Architektur in Vietnam gehört. 8 km südwestlich von Hue ließ Tu Duc (reg. 1847-83) noch zu Lebzeiten seine Grabanlage errichten und verbrachte hier viele Tage mit Konkubinen dichtend in einem Pavillon am See. Eine große Stele berichtet aus seinem Leben, und irgendwo unter dem Tumulus wurde der weltabgewandte König begraben. Anschließend besichtigen Sie die Zitadelle mit dem alten Königspalast, der von 1802 bis 1833 erbaut wurde; von hier herrschten die Könige der Nguyen-Dynastie bis 1945. Sie betreten den Palast durch das Mittagstor und nähern sich auf einer Steinbrücke der Halle der Höchsten Harmonie (Dien Thai Hoa), die offiziellen Empfängen und Zeremonien diente. Zwischen den rot lackierten Säulen saß der Herrscher, während alle anderen stehen mussten. Hinter der Empfangshalle liegen im rechten Winkel zwei kleinere Hallen, in denen sich das königliche Gefolge auf die Zeremonien vorbereitete. Dahinter erhob sich einst eine hohe rote Mauer, die den offiziellen Teil des Palastes von den Wohnquartieren trennte.
    Übernachtung z. B. im 4* Hotel Mondial Hue (oder gleichwertig)
    6. Tag: Hue - Hoi An
    Am frühen Morgen besteigen Sie ein traditionelles Boot für eine Fahrt auf dem Parfümfluss zur Thien-Mu-Pagode, die direkt am Hochufer des Flusses aufragt. Wenn man von dort die Treppen hinaufsteigt, sieht man zuerst den siebenstöckigen und achteckigen Phuoc-Duyen-Turm, der heute als Symbol Hues gilt. In einem der beiden Pavillons berichtet eine Stele über die Geschichte des Tempels, in dem anderen wird eine Glocke aufbewahrt. Der eigentliche Tempel, in dem wieder eine ganze Reihe von Mönchen lebt, befindet sich dahinter. Das Mausoleum von Kaiser Minh Mang ist wahrscheinlich das majestätischste der kaiserlichen Mausoleen und wurde unter Kaiser Minh Mang erbaut, der von 1820 - 1840 regierte. Auf dem Weg nach Hoi An passieren wir den Hai Van Pass, auch Wolkenpass genannt, der sich am Highway 1 zwischen Danang und Hue befindet. Der Blick hier ist fantastisch - die steil abfallenden Berge scheinen buchstäblich ins Meer zu stürzen. Früher war der Hai Van Pass Schauplatz von Kriegshandlungen verschiedener Völker der Region (Königreich von Champa, Vietnam, Laos, etc.). Unterwegs halten wir in Danang und besuchen das Cham Museum, das die wahrscheinlich weltweit beste Sammlung von Cham Kunst beherbergt. Über 300 Artefakte, von denen viele bis zu 1700 Jahre alt sind, warten darauf entdeckt zu werden.
    Übernachtung z. B. im 3*+ Ancient House Resort (oder gleichwertig) Gardenview-Zimmer.

    7. Tag: Hoi An
    Hoi An war im 16. und 17. Jh. einer der wichtigsten Handelshäfen des Orients. Auch wenn der Zahn der Zeit und die Verwüstungen des Krieges nicht spurlos an ihr vorüber gegangen sind, sind die Gebäude und Gassen der schmucken kleinen Stadt heute herausgeputzt und geschäftig wie einst zu ihrer Blütezeit; 1999 wurde die Stadt zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Der Rundgang durch die alte Handelsstadt beginnt am Kultur- und Geschichtsmuseum, das Ihnen die Geschichte dieses mittelalterlichen Hafens näher bringt. Der kleine Markt am Fluss verdeutlicht, was davon heute übrig blieb. Gehen Sie entlang der Hauptstraße, an der sich Läden und Tempel aufreihen und besuchen die Versammlungshalle der chinesischen Gemeinschaft aus Fujian. Viele Händler hier waren Japaner oder Chinesen, und die Chinesen haben entsprechend ihrer Herkunft ausgedehnte Hallen für Zeremonien und Feiern sowie Tempel gebaut. Dieser hier ist Thien Hau geweiht, der Göttin der Seeleute. Die alten Häuser aus dem 19. Jahrhundert sind noch gut erhalten und durch enge Straßen gelangen Sie wieder hinunter zum Fluss. Passieren Sie unterwegs viele kleine Läden, in denen Laternen in allen Formen, Farben und Materialien angeboten werden. Die Japanische Brücke, die das japanische vom chinesischen Viertel trennte, stammt aus dem frühen 17. Jahrhundert. Die Brücke mit einem angebauten kleinen Tempel ist heute das offizielle Symbol Hoi Ans. Der Rundgang endet mit dem Besuch eines der historischen Häuser in der Altstadt, die unter dem Schutz der UNESCO stehen. Nachmittags fahren wir mit dem Flussboot zum Schreinerdorf Cam Kim, in dem die lokalen Handwerker mit Techniken aus dem 18. Jahrhundert Fischerboote und Möbel herstellen. Es geht weiter per Boot in das Töpferdorf Thanh Ha, in dem vor allem einfache Keramiken für den Alltagsgebrauch hergestellt werden. Im Anschluß kehren wir zurück nach Hoi An.
    Übernachtung z. B. im 3*+ Ancient House Resort (oder gleichwertig) Gardenview-Zimmer.

    8. Tag: Hoi An - Saigon
    Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Danang und Flug nach Saigon. Nach Ihrer Ankunft am Flughafen in Saigon unternehmen Sie direkt einen Ausflug zu den berühmten Cu Chi Tunneln. Insgesamt 200 km misst das Tunnelsystem, das bei Cu Chi besichtigt werden kann. Die Tunnel verlaufen auf drei Ebenen, in denen sich zu Zeiten des Vietnamkrieges Wohnräume, Lager, Krankenstationen, Befehlsstände und Küchen befanden. Hier versteckten sich die Kämpfer der Befreiungsfront und transportierten Waffen und Waren von der kambodschanischen Grenze bis nach Saigon. Die Tunnel sind heute erweitert und befestigt, so dass Besucher selbst in die Tunnel einsteigen können.
    Übernachtung z. B. im 4* Hotel Signature (oder gleichwertig) Superior-Zimmer

    9. Tag: Saigon - Mekong Delta - Saigon
    Nach dem Frühstück unternehmen Sie einen Ausflug ins beeindruckende Mekong Delta.
    Sie gehen an Bord eines typischen Bootes und fahren zum Schwimmenden Markt von Cai Be, einem der größten des Deltas. Beobachten Sie Händler, wie sie ihre Waren anpreisen. Lassen Sie sich auf den von Palmen beschatteten Kanälen treiben und genießen Sie den Besuch von Obstgärten und Privathäusern. Anschließend kehren Sie über Vinh Long zurück nach Saigon.
    Übernachtung z. B. im 4* Hotel Signature (oder Gleichwertig) Superior-Zimmer.

    10. Tag: Saigon - Phan Thiet
    Ho Chi Minh City - auch als Saigon bekannt - ist die größte Stadt Vietnams mit einer ständig wachsenden Bevölkerung von heute 8,4 Millionen Einwohnern. Die pulsierende Metropole lebt im 24-Stunden-Rhythmus, das Leben hier spielt sich auf den Straßen ab. Zwar dominieren inzwischen moderne Hochhäuser das Stadtbild, doch die prunkvolle Kolonialarchitektur ist noch weitgehend erhalten. Diese Stadtrundfahrt zeigt Ihnen die geschäftigste Stadt Vietnams. Anschaulich erfahren Sie einiges über die Geschichte und Kultur Saigons beim Besuch des Kriegsmuseums, des Wiedervereinigungspalastes, der Kathedrale Notre Dame und des historischen Postamts. Anschließend besuchen Sie die Oper und das Rathaus (von außen). Das Alltagsleben erleben Sie hautnah bei den Straßenverkäufern und den Händlern im Ben Tanh-Markt und auf der Dong Khoi Street.
    Am Nachmittag Transfer in Ihr Strandhotel in Phan Thiet. Die gepflegte Anlage liegt direkt am ruhigen Sandstrand von Mui Ne mit besten Bademöglichkeiten und ist nur ca. 12 km von Phan Thiet entfernt.
    Übernachtung z. B. im 3*+ Hotel Saigon Mui Ne Resort (oder gleichwertig) Deluxe-Zimmer.
    11.-13. Tag: Phan Thiet
    Diese Tage stehen Ihnen zur freien Verfügung. Genießen Sie die Tage am Strand.
    Übernachtung z. B. im 3*+ Hotel Saigon Mui Ne Resort (oder gleichwertig) Deluxe-Zimmer.
    14. Tag: Phan Thiet - Saigon - Frankfurt
    Transfer zum Flughafen von Saigon und Flug mit Vietnam Airlines nach Frankfurt.
    15. Tag: Frankfurt - Hannover


    Nette Grüße und besten Dank
     
  5. ist Vietnam nicht so gefragt oder bekommt dort wo wir hinfahren so etwas was ich suche nicht ?
    Nette Grüße
     
  6. gopinay

    gopinay Da one with da Maps

    Registriert seit:
    28.06.2011
    Beiträge:
    3.271
    Danke erhalten:
    587
    Ort:
    ASIEN (Bangkok/Manila)
    Ich glaube eher, dass sich hier im Forum nicht so wirklich die Briefmarkensammler treffen. ;) Wir sind auf der Jagd nach ganz anderen Dingen. ;) Fünding werden dürftest du in Vietnam durchaus schon, zumindest in Hanoi in der Altstadt oder auch in Hoi An.
     
  7. scheint ja fast so das Du mit deiner Aussage sagen willst das hier alle nach Sex suchen.
    Ok Danke für Deine Antwort