Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Auswanderungsperspektive

Dieses Thema im Forum "Pattaya- und Thailandforum" wurde erstellt von Donnerdony, 21.11.2014.

  1. Donnerdony

    Donnerdony Gast

    Grüss euch,


    ich plane die Auswanderung nach Thailand in etwa 10 Jahren. Bis dahin sorge ich noch für meine kleine Tochter und spare spare spare...

    Ausserdem werde ich bis dahin oft nach Thailand reisen und mich vorbereiten.

    Die wichtigsten Dinge aus meiner Sicht sind:

    Flexibilität
    Gesundheit
    Mut
    Kapital (ich bin dann Mitte 50 und werde etwa 600 000 EURO mitnehmen + ab 65 eine leine Rente beziehen; etwa 1000 Euro, vielleicht 200 Euro Mieteinnahmen, das wars dann leider schon...

    Vielleicht etwas weniger viell etwas mehr)
    einen sehr guten Freund der mitkommt (hab ich; kenne ihn seit der Schule)
    eine Beschäftigungsalternative zum Rumliegen


    Was fällt euch noch ein? Wie würdet Ihr planen?


    Ich werde bald mal beginnen thai zu lernen...schon für Urlaube interessant. Auch die weniger besuchten Orte in Thailand, möchte ich erkunden. Welchen Ort könnt ihr empfehlen? was ist mal so richtig spannend? Nighlife in Ehren, aber das ist nicht alles....


    Was sollte man beachten, wen man sich vorbereitet?
     
  2. redweed

    redweed Senior Member

    Registriert seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    483
    Danke erhalten:
    47
    Das Wichtigste ist wohl, dass man sich die Option einer geordneten Rückkehr offen hält. Sprich; nicht in Thailand alles vergeigen und dann in Deutschland von einer Mini-Rente leben müssen.
     
  3. Siggi477

    Siggi477 Senior Experte

    Registriert seit:
    20.05.2012
    Beiträge:
    1.604
    Danke erhalten:
    118
    Ort:
    Rhein-Main
    Ermittel wieviel Geld du in Thailand brauchst pro Monat. Gehe mal davon aus, dass du 90 Jahre alt wirst. Bedenke, Inflation in Thailand viel höher als hier. Zu wieviel % kannst die 60000 - x monatlich anlegen/investieren. Reicht das Geld plus spätere Rente? Wenn ja, plan weiter... das würde ich als erstes klären.
     
  4. jowejakarta

    jowejakarta Experte

    Alter:
    40
    Registriert seit:
    24.07.2014
    Beiträge:
    1.197
    Danke erhalten:
    561
    Beruf:
    Mein eigener Herr
    Ort:
    Jakarta & östliches Niedersachsen
    Icvh würde nicht soweit planen...

    In 10 Jahren kann sich vieles ändern - bei einem selbst wie auch in dem Land um das es geht...
     
  5. Steiner

    Steiner Gast

    @mit dem Kapital; du must nicht ausschließlich von Rente +Zinsen leben, wenn du nichts (oder wenig) vererben willst, dann kannst du "Kapitalverzehrend" leben, d.h. ein fiktives Alter ansetzen und Zinsen +Auszahlung nach Bankauszahlplan vereinbaren und hast so eine hoehres "Einkommen"

    @wie der Kollege vor mir sagte, nicht zu sehr auf Th. fixieren, für mich kam z.B auch Belize oder Kenia in die nähere Auswahl, Länder wo es warm ist und relativ preiswert.. die Sprachbariere (wenn man Englisch spricht) "fällt" auch weg z.B in den Philipinen.. da sucht man sich ein Touristen "armes" und vorallem Tornadofreies Gebiet welches alles enthaelt was man so braucht:

    Krankenhaeuser

    guenstige App. Wohnungen

    Moeglichkeiten aus zu gehen

    Abendunterhaltung

    Natur pur ...

    Weiter die,
    Kosten reduzieren , z.B durch ein eigenes Condo=Mietfrei wohnen, dann eigenes Fahrzeug statt ständig welche zu leihen...

    Der Integrationswille sollte vorhanden sein, d.h sich etwas anzupassen..

    Die Sprache zu lernen ist gut, ohne die Schrift zu beherschen wird es teils schwierig!

    Einen guten Anwalt vor Ort suchen, insbesondere wenn du "investieren" willst.

    Die Krankenversicherung sollte entweder eine Private sein, oder du behälst ein "Zimmer" in D-Land und hälst dich mehr als die 1/2 des Jahres in D-Land auf...(Ges. Krankenvers.)

    Oder oder, zum Thema KV gibt es viel zu lesen!

    Bei 1000,- Rente aber "gut " Kapital sollteste das Kapital gut anlegen, nicht alles auf die Bank, eher die von der Imigration geforderte Summe (sollte dann 3Monate auf deinem Konto in T. liegen) und eine gewisse Reserve für alle Faelle.

    Den "Rest" z.B in Imobilien und auch etwas Edelmetal (ca 10%) muss aber nicht vorwiegend Gold sein, kleine silber Platten sind besser (ggf. Goldhandelsverbot bei einer richtig fetten Kriese oder wie in den USA vor längerem geschehen wird s Gold auch von staatlicher Seite aus eingezogen ^^ )
    Silber ist auch deswegen besser, weil es für industrielle Fertigung gebraucht wird...

    Das erste was ich mir in Thailand gekauft hatte war eine Kaffeemaschine, das 2. ein Safe :wink:

    Bedenke das deine Bude, sobald der letzte Sie verlassen hat, ein Shoppingcenter für arbeitslose Thaimänner darstellt!

    Dazu als Tip, der Hund ist des Mannes bester Freund :mrgreen: , Sorte Pitbull... davon Mehrere ...

    Den teuren Tv am besten in der Wand verankern, dito den Safe... nichts bei Damenbesuch rumliegen lassen, sich von Fremden nichts andrehen lassen...

    An Thaimännern halte ich mich so wenig wie moeglich auf ( die werden mit unter schnell crasy...)

    Bestehe nicht auf dein Recht und versuch nicht hier die Dinge mit der Europäischen "Brille" zu sehen... auf Kritik reagiert der Thai schnell empfindlich!

    Also "Mentalitätscheck" sag ich mal verallgemeinernd!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21.11.2014
  6. DeeKa

    DeeKa Junior Experte

    Registriert seit:
    12.02.2012
    Beiträge:
    714
    Danke erhalten:
    20
    Ort:
    Bali
    Vor 10 Jahren wollte ich noch 11 Jahre arbeiten und dann unbezahlten Urlaub bis zur Rente machen, die Immobilien verkaufen und davon leben, evtl. ein kleiner Zuverdienst als Tauchlehrer, damit es nicht ganz so langweilig wird.
    Inzwischen ist meine Erwerbsminderungsrente bei der Verlängerung auf unbestimmte Zeit - also bis 65 - verlängert, die Immobilien haben an Wert verloren (auch das gibt es) und Tauchen mach ich nur noch zum Vergnügen.


    Richtig!
    Siehe oben...



    Da würd ich bei den Edelmetallen auf Gold, Silber, Platin und Palladium setzen, wertmässig 30-35-15-20.
    Immobilien? Bin ich gebranntes Kind ob Deutschland oder Ausland, Vermietung ist immer mit heftigen Risiken verbunden, ich klabe mit meinen Ex-Mietern vom Haus immer noch um 10k€... - wenn ich 3k€ davon sehe war es ein Nullsummenspiel.

    Wenn das Grundstück gross genug ist mach 2 Teiche, den einen eingezäunt.
    Im Eingezäunten ist tagsüber das Krokodil das nachts dann Ausgang hat - es wird keinen Einbruchsversuch geben, die Erzählungen des Hausmädchens reichen als Abschreckung :lach:

    Dee
     
  7. Donnerdony

    Donnerdony Gast

    Merci.

    Teilweise gute Tipps bereits.


    Naja...das mit den Hunden...mag sowas nicht...unreine Tiere halt, aber nichts für Ungut, jedem was er mag.

    Sind 600 000, nicht 60 000. Damit würde ich niemals auswandern, viel zu wenig.


    Sprachen kann ich schnell lernen. Ich beherrsche bereits mehrere; Thai noch nicht. In Deutschland habe ich mich gut integriert und nun einen deutschen Pass. Geht vermutlich noch einmal.

    Ich hab dennoch etwas Sorgen...


    Manches traue ich mir nicht so einfach zu, obwohl ich es ausprobieren mag.

    Was soll man da machen um sich zu beschäftigen?

    Ich rede von mehr als 2,3,4,5 Jahren Dauerurlaub. Viele Menschen sehen da so fertig aus die ich aus Europa sah. So übermüdet und körperlich kaputt...kein Witz. Sowas ist mir bei Urlaubern und Auswanderern aus zB den USA weniger begegnet; in Griechenland sind die Menschen braun und entspannt...

    Ich glaube, das liegt bei Urlaubern am extremen Party feiern oft und bei manchen Auswanderern daran, das die nix machen.

    Sowas will ich vermeiden...ich frage mich: was kann man da machen? Dazu braucht es Partner, Menschen, die einen verstehen...solche Dinge frage ich mich eher...


    Bath / Euro?

    Ich würde auch nichts umtauschen - ich habe Euro Konten und solche mit CHF - Währungssplittung wegen der Eurokrise. Teil ist auch Aktien und Gold. Warum sollte ich riesige Bathbeträge tauschen? Inflation ist da eine große Gefahr.

    Ich rechne mit einem Bedarf von 2,5 - 3 500 EURO an Bedarf für Thailand bei gutem Lebensstandart.

    Auto, schöne Wohnung, Rückreisen ab und zu, modern...Klimaanlage ect.

    Planen ist ein Ziel.


    10 Jahre sind extrem schnell vorbei. Vor 10 Jahren ist bei mir gefühlsmäßig vor einer Woche. Kein WItz.


    Ich frage mich eher, was ich da machen sollte. Viele Tätigkeiten sind nicht gestattet und ohne Aktivität, werde ich nicht zufrieden. Darüber muss ich nachdenken...


    Danke für Denkanstöße.


    P.S. Ich habe meine Einwanderung nach Deutschland auch 7 Jahre lang geplant und das war sehr gut.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22.11.2014
  8. grenerg

    grenerg Experte

    Registriert seit:
    25.09.2011
    Beiträge:
    1.071
    Danke erhalten:
    29
    Ort:
    Lippe
    Das mit der sinnvollen Betätigung halte ich auch für sehr wichtig. Vor Ort habe ich drüber sehr viel nachgedacht - und ausser Schreiben eigentlich nichts gefunden, was mir geeignet erschien.
    Es erscheint mir auch mehr als wahrscheinlich, dass es sehr schwierig wird, eine geeignete Comunity aufzubauen, ist halt auch alles sehr schnelllebig dort,
    LG
    G.
     
  9. LeoXIII

    LeoXIII Junior Rookie

    Registriert seit:
    05.11.2014
    Beiträge:
    22
    Danke erhalten:
    2
    Bei diesem Zeithorizont reden wir sicher nicht mehr vom Urlauber sondern vom Expat.

    Die gehetzten und verbitterten Auswanderer sind meist mit Existenzängsten geplagt. Sie ziehen laufend in günstigere Apartments, sofern die dann noch so einen Namen verdienen, meist nur mehr ein Loch mit sanitären Einrichtungen im Open Air Bereich. Spart Geld, das dann noch in mehr Alkohol investiert werden kann (Alkohol ist die krisensicherste Investion). Sodann sind diese netten Mitmenschen meistens auf der Suche nach einem Dummen, dem sie ein todsicheres Investment anvertrauen - siehe da, wenn es klappt, haben wir wieder ein neues Mitglied im Club der Existenzbedrohten und Member in der Vereinigung der "Stadtbekannten Säufer". Leider kenne ich sehr viele US-Bürger aus dieser Zunft, ist also kein rein europäisches Syndrom.

    Eine sinnvolle Beschäftigung ist unabdingbar und unterscheidet Urlaub vom Alltag. Also: Was hast du bis jetzt beruflich gemacht? Was kannst du aus diesem Bereich auch in deinem gewünschten Leben einsetzen? Welche Hobbys kannst du auch hier weiter betreiben? Kannst du mit diesen Hobbys auch ein wenig Geld verdienen, wie z.B. Fotografieren, Schreiben(Blogs, Reiseberichte, E-Book), IT, Internethandel, Scout für int. Firmen usw ? Was sind deine persönlichen Interessen?

    Mir wurden in meiner Zeit als Expat hunderte Geschäftsmöglichkeiten angeboten. Ein geringer Teil war seriös und auch mit Rendite machbar. Nur verlangt so ein Business im Land einen Mehrheitseigentümer als Partner und ein Geschäft, das ich nicht zur Mehrheit kontrollieren und realisieren kann ist für mich keine Option (meine persönliche Meinung).

    Jeder von uns hat eine besimmte Vorstellung wieviel Geld er denn nun so im Monat braucht. Das ist so verschieden und die Diskussion darüber obsolet. Immer "best case - worst case". Und dann: Unbedingt vorher schon Plan-B ausarbeiten und vor allem absichern (worst case).

    Mit einem Freund gemeinsam auswandern ist für mich nicht vorstellbar. Die Umstellung auf das neue Leben alleine ist schon schwierig genug - bei zweien potenziert sich das Risiko.
     
  10. rudi1949

    rudi1949 Junior Experte

    Registriert seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    717
    Danke erhalten:
    59
    Ort:
    Thailand
    Man erkennt gleich, in welchen Gegenden und in welchem Umfeld Du Dich aufhältst/aufgehalten hast.:hehe:
    Ich kenne das auch anders! Habe mich aber auch woanders aufgehalten.:yes:
     
  11. LeoXIII

    LeoXIII Junior Rookie

    Registriert seit:
    05.11.2014
    Beiträge:
    22
    Danke erhalten:
    2
    Erwischt! Aber bitte nichts meiner Mutti verraten! :bye:
     
  12. redweed

    redweed Senior Member

    Registriert seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    483
    Danke erhalten:
    47
    Ich sehe das genau umgekehrt. Ein guter Freund ist eine stabilisierende Komponente, die im Normalfall das Gelingen erhöhen sollte. Außer er ist eine Pfeife. Aber dann weiß man das schon vorher.
     
  13. jowejakarta

    jowejakarta Experte

    Alter:
    40
    Registriert seit:
    24.07.2014
    Beiträge:
    1.197
    Danke erhalten:
    561
    Beruf:
    Mein eigener Herr
    Ort:
    Jakarta & östliches Niedersachsen
    Ich hab in Indonesien mit Golf angefangen...

    Ist spottbillig (im Verhältnis zu Deutschland) , es gibt viele gute Plätze und eine grosse Driving-Range 10min von uns entfernt.

    Man trifft immer Leute mit denen man eine Runde spielt, danach noch ein bisschen SmallTalk und Wellness im Clubhouse...

    Ansonsten hab ich meine Dartrunde, gehe mit verschiedenen Leuten zum Bowling.
    Abends auch mal gerne Darten verbunden mit Sport schauen in einer Sportbar...
    Ich treibe mich gerne in Ancol rum (Viel zu tun dort - Hochseilklettergarten, SeaWorld, Paintballanlage und mehr) und alle 4 Wochen fliegen wir rüber nach Bali oder auch mal nach Darwin/Down Under...

    Zwischendurch besuche ich Lieferanten und kümmere mich um mein Geschäft - das wäre eigentlich nicht nötig, aber ich pflege gerne diese Kontakte. Ausserdem sind es alles nette Leute - da fahre ich dann mal die halbe Stunde nach Kemang, schaue mir an was es neues gibt, wir trinken 1,2 Kaffee und quatschen ein bisschen...

    Ausserdem ist mir der SwimmingPool heilig !
    Bei uns ist ein grosser in der Anlage , da schwimme ich jeden Tag meine Bahnen...

    Und ein ganz wesentlicher Punkt ist natürlich meine bessere Hälfte !
    Sie hat ihr eigenes Business, dadurch habe ich genug Freiraum für meine Hobbys - aber es bleibt genug Zeit die wir 2 zusammen verbringen...
    Und mit Ihr zusammen ist es dann eben nicht nur Essen gehen und fertig sondern man macht einfach "mehr" daraus...
    Und wenn es nur gemeinsames bummeln ist...

    Ein grosser Vorteil für mich ist auch dass ich aus medizinischen Gründen (Tabletten) nie Alkohol trinke - in Indonesien ein Kostenfaktor , aber davon mal abgesehen bedeutet es dass ich in Bars rumhängen kann ohne Gefahr zu laufen zu viel zu saufen.
    Das passiert ja bei vielen schleichend dass es eine tägliche Gewohnheit wird Abends in der Sportbar/im Pub sich einen anzutrinken...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.11.2014
  14. mariostr1

    mariostr1 Junior Member

    Registriert seit:
    06.01.2011
    Beiträge:
    129
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Tirol
    600.000€? Da hat aber einer fleißig gespart.
    also mit dem kapital wär ich jetzt schon weg.
    dabei bin ich erst anfang 30.

     
  15. Tom

    Tom Rookie

    Registriert seit:
    09.07.2008
    Beiträge:
    65
    Danke erhalten:
    3
    Die 600.000€ hat Donnerdony in 10 Jahren zusammen, mit Mitte 50.
    In 10 Jahren haben die dann gesparten 600.000€ eine geringe Kaufkraft als heute,
    dürfte aber locker reichen, da mit 65/67 die Rente hinzukommt.
     
  16. Samui121

    Samui121 Junior Experte

    Registriert seit:
    21.09.2011
    Beiträge:
    558
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Therapeut ?????
    Ort:
    Fuck Off Warnings
     
  17. jupdidup

    jupdidup Rookie

    Registriert seit:
    30.05.2013
    Beiträge:
    56
    Danke erhalten:
    0
    Ich würde keine 10 Jahre voraus planen. Ich muss aber sagen, 600.000? Na da würd ich garnicht weiter drüber nachdenken und ab geht die Luzi. Sollte dem normal gebildeten, einigermaßen vernünftigen Deutschen inkl. zusätzl. Rente locker bis zum Tode reichen. Wenn alle Stricke reißen haste immernoch ne Tochter.

    1. Thai lernen!
    2. mit der Tochter mögliche Szenarien abklären (Stichwort worst case: pleite, unglücklich & Rückkehr)
    3. regelmäßig nach TH reisen
    4. Verstand nicht an der Immigration abgeben
     
  18. sgni

    sgni Rookie

    Registriert seit:
    07.03.2013
    Beiträge:
    48
    Danke erhalten:
    1
    naja, wenn man von den 600.000 auch noch ein Geschäft stemmen will wird's knapp bis die Rente kommt - wenn man noch 1-2 pleiten einkalkuliert. und zu so Kommentaren wie dem von Samui kann ich nur sagen: zum scheitern verurteilt. ich wünsche dir alles gute, klingst recht vernünftig. willst du nicht lieber in schland in Immobilien investieren und erstmal noch n paar Jahre urlaub dort machen ob wirklich auf Dauer was ist? oder gibts schon ne schicke lady, die den druck erhöht?
     
  19. element

    element Member

    Registriert seit:
    16.10.2010
    Beiträge:
    157
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Zürich
    600 000 euro wooow ;). Wie machst du das? Naja ich sollte weniger ins Puff ;)
     
  20. Donnerdony

    Donnerdony Gast


    Gut. Ich gehe nie in Puffs. Aber ich respektiere das komplett.

    Ja, nicht jetzt sondern in 10 Jahren bin ich auf etwa 600 k. Ich kann hier eh nicht weg, weil meine Tochter noch klein ist und ich lehne es ab, dass sie auf eine englischsprachige Schule da geht - Bildung ist in Deutschland besser und ab und zu soll sie auch ihre Mutter sehen können.


    Wie man das macht? Gut verdienen mit einer Ausbildung, die eine extreme Lücke füllt (bei mir der Fall - in Thailand wird man weniger Bedarf an meiner Qualifikation haben...ist total auf Europa ausgerichtet)...und das Meiste sparen und das lange Zeit kontinuierlich.

    Ist eine einfache Rechnung: Du lebst in Deutschland gut, aber nicht in Saus und Braus sparst monatlich 2 000 EURO über Jahrzehnte und manchmal auch 2500. Alles häuft sich bei guter Anlagetechnik an. Ist ein Automatismus und keine Hexerei.

    Finger weg von Aktieninvestitionen; ok, ein wenig Spielerei geht, aber nichts Großes kaufen.

    Keine Immobilien kaufen, die Schrott sind, niemals in eine Spielbank, nicht Business sondern Economy fliegen, keine teuren Frauen aushalten und wenn die das wollen sie daran erinnern
    dass Arbeit nicht schändet, wenn man Kinder hat Freizeit mit denen verbringen anstatt ihnen ein Pferd zu kaufen, nicht Rauchen, nicht trinken, Sport treiben, etwas Glück haben dass die Eltern nicht zum Pflegefall werden und auch fleissig Sport treiben, vorsichtig Auto fahren (VW genügt - Passat oder Golf , keinen Audi und keinen Mercedes und keinen BMW und schon gar keinen Porsche) und sich nicht gegen ALLES 10x versichern, die entscheidenden Versicherungen aber abschliessen:

    Rentezusatzversicherung, Haftpflicht, Berufsunfähigkeit, Zahnersatz, Krankenversicherung als freiwillig gesetzlich, wenn nicht angestellt...Auslandskrankenversicherung...reicht.

    Etwas Gold kaufen, nicht zu viel. Neben dem Eurokonto 1/4 in einer anderen Hartwährung anlegen (ja langweiliges Tagesgeld) , langweilige Bundesschatzbriefe, Riestern oder Rührup, ja is lahm, aber spart erst mal Steuern und später haste was sicher...

    Glaub im Großen und Ganzen etwa so.

    Auch beim Euroverfall: man hat so immer genug, (NOCH) glaube es mir.


    Ja und darauf verzichten mit bestimmten Leuten Geschäfte zu machen.


    Egal.


    Das Wichtigste ist meine Gesundheit oben zu halten denke ich und mir zu überlegen, was ich da unten machen werde.

    Bis dahin : Urlaub wie es nur geht...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.11.2014