Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Buddhahochzeit oder "normale" in Thailand?

Dieses Thema im Forum "Pattaya- und Thailandforum" wurde erstellt von Schnorchler, 16.09.2015.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 3 Benutzern beobachtet..
  1. Schnorchler

    Schnorchler Junior Experte

    Registriert seit:
    23.10.2012
    Beiträge:
    528
    Danke erhalten:
    9
    Beruf:
    erkämpfter Pensionär
    Ort:
    Nähe von Berlin
    Hallo an alles User im Forum-einige sind ja mit einer Thai verheiratet-ich habe sowas auch vor.
    Aber meine Ehe (mit deutscher Frau) wird hier demnächst geschieden...
    KANN ich trotzdem eine sogenannte Hochzeit vor Buddha in Thailand vollziehen?
    UND später die "normale" in Thailand?

    Wäre toll könntet ihr berichten!

    WAS ist eine Buddhahochzeit und würde diese ausreichen für das Leben?
    ODER muss man zwingend noch eine Hochzeit vor dem Staat/Thailand machen?
     
  2. eklat00

    eklat00 Junior Member

    Registriert seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    105
    Danke erhalten:
    8
    Wenn Sie nicht in Deutschland leben wird und du keine Probleme mit dem VISA In Thailand hast ist eine Buddhahochzeit ausreichend - die ist eh nur für deine Frau und die Famillie von Bedeutung
     
  3. Schnorchler

    Schnorchler Junior Experte

    Registriert seit:
    23.10.2012
    Beiträge:
    528
    Danke erhalten:
    9
    Beruf:
    erkämpfter Pensionär
    Ort:
    Nähe von Berlin
    Und muss man da ne Mitgift für die Familie geben oder nicht?
    Hab da kein Bock Tausende Euros abzugeben, grins...
    Bin 52- jähriger Pensionär und will demnächst nach Pattaya vermutlich...

    WER bezahlt die Buddhahochzeit eigentlich immer der "dumme" Farang?

    Muss man sich dann scheiden lassen in D- von seiner Frau?
    Da bleiben doch die Witwenansprüche bestehen falls einer stirbt oder?

    Für mich würde ne Buddhahochzeit reichen in Thailand aber ob da die Familie einverstanden ist?
    Die Ehe in Deutschland also die Scheidung würde ja richtig Geld kosten-man kann ja auch in "GUTEN" auseinandergehen...
    Ich lebe in Thailand und Sie weiter in D ....555
     
  4. Nebulon

    Nebulon Experte

    Registriert seit:
    02.06.2013
    Beiträge:
    1.144
    Danke erhalten:
    532
    Beruf:
    Projekteinkäufer
    Ort:
    München
    Bin NICHT mit einer Thai verheiratet :ironie:

    aber soviel Allgemeinbildung habe sogar ICH,

    dass es keinen Staat interessiert, ob Du vor Buddha, Wischnu oder Pappa Schlumpf heiratest.

    Wenn Du es offiziell machen willst, führt kein Weg am Amt vorbei.
     
  5. eklat00

    eklat00 Junior Member

    Registriert seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    105
    Danke erhalten:
    8
    Wenn du nach Pattaya gehst musst du doch gar nicht heiraten wenn die Pension ausreicht. Sinsod ist vehandlungssache - ich hab 50000thb bezahlt die aber danach in die Dachsanierung unseres Hauses geflossen ist - Feier hat die Famillie bezahlt
     
  6. rudi1949

    rudi1949 Junior Experte

    Registriert seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    716
    Danke erhalten:
    53
    Ort:
    Thailand
    @Schnorchler
    Wenn Du Deine Thailänderin abgesichert haben willst (z.B. Witwenrente), und so sollte es doch im Allgemeinen sein, reicht eine "Buddha"-Hochzeit nicht aus. Wie schon geschrieben, mußt Du dafür eine auf dem Amt machen. Dazu ist es aber zwingend notwendig, vorher in D geschieden zu sein. Für die "Buddha"-Hochzeit ist es egal, welchen Familienstatus Du hast.
     
  7. Schnorchler

    Schnorchler Junior Experte

    Registriert seit:
    23.10.2012
    Beiträge:
    528
    Danke erhalten:
    9
    Beruf:
    erkämpfter Pensionär
    Ort:
    Nähe von Berlin
    Sinsod ist MITGIFT ?
    UND ist eine Verlobung in Thailand "normal" oder eher europäisch?
     
  8. Schnorchler

    Schnorchler Junior Experte

    Registriert seit:
    23.10.2012
    Beiträge:
    528
    Danke erhalten:
    9
    Beruf:
    erkämpfter Pensionär
    Ort:
    Nähe von Berlin
    Muss man vor dem Heiratsantrag ihre Eltern fragen oder nicht?
     
  9. eklat00

    eklat00 Junior Member

    Registriert seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    105
    Danke erhalten:
    8
    ja - sinsod ist Mitgift - damit sie ihr gesicht wahrt wird geld während der prozedur gezeigt - ich hatte gleich ausgemacht das die Kohle danach in unser Haus gesteckt wird
    verlobung ist so ein Ding - um mit meiner zukünftigen zusammen im Haus zu schlafen musste ich der Famillie vorgestellt werden - kann man so als Verlobungsfeier ansehen - ich muss dazusagen das meine Frau nicht aus dem Gewerbe ist
     
  10. Pattaya!

    Pattaya! Senior Member

    Registriert seit:
    09.03.2015
    Beiträge:
    292
    Danke erhalten:
    162
    Beruf:
    Lebensmittelherstellung
    Ort:
    Schweiz
    Bei mir war es so, dass ich die Eltern nicht fragen musste, aber sie mussten damit einverstanden sein. Es musste überhaupt zuerst eine buddhistische Hochzeit gefeiert werden, damit ich übrhaupt ne Chance hatte. Das erlaubte es mir aber noch nicht, mit ihr alleine im Zimmer zu sein. Dann stellte ihr Vater fest, dass es am folgenden Tag besser gewesen wäre zu heiraten und sie organisierten am nächsten Tag gleich nochmals eine solche Hochzeit.
    Das ist aber wie bei uns, ist nur eine "kirchliche" Hochzeit. Nachdem wir hier standesrechtlich geheiratet hatten musste das ganze dann in Bangkok auf dem Amt auch von thailändischer Seite beurkundet werden.

    Als Geschenk gibt es selbstverständlich für die Eltern Bares. Jedenfalls war das bei mir so. Und für die Braut musste auch was deponiert werden. Das wurde dann damals in Gold angelegt, will heissen Goldschmuck gekauft (Ringe, Ketten, usw.). In Thailand galt damals, vieleicht heute auch noch, wer Gold hat ist reich.
     
  11. kybernos

    kybernos Junior Member

    Registriert seit:
    06.10.2011
    Beiträge:
    96
    Danke erhalten:
    84
    Gold-Schmuck als Veranlagung?

    Also in unseren Breiten wäre eine Gold-Veranlagung in Form von Goldschmuck ausgesprochen unrentabel. Vom Verkaufswert des Schmuckstückes macht der reine Gold-Wert weniger als 50% aus. Im Schmuck werden in der Regel nur goldärmere Legierungen verarbeitet. 99,99er Gold ist zu weich und weniger kratzfest. Verkaufen kann man es auch nur bei einschlägigen Händlern und die drücken den Preis so gut es geht.

    Die beste und sinnvollste Form der Goldanlage sind Barren und Münzen in standardisierten Gewichtseinheiten ( us-oz ) und Prägungen in reinem 99.999 Gold, wie z.B. von der “Münze Österreich” die Philharmoniker-Münzen. Die gehören übrigens zu den meistverkauften Goldmünzen der Welt. Dieses Gold kann ich bei jeder Bank zum offiziellen Kurs verkaufen.

    In den Golfstaaten wird z.B. Schmuck angeblich auch nach Gewicht verkauft zum offiziellen Goldkurs. Wie es in Thailand ist, kann ich nicht sagen. Wie auch immer, ich würde es auch in Thailand als empfehlenswert ansehen das Gold in Form von Münzen zu überreichen, so fern es sich um eine Zukunftssicherung handelt.

    Würde ich jemals in so eine Situation kommen, wie “pattaya”, was ich allerdings stark bezweifle, wär’ es für mich kein Problem. Ich habe mir schon vor Jahren, od. präziser gesagt vor Jahrzehnten, eingebildet von meinen Ersparnissen auch ein wenig in Gold anzulegen. Das hat sich ausgezahlt. Denn seinerzeit hat die oz noch um einiges weniger gekostet als heute. Mein Einkaufs-Durchschnitt liegt bei ca. € 300. Also derzeit ein satter Gewinn-Überhang. Und ich denke nicht, dass Gold so bald unter diese € 300 absacken wird.
     
  12. eklat00

    eklat00 Junior Member

    Registriert seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    105
    Danke erhalten:
    8
    das mit dem Gold als Anlage hat in Thailand nix mit unseren Anlagen zu tun - das thaigold is sehr sortenrein - ich glaube 99,8 - bin mir aber nicht sicher - es ist in der Tat sehr weich - es wird zum Teil damit verwendet im Prawnshoh (Leihhaus) hinterlegt zu werden um schlechte Zeiten zu überbrücken - Geld wird bei vielen Leuten noch nicht als Spargegenstand gesehen - man gibt es aus - ausserdem kann man mit Gold seinen Status zeigen - im Moment ändert sich dieses zwar auch aber im Oldstyle ist Gold die Anlage Nummer 1
     
  13. tahjong

    tahjong V.I.P.

    Registriert seit:
    01.02.2012
    Beiträge:
    3.981
    Danke erhalten:
    42
    Ort:
    Ban Lat, Phetchaburi
    Klar habe ich auch gemacht, bis auch noch verheiratet. Ist einfach ohne offizielle Papiere.
     
  14. Bavaria

    Bavaria Junior Experte

    Registriert seit:
    18.01.2013
    Beiträge:
    533
    Danke erhalten:
    139
    Ort:
    out of Rosenheim
    Also Schnorchler, ich bin mir nicht ganz so sicher, mit welcher Ernsthaftigkeit Du hier an die Ehe herantreten willst.

    Wenn Du die Thai-Frau liebst und mit ihr zusammenbleiben willst, solltest Du halt Nägel mit Köpfen machen. Sprcih Scheidung in D durziehen und Deine Thai dann in D oder auch Thailand offiziell heiraten. Kommt aufs gleiche raus.

    Aber was willst Du eigentlich. Bleib doch in Patty und geniesse neben Deiner thailändischen Hauptfrau einige Nebenfrauen. Dann brauchst Du Dir keine Gedanken über sinnlos angelegte Euronen für die Hochzeit machen.
     
  15. DeeKa

    DeeKa Junior Experte

    Registriert seit:
    12.02.2012
    Beiträge:
    714
    Danke erhalten:
    19
    Ort:
    Bali
    In Thailand wird hauptsächlich nach Goldwert abgerechnet und die Verarbeitung ist nur ein Bruchteil.

    Thaigold hat 23 Karat im Vergleich zu Europäischem Schmuckgold mit 18 Kt also deutlich reiner und weicher, aber keine 99,8% Reinheit :yes:

    Dee
     
  16. dax2309

    dax2309 Member

    Registriert seit:
    28.02.2013
    Beiträge:
    225
    Danke erhalten:
    9
    Beruf:
    fotograf
    Ort:
    hessen
    Also wir haben natürlich buddhistisch auf dem Land und auch standesamtlich in Bangkok geheiratet.
    Ich denke auch, Nägel mit Kopfen machen erst scheiden lassen dann heiraten. Von uns beiden war damals eh noch keiner verheiratet.
    Meine Schwiegereltern musste ich nicht um Erlaubnis bitten. Aber Geld wurde natürlich übergeben, ist ja wie die Rente für die Eltern.
    Goldschmuck gab es auch und vor der Hochzeit mussten wir natürlich in getrennten Zimmern schlafen.
    Verlobung war bei uns so, daß ich meiner Frau einen schönen Ring gekauft habe und Sie gefragt habe, ob Sie mich heiraten will damals noch ohne google translate, ganz klassisch mit dem Wörterbuch:D