Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

cambodia - thailand konflikt

Dieses Thema im Forum "Pattaya- und Thailandforum" wurde erstellt von hole-in-one, 15.10.2008.

  1. hole-in-one

    hole-in-one Member

    Registriert seit:
    29.04.2007
    Beiträge:
    163
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    internationaler Fernverkehr
    Ort:
    Maria Enzersdorf / Korat
    wie sieht es vor ort aus?

    ciao
    nici
     
  2. junnie

    junnie V.I.P.

    Registriert seit:
    31.07.2006
    Beiträge:
    2.963
    Danke erhalten:
    1
    Beruf:
    a. D.
    Ort:
    LOS & LS
    Sehe mal bei den Infos des Auswärtigen Amtes nach.

    Momentan keine Probleme, aber es wird empfohlen, nicht hinzugehen!
     
  3. Sostengo

    Sostengo Experte

    Registriert seit:
    07.12.2006
    Beiträge:
    1.381
    Danke erhalten:
    0
    Nachdem Kambodscha gestern nun Thailand gefordert hat sich zurueckzuziehen, diese sich aber weigern, wird sich das Ganze evtl. verschaerfen.
     
  4. Bono Vox

    Bono Vox V.I.P.

    Alter:
    50
    Registriert seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    3.779
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Thailand
    Homepage:
    Ich mache heute Abend mal einen Spähtrupp mit meiner Kompanie... :ah:

    B.V.
     
  5. Nach Cambodia????
     
  6. Wilukan

    Wilukan Gast

    http://www.schoenes-thailand.de/ges...sgefahr-zwischen-thailand-und-kambodscha.html

    n den letzten Monaten haben militärische Aktionen der thailändischen Armee immer wieder zu Provokationen geführt, die ständig die gerade begonnenen Grenzgespräche zwischen den politischen Führungen von Thailand und Kambodscha torpedierten. Der Zweck dieser Aktionen, die unter Umständen auch gegen den Willen der Armeeführung, also General Anupong durchgeführt wurden, scheint offensichtlich der PAD zu dienen, und die Aktionen, die von der PAD definiert wurden, auch ohne den politischen Willen der Regierung durchzusetzen. Wir sehen die gleiche Situation wie im vorigen Jahrhundert, als die politische zivile Führung die UN-Friedens-Massnahmen in Kambodscha unterstützten, während die militärische Führung die Roten Khmer mit Nahrung, Rückzugsräumen und Arzneimittelversorgung stützte, was den blutigen Konflikt noch über Jahre verlängerte, und zu einer Krise in den Beziehungen zu den USA führte.

    Unter "Geschichte - Preah Vihear " findet man die Vorgeschichte zu dieser neuerlichen tragischen Entwicklung, die von extremen Rechten in Thailand gegen den Willen der Mehrheit der Menschen und der Politik nun durchgesetzt wird. Auf Grund der erhitzten politischen und mit Nationalismus geschwängerten Atmosphäre ist eine Regierung, die gegenüber der Armee keinerlei Macht hat, in einer extrem schwierigen Situation. Sie kann im Inland nur die üblichen nationalistischen Töne anschneiden, will sie nicht sofort als Verräter durch Armee und PAD aus dem Amt gefegt werden. Gegenüber Kambodscha muss sie versuchen, trotz verbaler Stärke, Verständnis für die Situation zu erzeugen. Immer mit der Angst im Nacken, ähnlich wie der Ex-Außenminister Noppadon, als Landesverräter angeschwärzt zu werden.

    Kambodscha hat nun seit Monaten eine Serie von Erniedrigungen und Provokationen über sich ergehen lassen müssen. Und die Regierung wurde immer stärker durch Nationalisten und die öffentliche Meinung unter Druck gesetzt, endlich etwas zu unternehmen. Beide zivile politische Führungen, sowohl die in Kambodscha, als auch die in Thailand würde lieber andere Projekte verfolgen, als den Grenzkonflikt, aber die Aufwiegler sind auf beiden Seiten aktiv.

    Da wir die Stellungnahme der thailändischen Presse bereits lasen, hier nun der Leitartikel in der Phnom Penh Post, die in der Vergangenheit mit außergewöhnlich gut recherchierten Berichten aufwartete. In diesem Fall basiert der Bericht auf einem Bericht der AFP.

    Das vom Premierminister an Thailand überreichte Ultimatum, die Truppen aus dem Territorium des Königreiches (Kambodscha) zu entfernen, riskiert die Entfachung eines "vollen bewaffneten Konfliktes".

    Die Anwesenheit von thailändischen Truppen in Kambodscha könnten einen "vollständigen bewaffneten Konflikt" auslösen, warnte Premierminister Hun Sen am Montag nachdem die beiden Seiten keine Einigung über den Grenzdisput erreichen konnten.

    Als er nach dem Treffen mit dem thailändischen Außenminister Sompong Amornvivat zu Reportern sprach, sagte Hun Sen, dass Thailand innerhalb von 24 Stunden seine Truppen zurückziehen müsse.

    "Ich sagte dem thailändischen Außenminister, dass dieser Platz (Veal Antri) ein Kampfgebiet wäre. Wir werden thailändischen Truppen nicht erlauben, dort zu bleiben," sagte er.

    "Wenn sie sich nicht heute Nacht zurück ziehen können, dann müssen sie das am Dienstag tun," sagte Hun Sen, und fügte hinzu, dass, da keine der beiden Seiten seinen Anspruch aufgeben will, der Fall vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag, Holland, gebracht werden müsse.

    Die angriffslustige Sprache kam 10 Tage nach einer kurzen Schießerei in der Nähe von Preah Vihear , bei der ein kambodschanischer und zwei thailändische Soldaten verwundet worden waren, in einer militärischen Konfrontation, die sich seit Juli hinzieht, als die thailändischen Truppen zum ersten Mal den Preah Vihear Komplex betraten.

    Hun Sen sagte am Monatag, dass mehr als 80 thailändische Soldaten in der Nähe der kambodschanischen Positionen in Veal Antri campieren würden, an dem Ort des Schusswechsels vom 3. Oktober.

    Außenminister Hor Namhong hatte sich vorher am gleichen Tag mit Sompong getroffen, sagte aber, dass die Gespräche die Verhandlungen nicht voran gebracht hätten. "Ich verstehe ihre Probleme in Thailand, aber wir sollten diese Angelegenheit nicht weiter verlängern," sagte er, und bezog sich auf die politischen Unruhen, die Bangkok ergriffen haben und sicher auch durch den Grenzkonflikt Nahrung erhalten werden.

    "Wir müssen die Grenzangelegenheit in einer angemessenen Zeit lösen," sagte Hor Namhong. "Falls der Grenzkonflikt nicht bilateral gelöst werden kann, werden wir den Fall vor den Internationalen Gerichtshof bringen."

    Hor Namhong wiederholte den harten Standpunkt des Premierministers, und sagte Reportern, dass er "Sompong informiert habe, und dass dessen General sofort die Truppen davon abhalten solle, kambodschanisches Territorium zu betreten."

    "Falls sie sich weiter in kambodschanisches Territorium bewegen, wird dies mit Sicherheit einen kompletten bewaffneten Konflikt auslösen," sagte er. "Wir werden die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Souveränität und die territoriale Integrität Kambodschas zu verteidigen."

    Der eintätige Aufenthalt des thailändischen Außenministers beinhaltete auch ein Treffen mit König Norodom Sihamoni. Der thailändische Premierminister hatte einen Besuch auf Grund der Unruhen in Bangkok abgesagt.

    Thailand ist Kambodscha militärisch überlegen wie Deutschland Luxemburg. In einer militärischen Auseinandersetzung hätte Kambodscha keinerlei Chancen. Kambodscha ist nicht einmal in der Lage, Piraten davon abzuhalten, Schiffe in ihren Hoheitsgewässern zu überfallen, obwohl sie zu diesem Zweck schon die ersten Boote erhalten hatte. Daher steht zu vermuten, dass Kambodscha die Rethorik und den Konflikt jetzt verschärft, nicht um einen Krieg vom Zaum zu brechen, sondern um den Fall vor internationale Gremien zu bekommen. Leider reagiert z.B. der UN-Sicherheitsrat meist erst, wenn Blut geflossen ist.

    Während Kambodscha seine Ansprüche auf Karten basiert, die von der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich erstellt wurden, und daher eine historische Bedeutung haben, sind thailändische Ansprüche meist mit selbst gezeichneten, oft neueren Karten belegt. Aus diesem Grund hofft Kambodscha, vor dem Internationalen Gerichtshof, und vor dem UN-Sicherheitsrat bessere Chancen zu haben, den Grenzkonflikt zu seinen Gunsten zu beenden, als durch Grenzgespräche, die ständig durch neue Militäraktionen der thailändischen Seite gestört werden.

    Es ist absolut unverständlich, warum erst ein bewaffneter Konflikt entstehen muss, mit Tod und Blut, bevor eine demilitarisierte Zone entstehen kann. Denn dies wird die Folge einer UN-Resolution sein. Beide Parteien werden sich aus dem umstrittenen Gebiet zurück ziehen müssen, Blauhelmtruppen werden die Einhaltung überwachen und anschließend werden unter der Vermittlung der UN die Gespräche stattfinden. Warum kann das nicht bilateral vereinbart werden? Weil blinder Hass und Nationalismus, der schon aus den Schulbüchern stammt, eine solche Lösung nicht zulässt.

    Während wir in Europa schon seit geraumer Zeit Schulbücher mit Schwerpunkt Geschichte und Sozialwissenschaften, zwischen den Ländern absprechen, nun sogar gemeinsame Schulbuchkommissionen und entsprechende Bücher haben, ist ASEAN noch weit davon entfernt. Aber ohne eine soziale und politische Verständigung, wird es keine wirtschaftliche Einigung geben. So lange nur Gier und Komfort eine oberflächliche Zusammenarbeit ebnen, wird es immer wieder zu diesen Situationen kommen.

    Leider sieht man in Thailand derzeit eher die entgegen gesetzte Tendenz. Ähnlich wie in Deutschland zur Zeit der Weimarer Republik, werden Menschen, die sich für Ausgleich und Freundschaft mit den Nachbarländern einsetzen, als Landesverräter abgestempelt.

    Die thailändische Zivilregierung hat keinerlei Chance, den blinden Nationalismus, der von der PAD angezündet wurde, und der auf jahrzehntelangen Traditionen basiert, zu entschärfen. Das könnte nur jemand, der dem Nationalismus einmal die Bahn geebnet und als Werkzeug zur Erhaltung der Einheit über Jahrhunderte vertreten hat: Die Monarchie.
     
  7. tanaikwam

    tanaikwam Senior Member

    Registriert seit:
    31.12.2006
    Beiträge:
    285
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Nichtstuer
    Ort:
    Sa Kaeo / Thailand
    Schwere Gefechte: Thais sollen raus aus Kambodscha

    Thailands Außenminister Sompong Amornvivat forderte alle thailändischen Staatsbürger in Kambodscha auf, das Land so schnell wie möglich zu verlassen.

    hxxp://www.thailandtip.de/tip-zeitung/nachrichten/news/schwere-gefechte-thais-sollen-raus-aus-kambodscha//back/2/

    tk
     
  8. Wilukan

    Wilukan Gast

    "Der Fotograf von Reuters, der als Augenzeuge im Kriegsgebiet war, erklärte, dass er Schüsse hörte: "Eine Rakete flog von Thailand aus über meinen Kopf und landete. Jetzt kann man Schüsse hören. Sie haben das Feuer eröffnet," wurde er zitiert.

    Im Artikel der Bangkokpost wird weiter ausgeführt:

    Parab Tan, Gouverneur der nördlichen Provinz Preah Vihear, bestätigte auch die Kämpfe. "Ich kann bestätigen, dass es Kämpfe zwischen Kambodschanern und Thailändern gab. Die Thais eröffneten das Feuer," erklärte Preab Tan gegenüber Reuters.

    Dies passt in das Szenario, das Sondhi L. in seiner berühmten Rede aufgestellt hat. Anscheinend führt die Armee bereits die Pläne der PAD aus.

    "Wir würden alle 40 thailändisch-kambodschanischen Grenzübergänge schließen, alle Flüge nach Phnom Penh und Siam Reap verbieten, wir würden mit Schiffen patroullieren, einen Flugplatz für T-16-Jäger bauen, das Grenz-Komitee auflösen, welches die Fragen der übergreifenden Ansprüche diskutiert, und offiziell unsere Seekarte für alleine gültig erklären."

    Lesen Sie die gesamte Rede, dann wissen Sie, wie es weiter gehen wird mit dem Krieg zwischen Thailand und Kambodscha, wenn der ultra-nationalistische Wahnsinn nicht endlich gestoppt wird.

    Hier die Rede von dem Typen:

    Der Medienmogul Sondhi Limthongkul gleicht dem Hausierer Schmitz in dem Bühnenstück von Max Frisch, und wir Deutschen haben allen Grund, uns mit dem Phänomen auseinander zu setzen. In der Nacht des 28. Juli, während der Preah Vihear-Disput zwischen den Außenministern von Thailand und Kambodscha in Siam Reap versucht wurde, einem friedlichen Ende zuzuführen, schleppte der Hausierer Schmitz weiter Benzinfässer auf den Dachboden. Sondhi Limthongkul, Finanzier und Leiter der People's Alliance for Democracy (PAD), trat gegen 21 Uhr auf die Bühne, um vor der Menge, die sich wieder versammelt hatte, eine seiner Reden zu halten, in dem er seine Art der Krisenbewältigung beschrieb.



    Seine Rede wurde sogar in verschiedenen Zeitungen in Auszügen abgedruckt (z.B. Prachatai, 2.8.2008) ohne dass ein Biedermann, Entschuldigung, ein Staatsanwalt aufgewacht wäre und festgestellt hätte, dass die Rede in vielen Teilen durchaus verfolgungswürdig wäre. Aber derzeit ist die Verfolgung in Thailand sehr einseitig.

    Sondhi sagte, dass Thailand in großer Gefahr wäre. Einen neuen Außenminister zu haben, würde nicht helfen, und die Souveränität Thailands würde nur weiter erodieren. Der einzige Ausweg wäre, diese Regierung zu stürzen, eine neue Regierung zu formen, egal durch welche Maßnahmen (Anmerkung: am liebsten durch einen Militärputsch, wie früher gesagt), oder der Disput über den Tempel Preah Vihear würde nie gelöst werden.

    Er schlug eine To-Do-Liste vor, die von der nächsten Regierung abgearbeitet werden müsste, und die folgende Punkte einschlossen:

    1) Die nächste Regierung müsse den derzeitigen Kabinettsbeschluss, der dem gemeinsamen thailändisch-kambodschanischen Kommuniqué zustimmt, mit dem der Antrag Kambodschas, den Preah Vihear Tempel zum Weltkulturerbe listen zu lassen,unterstützt wird, zurückziehen.

    2) Ein neutrales, unabhängiges Komitee, das sich aus gesellschaftlich angesehenen Persönlichkeiten zusammensetzt, müsste die Verfehlungen (der jetzigen Regierung) untersuchen, und dann die UN informieren, dass Thailand die Entscheidung des Weltkulturerbe-Komitees nicht akzeptiert, mit dem dem Tempel auf Grund des Antrages von Kambodscha der Status übertragen wurde, und dass Thailand wünscht, dass das Gerichtsverfahren vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag von 1962, wieder neu aufgerollt wird.

    3) Ein offizieller Brief müsse an den Generalsekretär der UN gesandt werden, in dem der Rückzug aus der UNESCO erklärt wird, und es müssten alle Anerkennungen die durch die UNESCO für archäologische Stätten in Thailand erteilt wurden, zurück gegeben werden.

    4) Der kambodschanische Botschafter in Thailand müsste vorgeladen werden, um ihn zu informieren, dass Thailand die französische Karte, auf die sich Kambdoscha bezieht, niemals akzeptiert hätte.

    5) Eine spezielle Delegation müsse aufgestellt werden, der auch der neue Premierminister angehören müsste, und die Länder besuchen müssten, die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates sind, um ihnen (die Situation) zu erklären, vielleicht hinter verschlossenen Türen, und sie vor die Entscheidung zu stellen, freundschaftliche Beziehungen zu Thailand oder Kambodscha zu unterhalten.

    Eine der besten Public-Relation Firma der Welt müsse beauftragt werden, die Geschichte des französischen Betruges an Thailand durch die Medien weltweit zur Kenntnis zu bringen, eine Webseite müsste programmiert werden, mit dem Namen www.realfactsofkhaophrayiharn.com, der die Welt die "korrekten" Informationen entnehmen könnte.

    Akademiker aus dem Bereich Geographie, und Experten für Satellitenfotografie, sollten zu einem Seminar nach Bangkok eingeladen werden, oder nach Hong Kong, New York, oder Sydney, und zwar durch Thailand, wobei darauf bestanden wird, dass Wasserscheiden weltweit als Grenzlinien anerkannt werden, und um zu beweisen, dass, wenn die Wasserscheide herangezogen würde, man gemeinsam mit den Satellitenaufnahmen erkennen würde, dass Preah Vihear auf thailändischem Boden liegt.

    Die thailändischen Botschafter aus der ganzen Welt sollten zu einem Treffen zusammen gerufen werden, um ihnen den Standpunkt Thailands darzulegen, damit sie diesen vor den Medien in allen Ländern vertreten können, und um darauf hinzuweisen, dass der Disput eine Konsequenz des französischen Kolonialismus wäre. Und man müsse den Botschaftern eine Frist von 30 Tagen setzen, um das Ziel zu erreichen, unter der Androhung der sofortigen Abberufung (falls das Ziel nicht erreicht würde.)

    6) Thailändische Investoren in Kambodscha müssen informiert werden, dass Thailand keinerlei Politik verfolgt, Investitionen in Kambodscha zu unterstützen, da befürchtet werden muss, dass der Konflikt in Zukunft ausbrechen wird. Und man müsste sie darauf hinweisen, dass sie sich zurückziehen sollten, oder die Hilfe Thailands vergessen müsste.

    Thailänder, die entlang der Grenze ihre Geschäfte betreiben, müssen informiert werden, dass sie darauf vorbereitet sein müssen, dass Thailand die Grenzen in naher Zukunft schließen wird, falls der Konflikt eskaliert.

    7) Eine Kommission muss eingerichtet werden, die Kambodscha zu bilateralen Verhandlungen einlädt. Falls der Disput nicht beigelegt werden kann, müsste Thailand, vorübergehend, den Richterspruch der ICJ anerkennen, dann thailändische Truppen mobilisieren, Kambodscha aus thailändischem Territorium zurück drängen, und Kambodscha formal informieren, dass, abgesehen vom reinen Tempelgelände, die Umgebung des Tempels zu Thailand gehört, und dass Thailand jeden Preis zahlen werde, um seine Souveränität zu verteidigen, selbst auf Kosten eines Krieges.



    "Wir würden alle 40 thailändisch-kambodschanischen Grenzübergänge schließen, alle Flüge nach Phnom Penh und Siam Reap verbieten, wir würden mit Schiffen patroullieren, einen Flugplatz für T-16-Jäger bauen, das Grenz-Komitee auflösen, welches die Fragen der übergreifenden Ansprüche diskutiert, und offiziell unsere Seekarte für alleine gültig erklären.

    Kambdoscha würde verrückt werden, aber uns würde das kalt lassen, denn Kambodscha hätte nicht die Nerven, gegen uns zu kämpfen. Sie können Ärger machen und uns drohen, weil unsere eigenen Leute Verräter sind. Aber wenn sie sehen, dass die thailändischen Soldaten ihren Stand verteidigen, wenn sie sehen, dass die neue Regierung hart bleiben wird, werden sie nachgeben. Kambodscha kann nichts tun als auf Thailand zu setzen. Wenn sie sich auf Vietnam verlassen wollen, dann laßt sie das, aber Probleme werden sicher zwischen Kambodscha und Vietnam in der Zukunft auftreten.

    China ist nach Außen freundlich zu jeder Partei, aber insgeheim weiß China, dass, wenn es sich zwischen Kambodscha und Thailand entscheiden muss, Thailand wählen wird. Wenn wir erklären, dass die überlappenden Gebiete die unsrigen sind, wird Kambodscha sicher protestieren. Aber wir werden nicht streiten. Wir schicken unsere Kampfschiffe, um jede Insel und jedes Eiland zu besetzen, was wir entdecken, und wir werden unsere Kampfschiffe in den umstrittenen Seeterritorien ankern lassen.

    Bis die UN ein Komitee eingesetzt hat, um in dem Dispute hinsichtlich der Seegrenzen zu vermitteln, würden wir an einem Tisch sitzen, und wären nicht der Unterlegene, wie wir es heute sind, sondern wir hätten die Trümpfe in der Hand. Zu diesem Zeitpunkt wissen westliche Länder und Firmen, die sich nach Energiequellen umsehen, dass die neue thailändische Regierung kein Verräter ist, weshalb sie zur thailändischen Seite halten werden.

    Nachdem wir aus der UNESCO ausgetreten sind, können wir offiziell die sieben Mitgliedsstaaten des Weltkulturerbekomitees mitteilen, dass wir dem Komitee nicht erlauben werden, Thailand zu betreten, um den Preah Vihear Tempel zu restaurieren. Sie müssten mit Hubschraubern von Kambodscha anreisen, um den Tempel zu erreichen. Wir würden ihnen nicht einmal erlauben, unsere Toiletten zu benutzen.

    Das ist das Einzige, was wir tun können, glaubt mir. Um mit einem rohen Land wie Kambodscha zu verhandeln, das kann man nicht aus einer Position der Schwäche heraus, und so lange wie wir diese Verräter (unter uns) haben. Wir müssen über diese Sache Einheit in unseren Staat bringen, dass Preah Vihear Tempel thailändischer Boden ist, und dann wenn wir diese Stärke unseres Landes nehmen und mit Kambodscha reden.

    Es ist dringend. Ich glaube, dass, wenn wir das anwenden werden, der schlimmste mögliche Fall eine Rückkehr zur Situation von 1962 sein könnte, als Kambodscha nur den Tempel nehmen konnte, aber sonst nichts. Aber was sicher ist, ob eine Vereinbarung geschlossen werden kann oder nicht, ist, dass die neue Regierung thailändischen Spielern verbieten muss das Kasino in Poi Pet zu betreten, weil die Eigentümer, die Thais sind, die Hälfte der Gewinne mit Hun Sen teilen. (Anmerkung: Das ist der kambodschanische Ministerpräsident.)

    Erinnert meine Worte. Der Außenminister Tej Bunnag wirde nicht in der Lage sein, den Disput zu lösen, weil die Politik der Regierung der Verrat des Landes ist."


    Die Frage, die sich aufdrängt: Wer ist in diesem Stück der Biedermann?

    In der Zwischenzeit wissen wir, dass Thailand Ausstellungen in Kambodscha absagt, Bunker entlang der Grenze baut und die Dorfbewohner im Umgang mit Waffen schult.

    ....


    Wir als Falangs können da nix ändern,aber es soll ja immer noch welche geben die mit der PAD halten.
    Arme Seelen für mich... :evil:


    Quelle:

    http://www.schoenes-thailand.de/geschichte/preah-vihear/thailand-startet-krieg-gegen-kambodscha.html

    und die Rede:

    http://www.schoenes-thailand.de/news/politik/biedermann-und-brandstifter.html
     
  9. junnie

    junnie V.I.P.

    Registriert seit:
    31.07.2006
    Beiträge:
    2.963
    Danke erhalten:
    1
    Beruf:
    a. D.
    Ort:
    LOS & LS
    ... und wir Langzeit-Touris können den Visarun nach Kambodscha dann abhaken!
     
  10. cyberbeno4

    cyberbeno4 V.I.P.

    Registriert seit:
    25.12.2004
    Beiträge:
    5.843
    Danke erhalten:
    3
    Ort:
    Auf Schalke
    Code:
    "Wir würden alle 40 thailändisch-kambodschanischen Grenzübergänge schließen, alle Flüge nach Phnom Penh und Siam Reap verbieten, wir würden mit Schiffen patroullieren, einen Flugplatz für T-16-Jäger bauen, das Grenz-Komitee auflösen, welches die Fragen der übergreifenden Ansprüche diskutiert, und offiziell unsere Seekarte für alleine gültig erklären." 
    nicht zu vergessen, sie könnten noch ihre drohung wahr machen, eine million toiletten auf einmal zu spülen. :hehe:

    Code:
    Die thailändische Zivilregierung hat keinerlei Chance, den blinden Nationalismus, der von der PAD angezündet wurde, und der auf jahrzehntelangen Traditionen basiert, zu entschärfen. Das könnte nur jemand, der dem Nationalismus einmal die Bahn geebnet und als Werkzeug zur Erhaltung der Einheit über Jahrhunderte vertreten hat: Die Monarchie.
    aha, und die trt ( thai rak thai ) hat diesen nationalismus net geschürt ? toxin ist kein faranghasser ?
    da ist einer net besser als der andere, flachmatismus in reinkultur.
     
  11. Wilukan

    Wilukan Gast

    Ich hol mir nen Jahresvisa,da verh. mit Thai,brauch net nach Cambodscha.. :p
    Aber schon traurig was im Moment da unten alles passiert. :(
     
  12. tanaikwam

    tanaikwam Senior Member

    Registriert seit:
    31.12.2006
    Beiträge:
    285
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Nichtstuer
    Ort:
    Sa Kaeo / Thailand
    wenn Du glaubst das verheitatet allein ausreicht, muss ich Dich leider eines Besseren belehren :D

    jeder Rentner oder Nichtverheiratete bekommt genau wie wir Verheirateten erst dann ein s.g. Jahresvisa, wenn die finanziellen Voraussetzugen gegeben sind smile... (also deswegen braucht man kein Tabian Taengnan)

    tk
     
  13. Wilukan

    Wilukan Gast

    das ist doch selbstredend... :wink:
     
  14. cyberbeno4

    cyberbeno4 V.I.P.

    Registriert seit:
    25.12.2004
    Beiträge:
    5.843
    Danke erhalten:
    3
    Ort:
    Auf Schalke
    wobei tote nur die hälfte an kohle auffer bank haben müssen. ist irgendwie ja auch logo, wat gibze schon aus, wenne am samstach abend in patty auf deiner bude hockst ? :hehe: :mrgreen: :hehe:
     
  15. SINGHA

    SINGHA Senior Experte

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    2.173
    Danke erhalten:
    0
    ich bin wirklich nicht leicht aus der ruhe zu bringen.......aber langsam stelle ich die frage.......sind die thai`s noch normal ???

    stammt der mensch (thai).......vom affen ab.........???

    ........eher nein........

    den tier würden so nen scheiss nie anfangen............

    die thais haben doch nicht alle tassen im schrank.......


    GOTTVERDAMMTERHURENSCHEISSDRECK...... :evil: :evil: :evil:
     
  16. SINGHA

    SINGHA Senior Experte

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    2.173
    Danke erhalten:
    0
    und meine frau....... die noi...... sie meint.......

    .......macht nichts.......scheissegal was sie machen...

    ...leute in bangkok spinnt .....

    ...und leute aus kambodia sind sauerei.......

    ........in ban-prachinburi kein problem..........

    da sach ich nur noch........... :shock: :wirr: :oops:
     
  17. tanaikwam

    tanaikwam Senior Member

    Registriert seit:
    31.12.2006
    Beiträge:
    285
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Nichtstuer
    Ort:
    Sa Kaeo / Thailand
    gebe ja sogar noch weniger aus hier im Provinz Nest, interessiert aber die Immigration leider nicht.
    Nächste Visa Tour wird dann wohl nach Laos gehen lol...

    tk
     
  18. Wilukan

    Wilukan Gast

    :baaee:
     
  19. Die spinnen doch total!!!!
    Hier bei uns verkaufen die kirchen an die muselmänner und da knallen die sich gegenseitig ab wegen ein paar alten steinen