Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Die Erbse

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Bereich" wurde erstellt von Delitant, 26.02.2007.

  1. Delitant

    Delitant Gast

    Mir scheint mein Wohlergehen, hinsichtlich des Freiheitsdrangs von Magen-und Darmwinden, hier als gesichert.
    Blähungen aller Art, scheint man in meiner neuen Heimat Thailand wesentlich "gelassener" zu begegnen, als zuhause in deutscher Hochkultur.

    So werde ich die hochrote Scham jedoch nie vergessen, die mein Gesicht kolorierte, als mein "vor dem" noch bester Kumpel (ausgestattet mit einem, über die Maßen volkstümlichen Naturell), sich in einer Nobel-Pizzeria den Restbeständen mehrerer Pizzas und Nudelgerichten widmete, denen sich unsere Gastgeber, eines Völlegefühls wegen, verweigert hatten.

    Nach dessen Einverleibung, ließ er mit den Worten :"Boo, aih! Getz bin ich abber satt !", diesen Stoßseufzer, überlagert und durchkreuzt von einem Bäuerchen fahren, mit dem er auf ewig, jedes Löwenrudel aus der Serengeti hätte verjagen können.

    Die zahlreich dinierenden Gäste, ließen daraufhin entsetzt ihr Gezähe fallen, und es wurde plötzlich muxmäuschenstill.

    Dann, nach der längsten Sekunde der Zeitgeschichte, -- vereinzeltes, zaghaftes Kichern und Gibbeln aus dem Hintergrund, welches aber direkt wieder verebbte, als auf dem Nachbartisch eine einsame Erbse ausrollte, die in eine putzige, kleine Schleimspur eingebettet, dort auf edlem Tuch verendete.

    Den hier sitzenden Feinschmeckern entgleisten die Züge auf sämtlichen Bahnhöfen, und ihre zuvor vornehmen Gesichter, machten grimmigen Fratzen, wie auch einer bösartigen, angewiderten Mordlust platz.

    Infolgedessen hielten wir es geistesgegenwärtig für angebracht, die Rechnung zu begleichen, uns gestelzt-souverän zu empfehlen und schleunigst das Weite zu suchen, noch bevor man uns mit Schimpf und Schande, wie mit gezielten Fußtritten bei diesem Ansinnen zuvorkommend unterstützen konnte.

    Dieses unerquickliche Erlebnis hat mich sehr nachhaltig geprägt, und ich bin nie wieder in ein Restaurant, mit diesem unmöglichen Kerl.


    Liebe Grüße,

    Henk