Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Diverse Storys aus dem Seebad

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von asienbummler, 13.12.2012.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 3 Benutzern beobachtet..
  1. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Hier mal querbeet ein paar Erlebnisse meiner letzten Trips.



    Endlich wieder Alltag



    Die mir völlig neue Taxi-Problematik in Bangkok optimal gelöst, denn ich fahre mit 2 Bayern nach Pattaya, schlag ich mit erhöhtem Puls um 17 Uhr in meinem Standart-Hotel auf.
    Jetzt schnell Duschen, frische Klamotten drüber und dann dreh ich schon meine übliche Erkundungsrunde, welche mit einem Kaffee im Megabreak endet.
    Doch hier kann ich nicht lange bleiben.
    Ich hab ein leichtes Völlegefühl.
    Nein, nicht im Magen.
    Etwas tiefer!
    Nach so einer langen Pause ist für mich natürlich erst mal Pflaumenernte. Also setz ich mich gemütlich auf eine Couch in der Soi 6 und lass mir schon mal den ersten Honig ziehen.
    Den Betrag leicht erhöht, geht’s dann aber doch noch aufs Zimmer, um meine erste Vernünftige Nummer zu schieben.

    Der noch viel zu frühe Abend treibt mich weiter an die Beachroad, um meinen Gaumen wieder an die exotischen Speisen zu gewöhnen. Und der Ausblick auf die Strandhühner ist einfach herzerweckend.
    Mir ist der billigste Fraß an der Beachroad lieber, als ein 3 Gänge-Menu im Hilton.
    Auch bin ich die ersten Tage nie wählerisch, könnt mit jeder zweiten aufs Zimmer gehen.
    Schließlich komm ich gerade aus dem Kummerland und na ja, das ist man erstmal genügsam.

    Sattgefressen treff ich mich mit einem Kumpel für eine kleine Gogo-Runde, denn auch er erliegt schon wieder seinem Fortpflanzungstrieb.
    Also ziehn wir durch die Walkingstreet, den Verstand dort, wo er abends hingehört, in der Hose.
    In der X-Zone tragen sehr viele Damen das Eva-Kostüm und räkeln sich auffordernd vor den gierigen Blicken der Gäste.
    Hier mal ne Pussy geküsst, dort mal den Finger reingesteckt, realisier ich langsam den Zeitzonenwechsel.
    Ich bin wieder daheim!
    Uns an den Döschen sattgeschleckt, möchten wir jetzt natürlich auch einen wegstecken, aber eben nicht hier …uns schweben andere Damen vor.
    Und wir werden ziemlich schnell fündig.
    Mein Kumpel vernascht eine Maus aus der Happy-Agogo und ich miet mir die kleine Nang aus der Pepermint.
    Einer mittelmäßigen 69 folgt eine ausdauernde Rittnummer mit akzeptablem Abschuss und dann ist die Kleine auch schon wieder weg.
    Etwas geschlaucht, sitz ich am Kissfood und möchte mein Essen mit einem Verdauer im Megabreak beenden, als mir ganz zufällig mein Dauerbrenner Tan über den Weg läuft.
    Ich fass es nicht.
    Vom Streit des letzten Jahres nichts mehr verblieben.
    Sie hat extrem abgenommen und ist zum neidisch werden braun.
    Wohl einen anstrengenden und gut betuchten Spender gehabt?
    Durch meine Zusage löst sich sofort Ihre Befangenheit auf und wir treten fast wie in alten Zeiten den Heimweg an.
    Die Hostess quittiert mein zweites Eintreffen mit einer Dame mit einem verschmitzten Grinsen.
    „Ja, der Kranke ist wieder da!“
    Jetzt werden wieder ID-Karten gesammelt.
    Doch nach meinen vorherigen Samenspenden, bring ich natürlich nichts mehr auf die Matratze, was Mausi genau darauf schiebt. Sie weiß die Anzahl meiner heutigen Damen und die dazugehörigen Orte.
    Unglaublich!
    Langsam glaub ich, die Ladys in Pattaya sind besser als der CIA und der Mossad zusammen.
    Aber was soll’s, niemand zwingt Sie, mit mir zu vögeln. Doch Sie verzeiht mir und fragt mich durch die Blume, wie lange ich bleib, was ich so vorhab usw.
    Ich muss Ihr also sofort den Zahn ziehen. Es gibt kein mittendrin, entweder man ist konsequent und steht den Streit durch oder man hat für die Dauer des Aufenthalts verloren.
    Was ich will?
    Na ja, am liebsten Sie und zwischendurch ein paar Tropfen Honig aus fremden Töpfen genießen. Aber das wird Sie wohl nicht zulassen.
    Nun, schaun wir mal, wann das Friendly-Feeling der puren Erotik weicht.
    Mausi hat Ihre Französischkenntnisse zwar stark erweitert, doch Sie kaut vergeblich auf einem ziemlich ausgezehrten Schwengel herum.
    Auch das Bumsen verschieb ich auf morgen, denn das wäre heut Nacht so erfolgreich, wie mit einem Seil Billard zu spielen.
    Was bleibt also übrig?
    Eigentlich schlafen!
    Doch mein Schätzchen zieht Ihre Knie bis fast unter die Achsel und schaut mich mit Ihrem berühmten Hundeblick an.
    Schon klar, es geht Ihr um mein von Ihr heiß geliebtes Lippenbekenntnis.
    Nun ja, ich kenn ja mittlerweile Ihre Vorlieben da unten und spiel somit alle meine Trümpfe an Ihrer kleinen Blüte aus.
    Das hat Mausi so sehr gefallen, dass Sie unbedingt ein ausgiebiges Gespräch bezüglich unserer Zukunft führen möchte.
    Sie lässt also nicht locker.
    Wie bring ich einer Dame, der man durch die Ohren leuchten kann, bei, dass Sie lediglich zu einer von Vielen gehört.
    Nein, ich bin kein Butterfly, sondern möchte eben nur so vielen Ladys, wie möglich
    … finanziell helfen!
     
  2. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Peinlichkeiten

    Ich wach ziemlich niedergeschlagen auf und fühl mich einfach nur Scheiße.
    Man, haben wir gestern einen gebechert!
    Und ich hab kein Spielzeug mitgenommen?
    Hm … wenn da keine liegt, wird’s wohl so sein.
    Ich riech noch mal an meinen Fingern … Nichts! :)
    Und mein Spatz ist auch nicht verklebt.
    Dann war wohl der Whisky einfach wichtiger. Ich spring unter die Dusche, zieh mich schnell an und schau auf’s Handy. Acht Anrufe in Abwesenheit und es ist 17.34 Uhr !!!
    Mensch, den schönen, sonnigen Tag verschlafen.
    Wie soll ich jemals braun werden.
    Den nächsten Anruf nehm ich entgegen und begeb` mich auf den Weg zur Wonderful 2 – Bar.
    Dachte ich zumindest. Doch schon beim rückwärts Rausschieben meiner Karre, mäht mich so’n Fettsack volle Kanne um.
    Also mein Tag kann das nicht mehr werden, aber vielleicht meine Nacht.
    Die Reparatur übernimmt der Dicke, ich lass mich in der Pharmacy bisschen zukleben und mit Einbruch der Dunkelheit steh ich endlich zur Stelle.
    Mit 3 Pflastern in der Fratze, seh ich zwar aus wie ne Litfasssäule, aber das sollte meine Chance auf eine neue Liebe nicht schmälern.
    Und dann gibt’s ja noch die Mitleidstour :)
    Außerdem kommt es doch, wie in jeder Drecks-Talk-Show resümiert, auf den Charakter und die inneren Werte an … oder ?
    Hier versteht man das allerdings etwas anders.
    Für die Dame geht es um die inneren Werte in MEINEM Portemonnaie und für mich um die in der Vagina.
    Und ich sitz gerade zwischen mehreren passenden Modellen.
    Mein Kumpel hat schon eine, und meint, die wäre genauso durchgeknallt, wie meine gestrige.
    Bitte was?
    Wusst` ich’s doch!
    Dann ist mein Betthäschen der letzten Nacht eben nur irgendwann gegangen, weil bei mir einfach nix zu holen war.
    Na ja, ich brauch jetzt erst mal feste Nahrung und halt mich vom Alkohol vorerst fern
    Ein richtig guter Schmaus auf der Seafood-Terasse lädt meinen Akku wieder fast voll.
    Mike schaut Richtung Walking-Street und fragt mich, was ich heut gern hätt.
    Och … bisschen was für’s Herz, mittleren bis guten Sex, serviert von ca. 50 Kilo :)
    Mike lacht und ergänzt … soll Sie vielleicht auch schwarze, glatte Haare haben, mandelförmige Augen und kleine Brüste?
    Jaaaaa … Genau!!!
    Oh, die gibt’s hier nicht =)
    Ok, die Stimmung passt, wir ziehen los.

    Verschiedene Gogos durchlaufen, landen wir in der X-Zone, denn da ist fast immer "Tag der offenen Pussys".
    Hier kann man sich ganz gut amüsieren.
    Hinten unter der Dusche wird nicht nur abgeschäumt, sondern auch ein bisschen gespielt.
    Ihr wisst schon, mit Bananen, Dildos usw… fast wie daheim.
    Den Drink als Gegenleistung zahlt man da gern.
    Jetzt müssen wir aber doch noch mal hoch, denn unsere Schwengel sind bei diesem Vergnügen ziemlich robust geworden.
    Aber irgendwie will meine Nummer nicht zufriedenstellend enden.
    Das ist der scheiß Gummi.
    Weil der aber auf jeden fall drüber bleiben soll, bleibt uns nur noch eins übrig.
    Mausi bumst mit mir schließlich nicht ehrenamtlich, sondern für sehr schwer erarbeitetes Geld.
    Deswegen pfeift jetzt der Wind aus einem anderen Loch.
    Und siehe da ... meine Aussaat lässt nicht lange auf sich warten.
    Ich bin ja eigentlich kein Torfstecher, aber bei den Gogogirls fehlt mir eben einfach das Feeling.

    Ich sitz schon wieder unten bei der Zigarette danach und schaue den Ladies beim Tanzen zu.
    Plötzlich steht ein Thai-Anzug neben mir und stammelt irgendwas in der Art von…ob er mich groß rausbringen soll oder ob ich die Tür allein finde.
    Scheiße, der hat gesehen, dass ich heimlich filme. Diese Drecks-China-Cams sind mittlerweile viel zu bekannt, ob im Autoschlüssel oder Feuerzeug… na ja, wenigstens hat er sie mir nicht abgenommen.
    Mein Kumpel fand sein Shorttimehäschen so gut, dass es sie sogar gleich ausgelöst hat und will jetzt natürlich sofort heim.
    Ich kürze mal, um den Anlass des Titels zu beleuchten.

    Ein paar Bars gescannt, die Lady des Tages gefunden, liegen wir im Bett, saufen Bacardi und unterhalten uns ganz angeregt, als es plötzlich knattert!!!
    Oh oh, da wollte Mausi also heimlich einen sausen lassen, was ihr aber hörbar misslungen ist.
    Ich will eigentlich Lachen, doch mich trifft ein Hundeblick, der schlimmeres erahnen lässt.
    Da kam scheinbar mehr mit, als nur heiße Luft!
    Ich krümm` mich vor Lachen.
    Sowas passiert auch einer Lady?
    Und noch dazu in meiner Gegenwart?
    Man bin ich ein Glückspilz. Nicht weil ich darauf stehe, sondern weil der Spaß jetzt eindeutig auf meiner Seite ist.
    Zu schade, dass ich ihre Blicke nicht annähernd beschreiben kann. Für ein Foto in dieser Sekunde würde ich heut noch 100,- € bezahlen.
    Die Kleine verschwindet mit der kompletten Bettdecke im Bad und will da nie mehr rauskommen.

    Und es vergeht wirklich eine geschlagene Stunde voller Tränen, Lachen, Schamgefühl und schlussendlich einer glücklichen Überredung, bis Mausi hinter vorgehaltener Hand in meine Arme fällt.
    In der anderen Hand nur noch das Inlett.
    Sie hat doch tatsächlich das Laken abgezogen und aus dem Fenster geschmissen.
    Ich glaub das nicht!
    Kann so ein eher lustiger Bagatellfall solch` eine Verlegenheit auslösen?
    Was ist denn schon dabei?
    Ich furze fast täglich, bekomme von meinen Kumpels dafür auch Bewertungen und wenn’s mal schief geht, ist das eben Pech.

    Ich musste ihr bei Buddha versprechen, in dieser Nacht nie mehr mit dem Mund ein Pups-Geräusch zu machen.
    Hab ich das geschafft?
    Sie war auch absolut nicht mehr für Sex zu begeistern, Oralverkehr schier ausgeschlossen.
    Also jetzt mal ehrlich, liebe Damen, ist das soooo peinlich? …. beim ersten Date …. Ha ha ha !!!!
    Ihr habt MÄNNER vor Euch!
    Also ich fand es lustig :)
    Über solch ein Missgeschick könnt ihr in 20 Jahren noch lachen.
    Also bitte …

    Na ja, wie ihr euch ja denken könnt, hab ich ihr natürlich schrittweise die Unsicherheit genommen und noch eine sehr besinnliche, ausflussreiche Nacht genossen.
    Wäre ja gelacht!
     
  3. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Prinzessin auf der Eichel

    Nachdem ich meine Vermögenswirksamen Leistungen in Angeles vervögelt habe, geht`s jetzt an den gekündigten Rentensparplan.
    Endlich wieder in der Heimat und ich kann mich wieder meinen Lieblingsspeisen widmen.
    Der Fraß auf den Philippinen zwang mich zu McDonalds & Co. und schraubte mich zwischenzeitlich auf 90 Kilo. Aber kein Problem, das krieg ich mit Short- und Longtimes wieder in den Griff.
    Nach dieser wilden Ejakulationstour in Angeles City brauch ich allerdings erst mal wieder was fürs Herz. Also verbring ich die nächsten 2 Tage mit meiner Kuschelmaus Tan.
    Das gefühlvolle Besamen, umgarnt von zärtlichen Massagen, Streicheleinheiten und Knutschorgien, weckt in Ihr allerdings wieder das Beziehungsfeeling. Mausi kann es einfach nicht unterscheiden und somit war das eben wieder einmal unsere vorerst letzte Nacht.
    Wir sind eben doch zu verschieden … oder was noch besser klingt und immer wieder gern als öffentlicher Grund genannt wird … „Wir wollten uns beruflich nicht im Wege stehen!“
    Also check ich Sie sehr freundlich aus und hol mir zur Ablenkung ein Küken aus der Bar meines Kumpels.
    Samantha, so hell, wie ein Glas Cola, tanzt absolut nach meiner Pfeife und kennt keine Tabus.
    Dann eben doch ganz offensiv das Verlangen stillen.
    Aber trotzdem mit Nehmen und Geben! Also zeig ich auch Ihr, dass meiner Zunge keine Ritze verborgen bleibt. Mausi ist total aufgedreht und meint, ich soll mir alles nehmen, was ich will.
    Das ist zwar eigentlich nicht nötig, aber nach zwei mühsamen Nummern, die mir irgendwie nicht zum Abschuss verhelfen, frag ich dann doch mal nach.
    Tor 2 … Only Try?
    Yes, no Problem!
    Doch statt sich locker zu machen, war Mausi extrem verkrampft, sie hat ihren Ringmuskel so fest zugekniffen, da hätt` ich einen Bleistift anspitzen können.
    Also will ich es lassen, aber sie drängt zu einem zweiten Versuch… erfolgreich!
    Sehr sanft gleit ich also in einen Eingang, der sonst nur Ausgang ist.
    Den letzten Tropfen ausgepresst, schlafen wir binnen Sekunden ein und wachen an einem wunderschönen sonnigen Tag wieder auf.
    Ok, ich hatte einmal Blasen, zwei Vaginal-Versuche und dann Analverkehr. Ziehen wir das Lecken wieder ab … das macht?
    Wie immer …1000,- Baht.
    So, meine Nudel hängt ziemlich gequält an mir herunter, das muss erst mal reichen. Man soll ja langsam Abnehmen.
    Daran glaub ich allerdings nicht … denn heut Nacht ist mein Geburtstag!

    Man denkt ja immer, zum Geburtstag muss es schon etwas Besonderes sein, sozusagen ein Filetsteak.
    Bildhübsch, Konfektionsgröße 32 und offen für alles.
    Aber mir reicht es schon, wenn sie verdammt gut aussieht, sehr schlank ist und sexuell willenlos!
    Und ich bin schon auf dem richtigen Weg.
    Denn die Gogos bieten schon das eine oder andere Superhäschen und sind einfach perfekt, um etwas Spaß zu haben.
    Aber es soll bei Alkohol und erotischen Spielchen bleiben.
    In früheren Urlauben hab ich nichts anderes mitgenommen und mir sogar immer die aktuellen Pattaya-Heftchen gekauft, um dann ein paar Ladys anzukreuzen, welche das Bett mit mir teiltenJ
    Das waren noch Zeiten … ich war jung, manchmal sogar schlank und konnte noch 2 Meter spritzen.
    Heut möchte ich lieber ein paar Drinks in etwas ruhigerer Atmosphäre genießen und anschließend eine anschmiegsame Maus gemütlich über den Dorn ziehen.
    Ja, man wird älter und vor allem reifer und das Trophäen sammeln ist längst vorbei.
    Allerdings kommt man mit manchen Mäusen um Sturm und Drang nicht herum.
    Aber heut ist Verwöhnen angesagt … und zwar nur ich!
    Ja ok, das Lecken kann ich natürlich nicht auslassen.
    Ich bin Mösen-Fetischist.
    Und jede Wette .... wenn ich in Deutschland zum Arzt geh und dem ruhig und sachlich berichte, dass ich Vagina-Abhängig bin, findet der dafür ein passendes Syndrom.
    Fragt mal nach, vielleicht noch mit dem Hinweis, dass „Neueste Studien aus Amerika ….
    J aus Amerika – der Witz schlechthin.

    Ich hab in zwei Gogos unwiederbringlichen Spaß gehabt und sitze mittlerweile ziemlich voll auf einem Taxi, um einen Bar-Komplex auszusuchen, in dem ich mich gemütlich in die 40 reinsaufen kann.
    Soi 2, glaub ich zumindest, ein paar Stufen hinauf, 4 oder 5 Bars, man bin ich stramm, laute Musik und genügend Miniröcke.
    Ich sitz auf einer Bank und geb bestimmt ein jämmerliches Bild ab.
    Meine Sicht ist sehr unscharf, ich will mir am liebsten die Augen putzen, aber auch ein fetter Cheeseburger kann mir jetzt helfen.
    Die Hühner lachen sich kaputt, ich ess mehr auf dem Boden, als auf dem Tisch.

    Die Uhr immer im Blick, läute ich pünktlich die Glocke und deck` die ganze Bar mit Getränken ein.
    Mir gratulieren ca. 30 Damen und eine bleibt gleich auf meinem Schoss sitzen.
    Wo kommen die denn alle her … und wer soll denn das bezahlen?
    Der nächste Wodka verschlechtert meinen Zustand wieder und ich schick meine Auserkorene mit meiner Karte los, mit der sie nur soviel holen soll, dass ich sowohl die Rechnung, als auch das ihr zustehende Geld für die Nacht begleichen kann.
    Das war sicherlich etwas leichtsinnig, aber mein Schnuckelchen ist umgehend zurück und legt mir sogar den Beleg vor.
    Siebentausend Baht?
    Nur?
    Ich möchte fast lachen, tu es aber aus Anstand nicht. Und es stimmt, ich komm tatsächlich mit 160 € davon.
    5400.- die Rechnung (200,- Dip und Barfine schon dabei), Mausi flüstert mir 1000,- für die Nacht ins Ohr und die übrigen 600,- sind mein Taschengeld.
    Ist sie nicht süß?
    Ich knutsch und umarm sie ob ihres guten Herzens.

    Zwei Mopedtaxis bringen uns heim und Mausi ist bereits krampfhaft dabei, meiner Flöte etwas Leben einzuhauchen.
    Einfach war es nicht, aber jetzt sitzt sie doch auf einem ziemlich strammen Sattel und reitet, was das Zeug hält.
    So hab ich mir das Verwöhnen vorgestellt.
    Und ich glaub, das ist ganz zufällig ihre Lieblingsstellung, denn sie will da einfach nicht mehr runter, obwohl wir schon regelrecht in ihrem Wasser schwimmen. Mausis Geduld ist schier grenzenlos.
    Obwohl sie mir schon zwei Orgasmen vorgespielt hat (oder auch nicht), kämpft sie weiterhin um meine Erlösung und will unbedingt diese Stellung beibehalten.
    Sie hat das hoch/runter und vor/zurück aber auch voll drauf. Und es ist beinahe ein Genuss, ihrem wippenden Körper zuzusehen.
    Ihr Takt wird langsamer, geschulte Griffe massieren meine Glückskekse und ich lade in großen Schüben ab.
    Einfach nur geil!

    Eigentlich kommt ja jetzt immer das Kuscheln, Schmusen, Knutschen oder sonst was, Mausi bleibt aber auf mir sitzen.
    Fragt mich nicht, warum und wie lange, denn ich war k.o. und schlief ein, bevor meine Erektion zusammenfiel.
    Tut mir leid!
     
  4. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Selbst schuld

    Ich check gerade mein Tanni-Mäuschen bei einem Essen im Big C aus, als ich mir ganz offen noch eine Drohung anhören muss.
    Und dabei geht es nicht darum, dass ich bei meinem jetzigen Aufenthalt mehrere Damen morgens auszahle, sondern Sie eben nie weiß, wann mit mir das letzte Mal war.
    Sie redet mir ein, die Nächte mit mir regelrecht genießen zu können und möchte einfach nur wissen, in welcher Nacht Sie sich von mir ordnungsgemäß verabschieden darf.
    Mein zwischentliches Fremdgehen …? könne Sie ja noch akzeptieren, solange ich dann wenigstens an den wenigen gemeinsamen Tagen halbwegs einsatzfähig bin.
    Ist Sie nicht goldig?
    Wenn ich mich aber, so wie schon letztes Jahr, nach diesem Ausflug, einfach nicht mehr melde, killt Sie mich!
    Klare Worte, oder?
    Na ja, falls das kein Scherz war, ließt man das dann in den Pattaya-News.
    Die Unterhaltungen mit etwas gereizten Thailadys sind einfach zu geil.
    Der sexuelle Spieleabend letzte Nacht soll einfach nicht der letzte gewesen sein.
    Lachend fügt Sie hinzu, dass mein zeitweiser Penisentzug einer Mahlzeitunterschlagung gleichkommt.
    Das klingt zwar verdammt geil, ist aber scheinbar nur zu verstehen, wenn man jahrelang der Sonne auf dem Reisfeld ausgesetzt war.
    Aber egal, genau das liebe ich ja so sehr an Ihr.
    Naturbelassene Bildung, gepaart mit verrückter und gnadenloser Hingabe, machen die Erlebnisse mit Ihr zum ganz normalen Wahnsinn.
    Also hab ich Ihr schon mal die letzte Nacht vor meiner gynäkologischen Fachtagung in Manila zugesichert.

    Ok, ein letzter Zungenschnalzer vermischt unsere Speisereste und ich sitz bereits ziellos im Taxi Richtung Beachroad. Eigentlich ist es egal, wo ich diesen frühen Nachmittag verbringe, solange mir nicht die pralle Sonne auf die Stirn brennt.

    Aber erst mal geht`s was essen.
    Wohin?
    Hm …ich glaub, ich geh` heut mal zum Thai.
    Und ich kann es wieder nicht lassen … Chili mak mak !
    Ich wisch mir grad` ein paar Tränen aus den Augen, als ich etwas verschwommen eine junge Dame direkt auf meinen Tisch zu laufen sehe.
    “Can i sit here?”
    “Yes, why not!”
    “But i want only one drink, i can not go with you, because, i have man ... sorry!”
    Was ?
    Die entschuldigt sich also schon im voraus dafür, dass sie nicht mit mir schlafen könnte?
    Hatte ich etwa so einen geilen Blick drauf?
    Ich fass es nicht.
    Und was hätte ich denn sagen sollen?
    „Nein, wenn du nicht mit mir schlafen willst, darfst du nicht an meinem Tisch sitzen“ …oder wie?J

    Sie lacht sich kaputt, weil mir der Chili den Schweiß auf die Stirn treibt und ich glaub meinen Ohren nicht.
    Mausi schmatzt beim essen, das ist eine wahre Freude.
    Zu schade, dass diese amüsante Kennenlernphase so schnell im Nimmerwiedersehen endet.

    Ich muss also weiter suchen. Ich möchte ja nur eine nette Begleitung mit innen liegenden Geschlechtsorganen, mit der ich einen gemütlichen Abend verbringen kann.
    Wenn sie dann noch lustig ist und dem narkotisierenden Destilat nicht abgeneigt ist, wäre das perfekt :)
    Gemeinsam säuft es sich ja besser.
    Na ja, so rede ich heut, weil ich eben noch richtig einen saufen will.
    Deswegen ist es auch kein Zufall, dass ich in der dritten Bar stoppe. Hier reizt mich eine Maus, die schon leicht benebelt und noch dazu irgendwie anders ist.
    Und ich hab Recht!
    Sie ist ein Korea-Thai-Mix.
    Papa war also Sextourist, dieser Schlingel.
    Und sie kommt auch schon direkt zu mir, hat meine gierigen Blicke gesehen, ist aber ein wenig traurig.
    Ihr Spender hat sich kurzfristig für eine andere entschieden.
    Na prima – Voilà – ich bin der Neue!
    Und jetzt wird weiter gesoffen.
    Ihre beduselten Blicke aus diesen Korea-Augen machen mich total rasend.
    Und ich bilde mir ja immer noch ein, dass sie eine völlig andere Muschi hat… keine Ahnung, warum!
    Geht mit mir jetzt schon die Phantasie durch?
    Egal, ich bestell jetzt erst mal was zu Essen, natürlich viel zu viel, sodass ich vier weitere Hühner an meinen Tisch bitte.
    Dazu kommen natürlich auch genügend Getränke, scheiß auf die Kohle.
    Spaß kostet nun mal Geld und den hab ich jetzt.
    Fünf schnurrende Kätzchen um mich herum, ich werd geknutscht, krieg die Eier gegrault und massiere querbeet Brüste.
    Schöner kann es im Himmel doch gar nicht sein, oder?
    Und es ist zu lustig, mein Mausi ist stets bemüht, fremde Hände von meinem Geläut fern zu halten.
    Na ja, ich find es irgendwie gar nicht so schlimm.
    Klar, eigentlich ist das schon sexuelle Nötigung und könnte bei mir psychische Probleme auslösen, aber ich kann mit solchen Situationen mittlerweile umgehen.
    Die Tequila-Runden, arroganterweise von mir bestellt, hau`n jetzt aber doch so ziemlich mein Sichtfeld durcheinander.
    Und auch Mausi lallt nur noch wirres Zeug.
    Nix wie heim!
    Unter wilden Albereien und einer kleinen Kissenschlacht, fallen so nach und nach unsere Klamotten.
    Nur den BH-Verschluss kapier` ich nicht, aber er ist jetzt auf, allerdings auch kaputt.
    Als ob Sie meine Lust riechen könnte, wanderte Ihr Gesicht an mir herab und schon während dem Hose herunterziehen, nimmt Mausi meinen Pinsel in den Mund, was mich ehrlich gesagt etwas überrascht. Vorhin hat Sie noch sorgfältig das Besteck vorm Essen geputzt.
    Etwas neugierig zieh` ich ihr Becken über mich, doch ich entdecke eine ganz normale Muschi.
    Um es auf den Punkt zu bringen … eine Stinknormale Muschi! :)
    Na ja, mit Haaren außenrum, aber das stört mich schon lange nicht mehr.
    Also saug` ich der Kleinen den Smoothie aus der Spalte, will jetzt wissen, wie Korea schmeckt, denn riechen konnte ich sie ja schon.
    Es muss doch irgendeinen Unterschied geben. Was soll ich denn den Leuten antworten, wenn ich denen sage, dass ich eine Korea-Maus hatte?
    Die fragen dann … „Und?“
    Ja was „und?“
    Nichts !!!
    Die riecht und schmeckt genauso, wie Deine Freundin daheim, obwohl Du nicht mit ihr Sushi essen warst.

    Mausis Becken wippt in einer Tour, sodass ich eigentlich nur die Zunge rausstrecken bräuchte.
    Und immer, wenn ihre Gefühle zu stark werden, unterbricht sie das Blasen. Das ist mir aber egal, solange sie den Molch weiter melkt, denn ihr Stöhnen hat jetzt Vorrang.
    Ihr Vaginchen läuft jetzt regelrecht über, ihre Stimme wird lauter und … ich spritze ab!
    Scheiße, hat mich das angemacht.
    Und jetzt ist auch sie soweit, völliges Verkrampfen, dem Klarlack folg Milch, sie beißt mir, zum Glück nur zärtlich, in die Nudel und mir läuft ihre Erlösung das Kinn herunter.
    Wow.
    Ich bin begeistert.
    Beim Kuscheln gibt es kaum Unterschiede.
    Mausi dreht sich mühsam um, legt beide Arme um mich und schließt lächelnd ihre Augen.
    Sie ist KO und während ich nur schnell eine rauche, kommt schon keine Antwort mehr.
    Eingeschlafen?
    Nee oder?
    Was sagt man denn dazu?
    Ich streichel sie sanft … dann etwas fester … keine Reaktion! :(
    Mit anderen Worten : Aus die Maus !
     
  5. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Stille Wasser

    Nach 2 Tagen Fremdgehen, so Tan’s Worte, geht unsere Liaison der Gefühle etwas unsanft zu Ende.
    Doch es gibt noch ein letztes Essen im Sky-Restaurant, welches der Klärung meiner Haltung dienen soll. Wir schauen uns an, wie zwei eingeschüchterte Hunde und diese Stunde gleicht einem Wettbewerb der Schweigsamkeit.
    Dann ein Kuss, ein festes Umarmen und ein paar Tränen. Also ein ganz normaler Abschied.
    Ja, auch die Thailadys, unabhängig von Ihrem Schicksal, sind nur Menschen … mit Gefühlen und auch Stolz.
    Ich ruf ein paar Kumpels an, zieh mit Ihnen durch mehrere Bars und betäub mich stufenweise mit BlackCoke.
    Zurück am Strand machen wir noch schnell eine Bootsfahrt, auf der wir uns auch gleich mit selbstgeangelten Fischen beköstigen und dreh`n noch ein paar Runden Jet-Ski an einer vorgelagerten Insel.

    Es ist bereits dunkel, ich relax die Beach-Road entlang, als plötzlich meine Wünschelrute ausschlägt.
    Also setz ich mich kurz zu der Verursacherin, trink eine Kokosnuss und plaudere ein bisschen.
    Sie ist zwar so hell, wie eine Schattenmorelle, aber das ist ja egal, denn das Gespräch kommt ohnehin nur zu einer Feststellung.
    Mausi hat kein Geld!
    Na sowas!
    Ist denn das zu fassen?
    Ich frag nach ihrer Nummer für die Nacht, doch sie hat auch kein Handy.
    Hm … no Money, no Mobile … have you anything?
    “Yes, i have a Pussy!”
    Ich schmeiß mich zwar weg, aber recht hat sie ja. Das ist Männern gegenüber das Zahlungsmittel schlechthin.
    Na hoffentlich hat sie auch `ne Pussy!
    Ohne Telefonnummer find ich sie allerdings nie wieder, ich muss es also doch sofort tun.
    Falls genau das ihr Trick war, bin ich jetzt der Dumme.
    Egal, die Kleine ist spaßig genug und schließlich war es ja der Anblick ihrer Arschbacken, die meinen Schwanz zucken ließen.
    Und er ist nun mal mein Außenminister, ich kann ihn nicht so einfach umgehen.
    Wir nehmen also ein Stundenzimmer, Mausi brennt mir regelrecht die Lunte ab und ich steh` 30 Minuten später auf wackeligen Beinen wieder am Straßenrand … kein Weiß mehr in den Augen.

    Jetzt brauch ich eigentlich nichts mehr!
    Ich bin satt, hab abgespritzt und könnte grad einschlafen.
    Optimal wäre eine Stunde Massage, aber die spielen einem ja auch wieder nur am Sack.
    Also such` ich mir in etwas ruhigerer Gegend eine gemütliche Bar. Die aufgedrehten Hühner im Zentrum bei übersteuerter Disko-Musik kann ich jetzt nicht gebrauchen.
    Heut bin ich ein Backstreetboy.
    Sanfte Musik, nur noch fünf Ladys anwesend, kein Straßenlärm und eine bequeme Couch … ich bin am Ziel.
    Ein junges Ding bringt mir BlackCoke und bleibt auch gleich bei mir sitzen.
    Allerdings will sie mir die Fackel in der anderen Ecke aufschwatzen. Es sei ohnehin schon Glück, dass die heut noch nicht ausgelöst ist.
    Na ja, sie sieht ja wirklich gut aus und ist somit sicherlich die Samenbank dieser Bar.
    Aber wer sagt denn, dass immer nur die Optik punktet?
    Und was bewegt denn eigentlich eine Dame dazu, sich freiwillig hinten anzustellen?
    Ich nehm sie in den Arm, bestell ihr einen Drink und beginne, meinen Fragebogen abzuarbeiten.
    Oi fasst es nicht, dass plötzlich SIE meinem Interesse galt.
    Ihre Figur ist Top und mit ihrem ehrlichen Lächeln ist sie viel attraktiver für mich, als die geschminkten Abschlepp-Barbies.
    Ich find Oi so geil, dass ich am liebsten jetzt schon mal in Ihre steifen Nippel beißen würde.
    Wieso stehen die eigentlich schon?
    Von der Umarmung?
    Oh, sie hat meine Blicke gesehen und verdeckt jetzt ihre kleinen Brüste und meint „Later.“
    Doch aus dem „Later“ mache ich ein „Jetzt“, zahl meine Rechnung und sattel das Huhn.
    Geduld ist eine meiner Stärken.

    Im Zimmer geht gleich der Fernseher an, Mausi zieht sich aus und tanzt.
    Jetzt dreh ich gleich durch.
    Sie ist total happy und aufgedreht, streckt mir ihre Brust ins Gesicht und die Videoclips mit.
    Was ist denn plötzlich mit ihr los?
    Sie zeigt mir, wie hart sie angepackt werden will und küsst mich, wie eine Nymphomane kurz vor der Hinrichtung.
    Inzwischen ist auch meine Hose unten und Oi schiebt mir ihr Pfläumchen fest unter die Nase.
    Duschen steht hier nicht mehr zur Debatte.
    Und es ist unglaublich, wie empfindlich Mausi an ihrem Döschen ist.
    Die Bude schwimmt im Saft und wenn sie mir nichts vorspielt, jagt sie von einem Orgasmus zum anderen.
    Sie beginnt, mir die Nüsse zu massieren, doch entweder hat sie ihre Feinfühligkeit weggesoffen oder sie ist allgemein kein Kind der Sensorik.
    Also bitt’ ich sie noch ziemlich ruhig, ihre Schraubzwingen da unten wegzunehmen und gleite sanft über ihren Körper, um endlich in sie einzudringen.
    Sofort beginnt ein wilder Tanz niedrigster Erotik und ihre Nägel bohren sich in meine Schulter.
    Ich erkenn sie nicht mehr wieder, wo ist denn das brave Mädchen aus der Bar?
    Gut, dass Mausi’s Arme zu kurz sind, um mir während des Bumsens an den Eiern zu spielen. Bei der Grobmotorik und ihrem scheinbaren Hang zu SM müsst ich wohl die Notrufnummer auf die Schnellwahltaste legen.
    Es reicht, wenn sie mich zum Beißen in Ihre Nippel zwingt … und weil ich noch zu harmlos bin, drückt sie mir gegen das Kinn.
    Heilige Scheiße, gleich bin ich durch!
    Doch wenigstens schreit Sie jetzt ihrer und meiner Erlösung entgegen.
    Puh … endlich vorbei!
    Ich zieh meinen wachsweichen Dödel heraus, denn bei mir ging gar nichts mehr, schließlich hatte ich mehr Angst, als Sie.
    Mausi hingegen ist hellauf begeistert.
    Und jetzt wird sie sogar etwas ruhig, kuschelt sich an mich und fragt, wie es weitergeht.
    Ich kann ihr eine weitere Nummer ausreden, besser gesagt, auf morgen früh verschieben.
    Dass ich gar nicht abgespritzt hab, ist durch ihren extremen Ausfluss nicht aufgefallen.
    Oi … was wahrscheinlich ne Abkürzung für „Ohne Intelligenz“ ist, meint, ich könne jederzeit auch mal übers Wochenende kommen … mit dem Auto, falls ich eins hab … nur für Sex.
    Ist sie nicht süß?
    Ich versuch ihr zu erklären, dass Deutschland nicht gleich um die Ecke ist. Dafür bin ich sowohl hin, als auch zurück mindestens 15 Stunden unterwegs … inklusive FLUG, nix Auto :)
    Doch das will in ihren Hasenkasten nicht rein.
    Am schönsten war der Versuch, ihr zu erklären, dass ich noch zusätzlich 6 Stunden durch die Zeitverschiebung einbüße.
    Die sind einfach weg?
    Ja, wo sind denn diese 6 Stunden?
    Weg !!!!!
    Auf dem Rückflug krieg ich sie aber wieder.
    Jetzt ist alles zu spät bei Mausi, sie schaut mich skeptisch und verwundert an, lässt diese Aussage noch ein wenig durch ihre Hirnknoten ziehen und dreht sich beleidigt um.
    Und jetzt bin ich der Dumme.
     
  6. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Tage, wie diese

    Ich sitz mit meiner Mietmaus morgens beim Essen und schau auf Ihr tiefes Dekolleté und Ihren kurzen Rock.
    Mensch, bin ich schon wieder geil.
    Am liebsten würde ich Sie jetzt hier beim Frühstücksbuffet auf der Theke knallen.
    Das ist doch nicht normal … oder?
    Ich bin jetzt 39 und werd immer noch von meinem Chef da unten regiert.
    Das muss doch irgendwann mal aufhören.
    Kann ich sie nicht einfach als ganz normale Frau betrachten… statt schon wieder geistig das Nutella über Ihrem Körper zu verschmieren und dann wieder abzulecken?
    Soll ich mal beim Arzt vorsprechen?
    Am besten wir trennen uns schnell und ich kühl mich mal am Strand etwas ab.

    Aber erst mal wird jetzt was gegessen und zwar was Richtiges.
    Denn die tagelange Reisfresserei hat mich auch nicht schlanker gemacht. Also geht`s heut mal Deutsch frühstücken. irgendwann fehlt es einem eben doch.
    Was ich nicht wusste, es ist Sonntag ...Frühschoppen mit Geklimper. Da tritt ein Trio auf, welches sogar schon eigene CDs verkauft.
    Bei Dieter Bohlen wären die schon im Vorausscheid rausgeflogen.
    Selbst die Thaibegleitungen verrollen bei dem Gejaule die Augen, was ja für die gar nicht so einfach ist :)
    Egal, das Essen war gut, das Brot der Hammer.
    Jetzt auf zum Strand … der soll in Naklua sehr sauber sein.
    Endlos kleine Straßen, immer wieder mit Trampelpfaden verbunden, bringen mich aber lediglich an eine Baustelle.
    Und auch die Wodkabiene vor mir hat sich verlaufen und flehte mich regelrecht an, Sie ein Stück mitzunehmen.
    Prinzessin auf der Erbse tun die Füße weh :)
    Wir finden den richtigen Strand, doch ich setzt die Russin nur ab, schau mir kurz die Lage an und dreh wieder um.

    Ich kann ja wohl kaum meine letzten 7 Tage am Strand zubringen. Ich möcht doch noch so vielen Damen helfen, bevor ich wieder in der Heimat bin und dann selbst Hilfe brauch.
    Außerdem hab ich meiner Tannimaus noch 2 Nächte versprochen … bleiben 5.
    Ich bin fast vierzig und kann nicht mehr jeden Tag … macht 4!
    Dann kommt vielleicht noch ein Tag, an dem ich sturzbesoffen bin und keinen mehr hoch krieg, wären noch Drei!
    Scheiße, das Leben ist so grausam und so kurz.
    Vor allem zu kurz, um mich jetzt aufzuregen, dass man mir in diesen paar Minuten den Helm geklaut hat.
    Und natürlich steht auf den wenigen Metern zum Motorradshop die Polizei.
    Mir auch egal, ich finanzier fast alle.

    Ein Kumpel ruft an, er ist grad in der Massage, möchte aber später Billard spielen.
    Perfekt!
    Das mach ich auch … allerdings nur eine normale Massage :)
    Ja ok, das kann ich nicht.
    Mein Blut läuft dann immer nach unten und kommt nicht mehr zurück. Also zahl ich auch diesmal zusätzlich 500,- Baht Vergnügungssteuer.
    Und ich frag mich immer, wie wohl ein verheirateter, treuer Mann mit solch einer erotischen Situation umgeht?
    Die Kleine fährt einem bewusst um die die Eier und zwar solange, bis die Nudel steht, weil sich dort mittlerweile 4 cl Blut stauen.
    Und diese Erregung hebt man dann auf?
    Für seine Partnerin?
    Ach kommt … erzählt mir kein Scheiß!
    Hier wird nicht zu Hause gegessen.
    Diesen Test besteht doch kein richtiger Mann.
    Hier lassen sich ja sogar Touri-Damen aller Altersklassen in der Massage das Döschen schlecken oder zumindest zum Orgasmus fingern.
    Egal, lassen wir das.

    Ich hab den Schweden knapp besiegt und somit zahlt er jetzt das Essen.
    Beim Beefeater gibt es wahnsinnig gute Steaks, medium, mit Pommes und Gemüse.
    Heut hau ich wieder rein.
    Und jetzt, meint er, zieh’n wir ein bisschen durch die Soi 6.
    Hm, wir hatten doch gerade erst … in der Massage.
    Na und ?
    Daran merkt man, dass er acht Jahre jünger ist.
    Wir saufen gerade mit unseren Auserwählten, als und ein Typ nebenan zu seinem Geburtstag einlädt.
    Na klar doch … ein paar Drinks gehen immer.
    Doch der Typ amüsiert sich mit drei Ladyboys, was ja prinzipiell sein Bier ist, aber die nerven uns jetzt auch noch.
    Und er versucht uns einzureden, dass erst mit diesem Teil das Bild der sexuellen Gelüste geschlossen wird.
    Mir egal, dann bleibt mein Puzzle eben ewig offen und Nils sieht das genauso.
    Die Schilderungen seiner angeblich sinnlichen Erweiterungen auf diesem Gebiet erspar ich Euch.
    Wenn ich davon heut Nacht träum, weil mein Hirn jeden Scheiß verarbeiten muss, bin ich selbst schuld.
    Glaubt mir, der Typ ist so was von schwul, der könnte glatt an der Erderwärmung schuld sein.

    Wir ziehen also weiter und lassen uns schnell auf der Couch einen blasen … von einer Frau!
    Gefühlte 50 Kilo, mittelgroße Laktatbehälter und einen feuchten Frosch im Strafraum.
    Wir stehen eindeutig auf Damen!
    Und wir haben richtig Spaß, stoßen mit Wodka an, während die Ladys den Mund ziemlich voll nehmen.
    Ja, ich geb zu, das ist ziemlich niedriges Niveau.
    Aber in dieser Stadt hat man irgendwie keine andere Wahl :)
    Ich war ein Rohdiamant und wurde in Asien geschliffen, vielleicht ein bisschen falsch.
    In Deutschland fragt mich mein Computer dann wieder „Wollen Sie X-Hamster wirklich als Ihre Startseite festlegen?“
    Männer müssen nun mal in einem gewissen Turnus … Abspritzen!
    Das sind diese paar Sekunden, für die man bei uns erst einen Kaffee trinken geht, dann ins Kino und am Schluss sitzt man doch wieder vorm PC und wedelt sich einen.
    Und deswegen sind wir beide jetzt hier … in Pattaya.
    Ich sitz unten und Nils ist schon oben.
    Meine Maus ist mir zu künstlich und voll auf Abzocke, drängt regelrecht auf eine schnelle Nummer.
    Und das liegt mir nicht, das ging mal vor 10 Jahren.
    Also wechseln wir noch ein paar Mal die Bars und somit auch die weibliche Gesellschaft, nur die Drinks bleiben gleich … Wodka Orange.
    Bis Nils dann nur noch heim will.
    Er nimmt sowieso nie eine mit, ist ein reiner Shorttime-Typ.
    Ich stöbere noch durch ein paar seriösere Bars (klingt gut, oder?) und lande mit einer verständnisvollen Dame im Bett.
    Mausi fackelt nicht lang, weiß sie doch, was mein Ziel als Tourist in Pattaya ist.
    Na ja, Su ist ja auch schon 32 und davon 13 Jahre in Pattaya. Das ist eine fast uneinholbare Erfahrung.
    Alles läuft von selbst.
    Susi spielt mir am Strolch, während ich ihr den Reif von der Kerbe lecke, dann folgt eine Nummer meiner Wahl und wir schlafen umschlungen ein.
    Mehr wollte ich doch gar nicht, soll man dafür Lügen?

    Der Mann, der ganz ehrlich und offen nach Sex fragt, handelt sich im ungeschützten Rahmen ebenso eine Abfuhr ein, wie die Dame, die einfach nur geliebt werden will.
    Aber nach Verstehen kommt Verständigung.
     
  7. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Ich meld mich wieder ... ein paar hab ich noch :)
     
  8. Rauhnacht

    Rauhnacht Kuya

    Registriert seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    4.070
    Danke erhalten:
    739
    Beruf:
    Auftragsmorde & Schutzgelderpressung
    Ort:
    Auf der Durchreise
    WOH- bin bei #3 angelangt, hebe mir den Rest auf für später um es in kl. Häppchen zu geniesen und finde die Story :tten:


    Nachtrag
    so geil- besser kann man Geld nicht anlegen....
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.12.2012
  9. harry771

    harry771 Junior Experte

    Registriert seit:
    20.10.2009
    Beiträge:
    787
    Danke erhalten:
    327
    Ort:
    Essen
    WOW! Ein Knaller nach dem anderen:wgeil:
    Ich hoffe Du hast noch viele....
     
  10. eintakter

    eintakter Junior Experte

    Registriert seit:
    22.05.2012
    Beiträge:
    543
    Danke erhalten:
    21
    Ort:
    Franken

    ein ausgeklügelter finanzplan! in der sparkasse kriegst sowas net :ironie: Super :hehe:
     
  11. scoopy

    scoopy Senior Member

    Registriert seit:
    05.03.2012
    Beiträge:
    255
    Danke erhalten:
    0
    Sehr geile Schreibe.. ich hau mich weg.... mach weiter so und immer dem kleinem General folgen :lach:
     
  12. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Hier mal 2 Erlebnisse von Angeles City
    Eigentlich hätten die ja irgendwie dazweischen gehört, aber ich hab noch nicht sortiert.
    Ich bin schon älter, nehmt ein bisschen Rücksicht :D
     
  13. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Überstanden

    Wilder Trubel trotz seelenruhiger Leute, Dauer-Smog durch absolutes Verkehrs-Chaos und verdutzte und bettelnde Blicke lassen mich eine neue Großstadt kennenlernen.
    Manila !
    Nahezu slumartige Zustände mit den entsprechenden Gestalten, riesige Müllberge und ein Wettlauf der Ratten und Kakerlaken sind der Grund, warum hier teilweise sehr üble Gerüche durch die brütende Hitze wabern.
    Mein Fahrer bittet mich, wegen der bettelnden Kinder, welche bereits an die Scheibe klopfen, das Fenster zu schließen.
    Dann muss die Asche wohl doch auf den Boden, dreckiger kann die Kiste ohnehin nicht werden.
    Und nach einer Stunde stehendem Stau, geht es nun endlich weiter und wir verlassen so langsam das Zentrum der Armut.
    So etwas sehen wir sonst immer nur fettgefressen daheim vor dem 50-Zoll Fernseher und regen uns danach schon wieder über die Spritpreise auf, während es hier darum geht, sich und die Kinder über den nächsten Monat zu bringen.
    Das hat man aber schnell beseitigt.
    Klick … Fernseher aus!

    Drei Stunden später steht mein Taxi vor einer langen Straße, welche einzig und allein der männlichen Bedürfnisse dient.
    Wieso hat er mich denn hier her gebracht?
    Diese Sex-Meile in Angeles City ist konzentriert auf eine Hauptstraße voller Gogos mit zahlreichen Nebengassen, welche scheinbar jährlich erweitert werden.
    Dreh- und vor allem Angelpunkt ist die Fields-Avenue.
    Das sieht ein bisschen aus, wie die Walking-Street der Phillipinen, durchweg rot schimmernde Straßen und aufreizende Damen, welche um Eintritt bitten.
    Zwischendrin zahlreiche Fressbuden, allerdings mehr den Touris angepasst, hauptsächlich Pizza, Döner und andere europäische Speisen. Kein Wunder, dass die Damen hier meist etwas Babyspeck angesetzt haben.
    Das wahrscheinlich reizvollste, die Ladys der Straße, sind hier allerdings absolutes Tabu. Egal wie verlockend diese Brenner sich präsentieren, meine vorherige Recherche im Internet hat Sie aufgrund hinterhältiger Erfahrungen anderer User auf die schwarze Liste gesetzt.

    Ein Ami spricht mich an, mit der bitte, mir doch ein paar gute Gogo’s zu empfehlen.
    Hm … der war gut, bin ja selbst erst ein paar Minuten da.
    „10 minutes please“ und dann bin ich geduscht zurück und wir suchen gemeinsam für jeden einen guten Zentner Östrogene.
    Hier haben die Ladys allgemein etwas mehr in der Bluse, was fast schon zu einem Überdenken meiner bisherigen Vorlieben führt. Man ändert ja so oft im Leben seine Neigungen.
    Der eigentlich bedeutungslose BH-Wert gewinnt plötzlich doch an Interesse … heute sollen es mal richtige Möpse seinJ
    Während sich mein Kumpel ein Girly mit Fruchtzwergen angelt, zieh ich mir eine Maus mit richtig fetten Laktatbehältern auf den Schoß.
    Die Mäuse nehmen wir mit und durchkreuzen noch mehrere Gogos der Fields-Ave, um uns so nebenbei die Birne zu vernebeln und die Läden samt Ihrem Personal zu checken.
    Obwohl hier Unmengen an Touris anzutreffen sind, darunter auch viele Deutsche, fragt man hier vergebens nach ein paar Tipps. Die haben scheinbar alle schon den Rest Ihrer verbliebenen Zellen versoffen und vervögelt.

    Im Blue Nile fragt uns doch tatsächlich die Chefin, ob wir ein Cherry-Girl haben möchten.
    Ne ne, mal davon abgesehen, dass ich sowieso nicht glaub, dass das tatsächlich Jungfrauen sind, möchte ich diese Tortur nicht mehr haben. Das hatte ich vor 20 Jahren und das war mit meiner damaligen Quietsche-Puppe wahrlich kein Spaziergang.
    Zumal die hier für das Entkernen dieser Kirschen gut den 5fachen Preis verlangen.
    Und wieso hätte selbst meine Begleitung dafür gestimmt ?
    Haben die Pinays also auch ein wenig Hirn-Insuffizienz oder bin ich hier der Idiot?
    Der Ami kriegt sich nicht mehr ein vor Lachen, möchte aber trotzdem schnell weg hier.
    Eigentlich schon auf dem Heimweg, zwingt uns ein sintflutartiger Regen noch schnell ins Dollhouse und wir lassen es uns bei ein paar Show’s ebenfalls sintflutartig in die Kehle regnen.
    Die Programme in Asien haben nicht nur ihren besonderen Reiz, sondern auch ihre speziellen Markenzeichen.
    Nichts, wirklich gar nichts, klappt hier so, wie geplant. Das liegt vor allem daran, dass bei den Ladys das Hirn langsamer wächst, als der Rest. Aber für mich kein Problem, ich liebe diese Pannen und allein der Anblick dieser Grazien lässt dies absolut nebensächlich werden. Kein Wunder, wenn hier ein Neuling der Szene den ersten Schuss in der Hose verliert.
    Doch jetzt ist Schluss, Scheiß auf Regen und die beste Show … ich will heim.
    Dass mein Zimmer direkt über der Carusel-Agogo liegt, betrachtete ich nur anfangs als optimal, denn die Bude schepperte bis morgens 6 Uhr.
    Aber egal, nach halbwegs vernünftigen Sex schläft man immer gut ein.
    Die Kleine kommt frisch aus der Dusche und der erste orale Kontakt bringt sie völlig ins Schwitzen.
    Und … na ja, Ihr Geruch ist nicht widerlich, aber eben auch nicht gerade erotisch.
    Sozusagen ne Bio-Pussy :)
    Doch ein Richtungswechsel oder ein dezentes Beenden ist nicht mehr möglich. Mausi ist schon auf voller Fahrt, vibriert und drückt mir Ihr Becken press ins Gesicht.
    Also geb ich richtig Gas, beschränke die Tour meiner Zunge auf Ihren Liebesknopf und steh die Sache Ihr zuliebe durch … wie ein MannJ
    Bei einer Partnerin fürs Leben müsste man sich auch dran gewöhnen. Außerdem sind die Geschmäcker ja verschieden.
    Und was kann schon passieren.
    Schlimmstenfalls hab ich morgen Mundgeruch :)
    Doch es kommt noch dicker …ja…die Kleine spritzt ab!
    Ok, jetzt reicht’s.
    Ich musste noch nie nach dem Muschilecken ins Bad!
    Ich weiß nicht, ob ich Lachen oder Heulen soll.
    Sie lacht jedenfalls!
    Na ja, da sag ich immer, ich bin zum Spaß hier drüben und wenn’s dann lustig ist …!
    Egal, der Spaß darf auch auf meine Kosten sein.
    Ich hoffe nur, das war ‚ne Eintagsfliege, sonst bin ich morgen sofort wieder in Patty.
    Wir schieben noch ne ungefährliche Nummer und ich schlafe an Ihren superweichen, dicken Knödeln himmlisch ein.

    Jeden Tag eine gute Tat. Dafür müsst’ ich allerdings von Buddha ‚ne doppelte Gutschrift bekommen.
     
  14. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Einfach Göttlich

    Heilige Scheiße !
    Ich hab es getan.
    Ich hab mit Maria Theresa geschlafen.
    Ja, Sie lebt noch … in Angeles City, Fields Avenue, Voodoo-Bar.
    Na ja, es lief nicht ganz so unbefleckt, wie man es mir in der Schule einreden wollte….aber es war trotzdem himmlisch.

    Aber eins nach dem anderen.
    Die teilweise orgienmäßigen Nächte der letzten Tage wurden oft von den Ladys provoziert und Opa Jens steht diese Hardcoreszenen nicht mehr täglich durch.
    Auch in der letzten Nacht hatte ich wenig zu lachen, denn ich wurde regelrecht zum Spielzeug einer Dame und muss gestehen, dass mir eine Tablette sicherlich besser über die Runden geholfen hätte.
    Einzelheiten erspar ich euch.
    Jedenfalls hing meine Nudel nach Mausis Tortur schlaksig wie ein leerer Luftballon an mir herunter.
    Da will man erst mal nix mehr, sehnt sich nach einer Pause, aber das sag ich mir ja immer 
    Ich sitz bei einem laschen Frühstück und zähl mein letztes Geld.
    4000 Peso ? Was hab ich denn mit dem ganzen Geld gemacht?
    Das heißt, ich bin noch zwei mal Sexy und danach verfällt meine Attraktivität.
    Bankautomaten sind hier so selten, wie trockene Pussy's.
    Der einzige, den ich hier in der Fields Ave gesehen habe, ist defekt.
    Doch drei betagte Schweden vom Nachbartisch geben mir wertvolle Tipps und hätten auch nix dagegen, wenn ich mich ihnen heut Abend anschließe.
    Es ist die letzte Nacht der Kegeltruppe aus Stockholm. Das Geld muss weg und zwar sinnvoll, denn bald sitzen Sie wieder brav auf der Couch neben Ihren Ehefrauen.
    Ja, das sind wirklich böse Buben … aber trotzdem meine Freunde!

    Und so verbringen wir einen wirklich verrückten Abend. Geld spielt keine Rolle, beinahe 100,- Euro in jeder Bar sorgen für richtig gute Stimmung.
    Die haben den Ablauf für zügellose Partys klar erkannt. Die Chefin darf bei den hochprozentigen Getränken nie zu kurz kommen. Ist deren Laune erst mal auf Hochtouren, fallen alle Gesetze und Verbote … ich fass es nicht.
    Ich leck so viele Muschi's, dass ich bei Gottschalk wetten könnte, die Ladys am Geschmack wieder Ihren Bars zuzuordnen.
    Diverse Spielchen drehen sich immer um Alkohol und Sex.
    Zu guter letzt werden selbst unsere Schniedel in Sektgläser getaucht. Was man nicht alles tut, wenn der Schwamm in der Birne in Spiritus getränkt ist.
    Inzwischen schlossen sich immer wieder ein paar Leute unserer Gogo-Tour an. Gute Laune ist eben ansteckend.
    Und so ziehn mittlerweile 15 Lüstlinge singend in das nächste Freudenhaus, die Hälfte schon breit, wie Michelin-Reifen.
    Allerdings geht dieses Halli Galli der niederen Triebe vorwiegend in den kleineren Bar's …. Tresure Island, Gecko's usw.
    Doch irgendwann schlägt es auch dem Letzten auf die Leber uns wir lösen uns wieder auf, wie wir uns gefunden haben.
    Natürlich jeder mit einem Betthäschen, deren wahre Erscheinung wir erst morgen erkennen werden.
    Und auch ich werd bei einem letzten Drink in der Voodoo-Bar sehr direkt gefragt. „Sir, you wanna fuck me?"
    Wie viele Antworten gibt es wohl darauf?
    Wohlgemerkt von einem Mann, der ja extra für seinen letzten sexuellen Zenit hier her kam.
    Na logisch, die Kleine hat mich verdient, schließlich bin ich beautiful und ein sexy Men. Wenn ihr das nicht glaubt, fragt die Damen in dieser Strasse.
    Mausi entschuldigt sich später für Ihre plumpe Anmache.
    Ach komm, entäusch mich jetzt nicht … es war doch nur sehr direkt und …na ja, von einer Frau !
    In meiner hauseigenen Gogo legt die Kleine noch ein paar Tänzchen hin und dazu auch Ihr Schildchen ab.
    Und fast verschluck ich mich am Wodka Orange, als ich ehrfürchtig Ihren Namen lese.
    MARIA THERESA!
    Wow … welche Ehre.
    Erwartet mich eine Nacht auf Wolke 7 ?
    Ich befreie dieses Geschöpf Gottes von den wenigen Stoffresten und hab auch sofort etwas Vorfreude im Slip.
    Doch jetzt räumt Sie erst mal meine Klamotten auf, putzt den Spiegel im Bad und schaltet den Fernseher ein.
    Oh oh, wenn das mal keine Hausfrauennummer wird.
    Sie war also nur vorhin das freche Biest.
    In Ihr steckt aber auf jeden Fall etwas Gutes … zumindest gleich … für 3 - 4 Minuten 
    Sie kommt auf's Bett, dreht sich zu mir und lächelt mich an.
    Ich lächel natürlich zurück und versuche einen geraden Blick in Ihre Richtung, worauf Sie laut lacht und fragt: Today or Tomorrow?"
    Was … Poppen?
    Na heut - jetzt !!!
    Alkohol ist schließlich ein Blutverdünner und jede Kapillare in meiner Nudel ist somit bestens versorgt. Dacht ich zumindest.
    Mausi streift ihn sanft. Vor, zurück - vor, zurück … nix!
    Und nochmal … wieder nix 
    Ihr herzliches Lachen beendet, folgt ein Lippenbekenntnis und … schon Medium !
    Ich zieh mir Ihr Becken über mich, schlürf Ihr den heiligen Gral leer und siehe da … er wächst weiter 
    Das muss ich natürlich sofort nutzen und leg mir die Kleine zurecht.
    Doch Mausi stutzt ein wenig.
    Nein, auf keinen Fall wegen der Größe.
    Ich glaub` eher, ich bin nicht der Zweite:-0
    Ist Ihr standiges Lächeln die ganze Zeit also ein künstliches Überspielen?
    Keine Sorge, er ist hart, aber fair.
    Eine sanft beginnende Nummer, welche ich zu steigern plante, wird von Ihr lediglich durch Dauerschmunzeln, feste Umklammerung und Leichenstarre unterstützt.
    So kann ich aber nicht arbeiten.
    Und kaum werd` ich langsamer, drückt Sie meinen Arsch fest an sich.
    Ja was denn nun? Wie hätte es Mausi denn gern ?
    Doch plötzlich jauchzt Sie, zittert am ganzen Körper und packt mich so fest, dass jede Bewegung unmöglich wird. Das überrascht mich jetzt zwar, aber ich gebe alles mir mögliche.
    Na also, geht doch. Ist jetzt zwar nicht gerade ein Feuerwerk, was Sie da abbrennt, aber Ihr scheint es zu helfen.
    Die Frauen sind ja zumindest mit verantwortlich für Ihren Orgasmus. Es heißt ja schließlich "Sie kommt" und nicht "Sie wird gebracht".
    Ok, Sie ist jetzt verschmust, hat es also hinter sich, schenkt mir Ihre herzliche Wärme, schaut mich mit grossen Augen an und fragt nach meinem Happy End.
    Goldige Frage :)
    Soll ich jetzt Ihr zuliebe lügen ?
    “Nein, für mich hat es nicht gereicht... aber es war trotzdem schön und es gibt ja noch ein morgen.”
    Der Alkohol und Ihr Kichern haben es eben irgendwie verhindert.
    Egal, jetzt muss auch ich lachen, drück Ihr mein Kissen auf's Gesicht und eine kleine Schlacht lässt uns restlos ermüden und uns eng umschlungen einschlafen.

    Ok …tomorrow !
     
  15. Chrysopal

    Chrysopal Junior Member

    Registriert seit:
    17.03.2012
    Beiträge:
    114
    Danke erhalten:
    507
    Super Schreibe !
    Selten so gelacht.
    ich freu mich schon auf mehr.
     
  16. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Danke .... es kommen noch ein paar, aber nicht mehr so viele. Ich muss auch noch ein paar schreiben, bin allerdings schon wieder ab Mittwoch im Seebad, deswegen wird der Rest wohl erst im Januar folgen.
    hier nochmal Pattaya.

    Nimm Du Sie

    Ich fahr mit 2 Freunden von Bar zu Bar, doch jetzt lassen wir die Mopeds endgültig stehen.
    Wenn man überall einen trinkt, wird die Straße immer schmäler :)
    Ein süßes Vögelchen zwitschert uns zu und zwingt uns regelrecht zum Stopp in der Soi 6.
    Sie ist wirklich der Hammer, das ist unser aller einhellige Meinung.
    Wer nimmt Sie also?
    Hm … wer hat Sie denn zuerst gesehen?
    Peter will kein Theater und bietet sie aus Anstand Mike an, doch der will sich auch nicht vordrängeln und reicht sie an mich weiter.
    Ne ne, ich lass mir später auch nichts nachsagen und lehne dankend ab.
    Wir bleiben lieber Freunde.
    Ja und nun?
    Können drei Kerle soooo doof sein?
    Die Kleine kann’s nicht fassen und zweifelt schon an Ihrer Attraktivität.
    Ja, auf Streitereien um eine Dame lassen wir uns nicht ein, dann nimmt Sie eben keiner.
    Und außerdem ist das doch hier nur ne Ablade-Stelle, man nimmt doch für gewöhnlich keine Damen aus der Doppel-Drei mit. Doch an diese gut gemeinte Weisung halten wir uns nicht. Dann wären ja auch die verpönten Beachroad-Hasen nicht statthaft.
    Wir helfen aber allen … quer durch Pattaya.
    Da hebt Lin plötzlich Ihr Röckchen und zieht ganz kurz den Slip beiseite.
    Puh … was da vorblitzt, macht jede Viagra überflüssig.
    Das war verdammt unfair.
    Wieder beginnen Verhandlungen. Doch das Ergebnis ist dasselbe.
    Drei Männer, ein Wort!
    Da hat Mausi „A good Idea“.
    Warum nehmen wir Sie nicht einer nach dem anderen? … „an verschiedenen Tagen natürlich“ setzt Sie schnell noch nach. :)
    Na ja, Sie denkt eben auch an Ihren Geldbeutel, scheitert aber wieder an unserer konsequenten Rücksicht dem anderen gegenüber.
    Ja, wir sind wirklich ein bisschen doof!
    Außerdem ist Lochschwager sein nicht jedermanns Sache.
    Wir suchen lieber woanders, wo wir vielleicht in einer Bar jeder Eine finden.
    Und mit der scherzhaften Frage, ob Sie nicht noch 2 Schwestern hat, sind wir auch schon weg.
    Wir klappern noch zwei weitere Bars ab, bis zumindest meine Freunde endlich unterm Hut sind.
    Perfekt!
    Ich komm problemlos allein zurecht, zumal das noch gar nicht meine Zugriffszeit ist.
    Nach ein paar Runden Billard, gutem Essen und vielen Drinks mit vielen Damen, will ich nur kurz heim, mein Handy laden.
    Aber das geht doch auch in einer Massage!
    Der Akku braucht ja nur ein paar Prozent, da lass ich mir doch lieber die Eier dabei kraulen.
    In den Kabinen neben mir verschwinden 2 Russinnen, die sich die Muschi lecken lassen wollen.
    Ja, das ist nichts neues, davon haben mir schon so viele Massage-Ladies berichtet.
    Und ich bekomme jetzt sogar die Diskussion darüber mit. Eine der beiden Thais scheint das nicht zu können oder zu wollen oder wie auch immer.
    Ich flachs natürlich mit meiner Masseuse herum, dass ich diesen Part übernehmen könnte.
    Darauf beginnt ein lustiges Thaigetratsche, bis mich meine am Arm von der Liege zieht, der Russin freundlich vorstellt und lacht, als machte Sie nur einen Scherz.
    Skeptische Blicke scannen meinen Körper. Von oben nach unten und wieder hoch.
    Und eigentlich bin ich schon auf dem Weg zurück, als ich ein leises OK vernehme.
    Oh oh ... und jetzt ?
    Ziemlich nervös beginn ich völlig unrhythmisch an ihr herumzukneten, während sich die Thais draußen immer noch kaputt lachen.
    Dass ich schon viel zu lange an ihrem Rücken herumdrücke, zeigt sie mir durch Wackeln mit ihrem Arsch und zieht mir zur Auflockerung das Handtuch herunter.
    Ich begebe mich also langsam zu ihren Po hinunter und massiere ihn so kräftig, dass mich immer wieder ihre dicken Lippen anlächeln.
    Wenn ich das noch 'ne Weile mach, fliegen mir vor lauter Geilheit bald meine eigenen Eier um die Ohren.
    Jetzt dreht sich Mausi um, ich beug mich zufällig über sie und setz ihr meinen Revolver direkt auf die Brust.
    Doch sie schmunzelt nur, schüttelt den Kopf und schließt wieder ihre Augen.
    Ja, ich weiß, nur Lecken war ausgemacht.
    Seufzend öffnet sie leicht ihre Beine und streckt mir ihre überreife Pussy entgegen.
    Wow ... Mausi kann wahrlich große Lippen schwingen.
    Also genug Arbeit für mich.
    Sanft benetze ich meine Lippen mit ihrem heißen Saft der Lust und bring auch sofort meine Zunge ins Spiel.
    Ihre Pussy schmeckte erst mild, dann bekömmlich und später dann sanft säuerlich!
    Hi hi ...ja, ich darf das!
    Nur die Winzer in der EU dürfen ihre Weine mit dieser Beschreibung nicht mehr anpreisen!
    Egal, jedenfalls nicht nach Wodka!
    Und ich hab auch schon über hundert asiatische Muschi's geleckt ... keine war quer!
    Also verwerft eure Klischee's wieder.

    Bei ihrem ziemlich intensiven Höhepunkt haben wir jetzt zwei Zuschauerinnen. Die Vorhänge haben Köpfe :)
    Sowohl ihre Freundin, als auch Massage-Mausi schauen dem Spektakel zu, bis meine Maus ihre Augen öffnet und fast erschrickt.
    Vorbei die Show, schnell das Handtuch drüber, irgendwas in russisch geflucht, angezogen und weg.
    Na ja, die Zeit war sowieso rum.
    Im Vorraum will sie mir noch 500 Bath geben ... ich fass es nicht!
    Die Thais klatschen zum Abschied.

    Und erst jetzt versteh ich, was man mir vorhin erklären wollte.
    Die Männer der beiden haben draußen gewartet, eine Flasche Wodka hat ihnen über die Zeit geholfen. :)
    Sicher nicht die erste.
    Ein kühler Drink, den kann ich jetzt auch gebrauchen.
    Aber erst mal muss ich irgendwo schnell abspritzen.
     
  17. Bomichbo

    Bomichbo Junior Member

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    86
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Holla die Waldfee...das sind Berichte die auf Fortsetzung warten....
     
  18. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Cambodia

    Atemberaubende Momente


    Habt ihr schon mal einen alten Film gesehen, so aus der Zeit um 1900, in dem die Welt irgendwie noch Ordnung war?
    Straßenhändler verkaufen Obst und Eier, die Rinder werden mitten durchs Dorf getrieben. Frauen hängen Ihre Wäsche am Haus über den Zaun zum Trocknen. Auf dem Markt hängen riesige Fleischfetzen runter bis zum Boden, umschwirrt von hunderten Fliegen. Nebenan zappeln Fische in einer Wanne, wieder weiter wird in einer uralten Schüssel Teig geformt.
    Angler stehen direkt im Wasser, Kinder wippen auf einer Strickschaukel am Baum.
    Überall laufen Hühner und wilde Hunde rum.
    Ja, das waren noch Zeiten.
    Wenn Filme dieser Kategorie zum Ende kamen, hab ich manchmal einfach meine Augen geschlossen und diese Idylle einfach weitergeträumt.
    Manch einer hat aus genau dieser Zeit ein Bild daheim hängen, wohlwissend um die beruhigende Wirkung.
    Das hat so einen Hauch von Frieden und wahrer Freiheit.
    Ich hab schon von meinen damaligen Cambodia-Trips unvergessene Erlebnisse und Fotos mitgenommen.
    Und so soll es auch diesmal wieder sein.
    Der Weg vom Flughafen bis zur Riverside verpasst mir immer wieder einen Kulturschock.
    Diese Eindrücke eines unbedarften Volkes in einem Land an der Schwelle zum Aufbau, werden wohl in Asien die letzten sein.
    Denn außenrum kann man schon die Anfänge unserer ach so tollen Demokratie und des zivilisierten Fortschritts sehen.
    Möge Cambodia, Vietnam und Laos dieses Ziel nie erreichen!
    Bei uns kommen die Pflaumen von Rio Grande und die grünen Bananen von Chiquita. Hier kommt das Obst von den Bäumen und das Gemüse aus der Erde.
    Wenn die Cambo-Kids in 10 Jahren in eine “Bio“-Orange beißen und sie enttäuscht wieder ausspucken, weil sie jetzt sauer schmeckt, werden sie wissen, wie gut es uns Europäern schon ewig geht.

    Mein kleiner Hunger zwingt mich erst mal zu besagtem Markt, zu dem ich von einem absolut versüfften Typ gefahren werde.
    Dass ausgerechnet er einen Mundschutz trägt, ist schon eine Beleidigung für die Autoabgase.
    Vielleicht aber auch besser so, bevor mir durch seinen Atem die Augen tränen.

    Die Vogelspinnen sind heut im Angebot, ich entscheid mich dann aber doch für überbackenen Fisch, setz mich später in ein Straßen-Cafe und lass einfach diese verrückte Atmosphäre auf mich einwirken.
    Man kann hier tausend Bilder schießen und doch wird man nie die Gefühle dieser leichtlebigen, zeitlosen Freiheit einfangen können, welche hier in der Luft liegen.
    So, jetzt hab ich aber genug geschwärmt. Ich komm ja fast von meinem schlechten Ruf als Sextourist ab.
    Ich brauch also nicht mehr zu schreiben, dass ich mit einer Maus (ja, jetzt sind wir beim Thema) bei einem Eiscafe im FCC das Panorama genossen hab.
    Und die Kleine ist nicht nur als meine Begleitung gedacht, sondern schon fest als Wärmflasche für die Nacht gebucht.
    Also nehm ich mein kleines Schätzchen an die Hand und läute einen sinnlichen, interessanten und lustigen Abend ein.

    Eine Fahrt auf dem Tonle Sap River wird für mich zum echten Kulturschmaus, denn nur eine einzige Frage zu den Wasserhütten hat gereicht, um Mausi in einen Redefluss zu bringen, der erst am Ufer wieder endet.
    Unterbrechungen gab’s nur für eventuelle Fragen meinerseits oder um mir einen fetten Schmatzer aufzudrücken.

    Und fast bedauere ich, sie am nächsten morgen verabschiedet zu haben.
    Mausi drückt mich noch mal fest und bedankt sich ganz herzlich für die schöne Zeit mit mir.
    Bitte richtig lesen … da steht „Zeit“ und nicht „Nacht“.
    Sie hat nicht das Bumsen oder Lecken gemeint, das ist immer dasselbe, nein, Sie schwärmte von dem romantischen Essen, dem lustigen Billard-Spiel, der idyllischen Schiffsfahrt und der langen Nacht unserer Lebens-Storys bei sehr vielen Cocktail-Gläsern :)
    Die waren sehr interessant und auch unglaublich.
    Und nur durch ihre Initiative kam es dann noch zu einem erotischen Ausklang.
    Ich hätte ihr das bescheuerte Geld, um was sich diese Scheiß Welt dreht, sowieso gegeben.
     
  19. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    Ich bin erst mal weg ... morgen noch ein paar!
     
  20. Word

    Word Gast

    :vuzuzela:

    Word