Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Ein Ende ohne Happy End

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von Guest, 24.05.2006.

  1. Guest

    Guest Gast

    nopic.jpg, Ein Ende ohne Happy End, 1
    Einige Freunde und Bekannte fragten bei mir auf Grund meiner Beziehungen nach, ob ich ihnen behilflich sein könnte, beim „Kennenlernen einer Thailänderin”.
    Warum nicht, ich hatte auch aus Thailand ähnlich gesinnte Anfragen.
    Die erste Interessentin
    Nui 21 kam und ein alter Freund mit Namen Mario war sofort, als er sie das erste Mal sah gleich „Feuer und Flamme“.
    Nui hatte aber nur ein 3 Monate Besuchs Visum, also nicht sehr viel Zeit um sich so richtig 100%tig kennen lernen zu können. Da auch nicht alle Papiere komplett waren, wurde eben schnell in Dänemark geheiratet.
    nopic.jpg, Ein Ende ohne Happy End, 2
    Nui war mit ihrem Mario aber nicht immer nur zufrieden. Mario hatte so eine etwas komische Art, vieles besser zu wissen und manchmal war er auch sehr egoistisch. Wie es schien, wollte er keine gleichberechtigte Partnerin, sondern hin und wider ein „schönes zur Schau stell Objekt”. Natürlich wurde er von allen Männer beneidet wegen seiner süßen Nui. Eine auf Pump finanzierte Reise nach Thailand brachte leider auch keine große Änderung in ihrer Beziehung, obwohl sich Mario sehr viel Mühe bei Nuis Familie gab. Man kann darüber denken wie man will, es nötigt einem eine Menge Respekt ab, wenn man bedenkt, dass Mario ohne lange zu überlegen, fast die gesamte Reisekasse in die längst überfälligen Reparaturen und nötigen Umbauten der inzwischen, nach europäischen Gesichtspunkten gesehen, herunter gekommenen Hütte von Nuis Mutter in der Provinz Udon Tani steckte. Er kann zwar nicht behaupten, dass ihm dies übermäßig gedankt wurde, aber so sind nun mal die Thais. Wichtiger schien ihm zu sein, dass er im Inneren vielleicht doch ein gutes Herz hatte und das auch endlich mal beweisen konnte. Die Lehren von Buddha weckten sein Interesse und er verbrachte viel Zeit mit den Mönchen des nahen Klosters um mehr darüber zu erfahren. Zurück in Deutschland fand Nui sogar einen kleinen Job in einer Arztpraxis. Zunächst nur als Putzfrau und nebenbei fungierte sie sogar als Beraterin für traditionelle Thai – Massage.
    nopic.jpg, Ein Ende ohne Happy End, 3 Aber Mario knöpfte Nui am Lohntag das sauer verdiente Geld gleich wieder ab, denn da waren noch einige fällige Rechnungen zu begleichen und neben einem obligatorischem Notgroschen, sollte doch auch für den nächsten Thailandflug gespart werden. Nach 3 Monaten hatte Nui auf einmal keine Lust mehr ihren Job weiter nachzugehen, denn sie wollte unbedingt Geld an ihre Mama nach Udon schicken, da Nuis, bis dahin nicht gerade mit übermäßig viel Fleiß ausgestatteter Bruder unbedingt ein neues Moped haben wollte.
    Da wurde halt wie so üblich eine kleine Notlüge erfunden. Die angeblich todkranke Mama braucht ganz dringend Geld für teure Medikamente und die Arzt- bzw. Krankenhauskosten mussten nun sofort beglichen werden. Aber ihr Mario brauchte unbedingt ein anderes Auto mit dem er auch zur Arbeit fahren konnte, da sein alter Cadet langsam den Geist aufgab.
    Mit Krediten war Mario aber auch schon an der Grenze des Vertretbaren angelangt. Finanziell wurde es immer enger. Mario wollte nun sogar aus der Attraktivität seiner Nui Kapital schlagen. (Foto´s , Video´s etc.), aber das ganz große Geld kam dabei auch nicht rüber. Nun hatte er eine einschneidende und folgenschwere Idee. Er wollte nach Thailand abhauen und seinen Schuldenberg und damit auch seine Probleme in Deutschland einfach zurück lassen.
    Irgendwie verschaffte er sich etwa 10.000,- DM, besorgte via Amsterdam zwei Tickets nach Thailand. Keiner wusste etwas davon. Es war also so eine Art „illegale“ Ausreise.

    Im Nachhinein habe ich erfahren, wie es den beiden ergangen war:
    Zunächst wollte Mario als Obsthändler einsteigen, dies hatte aber wenig Erfolg. Nach einigen weiteren zum Teil sogar unverschuldeten Fehlschlägen entschloss er sich, ob wohl er dies nie tun wollte, seinen Vater in Deutschland anzupumpen. Sein Vater war nämlich Mario noch etwas schuldig, als er ihn damals als kleines 3 jähriges Kind gen Westen verlassen und alleine bei der überforderten Großmutter zurück gelassen hatte. Ob, und wie viel Geld sein Vater ihm darauf hin geschickt hatte, ist mir leider nicht bekannt........
    Etwas später waren meine beiden Freunde Peter und Reiner auf Urlaub in Thailand. Sie freuten sich über die vielen hübschen Mädchen in den A-Go-Go Bars. Im Nana - Plaza - Entertainment Center, in der Bar
    Farang Connection trauten sie ihren Augen nicht, da „arbeitete“ Nui auf Grund ihrer erlernten deutsch Sprachkenntnisse als Empfangsdame.
    nopic.jpg, Ein Ende ohne Happy End, 4
    Sie sagte ihnen: „Mario sei wieder in Deutschland und sie sei alleine und brauche Geld”. Sie gaben Nui 1.000 Bath aber angeblich nur aus reiner Nächstenliebe.
    Ein halbes Jahr später wurde sie von einer Bekannten im
    Nana Hotel in der Disco gesehen. In „Begleitung” eines älteren deutschen Ehepaares, welches sie für eine Nacht ausgelöst hatte... Ein weiterer Bekannter, war nur etwas später ebenfalls in der besagten Soi Nana und diesmal traf man unsere Nui in einer anderen A-Go-Go Bar und zwar im “G-Spot” diesmal sogar als Nackttänzerin wieder. Einige Wochen später bekam ich einen Brief von Mario, mit der Bitte ihm zu helfen. Seine Ehe sei gescheitert, seine Frau gibt ihm nur sehr wenig Geld und manchmal sitzt er einige Tage und wahrscheinlich auch Nächte ganz alleine in seiner schäbigen Behausung weitab vom großen Trubel in der Sukhumvit Road Soi 71 und hofft, dass seine Nui ein Bisschen Geld verdient hat, damit er wieder mal eine vernünftige Mahlzeit zu sich nehmen kann....
    Mario sagte mir bei einem Telefonat, dass er wieder nach Deutschland zurückkehren möchte.
    "Er habe große Bedenken um seine Gesundheit", aber auch nicht unbegründete Angst vor den thailändischen Behörden. Sein offizielles Visum ist schon lange abgelaufen und vielleicht hat er sich auch noch diverser anderer strafbarer Vergehen schuldig gemacht. Fest steht, wenn er von der thailändischen Polizei aufgegriffen würde, ist höchst wahrscheinlich ein damit verbundener und dementsprechender Gefängnisaufenthalt in einem thailändischen Knast die logische Folge. In der Deutschen Botschaft war Mario angeblich auch schon mit seinem Problem, aber dort könne, bzw. wolle man ihm nur bedingt helfen
    >>Bereitstellung eines Tickets nach Deutschland, aber keinerlei finanzielle Hilfe<<
    Für seine „Visa Vergehen“ sei Mario allerdings selbst verantwortlich und es wäre: „Begünstigung einer Straftat“ wenn man ihm finanzielle Mittel zur Verfügung stellen würde um dieses zu „korrigieren”.
    Wahrscheinlich hatte der Botschafter oder seine Beamten auch keine Lust ihre Golf oder Tennistermine abzusagen, oder womit sie sonst auch immer unsere Steuergelder dort verplempern.
    .
    Marios Reaktionen auf diese Umstände waren:

    „wenn ihm in dieser Angelegenheit keiner helfen will, dann will er sich lieber umbringen, als in thailändische Gefängnisse zu gehen”.
    Er fürchtet sich zu recht vor den thailändischen Knastbedingungen wie der Teufel vor dem Weihwasser und versucht sich trotzdem mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen irgendwie über Wasser zu halten. Meine allerletzten Recherchen haben übrigens ergeben, dass Mario angeblich neuerdings imGrace-Hotel Our Place unter Anderem speziell den dort verkehrenden Arabern als „Strichjunge“ zu Diensten sein soll. Ich kann und will es mir nicht vorstellen, was da abläuft. Aber Niemand hat das Recht voreilig über ihn zu richten. Trotzdem werde ich versuchen ihm zu helfen, dass er wieder zurück nach Deutschland kommen kann.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Das hört sich alles an, als sei es die Einleitung für einen billigen Fortsetzungs-Roman, aber es ist die raue Wirklichkeit.

    Leider hat diese Story kein Happy End, ich hatte es geschafft, ihn vor ca. 3 Jahren wieder nach Deutschland zu holen. Natürlich nicht allein. sondern mit Hilfe von Marios Vater (den ich tatsächlich ausfindig machen konnte) und einem vertrauensvollem Mitarbeiter eines Reisebüros in Bangkok. Es mussten einige Summen Geldes an offizielle und inoffizielle Stellen in Thailand zwecks Korrigierung des oben angesprochenen Visa Vergehens gezahlt bzw. abgedrückt werden und auch ein Ticket wurde bereitgestellt. Mario verließ Thailand als freier Mann und meldete sich nach seiner Rückkehr hier in Deutschland auf dem zuständigen Sozialamt an. Sein Schuldenberg war inzwischen weiter angewachsen. Er hatte ja schließlich auch noch 2 uneheliche Kinder und deren allein erziehende Mütter ohne jegliche finanzielle Unterstützung seiner Zeit sitzen gelassen.
    Er sah keinen Sinn darin, sein verpfuschtes Leben neu zu ordnen und ließ sich mit, mehr oder weniger zweiseitigen Elementen ein. Ich hatte keinen festen Kontakt mehr mit ihm. Er lernte dann eine Deutsch-Russin kennen und schlug sich irgendwie mehr Recht als schlecht durchs Leben. Bis letzten Sonntag, da wurde er aufgefunden mit einem Strick um den Hals. Er hatte sich stranguliert und die Polizei geht nach den ersten Ermittlungen von Selbstmord aus. Ich hatte die moralische Pflicht, seinem Vater die traurige Mitteilung zu machen, dass sein Sohn nicht mehr am Leben ist.
    nopic.jpg, Ein Ende ohne Happy End, 5
    Was ist nun aus der schönen Nui geworden? Ich sah sie das letzte mal vor etwa 3 Jahren, damals war sie Servisgirl im
    Our Place in der Soi Cowboy. Inzwischen soll sie in einer Karaoke Bar in der Soi 71 oder Soi 73 arbeiten.
    Vielleicht sollte man sich ihr mal annehmen.
    Sie kann immerhin neben thai auch deutsch und bestimmt auch „französisch” und weiß der Kuckuck was sonst noch alles...............

    Wer neueste Info´s in dieser Beziehung hat, kann sie mir ja mitteilen.



    Thai Pan 195.jpg, Ein Ende ohne Happy End, 6
    (die ganze Geschichte mit vielen Bildern könnt ihr auch noch einmal nachlesen auf http://kheico.ch/ unter Thai Pan´s Geschichten No. 1)
     
  2. Manni

    Manni Junior Rookie

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    28
    Danke erhalten:
    0
    Klasse Story, hast du noch mehr davon ?

    Gruss, Manni
     
  3. @ Thai Pan
    Dieser Mario ist ja eine Harte Nummer (Gewesen)
    Aber ob du es glaubst oder nicht es gibt einige von dieser Sorte!
    Kommen nach Thailand und Denken das wird schon irgendwie Gut gehen!
    Es ist nicht so einfach hier zu Leben (ganz anders wie Urlaub).
    Dann noch ohne Visa ( Das geht gar nicht).
    Mann muss sich hier wie in Deutschland auch Anmelden !!
    Aber Gut jeder muß wissen was er macht (sind alle alt genug )
     
  4. Sanuktuk

    Sanuktuk Junior Member

    Registriert seit:
    30.05.2006
    Beiträge:
    129
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Bundeswehr
    Ort:
    Forst / Lausitz
    Hallo Thai Pan

    es wäre doch sicher schön und interessant, wenn du auch von der Nui ein geiles Video anzubieten hättest.
     
  5. Sanuktuk

    Sanuktuk Junior Member

    Registriert seit:
    30.05.2006
    Beiträge:
    129
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Bundeswehr
    Ort:
    Forst / Lausitz
    wann kommt die nächste Story ?
     
  6. gibts in der sache noch mal was neues ?