Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Fuck-and-Go contra Liebeskasper

Dieses Thema im Forum "Asienforum allgemein" wurde erstellt von moschus, 02.06.2013.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 1 Benutzern beobachtet.
  1. moschus

    moschus Member

    Registriert seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    235
    Danke erhalten:
    1
    Fuck-and-Go contra Liebeskasper?

    Mit diesem thread möchte ich einige Gedanken zur Diskussion stellen, die sich um den Gegensatz von Liebe (Liebeskasper) und Lust (nur Sex ohne Beziehung) drehen. Soweit ich informiert bin, gibt es hierzu bisher noch keinen expliziten thread im TAF, indem dieser Gegensatz in dieser Weise thematisiert wurde. Da sich aber nahezu sämtliche Beiträge in TAF entweder um Spass an der Libido (Sexabenteuer) oder mehr oder weniger um Liebesbeziehungen handeln, wäre es vielleicht einmal interessant diesen Gegensatz bzw. Widerspruch konkreter zu behandeln.

    Mein Anliegen ist daher nicht eine neue Moral mit obsolten Werten zu predigen oder eine solche oder ähnliche zu verteidigen, sondern diese beiden Phänomene möglichst wertfrei zu beleuchten. Meine Gedanken sind lediglich ein Versuch der Deutung und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit oder endgültige Wahrheit. Ich würde mich freuen, wenn TAF-Member mit ihren Erkenntnissen aus Erlebnissen dieses Thema vervollständigen oder meine Ansichten in möglichst konstruktiver Weise kritisieren würden.

    Fuck-and-Go

    Mit dieser Formulierung meine ich den typischen Customer-Bargirl-Deal: Der Freier bzw. der Lust-Amigo (Freund der Libido) zahlt und bekommt dafür eine sexuelle Leistung mit mehr oder weniger Sympathie seitens des Bargirls. Sie ist zufrieden, wenn er sie nett behandelt, sie gut bezahlt und noch etwas Tip von ihm erhält und er (vielleicht auch sie) ist beglückt bzw. glücklich eine sexuelle Phantasie erfüllt bekommen zu haben, die er in seiner Erinnerung abspeichern kann.

    Liebeskasper

    Ich weiss nicht wer diesen Begriff geprägt hat, aber er ist etwas schwammig: Ein Kasper meint in der Regel denjenigen, der sich lächerlich macht, über den machen lachen kann und soll; jemand, der für sein selbstverschuldetes Scheitern aufgrund von Illusionen ein abschreckendes Beispiel darstellt. Im Kindertheater ist der Kasper aber der Schlauberger, der das Krokodil und die Bösen überlistet, so habe ich es jedenfalls noch in Erinnerung. Dieser Kasper hat sich in ein Bargirl verliebt und glaubt, dass diese Liebe echt und wahr ist und sie bestehen könne wie jede andere Liebe zu einem „normalen“ Mädel, das nicht als Bargirl arbeitet.
    Die Frage ist dann nur noch, ob auch ein Bargirl in der gleichen Weise einen Liebeskasper bekommen kann. Also, ob bzw. wie das möglich ist, da sie in der Regel die Welt des käuflichen Sex besser kennt als der Liebeskasper und es für das Bargirl mehr Profit bringt den Liebeskasper des Customers zu benutzen als sich selbst zum Liebeskasper(In) zu machen. Der Realitätssinn eines Bargirls, der wohl in erster Linie auf der Strategie der Profitmaximierung zum Überleben basiert, wird wohl allein wegen ihrer Erfahrungen in der Regel den des Customers weit überschreiten.

    Dem Liebeskasper bleibt nur der Möglichkeitssinn seiner Illusion. Er ist ein Liebes-Amigo und man könnte ihn auch einen Liebesidiot nennen. Idiot wird hier verstanden im ursprünglichen griechischen Sinne von idiotes: als Privatmann (siehe Info: Idiot). Also jemand, der auf sich selbst gestellt ist: Der sich auf seine Gefühle und Träume verlässt, vertraut und seinen individuellen Weg geht; jemand, der sich in seine eigene Gefühlswelt eingekapselt, nolens volens vom Mainstream abgekoppelt hat.
    Zwar ist auch der Lust-Amigo Privatmann, indem er seiner Lust frei frönt, doch durch seine wechselnden Partnerinnen bleibt er stets flexibel und legt sich nicht fest auf eine Person wie der Liebesidiot.

    Lust-Amigo contra Liebes-Amigo

    Der Lust-Amigo strebt wie zuvor schon Giacomo Casanova (Info: Giacomo Casanova) oder Donatien Alphones François, Marquis de Sades (Info: Donatien Alphonse François de Sade) nach möglichst vielen Sexabenteuern, wohingegen der Liebes-Amigo sich ähnlich wie Romeo seiner Julia oder wie Werther seiner Lotte (Info: Die Leiden des jungen Werthers) und Faust seinem Gretchen (Info: Gretchentragödie) gegenüber sich auf eine Partnerin als Lebenssinn festlegen.

    Indem der Lust-Amigo den Sinn in der Lust an der Lust sieht, hält er durch diese ständige Wiederholung den Kreislauf von Spannung und Entspannung in Gang. Das Wiederholen der vergangen Lust erzeugt Erwartungen, die sich durch Erwartungserwartungen perpetuieren. Es geht immer so weiter bis es mit einem selbst nicht mehr weitergeht, da irgendwann das Ableben den Lust-Amigo aus dieser Wiederholung herausreißt. Und wenn es sanft kommt, fällt man wie die Fliege, die so lebendig um die Laterne kreiste, aus der Luft in die Gruft.

    Der Liebes-Amigo hebt ab und schwebt in den hohen Wolken der Illusion und meint eine Ewigkeit, eine allerletzte Wahrheit zu spüren, für die er sich verschwenden will. Seine Hingabe ist grenzenlos und in dieser Entgrenzung erlebt er eine selige Freiheit, die den Abstand zum Alltag der Fakten und Zwänge immer größer werden lässt. Wie Ikarus muss er darauf Acht geben, dass er der Sonne nicht zu nahe kommt, aber allzu oft schmelzen die Wachsflügel dahin sowie auch die verträumte Liebe rasch verfließt, wenn Entäuschungen das Ende der Täuschung aufzeigen und damit der Absturz beginnt. Die Gruft ist die gleiche.

    Die Contra-Frage von Lust-und Liebes-Amigo entsteht erst dann, wenn beide Seiten ein Entweder-oder einfordern und für sich die „ganze“ Wahrheit beanspruchen wollen. Ein Lust-Amigo ist jedoch in der besseren Position als der Liebes-Amigo, da er den Kontakt nach einiger Zeit beendet und sich eine neue Partnerin sucht und somit sich nie oder nur schwer in eine emotionale Bindung hineinziehen läßt. Er ist stets frei für neue Abenteuer, auf die der Liebes-Amigo durch das süße Narkotikum der Liebe freiwillig verzichtet.

    Was jedoch den Lust- und den Liebes-Amigo verbindet, ist nicht nur die Freiheit der Wahl für sein Handeln, sondern vor allem ein Plus an Vitalität: also Lebensenergie.
    Für den einen ist die Wiederholung der Lust für die Lust das Credo. Für den anderen das Schweben im Gefühl einer absolut empfundenen Harmonie und die ewiges Glück verheißt; sie ist der ultimative Sinn. Während für den Lust-Amigo die Erinnerung an das erlebte Abenteuer das nächste Abenteuer generiert, ist für den Liebes-Amigo die Vorstellung einer Ewigkeit in seiner Liebe charakteristisch. Indem der eine in der Wiederholung der Lust seine auf die eigene Lebenszeit beschränkte Glückseligkeit realisiert, hofft der andere, dass in der akutellen Liebe die Glückseligkeit für alle Zeiten Bestand haben möge. Bei Mönchen und Nonnen prägt diese Verbindung von Liebe, Glückseligkeit und Ewigkeit den Glauben, aber auch bei Liebenden, die freiwillig in den Tod gehen, um danach für immer vereint zu sein, ist das Moment der ewigen Liebe bestimmend.

    Fazit

    Sowohl der Lust- also auch der Liebes-Amigo repräsentiert das vitale Leben. Der eine fokussiert die Lust, der andere den Sinn, wobei der Sinn nie ohne Lust ist. Jede Lust braucht einen Sinn, damit er zu einer Handlung wird. Eine Handlung ohne Sinn kann es jedenfalls für uns Menschen wohl nicht geben. Inweitweit das auch für Primaten gilt, weiss ich nicht.
    Nach Nietzsche will jede Lust Ewigkeit und sie ist auf Sinn angewiesen. Was auch immer als Sinn definiert wird, er versteckt sich in allen Aktionen und Gedanken. Selbst im Wunsch bzw. Trieb nach Sex hat sich ein Sinn versteckt, ohne dass explizit ein Sinn erkennbar wäre: Mit dem Wunsch nach Sex will man ein Defizit bzw. einen Mangel beseitigen und dieses Defizit, sei es bewusst oder nicht, erfüllt einen Sinn, indem er auf die Behebung, die Abschaffung eines Mangels verweist.
    Indem wir denken, dass wir endlich mal wieder richtig Ficken müssen, werden wir uns diesen Mangel bewusst und treffen eine Entscheidung. Und diese Wahl bzw. Entscheidung fällt zumeist unbewusst, aber sie impliziert ein Erkennen, das Abhilfe will. Und dieses Erkennen wird von einem Sinn bestimmt. Also vom Gedanken: Ohne Sex, keine Entspannung und ohne sie steigt der Stress. Um den Stress loszuwerden, brauche ich Sex. Diese Einsicht in Ursache und Wirkung ist sinnorientiert und der Sinn bestimmt auch Zwang und Zweck.
    In der Libido, im sexuellen Trieb, verbirgt sich immer der Wunsch nach Befriedigung und indem wir uns Strategien für diese Befriedigung ausdenken, streben wir nach Sinn in Form einer Lösung, die den Mangel in eine Fülle, in eine Erfüllung bzw. in einen Orgasmus münden lässt.

    Lust und Sinn korrelieren also miteinander. Mit anderen Worten: Lust ist im Sinn und Sinn ist in der Lust. Ohne Lust keinen Sinn und ohne Sinn hat die Lust kein Motiv. Dies erscheint mir die hybride, die zwitterartige Konstitution der Vitaltität bei Lebewesen, die ein reflektierendes Bewusstsein haben, die Ich und Du unterscheiden und sagen können.
    Wer als Liebes-Amigo den Lust-Amigo diffamiert oder wer als Lust-Amigo den Liebes-Amigo denunziert, hat womöglich noch nicht hinreichend über diese Ambivalenz von Lust und Sinn nachgedacht. Es kann daher eigentlich kein Contra zwischen diesen beiden Seiten geben. Aber wenn die Vitalität beide verbindet, wie könnte man diesen Contra-Gegensatz, der bislang die Praxis der Wirklichkeit bestimmt, überwinden ohne dem Schema These-Antithese-Synthese folgen zu müssen.

    Ein möglicher Ansatz könnte die Idee sein, die Lust mit der Liebe zu verbinden, um damit zugleich dem Sinn in der Lust und der Lust im Sinn eine neue vitale Lebensform zu geben. Idee meint hier: Entwurf einer potenziellen Wirklichkeit, mit dem die verhandene Wirklichkeit zu einer neuen wird. Der Horizont der aktuellen Wirklichkeit wird nicht aufgehoben, sondern erweitert bis auch dieser wieder ausgedehnt wird ohne die vorherige Wirklichkeit auszuschalten. Es ist ein fließender Übergang, eine Art Überfließen im Unendlichen.
    Aber für diese Idee braucht man den Mut ein Risiko einzugehen. Konkret könnte das so aussehen: Wenn man spürt, dass man mit einem Barmädel (es kann auch eine Frau sein, die nicht im Gewerbe arbeitet) emotional und mental auf gleicher Ebene liegt und diese Verbindung fortbestehen soll, könnte man den Versuch wagen, diese Liebe und Libido zu erweitern: Also die Lust gemeinsam mit anderen Menschen teilen. Aber man braucht dafür nicht unbedingt nach Asien zu fahren. In Europa und Amerika wird diese Liebe-Lust-Beziehung bereits praktiziert und die Swingerclubs sind Orte und Zeugnisse dieser freien Lust und Liebe.

    Nun, diese Idee meint den Versuch, das man mit einem Barmädel übereinkommt oder sie dazu auf der Basis von viel Vertrauen dazu verführt (Casanova, Sade) die Sexualität mit anderen Partnern (männlich oder weiblich) zu teilen, indem man gemeinsam ein Geschlechtsfest feiert, wobei jedoch die Herzensgefühle der Liebe die Basis bilden. Aber für diese Liebe-Lust-Beziehung braucht man vermutlich Geduld und viel Einfühlungsvermögen in den Anderen. Ein theoretisches Gespräch wird wohl kaum zum Ziel führen und ich vermute mal, dass ein Barmädel kaum auf diese hier vorgeschlagene Idee kommt oder bisher je davon geträumt hat. Sie will ja in erster Linie Geld verdienen und wer macht gerne Überstunden in einem Job, den man eigentlich nicht gerne will.

    Um diese Idee zu leben, gehören neben Geduld, Einfühlungsvermögen und Vertrauen auch gute Verführungskünste dazu, denn nicht jedes Mädel, das sich eventuell verliebt hat oder viel Sympathie für den Customer (sowie Nicht-Freier) entwickelt, wird sich auf die Praktizierung dieser Idee einlassen wollen.
    Welche Verführungskünste das sein könnten, weiss ich auch nicht. Es gibt dafür auch wohl keine Anleitung auch wenn man noch soviel die Werke von Casanova, Sade, Miller (Info: http://de.wikipedia.org/wiki/Henry_Miller) oder Anaïs Nin (Info: Anaïs Nin) liest. Vermutlich muss jeder seine eigene Kunst entwickeln und diese immer wieder bei jeder Frau, sei sie nun Bargirl oder nicht, modifizieren. Und falls sich dann eines Tages diese Lust-Liebe-Beziehung wieder auflösen sollte, scheint mir die Wahrscheinlichkeit gross, dass Sie und Er gerne an diese Zeit zurückdenken werden und vielleicht hoffen, beim nächsten Partner diese Idee noch besser verwirklichen zu können.

    Falls aber diese freie Lust- und Liebe-Beziehung auf Dauer (und nicht nur dann) gelingt, schwebt man nicht nur in einem größeren Himmel der Freiheit, sondern die Erlebnisse und Erfahrungen, kurzum, die Lust im Sinn und der Sinn in der Lust könnten auch intensiver und vitaler werden. Das wäre die Sternstunde in der Verbindung von Lust und Liebe und würde die letzten Schleusen der Vitalität öffnen, um gerade das zu verwirklichen, was unsere eigentliche Berufung ist: Kreativtät in allen Lebenslagen zu realisieren.

    Aber ich sehe auch einige Gefahren in so einer freien Liebe-Lust-Beziehung: Die Eifersucht. Man kann sie eigentlich nur dann überwinden, wenn die beiden (wollüstigen bzw. liebestollen) Liebenden darauf vertrauen, dass die Freiheit des anderen auch die eigene Freiheit bedeutet. Und gerade indem man zusammen diese Freiheit genießt und sich dabei emotional sehr nahe kommt, löst sich zumeist die Eifersucht auf. Ich weiss aber aus eigener Erfahrung wie weh das am Anfang tut. Aber nach und nach lässt der Schmerz nach und nur dann, wenn das Vertrauen erhalten bleibt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Vertrauen dadurch rasant wächst, wenn man einmal zusammen diese Freiheit genossen hat.

    Diese Idee ist als also eine Vision. Nicht mehr und nicht weniger. Sie ist keine Illusion, die zwar in Einzelfällen als Illusion, aber für die Regel nicht als eine solche bestätigt werden kann. Sie ist daher eine Option, die angenommen oder verworfen werden kann. Also: Jeder nach seinem Gusto. Der Lust-Amigo partizipiert ebenso an der Vitalität wie der Liebes-Amigo, aber eine neue Variante könnte der Liebeslust-Amigo sein, der alle Spielarten der Lust und der Liebe genießt und sich dadurch immer wieder mit Sinn aufläd.

    Noch Anmerkung: Da ich diesen Text mit meinem Textverarbeitungsprogramm vorgeschrieben habe, könnte es bei der Einfügung in das TAF eventuell mit der Schriftgrösse Probleme geben. Falls sie nicht gut lesbar ist, bitte ich um eine kurze Rückmeldung. Ansonsten gehe ich davon aus, dass mit der Schriftgrösse alles ok ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.06.2013
  2. Grosser

    Grosser Member

    Registriert seit:
    20.01.2012
    Beiträge:
    178
    Danke erhalten:
    0
    Sehr Interessant oder einfach eine Art das leben in den Bars zu erklären
     
  3. Rauhnacht

    Rauhnacht Kuya

    Registriert seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    4.070
    Danke erhalten:
    738
    Beruf:
    Auftragsmorde & Schutzgelderpressung
    Ort:
    Auf der Durchreise
    Beides hat Vor- und Nachteile wenngleich man es sich nicht immer aussuchen kann wann, wo und mit wem es einen erwischt.

    Der eine findet eher Befriedigung darin sich etwas langfristiges aufzubauen- der andere strebt nachdem er erfolgreich war, einem neuen Ziel entgegen. Ist vll. nicht zuletzt ne Typsache. Außerdem werden unterschiedliche Anforderungen an die Beteiligten gestellt. Für ST kann es ruhig ein versautes, verdorbenes und unzuverlässiges Fickstück sein- LT ist das eher zu nervenaufreibend.

    Warum sollte sich ein Bargirl nicht in einen Customer verlieben können oder LKS entwickeln? Am Arbeitsplatz oder Berufsleben trifft man schliesslich auch auf unterschiedliche Menschen und muss mit allen wohl oder übel auskommen. Mit einigen ist das nicht so toll mit anderen macht es sogar Spaß. Von dem her halte ich die Behauptung es sei den Mädels dort unten egal mit wem sie Kohle verdienen für nicht zutreffend. Es gibt ein angenehmes und unangenehmes Umfeld und wenn ich es mir aussuchen kann.....

    Tatsache ist - der Cash Flow muss sichergestellt sein und werden


    btw.
    Geile Schriftgrösse :wink:
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.06.2013
  4. moschus

    moschus Member

    Registriert seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    235
    Danke erhalten:
    1

    Ja, manchmal kommen mir Zweifel, ob sich ein Barmädel überhaupt einen Liebeskasper aus "beruflichen" Gründen erlauben kann, denn wenn der Liebste wieder in seiner Heimat entschwunden ist, verflüchtigen sich ja oft auch die Erinnerungen auf beiden Seiten nach dem Motto "Aus den Augen, aus dem Sinn".

    Ich bilde mir zwar ein, dass meine Süße aus der Bar anders ist und sich ebenfalls den LKS-Virus gefangen hat (Gelächter!), aber der Glaube soll ja Berge versetzen können. Zumindest hat er den süßen Duft und Flow von Lust und Sinn, ein Parfüm, das schon viele narkotisiert hat und vielleicht hat ja darauf auch P. Süßkind mit seinem Roman "Das Parfüm" angespielt (Info: Das Parfum).

    Wir wissen aber seit R. Descartes, dass der methodische Zweifel der Beweis für unser Denken ist (Info: Methodischer Zweifel) und wir daher immer schön kritisch bleiben sollten, um der Wahrheit möglichst nahe zu kommen. Und so ein Zweifel hat nicht nur seinen Sinn, sondern auch seine eigene Lust, die wieder neue Zweifel aufwirft bis das Denken Karussell fährt und in diesem Schwindel einem wieder selig werden kann. Nicht immer ist das lustig, aber auch ein spannender Flow.

    Ja, der Cash-Flow darf nicht abreißen. Und falls er abrisse, dann brauchten wir auch keine Koffer mehr zu packen und in Alice Wunderland der Lust zu fahren. Denn, dann löste sich dort in Asien die schöne heile Welt der Sünde rasch auf und die versauten Stuten verstreuten sich im Irgendwo. Und manchmal entdeckt man sogar in den Bars einen besonderen Diamanten, der ungeschliffen am schönsten strahlt, aber danach suchen sollte man dort wohl besser nicht. Alles Glücksache.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.06.2013
  5. Warum sollen die Mädels aus den Bars von SOA so viel anders sein als die bei uns. Die meisten Beziehungen bestehen aus einem Mix von wirtschaftlichen Interessen, gemeinsamen sonstigen Interessen, Sympathie und evtl. heiss brennender kurzer Geilheit( genannt Liebe). Wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen, ist auch bei der Liebe alles möglich. Das Problem von uns in SOA ist eher, dass wir aus dem normalen Umfeld raus sind, "Urlaub machen", was kostet die Welt, der Alltag sehr weit weg ist und wir den Emotionen schon mal freien Lauf lassen. Der Eine mehr und der Andere weniger. Manche verlieren sich eben auch, darin liegt die Gefahr-oder Chance.
    Ich meine wenn das Barmädel die wirtschaftlichen Grundlagen gegeben sieht, ist sie schon bereit sich zu öffnen und MEHR als die professionelle Show zu liefern incl. LKS. Wenn die Girls sich wohl fühlen, geht viel mehr. Ein gutes Hotelzimmer ist der Anfang; Zitat: "Wer gut ficken will, muss freundlich sein" usw..
    Ihr dürft nicht vergessen es gibt unendliche Geschichten von Girls, die mit einem Farang aud und davon sind und damit ihrer Armut und Perspektivlosigkeit entflohen sind. Nicht alle sind die Milchkuh ihrer Familie im Isaan und man kann nicht alle über einen Kamm scheren.
    Aber bei den meisten Girls dürfte nach mehr als 10 Tagen der Lack ab sein, die Wenigsten schaffen es über einen längeren Zeitraum auf Weltniveau zu schauspielern.
    Falls jemand einen Diamanten findet, sollte er ihn behalten aber vorher schauen, es ist viel Zirkon im Umlauf.

    Der Titel dieses Threads provoziert und polarisiert sicherlich absichtlich. Für mich persönlich liegt die meine Wahrheit in der Mitte, Motto: "Ein bißchen LKS muss sein", Mann darf sich nur nicht verlieren. Die kleinen Girlies sind uns doch meilenweit auf dem Gebiet überlegen.

    So genug philosophiert.

    VG
     
  6. walti

    walti Member

    Registriert seit:
    11.04.2012
    Beiträge:
    187
    Danke erhalten:
    8
    Möglicherweise gibt es kein "entweder oder" vielmehr ist es ein "und" auf beiden Seiten. Nur in unseren Männerphantasien bleibt eben manches haften, das die Girls als ihr business länst abgeschlossen haben um einen neuen Deal einzugehen. Ich mach einfach mal den banalen Vergleich: Wer erinnert sich nicht nach an ein traumhaftes Essen in einer besonderen Gourmetlokal? Und an was denkt der Koch von damals heute Abend: Wohl nicht an mich, sondern an die Gäste, die er jetzt beglücken will, damit sie zufrieden mit seinen Leistungen nach der Rechnung verlangen.
     
  7. Steiner

    Steiner Gast

    Für die Damen ists zu 99% Knallhart Kalkuliertes Buisiness... für den Urlauber Freizeit in seiner schönsten Gestalt.

    Die Damen können am Tag knapp 50Bath auf dem Reisfeld verdienen (oder auch nur Kost und Logis)
    oder 300Bath /Tag auf dem Bau

    oder sie schlendern hinter DIR her und bekommen teils 2000Bath/am Tag dafür.

    Viele Dinge erklären sich bereits durch einfaches Nachrechnen, warum z.B. eine Dame als Bargirl in Pattaya arbeiten geht.

    Eine Andere "Hausnummer" sind die Gefühle der Damen , eine ganze Reihe von Damen in D-Land werden zumindest bei der neuen Handtasche feucht, für einige muss es hingegen ein neuer Kleinwagen sein.... den Sturm der Liebe erlebt der geneigte Mann , baut er (Ihr) ein Haus. Dagen sind die gespielten Gefühle der Damen in Pattaya ein Schnäppchen!

    Für die jenigen die Romantik suchen, hält Pattaya diese bereit.
    Für diejenigen die Fick and Go suchen hält Pattaya auch Dieses bereit...

    Die Damen machen zumeist nichts anderes wie den potentiellen Partner (also Wir) einzuschätzen und zu taxieren, schaut er gepflegt und nach Urlauber aus wird er um die Wette angelächelt.
    Schaut er nach nichts aus, wirds schwierig...
    Aber auch da hilft das Parfüm das die Welt bewegt, etwas Geld ...

    Ums noch mal drastisch zu sagen, wir sind den Damen dort zu 99% egal, so egal wie der Hofhund, wenn wir kein Geld haben...
    Es ist nur das Geld was sie interessiert, was ihren Kindern zu gute kommt, sie nährt und kleidet und der Mama die Medizin ermöglicht...

    Wenn man sich verliebt und dabei die Brieftasche nicht ganz feste zuhält wird man ausgenommen!
    Zum LKS gehören meist 2, die Perle die ihr Buisiness betreibt und der Emotional ausgehungerte Falang der noch an die große Liebe glaubt...

    Lass dich verwöhnen, streicheln, umgarnen, mit einem Lächeln etwas Sonne in dein Herz scheinen, schenk ihr ein Lächeln zurück und geb ihr einen aus und geht zusammen Nachhaus, dann einmal schön Bumbum und gut ist...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 03.06.2013
  8. Kerlchen

    Kerlchen Senior Member

    Registriert seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    345
    Danke erhalten:
    22
    Ort:
    Schweiz
    Die Voraussetzungen scheinen einfach vielen nicht klar zu sein.

    Für die Ladies, ja. Sie sind in Pattaya um Geld zu verdienen. Möglichst viel Geld. Dafür sind sie mit dem Freier, egal wie er aussieht oder wie alt er ist, normalerweise nett und hingebungsvoll.

    Viele, in der Regel neue Besucher, können dann diese Nettigkeiten nicht mehr als Teil des Geschäfts erkennen und glauben, obwohl sie die Ladies täglich bezahlen, dass hier tiefe Gefühle im Spiel seien. Die emotionalen Zuwendungen machen diese LKS glauben, es wären echte Gefühle im Spiel. Viele tun, um dieses Gefühl aufrecht zu erhalten, alles in ihrer Macht stehende, um der Lady zu gefallen und ihre (materiellen) Wünsche zu erfüllen. Das kostet viele dann Unsummen. Und bei nicht wenigen dauert das Spiel, bis der LKS all sein Geld und Vermögen aufgebracht haben. Das sind die, welche den Barmädchen Häuser in der Pampa bauen und grosse Pick-Ups kaufen :mrgreen:

    Foren wie dieses können da eine gute Hilfe sein. Viele Newbies können sich schon mal informieren und sich über die Mechanismen in diesem Business schlau machen.
    Leider nützt es nicht immer, da erinnere ich gern an den alten, vielgeschriebenen Satz MEINE IST ANDERS. Die werden dann leider nur aus eigenem Schaden klug. Oder auch nicht...
     
  9. eddie11

    eddie11 Experte

    Registriert seit:
    01.04.2012
    Beiträge:
    1.036
    Danke erhalten:
    135
    Beruf:
    Röckchenlupfer
    Ort:
    DE-Süd
    Moschus beschreibt die beiden möglicherweise gegensätzlichen "Amigo"-Typen: den Lust-Amigo und den Liebes-Amigo. Darauf basierend entwickelt er eine weitere Stufe der Lust-Liebe-Empfindung, indem er eine Synthese dieser beiden Amigo-Typen beschreibt. Und damit deren scheinbaren Widerspruch auflöst.

    Dies hört sich für mich vielversprechend aber gleichzeitig auch emotional riskant an. Oder ist es nicht doch der heilige Gral der intensiven Empfindung?

    Meine Erfahrung ist, dass ich immer das will, was ich nicht habe. Dies gilt auch für das Topic "Fuck-and-Go contra Liebeskasper?".
    Wenn ich mir den schnellen Sex gönne (Lust-Amigo), dann gibt mir das zwar einen Kick, aber keine dauerhafte Befriedigung. Diese - so meine ich dann - ließe sich nur erzielen, wenn wahre Gefühle mit im Spiel sind, wenn es um etwas "Höheres" und "Besseres" geht (Liebes-Amigo).

    Doch irgendwann ist das plötzlich auch wieder vorbei. Bei mir meistens dann, wenn ich die auserkorene "Göttin" schließlich (nach längerer Zeit des verliebten Anschmachtens) nun doch begattet habe - schon wird es langweilig und die große Befriedigung scheint wieder nur durch die Eroberung eines neuen Ziels erfolgen zu können. Auf diese Weise kommen beide "Amigos" alternierend zum Zuge. Also seriell.
    Interessant wäre daher schon der Versuch, dies nun quasi parallel zu betreiben.

    Danke, Moschus für diesen Ansatz. Obwohl er mir nicht neu ist, konnte ich nun doch wieder neue Aspekte erkennen. So richtig reflektiert hatte ich diesen Ansatz bislang nicht und daher auch nicht beachtet.
     
  10. moschus

    moschus Member

    Registriert seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    235
    Danke erhalten:
    1

    Ja, genau aus diesem Grund habe ich diesen thread gestartet. Auf meiner letzten Spasstour als Lust-Amigo hatte sich plötzlich die Seriellität bzw. die Parallelität von Lust- und Liebes-Amigo in aller Krassheit bei mir aufgetan. Und da ich bis dato immer noch hin und her schwanke zwischen diesen beiden Polen, machte ich mir Gedanken, die zugleich von vielen Zweifeln unterwandert sind, wie man eigentlich diesen Gegensatz einigermassen sinnstiftend lösen könnte.

    Der Thread-Titel wurde bewusst etwas markant bzw. provokant gewählt. Damit werden die beiden Extreme zum Ausdruck gebracht. Diese Ambivalenz von Lust und Liebe erinnert mich an Buridans Esel, der zwei Heuhaufen vor sich hat, aber unfähig ist zu entscheiden, welchen er zuerst verspeisen soll und dabei verhungert (Info: Buridans Esel). Aber meine Natur ist nicht das Entweder-Oder, sondern vielmehr das Sowohl-als-auch. Aber auch das ist nicht unproblematisch. Nach weiterem Nachdenken bin ich dann auf eine andere Variante, die Lust-Liebe-Variante, also die freie Liebe (Info: Freie Liebe) gestossen. Es kann natürlich sein, dass diese Variante lediglich eine Stilblüte, eine nette Illusion ist.

    Ich meine, dass dieser thread durch unterschiedliche Meinungen, Erlebnisse und Erkenntnisse den noch etwas orientierungslosen Lust-und-Liebes-Amigos helfen könnte, sich psychisch besser auf seine Spassreise vorzubereiten, um dann vor Ort mental stabiler zu sein. Dadurch wäre man eventuell einem möglichen Absturz oder Höhenflug nicht völlig ausgeliefert. Ein bisschen Reflexion bzw. selbstgemachte Philosophie kann daher nicht schaden.

    Wie schon gesagt: Es gibt für mich nicht DIE EINE Lösung. Es hängt viel vom Typ, von der mentalen Struktur des Einzelnen und auch vom Mut Neues zu wagen, ab. Je mehr dieser Gegensatz von Lust und Liebe (hier oder woanders) diskutiert wird, desto besser wird man die eigenen Wünsche realisieren, verarbeiten und geniessen können. Ich persönlich stehe da noch ganz am Anfang. Aber wie heißt es nicht schön: Anfängergeist, frischer Geist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.06.2013
  11. gabbiano

    gabbiano V.I.P.

    Registriert seit:
    16.02.2012
    Beiträge:
    2.588
    Danke erhalten:
    317
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Thun Schweiz, auf Haussuche Samui
    Die Frage ist doch, kann man seine Gefühle manipulieren. Mann sollte vielleicht nicht über die Gefühle diskutieren, sondern wie man sich verhalten sollte. Gefühle, insbesondere die Liebe, lassen sich nicht steuern oder verhindern. Mann kann sich nicht einfach einreden, ich verliebe mich nicht.
     
  12. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    @moschus: Für mich einer der besten Beiträge zu diesem Thema.

    So ganz verstehe ich nicht, wo du da einen Gegensatz siehst. Es gibt ja auch verschiedenen Formen der Liebe, z. Bsp. die platonische Liebe, in der der Sexus außen vorbleibt. Sex ohne Liebe z. Bsp. außerhalb einer Beziehung ist doch auch nichts ungewöhnliches. Kommt zur Liebe der Sex hinzu, ist das das Salz in der Suppe, das, was das Erleben von Lust exponenziell steigert.

    Ich vermisse hier die Aussage, was die beiden voneinander trennt.

    Hier würde ich mal sagen, dass der Lust-Amigo die bessere Ausgangsposition hat. Für den Liebes-Amigo ist ja auch die Lust eine wesentlicher Bestandteil seiner Leidenschaft. Oder soll ich besser sagen, seines Verhängnisses. Die Realität zeigt doch immer wieder, dass Emotio in Verbindung mit Libido oftmals geradewegs ins Verderben führt. Die meisten Beziehungsverbrechen begründen sich doch auf diese Symbiose. Somit hat der Lust-Amigo definitiv mal eine bessere Ausgangsposition, da er auf Erfüllung seiner Libido und nicht seiner Emotio aus ist.

    Jemand, der sich gegen Emotio nicht sperrt und mit einer Lady längere Zeit zusammen ist, wird sehr schnell feststellen, dass sich die Emotionen einer Lady wohl schneller entwickeln als beim männlichen Mitspieler. Ich muss allerdings immer wieder feststellen, dass zwischen der Emotio einer Lady und ihrem geschäftlichen Verhalten, sprich Umsatzoptimierung von Farang ein Zusammenhang(*) hergestellt wird. Im Extremfall führt das dazu, dass der Farang meint, wenn die Lady ihn liebt, braucht er sie nicht mehr zu bezahlen. Es liegt in unserer Denkweise, Mentalität und Erziehung, nicht für Liebe zu bezahlen. In Thailand endet so etwas damit, dass die Lady zu Lasten ihrer Emotio aber vor dem Hintergrund eines gescheiterten Geschäftes die Beziehung beendet. Der Farang sieht die Schuld nicht bei sich sondern bei seiner Ex-Partnerin und weist seine Mitschuld mit dem Satz: "Die wollen nur dein Geld" zurück. Oder anders gesagt, die Ladies trennen Emotio und Geschäft. Passt letztendlich beides zusammen, wird sich daraus eine Beziehung entwickeln.

    (*) Es besteht lediglich ein Zusammenhang, das u. U. versucht wird, die Emotionalität einzusetzen, um den Umsatz zu optimieren, etwas, was ich als vollkommen legal empfinde. Zeichnet sich allerdings eine Beziehung ab, ist dieser Punkt recht schnell ausgeräumt, allerdings auch nur dann, wenn die Thematik kommuniziert wird. Der Farang wird dann zum Geliebten und gleicht den Verdienstausfall aus, den seine Geliebte durch den Wegfall ihrer Arbeit erleidet.
     
  13. gabbiano

    gabbiano V.I.P.

    Registriert seit:
    16.02.2012
    Beiträge:
    2.588
    Danke erhalten:
    317
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Thun Schweiz, auf Haussuche Samui
    Meiner Meinung nach, eine Bedingung für ein funktionierende Beziehung..nicht nur in Thailand sondern überall.
     
  14. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    Falsch, nur dann, wenn die Bedingungen es nicht anders zulassen.
     
  15. gabbiano

    gabbiano V.I.P.

    Registriert seit:
    16.02.2012
    Beiträge:
    2.588
    Danke erhalten:
    317
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Thun Schweiz, auf Haussuche Samui
    Nein. Auch wenn ich in DACH eine Frau heirate, eine Familie gründe und die Frau ihren Job zu Gunsten der Kindererziehung aufgibt, muss ich ihr eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit geben. Selbstverständlich im Rahmen der finanziellen Möglichkeit.
     
  16. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    Ich glaube, du verstehst es nicht. Wenn die finanzielle Unabhängigkeit besteht, brauchst du ihr auch keine geben.
     
  17. gabbiano

    gabbiano V.I.P.

    Registriert seit:
    16.02.2012
    Beiträge:
    2.588
    Danke erhalten:
    317
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Thun Schweiz, auf Haussuche Samui
    Doch ich verstehe schon. Aber wo ist den die finanzielle Unabhängigkeit, wenn die Frau eben den Job aufgibt? Und die muss man ihr dann eben geben. Und nicht nur das..auch Altersvorsorge und Versicherungen gehören dazu.
     
  18. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    Letzter Versuch:


    1. Konstellation: Lady gibt Job auf, Farang gleicht aus
    2. Konstellation: Die finanzielle Situation beider Partner ist ausgeglichen. Was soll denn da nach deiner Auffassung zum Funktionieren der Beziehung ausgeglichen werden. Die finanzielle Unabhängigkeit ist bereits gegeben, die Bedingungsvoraussetzung besteht überhaupt nicht oder ist per se schon erfüllt! q.e.d.
     
  19. mojoxxx

    mojoxxx Junior Member

    Registriert seit:
    01.11.2012
    Beiträge:
    94
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Interessantes Thema...kann eine Bardame wirklich lieben...

    JA
     
  20. mojoxxx

    mojoxxx Junior Member

    Registriert seit:
    01.11.2012
    Beiträge:
    94
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Hamburg


    Bei mir ist die zweite Konstellation...und ich bin sehr glücklich damit. Wenn ich meiner Lieben mal Geld schicke, dann weil ich es möchte. Sie soll es dann einfach nur raushauen und Spass haben...mit Freunden essen gehen oder sich was fürs Auto kaufen. Aber das passiert auch nur weil ich es will und nicht weil sie danach fragt. Bei und steht die Liebe im Vodergrund.