Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Gulf Air IFE - Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "Alles rund um die Fliegerei" wurde erstellt von Sevty, 05.11.2012.

  1. Sevty

    Sevty Senior Member

    Registriert seit:
    23.04.2012
    Beiträge:
    416
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Lärm machen, auf 39'000 ft.
    Ort:
    Istanbul, Arkadas!
    Hallo,

    bin bisher noch nie mit GulfAir geflogen. Für gewöhnlich fliege ich Economy, bei dem Gulf Air Angebot für 480 EUR kann man kaum widerstehen. Flug von FRA nach Bahrain allerdings mit A320, kann jemand sagen, ob da ein Inseat Entertainment an Board ist?

    Will nicht wieder - wie letztens mit Thai - einen ewig langen Flug ohne irgendwas erleben :/

    Kopkun kap
     
  2. Word

    Word Gast

    Hallo Sevty,

    sei so gut und bemühe den seatguru, denn das kann sich von Maschine zu Maschine ändern.

    Gruss
    Word
     
  3. Sevty

    Sevty Senior Member

    Registriert seit:
    23.04.2012
    Beiträge:
    416
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Lärm machen, auf 39'000 ft.
    Ort:
    Istanbul, Arkadas!
    Kannte ich bisher nicht. Danke Word, danke Google :)
     
  4. Blackjack

    Blackjack Junior Experte

    Registriert seit:
    07.06.2012
    Beiträge:
    848
    Danke erhalten:
    14
    Bei seatguru ist leider auch nicht alles Gold was glänzt.
    z.B. die B777 der Etihad werden dort immer noch in einer 3-3-3 Konfig. gezeigt obwohl längst 3-4-3 umgebaut.
    Kennt jemand noch ne vergleichbare Seite?
     
  5. Word

    Word Gast

    Onkel ist ziemlich firm in Sachen Flug. Vielleicht meldet er sich oder frag ihn doch einfach mal.

    Gruss
    Word
     
  6. sladi22

    sladi22 Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    2
    Danke erhalten:
    0
    hallo hat einer erfahrung gemacht mit gulf air fliege vom 15.3.-25.3 fra-bkk .ist die airline gut?????? service pünklichkeit usw
     
  7. Sevty

    Sevty Senior Member

    Registriert seit:
    23.04.2012
    Beiträge:
    416
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Lärm machen, auf 39'000 ft.
    Ort:
    Istanbul, Arkadas!
    In Flight Entertainment top, Service beim Umsteigen tadellos, Service im Flugzeug ebenso einwandfrei.
    Außer der A321 nach Bahrain, den fand ich ein bisschen zu niedlich ;)
     
  8. hugo006

    hugo006 Senior Member

    Registriert seit:
    17.07.2011
    Beiträge:
    294
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    FRA / BKK
    Bin im Dezember mit GF geflogen. Der A320 LR auf der Strecke Fra-Bah war nagelneu.
    Der Service an Bord war für den Schnäppchenpreis ok.
     
  9. Cyper

    Cyper Newbie

    Registriert seit:
    25.12.2012
    Beiträge:
    15
    Danke erhalten:
    0
    Ich habe da ganz schlechte Erfahrungen gemacht.Mit 2 stündiger Verspätung in FRA los..auf der Startbahn in FRA ist das rechte Triebwerk detoniert...6 Std.auf eine Ersatzmaschiene gewartet,vergebens...Nacht im Hotel am Airport verbracht,bis es dann endlich am nächsten Tag mit Ersatzmaschiene weiterging. 600€ Trostpflaster bekommen.
     
  10. daywalker

    daywalker Experte

    Registriert seit:
    04.07.2010
    Beiträge:
    1.490
    Danke erhalten:
    1
    Beruf:
    Chemische Industrie
    Ort:
    Norddeutschland
  11. nitelife

    nitelife Gast

    Bin im April 2010 mit Gulf Air geflogen... Flug kostete um 460 €, also ein Schnäppchen... dachte ich!

    Flugzeug war etwas schmuddelig, Toiletten teilweise versifft... eine Toilettentür war immer offen... lecker.

    Auf dem Hinflug Notlandung in Wien..´. angeblich medizinischer Notfall einer Flugbegleiterin, die aber nach ca 1 Stunde wieder an Bord zurückkehrte. Dann haben Techniker einen "Check" machen müssen, haben so ca. 3 Stunden verloren.. und unseren Anschlußflug nach Bangkok verpasst. Hatte in Bangkok das 5* "Lebua" gebucht... geschlafen habe ich in Manama/ Bahrain. Hatte zwar 4 Sterne und war sehr ordentlich, aber Manama hat nichts, zumindest nichts was mir gefällt. Wobei Bahrain der "Puff" der arabischen Welt ist, da kommen alle Scheichs zum saufen und fi... und dem König gehört das Hotel mit den meisten Nutten :hehe:... ist aber alles irgendwie "versifft" dort und im Vergleich zu Thailand sauteuer... Bier im Hotel 5 oder 6 € ( 0,33 ).

    Auf dem Rückflug sind wir in den "Genuß" der Vulkanaschewolke gekommen... nur die Folgen... unser Flug war der 2-te der gecancelt wurde. "Gemütliche" Nacht auf dem Flughafen von Manama, der hat eher keine 4 Sterne... das Drama ging 5 Tage ( o.k. 4 davon im Hotel, z.T. selbst bezahlt )... lange Geschichte... ein sehr unfreundliches Völkchen. Zurückgeflogen wurden wir nach Paris... erfuhren wir am Flughafen... Für den Mietwagen nach Deutschland habe ich 600 € bezahlt... war glücklich überhaupt noch einen zu bekommen. Der Zusatzurlaub hat mich so an 1500 € gekostet...

    Gulf-Air fliege ich nicht mehr!

     
  12. Sevty

    Sevty Senior Member

    Registriert seit:
    23.04.2012
    Beiträge:
    416
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Lärm machen, auf 39'000 ft.
    Ort:
    Istanbul, Arkadas!
    Wobei das mit der Aschewolke und Medical Emergency nicht der Airline zu verschulden ist...
     
  13. TheTourist

    TheTourist Member

    Registriert seit:
    09.01.2013
    Beiträge:
    152
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    @ nitelife:
    Mich würde interessieren, ob du aufgrund der Notlandung und der damit verbundenen Verspätung (+ Anschlussflug verpasst) in irgendeiner Art finanziell entschädigt wurdest.

    Dass bei Naturgewalten (Aschewolke) es keine Entschädigung gibt, weiß ich. Aber wie sieht es bei der Notlandung aufgrund eines medzinischen Notfalls aus? Mann könnte ja sogar soweit gehen und folgende Spekulation in den Raum stellen: War es in diesem Fall überhaupt ein medizinischer Notfall oder wollte man evtl sogar nur etwa vertuschen, dass das Flugzeug aufgrund technischer Probleme notlanden und repariert werden musste?
     
  14. nitelife

    nitelife Gast



    Die Frage ist nur, war es ein Medical Emergency... die betreffende "kranke" Flugbegleiterin war nach 1 Stunde wieder an Bord.

    Beim "Aschewolkenaufenthalt" war es Art und Weise, wie auch der Ton des Gulf-Air Personals, es gab jeden Tag Änderungen, mal hast du das Hotel selbst gezahlt, dann Gulf-Air, Visa war nirgendwo zu bekommen... brauchst du aber da... bei der Ausreise sollten einige dann dafür 200 $ Strafe zahlen... und, und, und... glaube mir das war unterste Schublade.

    Wer Gulf-Air fliegen will, kann es ja... nur ich mache es nicht mehr!

    @The Tourist
    habe 300 € "erstritten" über meinen Anwalt... auf eine Klage in Bahrain hatte ich keine Lust... bei 120 €/ Hotel Bangkok, 600 € Mietwagen + 100 € Sprit für Mietwagen, 400 € Hotel Bahrain... + ? Taschengeld in Bahrain... da habe ich kein "Plus" gemacht.
     
  15. Sevty

    Sevty Senior Member

    Registriert seit:
    23.04.2012
    Beiträge:
    416
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Lärm machen, auf 39'000 ft.
    Ort:
    Istanbul, Arkadas!
    Ein Medical Emergeny ist ganz easy erklären:

    "Fühlt sich eine sich an Board befindende Person nicht mehr in der Lage, den Flug bis zur geplanten Destination fortzuführen, weil sie ihre physische oder psychische Verfassung in Gefahr sieht und ist dieses Gefühl nicht nur von kurzer Dauer, so hat der verantwortliche Flugzeugführer (PIC = Pilot In Command) die Flugsicherung zu informieren und die Landung an einem sich in der Nähe befindenden, geeigneten Ort vorzubereiten. Hierfür sind die jeweiligen Operation Manuals herbeizuholen"

    und / oder

    "Ist ein sich an Board befindendes Crewmitglied der Auffassung, dass die Fortsetzung des Fluges zur geplanten Destination für eine sich an Board befindende Person eine Gefährdung der phyischen oder psychischen Verfassung darstellen kann, so hat der Flugkapitän unter Zuhilfenahme des entsprechenden Operation Manuals zu entscheiden, ob eine Sicherheitslandung auf einem sich in der Nähe befindenden, geeigneten Landeplatz in Frage kommt. Die Flugsicherung ist zu informieren."

    oder

    safety goes first!

    und

    "Befindet sich an Board zufällig eine medizinisch fachkundige Person, so hat die Crew diese im Falle eines medizinischen Notfalls zu konsultieren. Entscheidungsträger für den weiteren Verlauf des Fluges ist der verantwortliche Flugkapitän."

    Lieber einmal zu viel notgelandet, als einmal zu wenig. Da gibt es meines Erachtens nach nichts zu diskutieren, vor allem als Aussenstehender, der das nicht beurteilen kann; auch wenn die besagte Flight Attendant danach wieder in der Lage war, zu fliegen. Die Crew wird oft und regelmäßig explizit auf solche Emergencies vorbereitet.

    Dass ein medizinischer Notfall vorgetäuscht wird, halte ich für äußerst unwahrscheinlich und fragwürdig. Allein aufgrunddessen, dass ein technischer Defekt ein ganz anderes Operation Manual (also ganz andere Procedures) vorsieht, als ein Med Emerg.! Vor allem, weil z.B. bei einem technischen Defekt oder einer Störung ganz andere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen, vor allem bei denen, die eine Sicherheits- oder Notlandung (hier gibt es auch einen Unterschied!) mit sich bringen. Dem Flugkapitän ist das herzlich egal, der wird einen Teufel tun und da etwas vortäuschen (in 99,99% aller Fälle).

    Wenn ein technischer Defekt an Board so akut ist, dass es eine Sicherheits- / Notlandung benötigt, muss (z.B. bei Fahrwerksstörungen) beim Landen eine Sicherheitshaltung eingenommen werden. Glaubst Du der Captain verzichtet auf all dies, nur damit die Airline sich kosten spart und täuscht einen medizinischen Notfall vor? Es wäre nicht auszumalen, wie es dann im Falle eines Fahrwerkversagens und der Verletzungen (oder mehr) aufgrund nicht eingehaltener Sicherheitsposition aussehen würde!

    Ganz klar also - vor allem bei einer Airline, wie Gulf Air - Humbug.

    Außerdem, warum sollte das ausserdem getan werden? Wenn z.B. ein Hydraulikfehler im Display angezeigt werden würde, würdest Du sagen "fliegt ruhig weiter, ich will nicht zu spät kommen" oder schläfst Du nicht auch besser, wenn Du weißt, das alles in Ordnung ist? Apropos Wissen: Der Captain hat die Pax über viele technische Mängel im Falle eines Auftretens zu unterrichten.


    Wie auch bei der Aschewolke ist die Frage der Entschädigung im Falle eines Medizinischen Notfalls höchst umstritten. Wo wird geflogen, welche Airline, wo ist diese registriert, ist sie im Abkommen der europäischen Fluggastverordnung involviert? I.d.R. gibt es für Medical Emergencies Versicherungen bzw. läuft das auch in einigen Fälle über die Krankenkasse des jeweiligen betroffenen Notfalls.

    Und wegen der Art, wie mit dem Aschewolken-Problem von Seiten der Airline umgegangen ist:
    Das muss man doch auch verstehen - nicht alle Tage hat man dieses Problem und auch für die Airline war es Neuland, gerade die Frage nach dem "wer zahlt?". Eine Aschewolke wurde vermutlich nun mal nicht explizit in einer Versicherungspolice genannt und die Tatsache, dass einige Carrier sogar geflogen sind, hat die Entscheidung, wie es weitergeht und wie die Procedures sind nicht leichter gemacht. Sicherlich scheiße, was Dir da widerfahren ist, aber nicht unbedingt Airlinesache.

    übrigens wird auch in einigen Fällen gelandet, wenn sich ein Passagier "unruly" verhält, das heißt pöbelt, stört, sich zusäuft, Leute belästigt, sich nicht an Anweisungen hält. Allerdings hat dann der dafür aufuzkommen, der das verschuldet hat (= besagte Person!)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.02.2013
  16. hugo006

    hugo006 Senior Member

    Registriert seit:
    17.07.2011
    Beiträge:
    294
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    FRA / BKK
    Wie schon gesagt: die haben eine nagelneue Maschine auf der Teilstrecke FRA-BAH im Einsatz. Und soweit alles klappt, durchaus ok für knapp unter 500 Euro. Aber wenn dann mal was unvorhergesehenes passiert, kann das zum Horrortrip werden. Krisenmanagement scheint aber generell bei den Arabern ein Problem zu sein.
     
  17. stoupiotis

    stoupiotis Junior Experte

    Registriert seit:
    01.10.2010
    Beiträge:
    648
    Danke erhalten:
    37
    magst du geschichten von condor hören, die wöchentlich irgendwo wegen einem defekt zwischenlanden, bzw. darf ich von condor auch auf alle deutsche airlines schliessen, so wie du das bei den arabern tust?

    etihad hat z.b. nach der notlandung von airberlin auf phuket sofort den bangkok flieger umgeleitet und die paxe aus phuket abgeholt.
     
  18. TheTourist

    TheTourist Member

    Registriert seit:
    09.01.2013
    Beiträge:
    152
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    @ Sevty: Ich glaube, du hast uns/mich nicht ganz verstanden:
    Natürlich befürworte ich eine Notlandung, wenn dies aufgrund des gesundheitlichen Zustands einer Person notwendig ist.
    Natürlich befürworte ich auch eine Notlandung, wenn dies aus technischer Sicht notwendig ist.

    Ich stellte hier nur die Behauptung (bzw. eigentlich eher die Frage) in den Raum, dass (ob) eine Airline eine finanzielle Entschädigung der Passagiere umgehen kann, indem sie eine finanzielle Entschädigung, bedingt durch die technische Notwendigkeit einer Notlandung, durch eine vorgetäuschte medizinische Notwendigkeit umgeht. Natürlich nur für den Fall, dass keine akute Gefahr besteht und bestimmte Sicherheitsmaßnahmen den Passagieren nicht verschwiegen werden können.

    Ich habe nicht unterstellt, dass ein Pilot bei einem technischen Defekt weiterfliegt, um die Entschädigung zu umgehen.

    In der heutigen Zeit des Kapitalismus traue ich den Airlines alles zu. Ein voll besetztes Flugzeug finanziell zu entschädigen ist nicht günstig. Vor allem weil die Airlines ohnehin nur sehr geringe Gewinnmargen erzielen. Da geht's um jeden Euro.
     
  19. nitelife

    nitelife Gast

    @Sevty
    da hast du uns aber schön aus deinen Lehrbüchern zitiert, was ein medizinischer Notfall ist. Das wollte aber, glaube ich, gar keiner wissen!

    Du hast es dann noch mit weiterem techn. "Fachwissen" ausgeschmückt, ungefragt...

    Meine Vermutung war ja, daß es kein medizinischer Notfall war... da hast du dann, etwas blauäugig dahergeschrieben, daß eine Airline so etwas in 99,99% der Fälle nicht macht und noch ein paar technische Szenarien beschrieben. Du bist noch jung... und ich glaube, du glaubst noch an den Weihnachtsmann... ein bisschen! Du hast von Kostendruck noch nichts gehört!

    Normalerweise wird bei einem medizinischen Notfall an Bord ein Arzt ausgerufen, der ja möglicherweise mitfliegen könnte... habe ich schon mehrmals erlebt, geschah aber bei diesem Flug nicht...

    Und jetzt rechnen wir mal... wenn es doch ein kleiner technischer Defekt war... von einem Triebwerksschaden bei unserem Flug gehe ich nicht aus, den hätten sie natürlich angekündigt...

    Da du zitierte Texte liebst, hier einer von flightright.de:

    Leistungen bei verspäteter Ankunft am Zielort Je nach Entfernung können pro ausgefallenem Flug zwischen 250 Euro und 600 Euro vom Fluggast eingefordert werden. Laut EU-Verordnung haben Passagiere für gebuchte Flüge bis zu 1.500 Kilometer ab zwei Stunden Verspätung Anspruch auf Betreuungsleistungen. Dazu gehören Getränke, Mahlzeiten, Telefonate sowie gegebenenfalls eine Übernachtung im Hotel. Bei einer Strecke von 1.500 bis 3.500 Kilometer können die Betreuungsleistungen erst nach einer Wartezeit von drei Stunden in Anspruch genommen werden, ab 3.500 Kilometer sind es vier Stunden Wartezeit. Beträgt die Wartezeit über fünf Stunden, kann der Fluggast auch eine Erstattung des Flugpreises verlangen.

    Also ca. 300 Passagiere ( ich habe sie nicht gezählt und auch den Flugzeugtyp nicht im Kopf, ich schätze also mal ) x 400 € Entschädigung ( ich geh mal human ran ) = 120.000 €, dazu noch die Kosten für Unterbringung und Verpflegung ( die übrigens sehr gut waren )... da wäre der Flug ein fetter Verlust gewesen... Was im Verhältnis haben Krankentransport und med. Check der Flugbegleiterin und Rücktransport mit dem Taxi zum Flugzeug gekostet, da brauchst du keinen Taschenrechner, um ins "Plus" zu kommen.

    Der Gipfel deiner Ausführungen, war die Frage, ob ich bei einem technischen Defekt lieber weiterfliegen, statt notlanden würde... was für ein dummes Geschwätz...

    Und warum, glaubst du, hat mir Gulf-Air freiwillig 300 € gezahlt, weil ich so gut aussehe :iro2: ?




     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.02.2013
  20. Sevty

    Sevty Senior Member

    Registriert seit:
    23.04.2012
    Beiträge:
    416
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Lärm machen, auf 39'000 ft.
    Ort:
    Istanbul, Arkadas!
    Du hast mich auch ein bisschen missverstanden ;)
    Ich bin nicht davon ausgegangen, dass Du / ihr unterstellt hast habt, dass der Captain mutwillig trotz vermeindlichem technischen Defekt weitergeflogen ist. Ich habe Dir nur gesagt, dass dieser nicht mal vorgetäuscht werden kann, weil dann eben auch ein ganz anderes Operation Manual zu Protokoll kommen müsste, von Anfang an - und umgekehrt. Aus diesen Gründen wäre es kaum vorstellbar (zumindest nicht bei einer bekannteren Airline), dass er a) trotz Verdacht auf technischen Defekt einfach weiterfliegt, obwohl eine Sicherheits- oder Notlandung erforderlich ist oder b) dies vortäucht, um einer evtl. Entschädigung wg. Medical Emergency zu entgehen. Eben weil es wie gesagt zwei verschiedene Prozeduren sind.

    Was die Gewinnmenge betrifft: Völlig agree, aber ich denke, dass die Einbußen weitaus höher wären, wenn trotz einem Medical Emergeny einfach weitergeflogen wird (die Ausmaße sind nicht abzusehen). Ich bin also überzeugt, dass 99,99% der 'renommierten' Airline-Captains nach dem handeln, nach dem gehandelt werden muss. Dass einfache Sachen, wie z.B. Anzeigefehler oder nicht wahnsinnig schwerwiegende Fehler (z.B. Autopilot 1 oder 2 defekt) den Paxen nicht mitgeteilt werden, ist natürlich auch klar. Unnötig Panik will man auch nicht verbreiten. Damit wollte ich nur erklären, dass diese Theorie sicherlich denkbar, in der Realität aber zum Glück so (fast) nie zur Praxis wird :).

    Zu nitelife:
    Ich habe Dir nur klar gemacht, dass es schon die Entscheidung des Captains (nach klar definierten Richtlinien) ist, was genau ein Medical Emergency ist und was genau nicht. Deine Zugabe, dass die Flight Attendant bereits nach 1 h wieder an Board war klang eben bagatelisierend.

    Und genau diese 'Vermutung' habe ich die erläutern wollen bzw. warum diese Vermutung eben in meinen Augen nicht sein kann. Erfordert ein technischer Defekt eine Sicherheitslandung, müssen dafür entsprechende Vorkehrungen getroffen werden, im Flugzeug und auch auf dem Flugfeld (Feuerwehr, Sanitäter, Absperrungen etc.), welche teilweise bei einem Medical Emergency nicht erforderlich sind (z.B. das Einnehmen der Sicherheitshaltung). Wird also ein Med. Emerg. vorgetäuscht obwohl ein technischer Defekt (z.B. Fahrwerk) vorliegt und das Flugzeug dann quasi "auf dem Bauch" läge beim Touchdown, würde vermutlich die Sicherheitshaltung nicht eingenommen werden und nur aufgrund dieses vermeindlichen "Kostensparens" erheblich mehr Schaden entstehen. Materiell, vom Ruf und der Fortsetzung dieses Skandals brauchen wir noch gar nicht reden. Zumal der Kostendruck hier auch kein wesentlicher Faktor ist, wird ja ein Großteil oder gar Komplettteil in den meisten Fällen von den entsprechenden Versicherungen übernommen.

    Und glaub' mir bitte, ich habe von Kostendruck bei Airlines genug gehört - gerade in der Firma, in der ich bis vor kurzem arbeitete wurde enorm auf die Turnaround-Zeiten geachtet, auf die exakt genau kalkulierte Menge an Fuel und sogar bei Reinigungskosten der Uniform wurde diskutiert. Es ist mir also durchaus ein Begriff, das hat mit jung und unerfahren nichts zu tun. Zwar bin ich jung, aber eben auch gut rumgekommen und gerade in der Aviatik habe ich viel erlebt. Wir reden hier aber nicht von einer Kirgistan Airlines, die mit alten Yaks vollbeladen im Ural startet, sondern von einer Airline, die in Europa eben nicht blacklisted ist.

    Hierzu habe ich auch geschrieben, "Befindet sich an Board zufällig eine medizinisch fachkundige Person, so hat die Crew diese im Falle eines medizinischen Notfalls zu konsultieren. Entscheidungsträger für den weiteren Verlauf des Fluges ist der verantwortliche Flugkapitän." Wenn aber kein Arzt an Board ist, ist das eben nur per Funk möglich. Aber auch der wird Standardverfahren einleiten und sich nie den Schuh anziehen und sagen "Jungs, fliegt einfach weiter, die verträgt einfach die Luftlöcher nicht". Außerdem weißt Du ja nicht, ob ein Arzt bzw. eine fachkundige Person gefragt wurde, oft kriegst Du das gar nicht mit, meist sogar!

    Lässt sich ganz einfach erklären: Triebwerksschaden erfordert eine Notlandung, die fällt - wie Du sagst - sowieso aus der Reihe. Was ist denn ein kleiner technischer Defekt? Dass ein Staurohr verstopft ist? Okay, macht nichts, aber wegen einem Staurohr muss keine Sicherheitslandung gemacht werden. Aber schon ein Defekt oder vermeindlicher Defekt, der eine Sicherheitslandung erfordert, erfordert eben Procedures, die mit den Med. Emerg. Procedures eben nicht überein sind. "Kleine Defekte" oder "große Defekte", was ist das schon? Wenn es schonmal so weit ist, dass eine Sicherheitslandung vorbereitet wird, ist der Defekt auf jedenfall nennenswert und die Paxe müssen darauf vorbereitet werden. Warum? - Die Sicherheitslandung geschieht aus einem Grund: Die Sicherheit der Personen an Board und der ordnungsgemäße Zustand des Flugzeugs kann absolut nicht gewährleistet werden. Muss also schon was sein, was in die gröbere Richtung gehen könnte.

    Dein Zitat ist schön und gut und mit meinem Satz "Wo wird geflogen, welche Airline, wo ist diese registriert, ist sie im Abkommen der europäischen Fluggastverordnung involviert?" habe ich die Fluggastverordnung durchaus direkt in Betracht gezogen. Die Frage war hier nur, ob Gulf Air verpflichtet dazu ist, da sie eben nicht von der EU aus operiert wird. Ich habe auch nie in Frage gestellt, ob die Entschädigung rechtens war oder nicht, ich habe lediglich gesagt, dass eben gerade bei der Aschewolke ein komplett neues Szenario hervorgerufen worde, bei dem eben auch die höheren Herren erstmal überfragt sind. Dass Du Deine 300 EUR gekommen hast, ist doch auch schön, aber ich dachte, dass das auf die Aschewolke bezogen ist?

    Und deine Rechnung mag aufgehen oder nicht, ich bin kein Airline Manager, aber den Umstand, warum ich einen verschleierten technischen Defekt nicht in Betracht ziehe (nochmal: zu 99,99%, ich kann es also nicht ausschließen) muss doch schlüssig klingen. Einfach, weil der Schaden im Falle eines "Schiefgehens" eben deutlich höher wäre, als die von Dir errechnete Summe. Ich bin mit Dir auch völlig dabei, wenn Du sagst, dass Geld die Welt regiert und eben viel Schund getrieben wird, aber die Grenzen hierfür sollten klar definiert werden.

    Danke für die Blumen, dude, aber wenn Du Dich hier aufregst und in Frage stellst bzw. fast behauptest, dass es sein könnte, dass ein technischer Defekt verschleiert werden würde, kann man den Eindruck gewinnen, dass Dich diese außerplanmäßige Landung total gestört hat. Wenn sie aus einem medizinische Notfall heraus notwendig war, ist es klar nachvollziehbar und wenn sie aus einem technischen Defekt heraus war, ist es doch umso besser, dass gelandet wurde.

    Habe ich nie bezweifelt, dass gezahlt wurde und das mit dem guten Aussehen kann ich nicht beurteilen ;)

    Bitte interpretiere meine Zeilen nicht falsch: Ich habe nur sagen wollen, dass man beide Seiten der Medaillen sehen muss.
    Ich weiß gar nicht, warum Du da so empört bist. Wenn Du das Geld deswegen gekriegt hast, ist das doch super - wenn es wegen der Aschewolke war umso mehr!

    Übrigens sind in Deinem konkreten Fall mit der Sicherheitslandung Kosten für Unterbringung etc. gar nicht mit rein zu kalkulieren, da ihr ja direkt weitergeflogen seid.

    Bei der Aschewolke war's halt echt Pech, nicht nur für Dich.

    Es gibt viele - reguläre - Flüge, die von Anfang an klar als Verlust zu verbuchen sind, es ist also nichts unspektakuläres, wenn ein Flug mal Verluste einbringt, z.B. Zubringer.

    Charterairlines handhaben es ja auch oft so, dass dann vorher noch eine weitere Zwischenstation angeflogen wird, um den Flieger doch vollzukriegen, erlebt man oft bei den türkischen Touristenbombern. Da wird aus einem Antalya - Zürich eben kurz vorher ein Antalya - Genf - Zürich
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.02.2013