Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

John's first Journey to LOS

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von JohnSmithX, 09.12.2011.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 2 Benutzern beobachtet..
  1. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    Nachdem ich in 2 Foren (unter anderem hier) sehr viele Informationen gefunden habe und mich somit optimal auf meinen ersten Trip vorbereiten konnte, möchte ich auch etwas zurückgeben und liefere euch hiermit meinen kleinen Reisebereicht. Vielleicht kennen ihn schon einige, die auch im anderen Forum aktiv sind, aber vielleicht sind auch Leute hier, die ihn noch nicht kennen und einwenig Gefallen daran finden. :wink:


    Den Anhang 47511 betrachten


    Die Anreise stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Kurz bevor ich das Flugzeug besteigen wollte, kam die Meldung, das der Flug um eine Stunde verschoben wird, weil ein schweres Gewitter aufzieht. Schon 5 Minuten später ging in München (optisch) die Welt unter. Es goss wie aus Kübeln, blitzte und donnerte. Bei dem Unwetter würde ich auch nicht starten wollen. Nach knapp 45 Minuten war der Shower aber vorbei und es konnte los gehen.


    Die Thai Air Boeing ist zwar altmodisch (kein Entertainment System in den Sitzen), aber ansonsten war das schon in Ordnung. Nach 2/3 des Fluges bekam ich allerdings enorme Probleme mit den ständigen Turbulenzen. Die letzten beiden Stunden war mein Lieblings-Ort die Toilette. Im Gegensatz zu den meisten anderen Leuten hatte ich auch keine Schlaftablette dabei. Und 11 Stunden am Stück sind verdammt lang! Wie auch immer - irgendwann war's geschafft.


    Aus dem Flugzeug raus und ab zur Passkontrolle. Also erst einmal orientieren. Auf dem Schild stand: 850m geradeaus! 850m??? Ach du Scheiße. Die sollten hier Golfcarts vermieten; war mein erster Gedanke! Zum Glück lief alles andere problemlos und schnell. Auch der Fahrer von Mr. Dang wartete schon auf mich. Der sprach zwar so gut wie kein Englisch, aber die Verständigung klappte trotzdem einigermaßen. Da es mein erster Besuch in einem asiatischen Land ist, war die Fahrt auch ohne Gespräch nicht uninteressant. Gibt ja draussen eh genug anzuschauen. Abgesehen davon überlegte ich die ganze Zeit, wieviel Trinkgeld ich dem Fahrer geben sollte. Laut Knigge 10%. Die Fahrt kostet 1000 Baht. Also 1100 Baht. Ein Geizhals wollte ich auch nicht sein, also entschied ich mich letztendlich für 1200 Baht.


    Allerdings gabs noch ein Problem. Der Fahrer hatte keine Ahnung, wo das Jasmin Hotel ist. So ein Mist. Er schaute mich dann fragend an. Aber woher zum Teufel sollte ich das wissen. Laut Google Maps irgendwo in der Walking Street. Ich hab's dann irgendwann aufgegeben und ihm gesagt, das er mich einfach in der Walking Street raus lassen soll.


    Da stand ich nun. Mit 2 Koffern in der Walking Street ohne Plan wo das verdammte Hotel sein könnte!? Einer der Thai Motorbike Taxi Fahrer hat das Elend scheinbar erkannt, kam auf mich zu und fragte wohin ich denn wollte. Und - Gott sei Dank - er wußte wo das Hotel war. Er schnappte sich einen meiner Koffer und rannte los. 100 Meter gerade aus und ungefähr nochmals 100 Meter links in eine Seitengasse rein. Ich war also eh schon nahe dran. Es war zwar keine große Aktion, aber da ich froh über die Hilfe war, gab ich ihm 100 Baht und checkte ein.


    Bevor es dann zur ersten Erkundung der Gegend kam, mußte ich erstmal duschen, mich häuslich einrichten und kurz im Room durchatmen...
     
  2. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Das Jasmin Hotel ist nicht sehr luxuriös, aber vollkommen ausreichend. Ich hatte einen Superior Room (wegen des Balkons) und war damit durchaus zufrieden. Auf den ersten Blick störte mich nur der miese TV. Kann mich nicht erinnern, das ich jemals so ein schlechtes Bild gesehen habe. Der große Vorteil (und gleichzeitig auch Nachteil; dazu später mehr) ist die Lage. Direkt zentral in der Walking Street!


    Nun gut; ich war geduscht, erholt und bereit die Gegend unsicher zu machen! Also bin ich raus und war gleich mal von den vielen ungewohnten Gerüchen und Stimmen gefangen. Faszinierend. Passend dazu schallte auch gleich aus der ersten Bar der Song "Welcome Home". Der Moment hat sich in meinem Kopf wirklich festgesetzt. Seitdem ist der Song auf meiner persönlichen Top10 Liste!


    [video=youtube_share;P8a4iiOnzsc]http://youtu.be/P8a4iiOnzsc[/video]


    Es war ungefähr 8 Uhr Abends und ich suchte nach einem Restaurant. Ein paar hundert Meter Richtung Bali Hai Pier fand ich auf der linken Seite einen Italiener. Ich wollte am ersten Abend keine Experimente waagen und bestellte mir dort lediglich eine Pizza. Die übliche Art und Weise in Thailand zu bezahlen, kenne ich bereits aus anderen Ländern und fand ich schon immer gut. Aufmachen, Geld und Trinkgeld reinlegen und gehen. Ist einfach viel stilvoller als das übliche Kassieren in deutschen Restaurants.


    So, nach dem Essen gings los. Die Erkundung der Walking Street kann beginnen! Also rauf und runter marschiert, begeistert von links nach rechts geschaut und den Entschluss gefasst: Ich muß eine dieser Agogo's ansehen! Die Girls vor der Sweethearts Agogo haben mich am sympathischsten angelächelt, also bin ich reinmarschiert. Das Sweethearts ist nicht besonders groß. Eher wie ein langer Schlauch mit Sitzgelegenheiten an beiden Seiten. Es war ausser mir nur 1 weiterer Gast da. Ein Opi mit geschätzten 80 Jahren. Die Girls haben sich auf mich gestürzt als wär ich irgendein Popstars. Ich halte mich durchaus für tageslicht tauglich und habe auch in Deutschland keine Probleme in Kontakt zu kommen, aber das war schon sehr befremdlich und ungewohnt. Aber auch spannend; ach was sag ich: Es war super!


    Ich war auf Grund der Berichte von Larry & Co. nicht unvorbereitet und wußte, das ich nicht auf die Lady Drink Betellei hereinfallen soll, aber die Stimmung war gut, die Mädels sahen zum Großteil richtig gut aus und ich hatte Spaß den Girls was zu spendieren. Ich war auch kurz davor ein Girl auszulösen, aber die lange Reise, die Zeitumstellung und der Alkohol forderten ihren Tribut. Ich war schon gegen 1 Uhr Nachts vollkommen erledigt und wollte nur noch schlafen.


    Zurück im Hotel fiel mir dann der Nachteil des Jasmin Hotels auf. Es ist brutal laut! Zum Glück bin ich nicht sonderlich Geräusch-empfindlich; somit gings dann auch. In den nachfolgenden Tagen kam ich auch (fast) immer so spät zurück ins Hotel, das es kein Problem mehr war. Aber Leute, die bei Lärm nicht schlafen können, werden das im Jasmin Hotel vor 5 Uhr morgens auch nicht tun...

     
  3. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Nach zig Stunden Schlaf bin ich irgendwann Mittags wach geworden. Jetlag erfolgreich überstanden! Ich war fit und hatte Hunger. Aber wo gibt es ein ordentliches Frühstück? Also raus auf die Walking Street und nach einem Lokal gesucht. Im Tageslicht wirkt alles schon einwenig anders. Versiffter genauer gesagt. Am Eingang zur Walking Street dann die Erlösung. Das Cafe Berlin. Es war Sympathie auf den ersten Blick und wurde zu meinem Stamm-Frühstücks-Lokal. Kann ich jedem nur empfehlen. Ich habe vieles bestellt und war immer zufrieden.


    Der restliche Nachmittag verlief relativ ereignislos. Ich habe nur einwenig die Gegend erkundet. Alles zwischen Bali Hai Pier und dem Royal Garden Plaza. Die Inder, die ständig versuchen Anzüge zu verkaufen und die Motorbike Taxi Fahrer nerven gewaltig. Nach einer gewissen Zeit ignoriert man sie aber einfach.


    Irgendwann stand ENDLICH der Abend an! Nach dem Essen im Swiss Food Restaurant bin ich direkt gegenüber in die Windmill Agogo. Im Vergleich zur Sweethearts Agogo war das schon eine andere Hausnummer. Wahnsinn! Vorne, auf der rechten Seite der "Pool", in dem sich 3 Girls gerade vollkommen nackt gegenseitig einseiften. Auf der linken Seite 2 Girls auf einem Podest/Tisch, die zur gleichen Zeit einwenig Spaß mit einem Strap-On hatten. Dazu die halbnackten Girls auf der Tanzfläche in der Mitte. Ich hatte ein breites Grinsen im Gesicht als ich Richtung Badestelle ging, um mir das Geschehen aus der Nähe anzuschauen.


    Das erste Heineken war schnell bestellt und ein paar Momente später saß auch schon ein Girl links und ein Girl rechts neben mir. Nach den üblichen Floskeln: "Wie heißt du", "woher kommst du" und "wie alt bist" war der 4 Punkt: "Wie küsst du" Mal links, mal rechts und zwischendurch ein Bier. Ich war begeistert!


    Irgendwann mußten die beiden Girls auf die Bühne und tanzen. Also ging ich ebenfalls zur Bühne und bestellte auch gleich ein neues Bier. Diesmal ein Draft! Als ich es bekam, dachte ich zuerst: Was soll der Scheiß? Eiswürfel im Bier? Nicht nach dem Reinheitsgebot brauen, kann ich gerade noch akzeptieren, aber Eiswürfel verkrafte ich nicht! Das verwässert doch das Bier! Noch bevor ich irgendwas dazu sagen konnte, wurde mir klar, wofür die Eiswürfel gut waren. Eins der beiden Girls fischte einen Eiswürfel aus meinem Glas und sagte, das ich es hoch heben und vor mir halten soll. Dann schob sie sich das Ding rein und schoss es aus einem knappen halben Meter zurück in mein Glas! Unfassbar! Ich war zuerst perplex, dann begeistert und erstaunt, das sie tatsächlich das Glas getroffen hat und danach habe ich nur noch gelacht. Weitere Eiswürfel, Bananen, Dildos, etc... Ich war bis zum Ende in der Windmill. Es war ein wirklich lustiger Abend.


    Natürlich habe ich ein Girl ausgelöst und bin damit auch direkt Richtung Room gegangen. Der Vorteil des Jasmin Hotel's! Keine 5 Minuten Fußweg und schon ist man zu Hause. Über den Rest nur soviel: Nichts besonderes, aber auch nicht schlecht. Gutes Standard Programm mit einer Wiederholung am Morgen. 2000 Baht waren nicht wenig, aber für ein Agogo Girl auch nicht ungewöhnlich. Austauschen der Nummern, auschecken des Girls und dann ab zum Cafe Berlin...


    Der neue Tag kann beginnen!
     
  4. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Sonntag Mittag und ich war groggy von der vorherigen Nacht. Auch mein Magen fühlte sich nicht besonders gut an und der Kuchen aus dem Cafe Berlin rutschte nur schleppend hinunter. Zurück ins Hotel wollte ich aber auch nicht, deswegen bin ich die Beach Road entlang geschlendert und irgendwann in der Mike Shopping Mall gelandet. Ich mußte einfach irgendwo hinein. Die Hitze war Ende Juni einfach irre. Dazu gefühlte 100% Luftfeuchtigkeit.


    Die Shopping Mall ist gar nicht mal so schlecht. Eine große Halle, in der viele Thai's eigene kleine Stände haben. Hauptsächlich Klamotten, aber auch allerlei Statuen, Schmuck, etc. Ich dachte mir; was solls, wenn ich schon einmal hier bin, kann ich auch gleich nach neuen Klamotten Ausschau halten. Und hier muß man eine Sache wirklich hervorheben. Die Service Bereitschaft der Thai ist in diesem Bereich wirklich sehr gut. Ich habe mich nämlich für eine Jeans interessiert, anprobiert und gemerkt, das sie zwar perfekt sitzt, aber einfach ein kleines Stück zu lang war. Für den Thai kein Problem. Ich sollte in 30min wieder kommen, dann sei die Jeans dementsprechend geändert. Und das war sie auch.


    Natürlich kann man darüber streiten, ob die Qualität der Ware gut ist oder nicht, aber diese Jeans war mittlerweile oft im Einsatz und ist immer noch nicht auseinandergefallen oder ausgewaschen. Der Preis war in diesem Fall (inkl. Änderung) 800 Baht. Heruntergehandelt von 1200 Baht. Wahrscheinlich wär's auch noch günstiger gegangen, aber ich war mit der Arbeit zufrieden und sagte mir: Leben und Leben lassen. Soll der Thai auch was verdienen!


    Ich bin zwar nicht durchtrainiert, aber auch nicht schwergewichtig. Eher ein sportfaules Leichtgewicht. Trotzdem komme ich normalerweise nicht so schnell ins schwitzen. Aber auf dem Rückweg zum Hotel war ich nass von oben bis unten. Unfassbar. Ich glaube man verliert pro 1000m einen Liter Wasser. Zumindest kam es mir so vor. An diese tropische Hitze muß man sich wirklich erst gewöhnen.


    Nach ein paar Stunden Erholung im Room bin ich Abends nochmal ins Cafe Berlin. Es gibt dort auch sehr gute Thai Gerichte und das Service Personal war freundlich. Auf das Essen mußte man auch nicht lange warten. Selbst das Preis/Leistungs Verhältnis ist für mich absolut in Ordnung. In der Regel bezahlte ich für Essen und Getränke meistens um die 300 Baht.


    Ich hatte am Vortag schon den Thai Box Ring in der Walking Street gesehen und wollte mir unbedingt mal ein paar Kämpfe bzw Shows ansehen. Also direkt nach dem Essen dort hin und gleich direkt am Ring das erste Heineken bestellt. Mir ist natürlich bewusst, das es hauptsächlich darum geht den Urlaubern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Bilder mit den Kämpfern machen lassen und die Boxer mit Baht's motivieren den Gegner ordentlich zu bearbeiten; alles möglich und alles wird gemacht. Für einen ordentlich Kick an den Kopf gabs auch von mir ein paar Baht Unterstützung.


    Anschließend gab es auch noch eine Schlangen Show. Dabei wurde eine Cobra in die Mitte des Rings gesetzt und vom "Schlangenbeschwörer" immer wieder gereizt. Schnell war er. Das muß man ihm lassen. Und die Schlange mit den Zähnen festzuhalten war ein netter Show Effekt. Ist im Prinzip eine Zirkus Veranstaltung. Aber wenn man es noch nie gesehen hat, dann ist es auch unterhaltsam.


    Ich war relativ lange dort und habe mich mit den verschiedensten Leuten unterhalten. Und die vielen Heineken machten sich auch irgendwann stark bemerkbar. Deswegen entschied ich mich nicht mehr in eine Agogo zu gehen und statt dessen mal allein richtig auszuschlafen.


    Es gibt einige Leute im Forum, die jeden Tag in Pattaya VOLL auskosten; ergo jeden Tag ST, LT oder am besten beides haben wollen oder müssen aber ich sehe das etwas lockerer und zwangloser. Alles kann, aber nichts muß...
     
  5. AW: John's first Journey to LOS

    Der Bericht fängt schon mal gut an, weiter so :tu:
     
  6. Bangbus

    Bangbus Junior Experte

    Registriert seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    708
    Danke erhalten:
    0
    AW: John's first Journey to LOS

    Macht Spaß :)

    Verdammt, nun war ich insgesamt 10 Übernachtungen im Swiss Food direkt gegenüber vom Windmill, habe aber keinen Fuß in den Laden gesetzt...na ja, nächstes mal...

    Jasmine Hotel ist aber, von der Lautstärke abgesehen, empfehlenswert? Wenn ich mich recht erinnere, haben die aber keinen Safe auf dem Zimmer?
     
  7. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Die Lage ist fantastisch, das Personal freundlich und einen Safe gibts direkt neben der Rezeption. Man bekommt einen Schlüssel und kann zu jeder Tages und Nacht Zeit darauf zugreifen. Hatte dort meinen Pass- und Kreditkarten.

    Für Leute, die mit der Lautstärke kein Problem ist es definitiv empfehlenswert. :tu:
     
  8. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Neuer Tag Neues Glück! Ich war früh wach und bin schon Vormittags durch die Walking Street geschlendert. Zu dieser Zeit waren gerade die Reinigungskräfte der verschiedenen Agogos, Bars und Restaurants am arbeiten. 2mal hätte mich beinahe das Spülwasser erwischt. Die kehren einfach alles auf die Straße. Zudem ist die Walking Street für den Verkehr geöffnet. Da muß man schon aufpassen, um nicht gandenlos überfahren zu werden. Während des Urlaubs wäre ich beinahe 2mal von Roller Fahrern erwischt worden!


    Frühstücken wollte ich diesmal nicht im Cafe Berlin. Mir war nach Abwechslung. Also bin ich in das Royal Garden Plaza gegangen. Im Erdgeschoss, am anderen Ende der Mall, ist auf der linken Seite ein Cafe, das hervorragende Sandwiches anbietet. Geradezu fantastisch! Das kann man nur weiterempfehlen! Die Preise sind auch moderat. Das kann man von den anderen Geschäften in dieser Shopping Mall nicht sagen! Das Royal Garden Plaza ist ein riesiges und optisch schönes Einkaufszentrum, aber die Preise unterscheiden sich nicht von denen in Deutschland.


    Nachmittags begann es dann zu regnen. Nicht weiter tragisch. Ich habe mich mit einigen Sachen aus dem 7/11 und einem Sandwich auf das Hotelzimmer zurückgezogen, ein paar Filme angeschaut, die ich dabei hatte und einfach entspannt. Der Abend sollte es sowieso wieder in sich haben!


    Der Abend kam dann auch und ich ging mal wieder in das Swiss Food Lokal. Es war einfach sehr angenehm mit ein paar Leuten auf deutsch zu sprechen. Ich habe mit Englisch kein Problem, aber meine Muttersprache ist mir natürlich lieber. Im Swiss Food saß rechts neben mir ein (etwas) schwergewichtiger Schweizer mit seinem Thai Freund und vor mir ein etwas älterer Schweizer mit seiner Thai Freundin. Beide schienen sich zu kennen und ich klinkte mich in das Gespräch ein. Als die Thai Lady auf der Toilette verschwand, erklärte mir der Schweizer, das die Thai's von unserem Essen Verstopfung bekommen, während uns eher das Gegenteil droht. Was den 2ten Teil der Aussage betrifft, muß ich zustimmen. Mir ist zwar nichts schlimmeres passiert, aber ein paar Immodium Akut mußte ich auch nehmen! Ich rätsele immer noch, woran es liegt. Meine Vermutung sind die Eiswürfel!


    Nach dem Essen ging es wieder in die Windmill Agogo. Ich war so begeistert vom letzten mal, das ich unbedingt wieder hin wollte. Diesmal nahm ich rechts an der Wand Platz. Mamasan 1 und 2 begrüssten mich und wir unterhielten uns eine Weile. Das Girl, das ich das letzte mal ausgelöst hatte, war nicht da. Ehrlich gesagt, war mir das ganz recht. Mir war eh nach Abwechslung! Und die bekam ich auch prompt. Mit dem ersten Getränk kam auch gleichzeitig eine der Tänzerinnen von der Bühne direkt auf mich zu und setze sich auf meinen Schoß. Sue war wirklich sehr hübsch und hatte ein umwerfendes Lächeln.


    Sie sprach hervorragend Englisch und zusammen mit den beiden Mamasan's unterhielten wir uns stundenlang. Genau gesagt, begann ich mit den 3 Ladys ein kleines Spiel. Erkenne die Nationalität der anderen Gäste. Gewinne ich, bezahlen die 3 mein nächstes Getränk und gewinnen sie, dann bezahle ich die Lady Drinks. Gewonnen habe ich relativ oft, aber einmal haben Sie mich betrogen! Es war nämlich der englische Besitzer. Der widerrum war nicht begeistert als ich ihn einen Franzosen nannte. Das hielt er mir den ganze Abend vor! Ach ja; für den Betrug mit dem Chef konnte ich mich selbst noch rächen. Auf der Toilette traf ich einen Landsmann Der war dann anschließend das nächste Ziel und der nächste, eindeutige Sieg!


    Ich war wieder bis Laden Schluß in der Windmill und habe ordentlich bezahlt dieses mal. Da ich kein Hardcore Trinker bin, waren 3000 Baht schon eine beachtliche Leistung. Wohlgemerkt mit Barfine, aber die betrug ja nur 300 Baht. Ich bin dann mit Sue direkt zum Jasmin Hotel.


    Sie war sehr hübsch, aber irgendwie auch geheimnisvoll. Sie kam mir im Vergleich zu den anderen Thai Girls extrem intelligent vor. Ich hatte auch das Gefühl, das sie bei diesem Job eher fehl am Platz ist. Was den Rest betrifft; naja, wie soll ich es sagen: Es war Arbeit, die erledigt wurde. Diesen Eindruck hatte ich zumindest.


    Umso überraschter war ich als sie mir am nächsten Morgen vorschlug mit ihr nach Bangkok zu fahren. Wenn ich sie richtig verstanden habe, dann mußte sie dort zur Schule oder zu einem Seminar. Ich bin mir nicht ganz sicher. Aber auch auf Grund der Tatsache, das in Thailand Wahlen anstanden und niemand wusste, ob es in Bangkok Proteste und Ausschreitungen geben könnte, war es mir zu riskant und ich lehnte ab. Obwohl ich zugeben muß, das ich von dieser Frau irgendwie fasziniert und gefesselt war und dieser kleine Trip durchaus spannend hätte werden können. Wir tauschten unsere Nummern aus und ich versuchte sie auch später nochmal zu erreichen. Hörte aber nichts mehr von ihr.
     
  9. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Ach ja, bevor sich Sue nach Bangkok verabschiedete, nahm sie mich noch das kurze Stück bis zum Cafe Berlin auf ihrem Roller mit. Ich war zu dem Zeitpunkt erst ein paar Tage in Pattaya, aber eigentlich der Meinung, das die Walking Street eine Einbahnstraße ist. Sue war da scheinbar anderer Meinung! Ohne Helm entgegen der Fahrtrichtung. Und das mit Maximalgeschwindigkeit. Die längsten 500 Meter meines Lebens! Ich dachte das überlebe ich nicht.


    Der restliche Nachmittag war dann nur dazu da ein paar Fotos der Gegend zu machen. Ein paar Bilder der Beach Road und des Strandes. Ein paar Leute auf meiner Facebook Seite mußten ja auch mit "normalen" Bildern zufrieden gestellt werden. Lange war ich aber nicht unterwegs. Mein Kopf brummte und ich wollte nochmals ein paar Stunden schlafen, damit ich Abends wieder fit bin. Deswegen war ich auch relativ früh wieder zurück im Hotel.


    Für den heutigen Tag habe ich mir vorgenommen das Insomnia unsicher zu machen. Aber vorher mußte erst einmal eine ordentliche "Unterlage" für den Alkohol her. Ich ging also zum Essen. Diesmal in das L'Italiano in der Walking Street. Das Lokal ist sehr schön eingerichtet und die Pizza war fantastisch! Man kann es nicht anders sagen. Ich habe selten eine bessere gegessen. Das einzige, das mich an diesem Lokal extrem genervt hat, war das Service Personal. OK, es waren viele Leute da, aber dafür gab es auch 4 Bedienungen. Trotzdem, wenn man ein neues Getränk oder die Rechnung will, dann sollte man es nicht eilig haben! Die Rechnung mußte ich 3mal ansprechen.


    Für die Insomnia war es noch zu früh und in eine Agogo wollte ich heute nicht gehen. Da wäre ich garantiert wieder versumpft. In eine Bar also? Ja, aber in keine dieser Großraum-Bar's. Deswegen bin ich relativ weit hinten in der Walking Street in eine dieser "Musik Bar's" !? gegangen. Schöne weiße Sessel und eine RnB Sängerin gab Live ihr Bestes. War auch gar nicht so schlecht. Zudem war man direkt an der Straße und konnte das "treiben" einwenig beobachten.


    Einige Heineken später war dann endlich das Insomnia dran. Es war ungefähr 0:30 Uhr und eigentlich immer noch zu früh. Aber was solls! Der Sound war gar nicht mal so schlecht und Minute um Minute wurde es voller. Für Leute, die das Insomnia nicht kennen; hier mal ein Video:


    [video=youtube_share;7fqQ0W1jovg]http://youtu.be/7fqQ0W1jovg[/video]


    Der Laden ist der reinste Abschlepp-Schuppen. Ich stand allein an einem Tisch. 2 Girls kamen und fragten, ob hier noch frei wäre und ob sie ihre Taschen auf den Tisch stellen könnten. Klar! Und in dem Moment war die Sache bereits in trockenen Tüchern. Aber der Reihe nach. Die 2 Girls beachteten mich anfangs nicht und unterhielten sich ziemlich aufgebracht miteinander. Verstanden habe ich logischerweise kein Wort, aber als die rechte anfing zu weinen, hatte ich eine ungefähre Vorstellung davon, was der Grund sein könnte. Als das deprimierte Girl irgendwann zum telefonieren ging, fragte ich die andere was denn los sei. Und ich lag mit meiner Vermutung richtig. Ihr Freund aus Australien ist kommentarlos abgereist. Tja...


    Da Ihre Freundin ziemlich lange weg war, hatten wir eine Menge Zeit uns zu unterhalten. Und wir verstanden uns sehr gut, tanzten und tranken eine Menge. Ihre Freundin kam währenddessen irgendwann wieder zurück und gab bescheid, das sie gehen wird. SEHR GUT! Ich fing plötzlich an darüber nachzudenken, ob Sue (ja, unfassbar, sie hies genauso wie die andere!) ein Bar oder Agogo Girl ist oder nicht!? Und das ist natürlich ein elementarer Unterschied. Irgendwann dachte ich mir: Was solls; ich sag ihr, das ich ins Hotel zurück gehe und frag einfach direkt, ob sie mitkommen will. Die Reaktion war eindeutig! KOMMENTARLOS packte sie ihre Handtasche, nahm meine Hand und zog mich praktisch aus dem Laden raus. hmmm... perfekt! Und der Rest der Nacht war genauso spitze. Heilige Scheiße; die ging vielleicht ab. Da blieben kaum Wünsche offen!


    Als ich Mittags aufwachte, schlief sie noch und mir schoss plötzlich die nächste Frage in den Kopf: Zahlen oder nicht zahlen? Es wurde ja praktisch nicht geklärt, ob sie privat oder professionell hier ist! Ich nahm erstmal eine heiße Dusche und entschied der Kleinen 1500 Baht zu geben. Als ich sie ihr in die Hand drückte, schaute sie mich zwar (überraschenderweise) fast einwenig verwundert an, aber eine Sekunde später freute sie sich darüber, gab mir Ihre Telefon-Nummer und fragte, ob sie mich zum frühstücken einladen kann. Ja, klar. Gerne.


    Ich durfte wählen und entschloss mich wieder einmal das Cafe Berlin zu nehmen. War nicht weit weg und hatte sowohl Thai als auch Farang Frühstück. Ich bestellte ein Stück Apfelkuchen und ein Wasser. Sie bestellte eine Reissuppe mit Shrimps. Diesen ekelhaften Geruch dieser Suppe werde ich wohl nie mehr vergessen. Wie man so etwas zum Frühstück essen kann, ist mir unbegreiflich. Ich hätte selbst fast nichts mehr essen können, weil dieses verdammte Ding dermassen stark nach Fisch roch. Hat mich fertig gemacht und ich war wirklich froh als das Frühstück vorbei und Sue weg war...
     
  10. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Ich bin auch direkt wieder zurück ins Hotel und kümmerte mich erstmal um die Reinigung der Klamotten. Falls irgendwer auch im Jasmin Hotel eincheckt, dann vergesst die hoteleigene Reinigung. Das war vollkommen lächerlich. Ich hatte unter anderem ein weißes Hemd abgegeben, das ein paar leichte Flecken hatte. Zurück bekommen habe ich es mit den selben Flecken. Im Grunde vollkommen ungereinigt. Das nächste mal werde ich auch eine andere Wäscherei suchen. Falls irgendwer diesbezüglich eine gute Empfehlung hat; nur raus damit!


    Nachdem der Ärger halbwegs verflogen war, bin ich losgezogen Richtung Royal Garden Plaza. Diese Shopping Mall ist wirklich riesig und ich hatte nur einen Bruchteil bis jetzt gesehen. Wer weis; vielleicht findet man ja was passendes. Etage für Etage habe ich die Mall durchstreift und auch ein paar "Urlaubsmitbringsel" für die Leute zu Hause gefunden. Hat sich durchaus gelohnt und ich nutzte auch nochmals die Chance vor Ort ein Sandwich zu essen. Übrigens ist mir gerade wieder der Name des Lokals eingefallen: Numero Uno!


    Wenn man (fast) jeden Tag erst nach Mittag aufsteht, dann vergehen die Tage verdammt schnell. Auch diesmal war es schon wieder früher Abend und ich bin nochmals zurück ins Hotel, um einwenig Energie für den Abend zu tanken. Hier noch ein Tip für alle Leute, die im Hotel zur Entspannung auch gern mal etwas im TV glotzen. Besorgt euch einen Media Player und bringt ein paar Filme oder Serien mit. Denn außer DWTV bekommt ihr keinen deutschen Sender!


    Ich bin gegen 10 runter auf die Walking Street und in Richtung Alcatraz Agogo gestartet. Mehrmals bin ich bis dahin schon an dieser Agogo vorbei gelaufen und wollte sie mir unbedingt anschauen. Die Girls vor der Agogo sahen zum Teil sehr gut aus. Das wird super! Dachte ich zumindest. Aber schon beim reingehen, gefiel mir der Laden nicht. Sehr groß, sehr kühl, die Tanzfläche sehr hoch, die Girls (bis auf wenige Ausnahmen) nicht besonders hübsch und vorallem vollkommen unmotiviert. Ich habe mich dennoch an die Tanzfläche gesetzt und bestellte ein Singha. In der Regel dauerte es in den anderen Agogo's nicht länger als 5 Minuten bis ein Girl von allein kam. Ob man sich mit diesem Girl dann länger beschäftigt oder nicht, spielt ja keine Rolle, aber es ist zumindest ein Bemühen der Belegschaft zu erkennen. Motivation, die einen selbst motiviert. In der Alcatraz Agogo existiert dies nicht!


    Ziemlich enttäuscht bin ich nach dem ersten Singha auch wieder raus auf die Walking Street. Wohin nun? Wieder in die Windmill? Nein, ich wollte definitiv etwas neues erkunden. Also ziellos die Walking Street raufgelaufen. Und irgendwann in die Soi16 abgebogen. Knapp 100 Meter weiter auf der rechten Seite war das Relaxxx. Ich ging darauf zu, der Türsteher lächelte mich an, öffnete die Tür und ich schreitete hinein.


    Diesen Moment könnte man als die Geburt der "Ära Relaxxx" nennen!


    Den Anhang 47509 betrachten


    Gleich nach dem Eingang ist auf der linken Seite der Jacuzzi. 3 Girls liesen es dort richtig krachen. Und ich setzte mich dazu. Mit ordentlich krachen, meine ich, das die Girls gleich mal einen Strap-On umschnallten und vor mir eine ordentliche Action abfeuerten. Die waren wirklich vollkommen irre. Aber auf positive Art. Zudem tanzten hinter mir 2 Girls, die sich ebenfalls zu uns gesellten. Ich war also von 5 Girls umringt und (fast schon) einwenig überfordert mit der Menge Thai-Englisch, das auf mich einprasselte. Deswegen schnappte ich mein Singha und ging mit 2 Girls an das hintere Ende der Relaxxx Agogo. So eine Art Rund-Couch mit kleinem Tisch. Die beiden Girls, die mitkamen, waren Gai und Daw. Während Gai auf dem Podest (direkt vor der Sitzgelegenheit) lasziv tanzte und dabei immer Augenkontakt hielt, quasselte mich Daw unermüdlich mit ihrer Lebensgeschichte zu.


    Optisch gefielen mir eigentlich beide. Die Zeit verging und etliche Singha's, Tequila's und Lady Drinks später war Ladenschluß in der Agogo. Ich entschied mich Daw auszulösen und Ihre beiden Freundinnen Gai und Noy (war auch plötzlich da) entschieden , das wir zu dritt in die Insomnia gehen. Wurde ich gefragt? Nein. Aber was solls. Ich hatte sowieso noch Lust zu feiern. Dann gehe ich eben mit allen 3 in den Club. Prinzipiell ist das nicht schlecht. Umso mehr Leute umso mehr Spaß. Aber natürlich bedeutet das auch, das ich Getränke für 4 Personen zu besorgen hatte. Das kann ich euch sagen: Es geht gewaltig ins Geld. Ich denke, das ich an diesem Abend locker 7000 Baht verbraten habe. Wenn's reicht. So genau kann ich das nicht mal mehr sagen.


    In der Insomnia war es aber wirklich lustig. Wir tanzten, wir tranken, wir lachten viel und ich kann wahrlich behaupten, das es eine der beste Party Nächte meines Lebens war. Und sie war noch lange nicht zu Ende! Die Girls waren nämlich gegen 6 Uhr morgens der Meinung, das wir die Location ändern sollten. Stundenlang Insomnia ist ja auch langweilig. Ich habe nicht gefragt wohin wir gehen, sondern habe mich einfach (mit)treiben lassen. Gelandet bin ich hier im Casino Club:


    Den Anhang 47510 betrachten


    Es ist eigentlich auch eine Agogo, aber zu dieser Zeit mehr eine Art kleiner Techno Club. Es wurde getanzt und gefeiert. Ich glaube wir waren noch bis halb 8 dort. Ganz genau weis ich es nicht mehr. Irgendwann sind Daw und ich zu meinem Hotel aufgebrochen. Es war draussen längst hell. Trotz der Unmengen Alkohol war die anschließende Performance überraschend gut. Beschweren konnte ich mich über Daw wahrlich nicht.


    Den Anhang 47513 betrachten


    Irgendwann Nachmittags erwachte ich. Daw dachte wohl, das sie einen Frischling mal ordentlich ausnehmen kann und sprach 3000 Baht für LT an. Ich sah sie an, lachte und sagte, das ich nicht vollkommen unwissend bin und 2000 Baht wahrlich genug sind. Ich gab ihr 2000 Baht + Geld für's Motorbike Taxi. Sie war auch zufrieden und wir tauschten noch unsere Nummern aus. Ich nehme es ihr auch nicht übel, das sie mehr rausschlagen wollte. Thai's handeln eben gerne.
     
  11. Bangbus

    Bangbus Junior Experte

    Registriert seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    708
    Danke erhalten:
    0
    AW: John's first Journey to LOS

    Daw war Nummer 27?
    Witzig, meine beiden Gogo-Favoriten aus dem letzten Urlaub waren zufällig auch Nummer 27 :D

    Das Jasmine Hotel werde ich beizeiten mal probieren, wenn das Swiss Food ausgebucht sein sollte.

    In der Insomnia ist wohl kaum jemand so wirklich privat da...:) Die Mädels aus den Bars gehen halt nach Dienstschluss dort feiern...

    Übrigens, wenn du zu den Wahlen da warst, kommt der Bericht ja jetzt quasi nach fast einem halbem Jahr...
     
  12. Rabarbero

    Rabarbero Der Guardian

    Registriert seit:
    15.01.2011
    Beiträge:
    2.318
    Danke erhalten:
    42
    Beruf:
    der fängt morgens an und hört abends auf
    Ort:
    Schweiz
    AW: John's first Journey to LOS

    Hallo du hast aber schon mehr von Paty gesehen als Beachroad Royalgarden bis Walkingstreet??

    ich Lese trotzdem weiter , Danke:tu:
     
  13. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Ist mir auch relativ schnell klar geworden. Glaube sogar das dort 95% der Girls aus den Bars und Agogo's sind.

    Ja, etwas verzögert ;) Genau genommen waren es die letzten beiden Juni Wochen. Bin am 02.07. (einen Tag vor den eigentlichen Wahlen) dann zurück geflogen.
     
  14. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Naaaaja :roll: Es gab noch kurze "Ausflüge" :D ...aber ich bin ja in 2 Wochen wieder vor Ort und werde mir den Rest von Patty anschauen :D
     
  15. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Als Daw weg war, bin ich wieder ins Bett und schlief nochmals ein paar Stunden. Ich möchte nicht wissen, wieviele Promille ich immer noch hatte. Das war schon eine extrem durchzechte Nacht. Ich war auch wirklich nicht fit und hatte eigentlich schon beschlossen diesen Tag im Hotel zu verbringen. Einfach ein paar Filme anschauen, entspannen und schlafen.


    Irgendwann bekam ich aber dann doch Hunger und marschierte runter in die Walking Street. Mittlerweile war es eh schon wieder 10 oder sogar halb 11. Aber was esse ich? Wieder ins Cafe Berlin oder zu einen der Italiener? Nein! Mir war nach etwas vollkommen gewöhnlichen. Etwas einfaches, das mein Magen kennt! Etwas, das zu Hause identisch ist! Also ab ins Subway! Ein schönes großes Sandwich mit Salat, Gurken, Oliven, Zwiebeln und Käse. War gut und ca. 100 Baht sind (im Vergleich) zu Deutschland eigentlich ziemlich günstig. Im Vergleich zu thailändischen Garküchen natürlich überteuert. Man kann es aber auch nicht vergleichen.


    Apropo Garküchen! Ich finde sie wirklich sehr interessant und verführerisch, aber ich traute mich einfach nicht etwas davon zu essen. Das Essen liegt dort offen und ungeschützt. Und das bei dieser Hitze. Selbst Muscheln sah ich bei einem Stand, die tagsüber in der prallen Sonne lagen. Ich dachte mir immer: Du hast nur 16 Tage Urlaub. Riskiere es lieber nicht! Aber das nächste mal werde ich todesmutig irgendwas davon essen.


    Nach dem Sandwich gings mir deutlich besser und ich beschloss die Walking Street rauf zu schlendern. Einwenig frische Luft würde mir sicher gut tun. Irgendwann war ich ganz oben beim Bali Hai Pier. Dort entdeckte ich die MIXX Discothek. Es marschierten jede Menge Urlaubs-Paare (hauptsächlich Russen) hinein. Sieht von Aussen auch ganz interessant aus.


    Da man sowieso keinen Eintritt bezahlen muß, beschloss ich kurz hinein zu gehen. Das MIXX besteht im Grunde aus 2 verschiedenen Area's. Auf der linken Seite wird hauptsächlich House und Trance gespielt und auf der rechten Seite RnB und HipHop. Es waren an diesem Tag sehr wenige Thai's da. Tatsächlich überwiegend Urlauber. Der Grund dafür könnten aber vielleicht auch die Preise sein. 160 Baht für ein Heineken ist schon sehr teuer. Naja, optisch ist das MIXX nicht schlecht, aber das Publikum sagt mir persönlich überhaupt nicht zu. Weiterer Besuch eher unwahrscheinlich.


    [video=youtube_share;jUWJ1hoU8NE]http://youtu.be/jUWJ1hoU8NE[/video]


    Als ich das MIXX verlies, entdeckte ich im Erdgeschoss eine russische Table Dance Bar. Hmm... Dort mußte ich kurz reinschauen! In der Mitte stand ein großes Podest mit einigen Chromstangen. Die Einrichtung war sehr modern und stilvoll. Die beiden russischen Tänzerinnen waren wirklich sehr gut! Ich habe schon einige Shows gesehen, aber die beiden waren richtige Profi's! ABER: Singha für 360 Baht? Lady Drinks beginnen bei 500 Baht? Das sind Preise für eine Tabledance Bar in einer deutschen Großstadt, aber meiner Meinung nach für Pattaya vollkommen übertrieben. Dementsprechend war auch nur 1 weiterer Gast im Lokal. Die Qualität der Frauen war in Ordnung. Für meinen Geschmack waren alle nur viel zu groß. Vielleicht lag es nur an den Schuhen, aber ich hatte das Gefühl, das keine der Tänzerinnen unter 1,80m war. Fazit: Kann man sich mal anschauen, aber Wiederholungsgefahr besteht auch hier nicht.


    In der Zwischenzeit wurde ich von Sue 2 und Daw gefühlte 100mal angerufen. Man sollte sich wirklich überlegen, wen man seine Handynummer gibt. Wenn sich die Thai Girls etwas in den Kopf setzen, dann geben sie nicht so schnell auf. 10 Anrufe pro Stunde sind gar kein Problem. Wenn man keine Lust hat, hilft nur noch Handy komplett ausschalten oder Nummer blockieren.


    Ich hatte an diesem Tag überhaupt keinen Bock, schaltete das Handy aus, ging zurück ins Hotel, trank noch ein Singha, schaute noch ein einwenig TV und schlief relativ früh ein...
     
  16. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Am darauffolgenden Tag war ich wieder top fit und voller Taten Drang. Da ich mittlerweile schon eine Woche hier bin und ausser der Walking Street bisher nur noch ein kurzes Stück der Beachroad (bis zum Royal Garden Plaza) gesehen habe, wollte ich heute auf Erkundungs-Tour gehen! Auf der 2nd Road gibt es auch einige interessante Geschäfte, Lokale und Bar's. Die Gegend ist schon sehr weitläufig und es vergingen einige Stunden bis ich wieder zurück war.


    Wie man an meinem Bericht unschwer erkennen kann, bin ich kein großer Strand Fan. In meinem 16tägigen Urlaub war ich einmal dort, um ein paar Bilder für Freunde und Bekannte zu schießen. Dort abzuhängen ist mir persönlich einfach zu langweilig. Und selbst wenn ich ein Fan wäre, würde ich in Pattaya garantiert nicht am Strand liegen. Dermassen viel Dreck habe ich an Stränden selten gesehen. Wie gut, das MIR das vollkommen egal ist.


    Nach einer ausgiebigen Dusche ging es wieder einmal zum Essen in das Cafe Berlin am Eingang zur Walking Street.


    Den Anhang 47514 betrachten


    Es war zwar, wie gewohnt, extrem warm, aber ich hatte heute Lust draussen Platz zu nehmen und dort zu essen. Bisher hatte ich einiges von der Karte probiert, aber diesmal sagte die thailändische Kellnerin, das das bestellte Gericht "a little bit spicy" sei. Hmm... ein bisschen scharf? Ja, kein Problem. Ich esse gerne scharf. Nur her damit! Ich möchte es mal so sagen: Es war wirklich sehr gut und ich konnte es auch noch essen, aber auf Grund der hohen Luftfeuchtigkeit und in Kombination mit der mörderischen Schärfe des Essen's, schwitzte ich wie ein Schwein. Während des Essen's habe ich einen halben Liter getrunken und gefühlte 2 Liter ausgeschwitzt. Wahnsinn. Ich will nicht wissen, was für einen Thailänder "scharf" ist!?


    Nach einer weiteren (nötigen) Dusche bin ich wieder in Richtung Relaxxx Agogo marschiert. Das letzte mal war es einfach fantastisch und ich wollte unbedingt wieder hin. Kaum war ich im Relaxxx entdeckten mich Daw und Gai und schleppten mich an den angestammten Platz. Nach kurzen Erklärungen, warum ich mich tags zuvor nicht gemeldet habe (müde, verkatert, etc), bestellte ich erstmal für alle (inkl. Mamasan) Getränke und lies den Abend beginnen.


    Wir hatten viel Spaß, lachten viel und auch Gai küsste mich das eine oder andere mal. Ich war etwas überrascht und Daw sah auch nicht gerade begeistert aus. Ein paar mal sagte sie zu mir, das ich auch Gai auslösen könnte, wenn ich an ihr kein Interesse mehr habe. Allerdings in einem entsprechenden Ton! Tja, ehrlich gesagt wollte ich das auch tun. Daw sah sehr gut aus, aber Gai war einfach versauter und interessanter. Sie spielt mit einem und vermittelt das Gefühl das Spiel zu geniesen. Das hat mich sehr angesprochen.


    Ich wußte allerdings auch, das die beiden gut befreundet waren und ich wollte keinen größeren Streit entfachen, deswegen fragte ich Gai irgendwann, ob Ihre Freundin sehr verärgert wäre, wenn wir beide diesmal den Abend miteinander verbringen würden!? Sie sagte, das das überhaupt kein Problem sei und sie gerne mit mir mitkommen würde. Keine Minute später begann sie offensichtlich auch schon mit ihrer Freundin darüber zu sprechen. Da alles auf thailändisch ablief, verstand ich kein Wort. Aber der Mimik zufolge, war es nicht vollkommen unproblematisch. Die Art, wie sie sich einig wurden, fand ich fast schon spektakulär. Ich zahlte die Barfine für Gai, Gai zahlte die Barfine für Daw und Noy war auch plötzlich wieder da und schloss sich uns an. Also wie gehabt: Abmarsch Richtung Insomnia!


    Der Rest der Nacht war eine Kopie der letzten Tour. Vom Insomnia Club irgendwann wieder in den Casino Club und von dort aus ins Hotel. Gai hatte nicht zuviel versprochen. Sie war unglaublich wild. Ich war richtig begeistert. Aber dann geschah leider etwas, das mich ziemlich beunruhigt hat! Bei dem wilden hin und her und den vielen Stellungswechseln hat sich scheinbar irgendwann das Kondom verabschiedet. Ich hatte es zumindest nicht mehr. Im ersten Moment habe ich es heruntergespielt und ihr gesagt, das es halb so wild ist. Sie schien es auch relativ locker zu nehmen. Mir fielen allerdings wieder einige Sachen ein, die mir Gai erzählte. Das sie schon seit 7 Jahren in Pattaya arbeitet. In welchen Bar's sie schon war, etc. Da sind mir spontan einige Sachen eingefallen, die man sich einfangen kann! Das ich trotzdem schnell eingeschlafen bin, lag hauptsächlich am hohen Alkoholpegel.


    Gai wollte das Missgeschick ironischerweise damit gut machen, das sie mir das Aufwachen mit einem Blowjob versüsst. Ja, ok, war spitze und ich dachte (für den Moment) nicht mehr an die Ereignisse der letzten Nacht. Nachdem ich sie entlohnt und ausgecheckt hatte, ging das Brainstorming aber wieder los...
     
  17. JohnSmithX

    JohnSmithX Junior Rookie

    Registriert seit:
    13.02.2011
    Beiträge:
    31
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Bayern
    AW: John's first Journey to LOS

    Nach einer heißen Dusche ging ich runter auf die Walking Street und spazierte Richtung Beach Road. Ich dachte über die letzte Nacht und die Wahrscheinlichkeiten einer Infektion nach. Natürlich wußte ich worauf man sich einlässt, wenn man im größten Puff der Welt einen netten Abend hat, aber wenn es dann tatsächlich zu einem Malheur kommt, ist man dennoch verunsichert und schleppt ein unangenehmes Gefühl mit sich herum. Ich fragte mich, ob die Girls eigentlich hin und wieder Test's machen lassen. Allein schon zur eigenen Sicherheit. Und während ich im Numero Uno beim Essen war, entschloss ich mich abends wieder ins Relaxxx zu gehen und Gai zu fragen. Es mußte sein. Zu meiner Beruhigung oder um (bei der falschen Antwort) vollständig in Panik zu verfallen.


    Auf dem Rückweg ins Hotel sprachen mich an der Beach Road wiederholt ein paar Leute an, die angeblich ein Gewinnspiel eines Hotel's kostenlos anbieten. Ich wurde in den letzten Tagen schon ein paar mal deswegen angesprochen, aber da es immer irgendwelche Thai Boys waren, winkte ich stets ab. Bei den beiden hübschen Girls spielte ich einfach mal mit. Man bekommt ein Los und - welch Wunder - gewinnt natürlich! Und zwar ein Gratis Essen und 3 Gratis Übernachtungen in einem neuen Hotel in der Nähe der Walking Street. Den Namen habe ich leider vergessen. Wenn man länger bleibt, muß man dann halt die restlichen Tage selbst zahlen. Auch der Umzug könnte sofort gemacht werden und mit den Koffern würde man mir natürlich helfen. Interessante Masche. Ich habe dankend abgelehnt, aber mich würde interessieren, wieviele darauf hereingefallen sind.


    Zurück im Hotel gönnte ich mir mein erstes Chang Bier. Tags zuvor hatte ich im 7/11 ordentlich eingekauft, weil der Preis Unterschied zwischen den Mini-Bar Preisen und den der Shops doch eklatant groß ist. Das Chang Bier traf meine Geschmack allerdings überhaupt nicht. Singha finde ich wesentlich besser! Dennoch war ich heilfroh, das ich genug eingekauft hatte, denn zu meiner Überraschung wurde an diesem Tag kein Alkohol verkauft. Es waren nämlich Vorwahlen an diesem Wochenende. Und in Thailand darf man tatsächlich während eines Wahltags keinen Alkohol trinken. Unfassbar eigentlich.


    Somit fiel auch mein geplanter Agogo Besuch und das Gespräch mit Gai ins Wasser, denn die Agogo war geschlossen und ausgerechnet ihre Telefonnummer hatte ich nicht. Ich mußte es hinnehmen und fügte mich den Gegebenheiten. Ich ging zwar nochmals runter auf die Walking Street, aber die wirkte wie ausgestorben im Vergleich zu den vorherigen Tagen.


    Ich besorgte mir 2 Sandwiches vom Subway und zog mich auf mein Hotelzimmer zurück. Bier war genug da und Filme ebenfalls. Ich rauchte zwischendurch eine gute Zigarre auf dem Balkon und feierte eine kleine Solo-Privat-Party...
     
  18. Bangbus

    Bangbus Junior Experte

    Registriert seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    708
    Danke erhalten:
    0
    AW: John's first Journey to LOS

    Ich denke auch...die machen halt Party und nehmen ggf. noch nen Customer mit, oder eben auch nicht...

    "Etwas verzögert" :) Zu der Zeit war ich auch dort, 25. Juni - 8. Juli...
     
  19. Bangbus

    Bangbus Junior Experte

    Registriert seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    708
    Danke erhalten:
    0
    AW: John's first Journey to LOS

    Eine Gogo Dame erzählte mir letzten Sommer noch, dass die regelmäßig zum Checkup müssen. Wie umfangreich das ist und wie ernst das genommen wird, ist natürlich ne andere Frage...

    Bei einer Beach Road Ollen hätte ich mir jedenfalls mehr Sorgen gemacht :)
     
  20. Rabarbero

    Rabarbero Der Guardian

    Registriert seit:
    15.01.2011
    Beiträge:
    2.318
    Danke erhalten:
    42
    Beruf:
    der fängt morgens an und hört abends auf
    Ort:
    Schweiz
    AW: John's first Journey to LOS

    als mir das mal mit dem Gummi Passierte, nahm ich die Lady mit zum Arzt zum Blut Check.