Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von PotatoeJoe, 13.12.2015.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 8 Benutzern beobachtet..
  1. PotatoeJoe

    PotatoeJoe Member

    Registriert seit:
    14.06.2015
    Beiträge:
    151
    Danke erhalten:
    69
    Für alle, denen die Vorgeschichte nicht bekannt ist oder sie noch einmal auffrischen wollen:

    So fing alles an
    http://www.thailand-asienforum.com/...erste-reise-ins-ldl-18825/?highlight=jungfrau

    Die Fortsetzung liess nicht lange auf sich warten
    http://www.thailand-asienforum.com/...en-thailand-part-ii-19158/?highlight=jungfrau

    Am 29. November war es wieder soweit. Diesmal ging der Flug von Köln über Wien nach Bangkok. Der Flug nach Wien hatte erst einmal eine knappe Stunde Verspätung was aber nicht weiter tragisch war. In Wien angekommen checkte ich kurz meine Mails und hatte auch eine Versandaufforderung von Amazon im Postfach. Da hat man ein Arikel vor Monaten mal reingesetzt und ausgerechnet wenn man gerade nicht daheim ist, soll man es verschicken... Flugs kontaktierte ich den Käufer um ihm mitzuteilen, dass ich gerade unterwegs nach Asien bin und den Artikel leider erst nach meiner Rückkehr versenden könne. Und schon wurde das Boarding aufgerufen, endlich ging es weiter.

    Der Flug nach Bangkok war sehr angenehm, die Vierer-Reihe war quasi für mich ganz alleine wenn sich nicht ein weiterer Passagier einfach an das andere Ende gesetzt hätte. Ausreichend Beinfreiheit war auch vorhanden. Pünktlich gegen 15:20 landete meine Maschine; Immigration und anschliessendes Kofferholen und Geld ziehen dauerten auch nicht lange und so machte ich mich auf der Suche nach Yo.

    Da stand sie dann auch plötzlich vor mir: keine kurzen Panties und T-Shirt sondern lange Jeans und langärmliges Hemd. Etwas pummeliger und noch dunkler als bei unserem letzten Abschied aber mich störte das überhaupt nicht. Da aus unserer kleinen Gruppe nur BigImp von meiner Reise eingeweiht war, schickte ich ein Selfie von uns beiden in die Whatsapp Gruppe. Der erste Kommentar war: Ah, Zweitsitz Thailand? Gefolgt von „Hammer, bist du krass“ und einem kleinen Dämpfer „Ist das aktuell? Wenn ja warum immer die Gleiche?“

    Na weil ich eben keine Schlampe bin und in Deutschland schon mehrere Frauen vertröste. Da braucht man doch wenigstens eine weibliche Konstante, oder etwa nicht?

    Mit dem Taxi begaben wir uns ins Majestic Suite Hotel um nach einem kleinen Nickerchen schön um die Häuser zu ziehen. Bei dem ganzen Anblick der süssen Mädels kam ich mir plötzlich wie jemand vor der sein eigenes Bier mit in die Kneipe nimmt.

    Am nächsten Tag liessen wir uns für 1.800 Baht in einem etwas besserem Wagen nach Pattaya, direkt in das Sunshine Hotel in der Soi 8, schräg gegenüber ihrer ehemaligen Arbeitsstätte, kutschieren.
     
  2. Reichenbrander

    Reichenbrander Junior Member

    Registriert seit:
    06.02.2013
    Beiträge:
    115
    Danke erhalten:
    1
    Beruf:
    Gastronom
    Ort:
    Chemnitz
    Habe gerade deine 1. zwei Berichte gelesen. Bist schon krass in Deiner Reisefrequenz. Hau in die Tasten. Und stell bitte Bilder mit ein. Wir wollen ja im Kopf dabei sein.
     
  3. PotatoeJoe

    PotatoeJoe Member

    Registriert seit:
    14.06.2015
    Beiträge:
    151
    Danke erhalten:
    69
    Den Abend zuvor schauten wir uns gemeinsam im Bett über mein Tablet „Lady Bar“ an, den ich vorher in mühseliger Arbeit mit thailändischen Untertiteln versehen hatte. Dank des Tablets kam auch etwas Kino-Feeling rüber. Ich projizierte das Bild mittels des eingebauten Beamers an die Zimmerdecke. Ihr hatte der Film auch gut gefallen, an einigen Stellen musste sie herzhaft lachen.

    IMG_20151206_120633.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 2

    Am nächsten Morgen hämmerte es wie wild an meiner Tür. Verdammt, woher wusste Big D schon wieder in welchem Zimmer ich residiere? Schliesslich war es eines seiner Hobbies anderen Ladyboys aufs Zimmer zu bestellen. Nein, zum Glück nur Fehlalarm. Da hatte sich nur ein Engländer in der Zimmertür geirrt.

    Frisch geduscht machten wir uns ins Central Festival auf um gemütlich etwas zu essen. Doch auch hier muss man mittlerweile aufpassen. Drehten die meiner Yo doch glatt alten Reis an, der schon leicht faulig roch. Nach der Reklamation wurde ganz frisch zubereiteter Reis serviert. Das Personal hatte ich aber auch schon „engagierter“ in Erinnerung gehabt. Ein Kommentar aus der Gruppe wegen dem Reis brachte als Antwort, dass ich meine Süsse doch auch mal austauschen sollte...

    Da mein letzter Haarschnitt ja auch schon wieder zwei Monate her und ich ja „zufällig“ vor Ort war, ging ich wieder zum Friseur im Central. Yo fragte brav ob sie sich auch die Spitzen schneiden lassen könne. Klar konnte sie, ich war ja nicht Kiniau. Leider war die Chefin, die mir das letzte mal die Haare schnitt, nicht anwesend. So durften nicht ein sondern sogar zwei Ladyboys Hand an mich anlegen. „Die müssten ja ein gutes Feeling für stylische Mode haben“ dachte ich mir aber leider falsch gedacht. Der/die, die mir die Haare schnitt hatte wohl gar keinen Bock und ich musste zweimal nachschneiden lassen. Zum Glück kassierte ich dafür kein riesiges, reingeschnittenes Loch im hinteren Bereich! Der/die Andere war dann für das anschliessende Styling zuständig. Auch hier musste ich mich zweimal äussern wie ich es gern gehabt hätte. Aber auch hier keinerlei Dienstleistungsgedanke vorhanden und bevor ich zum dritten Mal an mir rum fummeln liess, nahm ich die Bürste selbst in die Hand und machte es mir selbst! Bei diesem Service sparte ich mir diesmal einen Tipp.

    Nach dem Essen sollst du tausend Schritte laufen oder eine Frau gebrauchen! Getreu dem Motto spazierten wir in Richtung Smurf Bar damit ich mal wieder eine anständige Rasur verpasst bekam. Dort stellte das fachkundige Personal fest, dass man bei meinem Haarschnitt schön geschludert hatte und besserte ein, zwei Stellen aus. Bei Werner tranken wir noch etwas und machten uns wieder zurück zum Hotel um, na ihr wisst schon...

    Wieder frisch geduscht ging es auf zur Kiniau-Revival Tour: Soi 6 bis 8 und abschliessend Walking Street, 50 Baht for all! Natürlich nur echt mit offiziell lizenziertem T-Shirt!

    ccforumi2j7f.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 1

    Das war auch ein Zufall: Minnie, die Ehemalige von Kiniau hatte heute Geburtstag! Flugs erweiterten wir ihre Geldkrone um ein paar Scheine. Beim Anblick meines T-Shirt lächelte sie etwas säuerlich weil das wohl eine unschöne Erinnerung weckte. Zu allem Übel hatte sie auch nicht allzuviel Glück beim „Jackpot“ spielen. Das wiegte ich aber mit ein paar Ladydrinks wieder auf.

    Es war wieder Gulasch-Tag in der Lovers Lane aber lacht nicht, ich habe da noch nie Gulasch gegessen. Irgendwie bin ich nie dazu gekommen! Dafür lernte ich Ja's neue Flamme kennen. Ein netter Kerl aus der Pfalz, dessen Name ich aber leider schon wieder vergessen habe. Zusammen ging es in die Walking Street um das übliche Programm zu absolvieren. Mein T-Shirt fand auch bei der 8o8 Security grossen Anklang.

    Den nächsten Tag gingen wir in eine Bar an der Central Pattaya wo ich Yo's „Mama und Papa“ kennenn lernen durfte. Die Mama eine nette Mamasan und der Papa ein gebürtiger Österreicher. Das Paar hatte damals, wann das genau war, entzieht sich meiner Kenntnis, Yo unter ihre Fittiche genommen. Nur an der Bar sitzen war nicht mein Fall und so liess ich Yo zurück, die sich köstlich unterhielt und ich wollte ein wenig den Hotel-Pool im 6. Stock geniessen. Ca. drei Stunden später kam Yo zurück zum Hotel. Sie war mächtig mau!

    Nach einer kleinen Ruhepause machten wir uns auf in die Lovers Lane wo ich Lady Pumpui kennen lernen durfte! Eine überaus humorvolle und amüsante Person. Aus der Whatsapp Gruppe kam dann auch kurz ein Hinweis über ihren Eintrag über mich in ihrem Reisebericht. Tja, da waren die Jungs neidisch.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14.12.2015
  4. Grigor

    Grigor Junior Experte

    Alter:
    30
    Registriert seit:
    24.10.2011
    Beiträge:
    568
    Danke erhalten:
    125
    Beruf:
    SCM
    Ort:
    ZH.CH
    Gerne bin ich natürlich auch bei deiner dritten Reise dabei. Vielen Dank für deine Mühen.
     
  5. riva

    riva Freier Hedonist

    Alter:
    21
    Registriert seit:
    15.09.2012
    Beiträge:
    2.955
    Danke erhalten:
    1.806
    Ort:
    Stuttgart
    Ladybar selbst untertitelt? War bestimmt viel Arbeit. Meine Ladies fanden die englischen und Thai Dialoge alleine schon sehr witzig. Schon mal dran gedacht deine untertitelte Version verfügbar zu machen?
     
  6. PotatoeJoe

    PotatoeJoe Member

    Registriert seit:
    14.06.2015
    Beiträge:
    151
    Danke erhalten:
    69
    Jups, das war eine Heidenarbeit. Ich hatte mir die englischen Untertitel, die mal einer angefertigt hatte, gezogen und die über Google Translator erstmal "roh" übersetzt. Dann bin ich durch jede der 1200 Zeilen durch und habe die mittels drei weiterer Translator "gegen gelesen" und notfalls korrigiert. Dann wurde das Timing angepasst und notfalls auch hier nochmal der Satz modifiziert.

    IMG-20151122-WA0011.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 1
    IMG-20151127-WA0015.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 4

    Durch Zufall bin ich an eine französische Kopie gekommen die ich als Bild-Master ohne Sender-Logo und hardcoded Subs nutzen konnte. Dafür passte aber der deutsche Ton, den ich aus einer Youtube Version gezogen hatte, nicht mehr syncron. Da hiess es dann erstmal die deutsche Tonspur an das französische Bild anzupassen.

    IMG-20151127-WA0016.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 2 IMG-20151127-WA0017.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 3

    Im Prinzip möchte ich eine DVD basteln, die Folgendes beinhaltet: deutscher und französischer Ton, Untertitel in Französisch, Deutsch (für die englischen Teile), Englisch und Thai. Bis die aber als Master taugt, vergehen noch ein paar Wochen...

    Wenn die fertig ist, dann mache ich mich evtl. an den zweiten Teil ran.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19.12.2015
  7. riva

    riva Freier Hedonist

    Alter:
    21
    Registriert seit:
    15.09.2012
    Beiträge:
    2.955
    Danke erhalten:
    1.806
    Ort:
    Stuttgart
    Respekt! Damit gehört dir das FC-Verdienstkreuz in Gold verliehen :)
     
  8. Likethai

    Likethai Member

    Registriert seit:
    01.09.2015
    Beiträge:
    196
    Danke erhalten:
    95
    Ort:
    Thailand
    Schöner, ehrlicher Bericht.....auch die 2 alten Berichte haben mir sehr gut gefallen
     
  9. Gerrado

    Gerrado Junior Rookie

    Registriert seit:
    07.07.2015
    Beiträge:
    23
    Danke erhalten:
    1
    Von mir ein fettes Danke für diesen tollen Bericht!:dank:
     
  10. PotatoeJoe

    PotatoeJoe Member

    Registriert seit:
    14.06.2015
    Beiträge:
    151
    Danke erhalten:
    69
    Der dritte Tag in Pattaya und ich beginne mich zu langweilen. Nach der Morgennummer wird geduscht und wir machen uns auf den Weg nach draussen. Für ausgiebige Ausflüge in die nähere Umgebung ist meine Holde, wie wohl alle Thai-Ladies, nicht gemacht. Wieder einen Tagesausflug nach Koh Lan? Ne, dafür ist es zu spät und abhetzen will ich mich auch nicht unbedingt.

    Hmmm... ich schmökere ein wenig in den Foren um mir Anregung zu holen. Zuhause hatte ich schon einmal vorab gecheckt wie hoch die jeweiligen Flugpreise nach Koh Samui, Phuket oder in den Norden sind. Mit knapp 60 EUR fiel meine Auswahl als mögliche Destination auf Phuket. Aber was mach ich mit Yo? Einen Reisepass wird sie wohl nicht besitzen und ob ihre ID für einen Flug reicht? Nach Hause in den Isaan kann ich sie ja schlecht schicken, wäre auch kein feiner Zug von mir. Okay, kläre ich am Besten in einem Reisebüro und buche dort dann auch gleich die Tickets. Also hiess es, den Tag irgendwie sinnvoll rum bringen. Ein kleines Reisebüro hatte ich in der Nähe unseres Hotels zur 2nd Road schon entdeckt, das hatte also keine Eile.

    Da es hier nur so von Massage-Salons wimmelte wollte ich etwas gegen meine unreine Haut tun und begab mich auf die Suche nach einem Beauty-Salon, der sich auch um Männer kümmert. Nach einiger Zeit fand ich dann auch einen Laden und mir wurde gleich ein günstiges Angebot offeriert. Statt 800 Baht sollte ich heute nur 600 Baht zahlen. Okay, dann doch lieber in Mikes Shopping Mall, da kostet es nur 500 Baht und ist im Gegensatz zu dieser Klitsche professionell ausgestattet. Das teilte ich der netten Dame dann auch mit und sie gab mir nochmals einen Rabatt auf 300 Baht. Aber ich müsse mich ein wenig gedulden, die zuständige Fachkraft sei gerade ausser Haus aber würde bald wieder kommen. Sie könne ja schon mal mit der Grundreinigung anfangen. So getan begab ich mich auf einer recht wackeligen Liege und harrte der Dinge. Da wurde gecremt, mit warmen Wasser abgewaschen und mit Kaltem nachgespült. Die Fachkraft liess sich nicht blicken und nach ca. 30 Minuten war dann auch soweit alles fertig. Man bot mir dann noch für weiteres Geld eine Massage an was ich aber dankend ablehnte. Draussen stellte ich dann fest, dass mir noch die halbe Watte von den Wattepads im Gesicht hing. Okay, 300 Baht in den Wind geschossen.

    Da ich ja schon in der Nähe von Amy's Waschsalon war, wollte ich ihr einen kleinen Besuch abstatten. Leider hatte sie gerade Besuch und ich wollte nicht stören. Ich schlich mich leise wieder aus ihrem Salon, schickte ihr über Line ein Selfie von mir vor ihrem Laden und den Zeilen, dass ich sie gerne überraschen aber nicht stören wolle. Prompt kam die Antwort: come back! Es dauerte auch nicht lange bis ihre Freundin uns alleine liess und Amy mir eindeutige Avancen machte. Ich hatte noch ungefähr eine halbe Stunde Zeit bevor Yo stutzig werden konnte wo ich so lange bleiben würde. Zurück im Zimmer wusch ich mir als erstes nochmal gründlich das Gesicht um mich bei Yo über die überaus stümperhafte Gesichtsmassage auszulassen.

    Blick nach rechts und
    IMG_20151204_172237.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 1

    Blick nach links
    IMG_20151204_172322.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 2

    Yo erzählte mir, dass ihre „Mama“ Geburtstag habe und wir in der Bar eingeladen wären. Wir machten uns also wieder erstmal auf zum „Bar-Touring“. Nach einigen Bieren, auf dem Weg zur Toilette kam ich an einem einsam stehenden Kicker vorbei und hier hatte ich endlich mal ein Erfolgserlebnis was auf mein eingerostetes Können und nicht auf Glück beruhte! Erst im Doppel putzten Yo und ich die gegnerische Mannschaft weg und danach noch ich im Einzel gegen den bulligen Thai, der wohl so etwas wie die Security darstellte. Trotz seiner Niederlage waren wir danach die besten Buddies!

    Auf dem Weg zur Geburtstagsparty schaute ein Moto-Taxi Fahrer auf mein „Cheap Charlie“ T-Shirt, grinste mich an und hob den Daumen nach oben! Unser Kiniau, dessen Konterfei das T-Shirt zierte würde bei seiner Reise im Januar etliche Fans haben!

    Die Party war im vollem Gange, es gab sogar Life-Musik und die Typen spielten bzw. sangen richtig gut! Das Essen war lecker und ich zahlte ein paar Lady Drinks. Hinter der Bar war ein Ladyboy, echt süss anzusehen aber leider ohne Lächeln. Ich machte Yo darauf aufmerksam und sie sprach ihn/sie direkt an, dass ein Lächeln fehlt. Das zauberte ich dann durch einen weiteren Ladydrink hervor.

    Das war NICHT besagter Ladyboy!
    IMG_20151204_225043.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 3

    Zum Abschluss wollte ich noch mal in die Lovers Lane und lernte dort „Rumtreiber“ aka Volker und seine charmante Begleitung Rosi kennen. Während wir uns angeregt unterhielten meinte Rosi, dass ich doch auch den Achim kennen müsste. Ich und einen Achim kennen? Wie käme sie denn darauf? „Ja, der ist in der Mittelalterszene unterwegs und schwul. Du bist doch auch schwul! Oder etwa nicht!?“ Mit einem breiten Grinsen zeigte ich auf Yo und fragte Rosi was ich denn dann mit der da machen würde. Ihr war das wohl ein wenig peinlich aber ich habe es als nettes Kompliment aufgenommen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19.12.2015
  11. tesla

    tesla Rookie

    Registriert seit:
    06.10.2013
    Beiträge:
    61
    Danke erhalten:
    21
    die Gesichtsreinigung hat wohl doch einiges bewirkt wenn du danach als "schwul" bezeichnet wirst!
    kleiner Tip - lass die Schminke das nächste mal weg
    :lach:
    vielen Dank für deinen Bericht! bin gespannt auf mehr!

    gruss tesla
    :bye:
     
  12. PotatoeJoe

    PotatoeJoe Member

    Registriert seit:
    14.06.2015
    Beiträge:
    151
    Danke erhalten:
    69
    Beim Travel Agent gab es keine Probleme, Yo konnte mit ihrer ID problemlos mit nach Phuket fliegen. Natürlich liess ich mir wieder die teuersten Tickets andrehen und zahlte für uns beide knapp 8.500 Baht. Dafür hatten wir aber auch am Flughafen Zugang zur Bangkok Air Lounge wo es Getränke und Finger Food „for free“ gäbe.

    Tja, „gäbe“ wenn... Ach, warum soll ich euch die Spannung denn jetzt schon nehmen! Bisher verlief mein Aufenthalt ja recht ereignislos, im Prinzip sogar langweilig. Das sollte sich ab jetzt etwas ändern.

    Man riet uns wegen des langen Wochenendes rechtzeitig los zu fahren und ca. zwei Stunden vor Abflug um 19:55 einzuchecken da viele Thais den Geburtstag des Königs nutzten um Ausflüge zu tätigen.

    Um 15:00 Uhr bestellte ich am Front Office ein Taxi zum Flughafen Don Mueang für „sofort“ und wir warteten und warteten... Gegen 15:30 wurde ich schon leicht nervös und blickte die Dame am Front Office etwas säuerlich an und zeigte auf eine imaginäre Uhr an meinem Handgelenk. Ca. 20 Minuten später rauschte der Wagen dann auch an, wir hatten einen Van ganz für uns alleine.

    Kurz vor 17 Uhr und ca. 30km vor dem Flughafen Suvarnabhumi begann es stärker zu regnen und wir steckten mitten im vorausgesagten Stau. Ich wurde langsam etwas nervös, liess mir aber nichts anmerken und hoffte, dass der Zeitpuffer noch ausreichte. Unser Fahrer steuerte souverän durch die verschiedenen Lücken, so dass wir keine grossartigen Standzeiten hatten. Laut meinem Navi, dass parallel mit lief, hatten wir noch ca. 30km bis zur errechneten Ankunft gegen 18:00. Okay, nicht viel Zeit bzw. gar keine Zeit mehr für die Bangkok Air Lounge aber Hauptsache wir verpassen unseren Flug nicht!

    Endlich kamen wir am Flughafen Don Mueang an! Der Fahrer erhielt noch ein grosszügiges Trinkgeld von 200 Baht und wir machten uns in die recht volle Check-In Halle auf. Ein rascher Blick auf eines der Displays und ich wusste zu welchen Schalterreihen nach Phuket. Nur die Uhrzeit machte mich ein wenig stutzig: Abflug 19:45, ein Gegencheck mit meinem ausgedruckten E-Ticket sagte aber 19:55 bis ich entdeckte, was falsch war... Wir waren am falschen Flughafen und ca. eine knappe Stunde bis zum Boarding! JETZT war ich wieder RICHTIG nervös! Wie kam ich denn auf Don Mueang? Weil ich zuvor über Skyscanner die günstigen Flüge nach Phuket immer über diesen Flughafen gesehen habe. JETZT war mir auch klar, warum die Tickets teurer waren als ich es über Skyscanner gesehen hatte!

    Schnell raus, draussen das nächste Taxi angehalten und ihm mitgeteilt, dass wir schnellstens zum Flughafen Suvarnabhumi mussten. Aus 400 Baht wurden gleich mal 500 Baht gemacht + Kosten für die Schnellstrasse = 600 Baht. Im Endeffekt immer noch billiger als zwei verpasste Flüge! Unser Taxi-Fahrer, ein klein gewachsener, ca. 60jähriger holte alles raus was bei der dichten Verkehrslage möglich war. Stellenweise fegte er mit über 130km/h über die Piste so dass wir es noch rechtzeitig zum Flughafen schafften! Während der Fahrt eignete ich mir eine Thai-Mentalität an: ich log Yo an und schob die ganze Schuld dem Travel Agent in die Schuhe damit ich mein Gesicht vor ihr wahren konnte!

    Screenshot_2015-12-05-18-26-10.png, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 1

    Vor dem Security-Check musste Yo ihre ganzen Haarpflege Produkte, die sie noch im Handgepäck mit sich führte, der Mülltonne übergeben. Ich wollte die schon wieder daraus heraus fischen aber die Zeit drängte. Wir hatten noch 10 Minuten bis Boarding und unser Gate – natürlich – das vorletzte am Ende des Flughafens. Zügig liefen wir an der Bangkok Air Lounge vorbei ohne eine Chance am Fingerfood naschen zu können.

    Endlich am Gate angekommen, konnten wir uns etwas ausruhen. Scherzeshalber postete ich in unsere Whatsapp-Gruppe, die ich quasi via Life-Ticker auf dem Laufenden hielt, dass unser Flug zwei Stunden Verspätung hätte. Kaum hatte ich den Scherz aufgedeckt, da kam auch prompt die Durchsage, dass es tatsächlich eine Verspätung gab. Aber zum Glück nur ca. 20 Minuten.

    Screenshot_2015-12-19-11-37.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 2

    Endlich konnten wir uns auf den Weg zur Maschine machen. Yo wurde immer zappeliger, es war ihr erster Flug überhaupt! An unseren Plätzen angekommen wurde mir etwas mulmig zumute. Sassen in der Reihe neben uns doch glatt zwei Araber. Wieder sprang Kiniaus Meldung: „Terrorgefahr für Phuket! Junge, geh bloss mit keinem Araber mit!“ in mein Gedächtnis. Womöglich hatte ich jetzt ein Premiumplatz neben einer Bombe?!

    Eine kleine verbale Auseinandersetzung zwischen einem „Freak“ und der Stewardess lenkten meine scherzhaften Gedanken ab. Der Typ zickte vom Feinsten rum weil er neben seiner ebenso freakigen Freundin nicht sitzen durfte. Habt ihr schon mal jemanden gesehen, der eine echt beschissen rasierte Frisur trägt damit man die dunkel tätowierten Ohrläppchen besser sieht? Ich bin ja schon eine recht tolerante Person, getreu dem Motto: Leben und Leben lassen. Aber solche Menschen gehen mir tierisch auf die Nüsse, die sich selbst so stylen, dass sie als einzigartiges Individuum wahr genommen werden wollen aber durch ihr Gehabe die Allgemeinheit extremst stören. In solchen Fällen wünsche ich mir die Legitimation ihre Lebensberechtigungskarte einziehen zu können.

    IMG-20151205-WA0021.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 3

    Der Typ schnauzte die Stewardess unfreundlich an, dass er sich jetzt doch an den an ihm zugewiesenen Platz setzen will und seine Freundin versuchte krampfhaft ihre Füsse auf der Sitzfläche abzustützen. Ich schaute mir das ungeniert an, grinste mir einen ab und meinte in lauterem Tonfall zu den beiden Arabern, die neben ihr sassen, dass „gewöhnlich wohl weitaus zu komplex“ für die Tussie wäre. Das wurde wiederum mit einem breiten Grinsen quittiert. Yo stubste mich an und bat, dass ich doch etwas leiser sein sollte. Auch die vorbei kommende Stewardess teilte der freakigen Tussie mit, dass sie sich zum Abflug doch bitte normal hinsetzen, sich anschnallen und ihr Tablet ausschalten sollte. Anscheinend zählen aber einfache Regeln für solche Individualmenschen nicht und zumindest sollte das Tablet die ganze Zeit eingeschaltet bleiben.

    Endlich in Phuket angekommen, bestiegen wir das Taxi um hier mal wieder festzustellen, dass die Taxi-Fahrer weiterhin die „dummen Farangs“ ausnehmen. Ich sprach ihn auch während der Fahrt an, warum er einen 10km langen Umweg fahren würde. Plötzlich verstand er kaum noch englisch aber kein Problem, kläre ich am Hotel mit Hilfe des dortigen Personals. Mir ging es nicht um die paar Baht für den Umweg, nur darum dass man mich für dumm verkaufen wollte. Am Hotel angekommen wiegelte Yo ab, gab dem Taxi-Fahrer die Summe und meinte ich solle das auf sich beruhen lassen.

    IMG-20151206-WA0015.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 4

    Ziemlich sauer, diesmal auf Yo, checkten wir ein und nachdem wir unser Gepäck ins Zimmer gebracht hatten, machte ich mich alleine auf den Weg zu einer Bar. Das war für mich eine gute Gelegenheit die Gegend mal alleine zu erkunden und mir die Mädels genauer anschauen zu können. An der ersten Bar, wenige Meter vom Hotel entfernt, wurde ich schon stutzig: nur Männer! Die nächste Bar genau der gleiche Anblick. So, wie ich die anstarrte, wurde ich zurück angestarrt. Am Ende der Strasse ging ich rechts ab und setzte mich irgendwann in eine Harley Davidson Bar. Es dauerte auch nicht lange und Yo fragte wo ich sei, was ich mache und vor allem warum sie nicht dabei sein darf. Mein kurzer Kommentar lautete nur: ich will jemanden, der auf meiner Seite steht und nicht gegen mich ist. Bei ihrer Aktion mit dem Taxi-Fahrer hatte sie klipp und klar gezeigt, dass sie mehr zu einem fremden Thai statt zu mir hält.

    IMG-20151206-WA0008.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 5

    Auf der einen Seite war es ein Fehler, dass ich sie mitgenommen hatte aber auf der anderen Seite sparte es mir kurioserweise auch Geld da ich keine Lds, Barfine, Honorar und Tipp für eine Andere zahlen musste. Laut diverser Foreneinträge waren die Preise in Phuket im Vergleich zu Pattaya ja recht hoch.

    Da die Bar langsam schloss und ich müde war, begab ich mich langsam zurück ins Zimmer. Yo lag auf der Einzelmatratze und ich machte es mir auf der Doppematratze in der Mitte gemütlich und beachtete sie nicht grossartig.

    IMG-20151205-WA0025.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 6

    Der nächste Morgen sollte mir die Möglichkeit geben Yo einmal sprachlos, mit erstauntem Gesicht zu sehen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19.12.2015
  13. Outman

    Outman Gast

    Toller Bericht, bin gespannt wie es weiter geht. Sag mal bitte, was hast Du für ein Tablet mit eingebautem Projektor? Gibt es so etwas überhaupt? Danke
     
  14. PotatoeJoe

    PotatoeJoe Member

    Registriert seit:
    14.06.2015
    Beiträge:
    151
    Danke erhalten:
    69
  15. PotatoeJoe

    PotatoeJoe Member

    Registriert seit:
    14.06.2015
    Beiträge:
    151
    Danke erhalten:
    69
    Frühstück gab es nur bis 10 Uhr, also noch eine halbe Stunde. Ich machte mich fertig, ignorierte Yo aber weiterhin wegen ihrer gestrigen Solidarität mit dem Taxi-Fahrer. Mit kühlem Ton informierte ich sie, dass ich schon mal ohne sie vor zum Frühstücken gehe. Das hatte Madame nicht ganz gepasst aber mir wars egal.

    Das Buffet war schön her gerichtet, Eier und Waffeln wurden frisch zubereitet. Ich schrieb Yo wo es das Frühstück gab, alles andere war ihr Problem. Pünktlich um 9:50 lief auch ein Bell Boy mit einem Schild: „nur noch 10 Minuten!“ durch den Saal. Von Yo weit und breit keine Spur. Nach dem Frühstück begab ich mich zurück ins Zimmer. Als Yo im Badezimmer verschwand, zog ich schnell meine Badehose an und begab mich zum Pool. Es vergingen kaum 15 Minuten als Yo via Messenger fragte wo ich steckte und kam dann zum Pool nach. Dort erzählte ich ihr erstmal, dass das Frühstück sehr lecker war und sie echt was verpasst hatte! Daraufhin schaute sie mich leicht säuerlich an und meinte, dass sie hungrig sei.

    IMG-20151206-WA0029.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 1

    „Som Nam Na“ war meine kurze Antwort. Dem Ausdruck ihres verblüfften Gesichts nach sass dieser Spruch! „Som Nam Na“? fragte sie mit einem Lächeln und ging in den Gegenangriff über. Wir küssten uns leidenschaftlich und waren wieder gut miteinander. Am liebsten hätte ich sie gleich im Pool richtig schön vernascht. Hin und wieder wurden wir von einem etwas beleibteren Touristen und seinem Lover beobachtet. Wahrscheinlich hofften sie, dass wir das Poolwasser nicht zu sehr versauen würden.

    Damit der liebe Kiniau auch was davon hatte, zog ich wieder zu Reklamezwecken das besagte T-Shirt an als wir uns am Abend uns zum Essen aufmachten und anschliessend nach einer Tour für den nächsten Tag Ausschau zu halten. Bei einer entschied ich mich für eine Tour für 2.800 Baht und versprach etwas später bei ihr zu buchen. Da ich erst noch Geld ziehen musste, dauerte es etwas länger und die Tour war schon ausgebucht. Aber die gute Dame hatte noch eine gleiche Tour für 2.300 Baht im Angebot. Wow, mal so eben 500 Baht pro Person gespart, fand ich gut! Wir sollten nicht so lange feiern damit wir pünktlich zwischen 9:45 und 10:00 abgeholt werden konnten. Oftmals ist es vorgekommen, dass eine Tour gebucht wurde, bei der Abholung am Hotel die Reisenden aber noch schlummerten weil sie die Nacht zuvor lange gefeiert hatten. Nein, ich wollte früh im Bett sein, gemütlich frühstücken und dann stressfrei die Tour zur James Bond Island geniessen.

    Nun machten wir uns auf den Weg um die örtliche Walking Street zu besuchen. Wow, waren da hübsche Lady Boys! Ich war wirklich fasziniert von ihnen!

    IMG_20151206_202259.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 2

    In einer Beer-Bar beobachtete ich, wie eine der Bar-Ladies zwei Touries gleichzeitig die Schwänze knetete. Das nannte ich mal Service! Nach zwei Bier bezahlten wir, ich wunderte mich warum meine Rechnung so hoch ausfiel. Wollten die doch glatt Barfine drauf hauen, dabei war ich in der Richtung doch „Selbstversorger“! Da hatte man doch glatt die Bons vertauscht. 1.000 Baht Barfine fand ich schon für eine Beer-Bar etwas grenzwertig hoch.

    IMG-20151206-WA0037.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 3

    Im Laden gegenüber vom Illuzion spielte ein Live-Band und da es für das Illuzion meiner Meinung nach noch zu früh war, kehrten wir dort für ein paar Bier ein. Rechts von uns war das weibliche Gegenstück zu einem Ladyboy und links von mir war eine grosse blonde Deutsche, vielleicht zwei, drei Jahre älter als ich. Die Blonde war eindeutig fickrig! Nach einmal zuprosten kam sie an unseren Tisch während das Man-Girl sich zu den Mädels vor uns gesellte. Die Blonde machte mir Komplimente, dass ich mir ja eine sehr hübsche Thai ausgesucht hätte und erzählte mir sogleich, dass sie gerade frisch aus einer Beziehung kam und jetzt ihren Spass haben wolle aber KEIN Sex-Tourist sei.

    Kurze Zeit später kamen noch zwei Männer rein und gesellten sich an den Tisch neben uns. Yo's leicht ablehnende Haltung der Blonden gegenüber veranlasste diese, sich zu dem einen der beiden zu gehen. Es dauerte auch nicht lange und nach ein paar Küssen zogen die Beiden ohne den Kumpel von dannen! Innerlich wünschte ich ihnen viel Spass mit und ineinander.

    Das Man-Girl hatte auch ihren sichtlichen Spass und sie knipste eifrig Bilder mit ihren Eroberungen. Ich konnte mich mal wieder nicht zurück halten und posierte schön im Hintergrund. Das Hobby hatte ich damals in Macchu Picchu für mich entdeckt. Die meisten registrieren das auch erst wenn sie sich das Bild anschauen, dass da einer im Hintergrund frech in die Kamera grinst.

    Es war schon spät, die Birne gut gefüllt aber ins Illuzion wollte ich trotzdem noch mal reinschauen.

    „Hammer!“ dachte ich mir, also hier treffen sich die ganzen hübschen Mädels. Da waren meiner Meinung nach heissere Geschosse als in Pattaya in der iBar, 8o8 und Imsomnia zusammen. Die Djs zogen eine gute Show in Front von der riesen Leinwand ab, es wurde Glitter geschossen, es gab europäische Gogo Dancer und eine Flasche San Miguel kostete 200 Baht... Gut, dass ich schon vorgeglüht hatte. Die Stimmung war toll und meiner Süssen gefiel es auch ganz gut. Ich hatte sie dann auch darauf angesprochen, dass sie dann nach meiner Rückkehr statt nach Pattaya wohl dann nach Patong ins Illuzion gehen würde. Oh, kassierte ich da einen bitterbösen Blick von ihr.

    Gegen halb vier machten wir uns eng umschlungen auf den Weg zurück ins Hotel.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21.12.2015
  16. PotatoeJoe

    PotatoeJoe Member

    Registriert seit:
    14.06.2015
    Beiträge:
    151
    Danke erhalten:
    69
    Trotz weniger Stunden Schlaf kamen wir ganz gut aus dem Bett und zügig zum Frühstück. Leider waren die Augen wieder mal größer als der Magen, was das Gehirn zu spät realisierte und das Signal verschickte: wir sind satt!

    Wir liefen unserer Abholung in die Arme und konnten gleich los starten, die nächsten Teilnehmer für unsere Tour abzuholen. Der Van war puff-mässig cool gestyled mit einer Spiegelfront im Dach und schönen LED-Lichtern drumherum. Zuerst sassen wir noch vorne, direkt hinter dem Fahrer aber beim nächsten Halt wechselten wir umgehend in die letzte Reihe in der Hoffnung, dass wir die Sitze weiter nach hinten lehnen können. Tja, leider falsch gedacht. Unser Van war schon voll als wir an einer Strasse unten anhielten und unser weiblicher Tourguide zu einem Pärchen und dem Ehemann des muslimischen Paares aus Malysia sagte: hopp, aussteigen! Dann fuhren wir einen Hügel hoch zu einer weiteren Hotelanlage und drei mehr als übergewichtige Araber mit ebenso voluminösen Ehefrauen nahmen Platz. Der Blick der Muslimin, deren Mann aussteigen musste wandelte sich von „huch, was ist los?“ in „Hilfe, ich will hier raus und zu meinem Mann“! Die eine Araberin, die neben mir Platz nahm, freute sich wie ein Wiener Schnitzel über stylischen den Van.

    IMG_20151207_174315.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 1

    Die Freude hielt aber nicht lange an. Wieder unten an der Strasse angekommen, durften die Araber den Van wieder verlassen und die vorherigen Passagiere durften wieder einsteigen. Hintergrund der ganzen Aktion war ganz banal aber ich habe es ehrlich gesagt bis heute nicht verstanden: die wurden nur mit dem neuen Van vom Hotel abgeholt.

    Dann ging die Fahrt weiter zu unserem nächsten Ziel einer kleinen Tempelanlage. Die Strecke dahin war aber sehr kurvenlastig und ich spürte, dass das ganze Bier der vorherigen Nacht sich jetzt den Platz mit dem Frühstück von heute morgen in meinem Magen zurück erobern wollte und für beides war kein Platz. Also erstmal den Gürtel und Hose geöffnet und mich gegen den Vordersitz gelehnt und gehofft, dass ich dem Vordermann nicht ins Genick kotze. Zum Glück meldete sich dazu der Schlafmangel, so dass ich mehr schlafend die erste Etappe überstand.

    Es dauerte auch nicht lange und meine Yo unterhielt sich prächtig mit unserem weiblichen Tour Guide. Das fiel mir vorher auch immer auf: kaum waren wir wo angekommen, da unterhielt sich Yo immer sehr angeregt mit dem jeweiligen Personal. Sei es beim Friseur, an der Bar, im Hotel oder wie jetzt bei der Tour mit dem Personal.

    Die kleine Tempelanlage im Berg war jetzt nicht allzu besonders und die umher laufenden Affen klauten nur Bananen. Jetzt ging es weiter zu unserem Longboat um damit zur James Bond Island zu gelangen. Auf dem Weg dorthin wurde kurz Halt gemacht um sich mit einem Paddelboot durch eine natürliche Unterführung schippern zu lassen. Leider verstand ich unseren Tour Guide falsch und hatte mein Smartphone in einer Tüte an Bord gelassen. So konnte ich keine Fotos von unserer Paddeltour machen.

    IMG_20151207_114244.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 2 IMG_20151207_132624.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 3

    Auf der James Bond Insel hatten wir nur ca. 30 Minuten Aufenthalt. Uns wurde eingebläut ja pünktlich zurück zum Longboat zu kommen ansonsten könnte es recht teuer für denjenigen werden, der zu spät kommt, denn auf Nachzügler würde nicht gewartet.

    IMG_20151207_135925.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 4

    Auf der anderen Seite fand gerade ein Foto-Shooting im James Bond Style statt. Das Model war sehr lecker anzusehen aber der Inder im Smoking bot doch eine mehr oder weniger lächerliche Figur ab. Mit eingezogenem Bauch wäre ich da weitaus näher an Bond gekommen als der. Da ich nicht als dummer Touri gelten wollte, habe ich es mir verkniffen davon Bilder zu knipsen. Nun ging es zurück zur Anlegestelle und wieder posierte ich im Hintergrund für einige Fotos von wildfremden Personen.

    Während wir zum Mittagessen fuhren, sorgten die Araber für einen dicken Lacher bei mir. Weil die Gischt einem Mitunter kräftig ins Gesicht spritzte, hielt ein Araber seine Frau an, den Platz mit ihm zu tauschen damit er nicht nass wurde. Ja, in manchen Ländern funktioniert eine Ehe wohl noch so wie eine Ehe mit den von Gott bestimmten Rollen funktionieren sollte. Ein anderer Mitreisender wusste sich auch dank Überzieher vor der Gischt zu schützen.

    IMG_20151207_143256.jpg, Jungfrau III – Das Ende einer Trilogie, 5

    An einem muslimischen Fischerdorf gab es dann Mittagessen für uns. Der Tisch war reichlich gedeckt, meiner Yo schmeckte das Essen ganz und gar nicht wiel es für sie zu fade schmeckte. Ich kam mit den beiden Däninnen am Tisch ins Gespräch und fragte sie was sie für die Tour bezahlt hatten, insgeheim in mich lachend da ich ja statt 2.800 Baht nur 2.300 Baht gezahlt hatte. Das Lachen blieb mir dann im Hals stecken weil die für die gleiche Tour nur 1.000 Baht gezahlt hatten. Als ich später unseren Tour Guide ansprach, dass die Bandbreite der Preise ja sehr hoch war, grinste sie nur. Egal, wir hatten den Tag halbwegs spassig verbracht und da kam es mir auf die paar Euro auch nicht mehr an.

    Wir waren halbwegs, wie voraus gesagt, pünktlich zurück am Hotel. Ab unter die Dusche und damit es schneller ging, duschten wir zu zweit und wechselten dann auch mal von der Dusche in die Wanne um dann die Nummer doch lieber unter der Dusche zu Ende zu bringen.

    Nach dem Essen zog es uns wieder in die Walking Street und später zum Abschluss wieder ins Illuzion. Man merkte, dass das Wochenende vorbei war und weniger Publikum anwesend war aber immer noch mehr als genügend heisse Frauen. Darunter auch eine recht attraktive Blonde Russin. Zumindest vermutete ich, dass sie aus der Ecke kam. Wir blieben auch nicht zu lange da wir beide von unserer Tagestour doch etwas müde waren und wir lieber einmal halbwegs ausschlafen wollten bevor wir auschecken mussten.
     
  17. PotatoeJoe

    PotatoeJoe Member

    Registriert seit:
    14.06.2015
    Beiträge:
    151
    Danke erhalten:
    69