Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Kann man eine Thai heiraten ohne finanzielles Risiko?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Bereich" wurde erstellt von SeriAce, 26.07.2013.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 5 Benutzern beobachtet..
  1. SeriAce

    SeriAce Rookie

    Registriert seit:
    27.05.2011
    Beiträge:
    56
    Danke erhalten:
    1
    Ist wahrscheinlich nen eigenartiges Thema, aber es intressiert mich einfach mal...

    Und zwar habe ich im letzten Urlaub ein Frau kennengelernt, von der ich denke, dass wir langfristig recht gut harmonieren könnten. Wir sind im selben Alter und haben dieselben Vorstellungen vom Leben. Wir haben uns sehr gut verstanden und Sie hat sich einfach super, um mich gekümmert, und ich könnte mir vorstellen mein Leben mit ihr zu verbringen. Ich hatte immer, das Gefühl, dass Sie sehr ehrlich zu mir ist und mir nichts vorspielt, das Wort Liebe ist auch nie gefallen...naja es passte halt irgendwie.

    Nun zu meiner Frage: Ist es möglich durch einen Ehevertrag jegliches finanzielle Risiko aus zu schließen?

    Zu mir: Ich betreibe ein mehr oder weniger gut laufendes Unternehmen, welches einen sehr hohen Zeit/Arbeitsaufwand fordert und habe durch vorherige berufliche Unternehmungen, bereits ein Polster für meine Zukunft angesammelt.
    Es ist abzusehen, dass ich in den nächsten 5-10 Jahren, keine Zeit haben werde, hier in Dach eine neue Beziehung aufzubauen, andererseits möchte ich ungerne solange alleine sein.
    Da kam mir die Idee eventuell meine Bekanntschaft zu ehelichen, sie könnte mich beruflich unterstützen und von mir aus, das dabei verdiente Geld nach Hause schicken oder für sich sparen. Meine einzige Sorge wäre, das ich im Falle einer Trennung, mein Vermögen in grösseren Teilen an sie abtreten müsste bzw monatliche Alimente fällig wären. Kann man dieses verhindern? Ich plane mich in ca. 10 Jahre zur Ruhe zu setzen und möchte kein Risiko eingehen, das dieser Plan scheitert.

    So jetzt seit ihr gefragt...
     
  2. frank69

    frank69 Womanizer

    Registriert seit:
    06.06.2007
    Beiträge:
    2.624
    Danke erhalten:
    1
    Ort:
    Österreich
    @ SeriAce

    Gegenfrage: "Kann man eine Frau heiraten ohne finanzielles Risiko?" :mrgreen:

    Man(n) könnte Gütertrennung vereinbaren...8cool)

    sawasdee frank69
     
  3. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    Nein!
     
  4. fips65

    fips65 Rookie

    Registriert seit:
    20.05.2013
    Beiträge:
    42
    Danke erhalten:
    4
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen
    Hallo, wenn du jetzt eine Thai heiratest, lebt ihr erst ab diesem Zeitpunkt in einer sogenannten Zugewinngemeinschaft. Das heißt, es gehört Dir bzw. Ihr, was in die Ehe mit eingebracht wurde. Regeln musst du aber eventuell das Erbe, je nachdem wer zu erst die Segel streicht. (Problem voreheliche Kinder) Hilfreich ist natürlich immer ein Ehevertrag!!! Sprich am besten mit einem Anwalt oder Notar.
     
  5. Wenn Du nach deutschem Recht heiratest, wirst Du auch bei Gütertrennung "ZUgewinnausgleich" zahlen und die Hälfte deiner Rentenversicherung verlieren und Unterhalt abdrücken; etc. etc..
    Das würde ich mir gut überlegen und unbedingt einen Fachanwalt befragen.

    Besser: als Lebensgefährtin importieren, wenn Du Unternehmer bist per Arbeitvertrag, da gibt es viele Möglichkeiten. (Ausbildungsvertrag etc.)
    Alternativ: in Thailand heiraten nach buddhistischem Ritus (d. h. nur kirchlich)
    und um Gottes Willen KEINE deutsche zivilrechtliche Anerkennung.

    Was die Lady von dem o.g. Programm hält wirst Du dann ja sehen und ist die ERSTE Tauglichkeitsprüfung. :lach::lach:

    Ich habe mir diese Kenntnisse nur angelesen und bin KEIN Fachanwalt.
    Ich hoffe Dir weitergeholfen zu haben.

    VG
     
  6. Rabarbero

    Rabarbero Der Guardian

    Registriert seit:
    15.01.2011
    Beiträge:
    2.315
    Danke erhalten:
    42
    Beruf:
    der fängt morgens an und hört abends auf
    Ort:
    Schweiz
    Ja, wenn Sie mehr Geld mit bringt als Du hast:lach:

    somit könntest du das Risiko minimieren
     
  7. SeriAce

    SeriAce Rookie

    Registriert seit:
    27.05.2011
    Beiträge:
    56
    Danke erhalten:
    1
    Erstmal Danke für die bisherigen Antworten

    scheint ja nicht so leicht zu sein, wie ich es mir erhofft hatte.

    Eine Zugewinngemeinschaft wie oben genannt, (war mir bereits klar, wies dieses abläuft, habe nur gehofft dieses umgehen zu können) wird für mich nicht in Frage kommen, da grosse Teile meiner Altersvorsorge erst in den nächsten 5-10 Jahren entstehen werden und ich nicht bereit bin diese zu teilen.

    "Als Lebensgefährtin zu impotieren" ist wohl auch eher schwer, da sie wohl alle 3 Monate wieder ausreisen müsste, aber auf jedenfall ne Option, bis auf das erste Visa sollten jawohl keine Visaprobleme auftauchen, oder?

    Würde sie den eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung erhalten, wenn man nur in Thailand heiratet, und es zivilrechtliche deutsche Anerkennung gibt?

    Ist das so einfach? Einfach einen Arbeitsvertrag geben und dann gibst nen Visum? Kann ich mir eigentlich nicht so recht vorstellen.. Ausbilden kann ich leider nicht..

    Irgendne Möglichkeit muss es doch geben? Hoffe auf weitere rege Beteiligung und vielleicht den ein oder anderen Erfahrungsbericht
     
  8. magicjuergen

    Registriert seit:
    17.07.2013
    Beiträge:
    2.086
    Danke erhalten:
    275
    Richtig!
    Doch bei Scheidung ist jeder Aufenthalt in Thailand ein Risiko für deine Lebenserwartung!

    Die Ausführungen von reisender.59 kann ich nur unterstreichen. Es gibt jedoch trotzdem noch Möglichkeiten um nach kurzer Ehezeit -4 Jahre- aus der Sache zu kommen.
    Die Schauspielkunst sollte NIE unterschätzt werden! Was sind schon 6-7 Jahre Ehe mit einem Mann wenn danach die Zukunft materielle Zukunft abgesichert ist.
    Genauso wie es in Thailand bei den Barmädels Hefte/Anleitungen gibt mit welcher Geschichte der Farang auftretenen Problemen zu besänftigen ist, so gibt es auch hier von den
    Mädels untereinander immer Infos wie der Ehemann (weiterhin Kunde) dazu bewegt werden kann um der Familie Geld zu schicken.

    Die Situation kann hier eh nicht objektiv eingeschätzt werden. Ich kann dir nur vorschlagen "Thai zum Selbststudium" zu kaufen und die Stunden im AUto+++ mit den CDs zu verbringen. SAGE es ihr aber NICHT!
    Damit erfährst du mehr von Thailand und besonders was sie so zu anderen Thais sagt.
    Ansonsten sind die Fehler alle schon da und warten darauf gemacht zu werdne. Viel Glück!
     
  9. magicjuergen

    Registriert seit:
    17.07.2013
    Beiträge:
    2.086
    Danke erhalten:
    275

    Nun hat sich die Rechtsprechung wohl geändert und es sind nur noch 2 Jahre....siehe dir mal diesen link an und lese mal einige Paragraphen. Sonst wie schon beschrieben der Weg zum RA!!

    Trennung nach 3 Jahren Ehe Ausländerrecht
     
  10. gabbiano

    gabbiano V.I.P.

    Registriert seit:
    16.02.2012
    Beiträge:
    2.588
    Danke erhalten:
    317
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Thun Schweiz, auf Haussuche Samui
    Mit einem Ehevertrag in dem Gütertrennung vereinbart wird. Was auch immer du machst, es gibt Verpflichtungen die sich nicht vertraglich ausschalten lassen. Unterhaltszahlungen zum Beispiel.

    Ein Ehevertrag muss sowieso notariell beurkundet werden. Der sagt dir dann schon was möglich ist..und was es kostet.
     
  11. Siggi477

    Siggi477 Senior Experte

    Registriert seit:
    20.05.2012
    Beiträge:
    1.602
    Danke erhalten:
    110
    Ort:
    Rhein-Main
    Dann organisiere ihr doch ein Arbeitsvisum für deinen Betrieb. Dann könnt ihr zusammen in DACH leben und sie für dich arbeiten und ihr müsst nicht heiraten.
     
  12. ollithai

    ollithai V.I.P.

    Registriert seit:
    26.03.2012
    Beiträge:
    5.523
    Danke erhalten:
    1.924
    Ort:
    Frankenland
    Ich habe 2mal geheiratet, bei jeder Heirat machte ich einen Ehevertrag, wo der Versorgungsausgleich ausgeschlossen war. Den Vertrag muß du nätürlich vor der Standesamtlichen Heirat machen, sonst macht da keine mit. In meiner ersten Thai-Ehe war es ein Vorteil, diesen Vertrag zu machen. Bei meiner jetztigen Heirat war es unötig, bzw. sogar nachteilig. Bin jetzt mittlerweile 20 Jahre verheiratet. Meine jetztige Frau arbeitet in einem Seniorenheim.

    Würde ich mich jetzt scheiden lassen, würde ich in der zeit, wo ich selbstständig arbeitete und nur den Mindessatz einzahlte, einen Rentenausgleich von meiner Frau bekommen, aufgrund des jetztigen Vertrages näturlich nicht. :shock:

    So rum kann es auch laufen :roll:


    Kann man eine Thai heiraten ohne finanzielles Risiko? Egal, welche Nationalität du heiratest, es ist immer ein finanzielles Risko dabei. Dafür ist sie ja deine Frau...gemeinsam lieben, lachen etc. ..........und zahlen :wink::mrgreen::shock::yes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.07.2013
  13. Samui121

    Samui121 Junior Experte

    Registriert seit:
    21.09.2011
    Beiträge:
    558
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Therapeut ?????
    Ort:
    Fuck Off Warnings

    Muß leider magicjuergen rechtgeben

    Ich selber bin seit ca.20 Jahren in Los unterwegs.Habe durch meine vielen Reisen auch einige Expats (männliche und weibliche expats)die mit einer Thai bzw.Thailänder verheiratet waren kennengelernt.Bei einigen aus welchen Gründen auch immer ist die Ehe in Brüche gegangen.Wobei bei 2 Fällen (die mir gerade einfallen) eine nach 7 Jahre (thaifrau) bei der anderen Ehe (Thaimann) nach ca.10 Jahren geschieden wurden.Bei diesen beiden Ehen hatten die Thailänder sehr zielsträbig gehandelt,das heißt das sie solange eine Scheinehe geführt haben bis sie ihre finaziellen Ziele erreicht hatten und sich dannach einen anderen Partner zugelegt haben.Klingt natürlich sehr abenteuerlich ( 7 und 10 Jahre ) habe beide allerdings doch gut gekannt.(wobei die ehe mit thaimann doch bei mir meine Alarmglocken aufgeleuchtet haben) Das sind natürlich einige kleine Beispiele die mich doch sehr vorsichtung gemacht haben mit dem Umgang mit thai's.(ist leider so)Trotzdem genieße ich meine Thai aufenthalte. Allerdings würde ich keine Ehe eingehen (egal mit Thaigirl oder Dach girl) die meine Existenz gefährden oder Ruinieren könnten.(habe natürlich auch meine lebensnarben wie die meisten in meinem Alter). Zum Abschluss ein Zitat No Risk no Fun !!!!!!!!!!!!!!
    Greetings GG :wirr::wirr::wirr:
    :wirr:

    :wirr::wirr:
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.07.2013
  14. Farang58

    Farang58 Senior Member

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    265
    Danke erhalten:
    18
    Ort:
    Rhein-Main
    @ollithai

    Dass sich der Versorgungsausgleich so ohne weiteres per Ehevertrag ausschließen lässt, halte ich für ein Gerücht. Siehe hier:
    Ausschluss und Verzicht des Versorgungsausgleich bei einer Scheidung

    Zumindest nach aktueller Rechtslage und den Aussagen meiner Fachanwältin - die es ja wissen muss.

    Genau dieser Umstand wird mich - nach einer gerade gemachten, überaus schmerzhaften, und halbwegs ruinösen Erfahrung - wohl 3 mal überlegen lassen, bevor ich nochmal so ein abenteuerliches Risiko eingehe.

    Grüsse :bye:
     
  15. redweed

    redweed Senior Member

    Registriert seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    481
    Danke erhalten:
    46
    Eine derartige eine Anfrage zu stellen, ist relativ sinnbefreit, wenn du nur von DACH schreibst. Die Rechtslage wird in D, A und CH nämlich kaum gleich sein.

    So kann man in Österreich zwar einen Ehevertrag machen und es wird sogar empfohlen. Nur letztendlich ist der Scheidungsrichter nicht daran gebunden, den Ehevertrag auch zu berücksichtigen. Wenn er oder sie meint, der ein oder andere Punkt im Vertrag wäre nicht fair, dann geht z.B. auch mal eine Eigentumswohnung an die Ex, obwohl die laut Vertrag dem Mann zusteht.
     
  16. michaleo

    michaleo Senior Member

    Registriert seit:
    10.08.2010
    Beiträge:
    414
    Danke erhalten:
    25
    Dieser Satz ist ausschlaggebend für die Antwort: Nein, kann man nicht. Nur das vor der Ehe erworbene Vermögen kann man schützen. Allerdings hat das nicht mit der Nationalität der Ehefrau zu tun.
     
  17. Asiadragon

    Asiadragon Experte

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    1.458
    Danke erhalten:
    16
    Ort:
    Alpenrepublik
    Solltest du jetzt viel Geld haben dann hast du nachher wenig Geld,
    und wenn du jetzt schon wenig Geld hast, dann hast du nachher gar keins mehr. :yes:
     
  18. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    @SeriAce: Mach dir bitte einmal Gedanken über ein ED-Visum oder, wenn sie noch jung genug dafür ist, über eine Stelle als Au Pair. Das sind noch zwei Möglichkeiten, die du ausschöpfen könntest und dein Mädchen würde für mindestens ein Jahr in D bleiben können. Der Vorteil für sie wäre, dass sie arbeiten darf und die Möglichkeit bekäme, D und dich ein Jahr lang, lass es mich mal locker formulieren, auf Praxistauglichkeit zu checken. Nachteil wäre, dass es sich um ein nationales Visum handelt. Der Kostenaspekt kommt auch noch hinzu. Aber vielleicht ist sie es dir wert.

    Sie sollte für ein ED-Visum zumindest den A1 bestanden haben.
     
  19. caddyman

    caddyman Junior Member

    Registriert seit:
    17.07.2011
    Beiträge:
    149
    Danke erhalten:
    2
    Hallo SeriAce! Das große Problem ist, bei einer Heirat egal ob in DACH, od. Ausland, egal, ob es eine Deutsche Frau ist oder nicht; man muß immer "einen Vertrag mit dem Staat" machen, wenn die Frau dann hier leben soll. Klar kann man sich mit einem gut ausgetüftelten Ehevertrag schützen. Eine Garantie, das er vom Scheidungsrichter so akzepiert und eingehalten wird, gibt es leider nicht. Falls man zu viel ausschließt, könnte er u.Umständen für Sittenwidrig, nicht Rechtswidrig! und unwirksam erklärt werden. Früher, ( vor mehr als 10-15 Jahren) konnte man noch fast alles ausschließen, (im gesetzl. Rahmen, ohne Kinder z.B.) geht heute alles nicht mehr. Unbedingt mit einem guten Notar absprechen. Wenn Ehevertrag, dann auch im Heimatland der Frau und in Dach vor der Heirat. Und unbedingt ins Eheregister eintragen.
    Ich bin noch mal mit einem blauen Auge davongekommen. Mein Philippinischer und Deutscher Ehevertrag ging 2003 durch. Gütertrennung und alles ausgeschlossen. Da ich nicht mehr arbeitete, und so gut wie keine Rentenansprüche erworben hatte, gab es auch keine Rentenansprüche für sie . Eine Kapitallebensversicherung -keine Rentenversicherung wurde nicht berücksichtigt. Die freiwillige Abfindung im Vertrag , (ohne festgelegte Summe) nach 3 Jahren, habe ich bezahlt. Auf ein Gemeinschaftskonto eingezahlt, wo sie nur mit mir zusammen abheben konnte, bis alles alle war. Aber nicht ihrem Anwalt, den der Staat bezahlt hatte die Höhe verraten, da er von der Abfindung noch seine gesetzl. Prozente wollte. Alle Forderungen der ARGE (nach Harz 4 Rückforderungen etc. konnte ich abschmettern, da der Ehevertrag mit Ausschluss des nachehelichen Unterhaltes bei der Scheidung bestätigt war. Unser arme Staat mit seinen falschen, dummen Harz 4 gesetzen ( warum Unterhalt für Ausländer, warum nicht befristet, warum für immer in D, etc, etc ) muss nun für sie bis ans Lebensende Unterstützung zahlen. Und sie geht nebenbei anschaffen. Und für Ihr Kind von einem anderen gibts Kohle vom staat und dem Erzeuger auch obendrein. Und vielleicht für die nächsten Generationen für sie auch... O my God..
    Vor 3 Jahren habe ich 1 neue Hochzeit mit einer wirklich supertollen Thai Frau, diesmal kein 17 jähriges Bar-Cherry-Girl... 2 Tage vor dem Standesamttermin abgesagt. Kalte Füße gekriegt.
    Unter anderem, weil die Notar-IN, eine Frau, den nachehelichen Unterhaltsverzicht (beiderseits, klar) absolut nicht in den Ehevertrag reinnehmen wollte. Abfindung, etc wollte sie zu Gunsten meiner Freundin auch nicht. Aber die Kosten des nicht zustandegekommenen Ehevertrag in voller Höhe nach meinem geschätzten! Vermögen eingefordert. Gierige Weiber gibt überall...!! Meine Freundin und ich sind immer noch zusammen und ich fliege halt zu Ihr und sie war auch gerade wieder zum 3. mal hier in D. Aber Heiraten, neeeee. Zu gefährlich! Wenn die Liebe mal vorbei ist, was ist dann? Zahlen bis das Wasser im A... kocht. Kein Bedarf ! Nur noch außer die Holde hat die Kohle oder ist die Tochter vom König und ist jünger schlanker und sieht besser aus.......ähäm..., SCHBASS!
    Ich hoffe ich konnte weiterhelfen, Sorry für den Schreibdurchfall
     
  20. nitelife

    nitelife Gast

    @SeriAce

    Du bist 35 und möchtest dich in 10 Jahren zur Ruhe setzen... Respekt! Und dann nur noch auf der faulen Haut liegen?

    Soll dir deine Thai-Partnerin nur im Geschäft helfen oder möchtest du mit ihr eine Familie gründen.. oder suchst du dafür dann eine Neue... wenn du in 10 Jahren mehr Freizeit hast?

    Klingt leider alles etwas "planlos"-Partnerschaftlich- was du vorbringst... und daß nur, um nicht alleine zu sein!