Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Neue Bahnverbindung zw. Thailand und Laos

Dieses Thema im Forum "Pattaya- und Thailandforum" wurde erstellt von Wilukan, 11.10.2008.

  1. Wilukan

    Wilukan Gast

    ab März 09 ab Nong Khai..
    werd ich ausprobieren wenn ich drüben bin,fänd ich gut..

    http://www.n24.de/news/newsitem_3961925.html

    Mit der Bahn von Thailand nach Laos

    Es ist der alte Traum von einer neuen Seidenstraße. Das Projekt wurde nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wiederbelebt. So kann man bald mit dem Zug von Laos nach Thailand reisen.

    Schon 1960 wurde die Idee geboren, ganz Asien mit einem riesigen Eisenbahnnetz zu verbinden: Von Singapur nach Sankt Petersburg sollten die Züge rollen, von Phnom Penh nach Pjöngjang. Doch Kriege und Konflikte zerrissen den Kontinent, lange waren die asiatischen Länder auch schlichtweg zu arm für das Vorhaben.

    Erst der Zusammenbruch der Sowjetunion und der Wirtschaftsboom in China hauchte dem Projekt neues Leben ein. Inzwischen sind 74.700 Kilometer Strecke der Transasiatischen Eisenbahn gebaut.

    In wenigen Monaten soll ein neuer Abschnitt eingeweiht werden. "Die Länder beginnen gerade erst zu begreifen, welche internationalen Chancen die Eisenbahnstrecken bieten", sagt der Leiter der Transport- und Tourismusabteilung der UN-Wirtschafts- und Sozialkommission für Asien und den Pazifik (UNESCAP), Barry Cable. "Wenn die Bahnstrecken erst einmal ihr ganzes Potenzial entwickeln, war die Investition zwar beträchtlich, aber der Gewinn wird riesig sein."
    Geschäftsleute jubeln

    In Thailand und Laos freuen sich die Geschäftsleute heute schon auf den neuen Abschnitt des UN-Projekts. In endlosen Reihen hieven die Arbeiter in der nordthailändischen Hafenstadt Nong Khai derzeit noch Kartons mit Lebensmitteln und Haushaltsware in Boote hinein, auf denen die Güter den Mekong hinunter ins Nachbarland Laos gebracht werden.

    Drei Busse und eine Bootstour benötige er im Moment noch, um seine Kokosmilch, Gewürze und das Saatgut von Bangkok nach Laos zu transportieren, berichtet der 46-jährige Händler Ead Kitkla. "Mit dem Zug wird das einfacher sein, und es spart Zeit."
    Von Nong Khai nach Tha Na Laeng

    Der geplante Streckenabschnitt, der im März eröffnet werden soll, wird Nong Kahi mit der laotischen Grenzstadt Tha Na Laeng verbinden. Gerade einmal fünf Kilometer beträgt die Distanz, doch dem Binnenstaat Laos wird der Bahnweg erstmals einen direkten Zugang zum Meer verschaffen. Vor zwei Jahren hatten 18 asiatische Nationen offiziell beschlossen, das Transasiatische Eisenbahnnetz umzusetzen.

    Auch Russland und China unterzeichneten das Abkommen. Im Grunde fehlen nur noch 6.200 Kilometer Strecke - doch die haben es in sich. Die UNO schätzte die Kosten vor zwei Jahren auf 15 Milliarden Dollar. Der wahre Hemmschuh ist einmal mehr die Politik. So führt zwischen Thailand und Kambodscha ein altes Eisenbahngleis über die Grenze.
    Einzelne Abschnitte erneuern

    Doch die vielen Bürgerkriege in Kambodscha ließen die Bahntrassen im Land verwittern. Mit Geldern der Asiatischen Entwicklungsbank sollen die Strecken nun innerhalb von drei Jahren wieder instand gesetzt werden - ob die Verbindung nach Thailand jedoch wieder aufgenommen wird, ist fraglich. Erst im Juli flammte ein Jahrzehnte alter Grenzstreit zwischen beiden Ländern wieder auf.

    Ein weiterer Bremsklotz ist Birma, eigentlich die natürliche Verbindung zwischen Südostasien und Indien, von wo aus das Bahnnetz nach Iran und in die Türkei weiterführen würde. Doch Birma ist eines der ärmsten Länder in Asien und zudem eine Militärdiktatur. Eine Machbarkeitsstudie der UNO sieht derzeit wenig Chancen für diesen Abschnitt.
    Birma blockiert

    "Unter dem aktuellen Regime werden wir hier keinen großen Fortschritt machen", sagt UN-Asien-Experte Cable. Menschenrechtler befürchten zudem, dass die neuen Verkehrswege dem Menschenhandel Vorschub leisten könnten.

    Die neuen Verkehrsknotenpunkte würden eben nicht nur Touristen anziehen, sondern auch Arme, Kinder und damit auch Kriminelle, die diese Lage ausnutzen könnten, sagt Patchareeboon Sakulpitakphon, die gegen Kinderhandel und Sextourismus kämpft. Die UNO appelliert deshalb an Geberstaaten und Finanzinstitute, Investitionen an soziale Standards zu koppeln.

    Insgesamt würden die Vorteile einer funktionierenden Transnationalen Eisenbahn jedoch alle Nachteile überwiegen, ist sich Cable sicher. Noch zehn, 15 Jahre werde die Vollendung des Projektes dauern. Wenn Asien den politischen Willen dazu aufbringt.