Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Pitcairns Reise 2012 - Teil 19 - Die Freddie Aguilar Story

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von Pitcairn, 03.09.2012.

  1. Pitcairn

    Pitcairn Gast


    Die Freddie Aguilar-Story
    Freddie Aguilar, geboren am 5. Februar 1953, ist ein philippinischer Folk-Rockmusiker, Songschreiber und Musikstar. Er komponiert, textet, arrangiert und produziert auch selbst. Viele Lieder sind sozialkritisch, politisch geprägt; zu seinem Repertoire gehören auch Liebeslieder. Mit seinem Song Anak (Kind) wurde er international bekannt und stürmte 1978 die Charts in den USA und Europa. Weitere bekannte Titel sind die Interpretation Bayan ko (Mein Land), ein Lied das die Opposition gegen Präsident Ferdinand Marcos seinerzeit verwendete. Ein neuerer Song, auch sehr stark politisch geprägt, heisst Mindanao.

    Aguilar war in den Siebzigerjahren eng mit dem Hobbithouse verbunden, ein Musikrestaurant das ausschliesslich von und mit zwergwüchsigen Leuten betrieben wird. Er tritt regelmässig im philippinischen Fernsehen auf. Im Juli 2009 eröffnete der Künstler Ka Freddi’s Music Bar and Restaurant in Malate Manila. Dort hat er auch Auftritte. Ich kenne den Künstler seit den Siebzigerjahren. Damals war die Ermita ein einziges grosses Vergnügungs- und Rotlichtviertel mit unzähligen Restaurants, Bars, Biergärten und Girls. Der Künstler spielte oft in den kleinen Bodegas und insbesondere im erwähnten Hobbit House. Das Zwergenhaus existiert noch immer, ist aber vom ehemaligen Standort in der hinteren Mabini-Street in die Vorderregion der Parallelstrasse M.H. del Pilar umgezogen. Ein Ableger wurde auf der Insel Boracay eröffnet.

    Wir sind in der Stadt und schauen in Freddies Musikkneipe rein. Zufälligerweise gibt der Meister der Melodien ein Konzert. Der Eingangsbereich mit Kasse ist vollgepflastert mit goldenen Schallplatten, Plakaten und Zeitungspublikationen. Wir sind viel zu früh dran, denn der Aufritt ist erst vor Mitternacht angesagt. Ich kanns nicht fassen. Als wir eintreten, sehen wir den Master himself seelenruhig am Pooltisch eine Kugel schieben; das unvermeidliche Glas Cognak immer in der Nähe. Ich bleibe neben dem Tisch stehen und warte auf einen passenden Moment um ihn anzusprechen. Doch er kommt selber auf mich zu und reicht mir freundlich die Hand, ohne jedoch zu fragen, woher ich komme. Kann ich daraus fehlende Neugier oder die identische Wertschätzung für Menschen aller Nationen ableiten; ich glaube eher das Zweite.
    Er nimmt sich alle Zeit, um unserem Fotowunsch nachzukommen. Es folgt ein kleines Gespräch über die Vergangenheit und ich spreche dem Künstler meine Wertschätzung über sein musikalisches Schaffen aus. Seine Songs habe ich alle auf iTunes abgespeichert. Aguilar war dreimal verheiratet und hat mehrere Kinder.


    "Ich mag rohen, geradliniger Rock'n Roll, direkt in die Fresse". Ich teile diese Meinung mit Keith Richards von den Rolling Stones, der auch für dieses Zitat in seiner Autobiographie Life verantwortlich ist. Im Einklang mit dieser Vorliebe steht auch Freddies jüngster Sohn Jericho (31) der mit seiner eigenen Band im Vorprogramm dem härteren Musikstil huldigt und Titel wie Smoke on the water oder Cocaine in guter Qualität zum Besten gibt. Leider spielt oder hat er keine Eigenkompositionen; so wird er den Durchbruch nie schaffen und sich immer im Schatten seines berühmten Vaters bewegen.
    Nachher folgt der Aufritt einer befähigten Solokünstlerin mit Gitarre (Name nicht mitgekriegt) bis um 23.30 Uhr. Den Stage werte ich als reine Zeitverzögerung zur Ankurbelung des Alkoholkonsums; Business as usual. Die Frau hat keine Songs die unter die Haut gehen, keine Ohrwürmer. Sie wird wohl in alle Ewigkeit als Unbekannte durch die Clubs von Manila tingeln.

    Dann erscheint der grosse Künstler Aguilar kurz vor Mitternacht in Western-Vollmontur auf der Bühne. Auf dem Haupt sein Markenzeichen, den grossen schwarzen Hut, Weste und hohe Cowboystiefel. Er wird von seinem Sohn und zwei weiteren Musikern, dem Bassman und einem Drummer, begleitet. Das Konzert beginnt. Freddie greift in die Seiten und eröffnet mit einem Stück von Eric Clapton. Dann folgen eigene Kompositionen und schon bald der internationale Erfolgssong Anak; der Text trägt stark autobiographische Züge. Das Publikum ist zu Tränen gerührt. Das Lied wurde in Europa von der Kelly Family gecovert mit dem Titel Alle Kinder brauchen Liebe.

    Der alte, in die Jahre gekommene Bassist bietet äusserst solides Handwerk und der junge Drummer versteht sich von blosser Durchschnittlichkeit abzuheben und lässt keine Wünsche offen. Entweder hat eine Band den richtigen Groove, oder sie hat ihn nicht. Bei Aguilars Leuten gehen die Harmonien ineinander und sie verstehen es, die Töne zu einem einheitlichen Klangteppich zu verweben. Freddies Gitarrenspiel und Stimme versteht der Toningenieur sauber hervorzuheben. Unverändert verzaubert der Meister die Sinne im Publikum. Gegen Ende des Konzerts folgt der politisch motivierte Song Mindanao. Freddie Aguilar transportiert mit seiner Musik auch immer politische und soziale Botschaften. Das war damals so, als er mit seiner Version von Bayan ko (Mein Land) gegen Präsident Marcos und sein Regime Front machte und heute ist es nicht anders.

    Mit seinem neuesten Song Mindanao greift er wiederum ein ganz heisses Eisen an. Die Ursachen für den sogenannten Bangsamoro-Konflikt in Zentralmindanao, reichen nämlich zurück bis in die Kolonialzeit der Spanier und der US-Ameri*kaner. Seither haben die sich wechselnden Regierungen in Manila mit ihrem Doppelspiel nicht sonderlich zu einer Lösung beigetragen. Es ist lohnenswert, sich in diese Materie zu vertiefen und die Widerstandsaktivisten der Moro National Libera*tion Front (MNLF), nicht einfach als Terroristen abzutun. Dann erscheint der islamische Widerstand in einem anderen, neuem Licht und muss mit mehr Verständnis bewertet werden. Damit ist aber nicht gesagt, dass Aktionen von Abu Sayyaf gutzuheissen sind.

    Aguilar unterteilt seinen Auftritt in zwei Sets. In der Pause nimmt er volksnah unter den Gästen Platz.
    Ein angetrunkener Australier offeriert ihm einen Cognac. Diplomatisch und respektvoll nimmt er kurz Platz, wechselt ein paar Worte und geht nachher zu anderen Gästen weiter. Freddie ist in all den Jahren kein menschenscheuer Exzentriker geworden, der in der schwarzen Limousine mit Chauffeur vorfährt und sich periodisch zu seinem Publikum herablässt. Noch mehr als seine Musik bewundere ich Freddies Charakter. Er ist der gleiche Mensch geblieben wie vor vierzig Jahren. Ich würde einen Versuch mit ihm als Reisebegleiter wagen. Er liebt sein Land, die Menschen und die Musik. Ich trinke mein Bier, lausche seiner Musik und gehe auf Zeitreise zurück in die Siebziger-Jahre des letzten Jahrhunderts. Ich finde mich wieder in meiner Jugend in den Bodegas der Mabini-Street oder M.H. del Pilar zusammen mit all den Frauen und Männern, die auf eine bessere Zukunft hofften und an die Worte des Künstlers glaubten. Einige fanden Arbeit in Hongkong, Japan oder in den Emiraten. Junge Mädchen wurden von Australiern, Amerikanern und Deutschen weggeheiratet und gingen abroad, wie das grosse Zauberwort zur Lösung aller Probleme hierzulande heute noch heisst. Ein paar habe ich im Verlaufe der Jahrzehnte in ihrem neuen Leben im Ausland besucht, andere für immer aus den Augen verloren. Ich weiss nicht, was aus ihnen geworden ist. Vielleicht wird irgendeinmal Facebook weiterhelfen. Geblieben ist Freddies Musik. Wenn wir sie hören, assoziieren wir die alten Zeiten und sind wieder vereint wie damals. Pitcairn




     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29.03.2015
  2. medion

    medion Missionar

    Registriert seit:
    21.03.2008
    Beiträge:
    10.674
    Danke erhalten:
    8.225
    Beruf:
    Arschtreter
    Ort:
    Überall
    sag mal, warum machst du jedesmal einen neuen thread auf?

    wieviel teile sollen das noch werden? teil 1 bis 7835?

    es wäre geschickter du machst einen thread auf und gibst jedem beitrag von dir einen neuen namen wie du es ja hier auch tust.

    aber so, ist das ganz schön nervig!


    ach ja, gibt es die bilder auch in gross? oder muss ich die auch alle extra anklicken.....?



    medion
     
  3. Pitcairn

    Pitcairn Gast

    Relax Medion, warum reagierst du so bissig. Lehne dich zurück, schenke dir ein Birechen ein und atme tief durch. Vielleicht hast du Ferien nötig?

    Es handelt sich alles um in sich abgeschlossene Artikel. Würde ich alles in einen Thread packen, müsste ich 200 Seiten exkl. Pics abspeichern.
    Das wäre nicht praktisch, schwer zu navigieren und auch nicht übersichtlich. Einen Hinterschinken frisst du ja auch nicht auf einmal, sondern in verschiedenen Portionen.
    Die Nummerierung dient lediglich dem logischen Ablauf (Politik, Philosophie, Reise). Du kannst die Wortspenden aber auch in einer Reihenfolge lesen.
    Die Bilder musst du anklicken. Ich habe es bis jetzt nicht fertig gebracht, herauszufinden, wie man die Dinger grösser macht (Trotz gelesenem Manual).
    Übrigens, die Präsenttion meiner Threads ist mit dem Webmaster abgesprochen. Mache dich gefasst auf weitere 50.
    Greetz: Pitcairn
     
  4. Pcpatient

    Pcpatient Senior Member

    Registriert seit:
    16.09.2009
    Beiträge:
    475
    Danke erhalten:
    4
    Hallo Pitcairn,
    ein ganz großes Dankeschön für Deine unterhaltsamen und vielschichtigen Reisebetrachtungen. Dabei wollte ich heute nur mal ganz kurz auf die Seite schauen -und jetzt sind fast 2 Stunden vergangen, ohne daß ich es bemerkt habe. Ich freue mich auf das, was noch kommt. Du scheinst mir ein realitätsnaher und humorvoller Beobachter zu sein.
     
  5. Skywalker

    Skywalker V.I.P.

    Registriert seit:
    14.04.2010
    Beiträge:
    2.893
    Danke erhalten:
    6
    Ort:
    NRW
    @ Pitcairn: Wenn du das Bild doppelt anklickst, öffnet sich ein Fenster "Grafikeinstellungen", danach klickst du auf "Originalgröße", "zentriert" und abschließend auf "ok". Falls das nicht erfolgreich sein sollte, dann setze dich mal mit "JohnPlayer" in Verbindung.
     
  6. gokiburi

    gokiburi Junior Rookie

    Registriert seit:
    25.02.2011
    Beiträge:
    32
    Danke erhalten:
    0
    Wieder mal grosse Klasse, Teil 19 !! Bei ein paar früheren Teilen hat mich zuweilen Dr. Blocher etwas irritiert, der hier gleich um die Ecke wohnt :cry:. Darüber sehe ich aber ohne weiteren Diskussionsbedarf gerne hinweg, und freue mich auf die nächsten Folgen! Cheers!
     
  7. Pitcairn

    Pitcairn Gast

    Danke Skywalker, ich habs wie im Manual beschrieben, mit einem Doppelklick versucht. Trotz unzähligen Versuchen hat sich das erwähnte Fenster nie geöffnet. Pitcairn
     
  8. HotAndSpicey

    HotAndSpicey Experte

    Registriert seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    1.374
    Danke erhalten:
    6
    Hoi Pitcairn,
    Hast du eventuell einen Popup-Blocker aktiv? Der würde dem erwähnten Fenster natürlich den Garaus machen...
     
  9. Pitcairn

    Pitcairn Gast

    Salve HotAndSpicy
    Ja genau, der Blocker ist bei mir voll aktiv. Das dürfte das Problem sein. Es wäre nicht schlecht, das Manual mit dieser Information zu ergänzen. Wer ist Webmaster. Wen muss ich ansprechen?
    Allerbesten Dank. Pitcairn
     
  10. Rauhnacht

    Rauhnacht Kuya

    Registriert seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    4.077
    Danke erhalten:
    749
    Beruf:
    Auftragsmorde & Schutzgelderpressung
    Ort:
    Auf der Durchreise
    Hallo Pit,

    einige deiner Fotos sind aber groß -da muss es ja auch geklappt haben- die anderen sind klein geblieben. Für techn. Fragen am Besten an John Player wenden- des weiteren können die

    Admin's
    tomcat77
    John Player

    Mod's

    General79
    paff
    dito
    phuanoi

    deine Fotos im nachhinein vergrößern wenn dein Zeitfenster von 5 Std.zum ändern/nachbearbeiten abgelaufen ist soviel ich weiß.
    Vll. frägst da mal an- schöner ist es schon wenn die im Bericht eingebettet sind ohne sie erst anklicken zu müssen.

    Gruss
    Rauhnacht
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.2012
  11. Pitcairn

    Pitcairn Gast

    Ich kann mir das auch nicht erklären. Ob da der Webmaster selber eingegriffen oder das System unterschiedlich reagiert hat?
    Auf jeden Fall hab ich auf jeder Foto nach dem Hochladen den Doppelklick angewandt. Gruss Pitcairn