Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Probleme mit der Polizei in China

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von derkleenemicha, 28.11.2013.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 9 Benutzern beobachtet..
  1. derkleenemicha

    derkleenemicha Junior Rookie

    Registriert seit:
    28.11.2013
    Beiträge:
    24
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    IT VRS Engineer - Steuerfachangesteller A.D.
    Ort:
    Peking
    Hallo,

    ich bin noch frisch hier, habe aber mich aber schon ein wenig eingelesen und dachte mir mal auch ein paar meiner Erfahrungen beizutragen. Leider ist das ganze schon mehrere Monate her, und ich kann auch leider mit keinerlei Bildern dienen.

    Im Sommer 2011 bin ich nach China ausgewandert um hier zu arbeiten. Das erste Jahr war ich in einer kleinen Provinzstadt was mir ganz gut tat. Ich hatte am Anfang einige Tage in Peking verbracht und der Kulturunterschied und die immense Grösse der Stadt erschlägt einen doch ein wenig. Nach meiner Ankuft in Peking habe ich natürlich Ausschau nach der holden Weiblichkeit gehalten, und musste aber schnell feststellen das es so ganz anders als in Thailand ist. Ich bin halber Thai, und habe dort auch mehrere Jahre gelebt, deswegen war ich vielleicht ein bisschen verwöhnt. Eines Abends schlenderte ich durch Wang Fu Jing, quasi die Touristen Einkaufsmeile, und siehe da, ich wurde sogar angesprochen.

    In fliessendem Englisch kam das übliche "hello how are you, where do you come from,.....", nach ein paar Minuten fragte sie in welchem Hotel ich denn übernachte, und ich fragte sie wieso, ob sie nicht weiß was sie heute Nacht noch machen soll.
    Und dann kam es ziemlich geschäftsmännisch "we can have Sex, you give me some Money, I give you a night to remember"
    Na das klang ja nicht schlecht, nun fragte ich sie, wieviel money sie denn haben will.

    "1000"

    1000 Renminbi, das wären 120 Euro und mir viel zu viel. Und ich fragte spaßeshalber noch einmal nach, 1000 RMB?

    "no, 1000 Dollar. I´m a Model"

    Ich habe sie dann stumpf stehen gelassen, sie kam natürlich hinterher.

    "how much will you give me. 900 ok? 800? come on I´m really good. don´t be so stingy."

    ich sagte ihr das es nichts mit Geiz zu tun hat woraufhin sie mich mit ziemlich vielen nicht damenhaften Ausdrücken beschimpft hat.
    Ich bin dann ich ein Taxi Richtung Hotel gestiegen. Die erste Woche in Peking war also nicht von Erfolg gekrönt, aber Beobachtungen habe ich trotzdem machen können. Die Chinesinnen orientieren sich schon sehr stark an der Japanischen und Koreanischen Mode, und auch der Rest vom Stil kommt dem gleich. Die meisten sind ziemlich hellhäutig in Peking, aber hier gibt es genau wie in Thailand die handelsüblichen Whitener. Chinesinnen rasieren sich manchmal nicht unter den Achseln, was im Sommer in der heißen Ubahn zu unerwarteten Schockmomenten führen kann wenn da eine kleine Zierliche in einem Kleid einsteigt, sich festhält und dir der Busch hallo sagt.

    In meinem Hotel waren nicht viele Ausländer, genauer gesagt nur ich, eine Spanierin und ein 50 Jähriger mit dem ich nicht gesprochen habe, könnte aber Russe gewesen sein.

    Mit der Spanierin verstand ich mich ganz gut, und gemeinsam gingen wir manchmal Abends essen.
    Sie war hier wegen einem Englischlehrer Job. Ich war hier um Deutsch zu unterrichten. Sie sollte weiter südlich von mir in eine andere Provinz.

    Sie war 4 Jahre älter als ich, sah ganz gut aus, war sogar noch ein paar Zentimeter größer als ich, lange braune Haare, gepflegte Zähne, und pralle Brüste. Schon eine gute 7\10. Ich muss aber sagen das ich an weiteres gar nicht gedacht habe, sondern es rein als natürliche Beobachtung registriert habe, man ist ja doch nur ein Mann.

    Aber es kam dann so das sie einen Tag frueher als ich abreisen musste, und Check out war um 12, Ihr Zug ging jedoch 21 Uhr Abends. Gentleman der ich bin bat ich ihr natuerlich an den Nachmittag auf meinem Zimmer zu verbringen.
    An dem Tag hat sie also ausgecheckt, wir haben ihr Gepäck auf mein Zimmer verfrachtet, und sind was essen gegangen. Auf dem Rückweg zum Hotel fragte ich sie was sie denn den Nachmittag machen wolle, ob sie sich ausruhen will, oder noch irgendwohin möchte.

    Nein, es wäre viel zu heiß um den Nachmittag draussen zu verbringen, sie würde lieber im Zimmer bleiben. Dann wartete sie einige Sekunden und sagte, „und ich würde gerne mit dir poppen, wenn du magst.“

    Na hossa, darauf war ich nicht vorbereitet und hab sie wohl etwas verdutzt angeschaut, denn sie bekam einen Lachanfall. Wir sind dann aufs Zimmer hoch, und ich wusste immer noch nicht so recht was ich davon halten sollte.
    Als jedoch die Tür zu war, ging es los. Wir haben dann fast den ganzen Nachmittag mit Bum Bum und Yum Yum verbracht. Dann zum Abendessen runter, und danach noch eine schnelle Nummer bevor sie zum Bahnhof musste.

    Wir tauschten die Nummern aus, und ich hoffte das wir es schaffen würden uns ein paar mal am Wochenende zu sehen, uns gegenseitig zu besuchen.

    Am nächsten Tag bestieg ich die Bahn in die Provinz Fujian, und da geht es dann beim nächstenmal weiter.
     
  2. mayuri

    mayuri Junior Member

    Registriert seit:
    02.09.2011
    Beiträge:
    121
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Webdesign/2d/3d Design
    Ort:
    Phnom Pehn
    cop story? hoffe du wurdest bei nichts schlimmen erwischt.
    Da ich bisher sehr wenig über china weis bin ich sehr gespannt über deine weiteren beiträge, vieleicht ist es ja doch einen abstecher wert.
     
  3. gonzo0815

    gonzo0815 Senior Member

    Registriert seit:
    12.09.2013
    Beiträge:
    489
    Danke erhalten:
    33
    Beim Lesen bin ich natürlich dabei :mrgreen:
     
  4. Falco

    Falco Junior Experte

    Registriert seit:
    17.07.2012
    Beiträge:
    930
    Danke erhalten:
    47
    Ort:
    Berlin
    Na dann lass uns nicht lange warten. Ne heiße Spanierin am letzten Abend :pop::blow: Die muss es nötig gehabt haben. Aber alles mitnehmen was man kriegen kann8cool) Bin auch dabei.
     
  5. Sihanuk

    Sihanuk Junior Member

    Registriert seit:
    27.08.2013
    Beiträge:
    88
    Danke erhalten:
    0
    Die asiatischen kommunistischen Regime sind in der Regel recht prüde und extrem bei ihren Strafregelungen. Würde da auch aufpassen.
     
  6. derkleenemicha

    derkleenemicha Junior Rookie

    Registriert seit:
    28.11.2013
    Beiträge:
    24
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    IT VRS Engineer - Steuerfachangesteller A.D.
    Ort:
    Peking
    So, nun geht es weiter. werde die Schriftart mal ein wenig anpassen, ist ja doch ein bisschen schwer zu lesen so am Monitor.


    In Fujian angekommen ging der Alltag los. Es war halt kein Urlaub, sondern ganz normales Leben wie auch in Deutschland.
    Unter der Woche arbeiten, am Wochenende frei.

    Ich war in einer Kleinstadt namens Xiapu, so um die 800.000 EW, was in China aber Kleinstadtstaus ist. Und ich war der einzige Ausländer!
    Es stellte sich auch recht schnell heraus das in der Stadt fast niemand Englisch sprechen konnte. Wenn die Lehrer an der Schule wo ich
    war nicht gewesen wären, hätte ich keinen gehabt mit dem ich hätte sprechen können.

    Ich unterrichtete also Deutsch für die Schüler welche das Chinesische Abitur machen mussten, viele waren schon 19 oder 20 Jahre alt, und
    einige der Mädels sahen schon lecker aus, aber ist ja verboten, aus gutem Grund.

    Mein Apartment hatte ich auf dem Schulcampus, man kann Schulen dort nicht mit Schulen in Deutschland vergleichen, eher mit Unis.
    2000 Schüler, 5 große Gebäude, Parkanlage, Appellplatz, 2 Sportplätze usw. Ich hatte also meine kleine Wohnung
    (Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kochnische, Bad) und lebte mich erst einmal ein. Kontakt mit der Spanierin kam leider nicht mehr Zustande.

    An den Wochenenden schaute ich mir dann natürlich das Nachtleben an, was in dieser kleinen Stadt quasi nicht existent war.
    Es gab einige Bars, die auch nur reine Bars waren. Es gab KTV Läden ohne Ende, wo man sich eine Begleitung mieten konnte.
    Für eine Unterhaltung waren diese Damen aber nicht zu gebrauchen, da kein Englisch gesprochen wurde.
    Handzeichen wollten oder konnten sie nicht verstehen. Es sah also ziemlich trostlos aus.

    So dümpelten die Wochen dahin, und ich wurde langsam frustriert.
    Einen Samstag bin ich dann zu einem Moto-Taxifahrer meines Vertrauens hin.
    Mit Wörterbuch und versuchte ihm verständlich zu machen das ich weibliche Gesellschaft suche.

    Er nickte eifrig und los ging es. An einer stinknormalen Straße, was für mich von außen wie ein Hotel
    aussah ließ er mich dann raus. Ich ging hinein, und erfuhr das es sich um einen Massagesalon handelte.
    Gut, Massage ist nicht schlecht, aber ich suchte etwas anderes.

    Der Manager kam sofort als er sah das ich Ausländer bin, und versuchte in gebrochenem Englisch
    mir mitzuteilen das die Massage toll und die Mädels alle bildhübsch wären.

    Ich fragte dann, was denn für eine Massage, Happy Ending oder auch mehr eventuell?
    Aber es ging halt nichts. Ich entschloss mich dann für 280 RMB die teuerste Massage zu nehmen
    die es gab, in der Hoffnung das dort der Extraservice enthalten ist. 280 sind in etwa 35 Euro, Umrechnungskurs 1 / 8.

    Ich wurde dann also nach oben geleitet und mir wurde ein Glas Wasser gereicht, danach betraten 5 Mädels
    das Zimmer, alle in hübschen aber billigen Kleidern. Durchschnittsalter war so um die 25, und eine sag auch
    ganz gut aus. Ich zögerte ein wenig, der Manager sprach was auf chinesisch und schwupps wurden die 5 ausgetauscht.
    Das gefiel mir schon einmal.

    Unter den nächsten 5 war eine ziemlich süße dabei. Schulterlanges schwarzes Haar, so 1,55 groß, kleine Titten
    und Apfelarsch. Die nahm ich dann also, und es ging auf das Zimmer.

    Der vordere Teil bestand aus einem Bett und einem Fernseher, der hintere aus einem hölzernen Waschzuber, einer
    Massageliege und einer Glasdusche. Alles machte einen sehr gepflegten Eindruck.

    Der Manager wollte dann das Geld sofort haben. Bin ich kein Freund von, aber was soll man machen. Also ich ihm
    das Geld gegeben, und er mir auf der Uhr verständlich gemacht das ich 1 Stunde Zeit habe. Ich hasse es auf Zeit!

    Er also weg, und die Kleine mit einem verlegenen Ginsen zum Waschzuber und heiß Wasser einlaufen lassen. Ich sollte
    mich dann da reinsetzen, was ich nach entkleiden auch gemacht habe. Sie zog sich auch aus, bis auf den Slip.
    Die Brüste waren schön anzusehen, mit kleinen hellbraunen Nippeln. Sie nahm dann einen Schwamm und wusch
    mich gründlich von außerhalb des Zubers, da dieser nur für eine Person konzipiert war.

    Ich fummelte ein wenig an ihren Titten rum, was sie nicht störte, und ich dachte mir.... super, hoffen wir mal alles ist
    im Preis mit drinnen. Ich behielt aber auch ein Auge auf die Uhr, weil jede Minute wo ich sauberer wurde, war eine
    Minute weniger Action. Nach 20 Minuten etwa waren wir beide abgetrocknet und sie deutete mir an mich auf das Bett zu legen.

    Danach fing eine Pseudo Massage an, welche zu meiner Freude relativ schnell zur Sache ging. Sie spielte ein wenig damit
    herum, nun ja, ich bin halber Thai, er ist also auch halber Asiat, und ihr deshalb wohl auch nicht so fremd gewesen. Hehe

    Dann griff sie in eine kleine Schublade und holte ein Kondom hervor, was mich in Vorfreude versetzte. Sie setzte es auf, aber sonst
    weiter nichts. Kein bumbum kein yumyum. Nur weiteres massieren. Mädel warum setzt du dafür ein Kondom auf?

    Ich versuchte also mit Zeichensprache ihr zu verstehen zu geben, das ich gern da unten ran will.
    Sie verneinte, jedoch nach kurzer Zeit sagte sie auf Chinesisch okay und zog ihr Höschen aus. Ein kleiner Busch
    sprang mir entgegen, aber er war relativ klein, also noch im Rahmen des Akzeptablen. In dem Zustand wäre es mir allerdings
    fast egal gewesen wie es da unten rum aussieht.

    Also Hand ausgestreckt und ran an den Speck. Feucht war sie schon, ein gutes Zeichen.
    Jetzt wollte ich aber richtig zur Sache kommen.
    Nein nein nein. Nur Massieren, Happy Ending, kein yumyum, kein bumbum, nicht erlaubt.

    Ich fragte, ob man mit etwas extra was machen könnte. Nein
    Ob sie mir ihre nummer geben würde. Nein

    Scheiße dachte ich mir, und schob ihre Hand weg. Den Job kann ich auch alleine machen.
    Nach einigen Minuten willigte sie ein für 150 mir einen zu blasen, allerdings hatte sie überhaupt keine Übung, und schaute immer wieder zur Tür hin.

    Es war also ein totaler Reinfall, und ich dachte mir schon, das ich ja in einer super Stadt gelandet bin und war natürlich frustriert. Das sollte sich aber nach dem Winter ändern.


    Wenn ihr zu irgendwas mehr infos haben wollt, schreibt einfach in die Kommentare.

    Dieses Wochenende werd ich es eventuell nicht schaffen nen Update zu machen, da ich am Sonntag nen Fotoshooting mache, aber Montag 100%.
     
  7. Rauhnacht

    Rauhnacht Kuya

    Registriert seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    4.071
    Danke erhalten:
    739
    Beruf:
    Auftragsmorde & Schutzgelderpressung
    Ort:
    Auf der Durchreise
    Kein Fragen nach weiteren Infos derzeit- bin aber sehr gespannt was noch (unaufgefordert) kommt... :tu:
     
  8. Echo

    Echo Rookie

    Registriert seit:
    15.07.2013
    Beiträge:
    63
    Danke erhalten:
    15
    Spannend geschrieben. Freue mich schon auf die Fortsetzung. Der Titel ist ja viel versprechend....
     
  9. paff

    paff Moderator

    Registriert seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    4.247
    Danke erhalten:
    15
    Ort:
    Aldebaran (neben Dr. Stoll)
    Bin auch dabei! Danke schon mal, schön geschrieben und interessant, da mal etwas anderes. Da braucht es dann auch nicht unbedingt Bilder :)
     
  10. derkleenemicha

    derkleenemicha Junior Rookie

    Registriert seit:
    28.11.2013
    Beiträge:
    24
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    IT VRS Engineer - Steuerfachangesteller A.D.
    Ort:
    Peking
    Danke für die netten Kommentare. Ja das mit den Bildern ist echt Mist, ich hatte von einigen welche, aber Frühling 2013 hat es meine Festplatte erwischt und nebst der jahrelang angesammelten MP3 Sammlung auch viele der Bilder. Ach bin ja bald wieder in Südostasien im Urlaub, da gibt es zwar schon eine Menge Reiseberichte, aber jeder ist ein wenig anders nech.
     
  11. AndreasT

    AndreasT Senior Member

    Registriert seit:
    24.01.2013
    Beiträge:
    371
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Lkw-fahrer
    Ort:
    Neuss
    ich war letztes jahr im Oktober 15 tage in China auf Rundreise..iwie echt erschreckend wie wenig Chinesen englisch oder überhaupt eine andere sprache sprechen können...

    ohne unseren Reiseführer wären wir wohl nicht über flughafen Beijing hinausgekommen...als dann noch unser Reiseleiter (hat in Deutschland 5 jahre geschichte studiert, konnte also recht gut deutsch) das die Chinesen 30.000 verschiedene Schriftzeichen kennen und er manchmal Passagen in der Zeitung nicht lesen kann, da er die Schriftzeichen nicht alle kennt....hammer...

    mir wurde gesagt das abends die Friseursalons ne gefragte Anlaufstelle sind..habe dort mehrfach ein paar süsse Mädels gesehen, quasi beerbarersatz :yes:

    vllt etwas offtopic, aber die chinesischen Behörden sind echt auf zack und leiden an verfolgungswahn...ich war in Beijing noch nicht durch die Passkontrolle, da wurde ich von einem Chinesen in einem dunklen Anzug(Uniform?) und sehr freundlichem englisch in einen Nebenraum gebeten....
    20 min hat der mich mit einem dolmetscher über meine Bundeswehrvergangenheit gelöchert...die wussten sogar konkrete Daten meiner Auslandsverwendungen:-o
    dabei war ich nur nen ganz kleines licht, war in der instandsetzung, hatte allerdings ein paar Lehrgänge bei den P.Grenadieren/Fallies

    die spinnen die chinesischen Behörden...haben allerdings ein fantastisch schönes land/Kultur! Respekt sich alleine in so ein land zu "wagen" !

    bin gespannt wie es weitergeht :yes:
     
  12. sprint

    sprint Senior Member

    Registriert seit:
    24.02.2013
    Beiträge:
    282
    Danke erhalten:
    5
    Da bin ich ja auch sehr gespannt, wie es weitergeht. Noch ist der Titel ja nicht erreicht.
     
  13. Glupperer

    Glupperer Junior Experte

    Registriert seit:
    24.03.2013
    Beiträge:
    599
    Danke erhalten:
    652
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Nord-Thailand
    Nichts ist unmöglich!

    Nun ja - China ist oft mühsam zu bereisen. Aber so schlimm ist es auch wieder nicht.
    Da gibt es schwierigere Länder.
    Immerhin gibt es in China gut funktionierende Verkehrsmittel, und die Leute sind sind von der cleveren Art.

    Ich habe 1986 auf eigene Faust eine 8-wöchige China-Reise gemacht.
    Ab Hongkong alles selber durchgezogen, bis auf das Ticket für den Zug nach Deutschland zurück.
    Nur dies hat mir ein Deutsches Reisebüro organisiert, und ich konnte es in Peking in einem kleinen Laden abholen.
    Peking - Ulan Bator - Irkuts - Moskau - Berlin, mit allen Stop Over unterwegs.

    1990 bin ich dann von Kathmandu nach Lhasa geflogen, was faktisch leider ja auch China ist und über Land nach Nepal zurückgereist.
    Also das war sehr schwierig, aber dennoch: Unmöglich ist nichts!

    Ich bewundere eigentlich nur "derkleenemicha", wie er es fertig kriegte, in so einem Land auch noch sein Brot zu verdienen.
    Bin auch auf Weiteres gespannt!
     
  14. derkleenemicha

    derkleenemicha Junior Rookie

    Registriert seit:
    28.11.2013
    Beiträge:
    24
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    IT VRS Engineer - Steuerfachangesteller A.D.
    Ort:
    Peking
    @AndreasT

    ja das kann ich mir durchaus denken. In der kleinen Stadt als ich mein Residence Permit gemacht habe, kamen die auf der Polizeistation gar nicht klar und mussten erst einmal schauen was alles gemacht werden muss. Eine Woche später kam der Direktor meiner damaligen Schule an und meinte der Polizeichef! der Stadt wolle gerne mit mir Essen gehen. Wir also mit 2 Englischlehrerinnen in eines der teuren Restaurants wo der Poliyeichef mit 2 Heinis, 2 vom Militär und der Chef des "Arbeitsamtes" mit mir gegessen haben, alles in freundlicher Atmosphäre. Aber natürlich wurde auch ein bisschen gefragt nach allem Möglichen. Denke es war mehr interessehalber, aber man weiss ja nie.
    Später durfte ich noch die Vorsitzende der Kommunistischen Partei des Landkreises kennenlernen, die sogar eine gut Bekannte wurde. Aber das sind andere Geschichten

    @Glupperer
    Wow in den 90iger Jahren, das war ja noch richtiger Abenteuerurlaub! Ich war nur einmal vorher in China, 1999 in Kunming mit meinem alten Herrn. Und da war es auch schlimm mit Englisch.

    Jobs gibt es in China gar nicht mal wenige. Der Verdienst kann gut oder schlecht sein. Als Deutschlehrer hab ich in der Kleinstadt 7000 RMB bekommen pro Monat, bei freier Verpflegung und Wohnen. Damit kommt man da gut über die Runden ( Zigaretten 5 - 15, Bier 4 im Supermarkt, Essen im Restaurant 10 - 40 für eine Person , Taxi in der Kleinstadt 10) Kurs ist 1 / 8.

    um ein bisschen vorzugreifen... nach einem Jahr bin ich nach Peking, wo ich mangels eines besseren Jobs erst einmal als Englischlehrer gejobbt habe. Dort wurde ich pro Stunde bezahlt, somit kam ich im Durchschnitt auf 8000 bis 9000 im Monat, aber der Job war scheiße. Nach einem halben Jahr habe ich eine gute IT Stelle gefunden wo ich momentan 12000 verdiene was ganz ok ist. Einigen mag es zu wenig sein, aber die Arbeit ist leicht, und ich will ja auch keine Karriere hier machen.

    Habe in Deutschland keinen dieser Jobs gemacht, in Deutschland habe ich schön im nem Steuerberaterbüro vor mich hin gegammelt. Aber irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf den Mist, und dachte mir, wieder ab nach Asien, doch wovon leben, ein Job muss her. Und China bot sich einfach an, und so bin ich hier gelandet.
     
  15. Glupperer

    Glupperer Junior Experte

    Registriert seit:
    24.03.2013
    Beiträge:
    599
    Danke erhalten:
    652
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Nord-Thailand
    Da war ich einfach nicht mutig genug!
    Träumte zwar immer vom Aussteigen und ab nach Asien.
    Irgendwie schreckte mich dann eben auch der Verlust meines sicheren Jobs als Beamter ab.
    Heute lebe ich in meinem Traumland.
    Aber mit einer sicheren (???) Pension kann's jeder!
     
  16. Glupperer

    Glupperer Junior Experte

    Registriert seit:
    24.03.2013
    Beiträge:
    599
    Danke erhalten:
    652
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Nord-Thailand
    Übrigens hatte auch ich schon mit der Polizei in China zu tun!

    Fall 1: Taxifahrt zu ausgemachtem Tarif. Auf halber Strecke die Forderung nach doppelter Summe.
    Bin einfach ausgestiegen, und der Kerl fuhr weiter. Das hätte ich nicht tun sollen!
    Nach 3 Stunden Herumlungern am Straßenrand hielt dann ein Polizeifahrzeug, und die freundllichen Polizisten checkten meinen Pass.
    Die fuhren mich dann ohne irgend eine Forderung an mein Ziel.

    Fall 2: Taxifahrt zu den Ausgrabungen bei Xiang. Unterwegs wird das Taxi von Polzisten angehalten.
    Der Taxifahrer soll Strafe bezahlen, weil auf den Rücksitzen die Gurte fehlen.
    Der will das Geld aber von mir. Die Polizei stellt das klar. Er muss bezahlen.

    Fall 3: Suppe essen auf einem Nachtmarkt. Leider vorher nicht nach dem Preis gefragt.
    Sollte man in China immer tun!
    Beim Bezahlen wurden dann ca. 10 DM gefordert, die ich natürlich nicht bezahlen wollte.
    Die Polizei wurde gerufen und hat geholfen: Ich musste nur ca. 7 DM bezahlen!

    Fall 4: Fahrt mit Miet-Geländefahrzeug zum Mount Kailash.
    Straßensperre mit Sandsäcken und Maschinengewehr.
    Die Militär-Polizei checkt unsere Pässe und sreicht uns einfach die Sondergenehmigung für diesen Trip.
    Als der Tibetische Fahrer protestiert, wird er geschlagen.
    Wir stellen uns dazwischen und werden mit der Pistole bedroht.
    Also besser sofort umdrehen!
     
  17. derkleenemicha

    derkleenemicha Junior Rookie

    Registriert seit:
    28.11.2013
    Beiträge:
    24
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    IT VRS Engineer - Steuerfachangesteller A.D.
    Ort:
    Peking
    So Leute, Freude Freude. Hab doch noch mal in die Tasten gehauen heute morgen, und kann nun einen weiteren Teil
    präsentieren. Also was bisher geschah war Sommer bis Winter 2011 Nun kommt der erste Teil 2012.

    @Glupperer Ja, mit ner Pension kann man es sich schon gut gehen lassen. Mein Vater war auch Beamter. Nach seiner
    Scheidung mit meiner Mum wollte er auch, sobald ich groß gewesen wäre und Zuhause ausgezogen, nach Thailand auswandern.
    Aber eher so etwas wie Thailand als Basis für 6 Monate im Jahr und den Rest woanders. Leider hat er es nie bis zur
    Pension geschafft.... Und bei meinem Lebenswandel kann ich froh sein wenn ich die 50 erreiche. Wer weiß... Ich
    dachte mir halt, scheiß drauf, ab dafür. Hätte schiefgehen können, hat aber geklappt.

    Ok weiter im Bericht

    Winter 2011 / 2012

    Der erste Winter in China, kein Schnee aber arschkalt. Seit Wochen war ich also alleine, und hatte mich eigentlich auch
    schon damit abgefunden. Über QQ habe ich zwar einige kennengelernt, aber die wohnten alle zu weit weg. QQ ist der
    wohl meistgenutzte Messenger in China, ich glaube jeder hat hier einen Account. Soll dort auch Gruppen für Sextreffen
    etc. geben, aber Chinesischkenntnisse sind dann Pflicht.

    Wenn Mann nichts zu poppen hat, so wollte ich doch zumindest nicht auf mein Bier verzichten. Ich fand eine schöne Bar
    die auch Erdinger anbot. Das chinesische ist nicht schlecht (und spottbillig) aber manchmal will man sich ja auch was
    gönnen. Der Chef und die Chefin lebten einige Zeit lang in Spanien (wieder mal Spanien) aber konnten dazu noch ein
    wenig Englisch.

    Ich war also bald Stammgast dort als einziger Ausländer. Natürlich bekamen das die Chinesischen Stammgäste mit, und
    luden mich auch mal auf ein Bierchen ein, gequatscht werden konnte ja nicht.

    Dann kam Little John. Er stellte sich so vor, und anscheinend ist das wirklich sein Englischer Name. Ungefähr meine Statur
    und mein Alter, aber sehr viel muskulöser. Grundwortschatz Englisch war vorhanden, und so saßen wir bald öfters zusammen.

    Man ist ja nicht blöd und ein bisschen rumgekommen, und Little John stank verdammt nach örtlicher Mafia. Ich fragte ihn
    dann also mal nach Mädels und er meinte, das wäre kein Ding. Was würde ich mir denn vorstellen.

    Nach einigem hin und her sagte er mir dann, das es aber nur als Dauerfreundin gehen würde. Und das kostet. Die Damen
    wollen nicht so sehr mit Geld als mit Schmuck Parfüm, ausgehen und so weiter bewirtet werden.

    Kosten im Monat in der kleinen Stadt lagen dann so bei 4000 bis 6000 rmb, also 500 – 700 Euro.
    Ich sagte ihm, das ich eigentlich eine für eine Nacht haben wolle. Keine Beziehung, keine Freundin, kein Essen gehen und so weiter.

    Er verstand es nicht wirklich, sagte mir aber das es natuerlich Bordelle gäbe, aber die Frauen wären nicht gut.
    Nach Wochen von Abstinenz hätte ich auch eine Scheintote genommen, also egal her damit, zeigen zeigen. Spätnachts stiegen
    wir also in sein Auto und fuhren in eine Ecke wo ich tagsüber öfters mal einkaufen war. Es war eine kleine Fussgängerzone.
    Nachts war ich dort noch nie, sonst hätte ich wohl gesehen das aus allen Seitengassen rote Neonlichter leuchteten. Das reinste Labyrinth.

    Wir gingen also in eine der Gassen und tatsächlich, vor vielen tagsüber verschlossenen Toren saßen meist eine alte Frau und eine
    jüngere, im Raum dahinter jeweils 3 – 5 Mädels.

    Ich schaute sie mir mit geübten Blick an, denn in rot sieht ja alles super toll aus, aber wenn man weiß worauf man schauen muss, dann
    hilft auch das rot nichts. Und er hatte recht. 90 % der Mädchen waren unzumutbar. Das ging über unrasierte Beine (obwohl die doch
    normal kaum Haarwuchs haben sollten), dreckige Füße, fettige und verschuppte Haare und vergammelte Zähne.

    Ich fragte ihn was die denn nehmen würden. 200 für 15 Minuten war die Antwort. 30 Euro für 15 Minuten!!! Zwischendurch rief einmal
    seine Frau und eine seiner Freundinnen an, beide fragten wann er denn nach Hause käme. War schon lustig. Also so schlimm war es
    mit mir noch nicht das ich mir sowas geben müsste und wollte mit keine der Damen geben, aber mir trotzdem deren Arbeitsverhältnisse mal anschauen.

    Ich fragte ihn ob ich mir das drinnen einmal anschauen dürfte, und er lotste mich in einen der Läden, wo hinter dem Raum wo sich die
    Mädchen aufhielten zwei größere Räume waren.
    In diesen Räumen waren auf ca. 30 cm Höhe Holzpodeste welche durch ca. 1,50 m hohe Holzwände getrennt waren. Zum Gang hin
    wurden sie mit Stoff verdeckt. Einige waren offen, also nicht belegt, und ich konnte dreckige Bambusmatten sehen. Es war also ein Raum
    in dem mehrere gleichzeitig arbeiteten, in dem es stank, wo es dreckig war, und wo man dem Kojennachbar beim kommen zuhören konnte.

    China gefiel mir immer weniger.

    Ich ging wieder raus zu ihm und er fragte welche ich denn haben wollen würde. Keine von denen sagte ich und er lachte.

    Dann sagte er er kenne ein besseres, aber das wäre weiter draussen. Da könnten wir jetzt aber nicht mehr hin, da er Zuhause erwartet
    würde. Von Freundin oder Frau sagte er nicht. Vielleicht ja von beiden.



    2 Wochen später

    Es war immer noch kalt. Ich hatte mich mit Little John in unserer Bar verabredet um zu späterer Stunde zu dem anderen Bordell zu fahren.
    Wir tranken ein paar Bier (in China trinkt auch der Fahrer mal) und dann ging es los. Nach ungefähr 30 Minuten erreichten wir eine unscheinbare
    Wohngegend. Wir stiegen aus, und er klopfte an eine an der Straße gelegenen Metalltür, geöffnet wurde sie von einer etwas beleibten, aber gut
    gekleideten Dame mitte 40. Im Raum dahinter saßen an die 15 Mädels, einige schauten Fernsehen, einige spielten Mahjong und andere dösten vor sich hin.

    Sie schauten uns dann alle an, und die Mama San gab mir zu verstehen mir doch eine auszusuchen.
    Eine war dabei, die war so mitte 20, kleiner Bauch, gute Rundungen und hübsches Gesicht. Lange schwarze Haare fast bis zum Po und so 1,70 groß.
    Die andere die ich ins Auge gefasst habe war recht dürr, kaum Brust, 1,55 groß kurze schwarze Haare und guckte eher desinteressiert, aber sie hatte was.

    Ich habe nun keine besonderen Präferenzen was Frauen angeht. Jede Figur hat was, aber kurze Haare finde ich einfach antörnend. Also nicht
    Männerhaarschnitt, aber halt ein wenig kürzer als schulterlang. Ich entschied mich also fürs Äffchen.

    Ich fragte Little John was der Spaß kostet und er meinte 200.
    Wie lange?

    Bis du kommst. Dann ist Sense, zweimal ist nicht.

    Bis ich komme? Und wenn das nun 2 Stunden dauert?

    So lange hält keiner durch.

    Na dachte ich mir, da schauen wir doch mal.

    Wir gingen also nach oben, das Zimmer selber war ziemlich spärlich, aber was braucht man schon außer Bett. Sie fing an mit der üblichen „Massage“
    und versuchte mir mit Chinesisch Infos zu entlocken. Woher ich komme, was ich so mache. Ich versuchte es mit meinen bescheidenen
    Chinesichkenntnissen so gut wie möglich zu beantworten.

    Yum Yum wollte sie nicht, ok dacht ich mir. Also ihr angedeutet das sie sich nun auch voll entkleiden soll.
    Das tat sie dann auch und der Körper war eine gute 9\10. Helle Haut, makellos, bisschen buschig unten rum, nur die Beine waren nicht so.
    Die sahen doch ein bisschen knochiger aus als ich es mir vorgestellt hatte. Es ging also zur Sache, und auch wenn meine Größe doch eher
    von den asiatischen Genen profitiert hat, so schien sie der Umfang doch zu beeindrucken. War zu groß und sie verbrauchte dann eine gefühlte
    halbe Tube Gleitgel um sich da unten einzuschmieren.

    Nach 10 Minuten waren wir aber gut bei der Sache und es machte ihr sichtlich Freude. Viel mehr Freude machten ihr die Stellungswechsel.
    Bis auf Missionars und Hündchen schien sie nichts zu kennen. Zungenküsse mussten ihr auch erst beigebracht werden, für sie bestand es
    aus Zunge rausstrecken und gut.

    Nun kennen ja sicher die meisten von euch die Japanischen Pornos, und das Gequiecke wie als wenn ein Schwein geschlachtet wird.
    Dies spielte sie auch vor, anscheinend mochten das die Chinesischen Herren genauso wie die Japaner.

    Ich versuchte ihr dann klarzumachen das gestellte Geräusche nicht sein müssen, und sie nicht vorgeben muss das solche Laute
    Ausdruck von Erregung sind.

    Danach war es sanftes Gestöhne, as mir viel besser gefiel. Nach einer halben Stunde fragte sie ob ich nicht gekommen wäre, ich verneinte
    grinsend. Nach 40 Minuten klopfte es an die Tür und die Mama San sprach auf Chinesisch, sie antwortete auf Chinesisch und die Mama San
    stieß ein „huh?“ aus. Kurze Zeit später klopfte Little John und fragt ob ich noch nicht fertig sei, und ich sagte, noch eine Störung und ich hör
    gar nicht auf, geh nach unten und warte.

    Die Kleine schien es auch nicht gewohnt zu sein, denn sie schaute mich auch mit immer größer werdenden Augen an, und bei jedem
    Stellungswechsel wollte sie das Kondom sehen. Aber 2 Stunden wollte ich dann auch nicht auf ihr verbringen, dafür bin ich zu lange durch die Wüste gelaufen.

    Ich wollte erst auf ihren Bauch, entschloss mich dann aber doch in ihr zu kommen, und nach dem schnell schnell raus, Kondom
    mit Fingerspitzen anfassen und schnell in den Müllbeutel das böse Ding gab sie mir lachend ein Daumen hoch.

    Jawoll, endlich ein Ort wo ich mich austoben konnte! Als wir runterkamen war sie auf einmal der Mittelpunkt der Gespräche
    und musste wohl alles haarklein genau erzählen.
    Die Mama San sagte ich wäre der erste Ausländer in ihrem Laden gewesen, wenn noch mehr kommen würden hätten die Mädels ja gar keine Zeit mehr für Glücksspiel.

    Auf der Fahrt zurück bat ich Little John nach der Adresse auf Chinesisch, und er fragte mich was ich einnehme um so lange zu können. Ich sagte ihm nichts, und er sagte.

    Wow, Deutsche sind toll, haben tolle Frauen und Autos und können lange im Bett.

    Er empfahl mir dann zusätzlich noch getrocknete Schlange zu kaufen und mit heißem Wasser zu mir zu nehmen, er mache das, und seine Libido wäre viel besser seit dem.
    Ich meinte nur, muss nicht sein, ist alles eine Kopfsache.



    In der nächsten Woche wollte ich mir also die etwas fülligere gönnen, mit den Haaren bis zum Arsch. Little John hatte keine Zeit, also
    nahm ich mir meinen Moto Taxi Fahrer des Vertrauens und machte mich auf den Weg. Wir kamen an der Straße an, aber verdammt.
    Beim letzten Mal klopfte Little John an eine der Metalltüren, ich hatte mir aber nicht 100% ig gemerkt welche Tür es war.

    Ich klopfte also an eine wo ich dachte es wäre sie... nichts. Die zweite die es sein könnte....
    und ein schmieriger Character öffnete mir die Tür. Ich dachte erst ich wäre falsch, aber nein, ich war richtig. Der schmierige Character
    und sein Freund waren wohl zur wöchentlichen Abrechnung oder Schutzgeldabbuchung gekommen. Die Mama San begrüßte mich
    freundlich, bat mir ein Glas Wasser und eine Zigarette an. Äffchen vom letzten Mal sah mich und strahlte mich an. Ich grinste zurück
    und sagte der Mama San das ich diesmal die langhaarige haben möchte.

    Äffchen sah eingeschnapt aus, dachte sie wohl sie hätte einen Stammkunden bekommen, und zog einen Schmollmund wie nur
    Asiatinnen es können. Der anderen gab ich im Kopf den Spitznamen Löwin, einmal wegen der Mähne und wegen.... dazu komm ich gleich.

    Wir also nach oben, ein anderes Zimmer wie letztes Mal, aber auch sauber und gut, das einzige war das durch einen Spalt am
    Fenster Neonlicht einfiel. Ich empfand es erst als störend, später mochte ich es.
    Und wer glaubt es, Löwin konnte sogar ein bisschen Englisch. Wir haben uns erst einmal unterhalten. Sie komme von nem
    kleinen Dorf, war schlecht in der Schule, fände keinen guten Job. Wolle diesen Job ein wenig machen und dann ins Heimatdort
    zurückgehen und ein Geschäft aufmachen. Ahja.

    Du darfst aber nicht so lange poppen, das ist nicht gut für da unten.

    Was?

    Anscheindend ist es so das sie glaubte je mehr man poppt und je länger um so aufgeleierter wird es da, und sie wolle ja irgendwann noch heiraten.
    Soso.

    Wir uns also entkleidet, und was muss ich sagen, etwas braunere Haut, vielleich wie bei Südländern aber auch nicht wie bei Isaan Thais, schön
    geformte C Cups mit hellen Nippeln, ein wunderbarer runder Arsch und naja …. Buschwerk, mehr als beim Äffchen.

    Unaufgefordert nahm sie ihn in den Mund, und sie konnte es sogar einigermaßen, und ab ging die Post. Nach einer kurzen Zeit meinte sie dann
    ihr tue es unten weh, ich solle endlich kommen. Sie hatte also Angst auszuleiern. Geht das in China immer nur maximal 15 Minuten?
    Da gibt es aber Bilder die anderes erwarten lassen (chinesisches Kamasutra).

    Ich ihr dann gesagt, naja, wenn du Angst um vorne hast, wie wäre es mit hinten.
    Sie guckte mich verdutzt an, schien zu überlegen und sagte dann zu meiner Freude und Überraschung

    Okay, gib mir 5 Minuten

    Sie ging in einen der Nebenräume und hat geduscht und kam dann mit Gleitgel zurück. Und was kann ich sagen, sie fuhr voll darauf ab.
    Es wurde einer der besten GF Sex den ich hatte, und ich hatte einige Spuren am Rücken ihrer Krallen, was ihr den Namen Löwin gebracht hat.

    TOP !
    Nach dem runtergehen war sie der Mittelpunkt, anscheinend wollen die Mädels echt alles wissen, ob das bei Ausländern anderes ist, und wie überhaupt und alles.

    Ich hoffte irgendwie das Äffchen sie nun als Konkurentin sieht, und vielleicht beim nächstenmal auch Yum Yum machen würde.

    Die beiden waren die einzigen unter der Meute die ich optisch gut fand, Löwin ein bisschen besser weil die die Extrameile
    gegangen ist, mal schauen was Äffchen nun macht, dachte ich mir beim wegfahren. Taxi musste mir die Mama San rufen, da dort
    Nachts deie Straße Menschenleer ist …. dachte ich mir.


    So 3 – 4 Tage später rief mich mein Schuldirektor zu mir. Und die Englischlehrerin die dabei saß sagte mir mit hochrotem Gesicht.

    Ein Schüler hat dich im Rotlichtviertel gesehen, das ist nicht gut für die Schule. Du bist der einzige Ausländer hier, viele Leute
    kennen Dich vom sehen. Das gibt Gerede.

    Moment. Ein Schüler hat mich gesehen? Ja was hat der denn im Rotlichviertel gemacht?

    Hmmm ja. Vielleicht war er einkaufen.

    Nachts?

    Nachts?

    Ja ich war da Nachts, Nachts wenn wenig Menschen unterwegs sind!

    Oh!

    Sie konnten mir natürlich nicht vorschreiben was ich zu machen und zu tun hatte, jedoch wusste ich auch das Prostitution
    in China verboten ist. Und Ärger mit der Polizei wollte ich ja nicht bekommen.

    In China wird das folgendermaßen geregelt. Ich habe mir den Direx geschnappt, und ihn zum Bier eingeladen.
    Little John der kleine Mafiosi konnte nun wirklich nicht als Dolmetscher herhalten, also habe ich den Besitzer der Bier Bar gefragt.

    Ohne die Anwesenheit einer weiblichen Lehrerin sagte mir der Direx dann, er könne mich verstehen, warum
    ich mir nicht eine feste Freundin suche usw.

    Geeinigt haben wir uns dann darauf, das ich am Wochenende eine der Damen einfach mit auf mein Apartment
    nehme, sie aber vor 7 Uhr morgens verschwunden sein muss, oder aber den ganzen Tag bis Abends 22 Uhr bleibe.
    Am Wochenende haben die Schüler nämlich ein paar Aktivitäten und stromern dann da auch rum. Es ging ihm also
    darum, Vorbildfunktion, mach was du willst, aber lass es niemanden sehen. Das war ein Deal.

    Little John arrangierte das die Damen also mit Taxi zu mir nach Hause gebracht werden. Nun galt allerdings ein
    anderer Preis. Der doppelte bis zum Morgen, und der vierfache wenn bis zum nächsten Abend. Ich bin kein
    Frühaufsteher, aber wenn eine Perle von Abends 11 bis morgends um 7 bleibt reicht mir das, ich muss ja nicht schlafen, das kann am vormittag erledigen.

    Der Frühling wurde also damit verbracht das mir die Mädels im Wechsel frei Haus geliefert wurden, Äffchen
    konnte sich nie zum YumYum durchringen war dafür aber eine super Akrobatin und die Löwin war halt dauergeil
    sobald man ihr was in den Hintern schob. Hatte ja lange genug gedauert.

    Dies ging einige Wochen so, in schöner Regelmäßigkeit, und ich wechselte auch nie zu anderen, wenn man
    gesehen hat was verfügbar ist, bleibt man bei dem was man hat.

    Natürlich wollte ich mir auch mal beide geben, was sie aber nicht akzeptierten. Werde wohl nie nen Dreier haben.
    Little John sagte mir dann das beide Konkurentinnen seien, und schon vorher waren, und das ich es eigentlich noch
    schlimmer gemacht habe. Beide wären glücklicher wenn ich mich für eine entscheiden würde.
    Ich fragte ihn, was isst du gerne, Reis, Nudeln, Mantou (chin. Brot) und er sagte mir Reis.

    Würdest du jeden Tag Reis essen?

    Ja!

    Warum hast du dann so viele Freundinnen?

    Das ist was anderes, Essen ist Geniessen, Frauen sind Statussymbol.

    China!!!

    Zum Sommer hin kamen die Examen immer näher. Ich musste also ein bisschen mehr arbeiten um meine Schüler (24 an der Zahl) auf
    die Examen vorzubereiten. Alle bestanden, einige mehr recht als schlecht, aber Deutsch ist auch wirklich ne schlimme Sprache zum erlernen.

    Leider war mit dem Examen auch meine Arbeit in Xiapu beendet. Ich trauerte ein wenig, denn mittlerweile war die kleine Stadt mir
    ans Herz gewachsen und ich hatte auch viele Freunde gefunden.

    Aber es half alles nichts, ich brauchte einen neuen Job und der verschlug mich nach Peking.

    Habe im Nachhinein erfahren das Little John wie ich es mir dachte tatsächlich in zwielichtige Geschäft verwickelt ist, anscheinend spielte
    er Manager bei einigen Firmen, Strohmann also. Was noch alles, keine Ahnung, aber man muss ja auch nicht alles wissen.


    So und bis zum nächsten mal
     
  18. bkk

    bkk Krung Thep

    Registriert seit:
    09.03.2011
    Beiträge:
    4.723
    Danke erhalten:
    840
    Ort:
    Österreich und Bangkok-Phra Khanong
    Liest sich toll, ich bleibe mit dabei.
     
  19. nitelife

    nitelife Gast

    Tolle Story... China ist ja hier im Forum beinahe Neuland.

    War vor 3 Wochen wieder geschäftlich da und die Mädels meines Lieferanten sind immer sehr neugierig, bezüglich Frau, Freundin, Privatleben... hatte aber noch keine Zeit mit denen mal ins Nachtleben zu starten. Eine der Mädels, die mich letztens zum Shopping begleitete, wußte nicht einmal, wo das Nachtleben stattfindet... mit 22 :bahn: ?!?!

    Ja, derkleenemicha dann mal auf nach Peking... ich bin dabei!
     
  20. Glupperer

    Glupperer Junior Experte

    Registriert seit:
    24.03.2013
    Beiträge:
    599
    Danke erhalten:
    652
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Nord-Thailand
    @ derkleenemicha :super:

    Toller Bericht! Ich freu mich schon auf die Fortsetzung.

    Mit Mädels war ja damals (1986) noch nichts in der Volksrepublik.
    Jedenfalls nicht für Langnasen. Oder ich hab's einfach nicht geblickt?
    Einmal setzte sich eine Angesoffene in einer Kneipe zu mir und fummelte unten rum.
    In großer Not wollte ich sie mit auf's Zimmer nehmen, doch sie wurde an der Rezeption abgewiesen.
    Habe damals 6 Wochen auf Tour nur "Mütze-Glatze" gespielt
    In KL - Malaysia hatte ich dann mit Chinesinnen noch mehrmals das Vergnügen.