Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Reisebericht Yangon Burma

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von Liggi, 19.07.2011.

  1. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.016
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    Im Januar war ich zum 4. Mal in Yangon und habe Wissenswertes aufgeschrieben. Der Bericht umfasst keine persönlichen Erlebnisse sondern Infos für eine Reise dorthin.

    Im Juni 2011 war ich erneut dort und habe den Bericht aktualisiert, ist also heute auf dem neuestan Stand.

    Rangoon (Yangon) 30. Januar bis 02. Februar 2011
    Vorbereitungen:
    Für die Einreise nach Burma (korrekt Myanmar) ist ein Visum erforderlich. Die Visagültigkeit bei Beantragung in Bangkok beträgt 1 Monat. Somit kann das Visum frühestens 1 Monat vor dem geplanten Einreisedatum beantragt werden ! In Berlin erhält man von der Botschaft eine Visagültigkeit von 3 Monaten. (Einreise muss spätestens nach 3 Monaten erfolgen. Die Botschaft in Bangkok gibt nur eine Visagültigkeit von 1 Monat.
    Ich habe es bei der Botschaft von Myanmar in Bangkok beantragt. Es kostet dort gut 800 Baht, wenn man es am gleichen Tag abholen möchte rund 1200 Baht. Dauert normal 3 Arbeitstage. Erfahrung mit der Botschaft in Berlin habe ich nicht, es gibt aber eine Webseite um sich zu informieren.
    Zu den Vorbereitungen gehört auch, sich einen ausreichenden Bargeldbestand zu sichern. Es werden in Burma keine Kreditkarten akzeptiert ! Auch gibt es keine ATM ! Die Hotelpreise sind alle in US $ angegeben und man sollte daher dafür ausreichend US $ in bar dabei haben.
    Da man am Flughafen NICHT wechseln sollte (schlechter Kurs) , ist es ratsam für die Taxifahrt zum Hotel auch kleine Dollarscheine dabei zu haben. Fahrt kostet derzeit 8 US $.

    Wird fortgesetzt
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.07.2011
  2. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.016
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    und hier geht es weiter:

    Man kann entweder (empfehlenswert) bei Einkäufen und in Restaurants mit der einheimischen Währung KYAT (gesprochen Schatt) bezahlen, oft auch in US $, Bustickets für Überlandfahrten oder sonstige Touren und Tickets sowie Eintritt Shewagon Pagode) müssen aber in US $ bezahlt werden.
    Tauschen kann man am günstigsten schwarz. der offizielle Kurs genannt “FEC” ist im Moment 1 US $ = 800 Kyatt. Schwarz gibt es 800 Kyat für den US $ und 1100 für den Euro. Beide Währungen sind in Rangoon problemlos zu tauschen. Ausserhalb Rangoons (up Country) sind US $ angeblich einfacher zu tauschen als Euro. Adresse für schwarz Geld tauschen gern per PN. Niemals auf der Strasse tauschen, Betrug kann man da nicht ausschliessen.

    Hier eine Seite mit dem aktuellen US Dollarkursen:

    http://www.naungmoon.com/

    Aktuelle Infos -ohne Nachtleben- bekommt man in diesem Myanmar Forum:

    http://www.myanmar-guide.de/cgi-bin/forum/YaBB.pl?59616ec6ae6f26fc87ee672bca324968=0b54efedf82ca9b7f485233dd5cafec5


    Der Flug

    Ich hatte mir ca. 2 Monate vor Abflug ein Ticket von Bangkok Air für 6910 Baht gekauft. Es gab zwar preiswertere von Air Asia und Myanmar Air, mir gefielen aber die Flugzeit bei Bangkok Air besser.

    Geschmackssache halt wie viel man für was bezahlen möchte. Flugzeit war 1 Stunde 10 Minute und wir landeten pünktlich auf dem neuen und ansehnlichen Flughafen in Rangoon. In Burma ist die Zeit eine halbe Stunde vor Thailand, also eine halbe Stunde die Uhr zurück stellen.

    Das übliche Prozedere bei der Einreise in einem anderen Land. Achtung: man kann nach der Zollkontrolle noch zollfrei einkaufen ! Alk ist dort billiger als im Flieger oder Airport Bangkok. Marlboro kostete die Stange 17 US $ und 1 l Black Label 30 US $ z. B.

    Fortsetzung folgt
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.07.2011
  3. bangkok-addict

    Registriert seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    73
    Danke erhalten:
    0
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Scheint ja was zu gehen dort, da werde ich definitiv mal vorbeischauen in den nächsten Wochen/Monaten...
     
  4. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.016
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Ja, Infos über das Nachtleben kommen noch. Ist, und nicht nur wegen des Nachtlebens, einen Kurztrip wert.
     
  5. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.016
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Im Flughafen ist auch ein Hotelschalter. Wer nicht schon vorher über einen Veranstalter im I Net gebucht hat (empfehlenswert da meist preiswerter) sollte hier sein Hotel buchen den es ist billiger als beim Hotel bei Ankunft (walk in).
    Ich flog ja zusammen mit einem Freund der Antiquitäten sammelt und gern in Burma einkauft, u. a. Opiumgewichte. Wir hatten das 4 Sterne Hotel TRADERS (Shangri-La Gruppe) gebucht. Ich hatte dort bei meinen 3 vorherigen Besuchen auch gewohnt. Es kostete pro Zimmer 85 US $ inkl. einem super Frühstücksbuffet.

    Wer es preiswerter möchte sollte ins Panorama Hotel gehen. Kostet 40 US $ die Nacht fürs Zimmer, allerdings auch einfacher. Auch im Central Hotel kann man für 40 US $ wohnen. Alle 3 genannten Hotels sind zentral gelegen. Siehe auch die entsprechenden I Net Seiten. Alle genannten Hotels sind GF (girlfriendly) . Das Traders verlangt auch keine Joiner Fee, die Besucherrinnen werden aber erfasst und müssen die ID Karte vorzeigen. Im Panorama und Central Hotel habe ich keine Kenntnisse über Joiner Fee.
     
     

    Yangon (Rangon) am Tage
    Nach dem einchecken im Traders Hotel, es ist in der Sule Pagoda Road Ecke Bogyoke Aung San Road, (Hotel ist auch über TUI und FTI buchbar) als erstes von der Rezeption einen Stadtplan geben lassen.

    Da mein 4. Aufenthalt dort, kannte ich mich natürlich schon etwas aus, aber ein aktueller Stadtplan ist in einer fremden Umgebung für mich ein muss.
    Yangon hat kaum Sehenswürdigkeiten, dafür aber ein unbedingtes muss , und ist ein wirkliches Highlight: Die Shwedagon Pagode. Der Eintritt für Ausländer beträgt 5 US $ und es ist das Geld wirklich wert. Wer in Yangon ist und dort nicht hingeht, das wäre unverzeihlich.

    Gegenüber dem Traders Hotel ist der Sukuda Tower. Von dem empfehlenswerten Restaurant in der 20 Etage des Towers hat man am Abend einen tollen Blick auf die dann beleuchtete Pagode.
    Es gibt in der City wenig Restaurants. Man kann aber im Traders Hotel sehr gut Essen. Am Abend gibt es dort ein Internationales (gutes!) Buffet für um die 20 US $. Nett sitzen zum Dinner kann man auch in den Restaurants am Kann Daw Gyi Lake (See).

    Eine weitere deutlich kleiner Pagode ist in der Strasse des Traders Hotels, ca. 500 Meter entfernt. Auch interessant. Kostet auch Eintritt, Betrag vergessen.
    Ein weiterer Touri Anziehungspunkt ist der Bogyoke Markt, auch Scott Market genannt. Er ist gleich um die Ecke vom Traders Hotel. Hier wird viel Antikes (das meiste ist sieht aber nur Antik aus !) Stoffe, Schmuck und Krimskrams angeboten. Man kann sich dort lange aufhalten, es gibt viel zu sehen.

    Auch wird man dort auf Geld wechseln angesprochen. Das schwarz tauschen ist sicher illegal, wird aber geduldet. Ich empfehle, nicht mit dem Geldwechsler irgendwo zum wechseln hin zu gehen sondern nur an Ort und Stelle und in Ruhe zu wechseln und genau nach zählen.

    Dort wo viele Touris sind, gibt es viele Bettler.

    Vor dem Markt, auf der gleichen Seite, ist ein Restaurant/Cafe. Man kann dort gut pausieren und zahlt für ein Glas Fassbier z. B. 1200 Kat (ca. 1 €).
    Neuerdings gibt es auch einen kleinen Supermarkt der gut sortiert ist. Neben ALK (kaum teurer als im Duty Free) gibt es u. a. auch Cola, Cola light, Marlboro, Nivea usw. usw.. Sogar Mama Suppe aus Thailand findet man dort. Ist ja gut geeignet für eine Zwischenmahlzeit im Hotelzimmer. Im Traders gibt es einen Wasserkocher im Zimmer.

    Der Supermarkt befindet sich in der Bogyoke Aung Road neben dem Panorama Hotel. (Entgegengesetzte Richtung wie der Bogyoke Markt)
    .
    In der Lanmadaw Road Höhe Maha Bandoola Road ist das Chinesen Viertel. Man fährt gut 5 Minuten mit dem Taxi vom Traders Hotel z. B.. Fahrpreis 1 US $ bzw. 1000 Kyatt. Hier ist hauptsächlich am Abend ein großes geschäftliches Treiben mit großem Warenangebot auf den Strassen.

    Die City Yangons sieht insgesamt sehr trist aus. Es gibt keine Kaufhäuser wie wir es kennen und bis auf den geschilderten Supermarkt keinen vernünftigen Laden zum einkaufen. Das Leben und die Geschäfte, es spielt sich alles auf der Strasse ab. Ich empfehle, sich einfach treiben zu lassen und die Eindrücke in sich auf zu nehmen. Ich finde es wirklich interessant.

    Eine Schilderung würde die Eindrücke doch nicht so wiedergeben können.
    Wer etwas benötigt, man kann billig einkaufen: Ein Lesebrille kostet je nach Gestell zwischen 15 Baht und 30 Baht ! (Kein Schreibfehler der Preis).
    Aber Achtung: Die Bürgersteige sind meist in einem sehr schlechten Zustand, es besteht eine große Stolpergefahr wenn man nicht aufpasst.

    In Yangon gibt es reichlich Taxis die sehr preiswert sind. Der Fahrpreis muss vorher ausgehandelt werden und beträgt meist nur 1 bis 2 US $ bzw. 1000 bis 2000 Kyatt pro Fahrt. Bei weiteren Strecken kann man ja vorher Rat beim Hotelpersonal holen. Zum Airport sind 7000 Kyatt = 8 US $ zur Zeit angesagt. Die Autos sind meist in einem sehr schlechten Zustand ! Autos nehmen im übrigen kaum Rücksicht auf Fußgänger !
     

    Internet gibt es in Yangon, aber sehr sehr langsam. Viele Seiten sind derzeit auch gesperrt, so z. B. MSN Messenger, gmx, web.de und Hotmail. Im I Net Cafe kostet 1 Stunde 400 Kyatt = 70 Eurocent, aber wie gesagt oft unerträglich langsam. Ein I Net Cafe ist sehr schräg gegenüber vom Traders Hotel ca. 300 Meter Richtung Sule Pagode neben der Polizei Wache.

    Im Vorjahr gab es noch SIM Karten für Ausländer, das ist derzeit wieder vorbei. Also Handy ist nicht zu gebrauchen den Roaming gibt es auch nicht. Telefonate ins Ausland sind nicht immer möglich da die Leitungen anscheinend oft überlastet sind.

    Die Geldscheine sind oft in sehr schlechten Zustand, insbesondere die kleineren Scheine. Der größte Schein sind 5000 Kyatt.

    Fotografieren ist in Yangon kein Problem, außer natürlich militärische Ziele und Angehörige der Armmee bzw. Polizisten. Die sieht man aber sowieso kaum oder gar nicht. Man bemerkt nichts von dem Militärregime und kann sich so frei bewegen wie in Thailand z. B..

    Überlandreisen mit Bus oder Bahn sind ohne jeden Komfort und beschwerlich.

    Alternative sind Inlandsflüge.

    Auffallend ist, es gibt in Yangon keine Motorräder.
    Meine Reisekosten: Neben den Kosten für das Hotel, den Transfer zum und vom Flughafen Bangkok habe ich rund 150 Euro in den 3 Tagen ausgegeben. Dabei waren einige Biere und Whisky in einem Nightclub sowie 65 Euro für “sonstiges”.

    Burma ist ein sehr armes (zumindest die Bevölkerung, ausgenommen die previligierten) Land. Die Bodenschätze werden von den befreundeten Chinesen ausgebeutet…. Seit meinem 1. Besuch von vor 7 Jahren hat sich nichts bemerkenswertes verändert, also kaum ein Fortschritt zu erkennen.
    Die Menschen dort sind freundlich aber zurückhaltender als z. B. Thais. Ob das Regime- oder Kulturbedingt ist weiss ich nicht. Ich habe mich dort immer wohl gefühlt und werde auch künftig gern wieder dorthin fliegen !

    Fortsetzung folgt
     
  6. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.016
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Aufgrund der nicht vorhandenen Resonanz d. h. des nicht vorhandenen Interesses werde ich den Bericht nicht fortsetzen.
     
  7. cma975

    cma975 Junior Member

    Registriert seit:
    06.12.2009
    Beiträge:
    87
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Baden
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Einatmen... ausatmen :wink:

    Vorgestern angefangen und es sind 125 clicks drauf, stimmt also nicht so ganz mit dem nicht vorhandenen Interesse.
    Könnte auch der Punkt sein das man dich erstmal schreiben lassen möchte und nicht alles zerquatschen will.
    Ich bin mir sicher du kriegst dein Feedback und Rückfragen wenn du noch etwas weiterschreibst.
     
  8. EGO

    EGO Newbie

    Registriert seit:
    17.07.2011
    Beiträge:
    14
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Thailand
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Sehe es wie cma975 man muss ja nicht immer gleich dazwischen Quatschen,
    Mach weiter und es waere auch schoen ,wenn Du ein paar Bilder haettest, wenn nicht ist auch noch so.

    Guter informativer Bericht also weiter
     
  9. Aebi2000

    Aebi2000 Newbie

    Registriert seit:
    15.08.2008
    Beiträge:
    5
    Danke erhalten:
    0
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Schreibe bitte weiter. Du hast auf jeden Fall mein Interesse geweckt und informativ ist Dein Bericht sowieso. :tu:
     
  10. bangkok-addict

    Registriert seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    73
    Danke erhalten:
    0
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Mein Interesse ist auch geweckt, hoffe dass du den Bericht fortsetzt!
     
  11. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.016
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    OK, da ja doch wohl etwas Interesse vorhanden ist gehts in Kürze weiter.
     
  12. hugo006

    hugo006 Senior Member

    Registriert seit:
    17.07.2011
    Beiträge:
    294
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    FRA / BKK
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Hallo Jockie,

    finde deine Berichte auch interessant. Myanmar hat mich auch schon immer mal gereizt. Dein Bericht ermutigt mich jetzt bald mal ein verlängertes WE nach Myanmar zu reisen.

    Mich würde aber - wie sicherlich die meisten auch hier - interessieren, was abends und nachts so abgeht. Da es kaum Restaurants gibt, vermute ich mal, dass es auch keine oder nur sehr wenige Nightclubs, geschweige denn Discotheken dort gibt. Wie sieht es dann abends auf den Straßen aus? Tote Hose oder ist da doch noch einiges los. Und vor allem was ist mit den Mädels dort? Prostitution gibt es mit Sicherheit keine. Soll es ja sogar offiziell in Thailand nicht geben:lach:
     
  13. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.016
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Bericht über das Nachtleben kommt in Kürze.
     
  14. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.016
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Yangon after dark

    In Yangon, und das bezieht sich nach meinen Kenntnissen NUR auf Yangon, muss man nicht alleine schlafen. Es gibt, wenn auch ein eher bescheidenes aber doch ausreichend großes Angebot für den alleinreisenden Mann.

    Ich hatte bei allen Aufenthalten das was ich suchte gefunden und daran schöne Erinnerungen ! Übrigens gibt es Infos über alle Locations weltweit im Internationalen Sexforum :

    http://www.internationalsexguide.info/forum/forumdisplay.php?231-Burma

    In Yangon gibt es derzeit nur noch 3 Location wo Damen auf uns Männer warten:

    1. Nightclub im Parkroyal Hotel in der Pya Pagoda Street. Ist gut 5 Minuten zu Fuss vom Traders und Central Hotel entfernt. Vom Panorama Hotel 10 Minuten. Taxi max. 1000 Kyatt oder 1 US $.

    Dieser Nightclub hat etwas gehobenes Niveau. Eintritt 7 US $ oder 6000 Kyatt. Dafür ist ein Getränk kostenlos. Weitere Getränke kosten 4 bis 5 US $. Die dort anwesenden “Damen möchten für LT 50 US $ die meist gut angelegt sind. Der Preis ist evt. verhandelbar, ich selbst handel dabei aber nicht. Man sollte gegen 21 Uhr dort sein. Es spielt dort eine gute Band.

    2. Disco EMPORER in der Shwe Dagon Pagoda Road. Ca. 15 Minuten zu Fuß von den genannten Hotels oder besser 1000 Kyatt mit dem Taxi.
    Man sollte so gegen 19 bis 19Uhr30 dort sein.

    Diese Disco ist rechtdunkel und liegt in einem alten höheren Haus in der 5. Etage. Man wird mit dem Fahrstuhl gefahren. Eintritt 5000 Kyatt. Dafür gibt es 1 Freigetränk. Die Einrichtung und auch das Gebäude ist eher schäbig, aber es gibt dort meist ein recht gutes “Angebot”. Auch Asiaten (Koreaner?) sind häufig dort zu sehen. Ab 21Uhr30 gibt es eine Fashion Show. Die "Damen" der Fasshion Show kann man auch "buchen" kosten aber soweit ich weiss bis zu 100 US $. Ich habe es nie gemacht bei diesem Preis.

    Die zahlreich anwesenden teils recht jungen Frauen, die auch Gäste dort sind, möchten 30.000 für ihre meist gute bis sehr gute LT Performance.
    3. 1 Etage über dem Emporer ist die Disco Palace. Dort war nur wenig Betrieb, kann also nichts berichten da nur kurz mal rein geguckt. Eintritt 3000 Kyatt. Es gibt dann noch die JJ Disco, dort sind überwiegend Einheimische Männer, hat mir nicht so gefallen dort. Geöffnet ab 21 Uhr.

    Auslöse muss man nirgendwo bezahlen. Die Frauen nehmen gern noch 1000 bis 2000 Kyatt am Morgen fürs Taxi.

    Ich gehe meist gegen 19Uhr15 ins Emporer und wen nichts passendes dort ist (passiert sehr selten) gegen 21 Uhr in den Nightclub im Parkroyal Hotel. Mitunter auch zusammen mit einer Begleitung vom Emporer.
    Frauen laufen nicht gern mit Ausländern zusammen auf der Strasse. Es besteht die Gefahr das Polizisten (ich hab nie welche gesehen) die Frauen abzocken da Prostitution verboten ist. In den 3 genannten Hotels ist es kein Problem, Besucherrinnen über Nacht dabei zu haben.

    Das war mein Bericht von Yangon. Gern beantworte ich Fragen. Mir gefällt diese Stadt als Reiseziel und das nicht nur wegen dem dortigen oft genossenen girlfriendsex.

    Flieg mal hin ! Ich bin wieder, dann mal mit meiner Frau, Anfang Dezember in Yangon und an der Ngapali Beach (knappe Flugstunde von Yangon). Dort soll ein toller Strand sein aber kein Entertainment für Junggesellen. Bin gespannt.

    Stand Februar 2011
    aktualisiert Juli 2011
     
     
     
     
     
     
     
     

    Nachtrag: Der Bogyoke- auch genannt Scottmarkt ist Montags und an Burmesischen Feiertagen geschlossen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.2011
  15. Cambouflage

    Cambouflage Senior Member

    Registriert seit:
    12.10.2009
    Beiträge:
    402
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Kambodscha
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Ach ja, ich würde ja gerne einmal... Statt dessen Sitze ich hier und schufte von morgens bis in die Nacht. So hatte ich mir mein Leben hier in SEA auch nicht vorgestellt... :roll:
    So ist man dann ja schon froh, wenn andere Member hier was zu berichten wissen. :D
     
  16. Santos

    Santos Der Fotograf

    Registriert seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    8.413
    Danke erhalten:
    1.038
    Ort:
    Oberbayern
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Myanmar würde mich auch mal als Urlaubsziel interessieren. Ich hoffe du kannst uns auch mit einigen Bildern verwöhnen........
     
  17. hugo006

    hugo006 Senior Member

    Registriert seit:
    17.07.2011
    Beiträge:
    294
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    FRA / BKK
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Hallo Jockie,

    vielen Dank für die Fortsetzung deines interessanten Reiseberichts. Dass dort abends doch noch einiges los ist, hätte ich so gar nicht erwartet.

    Wie läuft dort denn eigentlich die Kontaktaufnahme und Verhandlung mit den Mädels ab. Gibt es da einen "Vermittler" oder läuft das alles über die Mädels selber ab. Vermute mal, dass die wenigsten englisch sprechen, oder?
     
  18. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.016
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    @Santos
    Leider keine Bilder.

    @hugo 006

    Kontaktaufnahme kein Problem. Im Nightclub des Parkroyal HOtels sprechen sie etwas Englisch. Im Emporer und JJ Club kaum oder gar nicht, aber das ist kein Problem Im Emporer wirst du angesprochen, meist von mehreren gleichzeitig.
     
  19. General79

    General79 Moderator

    Registriert seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    5.475
    Danke erhalten:
    45
    Ort:
    Schweiz
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Vielen Dank für die Informationen. Gut und kompakt zusammengefasst :tu:


    Wenn ich aus deinen Zeilen richtig entnehme, muss man das Visum vorgängig beantragen. Ist das korrekt so oder kann man bei der Ankunft am Flughafen auch noch die nötigen Angaben nachreichen, wie z.B. in Kambodscha?

     
  20. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.016
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    AW: Reisebericht Yangon/Burma

    Das Visum muss man vor Einreise bei der Botschaft von Myanmar machen. Z. B. in Bangkok oder in Berlin. In Bangkok muss man persönlich bei der Botschaft erscheinen, Berlin geht auch per Post.

    Man kann mit dem Touri Visum 28 Tage im Land bleiben. Visagültigkeit in Berlin ausgestellt 3 Monate, in Bangkok ausgestellt nur 1 Monat.

    Dauer in Berlin per Post = 2 - 3 Wochen. In Bangkok 3 Tage oder gegen geringen Zuschlag am gleichen Tag, d. h. morgens beantragen und am Nachmittag abholen. Aber lange Wartezeiten.