Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Schengen Visum Erstantrag... welche Besuchsdauer ratet ihr?

Dieses Thema im Forum "Angeles- und Philippinenforum" wurde erstellt von eintakter, 28.12.2012.

  1. eintakter

    eintakter Junior Experte

    Registriert seit:
    22.05.2012
    Beiträge:
    543
    Danke erhalten:
    21
    Ort:
    Franken
    Hallo Forengemeinde,

    ich will nächstes Jahr meine Freundin aus Mindanao nach D einladen, Ende Februar werde ich mit ihr auf die Botschaft nach Manila gehen zwecks Visum. Einladung, Flug, KV usw. kein Problem, Verpflichtungserklärung hab ich im November gemacht, falls sie im April nach D reist ist das ja auch noch im Rahmen der 6 Monate Gültigkeit. Nachweis daß wir uns schon länger kennen und daß ich in diesem Jahr schon bei ihr war kann ich erbringen.
    Problem ist natürlich wie immer der Nachweis der Rückkehrwilligkeit... fester Job Fehlanzeige. Sie arbeitet je nach Auftragslage bei der Tante im Schönheitssalon als Friseuse, die könnte sicher ein Schreiben ausstellen, obs was bringt? Keine Kinder, kein Konto usw., nur ein kleines Stück Land das auf ihren Namen läuft.
    Was ist hier die Meinung, sollte ich zum ersten Mal gleich drei Monate beantragen oder ist es ein wesentlicher Vorteil wenn ich sie erstmal für ein Monat einlade? Wie sind denn hier die Erfahrungen? (hab die Suchfunktion benutzt, aber leider nicht viel gefunden...). Soll ich die Beziehung zu ihr betonen oder sollte sie eher auf Touristin machen (auch wenns wahrscheinlich keiner glauben würde...)? Habt ihr sonst noch irgendwelche Tips die die Chancen erhöhen könnten?

    vielen Dank schonmal :)
     
  2. bambooze

    bambooze Senior Member

    Registriert seit:
    25.02.2012
    Beiträge:
    294
    Danke erhalten:
    67
    Ort:
    Allgäu
    Als Touristin müsste sie eigentlich im Antragsformular unter Punkt 29) Tourismus angeben, wobei dafür allerdings dann ein Nachweis über finanzielle Mittel zu erbringen wäre. Ich glaube nicht dass dies die Chancen erhöht.
    Bezüglich der Dauer könnte es von Vorteil sein, den ersten Aufenthalt kürzer zu wählen. Eine verlässliche Aussage wird Dir dazu niemand geben können.
    Die Chancen auf ein Schengen-Visum für ein (jüngeres?) Mädel mit den von Dir beschriebenen Lebensumständen sind nun mal nicht als sehr hoch einzustufen.
    Empfehlenswert wäre wohl ein souveränes Auftreten mit ordentlichen Englischkenntnissen und angemessener Kleidung.
    Dennoch, die Chancen stehen höchtens 50/50, würde ich sagen.
    Wenn es um eine bereits längere und ernsthafte Beziehung geht, deren Länge auch nachweisbar ist, würde ich eher ein Visum für Eheschließung in D beantragen. Dafür gibt es zwar noch weitere Dinge die sie erledigen muss, die Chancen würde ich jedoch als höher einstufen.
    Und heiraten müsste Ihr deswegen auch nicht unbedingt.
     
  3. Santos

    Santos Der Fotograf

    Registriert seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    8.421
    Danke erhalten:
    1.039
    Ort:
    Oberbayern
    Bei deiner Konstellation würde ich max. 1 Monat für das erste Mal beantragen. Meine Pinay Freundin hat das erste Visum für 6 Wochen beantragt. Zweimal danach hat sie anstandslos 3 Monate bekommen. Allerdings hat sie ein Haus und ein Kind.

    Die Girls müssen jetzt auch am Abflughafen 500 US$ Taschengeld dabei haben.

    Soweit ich weiß, muß ein beantragtes Heiratsvisum ausgestellt werden, dauert aber sehr, sehr lange.

    Falls ihr heiraten wollt, Touristenvisa und in Dänemark heiraten.
     
  4. eintakter

    eintakter Junior Experte

    Registriert seit:
    22.05.2012
    Beiträge:
    543
    Danke erhalten:
    21
    Ort:
    Franken
    Bambooze, danke für Deine Antwort :) Ist schon klar daß hier keiner ne verbindliche Aussage treffen kann aufgrund der Wiillkür der Visavergabe. (Wobei grad diese Willkür bei der Gesetzeslage was ist was mich hier tierisch nervt....) Aber vielleicht die ein- oder andere Erfahrung?
    Naja Punkt 29 kann sie ja auch Besuch bei Freund(en) angeben, denk mal das ist glaubwürdiger.
    Es ist schon ne längere und ernsthafte Beziehung, aber Eheschliessung ist nicht da ich grad noch mit Scheidung beschäftigt bin :ironie: , wird zwar nächste Woche beantragt und das Trennungsjahr ist auch schon vorbei, aber so schnell geht das ja auch alles nicht mit den Papieren denk ich.
    Sie ist 25 Jahre alt, ich in den 40ern. Auftreten, angemessene Kleidung und Englisch kriegen wir aber hin. 50/50 ist aber sehr pessimistisch... Echt so schlimm?
     
  5. eintakter

    eintakter Junior Experte

    Registriert seit:
    22.05.2012
    Beiträge:
    543
    Danke erhalten:
    21
    Ort:
    Franken
    @santos, 500$ Taschengeld? Hab ich noch nicht gehört... ist das wegen der Ausreise oder zicken da unsere rum?
     
  6. Santos

    Santos Der Fotograf

    Registriert seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    8.421
    Danke erhalten:
    1.039
    Ort:
    Oberbayern
    Das ist bei Ausreise, sonst kommt sie gar nicht in den Flieger rein. Wobei dieses Jahr der Zoll in München auch fragte wieviel Kohle sie dabei hätte. Keine Ahnung obs da hier jetzt auch eine Vorschrift gibt.

    Sie mußte ihnen meinen Namen und Geburtsdatum nennen.
     
  7. eintakter

    eintakter Junior Experte

    Registriert seit:
    22.05.2012
    Beiträge:
    543
    Danke erhalten:
    21
    Ort:
    Franken
    Hmmm sehr seltsam, mit der verpflichtungserklärung ist ja bei Visaerteilung schon sichergestellt daß sie versorgt ist. Aber sehr gut zu wissen, danke :)
     
  8. JomtienFan

    JomtienFan Junior Member

    Registriert seit:
    16.06.2008
    Beiträge:
    137
    Danke erhalten:
    2
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    30 km nördlich von Hamburg
    Ich habe mich vor ein paar Wochen auch mit dieser Thematik beschäftigt und direkt an die Botschaft in Manila geschrieben
    Folgende Antwort habe ich bekommen:

    Sehr geehrter Herr

    vielen Dank für Ihre Zuschrift.

    Zur Rückkehrbereitschaft des Antragstellers:
    Die Erteilung eines Schengenvisums richtet sich nach § 6 Abs. 1 Nr. 2
    AufenthG und Art.21 Abs. 1 i.V.m. Art. 5 Schengener Grenzkodex
    kodifizierten Erteilungsvoraussetzungen. Die Rückkehrbereitschaft muss
    zweifelsfrei nachgewiesen werden. Gem. § 82 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz
    obliegt es dem Antragsteller bei Antragstellung seine Belange und die
    für ihn günstigen Umstände geltend zu machen und die dafür
    erforderlichen Nachweise zu erbringen.

    Das Merkblatt enthält unter Punkt 6. Musterbeispiele für Unterlagen, die
    hinsichtlich der Verwurzelung eingereicht werden können; es können auch
    alternative Unterlagen eingereicht werden. Da jeder Antragsteller und
    jeder Visumantrag als Einzelfall behandelt wird, kann das Merkblatt
    nicht alle Unterlagen benennen, welche von einem Antragsteller eventuell
    vorgelegt werden können zur Belegung seiner Verwurzelung in den
    Philippinen.

    --

    Mit freundlichen Grüßen
    Im Auftrag

    Lisa Goddard-Paz
    Visastelle/visa section

    Deutsche Botschaft Manila
    Level 25, Tower 2
    RCBC Plaza
    6819 Ayala Avenue,
    1200 Makati City
    Metro Manila, Philippinen
    Tel.: (0063 2) 702 3000
    Fax: (0063 2) 702 3015
    Visa-Tel.: (0063 2) 702 3001
    Visa-Fax: (0063 2) 702 3045
    E-Mail: visa@mani.diplo.de
    Internet: www.manila.diplo.de


    Finde es auch nicht so besonders toll wie hier über den mündigen Staatsbürger bestimmt wird. Es lebe der Beamtenstaat
     
  9. Liggi

    Liggi Senior Experte

    Registriert seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    2.018
    Danke erhalten:
    82
    Beruf:
    Urlauber
    Ort:
    Hamburg/Pattaya
    Ich empfehle nicht zu lügen was den Aufenthaltsgrund betrifft. Bei Antragsstellung sagen das sie zu ihrem Freund möchte. Auf die Frage ob sie gern in D bleiben möchte oder wohnen möchte antworten NEIN ich möchte in meiner Heimat bleiben denn so gut kenne ich den Mann nicht. Auch einen Arbeitswunsch verneinen da sie ja zurück nach Hause auf den Phills möchte.
     
  10. eintakter

    eintakter Junior Experte

    Registriert seit:
    22.05.2012
    Beiträge:
    543
    Danke erhalten:
    21
    Ort:
    Franken
    Ist ja auch ne tolle Antwort, die sagt ja gar nichts aus :motz:
    Du hast recht, über den mündigen Staatsbürger der im Zweifel seit Jahrzehnten brav Steuern zahlt und den Staat finanziert und ja immerhin mit seinem Einkommen garantiert daß dem Staat keine Kosten entstehen... Suuuper...
     
  11. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    Jetzt hört mal auf, euch über die Bestimmungen aufzuregen. Die sind nun mal da und man muss sich mit ihnen arrangieren. Alles andere ist Humbug.

    Ich habe mal einen Beitrag dazu im Thread Tipps für Neulinge gepostet. Schau mal hier nach: Visa

    Das bezieht sich aber auf meine Thailand-Erfahrung, denke aber, da die Deutsche Botschaft entscheidet, kann das auch für die Phils übernommen werden.
     
  12. luschnik

    luschnik Newbie

    Registriert seit:
    04.12.2010
    Beiträge:
    7
    Danke erhalten:
    0
    Und genau das ist der springende Punkt: Kannst Du dafür garantieren dass dem Staat keine Kosten entstehen?
    Kannst Du also garantieren dass sie wieder zurückkehrt?

    Stell Dir mal vor: Sie reißt hier in Deutschland aus. Weg von Dir. Und muss gesucht werden. Begeht eventuell in der Zeit ihres Verschwindens Dinge für die der Staat aufkommen müsste (von Sachbeschädigung bis hin zum Mord). Dann wird sie nach einer langen Fahndung gefunden. Und abgeschoben. All das sind (THEORETISCHE!) Kosten für den Staat.

    Ich persönlich finde die Anforderungen richtig und teilweise sogar zu niedrig.

    Und bevor es kommen sollte: Ja, ich habe Erfahrung mit den ganzen Visa-Geschichten, habe meine +1 erfolgreich aus China nach D geholt.

    Zu deinem persönlichen Fall: Ich denke ihr habt ganz gute Chancen, so vielleicht 2:1. Kommt natürlich nicht nur auf Sie an sondern auch auf Dich (Wichtig: Deine Unterlagen!). Wünsche viel Erfolgt. Und ach ja: die Experten zum Thema Visum finden sich auf folgender Seite: DAS Auslnderrecht-Portal von Praktikern
     
  13. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    Die Verpflichtungserklärung ist nur eine Vorleistung um überhaupt einen Visa-Antrag stellen zu können und hat keinen Einfluss auf die Erteilung eines Visum. Um sich gegen weitere Eventualitäten abzusichern, empfehle ich grundsätzlich neben der Krankenversicherung (ist ja ein Muss) den Abschluss einer Haftpflichtversicherung für deinen Gast. Die Hanse-Merkur bietet so eine Versicherung als Paket (KV+PHV) gegen einen Aufpreis von nur wenigen Euro (7-8€) bezogen auf 3 Monate an.
     
  14. Onkel

    Onkel Gast

    Nein, das kann ich nicht, aber ich kann für die Kosten garantieren.

    Warum Kosten für den Staat, wenn ich mich verpflichtet habe, dafür aufzukommen? Warum gibt es nicht die Möglichkeit, einen Betrag (z.B. 50.000 EUR) als Kaution zu hinterlegen und der Staat hält sich dann daran im Falle eines Falles schadlos.

    Oder Versicherungen gegen das Untertauch- bzw. Schadensrisiko: Jeder, der eine Verpflichtungsermächtigung abgebt, muss für 1.000 EUR eine Versicherung abschließen, die für Schäden aufkommt.

    Oder eine Kombination aus beidem. Das müsste man halt entsprechend durchrechnen.

    Ich kann diese Meinung verstehen, aber was ich nicht verstehen kann, ist, dass alle über einen Kamm geschoren werden. Es geht doch darum, dass finanzieller Schaden vom Staat abgewendet wird. Soweit okay. Aber warum kann es keine Regelung für Leute geben, die in der Lage und bereit sind, für den Schaden aufzukommen?
     
  15. Word

    Word Gast

    +1
    Super Idee! :dank:

    Gruss
    Word
     
  16. GreatPat

    GreatPat Rookie

    Registriert seit:
    03.08.2010
    Beiträge:
    51
    Danke erhalten:
    3
    Also auf Deine ursprüngliche Frage, kann ich sagen, dass ich im Jahr 2007 gute Erfahrungen damit gemacht habe, eine Thai-lady nur für 6 Wochen mit Touristem Visum einzuladen.
    Die gleiche lady habe ich dann 3 Monate später nochmals für 6 Wochen nach Deutschland eingeladen.....das war dann überhaupt kein Problem mehr. Sie war also insgesamt im Jahr 2007 zwei mal für je 6 Wochen bei mir in Deutschland.
    Falls Du Interesse hast, kannst Du gerne eine pm an mich schreiben, denn ich hatte das komplette Prozedere mit Angabe von Kosten und Zeiträumen damals in einem anderen Forum gepostet.

    Ich hoffe, meine Antwort hilft Dir ein wenig, da nur bedingt vergleichbar (bereits 5 Jahre her und Thailand).
     
  17. frank69

    frank69 Womanizer

    Registriert seit:
    06.06.2007
    Beiträge:
    2.624
    Danke erhalten:
    1
    Ort:
    Österreich
    Ja und? Das ALLES kann auch ein Tourist, Gastarbeiter, Asylwerber...usw..verursachen (sind die Kosten da niedriger?) :mrgreen:
    Schon mal EIN Fall bekanntgeworden wo eine Thai bzw. Philippinia solche Kosten verursacht haben?

    ABER zB. Brasilianische Staatsbürger brauchen KEIN Visum für eine touristische Reise nach Österreich. (Der Aufenthalt darf 90 Tage pro Halbjahr nicht übersteigen.) :shock:
    NUR !!! EPMPFOHLEN, für Reisen nach Österreich - eine Reise,- Kranken,- und Unfallversicherung.

    Das verstehe nun wer mag...:bang: Genauso wenig WARUM Thai girls durch den A1 Test müssen...Türkische Frauen aber NICHT!!
    Kann ganz gut verstehen wenn da einem die Galle hochkommt :fluch:

    sawasdee frank69
     
  18. luschnik

    luschnik Newbie

    Registriert seit:
    04.12.2010
    Beiträge:
    7
    Danke erhalten:
    0
    Der generelle Vergleich zw. Brasilien und Thailand hinkt meiner Meinung nach ein wenig. Bei Brasilien handelt es sich um eines der bedeutensten Handelsländer der BRD mit dem dementsprechenden Austausch. Bei Personen, besonders Damen, aus Thailand handelt es sich um einen Austausch mit anderem Hintergrund. Andere Länder in Südostasien (Hong Kong, Macau, Singapur, Brunei) sind ja visafrei da dort eben keine Wirtschaftsflucht vermutet wird.

    Was mir gerade aufgefallen ist und ich nicht verstehen kann: Anscheinend können auch andere Südamerikaner visafrei einreisen: Chile, Argentinien, El Salvador, Guatemala, Venezuela. Kolumbianer und Peruaner brauchen aber ein Visum?! Verstehe ich nicht.

    Ebenso war mir neu dass Albaner visafrei einreisen dürfen?! WTF?!

    Ist das mit dem A1-Test für Türkinnen geändert worden? Wäre mir ebenfalls neu und vollkommen unverständlich!

    Beste Grüße,
    luschnik (Anhänger des kanadischen Einwanderungssystems)
     
  19. eintakter

    eintakter Junior Experte

    Registriert seit:
    22.05.2012
    Beiträge:
    543
    Danke erhalten:
    21
    Ort:
    Franken
    hmmm hab ich ja ne diskussion losgetreten... aber ist meiner meinung nach auch diskussionswürdig. Zunächst mal Danke @all, bin im Moment um jeden input dankbar!!! KingPing, gute Idee... ist ja eigentlich logisch, sollte in D ja eigentlich auch jeder haben aber pb ich da jetzt drangedacht hätte :shock:
    Wie Luschnik schon schreibt, das ganze ist einfach nicht konsistent in der Auslegung. Ich kapiers einfach nicht wieso manche einreisen dürfen und andere nicht.
    Das Argument mit Ländern mit anderem Hintergrund zählt mE nicht. es gibt auch brasilien genügend menschen die vom wirtschaftlichen backgroung her versucht sein könnten hierher zu kommen. und es gibt ja auch für damen aus thailand oder den phillis nicht nur wirtschaftliche gründe. und wenns wirtschaftliche gründe gibt und ich stehe dafür gerade, so fucking what? ist doch meine sache solange ich das finanzieren kann. und das lässt sich nachprüfen. ebenfalls kann man mechanismen einbauen die menschenhandel unterbinden. Ich bin durchaus der meinung daß der staat darauf achten sollte daß für ihn keine kosten entstehen, das geht aber mit klaren regeln wie von Onkel dargelegt problemlos. und dann heisst es, voraussetzungen erfüllt also visa erteilt. diese willkür an dem prozess ist doch mist, alles abhängig davon was der botschaftsfritze grad für nen tag hat.
    Danke @all für die Unterstützung :D
     
  20. bambooze

    bambooze Senior Member

    Registriert seit:
    25.02.2012
    Beiträge:
    294
    Danke erhalten:
    67
    Ort:
    Allgäu
    Dieses "Versicherungspaket" bieten eigentlich fast alle Versicherungen optional an, die auf KV für ausländische Gäste (Schengenvisum) spezialisiert sind.
    Ist sicherlich eine gute Sache, erhöht aber die Chance auf eine Visumerteilung nicht.

    O. g. Paragraphen bezüglich der Visumerteilung, die von manchem wohl sogar noch als zu lasch empfunden werden, kann ich zwar nicht ändern oder erfolgreich bekämpfen, aber für Gut befinden muß ich sie deshalb nicht. Und in einem Forum darf man auch darüber diskutieren.
    Dem Bearbeiter auf der Botschaft, der über die Visumerteilung entscheidet, geben diese Paragraphen die Freiheit, aus reiner Willkür und nach Lust und Laune zu entscheiden. Ich behaupte daß man bei 99,9% aller Antragsteller auf den Phils oder TH dies anzweifeln kann.
    Wie soll man bitte seine Rückkehrbereitschaft zweifelsfrei beweisen?

    Wenn ich über genügend finanziellen Background verfüge um für eventuell durch meinen Gast verursachte Schäden und Kosten aufzukommen, und dafür auch unterschreibe, sollte dies ausreichen.
    Mir fielen spontan einige Länder ein, wo massive Einschränkungen angebracht wären. Weil man diverses kriminelles Gesindel dank EU-Erweiterungen aber nicht mehr fernhalten kann, müssen scheinbar Leute aus anderen Ländern unter einer restriktiven Visumvergabe leiden, die eigentlich nichts Böses vorhaben.