Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

SEB <---> Santander und Online Banking

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Bereich" wurde erstellt von KingPing, 01.09.2012.

  1. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    Die SEB (ehemals BfG) wurde im 2010 von der Santander Bank (nicht zu verwechseln mit der Santander Consumer Bank) übernommen. Das Online Banking wurde zum Monatswechsel von der SEB auf die Santander umgestellt. Zwar sind wir als Kunden benachrichtigt worden dass einiges beim Banking mit HBCI geändert werden muss. Die Updates der HBCI-Chip-Karten sind recht problemlos über das WEB-Plugin mit Firefox oder IE (ausschließlich) durchführbar udn notwendig. Jedoch wurde still und heimlich die Option der Auslandsüberweisung in ein Non-EU Land abgeschafft. Wer also über die Santander Geld nach SOA überweisen will, muss in die Filiale. So wurde es mir zumindest heute mitgeteilt.

    Probleme gibt es zudem auch mit Standard-EU Überweisungen. da gibt es Probleme mit der Banking-Software. Die Überweisungen müssen dann entweder über die Filiale, per Telefon-Banking oer über das Web Interface durchgeführt werden.

    Achtung: Wer Daueraufträge eingerichtet hat, sollte diese unbedingt über das Web-Interface überprüfen. Ein Bug sorgt dafür, dass die Daueraufträge doppelt ausgeführt werden.