Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

VPN Anbieter Spyoff

Dieses Thema im Forum "Technik-Ecke" wurde erstellt von MoB, 06.06.2015.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 2 Benutzern beobachtet..
  1. MoB

    MoB Member

    Alter:
    51
    Registriert seit:
    27.10.2013
    Beiträge:
    167
    Danke erhalten:
    7
    Ort:
    Berlin
    Hat schon jemand Erfahrungen mit dem VPN-Anbieter SpyOFF?

    MoB
     
  2. awita

    awita Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.06.2011
    Beiträge:
    2.179
    Danke erhalten:
    1.268
    Ort:
    Hamburg
    Vielleicht wäre es hilfreich, wenn du ergänzt, worauf es dir dabei besonders ankommt.

    Ich kenne diesen Anbieter zwar nicht, aber die Website macht mich skeptisch.
    Für meinen Geschmack wird deutlich zu oft die "100% Anonymität" beworben, was technisch schon mal grenzwertig ist.
    Hinzu kommt, dass praktisch keinerlei technische Hintergrundinformationen vorhanden sind, wie diese angebliche Anonymität erreicht werden soll.
    Ausgehend von den spärlichen technischen Infos auf der Website, scheint mir die "100% Anonymität" allerdings ein äußerst sportliches Ziel des Anbieters zu sein.

    Je nach Anwendungsfall würde ich in Sachen Anonymisierung jedenfalls eher z.B. dem Tor-Projekt vertrauen, was sogar kostenlos ist.
     
  3. kelle

    kelle Moderator
    Mitarbeiter

    Alter:
    49
    Registriert seit:
    03.03.2010
    Beiträge:
    3.811
    Danke erhalten:
    52
    Ort:
    Norwegen
    Anonymität im Web ist Blödsinn.

    Hier ist das mal ganz einfach erklärt.
     
  4. riva

    riva Freier Hedonist

    Alter:
    21
    Registriert seit:
    15.09.2012
    Beiträge:
    2.954
    Danke erhalten:
    1.799
    Ort:
    Stuttgart
    MoB verrät uns ja leider nicht seinen Grund für sein Interesse an VPN. Da gibt es ja durchaus einige Plausible.

    Für Anonymisierung ist nach wie vor TOR die No1, so wie es Awita auch erwähnte. Die Angriffspunkte sind aber auch hierfür spätestens zur NSA Affäre bekannt geworden. Zudem ist die Geschwindigkeit von TOR systembedingt gering. Wenn es nur zur Verschleierung der eigenen Herkunft vor einem Webanbieter geht, dann reicht auch ein einfacher Webproxy.
     
  5. awita

    awita Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.06.2011
    Beiträge:
    2.179
    Danke erhalten:
    1.268
    Ort:
    Hamburg
    Das ist so vereinfacht aber auch Blödsinn.
    Natürlich gibt es keine 100%ige Anonymität, sprich die Möglichkeit seine Identität gegenüber jedermann und in jedem Falle zu verbergen.
    Das ist aber in der Regel auch nicht Sinn der Übung.
    Es kommt immer auf den konkreten Fall an, sprich: Was will ich gegenüber wem verbergen, welche Mittel habe ich dazu, welche Mittel hat mein Gegenüber und wie groß ist sein Interesse daran.
    Da gibt es doch Millionen von denkbaren Möglichkeiten. Angefangen bei zu neugierigen Werbe-/Website-Betreibern, über Ehefrauen und Kollegen, vor denen man z.B. seine Forenaktivitäten oder Chats verbergen will, Industriespionage in Firmen, neugierigen Behörden, bis zu Geheimdiensten wie z.B. NSA.
    Gegenüber Letzteren ist es wohl fast unmöglich wirklich anonym zu bleiben. Gegenüber Erstgenannten und vielen anderen ist Anonymität hingegen oft schon mit ziemlich einfachen Mitteln zu erreichen.

    Ich finde solche vereinfachten Aussagen daher immer problematisch, da es viele Nutzer resignieren lässt und eine gewisse Gleichgültigkeit fördert. Gerade Nutzer, die sich technisch vielleicht wenig bis gar nicht damit auskennen, nehmen das dann gern als "Entschuldigung" dafür sich keine Gedanken machen, oder gar etwas Aufwand dafür betreiben zu müssen.
    So nach dem Motto:"Das funktioniert eh nicht, dann kann ich es gleich ganz sein lassen."

    Nach der gleichen Logik bräuchte man aber weder sein Auto, noch seine Haustür abzuschliessen, denn auch das bietet keine 100%ige Sicherheit, da ein Profi-Einbrecher die immer öffnen kann, wenn er nur genug Zeit und die nötigen Mittel dazu hat. Trotzdem schliessen die meisten Leute ihre Türen ab, um es den Einbrechern so schwer wie möglich zu machen.

    Genau das sollte man meines Erachtens auch machen, wenn man anonym bleiben will: Dem Gegenüber die Identifizierung so schwer wie möglich machen.
     
  6. schimmi50

    schimmi50 Junior Experte

    Registriert seit:
    20.05.2012
    Beiträge:
    687
    Danke erhalten:
    3
    Ort:
    Gast in Schweiz
    Der einzige Grund, den ich hätte, wäre nicht Anonymität, sondern weil einige Seiten mit thailändischer IP Adresse eben nicht erreichbar sind.
    Es gibt viele VPN Anbieter, die verschiedene Server, in verschiedenen Ländern betreiben, so dass man fast jede beliebige IP annehmen kann.
    Unter anderem ist die IP bei Zatoo z.B. wichtig, da in den verschiedenen Ländern auch verschiedene Sender zur Auswahl stehen.

    Zu dem gefragten Anbieter kann ich nichts sagen, kenne ich nicht.
     
  7. mrsporty

    mrsporty Gast

    Ich benutze für diese Zwecke extra den Google Chrom Browser mit dem kostenlosen hola Add-on. Echt geil das Teil, bin super zufrieden. Einfach Land auswählen, URL eingeben, fertig.
     
  8. awita

    awita Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.06.2011
    Beiträge:
    2.179
    Danke erhalten:
    1.268
    Ort:
    Hamburg
    Hola steht aber seit kurzem ziemlich heftig in der Kritik.
    Keine Ahnung ob die Vorwürfe zutreffen. Sollte aber auch nur etwas davon stimmen, bzw. bis zur Klärung, würde ich die Finger davon lassen.
     
  9. mrsporty

    mrsporty Gast

    um was gehts denn da? ich habe keine ahnung.
     
  10. awita

    awita Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.06.2011
    Beiträge:
    2.179
    Danke erhalten:
    1.268
    Ort:
    Hamburg
    @mrsporty
    Einfach mal googeln.
    Ist 'ne ganze Latte von Vorwürfen.
    Angeblich soll hola Daten und Bandbreite seiner Nutzer verkaufen, bzw. diese auch zum Teil dubiosen Dritten zur Nutzung überlassen und quasi als Botnet fungieren, bzw. dies (je nach Lesart/Vorwurf) tolerieren/fördern/selbst betreiben.
    Viele Anbieter (z.B. Chip) haben Downloads von hola aktuell gesperrt.
     
  11. mrsporty

    mrsporty Gast

    komme gerade von meinem google-ausflug zurück und ziehe meine empfehlung für hola damit (bis auf weiteres) zurück. schade.
     
  12. Figaro

    Figaro Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.2014
    Beiträge:
    2.612
    Danke erhalten:
    524
    Beruf:
    Kammerdiener & Zofenjäger
    Ort:
    München
    Irgendwie komm ich nicht so ganz mit. Wahrscheinlich verstehe ich zu wenig davon und/oder bin etwas zu blauäugig.
    Die Geschichte mit zB. Zattoo & Co. ist völlig klar, da geht's ja nicht wirklich ums "Anonymisieren".

    Kann mir vielleicht einer der Vorredner, der "anonym" im Internet unterwegs sein will, mal ein Beispiel nennen, was er denn genau vor wem verbergen will?

    Danke.
     
  13. awita

    awita Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.06.2011
    Beiträge:
    2.179
    Danke erhalten:
    1.268
    Ort:
    Hamburg
    Das stimmt schon, andererseits ist auch das in gewisser Weise schon eine Anonymisierung, da man seinen tatsächlichen Standort vor einem Anbieter verbergen will, um Zugang zu dem Angebot zu erhalten.
    Anonymisierung ist natürlich ein weites Feld und muss nicht immer das gänzliche Verbergen der eigenen Identität bedeuten. So lange es nicht um wirklich sicherheitskritische Bereiche oder gar die Vermeidung von Drohnenbeschuß, sondern um den Schutz der Privatsphäre geht, ist ja auch nicht eine geheimdienstsichere Anonymität gemeint. Da geht es ja primär darum zu vermeiden, jedem jederzeit auf die Nase zu binden wer man ist, was man macht/gemacht hat, wen man kennt und wofür man sich interessiert. Da ist die Wahrung eines gewissen Grades von Anonymität, sprich das (zumindest teilweise) Verbergen der Identität, schon mal ganz hilfreich. Was man dann konkret verbirgt, (Standort, Sprache, IP-Adresse, Browser-Fingerprint, etc.) hängt dann von der Absicht, bzw. dem Gegenüber ab.

    Ein paar konkrete Beispiele:
    Werbung: Ich kann z.B. gut darauf verzichten, dass mich Amazon, Google und Co. mit individualisierter Werbung zumüllen. Also versuche ich deren Datensammelwut so weit wie möglich zu behindern.

    Jemand anders ist vielleicht Händler bei ebay oder Amazon und hat dort mehrere Accounts. Meldet der sich ständig mit gleicher IP und am besten noch mit gleichem Browser bei den Accounts an, sind die schneller zu als er gucken kann.

    Vielleicht möchte auch jemand eine Straftat melden, aber nicht damit in Verbindung gebracht werden. Der könnte z.B. einen anonymen E-Mail-Wegwerf-Account benutzen.

    Ein anderer möchte vielleicht aus der Soi 6 mit seiner Ehefrau kommunizieren, während er sich offiziell auf Pilgerreise im Vatikan befindet.

    Ebenso könnte jemand seine IP-Adresse verbergen wollen, wenn er nur vom Firmenrechner auf Pornoseiten surft. Wie man letztes Jahr (?) gesehen hat, kann da schnell mal eine Abmahnung im Firmenbriefkasten landen.

    ... und so weiter, und so fort ...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.07.2016
  14. riva

    riva Freier Hedonist

    Alter:
    21
    Registriert seit:
    15.09.2012
    Beiträge:
    2.954
    Danke erhalten:
    1.799
    Ort:
    Stuttgart
    @Figaro, der Grund sich zu anonymisieren fängt doch hier im TAF schon an. Wir sind hier ja alle nicht mit echten Identitäten unterwegs. Würdest du in einer kleinen Firma arbeiten auf deren Name die IP registriert ist mit der du hier im TAF unterwegs bist, dann könnte der Forenadmin oder wer auch immer Zugriff auf die Logdaten hat über eine Whois Abfrage deine Firma herausbekommen. Ich könnte auch in einem Posting oder einer PN einen Link auf eine Datei auf meinem eigene Server setzen und somit deiner Identität möglicherweise etwas näher kommen. Videos lassen sich in Postings beispielsweise von dritten Servern einbinden und der "böse" Admin dieser Server kann schön die IP-Adressen der TAF User auslesen.

    Wenn ich in Ländern unterwegs bin die kein freies Internet haben (China, Vietnam, Zentralasien, Iran usw.) und mir somit den Zugriff auf freie Medien verweigern nutze ich auch Proxys oder spezielle Software. Diese anonymisieren auch ein Stück weit, aber der Hauptzweck liegt dann in der Umlenkung über das unzensierte Drittland.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.07.2016
  15. Figaro

    Figaro Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.2014
    Beiträge:
    2.612
    Danke erhalten:
    524
    Beruf:
    Kammerdiener & Zofenjäger
    Ort:
    München
    Das klingt schon sehr vernünftig, wenngleich ich nicht glaube, daß unsereins da so viel nutzbare Daten preisgibt.


    Stimmtich Dir voll zu, wo man das ohne großen Aufwand machen kann, sollte man's tun.
    Aber das kann man doch teilweise auch schon so abstellen, wenn mich nicht alles täuscht (hab selbst einige Male irgendwo abgeklickt, personalisierte Werbung zu bekommen).
    Weiterhin benutze ich einen Werbeblocker. Dann kann die Werbung wegen mir gerne personalisiert bleiben.
    Wer sich die "personalisierte" Werbung mal genau angeschaut hat, wird im Übrigen leicht feststellen, daß die ziemlich dümmlich ist.
    Da wird einem doch meist genau nochmal dasselbe angeboten, was man grad gekauft hat. Ist doch nett!


    Und wenn das nach den Statuten des Anbieters nicht erlaubt ist und dieser dies deswegen ahndet? Setzt sich der User dann einfach drüber hinweg?
    Und ich hab auch seit Jahren einige Accounts bei Amazon, nutze den gleichen Browser, den gleichen Rechner, die gleiche IP, ... und nix is passiert.
    Kann ja auch gar nicht soooo einfach unterschieden werden. Stell dir eine Firma mit 100 Mitarbeitern vor. Einige davon sind Amazon-Kunde und tauchen bei Amazon alle mit der gleichen IP auf. Amazon wird den Teufel tun, die Leute mit Accountschließungen zu belästigen.


    Dann könnte er zB. auch das gute alte Fax benutzen, bei dem Anonymisierung sicherlich noch einfacher vonstatten geht, oder er wirft einen Brief in den Polizeibriefkasten (mit Samthandschuhen selbstverständlich).
    Oder die gute alte Telefonzelle auf der Autobahn.


    Das lass ich sofort gelten!
    Aber wenn ich mir so anschau, wie doof die Farangs teilweise sind, wenn Lady aus dem Puff-Spiegelzimmer VideoCon mit dem Sponsor hält und der trotz fehlender Anonymisierung nix merkt, dann zweifel ich an der Notwendigkeit derselben, und auch daran, daß die Ehefrau des Vatikanfreundes schlauer als der Farang-Sponsor ist.


    Die Abmahnung landet dann wohl eher im Briefkasten des Mitarbeiters, sollte er das lt. Vertrag gar nicht tun dürfen.
    Wieso sollte die Firma dafür eine Abmahnung bekommen?


    Auch wenn ich meine Antworten oben etwas spitz formuliert habe: Ich verstehe natürlich, was Du damit sagen willst.
    Aber was bitteschön haben wir denn wirklich wertvolles zu verbergen?

    Sollen sie doch wegen mir peinlichst genau mitpinseln, welche geilen Thai-Mösen ich mir jeden Tag reinzieh!
    Hoffentlich kommt dann als personalisierte Werbung Thai-Massage bei mir um die Ecke!
    Leider noch nie passiert.
     
  16. riva

    riva Freier Hedonist

    Alter:
    21
    Registriert seit:
    15.09.2012
    Beiträge:
    2.954
    Danke erhalten:
    1.799
    Ort:
    Stuttgart
    @Thailover, Awita sprach von Händlerkonten bei Amazon.

    Die Leute die heute behaupten sie hätten nichts zu verbergen und man dürfe sie komplett überwachen, sind die Leute die meine Freiheit und die Freiheit der Menschen die Privatsphäre als Grundrecht ansehen einschränken.
     
  17. Figaro

    Figaro Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.2014
    Beiträge:
    2.612
    Danke erhalten:
    524
    Beruf:
    Kammerdiener & Zofenjäger
    Ort:
    München

    Hmmm... die Frage ist doch, welchen Nutzen bietet dem "bösen Admin" diese Information, die er sich möglicherweise - und möglicherweise auch noch illegal - erschleicht.

    Und zwischen der IP-Adresse einer Firma und der Identifikation steht ja in der Regel noch der ISP (der weiß es natürlich) - kaum jemand registriert doch die IP direkt auf sich, außer es ist ein ISP.
    Der böse Admin erfährt in der Regel also nur "Telekom" oder dergleichen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.07.2016
  18. Figaro

    Figaro Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.2014
    Beiträge:
    2.612
    Danke erhalten:
    524
    Beruf:
    Kammerdiener & Zofenjäger
    Ort:
    München

    Jo, hast Recht. Aber wenn Amazon das nunmal nicht "erlaubt"? Spiele ich nach den Regeln, oder nicht?


    Diese Linie ist natürlich sehr diffus. Die Amerikaner haben das ja gerade sehr eingehend diskutiert.
    Die Frage ist aber nicht neu, im Prinzip ist es die Dualität aller Dinge. Die verfolgt uns schon seit Adam und Eva samt Apfel und Schlange.
    Heute haben Apfel und Schlange neue Namen.
    Man kann das eine nicht ohne das andere haben.

    Und doch muß es heißen: Sowenig wie möglich.
    Und wer legt die Grenze fest?

    Wir selbst, indem wir das Internet so benutzen, wie es uns angeboten wird.
    Oder eben nicht.
     
  19. riva

    riva Freier Hedonist

    Alter:
    21
    Registriert seit:
    15.09.2012
    Beiträge:
    2.954
    Danke erhalten:
    1.799
    Ort:
    Stuttgart
    Ein Trugschluss, dass nur der ISP abgefragt werden kann. Viele Firmen lassen eine oder mehrere IP Adressen registrieren. In aller Regel sind die Mitarbeiter dann mit diesen Adressen auch im Internet unterwegs. Der eine oder andere fände es vielleicht schon interessant zu wissen ob du bei der Polizei arbeitest, im Büro der AFD sitzt, für das Bistum Limburg tätig bist, in der gleichen Firma arbeitest oder vielleicht gerade im Forum über einen Artikel über Sextouristen recherchierst:

    1taz.jpg, VPN Anbieter Spyoff, 1
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.07.2016
  20. Figaro

    Figaro Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.2014
    Beiträge:
    2.612
    Danke erhalten:
    524
    Beruf:
    Kammerdiener & Zofenjäger
    Ort:
    München
    Das ist nicht ganz fair... natürlich haben große Firmen eigene IPs, noch dazu, wenn sie ihren eigenen Webserver auf der IP betreiben.
    Eine Firma, die selbst keinen Webserver betreibt, wird in der Regel (so hatte ich es oben auch formuliert) nicht zu identifizieren sein.

    Aber da sind wir doch genau am Punkt. Simple Mittel haben wir alle, um schon einiges der Privatsphäre zu schützen.

    Wenn der BND will, wird er den kriegen, den er eben haben will.
    Genauso, wie er vor dessen Haus auftauchen und schnüffeln kann.

    Hast Du die Vorhänge den ganzen Tag zugezogen?
    Ich nicht.
    :ironie: