• TAF-Wahlen

    TAF-Girl Wahl November

    Du hast ein Bild von einer hübschen Lady? Dann stelle sie jetzt zur Wahl.
  • TAF-Wahlen

    TAF-LB Wahl November

    Du hast ein Bild von einem sexy Ladyboy? Dann stelle sie jetzt zur Wahl.
  • TAF-Wahlen

    TAF-FSK 18 Wahl November

    Du hast ein Bild von einer nackten Schönheit? Dann stelle sie jetzt zur Wahl.
    Achtung diese Wahl ist nur für Mitglieder vom Insider / 18er.

Prostitution in Gambia - TAF-Wiki

 
Artikel Übersicht Afrika Übersicht Dr. PiPu klärt auf!

Gambia

Gambia

Nightlife/Rotlicht in Gambia



Prostitution in Gambia

Prostitution in Gambia ist weit verbreitet, aber illegal. Die meisten der geschätzten 3.100 Prostituierten in Gambia stammen aus dem Senegal und den Umländern. Die Prostitution findet am Strand, in Bars und Hotels an der Küste statt. Außerhalb der Küste findet die Prostitution hauptsächlich in Bars statt. Die Bars werden häufig durchsucht und die ausländischen Prostituierten deportiert. Sie kehren oft innerhalb weniger Tage zurück

Die HIV-Infektionsrate für Prostituierte ist hoch.

Gambia ist ein beliebtes Ziel für Sextourismus. Eine der beliebtesten Gegenden ist der Senegambia Strip, die Küstenregion um Kololi. Der Sextourismus in Gambia zieht ebenso westliche Touristinnen an, die auf Sex mit jüngeren Männern aus sind.

Die Gambian Tourist Board plant, das Gesicht des Tourismus im Land zu ändern und Tourismus für Wildtiere anstelle von Sex zu fördern.

Kinderprostitution

Kinderprostitution ist in Gambia ein Problem. Die gambische Regierung tritt aktiv dagegen auf. Viele junge Leute wenden sich wegen der Armut dem Sexhandel zu.

Einige Mädchen werden von ihren Eltern als Prostituierte geschickt, um ihre Familien zu unterstützen.

Gambia ist ein Herkunfts- und Zielland für Frauen und Kinder, die dem Sexhandel ausgesetzt sind. In Gambia sind Frauen, Mädchen und - in geringerem Maße - Jungen dem Sexhandel ausgesetzt. Frauen und Kinder aus westafrikanischen Ländern - hauptsächlich Senegal, Sierra Leone, Liberia, Ghana, Nigeria, Guinea, Guinea-Bissau und Benin - werden für die kommerzielle sexuelle Ausbeutung in Gambia angeworben. [1].

Die Mehrheit dieser Opfer ist sexueller Ausbeutung durch Sextouristen ausgesetzt, hauptsächlich aus Ländern wie Großbritannien, Deutschland, Skandinavien, den Niederlanden und Kanada. Sexhandel

Nach Angaben des US-Außenministeriums ist Gambia ein Überwachungsland der Stufe 2 für Menschenhandel. Das Gambian Trafficking Act von 2007 verbietet den Handel und die Verurteilten können zu einer Freiheitsstrafe von bis zu 50 Jahren verurteilt werden.


Nightlife

Die Karte wird geladen …

Gambia ist ein Land mit einem interessanten, ausgedehnten Nachtleben. Es gibt viele Lokale, in den man bis in die frühen Morgenstunden etwas trinken kann. Nachtleben finden vor allem in Banjul und Bakau. in den großen Hotels Abseits davon ist das Angebot zum Ausgehen in Gambia eher gering.Von vielen wird der Senegambia Strip bevorzugt. Hier gibt es eine größere Anzahl an Clubs,Bars und Restaurants.

The "Strip"

Gemeint ist damit eine Strasse von rund 400m Länge auf den sich das "Geschehen" abspielt. Der Strip liegt in Serrekunda im Ortsteil Kololi.


WoW (Disco/Night Club)

An diesem Club scheiden sich die Geister, für manchen etwas zu Hardcore, für den anderen "richtiges" Afrikafeeling.

Das Wow ist in der Hauptsaison 7 Tage die Woche geöffnet, von ca 22:30 bis 6:00 morgens. Wobei die Besucher stärksten Tage Mittwoch (am ganzen Strip Ladysnight) und Freitag/Samstag sind. Ein Besuch vor Mitternacht lohnt nicht. Der Eintritt beträgt 50Dal (ca 0,90€), Mittwochs haben Mädels bis nach Mitternacht freien Eintritt.

Die Preise liegen bei 80 Dalasi für ein Julbrew, Softdrink ca.50 Dalasi

In diesem Landen überwiegt das einheimische Publikum, einige Touristen wagen sich aber trotztem in den Laden. Es ist dunkel, an vielen Ecken werden Bob Marley Zigaretten geraucht, man kann diesen Geruch bis zum 100 Meter entfernten Checkpoint oft wahrnehmen. Die Musikrichtung ist sehr afrikanisch geprägt, teils härter und laut. Auf Wertgegenstände achten, viele Taschendiebe unterwegs.

Pros und Non Pros ab 02:00 ausreichend vorhanden.


Time Inn

Der Club befindet sich außerhalb des Checkpoint, 100 Meter vor dem Brittania. Dieser Betrieb wurde vor rund 3 Jahren von einer nigerianischen Betreibergesellschaft eröffnet. Das Time Inn eröffnet in den frühen Nachmittagsstunden und schließt meist gegen 05:00 Uhr. Besten besuchten Tage sind Mi/Fr/Sa und in der Hauptsaison.

Das Publikum ist gemischt. Was gegenüber den anderen Betrieben wirklich auffällt ist, das hier auf Sicherheit und Einhaltung der Gesetze geachtet wird. Das merkt man schon beim Betreten, es gibt einen kleinen Sicherheitscheck, die Handtasche der Mädels wird gecheckt auch erfolgt Prüfung durch Handdetektoren oder zusätzliches abtasten.

Die Security greift bei den kleinsten Streitigkeiten ein und Drogenkonsum ist ein absolutes NoGo. Es herrscht absolutes Film/Fotografieverbot!

Pros und Nonpros an jeden Tag zu finden.

Reo's Bar & Restaurant

Das Restaurant ist von Speisen und Getränken her Mittelklasse aber für mongering ist nur die Bar von Bedeutung. Die Bar öffnet in den frühen Abendstunden, das Restaurant bereits gegen 11:00am.

Die Bar liegt in der Nähe der großen Hotels, dadurch ist das Publikum gemischter, viele Europäer, jung bis alt.

Bei den Preisen für ST oder LT wird etwas höher angesetzt, aber die Qualität der Mädels ist auch höher.

Britannia

Britannia.png


Das Britannia ist nicht direkt am Strip, vom Checkpoint ca. 250 Meter südlich auf der rechten Seite neben dem Highway gelegen. Dieser Club ist ganzjährig ab ca 21:00 bis 6:00h geöffnet. Gemischtes Publikum, Touristen und Einheimische. Mädels findet man hier ausreichend. Wobei aber das Lager der Halb/Vollprofis überwiegt. In der Hauptsaison, Mitte Dezember bis Ende Februar, ist an 7 Tagen ausreichend Publikum vorhanden, sonst sind die besten Tagen Mittwoch, Freitag Samstag.

Vor 23:00 ist aber nicht viel geboten.

Die Preise der Getränke liegen für Softdrinks bei rund €1,20, Bier 0,3l Julbrew €1,60 Guinness, Wodka, Wein grenzen hingegen an europäischen Preisen an.


Es gibt noch unzählige Kneipen und Restaurants, diese oben beschriebenen Betriebe sind die am meist besuchten und dort findet man immer ein Mädel für ST oder LT.


Rotlicht

Offiziell ist in Gambia Prostitution verboten. Es gibt allerdings einig Apartments mit Bar die Frauen und Zimmer vermieten. Von diesen Betrieben ist aber abzuraten da es sich meist um Zwangsprostitution handelt. Sollte man diese Dienste in Anspruch nehmen ist es wichtig die ID Karten der Damen zu kontrollieren ob diese auch Volljährig sind.

Strassenstrich

Einen kleinen Straßenstrich gibt es in Brusubi. Hier sind aber die Vorsichtsmaßnahmen wie oben zu beachten.

Auch Angebote der lokalen "Bumster" sind mit Vorsicht zu genießen!

Oben Unten