• Serverumzug

    Hallo Leute, ein Serverumzug steht am Freitag an. Mehr Infos dazu im Link oben.
  • TAF-Wahlen

    TAF-Girl Wahl April

    Du hast ein Bild von einer hübschen Lady? Dann stelle sie jetzt zur Wahl.
  • TAF-Wahlen

    TAF-LB Wahl April

    Du hast ein Bild von einem sexy Ladyboy? Dann stelle sie jetzt zur Wahl.
  • TAF-Wahlen

    TAF-FSK 18 Wahl April

    Du hast ein Bild von einer nackten Schönheit? Dann stelle sie jetzt zur Wahl.
    Achtung diese Wahl ist nur für Mitglieder vom Insider / 18er.

Kambodscha Fotoreise nach Siem Reap

       #1  

doclec

Silver Member
Insider Mitglied
Mitglied seit
09.11.2014
Beiträge
535
Likes erhalten
4.021
Standort
Österreich
01 Kambodscha, die Ankunft


Von meinem diesjährigen Urlaub in Thailand hatte ich ein paar Tage für Kambodscha reserviert. Alleine. Ohne Thai-Frau, Stieftochter oder sonstige Anhängsel :) Das Ziel der Reise war das Land zu sehen und viele Fotos zu machen. Da ich ganz alleine unterwegs war, habe ich für das, was mir hier so passiert ist, diesen eigenen Thread hier aufgemacht.



Ich fürchte, ich muss mich gleich am Beginn selbst korrigieren. Wenn man ganz genau nimmt, war das Hauptziel dieser Reise nicht „das Land zu sehen“ sondern Angkor Wat zu sehen. Diese Tempelanlagen haben mich immer schon fasziniert und sie stehen schon seit jeher auf meiner „to-do-before-I-die“-Liste.

Natürlich ging ich auch diese Reise so wie alle anderen Reisen an… ich plante alles selbst und für mich alleine. Irgendwelche geführten Pauschalreise ziehe ich nur unter ganz besonderen Umständen in Frage. Meine Vorbereitungstätigkeiten begannen ca. 6 Monate vorher in gewohnter Manier. Am Abend, vor dem Schlafengehen, im Bett, den Laptop auf den Knien, warf ich meinen Browser an und begann im Netz zu suchen, was sich über Kambodscha alles so Wissenswerte entdecken ließ.

Die erste Entscheidung, die ich treffen musste, war die Art der Anreise nach Siem Reap von Bangkok aus. Bus, Zug oder Flugzeug?
In Anbetracht der eher geringen Zeit, die mir zur Verfügung stand, war es für mich klar, dass ich das Flugzeug wählen werde. Auf irgendeiner Webseite erfuhr ich auch, dass ich zur Einreise in Kambodscha auch ein Visum brauchen werde und es gibt die Möglichkeit, über das Internet ein eVisa zu erwerben.


Da ich schon gelernt habe, wie wichtig Flexibilität bei Plänen in Thailand ist, begann ich mit meinen Buchungen erst eine Woche vor Reiseantritt ... als ich mich noch in Ayutthaya befand. Die Bucherei startete mit dem Flug von Don Mueang nach Siem Reap mit der Air Asia, dann per Booking.com ein Hotel im Siem Reap und am Ende wollte ich über das Internet das eVisa für Kambodscha beantragen. Im Zuge dieses Prozesses bekam ich mit, dass man dazu ein aktuelles Passfoto benötigt.

Shit. So etwas habe ich natürlich nicht her in Thailand greifbar. Ich machte mich in Ayutthaya auf die Suche nach einem Fotografen. Mein gutes Gesprächsverhältnis zum Hotelmanager erwies sich diesbezüglich als sehr hilfreich und so meisterte ich auch diese Hürde. Ich füllte auf der Webseite für Antrag des eVisa alle Felder aus, lud das Passfoto, was ich sowohl als Foto als auch als JPG bekommen habe, hoch und bezahlte die verlangten 54 Dollar per VISA-Karte. Lt. Beschreibung sollte ich es innerhalb von 3 Tagen per Mail zugesendet bekommen.

Als das Visa nach 4 Tagen immer noch nicht eingelangt war, begann ich mir Sorgen zu machen. Wir schrieben Samstag, am Dienstag geht der Flug und ich hatte immer noch kein Visa zu gesendet bekommen. Auf der Internetseite, wo ich das eVisa beantragt hatte, konnte man auch Kontakt mit der Stelle aufnehmen, was ich auch tat. Zu meiner Erleichterung meldete sich kurz danach jemand auf Deutsch bei mir, der sicher ein Native-Speaker war. Er teilt mir mit, dass er meinen Antrag an die entsprechenden Stellen nach Kambodscha weitergegeben hatte und selbst auch nicht weiß, warum sich diese nicht melden. Wir verblieben so, dass ich noch warten soll. Wenn das eVisa noch vor meiner Abreise eintrifft ist alles gut. Wenn nicht, überweist er mit meine 54 Dollar zurück und ich kann am Flughafen von Siem Reap direkt nach der Ankunft das Visa auch beantragen. Das beruhigte mich wieder.


Am Dienstag ging es in Bangkok los. Ab mit dem Taxi zum Flughafen Don Mueang, von wo der Flug nach Siem Reap startet Ein letzter Check ergab, dass das eVisa immer noch nicht eingetroffen ist. Ich schrieb dies meinem Kontakt für das eVisa und bat ihn, wie vereinbart das Geld wieder zurückzuerstatten. Auf irgendeiner Webseite wurde angeraten, dass man bei der Einreise ein paar Dollars cash nach Kambodscha dabei haben sollte. Also vor dem Check-In noch schnell zu einer Wechselstube und ich wechselte meine noch übrigen Bath in amerikanische Dollars um. Und dann ging es los.


Im Flugzeug verspürte ich das typische Kribbeln. Ich hatte - abgesehen von einigen gelesenen Reiseberichten - keine Ahnung, was mich in Kambodscha erwarten wird. Ich war dort ganz auf mich allein gestellt, was mir einen zusätzlichen Kick gab. Ich konnte dort 5 Tage lang tun und lassen was ich wollte und musste auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen. Das gab mir das Gefühl einer Art von Freiheit.

Der Flug war kurz, er dauerte gerade mal 60 Minuten. Ich bekam sogar ein Essen und musste mich sputen, dass ich es rechtzeitig vor der Landung hinunter bekam. Dann setzte der Flieger auf und ich war das erste Mal in meinem Leben in Kambodscha.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
 
 
       #2  

asienfan81

Member
Mitglied seit
12.01.2012
Beiträge
54
Likes erhalten
5
Lese gerne mit,
Ich war vor 3 Jahren dort Umd würde sofort wieder gehen.
 
 
 
 
       #3  

tatom

Member
Insider Mitglied
Mitglied seit
06.02.2016
Beiträge
154
Likes erhalten
34
das Thema scheint interessant zu werden
 
 
 
 
       #4  

Greenhorn77

Foren-Moderator
Mitarbeiter
Insider Mitglied
Mitglied seit
22.01.2018
Beiträge
1.163
Likes erhalten
2.533
Standort
Rheinland
Beruf
Herbergsvater
Bin gerne dabei. :tu:
 
 
 
 
       #5  

Pumpfi34

Bronze Member
Mitglied seit
23.01.2018
Beiträge
424
Likes erhalten
433
Standort
Kölle
Beruf
Intimrasierer
bin dabei :tu:.......... Kambodscha steht noch auf meiner Liste
 
 
 
 
       #6  

Georg69

Member
Mitglied seit
07.08.2018
Beiträge
36
Likes erhalten
130
Alter
50
Super.... gerade zur richtigen Zeit. Ich plane grade einen Trip im März nach Kambodscha.
 
 
 
 
       #7  

doclec

Silver Member
Insider Mitglied
Mitglied seit
09.11.2014
Beiträge
535
Likes erhalten
4.021
Standort
Österreich
02 Landung

Der Flieger setzte auf der Landebahn des Flughafen von Siem Reap auf und rollte zu seiner Parkposition. Ich blickte neugierig aus dem Fenster. Ja, es ist ein kleiner und schöner Flughafen. Er sah ziemlich neu und modern aus und gehört zu jener Klasse der kleinen Airports, wo man per Rolltreppe aus dem Flieger steigt und einfach zu Fuß quer über das Rollfeld zum Ankunftsgebäude spaziert.
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.


Es regnete leicht, die Hitze war groß und die Luftfeuchtigkeit kam mir noch um einiges extremer vor als in Bangkok. Mein allererster Eindruck von diesem Land: hier ist rundherum alles gepflegt und sauber.
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.
Ist dieser Flughafen für Kambodscha wirklich repräsentativ? Ich war beeindruckt, will es aber nicht so richtig glauben.

Jetzt begannen die Herausforderungen. Ich hatte kein eVisa bekommen. Lt. Internet und dem Mail von der Stelle, wo ich es beantragt hätte, sollte es kein Problem sein, Vorort eines zu bekommen. Aber ich war in Südost-Asien und alleine schon diese Tatsache macht mich bei solchen Ankündigungen misstrauisch. Hier ist selten „kein Problem“ auch wirklich kein Problem.


Entschuldigung, lieber Staat Kambodscha, für mein anfängliches Misstrauen. Es war tatsächlich kein Problem. In der Ankunftshalle erwartete mich ein länglicher Schalter, an dem der Reihe nach ungefähr 10 Beamte in Uniformen saßen. Ich bekam vom ersten Beamten ein kleine Mappe mit eine kleinen, in englisch geschriebenen Anleitung, was ich alles tun soll. Als erstes füllte ich eines der hier massenweise herumliegenden Formulare aus. Ja, es wurden sogar Kugelschreiber zur Verfügung gestellt. Als nächstes gab ich das Formular, meinen Pass, ein Passfoto (was ich mir Gott sei Dank noch schnell in Ayutthaya machen habe lassen) und 30 Dollar (ja, nur 30 Dollar!!! Das nicht erhaltene eVisum hätte mich 54 Dollar gekostet. Yeah!!) in diese Mappe und drückte das alles dem Beamten in die Hand. In diesem Moment war ich sehr froh, dass ich mir in Thailand noch schnell ein paar Dollar besorgt hatte.

Jetzt wurde diese Mappe der Reihe nach jedem dieser Beamten in die Hand gedrückt. Jeder öffnete sie, sah sich die Unterlagen an, schaute etwas nach, machte einen Stempel, schrieb etwas mit der Hand hin und gab sie an den nächsten weiter. Ich wartete in der Zwischenzeit am Schluß dieser Beamtenkette und hatte ungefähr 10 Minuten später mein Touristenvisum.

Damit ging ich ein paar Meter weiter nach links, wo die Warteschlange für die Passkontrolle war. Weitere 15 Minuten später war ich durch und ich ging hinaus ins Freie. Wow. Perfekt.

Jetzt kam der nächste Schritt. Ich brauche eine Sim-Karte für meinen mobilen WLAN-Router. Aus dem Internet wusste ich, dass es am Flughafen Geschäfte von Mobilfunkfirmen geben soll. Ja, sie waren schnell gefunden. Die Verständigung auf Englisch klappt gut und ich erwarb fast zu einem Spottpreis eine Simkarte mit einem Internetzugang ohne Download-Limit. Sie steckten mir die Simkarte in den WLAN-Router und schon hatte ich Internet. Wow, ich war schon wieder beeindruckt.

Etwas verunsicherte mich jedoch. Als Retourgeld bekam ich Scheine in Riel, das ist die offizielle kambodschanische Währung. Uuups. Was soll ich damit? Wie viel ist das? Später fand ich heraus, dass es in Kambodscha üblich ist, Beträge unterhalb eines amerikanischen Dollars in Riel auszubezahlen. 4000 Riel sind ungefähr ein Dollar, also waren 1000 Riel ein Vierteldollar. Nein, die haben mich nicht über’s Ohr gehauen, die haben mir nur die Cent-Beträge in Riel ausbezahlt. Es war alles ok, ich habe mich nur nicht ausgekannt. Ich konnte später Beträge unterhalb eines Dollars ebenso problemlos mit Riel bezahlen. Ein Problem mit dem Geld hatte ich in Kambodscha nur, wenn ein Dollar-Schein schon sehr alt aussah und zerknittert oder zerrissen war. Den nehmen viele nicht an.

Jetzt kam der letzte Schritt: mein Hotel lag ziemlich im Zentrum von Siem Reap und ich brauchte ein Taxi dorthin. Wie stelle ich es an eines zu bekommen, ohne gleich in der ersten Stunde preislich über’s Ohr gehauen zu werden? Es gab direkt beim Ausgang der Ankunftshalle einen Schalter, wo man Taxis bestellen konnte. Dieser sah ziemlich offiziell aus, also ging ich dorthin und zahlte einen Pauschalpreis von ... ich glaube, es waren 7 Dollar ... aber ich bin mir nicht mehr ganz sicher. Egal. Es war jedenfalls nicht viel Geld.

Fortsetzung folgt.
 
 
 
 
       #8  

goldy67

Gold Member
Insider Mitglied
Sponsor
Mitglied seit
21.03.2015
Beiträge
1.018
Likes erhalten
1.490
Standort
BAD
Da bin ich auch gerne dabei. Freue mich schon auf sie Fortsetzung des Berichts.
 
 
 
 
       #9  

doclec

Silver Member
Insider Mitglied
Mitglied seit
09.11.2014
Beiträge
535
Likes erhalten
4.021
Standort
Österreich
03 Lim der Taxifahrer

Ich gab am Taxistand die Adresse meines Hotels an und nicht einmal eine Minute später kam ein gepflegt aussehender freundliche Kambodschaner auf mich zu, lachte freundlich und erklärte mir, dass er mein Taxifahrer ist. Sehr gut. Er gibt mir zu verstehen, dass sein Taxi etwas nebenan beim Parkplatz steht und ich kurz warten soll, er holt das Auto. Passt. Es war ein moderner Lexus SUV. Ich stieg ein, Ledersitze und Klimaanlage, alles war sauber und gepflegt. So wie bei uns in Europa. Wow. Ich war an diesem Tag zum dritten Mal von Kambodscha beeindruckt.

Mir fiel sehr rasch auf, dass er ein ganz ausgezeichnetes Englisch sprach… ausgezeichnet in zweierlei Hinsicht: erstens hatte er eine gute Aussprache, ich konnte ihn sehr gut verstehen und zweitens schaffte er es, ganze Sätze zu sprechen und diese auch noch grammatikalisch korrekt zu formulieren. Das bin ich, aus Thailand kommend, nicht gewohnt. Wir kamen schnell ins Gespräch und ich fragte ihn, warum er so gut Englisch kann. Er unterrichtete seinen Aussagen nach früher in der Schule als Englischlehrer. Aha. Ok, klingt nachvollziehbar.

Ich sagte ihm, dass ich zum ersten Mal hier bin, die Tempel hier sehen will und erwähnte auch, dass ich die Vergangenheit von Kambodscha kenne und erwähnte so nebenbei die Begriffe „Rote Khmer“, „Pol Pot“, „Tuol Sleng“. Da fiel es mir zum ersten Mal auf. Bei den Namen änderte sich augenblicklich sein Gesichtsausdruck, er blickte plötzlich ängstlich und unsicher und wechselte sofort das Thema. Uups, ist das hier ein Tabuthema und ich bin gerade in ein Fettnäpfchen gehüpft? Keine Ahnung. Ich hakte nicht nach.

Wir sprachen ganz normal weiter. Er wirkte auf mich aber dennoch weiterhin unsicher und nervös und nach wenigen Minuten wußte ich auch warum. Lim, so sein Vorname, erklärte mir, dass er normalerweise mit seinem Taxi Touristen zu den Tempelstätten von Siem Reap bringt. Er macht die Tour vom Flughafen in die Stadt zum ersten Mal und weiß daher nicht, wo sich mein Hotel befindet. Er entschuldigte sich deswegen pausenlos bei mir und blickte mich so verzweifelt an, dass ich innerlich lachen musste. Kein Problem. Ich zücke mein iPhone, starte Google Maps und nach wenigen Sekunden sah er, wohin er fahren musste.

Als wir beim Hotel ankamen zeigte er mit mir ein paar DIN-A4 Seiten, wo jene Touren zu den Tempeln beschrieben waren, welche er normalerweise fährt und dann kam das Angebot: wenn ich will, kann er mich dorthin bringen.

Uups. War sein verzweifeltes „ich kenne mich nicht aus“ nur eine Masche zum Kundenfang und er war ein hervorragender Schauspieler? Gleich vorweg, ich weiß es bis heute nicht. Wenn er ein Schauspieler gewesen ist, dann war er jedenfalls wirklich gut.

Ich hörte Lim zu. Er bot mir mehrere Tagestouren zu den verschiedenen Tempeln im Umkreis von Siem Reap an. Die „kleine Tour“ um 45 Dollar, die „erweiterte Tour“ um 55 Dollar. Er würde mich morgen früh um 8h vor dem Hotel abholen und am Abend um 18h wieder hinbringen. Außerdem bringt er mich bei meinem Rückflug wieder gratis zum Flughafen zurück.


Normalerweise mache ich das nicht, dass ich gleich das erstbeste Angebot annehme … die Gefahr, ohne Angebotsvergleiche über’s Ohr gehauen zu werden, ist recht groß. Aber ich begann doch über sein Offert nachzudenken. Er war mir persönlich recht sympathisch. Er wirkte gebildet und seine Ehrlichkeit bezüglich seiner Unkenntnis von meinem Hotel hat mich auch beeindruckt. Außerdem war bei diesen Temperaturen und der extrem hohen Luftfeuchtigkeit eine gut funktionierende Klimaanlage im Auto auch nicht zu verachten. Ich wusste nicht, wieviel andere verlangen … aber 45 Dollar, ungefähr 40 Euro, für einen ganzen Tag kam mir jetzt auch nicht übertrieben viel vor. Sicher wird es irgendwo andere Taxifahrer geben, die es billiger machen, aber die haben meist auf irgend einen anderen Gebiet Nachteile. Als Gesamtpaket schien der Preis für mich ok und ich beschloss einen Versuch mit ihm zu wagen. So buchte ich bei ihm für den morgigen Tag die kleine Tour.

Er war hocherfreut und bedanke sich überschwenglich gefühlte 100x dafür, dass ich ihm einen Job gebe und ihm damit die Möglichkeit gebe seine Familie zu ernähren. Er wird morgen um 8h früh beim Hotel sein. Passt.



In dem Gefühl etwas für mein Karma getan zu haben, checkte ich ein. Das Hotel war weder sensationell noch war ein ein Reinfall. Es war ok, das Zimmer war schlicht und sauber (mehr brauche ich nicht, ich bin ohnehin den ganzen Tag unterwegs). Anschließend begab mich etwas auf einen Spaziergang um meine nähere Umgebung zu erkunden. Dort stellte sich nach dem neuen und sauberen Flughafen und dem Luxus-Taxi von Lim langsam doch noch das typische „ich-bin-in-Asien“-Gefühl bei mir ein. Es hatte mich im Hotelzimmer nicht gefreut, meine Fotoausrüstung auszupacken, so machte ich mit dem iPhone ein paar Bilder meiner ersten Eindrücke von Siem Reap und Kambodscha.

Hier ist eine Stelle als Elektriker frei. Interesse? ;)
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

Streetfood
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.


Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

An einer Straßenkreuzung blieb ich stehen, machte ein kleines Video und dabei stellte: Ampeln sind überbewertet.



In der Nähe des Hotels befand sich eine hell beleuchtete Straße mit farbigen Glühbirnen, offensichtlich soll das so etwas wie das Vergnügungsviertel von Siem Reap darstellten. Gleich daneben befand sich auch ein Nachtmarkt. Langsam bekam ich Hunger. Ich war neugierig auf die kambodschanische Küche und stellte zu meiner Freude fest, dass sie nicht so scharf ist wie die thailändische Küche. Nein, ich wollte nicht in ein Touristenrestaurant und setzte mich in ein kleines Khmer-Restaurant direkt an dem Straßenrand. Die Preise? Unschlagbar. Dieses Essen kostete 3 Dollar. 2,70 Euro.
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.


Nach dem Essen spazierte ich etwas auf dem Nachtmarkt umher.
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

Ich hatte von Hause den Auftrag ein paar weite Asien-Hosen mitzunehmen und kaufte der jungen Khmer etwas ab, was mit einem erfreuten Lächeln belohnt wurde. Das Preisniveau lag dort geschätzt ca. 20% unterhalb von jenem in Thailand.


Die Kleine in diesem Laden war eine ganz Süße und Schüchterne,

Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

aber ich durfte sie fotografieren. So mache ich noch eine Großaufnahme von ihr
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

Dort bei dem Markt gab es auch einen Massagestand. Ich ließ mir noch die Füße massieren, für eine halbe Stunde zahlte ich 2 Dollar.

Dann ab aufs Zimmer, um mir noch per Reiseführer auf dem Laptop und dem Internet ein paar Informationen über die Tempeln zu holen, die ich morgen zu besuchen gedenke.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
 
 
       #10  

Wotan1892

Member
Insider Mitglied
Sponsor
Mitglied seit
24.07.2015
Beiträge
52
Likes erhalten
22
Bis hierher ein sehr schöner Bericht. Für mich auch besonders interessant, da ich am 24.12. von bkk nach Kambodscha fliege. Bin zwar zuerst in Phnom Phen und dann in Sinahoukville , aber danach geht es noch für ein paar Tage nach Siem Reap. Vielleicht hast du noch ein paar gute Tipps parat. ABO!!!
 
 
 
 
 
       #12  

tatom

Member
Insider Mitglied
Mitglied seit
06.02.2016
Beiträge
154
Likes erhalten
34
schade, dass es nicht weitergeht, wir sind alle sehr gespannt ..
 
 
 
 
       #13  

tmvtf

Member
Mitglied seit
21.07.2017
Beiträge
89
Likes erhalten
82
ohne Angebotsvergleiche über’s Ohr gehauen zu werden, ist recht groß.
Ich habe für einen vollen Tag 50 Dollar bezahlt. Abholen morgens um 4h im Hotel. Denke da hast du nichts falsch gemacht.

Wunderschöne Bilder! Schreib bitte bald weiter...
 
 
 
 
 
       #15  

buahd

Member
Mitglied seit
14.08.2012
Beiträge
41
Likes erhalten
52
Standort
Paderborn
Beruf
Frührentner
01 Kambodscha, die Ankunft


Von meinem diesjährigen Urlaub in Thailand hatte ich ein paar Tage für Kambodscha reserviert. Alleine. Ohne Thai-Frau, Stieftochter oder sonstige Anhängsel :) Das Ziel der Reise war das Land zu sehen und viele Fotos zu machen. Da ich ganz alleine unterwegs war, habe ich für das, was mir hier so passiert ist, diesen eigenen Thread hier aufgemacht.



Ich fürchte, ich muss mich gleich am Beginn selbst korrigieren. Wenn man ganz genau nimmt, war das Hauptziel dieser Reise nicht „das Land zu sehen“ sondern Angkor Wat zu sehen. Diese Tempelanlagen haben mich immer schon fasziniert und sie stehen schon seit jeher auf meiner „to-do-before-I-die“-Liste.

Natürlich ging ich auch diese Reise so wie alle anderen Reisen an… ich plante alles selbst und für mich alleine. Irgendwelche geführten Pauschalreise ziehe ich nur unter ganz besonderen Umständen in Frage. Meine Vorbereitungstätigkeiten begannen ca. 6 Monate vorher in gewohnter Manier. Am Abend, vor dem Schlafengehen, im Bett, den Laptop auf den Knien, warf ich meinen Browser an und begann im Netz zu suchen, was sich über Kambodscha alles so Wissenswerte entdecken ließ.

Die erste Entscheidung, die ich treffen musste, war die Art der Anreise nach Siem Reap von Bangkok aus. Bus, Zug oder Flugzeug?
In Anbetracht der eher geringen Zeit, die mir zur Verfügung stand, war es für mich klar, dass ich das Flugzeug wählen werde. Auf irgendeiner Webseite erfuhr ich auch, dass ich zur Einreise in Kambodscha auch ein Visum brauchen werde und es gibt die Möglichkeit, über das Internet ein eVisa zu erwerben.


Da ich schon gelernt habe, wie wichtig Flexibilität bei Plänen in Thailand ist, begann ich mit meinen Buchungen erst eine Woche vor Reiseantritt ... als ich mich noch in Ayutthaya befand. Die Bucherei startete mit dem Flug von Don Mueang nach Siem Reap mit der Air Asia, dann per Booking.com ein Hotel im Siem Reap und am Ende wollte ich über das Internet das eVisa für Kambodscha beantragen. Im Zuge dieses Prozesses bekam ich mit, dass man dazu ein aktuelles Passfoto benötigt.

Shit. So etwas habe ich natürlich nicht her in Thailand greifbar. Ich machte mich in Ayutthaya auf die Suche nach einem Fotografen. Mein gutes Gesprächsverhältnis zum Hotelmanager erwies sich diesbezüglich als sehr hilfreich und so meisterte ich auch diese Hürde. Ich füllte auf der Webseite für Antrag des eVisa alle Felder aus, lud das Passfoto, was ich sowohl als Foto als auch als JPG bekommen habe, hoch und bezahlte die verlangten 54 Dollar per VISA-Karte. Lt. Beschreibung sollte ich es innerhalb von 3 Tagen per Mail zugesendet bekommen.

Als das Visa nach 4 Tagen immer noch nicht eingelangt war, begann ich mir Sorgen zu machen. Wir schrieben Samstag, am Dienstag geht der Flug und ich hatte immer noch kein Visa zu gesendet bekommen. Auf der Internetseite, wo ich das eVisa beantragt hatte, konnte man auch Kontakt mit der Stelle aufnehmen, was ich auch tat. Zu meiner Erleichterung meldete sich kurz danach jemand auf Deutsch bei mir, der sicher ein Native-Speaker war. Er teilt mir mit, dass er meinen Antrag an die entsprechenden Stellen nach Kambodscha weitergegeben hatte und selbst auch nicht weiß, warum sich diese nicht melden. Wir verblieben so, dass ich noch warten soll. Wenn das eVisa noch vor meiner Abreise eintrifft ist alles gut. Wenn nicht, überweist er mit meine 54 Dollar zurück und ich kann am Flughafen von Siem Reap direkt nach der Ankunft das Visa auch beantragen. Das beruhigte mich wieder.


Am Dienstag ging es in Bangkok los. Ab mit dem Taxi zum Flughafen Don Mueang, von wo der Flug nach Siem Reap startet Ein letzter Check ergab, dass das eVisa immer noch nicht eingetroffen ist. Ich schrieb dies meinem Kontakt für das eVisa und bat ihn, wie vereinbart das Geld wieder zurückzuerstatten. Auf irgendeiner Webseite wurde angeraten, dass man bei der Einreise ein paar Dollars cash nach Kambodscha dabei haben sollte. Also vor dem Check-In noch schnell zu einer Wechselstube und ich wechselte meine noch übrigen Bath in amerikanische Dollars um. Und dann ging es los.


Im Flugzeug verspürte ich das typische Kribbeln. Ich hatte - abgesehen von einigen gelesenen Reiseberichten - keine Ahnung, was mich in Kambodscha erwarten wird. Ich war dort ganz auf mich allein gestellt, was mir einen zusätzlichen Kick gab. Ich konnte dort 5 Tage lang tun und lassen was ich wollte und musste auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen. Das gab mir das Gefühl einer Art von Freiheit.

Der Flug war kurz, er dauerte gerade mal 60 Minuten. Ich bekam sogar ein Essen und musste mich sputen, dass ich es rechtzeitig vor der Landung hinunter bekam. Dann setzte der Flieger auf und ich war das erste Mal in meinem Leben in Kambodscha.
So ähnlich ist auch mein Plan, ca eine Woche Ankor Wat aber mit SLT im Februar.
 
 
 
 
       #16  

doclec

Silver Member
Insider Mitglied
Mitglied seit
09.11.2014
Beiträge
535
Likes erhalten
4.021
Standort
Österreich
04 Angkor Wat


Der Wecker läutet. Endlich. Heute werde ich mir selbst einen meiner so lang gehegten Wunsch erfüllen, ich werde die Tempelstadt von Angkor nicht nur auf Bildern sondern mit meinen eigenen Augen sehen. Ich packte meine Fotoausrüstung zusammen und ging hinunter zur Straße, wo eigentlich schon mein Taxi auf mich warten müsste.

Der Tag startete allerdings mit einem kleinen Schreck-Erlebnis. Ich hatte mit Lim, dem Taxifahrer Treffpunkt vor dem Hotel um 8h vereinbart. Um 8h10 sah ich ihn immer noch nicht. Das war ungefähr der Zeitpunkt, an dem ich ärgerlich zu werden begann… ich erwarte bei solchen Vereinbarungen Pünktlichkeit. Sollte das mit seinem spontanen Engagement doch keine so gute Idee gewesen sein? Nein, gleich darauf kam er aufgeregt auf mich zu. Er hat bei der Rezeption gewartet während ich bei der Straße stand. Ok, war nur ein Missverständnis. Ist natürlich verziehen :)

Der erste Weg führte uns zu einem großen und offiziell aussehenden Gebäude, wo die Eintrittskarten für die Tempel gekauft werden müssen. Ich gab Lim das Geld für ein 3-Tagesticket und ein Foto von mir, er besorgte mir den Ausweis mit dem Hinweis, dass ich gut darauf aufpassen soll. Es gibt bei Verlust keinen Ersatz.


Eines gleich vorweg: ich werde bei diesem Reisebericht wenig bis gar nicht über die historischen Gegebenheiten und Fakten schreiben, die so oder so jeder auf Wikipedia oder sonst wo im Internet problemlos nachschlagen kann. Ich werde mich bei meinen Schilderungen in erster Linie auf meine Gedanken und persönlichen Eindrücke beschränken, die ich bei meinem Aufenthalt hatte.



Dann ging die Fahrt los. Erste Station: der berühmte Haupttempel von Angkor Wat. Auf dem Weg dorthin erfuhr ich von ihm einiges über die Geschichte dieser Region. Es war mir neu, dass Angkor Wat nie bewohnt wurde. Dieser Tempel diente ausschließlich religiösen Zwecken, die Menschen lebten alle in der nicht weit entfernten Stadt Angkor Thom. Ja, warum auch nicht. Der Petersdom im Vatikan wird auch von keiner irdischen Person bewohnt.

Lim warnte mich vor, dass jetzt um diese Zeit die meisten Touristen herumlaufen werden. Ok, damit hatte ich gerechnet, dass ich nicht der Einzige dort sein werde. Ich ahnte aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wie viele es sein werden…

Nach wenigen Minuten kamen wir zu dem mir aus Fotos wohl bekannten Wassergraben, der rund um Angkor Wat angelegt ist.
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

Lim fuhr auf einen Parkplatz und empfahl mir, dass ich mir für die Besichtigung von Angkor einen Führer nehmen soll, dieser kann mir viel über die Geschichte von Angkor erzählen. Er wird bei dem Taxi so lange warten, bis ich wieder zurück bin.

Für mich klang das logisch und so machte ich es auch. Allerdings würde ich es nicht nochmals so machen. Es stellte sich schnell heraus, dass ich und mein Guide Interessenskonflikte hatten. Er wollte mir seine Geschichten von Angkor Wat erzählen und halbwegs zeitnahe wieder zurückkehren, um mit einem neuen Kunden wieder Geld verdienen, während ich ständig auf der Suche nach guten Fotomotiven war. Am Ende gewann er … und zwar deswegen weil ich freiwillig aufgab. Lim hatte recht gehabt. Angkor Wat war von den Touristen derartig überlaufen, dass es nur schwer möglich war halbwegs vernünftige Fotos zu machen. Ich konzentrierte mich daher auf seine Storys und tröstete mich selbst damit, dass es im Netz schon so derart viele Fotos von dieser Anlage gibt, dass die Welt sicher nicht auf meine Bilder wartet :)


Hier ein paar meiner Aufnahmen:

auf dem Weg zum Tempelgebäude
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

die berühmten Tempeltürme
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

einer der vier Pools im Inneren
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

Mein Guide war ein älterer und freundlicher Khmer. Er konnte gut Englisch, machte einen kompetenten Eindruck und erklärte mir einiges über diese Anlage und ihrer Geschichte. Ich habe mir nicht alles gemerkt, aber eines blieb mir noch sehr gut im Gedächtnis. Angkor Wat war lange Zeit von den Thais besetzt und diese haben den Tempel, IHREN kambodschanischen Tempel(!!), umgebaut. Darüber sind die Kambodschaner offensichtlich heute noch erbost, in dem Moment kam der Nationalstolz meines Guides zum Vorschein.

Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

Vielleicht wundert sich gerade der eine oder andere geschätzter Leser. Soeben hatte ich noch über die vielen Touristen gejammert und jetzt sind auf meinen Bildern keine einzigen Leute zu sehen. Das hat zwei Gründe: erstens habe ich oft lange gelauert, bis bei einem Motiv für den Bruchteil einer Sekunde kaum wer zu sehen war... und zweitens habe ich diesen letzten Rest mit digitalen Mitteln nachträglich aus dem Bild entfernt.

Normalerweise sah es so aus:
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.
die Warteschlange rechts reichte noch bis weit nach hinten. Ich verzichtete darauf, mich ungefähr eine halbe Stunde lang bei glühender Hitze anzustellen, nur um dann einen kurzen Blick von oben auf die Anlage werfen zu dürfen.

Zwischen den Gebäuden liefen haufenweise Affen herum, die ständig auf irgendwelche touristischen Abfälle lauerten
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.


Diese Schönheit saß auf einem Fenstersims und hatte einen solch einen andächtigen Gesichtsausdruck, so das ich gar nicht anders konnte als sie zu fotografieren
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.


Bei der Gelegenheit bekam ich auch gleich einiges über die persönliche Situation meines Guides mit. Mir fiel auf, dass er nicht gut ging und fragte ihn nach der Ursache. Er erklärte mir, dass er unter starken Rückenschmerzen leidet, operiert werden sollte, aber leider nicht genug Geld dafür hat. Tja, was soll man sagen. Das kann stimmen oder auch nicht. Oder es ist vielleicht nicht ganz falsch, dafür aber stark übertrieben. Ich gab ihm jedenfalls nachher etwas Trinkgeld. Hätte ich aber so auch gemacht ;)


Das war es also. 2 Stunden Angkor Wat.
Mein großer Traum ist in Erfüllung gegangen und es war, wie es oft so ist: der Traum ist besser als spätere Realität. Ich fühlte mich etwas enttäuscht. Es lag aber nicht an der Anlage, diese ist wunderschön. Es lag an den Umständen, an den Menschenmassen und daran, dass ich deswegen die Fotos, die ich gerne gemacht hätte, nicht machen konnte. Lt. Lim sollte man zum Sonnenaufgang oder zum Sonnenuntergang zu dem Tempel kommen. Zu dem Zeitpunkt ist die Anlage schon geschlossen, aber man kann von außerhalb die Türme sehr gut fotografieren. Ich nahm mir vor irgendwann wieder zurückzukehren, aber dann zu einer anderen und besseren Tageszeit.

 Nach zwei Stunden herumlaufen in der Sonne bei ca. 100% Luftfeuchtigkeit war ich körperlich ziemlich überhitzt und geschlaucht. Lim empfing mich beim Taxi mit einer Kühltasche. Darin war jede Menge Eis, Wasserflaschen und zusammengerollte Stofftücher. Hach, war das herrlich, als ich mir mit den kalten Stofftüchern den Kopf und den Nacken abwischte und anschließend das kalte Mineralwasser aus den gekühlten Plastikflaschen trank. Ich fühlte richtiggehend, wie die kühlende Flüssigkeit im Magen ankam und sich von dort weiter ausbreitete. Ich stieg wieder in das Taxi, genoß die Klimaanlage und wusste, dass Lim und sein Taxi das Geld wert waren.


Der Weg ging weiter über den Wassergraben zu der nahen Stadt Angkor Thom.
Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.


Fortsetzung folgt.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
 
 
       #17  

dimbak

Member
Mitglied seit
15.05.2018
Beiträge
179
Likes erhalten
385
Das war es also. 2 Stunden Angkor Wat.
Mein großer Traum ist in Erfüllung gegangen und es war, wie es oft so ist: der Traum ist besser als spätere Realität. Ich fühlte mich etwas enttäuscht. Es lag aber nicht an der Anlage, diese ist wunderschön. Es lag an den Umständen, an den Menschenmassen und daran, dass ich deswegen die Fotos, die ich gerne gemacht hätte, nicht machen konnte. Lt. Lim sollte man zum Sonnenaufgang oder zum Sonnenuntergang zu dem Tempel kommen. Zu dem Zeitpunkt ist die Anlage schon geschlossen, aber man kann von außerhalb die Türme sehr gut fotografieren.
Vielleicht ein Tipp an die Fotografen, die Angkor Wat zum Sonnenaufgang besuchen: Da der Haupttempel erst um 7:30 Uhr oeffnet, hat man nach Sonnenaufgang noch viel Zeit, um stimmungsvolle Fotos zu schiessen. Das Nord-Tor von Angkor Wat, das kaum jemand besucht, ist dafuer bestens geeignet. Als ich da war, haben sich die Leute um die Tuempel und am Haupttempel bald totgetreten, waehrend ich am Nord-Tor die ganze Zeit allein war.

Wenn es von @doclec gewuenscht wird, kann ich zwei bis drei Fotos hier einstellen. Ich will nur nicht seinen Thread kaputt machen.
 
 
 
 
       #18  

Outbackman01

Silver Member
Mitglied seit
15.11.2017
Beiträge
792
Likes erhalten
586
Ja, cooler Bericht, Angkor ist schön.
Ich war 1 Woche dieses jahr dort-reicht dann auch.
Gefallen hat mir auch eine Fahrt über den Toenlap See, ist/soll der fischreichste der Welt sein...!?
Also Angkor Wat ist immer einen Besuch wert, aber ein paar Tage reichen...
Habe den 2 Tagespass bezahlt, pro Person 62 Dollar, kanns schön happig-was solls...
War mal dort und habe schöne Erinnerungen ...Es lohnt sich trotzdem, es gibt auch deutsche und englisch sprechende Guides
vor Ort etc.
War im Miracle Angkor Spa Hotel, echt geil... Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
 
 
 
       #19  

wumme

Platin Member
Sponsor
Mitglied seit
20.10.2011
Beiträge
1.531
Likes erhalten
2.155
Standort
da wo es schön ist
Beruf
Ehrliche Arbeit
Mein großer Traum ist in Erfüllung gegangen und es war, wie es oft so ist: der Traum ist besser als spätere Realität.

Das Problem ist einzig was für Erwartungen man in seinen Traum einbaut , je grösser diese sind desto eher wird man auch enttäuscht . Ich weiss gerade nicht wie @PeterGun das damals empfunden hatte , seine Bilder waren einfach perfekt .
Da sind leider alle anderen hier im Forum gezeigten Pics nur Schnappschüsse dagegen .

Ich weiss auch nicht was bei dir diesmal schief gegangen ist . Deine Pics aus Island waren so geil und diese hier aus Angkor wirken unscharf und haben einen Farbstich . So sehen Handy Bilder aus . Hast du deine Camera gewechselt ?

Bleibe trotzdem am Ball . Mal sehen wie du deine restliche Freizeit genossen hast ;)
 
 
 
 
       #20  

doclec

Silver Member
Insider Mitglied
Mitglied seit
09.11.2014
Beiträge
535
Likes erhalten
4.021
Standort
Österreich
Hi Wumme.

Danke mal für diese ehrliche und direkte Rückmeldung, so etwas schätze ich :)

Ja, mir ist das auch aufgefallen als ich die Fotos auf den Laptop überspielte. Nein, ich habe nicht mein Equipment gewechselt. Ich denke, die Ursache dafür liegt in den Umfeldbedingungen, die ich in Kambodscha hatte.

In Island war damals im August 2017 die Luft trocken und klar, die Temperatur lag bei 10-15 Grad und es scheinte häufig die Sonne. In Kambodscha hingegen war lt. Aussagen von Lim bei meinem Besuch gerade der Höhepunkt der Regenzeit, die Luftfeuchtigkeit lag bei ca. 100%, die Temperaturen waren deutlich oberhalb von 30 Grad, meist war eine dichte Wolkendecke am Himmel und es regnete mehrfach am Tag. Zu welcher Jahreszeit hat @PeterGun die Fotos gemacht? Während der Trockenzeit?

Dazu kommt, dass mein Equipment in Kambodscha einem ständigen Wechsel ausgesetzt war. Ich war zwischen den Tempeln immer eine Zeitlang in dem stark gekühlten Taxi, die Objektive und der Spiegel in der Kamera beschlugen sich natürlich sofort beim Verlassen des Autos. Ich habe das anfangs unterschätzt und dies führte dazu, dass ich die erste Zeit viele Fotos mit so einer Art von ungewollten Weichfilter gemacht habe..

Ich habe zwar versucht, die Fotos mittels digitaler Nachbearbeitung zu verbessern ... aber leider mit wechselnden Erfolg. Man kann nachträglich zwar schon sehr viel machen, aber man nicht alles reparieren :(
 
Zuletzt bearbeitet:
 
 
 
Oben Unten