Kambodscha Wieder in Kambodscha!

        #1  

Member

Das eVisum ging schnell und unkompliziert u (siehe mein Post #997 im Kambodscha Forum vom 30.12.2021). Achtung: Visum unbedingt auf der offiziellen Regierungszeiten beantragen!

Leider war mein Flug bei KLM auf einmal im Computersystem als gecancelt hinterlegt und ich bin in Panik geraten und habe einen neuen Flug bei Singapore Airlines gebucht. Als die Buchung bei KLM wieder auf grün stand blieb mir keine andere Wahl als dort zu stornieren und den neuen Flug mit Singapore Airlines zu nehmen was mich 900 Euro statt 730 Euro gekostet hat.

Dann der PCR Test, maximal 72 Stunden vor Einreise ausgedruckt und mit Stempel/Unterschrift (ich musste alsbald zweimal zur Teststelle fahren). Als ich mit Verspätung im Testzentrum angekommen bin war der Kurier zum Labor gerade weg und ich wieder in Panik da ich zuvor in der Zeitung gelesen habe, das PCR Tests knapp werden. Also Express-PCR Test für 120 Euro statt 60 Euro.

Nachdem Ich erst einen Online Check In machen konnte wurden dann in Frankfurt am Gate noch die Papiere kontrolliert: Ausdruck eVisa, Ausdruck Impfzertifikat, Ausdruck PCR Test (der „feucht Stempel“ wurde, so mein Eindruck, nicht überprüft) und als ich die Bordkarte bekam fiel mir ein Stein vom Herzen.

Der Flug mit Singapore Airlines war gut. Der Flughafen in Singapur ist gespenstisch leer. Der Transfer ist zwar gut organisiert aber etwas wie im Kindergarten. Erst steigen die Passagiere mit Ziel Singspur aus, dann werden Gruppe gebildet: Transfer eilig, Transfer nicht eilig, Transfer mit Scoot… jede Gruppe mit einem Gruppenführer in Schutzanzug der Reihe nach zum Wartebereich am Gate.

Die Einreise war eigentlich nicht so schlimm. Dokumente angeschaut und abfotografiert. Passkontrolle, covid Schnelltest und nach 5 Minuten mit negativem Ergebnis entlassen.

Der „Feuchtstempel“ wurde anscheinend nicht besonders geprüft und alle Dokumente zurückgegeben.

Jetzt bin ich glücklich wieder in Siem Reap zu sein und neugierig ein paar Frauen zu treffen.

P.S.: ich hatte dies schon im Kambodscha Form gepostet, hier nochmals als erster Teil meines Reiseberichts.
 
        #2  

Member

Siem Reap

Wie in Siem Reap üblich hat mir das Hotel ein Tuktuk geschickt was mich vom Flughafen abgeholt hat. Die Fahrt dauert vielleicht 20 Minuten. Nachdem ich mich im Hotel frisch gemacht habe bin ich durch die Stadt spaziert und beobachtet, was sich alles verändert hat und mir noch eine lokale SIM Karte besorgt.

Keine 2 Stunden nach der Landung hat mich Linda über WhatsApp angeschrieben, wie konnte sie wissen dass ich hier bin? (Später sollte ich erfahren dass mein Tinder account mich verraten hat). Linda führt jetzt die Honeymoon Bar in der Sok San Road und ich soll doch auf einen Drink vorbeikommen, was ich versprochen habe. Bevor ich da war fuhr sie aber auf dem Weg zum Einkaufen schon auf ihrem Scooter vorbei und wir haben uns erstmal begrüßt.

Dann war ich noch im Secret Eden Spa zur Massage. Ein wirklich schöner und sauberer Laden mit guter Massage aber ohne Extras zu angemessen Preisen.

Aus dem Besuch bei Linda in der Honeymoon Bar sind dann eine ganze Menge Biere geworden und ich war recht angeschlagen, wobei die20 Stunden Reisezeit sicherlich ihren Anteil hatte. Linda hat dann ihrer Freundin gesagt sie soll mich mit ihrem Roller ins Hotel bringen und ich erinnere mich dass sie mich hoch ins Zimmer gebracht hat. Dann Filmriss und ich kam erst morgens wieder zur Besinnung, allein im Bett (von meinen Besitztümern hat nichts gefehlt).
 
        #4  

Member

bin gespannt wie es weiter geht, bin auf jeden Fall sehr neugierig. War vor 20 Jahren einmal dort, vielleicht schaffe ich es noch einmal. Auf jeden Fall wünsche ich viel Spass
 
        #5  

Member

Ja…
Danke.
Interessiert mich auch sehr.
 
        #6  

Member

Den ersten Tag war ich von der Reise noch recht erschöpft und wollte den Tag deshalb ruhig angehen lassen und bin durch die Stadt flaniert. Zuletzt war ich im Januar 2019 hier und es war schon recht beklemmend was sich alles verändert hat. Viele Läden haben nicht überlebt, Straßen auf denen früher das Leben tobte sind gespenstisch leer. Andererseits wurden sämtliche Straßen erneuert und man spürt eine gewisse Zuversicht dass es hier bald wieder richtig abgeht.
Das Epizentrum des touristischen Nachtleben scheint sich von der Pub Street in die Sok San Road verlagert zu haben wo ein gutes Dutzend Bars auf trinkfreudige Qualitätstouristen wartet. Ich hatte Linda versprochen bei ihr vorbei zukommen und so bin ich in der Honeymoon Bar gelandet. Das Bier kostet einen fairen Euro und Laydrinks oder Barfine gibt es keine. Natürlich gibt der Gentleman der Dame einen Drink (zum Normalpreis) aus, dafür hat mich Linda den Abend gut unterhalten. Dabei blieb aber auch nicht verborgen dass hinter dem Lächeln auch viele Sorgen liegen. Es gab hier einen Lockdown, Schulden wurden gemacht um die Miete zu bezahlen und das Geschäft läuft natürlich noch immer nicht so gut wie früher. Von Corona Soforthilfen träumt man hier nur und hat Angst um die Existenz.

Liebe Leser, wenn ihr einmal nach Siem Reap kommt dann schaut bitte in der Honeymoon Bar vorbei und trinkt dort etwas; Linda wird sich gut um Euch kümmern und den einen oder anderen Ratschlag geben wie ihr Euren Spaß in Siem Reap haben könnt.
 
        #7  

Member

2016 in REP. Die Pubstreet war in 'vollem' Gange. Besonders nach einem mega heissen und staubigen Tag in Angkor !!!







 
        #8  

Member

Den nächsten Tag habe ich dann eine Tempeltour gemacht. Ein netter Tuktuk Fahrer hat mich für 20$ kutschiert. Erst Ticket kaufen, 37$ für einen Tag, 62$ für 3 Tage oder 72$ für 7 Tage wobei die Zeitkarten nicht hintereinander sondern innerhalb von 10 oder mehr Tagen genutzt werden können. So leer habe ich die Tempel noch nie erlebt, teilweise war ich der einzige Besucher dort.











 
        #9  

Member

Am Abend habe ich mir dann eine Massage im Monirath Spa gegönnt. Irgendwie sieht man den Läden ja an ob es dort Extras gibt und als mir die Dame mit massage 5$ ankam antwortete ich dass dies nicht das erste Massagestudio in meinem Leben ist, ich mich bei der Massage in jeder Hinsicht entspannen und nicht über Geld sprechen möchte aber selbstverständlich gerne Trinkgeld gebe, jedoch nicht mehr als 20 $ insgesamt weil ich nicht mehr dabei habe.

Sie hat verstanden und eingewilligt. Ihr Handwerk hat sie verstanden und sowohl meine Muskeln als auch meinen Schwanz meisterhaft bearbeitet. Die 20 $ hat sie sich voll und ganz verdient.

Aus dem Absacker bei Linda sind dann doch ein paar mehr Biere geworden und eine Frau wollte unbedingt mit mir ins Hotel gehen. Ich habe ihr 50 $ Long time angeboten. Leider wollte sie sich dann doch nach einer Nummer verabschieden war aber mit 30 $ die ich ihr gegeben habe zufrieden.
 
        #10  

Member

Bin Mal gespannt fliege am 31 nach Phnom Penh und freue mich dann auf Angkor wat vor allem wenn es wie du schon sagst dort sehr leer ist
 
Standard Pattaya Afrika Afrika Phillipinen Phillipinen Amerika Amerika Blank
Oben Unten