Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Ein Horror Flug

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von Guest, 23.07.2006.

  1. Guest

    Guest Gast

    Antwort für Sanuktuk und alle anderen Interessierten

    Katastrophenflug ??? Ich weiß nicht was du meinst, oder meinst du den Horrorflug, bei dem ich mit dem Kommander vom BKK nach DL mit einigen Zwischenstationen geflogen war?

    Das Grauen hat einen Namen und dieser ist wie folgt:
    Turkmenistan Airlines
    Der Hinflug war schon eine Zumutung damals Ende 2001. Mit fast 13 stündiger Verspätung kamen wir in BKK an. Aber der Rückflug sollte alles bisher da gewesene noch Toppen.
    Kein Flieger in Sicht auf dem Bangkoker Flughafen, also alle Passagiere in Busse und ab in ein Hotel. Top Zimmer und ein super Büfett zur Stärkung.

    Zum Glück hatte mich meine damalige "Begleiterin" Jing zum Flughafen gebracht und kam Folge dessen auch mit ins Hotel um noch mal von mir Abschied zu nehmen.

    Nach 6 oder 7 Stunden mussten wir wieder zum Flughafen. Dort wieder einige Stunden gewartet bis der Bomber endlich eintrudelte.

    Im Tiefflug (irgendetwas muss wohl kaputt gewesen sein unter anderem über Afghanistan, und das zu einer Zeit, als die Amis den Bin Laden dort aufstöbern wollten!!
    Jedenfalls schafften wir es bis Indien. In Delhi blieb die Kiste Abseits auf dem Rollfeld stehen. Die Klimaanlage war ausgefallen, aber das war nicht schlimm, denn Erfrieren konnte ja keiner bei 45 Grad im Schatten.

    Ein Fahrzeug näherte sich nach einiger Zeit unserer Maschine, bestückt mit 10 oder 12 Indern (alle durch einen Turban gekennzeichnet) und, was die Lage auch nicht unbedingt beruhigte, jeder hatte eine brennende Zigarette im Mund. Aber zum Glück machten sie sich nicht über den Tank her, sondern nur über die Hydraulik.

    Aber nach ca. 2 Stunden gaben sie grünes Licht, oder wollten sie nur in Ruhe ihre Gebete verrichten? Ist ja auch egal. Im Flugzeug roch es mittlerweile als ob ein großer Kübel Senf in ein noch größeres Fass mit Sauerkraut gefallen wäre.

    Aber, wer hätte es gedacht, die Maschine schaffte es tatsächlich bis nach Aschrahbad in Turkmenistan. Hier müssen irgendwann in den 70 er Jahren die Uhren stehen geblieben sein, oder waren sie Eingefroren. Ich schätze mal 15 bis 20 Grad bittere Kälte empfing uns. Damit wir uns die Beine etwas vertreten konnten, rollte unsere Maschine etwa einen Kilometer am Tower (eigentlich wäre die Bezeichnung Baracke korrekter) vorbei. Wir mussten mit der Sommerbekleidung, mit der wir die Maschine in Bangkok bestiegen hatten, den Weg in der Kälte laufen, denn einen Bus oder der Gleichen gab es nicht.

    In dem Flughafengebäude wurden wir schon von etwa 100 Russen erwartet. Sie saßen schon ein paar Tage hier fest und warteten auf ein Flugzeug nach Moskau. Sie wollten unseren Flieger haben und es spielten sich Folge dessen einige Tumulte ab.

    Es gab keinen Shop in diesem Terminal, wo man sich hätte was kaufen können. Aber für die besonders Durstigen wurde schnell eine Art Tresen errichtet. Als besondere Attraktion wurde Effes Bier 0,33 er zu 5 Dollar angeboten. Auf dem Klo brannte kein Licht und der massive Aschenbecher für die Raucher stand außerhalb des nur in kyrillischen Buchstaben geschriebenen und markierten Raucherareals. Jedenfalls als die Raucher ihre ersten Kippen da hinein warfen, erschien uniformiertes und bewaffnetes Sicherheitspersonal.

    Jeder musste 5 Dollar Strafe zahlen. Der Chef dieser uniformierten Truppe war übrigens ein bulliges Mannweib mittleren Alters. Ihr muskulöser Stiernacken ließ erahnen, dass sie immer noch den offiziellen Turkmenistanischen Rekord im Hammerwerfen oder Kugelstoßen hielt.

    Sie musterte mürrisch und argwöhnisch die vorwiegend männlichen Fluggäste. Keiner von uns wäre bereit gewesen sich mit ihr anzulegen, oder gar berechtigte Beschwerden vorzubringen.
    Unter uns Fluggästen war ein Architekt aus Memmingen. Er wollte uns aufwiegeln oder wenigstens ermutigen irgendetwas zu unternehmen, aber er fand keine Unterstützung. Von den schon einige Tage dort ausharrenden Russen sprach einer deutsch und warnte uns. Es sei vernünftiger sich ruhig zu verhalten, denn wir hatten schließlich kein Heimspiel.

    Diese bangen Stunden gingen auch irgendwann vorüber und wir konnten wieder im Flugzeug Platz nehmen. Nur am Rande bemerkt, wir die Deutschen oder besser die Westeuropäer, konnten im hinteren Teil der Maschine fast jeder eine Reihe in Anspruch nehmend, es uns bequem machen und gut pennen. Die Russen bzw. die Leute aus der ehemaligen SU wurden wie Vieh mit ihrem vielen Bordgepäck im forderem Teil regelrecht zusammen gepfercht.

    Wir erreichten endlich deutsches Hoheitsgebiet und unsere Minen hellten sich endlich wieder auf. Alle faselten davon, dass man sich das nicht alles gefallen lassen solle und von juristischen Schritten und Klagen war die Rede.

    Über Deutschland war sehr schlechtes Wetter Kälte mit Nebel etc. Oben über der Wolkendecke sah man den blauen Himmel und die Abendsonne. Wir sahen andere Maschinen über Frankfurt kreisen. Vielleicht hatten sie wegen dem schlechten Wetter noch keine Landegenehmigung, oder ihre Piloten wollten bessere Wetterbedingungen abwarten. Unser Pilot hatte wie es schien keine Bedenken eine Landung ohne Sicht zu wagen, oder war der Treibstoff schon alle? Jedenfalls setzte er eine Toplandung hin, so dass viele der Passagiere spontan Beifall klatschten. Sicher war er ein alterfahrener Mig-Pilot, von der Sorte, welche ohne Instrumente nur mit einer Flasche Wodka jedes erdenkliche Ziel anfliegen können.

    Wir waren schon fast 48 Stunden unterwegs. O.K. mein Ticket war angeblich ein Schnäppchen, da es ca. ein Drittel billiger war als von einer renommierten Fluggesellschaft, aber hat sich das wirklich gelohnt?
    Insgesamt habe ich über 2 Tage Urlaub verloren. Nach dem Flug waren viele schon wieder urlaubsreif. Wir haben auch Glück gehabt. Und sein Glück sollte man nicht all zu häufig heraus fordern.

     
  2. kalli

    kalli V.I.P.

    Registriert seit:
    31.12.2004
    Beiträge:
    4.982
    Danke erhalten:
    56
    Ort:
    bei mir zuhause ...
    :lol: ... :lach:
     
  3. Ivano

    Ivano Senior Experte

    Registriert seit:
    02.07.2006
    Beiträge:
    2.296
    Danke erhalten:
    8
    Hammer Story :lach:


    Gruss Ivano
     
  4. walhalla

    walhalla V.I.P.

    Registriert seit:
    24.12.2004
    Beiträge:
    3.593
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    essen
    hmmmm

    hab schon sehr viel negatives von der airline gehört,aber das was du da berichtest ist schon ein gewaltiger hammer......

    mein persönliches resümee dieser airline.....lieber ein wenig mehr aber dafür hoffentlich pünktlich und auch das wohlbefinden vor während und nach dem flug sind nicht ausser acht zu lassen.


    gruss rudi :mrgreen:
     
  5. Bernd

    Bernd Junior Experte

    Registriert seit:
    18.04.2006
    Beiträge:
    605
    Danke erhalten:
    2
    Beruf:
    Selbstaendig
    Ort:
    Pattaya
    Hammerstory!
    Aber auch Air Asia hat seine Highlights zum Thema fliegen.
    Flug nach Suedthailand. Regenzeit. Landanflug und wundere mich, warum er ploetzlich durchstartet und knapp ueber den Baumkronen hochzieht.
    Landeanflug ausweich Flughafen. Reparatur und das dauerte 3 Stunden.
    Danach zuerueck auf den vorher angeflogenen Flughafen und siehe da...
    eine Stewardess kniet knapp vor mir im Gang und betet waehrend des Landeanfluges. Sowas staerkt natuerlich das Vertauen in Pilot und Airline.
    Holpriger Anflug und desastroese Landung. Grund:
    Instrumenteausfall und da es 2 Landebahnen gab, eine davon war zum Abstellen und etwas kuerzer, waere unser "Starpilot", der "Starairline" fast in die Palmen gerast.
    Haette ein schoenes Feuerchen gegeben, denn Tanks wahrscheinlich voll und was passiert dann?.......
    Gruss
     
  6. Mischi

    Mischi Newbie

    Registriert seit:
    14.07.2006
    Beiträge:
    9
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    ANGESTELLTER
    Ort:
    SCHWEIZ
    Hmmm super Story
    aber ich denke auch wie walhalla:
    lieber sogenannte "renommierte" Airlines buchen! Dann sollte der Flug
    nach Asien kein Problem sein. Natürlich gibt es bei denen auch manchmal
    Horrorflüge. Aber seltener.
     
  7. Sanuktuk

    Sanuktuk Junior Member

    Registriert seit:
    30.05.2006
    Beiträge:
    129
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Bundeswehr
    Ort:
    Forst / Lausitz
    Hallo Thai Pan

    vielen Dank für den Bericht von der Horror Airline.

    vielen Dank auch für die Zusendung des gesuchten Song´s.

    und falls es stimmt (wieso eigentlich?), dass man dich hier aus
    dem Forum geworfen hat, mein herzlichstes Beileit.

    Bitte teile mir doch mit, wo du in Zukunft anzutreffen sein wirst.

    Ich finde es ist ein Verlust, wenn du nicht mehr hier im Forum bist.
    Schade.
     
  8. NaaRak

    NaaRak Senior Member

    Registriert seit:
    11.11.2010
    Beiträge:
    481
    Danke erhalten:
    14
    Ort:
    Bangkok
    AW: Ein Horror Flug

    Ist das Krass!!! ^^