Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Vietnam von Saigon nach Hanoi, ein Reisebericht

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von finder, 03.09.2006.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 1 Benutzern beobachtet.
  1. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    Am 3. Februar startet China Airlines pünktlich ab Frankfurt nach Thaipe. Hier leider sechseinhalb Stunden Aufenthalt in dem wohl langweiligsten Transitbereich eines Flughafens. Kein Shop, keine Restaurants, noch nicht einmal bequeme Sitzgelegenheiten stehen zur Verfügung. Das fängt ja gut an.

    Vietnam war nach meiner Nepalreise das erste asiatische Land, das es zu erkunden gab. Ich hatte mir vorgenommen, von Saigon nach Hanoi das Land zu bereisen, wenn möglich mit dem Motorrad. Intensiv hatte ich mich vorbereitet, viel gelesen, Karten studiert, sogar über Internet Kontakt zu einigen deutschsprechenden Vietnamesen aufgenommen.

    Jetzt hatte ich viel Zeit, mir das ganze noch mal durch den Kopf gehen zu lassen. Natürlich hatte ich im Handgepäck nichts mehr zu Trinken, geschweige denn, etwas zu Essen. Es waren sehr, sehr lange sechseinhalb Stunden.

    Am späten Nachmittag landete mein Jet endlich auf dem Tan Son Nhat Airport in Saigon. Ich hatte über Internet ein Hotel für die ersten Nächte gebucht, also nahm ich auch den Picup Service in Anspruch. Der Fahrer brachte mich nach Pham Ngu Lao, dem Touristenviertel von Saigon. Nach dem Einchecken und Duschenbin ich dann sofort raus auf die Strasse, ich hatte einen Mordshunger und noch viel, viel mehr Durst. Für beide Probleme gab es schnell eine Lösung.


    25.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 1

    Leckeres Tiger Bier in der Bamboo Bar

    26.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 2

    Hier bin ich natürlich nicht eingekehrt, sodern hier

    27.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 3

    Am nächsten Morgen genoß ich ausgeschlafen in einem Strassencafe ein gutes Frühstück mit frischem Bagget, franz. Käse, Speigeleier und einer Gemüsesuppe. So gefiel es mir, der Tag begann gut.

    Frisch gestärkt machte ich mich zu Fuß auf zur Stadterkundung.


    28.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 4
    Blick aus dem Hotel


    29.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 5
    der übliche "Kabelsalat"

    30.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 6
    Erinnerung an unsere ostdeutschen Nachbarn

    31.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 7
    Die Handtuchhäuser gehören zum typischen Stadtbild.
     
  2. walhalla

    walhalla V.I.P.

    Registriert seit:
    24.12.2004
    Beiträge:
    3.593
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    essen
    aha gleich der zweite vietnam bericht..............vieleicht sollte man das auch mal ins auge fassen dort mal vorbeizuschauen.......

    jedenfalls bin ich schon sehr gespannt was du so alles erlebt hast.....


    gruss rudi :mrgreen:
     
  3. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    Saigon ist eine sehr quirlige stadt, hier wollte ich nicht unbedingt moped fahren. Also suchte ich mir einen Rischkafahrer, um mir die Stadt anzusehen. Ich hatte Glück und fand einen deutschsprechenden jungen Mann, wir einigten uns auf 10$ für 3-4 Stunden. Der Typ war Klasse, er fuhr mich insgesamt 6 Stunden kreuz und quer durch die Stadt, angefangen vom Markt, div. Tempeln, Chinatown und Hundemarkt. Hier kann man übrigens Hunde für die Suppe kaufen.

    35.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 1

    tolle Farben auf dem Blumenmarkt

    36.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 2

    lecker Hundefleisch??????

    37.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 3



    38.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 4

    im Tempel

    39.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 5

    Gebete

    40.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 6

    "normaler" Strassenverkehr

    41.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 7

    Strassenverkauf

    42.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 8

    Teepause

    43.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 9

    diese Zeitung konnte ich leider nicht lesen :D

    44.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 10

    Blick über Saigon

    Zwischendurch habe ich Dan zum Essen eingeladen. Er suchte ein Lokal aus und wir haben richtig gut gegessen, für 2 Personen hab ich dann 1,2$ bezahlt (???????) natürlich incl. Getränke.
     
  4. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    Mein erster Eindruck von Saigon war überwältigend, aber ich wollte ja in den Norden. Die Suche nach einem geeigneten Mietmoped war Ergebnislos. Mieten konnte man max. Maschinen mit 100ccm und die erschienen mir für die lange Strecke bis nach Hanoi doch etwas zu graziel ??? . Eine Oneway Miete von einem größeren Moped war nicht möglich. Also hab ich meine kurzfristig Pläne geändert (der Vorteil, wenn man alleine reist) Ich kaufte mir ein Busticket nach Nha Trang, mal sehen was dort so geht.

    Am nächsten Morgen ging es um 7.30 Uhr mit einem großen Reisebus los. Es waren max. 30 Leute an Bord so das ausreichend Platz für Körper und Beine blieb.

    Es war eine angenehme Fahrt, ich saß in der ersten Reihe und konnte die Strasse und den Verkehr gut beobachten.

    51.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 1

    im Bus

    52.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 2

    Friedhof am Strassenrand

    53.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 3

    Krabbenzucht

    Nach ca. 4 Stunden hatten wir den Badeort Mui Ne Beach erreicht. Wir wurden gebeten, in einem Restaurant zu warten, der Bus und der Fahrer würden gewechselt, dann sollte die Fahrt nach einer Pause von einer Stunde fortgesetzt werden. Alle meine Mitreisenden wurden nach und nach mit Autos oder Rischkas aus dem Restaurant abgeholt, nach einer Stunde saß ich alleine mit meinem Gepäck da. Auf Nachfrage, wann es denn weitergehe, bekam ich als Antwort nur ein freundliches Lächeln und ein Achselzucken ??? Nach einer weiteren halben Stunde machte der Laden dicht und ich saß mit meinem Gepäck auf der Strasse. Keiner konnte mir Auskunft geben, ein freundlicher Hotelbesitzer bot mir an, eine Nacht bei ihm zu übernachten und am nächsten Tag mit dem Morgenbus nach Nha Trang zu fahren. Ich zeigte ihm mein Ticket doch er lächelte nur freundlich und, ihr könnt es euch Denken; zuckte mit den Schultern.
    Es war mitlerweile 15 uhr und ein Bus hiehlt vor dem Restaurant. Einige Leute stiegen aus und wurden auch sofort abgeholt. Ich zeigte dem Fahrer mein Ticket, er grinste, lud mein Gepäck ein und fuhr los. 3 Strassen weiter stieg noch ein Vietnamese dazu, der Beifahrer, und wir 3 starteten Richtung Nha Trang. Die Beiden sprachen nur ein paar Brocken englisch aber irgendwie klappte die Verständigung schon. Es wurden immer mal wieder einige Einheimische von der Strasse aufgelesen, ein kleiner Nebenverdienst für die Beiden. Nach insgesamt 11 Stunden Fahrt erreichten wir Nha Trang. Der freundliche Busfahrer setzte mich vor dem Hotel seinens Bruders :laugh: ab und wünschte mir eine gute Weiterreise. Der "Bruder" war ein ganz netter, er hatte auch zufällig ein Zimmer frei :eek:oh: . Aber ich hatte Glück, das Zimmer war ok, und auch über 6$ kann man nicht meckern. Außerdem lag das Hotel noch sehr Zentral. Irgendwie war ich ziehmlich platt und so entschloss ich mich, nach einem kleinen Abendessen meine müden Glieder auszustrecken.
    Der nächste Tag begann mit einem üppigen Frühstück und dem Hinweis des Hotelmanagers, sein "Bruder" hätte ein Moped, und er könnte mir die Stadt und die Umgebung zeigen. Als ich den Typen und das Moped sah, musste ich einfach Einwilligen.
    54.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 4
    mein Mopeddriver
     
  5. Norbie

    Norbie Senior Experte

    Registriert seit:
    25.12.2004
    Beiträge:
    1.814
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Basel/Schweiz
    Klasse Bericht :p
     
  6. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    Mein Mopeddriver verfügte über ein schwaches Moped, allerdings mit einer verlängerten Sitzbank, auf der locker 3-4 Vietnamesen platz hatten. Nach den ersten 5 Schlaglöchern, entspricht einer Fahrtzeit von max. 5 Minuten, war aber klar, das meine schlappe 100kg Lebendgewicht doch ein bischen zuviel für den Bock waren. Bei jeder Bodenwelle setzte das Teil auf und gab mir einen kräftigen Stoß auf den Steiß. Also rechts ran in die nächste Schrauberbude. hier wurde die Federung bis auf´s Ende geschraubt, das Ergebnis: wir setzten nicht mehr auf aber die Federung war Bretthart (das entspricht Federung gleich null) :clap:

    Egal, zunächst ging es ein bischen durch Nha Trang, dann wollte er mir Monky Eiland zeigen. Liegt ungefähr 20 km nördlich von der Stadt. Kleine Fähren pendelten zu der Insel. von Touristen war nichts zu sehen. Die Einheimischen hatten ihren Spass daran, hunderte von Affen zu Füttern. Obwohl die Insel schöne Gartenanlagen hatte, war das nicht so mein Ding

    73.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 1
    Fähre

    74.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 2
    Skulturen

    Gegen Mittag fuhren wir zu den Ba Ho-Wasserfällen. Ein großes Wort für ein kleines aber idyllisches Wassergeplätscher in einem Waldgebiet.


    75.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 3
    Ba Ho Wasserfall

    Viele Vietnamesen machten mit der ganzen Familie Picknick. Da ich mal wieder die einzige Langnase in der Gegend war, ließ eine Einladung zum Picknick nicht lange auf sich warten.

    76.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 4
    der konnte nur noch Lutschen :D

    77.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 5

    Die Leute waren sehr Gastfreundlich und die Kinder hatten ihren Spaß.

    Wir machten noch einen kurzen Abstecher zu den Cham Türmen. Die Dinger sind zum Teil aus dem 7. Jarhundert und ähneln denen von Bagan (Myanmar)


    78.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 6
    Cham Tower

    79.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 7

    Einige sind geöffnet und viele Menschen kommen zum Beten.

    80.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 8
    Tempel von innen.

    Von hier aus hat man auch einen sehr schönen Blick über den alten Hafen.

    81.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 9
    alter Hafen Nha Trang

    Am späten Nachmittag kehrten wir in´s Hotel zurück. Weil der Driver so ein netter Mensch war (ich war, glaube ich, einer seiner ersten Kunden), lud ich ihn zum Essen ein. Natürlich kannte er ein tolles Restaurant, auch hier waren nur Vietnamesen. Die Speisekarte gab es allerdings auch auf Englisch, und so konnte ich wählen zwischen Aal, Schlange, Schnecken, Affe:nono: und div. Fleisch- und Fischgerichten. Die vietnamesiche Küche ist einfach Klasse, mir läuft Heute noch das Wasser im Mund zusammen, wenn ich nur daran denke.
     
  7. degando

    degando Member

    Registriert seit:
    08.08.2006
    Beiträge:
    161
    Danke erhalten:
    0
    Super Bericht :dank:

    Bin schon gespannt, wie es weitergeht.
     
  8. tischtuch

    tischtuch Experte

    Registriert seit:
    24.12.2004
    Beiträge:
    1.283
    Danke erhalten:
    1
    Ort:
    Schweiz
    herzlichen Dank

    tt
    :D
     
  9. mr.chang

    mr.chang Junior Member

    Registriert seit:
    23.07.2006
    Beiträge:
    94
    Danke erhalten:
    0
    :dank:

    macht Spass zu lesen, und sicher viel Arbeit zu schreiben.

    Gruss mr. chang
     
  10. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    berichte schreiben ist doch einfach. nur die elende reiserei vorher, das nervt schon :hehe: :hehe:
     
  11. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    Am nächsten Tag hatte der freundliche Hotelbesitzer ein Einsehen mit mir (wohl eher mit dem Mopeddriver :p ) und vermittelte mir ein Mietmoped. Die "Vermittlungsgebühr" schien sich im Rahmen zu halten, ich sollte für das Moped 4$ am Tag zahlen.

    Jetzt war ich endlich auf eigenen Rädern unterwegs, konnte anhalten wo ich wollte und jedem Schlagloch ausweichen oder auch nicht. An den leicht chaotischen Verkehr hatte ich mich schnell gewöhnt, man fährt rechts, linker Daumen ständig (!!) an der Hupe und rechten Fuß prophilaktisch auf dem Bremspedal. Außerdem gilt die Regel: je größer das Fahrzeug, desto mehr Vorfahrt, kann man sich eigentlich gut merken (gilt wohl auch für die Lautstärke der Hupe :la: )

    Ich fuhr Richtung Norden, wollte mir die heißen Quellen ansehen, stand gut beschrieben im Loose Reiseführer. Nach einigem suchen, fragen war eher nicht möglich, erreichte ich den Park. Ein Schlagbaum, ein Kassenhäuschen, ein paar Bretterbuden. Ich zahlte meinen Obolus von 1500 Dong und durfte den Bereich der heißen Quellen betreten.

    95.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 1

    96.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 2

    Thap Ba Hot Spring Center

    Das ganze machte einen recht bizarren Eindruck, überall sprudelte heißes Wasser aus den Steinen, der Geruch von faulen Eiern lag in der Luft.
    Außer mir gab es, mitten in der Woche um halb 10 :idea: keinen weiteren Besucher. Es war an der Zeit, mein mitgebrachtes Obst zu verzehren.

    97.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 3
    lecker Obst

    Weiter auf die Nationalstrasse 1 richtung Norden bis nach Sau Cau, ca 100km :swoon: von Nha Trang entfernt. Auf den letzten 30km wurde die Strecke richtig schön, es ging in die Berge und viele Kurven wollten gemeistert werde, Genau so hatte ich es mir vorgestellt.

    98.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 4

    in den Bergen

    Rechts im Bild ist übrigens meine Ho Chi Min Harley.

    99.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 5

    Mopedrast

    In Sau Cau nahm ich ein verspätetes Mittagessen zu mir. Hier gab es dann auch keine lesbaren Speisekarten mehr, einfach in die Küche und mit dem Finger drauf zeigen :idea:

    100.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 6
    Restaurant

    Das kam dann dabei heraus:

    101.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 7
    Fisch mix

    Ich genoss die Pause und beobachtete die Strassenscenen.

    102.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 8
    Bushaltestelle

    103.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 9
    Nationalstrasse 1

    104.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 10
    Mädchen überqueren die Strasse

    Es wurde Zeit für den Rückweg, vorbei an der Eisenbahnlinie Saigon - Hanoi

    105.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 11

    106.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 12
    Eisenbahnlinie

    Es War viel Verkehr auf der Strasse, Busse, LKW´s und Mopeds. Bei einem Tankstop,

    107.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 13
    Tanstelle

    wurde ich von der freundlichen Besitzerin (Vietnamesen sind immer freundlich :kasper: ) gefragt, ob es ein bischen mehr sein dürfe. Hinter der Hütte lag eine löchrige Matratze und auf dieser räkelte sich ein leicht bekleidetes Wesen (es wahr ja auch ziehmlich warm :;): ) und bot mir eine Massage an. Ich hab dann dankend abgelehnt (es war ja auch ziehmlich warm :tongue: ) Wie ich später im Hotel erfuhr, befand ich mich auf dem längsten(16km) Strassenstrich der Welt. Jetzt wurde mir auch klar, wieso die vielen Mädels am Straßenrand so freundlich winkten.
     
  12. abstinent

    abstinent V.I.P.

    Registriert seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    6.074
    Danke erhalten:
    2
    Ort:
    SOA-Langzeitzigeuner (heute hier, morgen da!)
    @ finder

    einfach grosse klasse!

    sag' mal...geht es dir auch so, wenn du einen aelteren report ueberarbeitest oder daran schreibst, das das movie im kopf dich in die zeit zurueckversetzt und sich das erlebte ein weiteres mal in etwas distanzierter form noch einmal abspielt?

    ist vielleicht auch nur 'ne spinnerei von mir :roll:

    ciao

    abstinent
     
  13. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    @ absti

    geht mir genauso, mit so einem bericht sind halt viele intensive erlebnisse verbunden, und die werden dann wieder aufgewärmt :hehe:

    schööööööööööööööööööööööööööööööön :yes: :dog:

    gruß
    finder
     
  14. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    Als ich gegen 19 Uhr wieder im Hotel ankam, hatte ich mein Moped rund 250 km über die Straßen gequält. Der Staub von den Klamotten wurde abgeklopft, der vom Körper abgeduscht und der in der Kehle mit einem Tiger Beer heruntergespült.

    Für den nächsten Tag hatte ich einen Bootsausflug eingeplant.(Tipp vom freundlichen Hotelbesitzer) Ich wurde nach dem Frühstück von einem Minibus abgeholt und zum Anleger gefahren. Hier herrschte reger Betrieb, so viele Touris hatte ich seit Tagen nicht mehr auf einen Haufen gesehen. Ich hielt Ausschau nach den Schiffen von Mama Hanh. Laut Aussage des Hoteliers waren das die Besten, obwohl (oder gerade deswegen :tongue: ) Mama Hanh mal wieder wegen illegalem Grasverkauf im Knast saß.

    Mit mir bestiegen ca.12 Touris aus 6 Ländern den Kahn, ich kam mir vor wie Werner Höfer beim Internationalen Frühschoppen. Einige Jungs schleppten noch Proviant an Bord und nach einer kurzen Wartezeit schipperten wir in Richtung der vorgelagerten Inseln. Es war ziehmlich diesig und bei einigen Mitfahrern machte sich der letztabendliche Bierkonsum bemerkbar, es war sehr ruhig an Bord. Nach einer Stunde Fahrt ankerten wir vor einer Insel und es war Gelegenheit zum Schwimmen. Aber alle saßen eher gelangweilt auf dem Boot.

    Aus der Bordküche zogen angenehme Gerüche durch´s Boot und die Gesichter wurden freundlicher.

    128.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 1

    129.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 2

    Bootsküche

    Die Jungs waren fit und zauberten mit primitiven Mitteln ein reichhaltiges Essen.


    130.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 3

    131.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 4

    Die mittleren Bänke wurden umgeklappt und es entstand eine große Tafel. Es gab div. Fleisch, Geflügel, Fisch, Reis und Salate. Die Stimmung frischte auf und wir stürtzten uns auf´s Essen. Derweil hatte Ho,

    132.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 5

    der Chef der Crew, mit jedem ein paar Worte gesprochen und kündigte Musik an.

    Schlagzeug, E-Gitarre (aber ohne E) und Tamburin wurden herausgeholt, Textblätter in verschiedenen Sprachen verteilt, der Tisch wurde abgeräumt und die Session konnte beginnen.
    Die Band spielte einen irren Sound aber die meisten Melodien waren zu erkennen, es wurde kräftig gesungen.

    133.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 6

    134.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 7

    Wir fuhren eine weitere Insel an und Ho bereitete die "Flooting Bar" vor. Ein Rettungsring wurde zu Wasser gelassen, darin war ein Kasten Wein befestigt. Die Sonne war inzwischen voll am Himmel, und die meisten Gäste verließen das Boot um sich am Wein zu bedienen.

    135.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 8
    flooting bar

    Der Wein wurde mit Ananasstücken trinkbar gemacht, die Band tat das ihrige dazu und nach gut einer Stunde waren die 12 Flaschen leer :lol: und einige der Gäste schon ganz schön voll :hehe: Selbst die eher zurückhaltenden Japanerinnen legten (fast) alle Hemmungen ab.


    136.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 9

    Ho sammelte alle seine schwimmenden Gäste wieder ein, die Band spielte einen Ohrwurm nach dem anderen und der Tisch wurde zum Tanzen freigegeben.

    137.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 10

    138.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 11

    Nach gut 2 Stunden neigte die Party sich dem Ende, auf dem Rückweg besuchten wir noch ein Fischerdorf und die Mädchen in ihren Rundbooten versuchten mit uns in´s Geschäft zu kommen.

    139.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 12
    fischerdorf

    140.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 13

    141.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 14
    verkäuferinnen

    Auf dem Rückweg zum Hafen wurde noch mal eine Tafel mit Obst und Kuchen aufgebaut.

    142.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 15

    Mama Hanhs Bootstour, ein Muß in Nha Trang. :yes: :yes:
     
  15. Guest

    Guest Gast

    Im Nachhinein merke ich immer deutlicher das ich mit Nha Trang etwas versaeumt habe, denn wir sind nur durchgereist - Alles geht eben nicht, nur damals haben wir am falschen ende gekuerzt :?


    Gruss
    helbob
     
  16. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    bei mir war es so, das mir in hanoi dann einige tage "fehlten" :cry:

    irgendwie muss man prioritäten setzen :hehe:
     
  17. sabai11

    sabai11 der Gourmet

    Registriert seit:
    16.12.2005
    Beiträge:
    3.666
    Danke erhalten:
    2
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Deutschland
    Klasse Bericht! Weiter so...
     
  18. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    In Nha Trang hätte ich noch einige Tage bleiben können, aber es warteten noch einige Stationen auf mich. Also ging es weiter mit dem vollen Minibus nach Hoi An.


    173.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 1
    im Minibus

    Hoi An ist eine kleine Küstenstadt und ist für seine Schneidereien bekannt. Schon in Deutschland hatte ich über eMail kontakt zu einem dort lebenden Deutschen. Leider war er die letzten Tage nicht mehr über mail zu erreichen und ich suchte mir nach der fast 10 stündigen Fahrt ein nettes, zentral gelegenes Hotel (10$)

    174.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 2
    Hotel in Hoi An

    Die Chefin präsentierte mir morgens beim Frühstück ganz stolz ihren Sprößling.



    175.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 3
    stolze Mutter

    Hoi An hat eine sehr kleine Altstadt, die ich zu Fuß erkundete.
    Angefangen in einem Tempel, am Markt vorbei bis hin zur Japanischen Brücke.

    176.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 4
    Tempel

    177.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 5

    178.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 6
    Pfahlbauten

    179.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 7
    Gemüsemarkt

    180.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 8
    Eingang zur Japanischen Brücke

    181.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 9
    Japanische Brücke

    Die Japanische Brücke hat wohl ihre besten Tage hinter sich und müsste dringend Renoviert werden, natürlich hat die Regierung kein Geld und so wird dieses tolle Bauwerk mehr und mehr zerfallen.

    Ein ausgedehnter Spaziergang vorbei am Flussufer beendete den Tag.

    182.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 10

    183.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 11

    184.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 12

    185.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 13
    am Fluss

    Ach ja, ich vergaß zu erwähnen, das ich während der Ortserkundung nicht verhungert bin. Es gab viele Strassenstände, vor allem auf dem Markt, an denen ich mit Leckereien versorgen konnte.
     
  19. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    Es sollte noch einen weiteren Tag dauern, bis ich endlich meinen email Kontakt treffen konnte. Morgens im Internetcafe schaute mir der Besitzer über die Schulter und sprach mich dann auf Deutsch an. Er hatte 3 Jahre in der DDR gearbeitet und war der deutschen Sprache mächtig. Ein Wort gab das andere und ich erzählte ihm von dem Deutschen, den ich ja treffen wollte. Er kannte ihn, rief seine kleine Tochter in´s Internetcafe, lud mich auf sein Moped und brachte mich an den Rand der Stadt zu dem Haus, in dem Thomas lebte. So war dann auch dieses Problem mit vietnamesicher Hilfsbereitschaft gelöst.

    Es gab zuerst mal ein Süppchen, ich wurde der anwesenden Familie vorgestellt, dann fuhren wir zum Kindergarten und holten seinen Neffen ab.
    199.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 1
    Kindergarten

    Am Abend besuchten wir das Lichterfest in Hoi An, das immer zum Vollmond stattfindet.


    200.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 2

    201.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 3

    Die Kinder hatten ihren Spass an den Lampingons und die Erwachsenen aßen, tranken und spielten.

    202.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 4

    203.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 5

    204.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 6

    Die Frau von Thomas lud mich zu einer Spezialität ein. Es handelte um angebrütete, gekochte Eier, man konnte die kleinen Küken recht gut erkennen :eek:oh:

    205.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 7

    206.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 8
    rechts ist natürlich die Frau von Thomas :la:

    207.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 9

    208.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 10

    Nach anfänglicher Überwindung haben die Dinger ganz gut geschmeckt. Frisch gestärkt gingen wir zum Zuckerrohrsaft über, besuchten noch einen Zeichenmaler und div. Tanzdarbietungen.

    209.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 11

    210.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 12

    211.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 13

    Nach einem letzten gerösteten Maiskolben brachten mich Kim Yen und Thomas zurück in mein Hotel.


    212.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 14
    meine Gastgeber.
     
  20. finder

    finder Senior Member

    Registriert seit:
    07.04.2006
    Beiträge:
    278
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    Meine Gastgeber entpuppten sich als sehr hilfsbereit und warteten mit einem großen Organisationstalent auf. Kim Yen besorgte mir für den nächsten Tag ein Moped zum einheimischen Tarif, 2$, und wir machten uns auf den Weg zu den Marmorbergen. Diese liegen in der Nähe von Danang.

    244.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 1

    245.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 2

    auf dem Weg zum Himmel

    Die Vietnamesen wählen gerne den Weg durch den Berg, weil das eine gute Zukunft verspricht. Für mich war das ganz schön eng ???

    246.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 3
    im Hintergrund der China Beach



    247.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 4

    248.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 5

    249.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 6
    Der Tempel ist ganz aus Marmor erbaut.

    Am Fuss des Berges waren viele Steinmetzwerkstätten, die den hier gewonnenen Marmor zu allerhand nützlichen Sachen verarbeitet. Ich konnte einen Verkäufer nur mit Mühe davon abhalten, mir einige nette Kleinigkeiten per Schiff nach Köln zu schicken.

    250.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 7

    251.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 8

    Die Dinger sollten übrigens incl. Fracht schlappe 800$ kosten. Vielleicht lass ich mir , als bekennender FC Fan, mal einen richtig schönen Geißbock meißeln :kasper:

    Im Berg befand sich eine riesige Höhle, die während des Vietnam Krieges vom Vietkong als Lazarett genutzt wurde.

    252.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 9

    253.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 10

    254.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 11

    auf dem Rückweg besuchten wir eine Tempelanlage mit Friedhof, abseits von den Touristenpfaden und sehr schön gelegen.

    255.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 12

    256.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 13

    257.jpg, Vietnam von Saigon nach Hanoi,  ein Reisebericht, 14

    Die Kinder freuten sich über die Langnasen.