Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Buddhismus und Animismus, Namen sind Schall und Rauch

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von KingPing, 17.10.2012.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 2 Benutzern beobachtet..
  1. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    Die Thais sind mit weit über 90% in ihrem Glauben dem Buddhismus verhaftet. Als die Thais vor mehr als 800 Jahren infolge des Expansionsdrucks des mongolischen Kaisers Dschingis Khan aus einer südwestlichen Provinz Chinas (Königreich Dai, so hieß es vermutlich) in die heutige Tiefebene Thailands geflohen sind. Dort sind sie dann auf die Volksgruppen der Mon, Khmer und Schan gestoßen, die das Land dünn besiedelt hatten. In der Folge hat es in den Jahren nach ihrem Exodus Behauptungskriege gegeben, denen diese Volksgruppen aufgrund ihrer zahlenmäßigen Unterlegenheit wenig entgegenrichten konnten. Die Thais haben neben diesen Volksgruppen auch deren Bräuche und Religion, den Buddhismus übernommen. Vorherrschend war aber auch der Animismus, der Glaube daran, dass Alles beseelt ist. Animismus und Buddhismus sind eine Symbiose eingegangen, deren Auswirkungen man auch heute überall in Thailand sehen kann.

    Auffälligstes Symbol dafür sind die Geisterhäuschen. Ihr Sinn und Zweck ist es, den Geistern eine ansprechende Bleibe anzubieten, sodass sie das Haus und ihre Bewohner unbehelligt lassen. Je großer und prunkvoller das Haus, desto größer und prunkvoller fällt auch das Geisterhäuschen aus. Das berühmteste Geisterhaus befindet sich in Bangkok, es ist der Erawan Schrein an der Kreuzung Rachadamri/Ploen Chid. Bei der Erbauung des Erawan Hotels ereigneten sich ungewöhnlich viele und tödliche Unglücksfälle. Ein Schiff, das Marmor für das Hotel anliefern sollte, sank auf hoher See. Die Arbeiter fühlten sich von den bösen Geistern bedroht und weigerten sich schlichtweg, weiterzuarbeiten. Um dem Übel auf den Grund zu gehen, wurde ein Experte für Astrologie zu Rate gezogen. Der befand, dass der Bau des Hotels an einem unwürdigen Tag begonnen wurde und dies der Grund war, weshalb die Geister erzürnt wurden und die Arbeit beeinträchtigten. Um die Geister gütig zu stimmen, wurde an der nordwestlichen Ecke des Grundstücks zu Ehren der indischen Gottheit Brahma einen Schrein errichtet. Nach der Einweihung des Schreins wurden die Bauarbeiten am Erwan Hotel ohne weitere Zwischenfälle zu Ende geführt. Im Jahr 1987 wurde das Erawan Hotel abgerissen und an seiner Stelle steht dort seit 1991 das Grand Hyatt Erawan Hotel. Der Schrein blieb erhalten. Der Schrein ist nach wie vor ein beliebter Anziehungspunkt für Glück- und Ratsuchende und natürlich auch eine Touristenattraktion. An diesem Beispiel ist sehrt gut erkenntlich, welchen Stellenwert der Glaube an Geister auch heute noch in Thailand hat.

    Als ich in Thailand bei meiner Kratzbürste Cham auf dem Dorf gewohnt habe, gab es an einem Tag eine Hiobsbotschaft. Ihr Onkel, ein alter Mann jenseits der 80, hatte einen Schlaganfall und wurde ins staatliche Krankenhaus nach Buriram eingeliefert. Die Statements der Ärzte waren eindeutig und nahmen allen jede Hoffnung auf eine Genesung. Nach 3 Tagen wurde ihr Onkel zurück ins Dorf gebracht um dort auf sein sich abzeichnendes Ableben zu warten. Er überlebte unter der Fürsorge der Familie noch 3 Tage. Es folgten die üblichen 3 Tage des Abschieds vom geliebten Familienmitglied, Freunde, Bekannte und natürlich alle Familienmitglieder fanden sich innerhalb dieser Zeit ein, es wurde gefeiert, gebetet und Trost gespendet, ein Ritual das Tradition hat und wesentlicher Bestandteil der Kultur ist. Somit bekommt die nahestehende Familie nicht nur Trost und Halt gespendet, sondern es werden auch Geschenke in Form von Speisen, Nahrungsmittel und auch Geld gespendet um die Kosten einer solchen Mammutfeier tragen zu können. Am Morgen nach dem 3. Tag wurde der einfache Holzsarg mit dem Toten in einer Prozession zum Tempel getragen. In Versammlungsraum wurde zum letzten Abschied noch einmal gebetet, eine zeremonielle Mahlzeit eingenommen bevor der Sarg mit dem Toten dem Feuer üben wurde. Nach der Einäscherung wurde die Asche aus dem Krematorium gesammelt, neben dem Ofen wurde sie in Form eines Körpers, es erinnerte mich, ohne sarkastisch sein zu wollen, an die Stutenkerle, auf dem Boden gelegt, Das Arbeitszeug es Toten wurde neben seine rechten Arm platziert und der Ascheleib wurde mit einem weißen Leibchen bedeckt. Man versammelte sich in einem offenen Halbkreis mit der Öffnung aus dem Dorf weisend um diese Asche. Der Dorfvorsteher nahm den Gehstock des Verstorbenen und hielt die Spitze unter das weiße Leibchen, er wiederholte dreimal eine Beschwörungsformel und schleuderte das Tuch nach oben. Noch bevor das Tuch den Boden wieder erreichte wurde es unter dem Gejohle aller Anwesenden von Pi Dum, der Schwester meiner Kratzbürste, ergriffen und unter lauten Geschrei rannte sie mit dem Tuch Richtung Dorfausgang und warf es dort weg. Sofort danach wühlten die Angehörigen in der Asche und suchten nach nicht vollständig verbrannten Resten, fanden ein paar Knochensplitter aber vor allem noch ein paar Zähne. Diese wurden dann auf die nahen Angehörigen verteilt. Diese Überbleibsel bekamen einen Platz in kleinen Messingurnen, die wiederum in einem kleinen Schrein in Haus der Familien ihren letzten Ruheplatz fanden. Hintergrund dieser Aktion war, die bösen Geister, die den Onkel begleitet hatten, für immer aus dem Dorf zu verbannen.


    Namen sind Schall und Rauch, insbesondere was die Namensgebung in Thailand angeht. Jeder von Euch Liebhabern Thailands kennt Thais mit Namen wie Kung, Som, Nom, Gai, und, und, und. Das sind alles Spitznamen und die haben nun mal überhaupt nichts mit dem amtlichen Namen zu tun. Die Gründe für diese Spitznamen liegen im Animismus. Der Glaube besagt, dass man die bösen Geister vom neugeborenen Familienmitglied fernhält, wenn man dem Geist glaubhaft macht, dass dieser (Spitz)Name der richtige Name des neuen Weltbürgers ist. Da dem aber nicht so ist, können böse Geister dieser Person auch nichts anhaben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2012
  2. Falschparker

    Falschparker Senior Member

    Registriert seit:
    06.10.2009
    Beiträge:
    416
    Danke erhalten:
    0
    Der Zauber Thailands! Sehr schöne und auch informative Geschichte!Danke
     
  3. Rabarbero

    Rabarbero Der Guardian

    Registriert seit:
    15.01.2011
    Beiträge:
    2.319
    Danke erhalten:
    42
    Beruf:
    der fängt morgens an und hört abends auf
    Ort:
    Schweiz
    :tu: weise, weise.
     
  4. eddie11

    eddie11 Experte

    Registriert seit:
    01.04.2012
    Beiträge:
    1.036
    Danke erhalten:
    135
    Beruf:
    Röckchenlupfer
    Ort:
    DE-Süd
    Liebenswürdig naiv, dieser Animismus. Das ist nicht abwertend gemeint! Das Christentum z.B. hat ja auch naive Denkweisen: verwandelt sich eine geschmacklose Oblate beim Abendmahl wirklich in den Leib Christi?
    Darum geht es mir ja auch gar nicht. Also bitte nicht falsch verstehen, ich will keinen Religionsvergleich anzetteln. Jeder, wie er's mag.

    Evtl. muss ich es anders formulieren: für uns Westler ist es befremdlich, was da für Geisterzeremonien abgehalten werden. Und mystisch. Nicht wertend gemeint.

    Danke für die Informationen, KingPing.
     
  5. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    @eddie11: Ist genauso angekommen, wie du es gemeint hast.:yes:
     
  6. Rauhnacht

    Rauhnacht Kuya

    Registriert seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    4.070
    Danke erhalten:
    739
    Beruf:
    Auftragsmorde & Schutzgelderpressung
    Ort:
    Auf der Durchreise
    eddie11
    Hier im Westen haben sich ebenso viele Dinge aus der Zeit vor der Christianisierung herübergerettet, die heidnischen Ursprungs sind und mit Geisterglaube und deren Besänftigung, Ablenkung und absichtl. Irreführung zu tun haben.

    Der Christbaum, das Christkind (ehemals Lichtkind), der Adventskranz, das Marterl am Wegesrand, der Osterhase-Hase und das Osterei (Fruchtbarkeit), Osterfeuer, das Schneiden von Palmkatzenzweigen zu Pfingsten, der Almauf- und abtrieb mit dem Schmücken der Kühe und Glockengeläut, Sonnwendfeuer, das Richtfest -mit dem kl. geschmücktem Bäumchen auf dem First- wenn der Dachstuhl auf dem Haus ist, um nur einige wenige davon zu nennen.

    Die uralten Bräuche und Sitten wurde einfach unter einen neuen Namen teilweise in den (neuen und jungen) Glauben integriert und werden dadurch bis heute (legal) paktiziert.

    Uns sind diese Dinge halt vertrauter, deswegen erscheinen sie uns weniger mystisch und befremdlich und wir denken eigentlich nicht weiter darüber nach - ob das für andere Kulturkreise nicht auch liebenswert naiv rüberkommt, noch dazu wenn sie um die wahren Hintergründe wüßten und was damit ursprüngl. bezweckt wurde , wer weiß!


    @ King_Ping
    Guter Beitrag und Artikel :tu:
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.10.2012
  7. tahjong

    tahjong V.I.P.

    Registriert seit:
    01.02.2012
    Beiträge:
    3.983
    Danke erhalten:
    42
    Ort:
    Ban Lat, Phetchaburi
    @rauhnacht :super: Dann ist mir auch etwas Geisterglauben viel lieber, als das Missionartum und der Fanatismus in einigen Religionen
     
  8. fritzi

    fritzi Newbie

    Registriert seit:
    20.10.2011
    Beiträge:
    2
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    NRW-Lüdenscheid
    Die Erklärungen haben mir gut gefallen, vilen Dank.
     
  9. Rauhnacht

    Rauhnacht Kuya

    Registriert seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    4.070
    Danke erhalten:
    739
    Beruf:
    Auftragsmorde & Schutzgelderpressung
    Ort:
    Auf der Durchreise
    Dankeschön Jungs....

    same, same ;)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rauhnacht


    Gibt meines Wissens und nach meinem Informationsstand eh nur zwei grosse Glaubensrichtungen die bekehrend sind, Christentum und Islam (mit den jeweiligen Auswüchsen) - beide entstammen aus der selben Linie.

    Der Buddhist sagt "nimm es oder lass es"
    Und Hindu kannst eh nicht werden sondern wird dir durch die Gnade der (Wieder)Geburt vorgegeben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.10.2012
  10. KingPing

    KingPing V.I.P.

    Registriert seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.785
    Danke erhalten:
    34
    Danke für die kreativen Beiträge. Das scheint ja vielleicht noch ein interessanter Thread zu werden.
     
  11. Seebiker

    Seebiker Senior Member

    Registriert seit:
    03.03.2013
    Beiträge:
    263
    Danke erhalten:
    18
    Beruf:
    Siehe Biografie
    Ort:
    Frickingen / Bodensee
    Hallo King,
    eine nette Geschichte, die mich wieder ein wenig mehr über LOS gelehrt hat. Dankeschön
    Liebe Grüße
    Gerhard
     
  12. Onkel Hermann

    Registriert seit:
    11.12.2012
    Beiträge:
    3.979
    Danke erhalten:
    1.293
    Beruf:
    Lebemann
    Ort:
    Königreich Bayern
    Homepage:
    @ KP
    Ja, besten Dank für die interessanten Einblicke. Solche symbolischen Gesten finde ich schön, weil sich die Dinge nicht nur in den Gedanken abspielen, und man stattdessen alles visuell und durch eigenes tätig werden erfährt. Das Tuch vors Dorf tragen ist für den, der es macht, möglicherweise eine bessere Art und Weise mit den vermeintlichen Geistern fertig zu werden, als sich hinzuknien und eine vermeintliche höhere Macht zu bitten, alles zu richten. Man kann halt aktiv mitwirken und muss nicht bitten und betteln. Gefällt mir.

    @ RN
    Genau deshalb fand ich Deinen Forum-Namen auf Anhieb klasse. Ich hatte mal ´ne Freundin, die auf die ganzen heidnischen Sachen voll abgefahren ist. Die Rauhnächte waren da ´ne wichtige Zeit, besonders die Träume in den einzelnen Nächten, die den Monaten des Folgejahres entsprechen sollen. Wenn man sich etwas näher damit beschäfftigt, ist es schon erstaunlich, was sich das Christentum alles von den "Heiden" abgeschaut hat. Klar, wie sollten sie es auch anders machen. Bräuche und Kultur kann man den Menschen nicht austreiben, und wenn man noch so viele von den "Ersten unter Gleichen" enthauptet und die Kräuterfrauen verbrennt.
     
  13. heinz 60

    heinz 60 Gast

    Animismus, nachdenk, Erinnerung an Philosophie, materialistische Lehre, alles vor 30 Jahre.
    Ich habe auswendig noch folgendes im Kopf.
    Albeseeltheit der Natur. Der Frühmensch konnte sich nicht die Naturgewalten erklähren. (Donner, Blitz, us.w.)
    Und so kahm anthropologisch die Gottesvorstellung zustande, mit der die ersten Religionen entstanden, der erstmalige Glaube an Götter. Mehrere Götter, weil auch mehrere unabhängig voneinander gesehenen Naturgewalten.

    Super logisch und schlüssig die materialistische Philosophie. Und auch richtig so.