Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

geht auch vietnam ?

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von asienbummler, 12.05.2008.

  1. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    hier mal ein bericht von einem tag in saigon

    Ein wunderschöner Morgen voller Sonnenschein und dem üblichen Lärm der Straße treiben mich hinaus, um an diesem wirren Alltag Asiens teilzuhaben.
    Good Morning Vietnam!

    Nach 2 missglückten Versuchen, mir die Kamera zu klauen, lass ich das begehrte Stück im Hotel und hab auch mein Geld abgezählt über alle Taschen verteilt.
    Ein herzhaftes Frühstück im Freien macht mich unternehmungslustig.
    Ich lass mich zu einem Ausflug zum Cu Chi Tunnelsystem überreden und bin von der fast schon malerischen Landschaft auf dem Weg dahin richtig angetan.
    Nach einem kurzen Einführungsfilm beginnt die Erkundung dieses Tunnellabyrinths, welches sich ursprünglich mal über mehr als 200 Km erstreckte und drei Ebenen besaß. In diesem Untergrund-Netzwerk gab es zahlreiche Menschenfallen, unzählige Falltüren, speziell gebaute Wohnbereiche, Waffenfabriken jeglicher Art, Krankenstationen und Kommandozentralen.
    Ein Klaustrophobie-Leidender wird hier allerdings nicht weit kommen, ebenso wenig der MC Donalds-Liebhaber.
    Für den durchgeknallten Kriegs-Junkie gibt es hier die Möglichkeit, mit der MK16 oder der AK47 ein wenig rumzuballern.
    Die alten Holzziele sollen die US-Marines darstellen und selbst amerik. Touristen nutzen unter einem verschmitzten Lächeln dieses durchaus makabere Vergnügen.
    Da ich dies aber schon hinter mir habe und hier auch nicht den halben Tag zubringen möchte, verlass ich diesen unheimlichen und ernüchternden Ort, um diese verstörten Bilder durch friedliche zu ersetzen.

    Ich schnapp mir ein Taxi für den Rückweg und lass mich zum An Dong Markt bringen. Der liegt im chinesischen Viertel und wartet mit absolut fairen Preisen auf. Selbst Vietnamesen kaufen hier ein.
    Ein uraltes Mütterchen rennt mit einer Waage rum und ich komm auf stolze 79. Sie sieht mein betrübtes Gesicht und fragt: „To much?“
    Ja ja, schon klar, für einen Dollar mehr, macht Sie mich auch leichter.
    Die Exhibition noch nicht ganz vergessen, besuch ich noch als Kontrastprogramm das Dachrestaurant im noblen Caravelle-Hotel und verwöhne meinen Gaumen mit edelstem Seafood und einzigartigen Shakes. Und auch hier, bei dieser schönen Aussicht über Saigon, hätte ich lieber eine weibliche Begleitung an meiner Seite, selbst für nur eine nette Unterhaltung.
    Beim Blick auf die Straße steht mein nächster Wunsch fest. Ich möchte wenigstens einmal selbst in dieser Mopedkarawane mitfahren.
    Der Spaß kostet 6 Dollar und meinen Reisepass.
    Das Fortbewegen in diesen Kolonien ist an sich nicht schwer, wenn man sich rein auf seinen Vordermann konzentriert. Allerdings hatte ich oft andere Wege geplant, selbst an meinem Hotel fuhr ich gezwungenermaßen vorbei, denn ein Ausscheren war absolut nicht möglich. Also wart ich, bis sich dieser Ameisenhaufen etwas auflöst und nutze die Chance zu einer Rückkehr.
    Die Kiste wieder abgegeben, soll nun mein Nachtleben beginnen, welches binnen einer halben Stunde eingeläutet wird.

    Der recht amüsante und abwechslungsreiche Abend brachte die Uhr auf 12 und mich auf andere Gedanken.
    Hier muss man sich also scheinbar wirklich selbst um die nächtliche Beute kümmern. Keine Bars, welche sich voll gestopft mit Weibern am Straßenrand aneinanderreihen und uns die Baggerei abnehmen.
    Eigentlich eher reizvoll, denn die Wild-West-Fickerei, wie in Thailand, liegt uns Männern doch eigentlich gar nicht. Haben wir nicht irgendwie diesen Jagdinstinkt?
    Wenngleich das heut anderen Prinzipen folgt, denn die Machomasche ist abgelaufen, diese wurde von den Frauen übernommen, ohne zu wissen, dass sie nicht mal Freundschaften übersteht.
    Aber ganz so kampflos fehlt ja auch jeglicher Reiz.
    Der typische Thaitourist, vor allem der Pattaya-Draufgänger wird auf Vietnam sicherlich verzichten. Es gibt nur eine Hand voll Bars und wenige Discos. Das Nachtleben ist sozialistisch geprägt und wird unter dieser Regierung nie eine thailändische Dimension erreichen.

    Mein fest entschlossenes und zielstrebiges Durchstreifen aller möglichen Schuppen, bringt mich für einen kleinen Snack auch wieder ins Allez Boo. Da sitzt heut eine hübsche Vietmaus mit Ihrer Freundin und hat schon lange mitbekommen, dass meine Blicke nicht mehr von Ihr weichen.
    Die Kleine ist recht aufgemotzt und Ihre Papilotten lassen mich fast durchdrehen.
    Nach den üblichen Anfangsneckereien und ein paar Fotos von Ihr, zahl ich und teil Ihr mit, dass ich in die Disco gehe.
    Alles klar! Wir düsen also zu dritt ins Apocalypse Now, scheinbar die Nr. 1 der Abschleppschuppen in Saigon.
    Hier drinnen steppt der Bär und es wandern reichlich Gläser übern Tisch, allesamt von Farangs bezahlt.
    Und erst jetzt beginnt Mausis vorsichtiges Abtasten und Sie stellt sich wirklich sehr scheu an.
    Ich geb ihr meine Nummer, inklusive Hotel und spendiere den beiden noch einen letzten Drink, denn die Müdigkeit und die viel zu teuren Drinks lassen mich nach einer Stunde wieder verschwinden.

    Die Fahrt, welche uns zu dritt für einen Dollar hin brachte, bezahlt von Mausi, sollte nun für mich allein zurück 20 Dollar kosten. Nachtzuschlag ? Den kann er bekommen!
    Ein Mordstheater und gegenseitige Drohungen enden bei 50 000.
    Nehmt mir`s nicht übel, aber von den Taxifahrern gehört die Hälfte abgeknallt und ich wäre gern der Vollstrecker.
    Ich spiele mit dem Gedanken, mir einen Elektroschocker zu kaufen und dieser nächtlichen Abzockerbande jeweils am Ziel einen kurzen Schlaf anzugedeihen.
    Somit würde ich kostenlos fahren und hätte noch Spaß dabei.
    Selbst auf den letzten Metern zum Hotel nervt mich noch eine Alte absolut hartnäckig mit Ihrer Bettelei und zieht mir sogar an den Klamotten. Für nur einen Dollar riskieren die wirklich alles.
    Erst als ich Ihr sag, wenn Sie Geld braucht, soll Sie mir Ihre Tochter bringen, wendet Sie sich sauer ab.
    Das ist normal nicht meine Art, aber in Vietnam bekommt man nach nur wenigen Stunden ein sizilianisches Nervenkostüm.

    Kaum im Zimmer, meldet sich Mausi und möchte mich unbedingt sehen. Bingo!
    Mein Modepüppchen hat Angst, mich und mein Geld zu verlieren. Wir treffen uns noch mal im Allez Boo und nach wilden, aber auch lustigen Preisverhandlungen sage ich dann endlich zu. 600 000 Dong = 37 Dollar = 24 Euro. Für Shorttime … wohlgemerkt!
    Egal, das ist Sie wert, keine Frage.
    Am Hotel dann plötzlich der Schock. Die Maus darf nicht mit auf mein Zimmer.
    Wie bitte?
    Ja, ich hab richtig gehört!
    In Vietnam läuft das nicht. Aus demselben Grund gibt es hier auch kaum eine Disco oder Bar, welche bis spät in die Nacht offen hat.
    Mausi weiß das und hat auch schon eine Lösung. Ok, ich will Ihr mal vertrauen.
    Ich geh also kurz auf mein Zimmer, um das nötigste für ein anderes Hotel zu holen, als die Kleine mich ziemlich aufgeregt anruft, ich soll mich beeilen, Sie braucht meine Hilfe.
    Wieder unten angekommen, steht ein junger Vietnamese bei Ihr und schreit Sie pausenlos an.
    Na das kann ja heiter werden.
    Sie nimmt mich sofort an die Hand und eilt geschwind mit mir davon.
    Die dunklen Gassen mit den finsteren Gesichtern lassen meine vorherige Stimmung nicht zurückkommen, denn die Kleine muss sich allerlei Sprüche mieser Typen anhören.
    Wir checken also für 6 Dollar in einer absoluten Spelunke ein und Mausi berichtet mir unter Tränen, das Ihr Ex, besagter Typ von vorhin, Ihr immer wieder drohe.
    Deswegen gibt’s heut Longtime zum Preis für Shorttime. Denn sowohl Sie als auch ich können heut Nacht unmöglich dieses Hotel wieder verlassen.
    Na prima!
    Such ich etwa die Gefahr?

    Wieder beruhigt, lenk ich Sie mit einem Fotoshooting ab, allerdings mit Ihrem Handy. Ich Trottel hab aus Sicherheit nur das versprochene Geld und keine Kamera dabei.
    Diese Vorsicht hab ich bitter bereut, denn mein Prinzesschen war eine ganz liebe und ehrliche.
    Die Bilder auf mein Handy zu senden, scheiterte leider, weil ich Idiot ja wieder dieses blöde iPhone kaufen musste, diesen Ami-Dreck.
    Na ja, egal, es reichen ja auch die normalen Bilder, alles andere hab ich im Hirn gespeichert.
    Gut möglich, das ich dafür etwas anderes unwiderruflich gelöscht habe. Aber da gehört ja sowieso mal aussortiert.

    Ich bin gerade dabei, Ihren Körper mit Küssen zu übersähen, als ein Klopfen und Schreien an der Tür die Stimmung jäh unterbricht.
    Binnen Sekunden steht mein Rehlein angezogen an der Tür und droht Ihrem Ex, die Polizei zu rufen.
    Ihr wollt nicht wissen, wie hoch mein Puls war, oder?
    Nach einem Wortgefecht in vietnamesisch gab der Typ dann auf und verschwand. Doch die Atmosphäre war natürlich hin. Auch mein Schniedel hatte sich zurückgezogen.
    Na prima, das war`s dann wohl mit der Stimmung, denn die Kleine erzählt mir jetzt ganz aufgeregt das ganze Drama, während ich mich einfach wieder Ihren Body hinunterküsse.
    Nach einer Pause stell ich Ihr eine weitere Frage und lass Sie Ihren Redefluss fortsetzen, denn ich umkreise bereits Ihr Lustzentrum.
    Ihr erotischer Geschmack, gepaart mit einem Schuss Adrenalin ließ mich fast wahnsinnig werden.
    Plötzlich setzt ein unkontrolliertes Schwingen Ihrer Hüften ein und auch Ihre Sätze klingen etwas verschwommen. Ich erhöhe also den Rhythmus und spüre deutlich, wie Ihr Winden fast in Krämpfe übergeht. Ich liebe diese Kontrolle über den weiblichen Körper und führe dieses Beben geschickt dem Ziel entgegen.
    Nach einem langen Zittern erfolgt ein krampfartiger Stillstand und ein entspannendes Ausatmen beendet dieses wunderschöne Vorspiel.
    Ihr anschließender Drang zum Kuscheln schiebt die von mir geplante Begattung erst mal nach hinten.
    Aber man kann ja auch übereinander Schmusen.
    Also krabbel’ ich langsam über Sie und parke meine pralle Nudel ganz zufällig vor Ihrem Eingang.
    Die Bisse in Ihrem Ohr und Hals lassen Mausi schon wieder schwingen und meinen Ständer Stück für Stück hineingleiten.
    Welch ein tolles Gefühl.
    Gnädigster Buddha, bitte lass es mich in dieser kleinen Grotte etwas länger aushalten!
    Ich genieße jeden meiner gemütlichen Schübe, während mich mein Püppchen fest umarmt und wild am Hals küsst.
    Ich pass mich Ihrem Tempo an und wir schießen beinahe gemeinsam in Amor`s Reich.
    Leicht verschwitzt und absolut kraftlos blicken wir uns eng umschlungen in unsere glänzenden Augen.
    Ich will das einfach nicht glauben.
    Ich kenne Sie jetzt gerade mal 5 Stunden und erfahre Gefühle, welche es in diesem Zeitraum eigentlich nicht geben kann.
    Und es ist ja auch nicht das erste mal.

    Gespielt oder nicht ist absolut uninteressant. Solche One-Night-Stands sind einfach nicht zu toppen.
     
  2. Wilukan

    Wilukan Gast

    Also erstmal Wilkommen bei uns. :hehe:
    Schöner Einstand,haste noch mehr? :mrgreen:

    Alles selbst erlebt?
    Haste nen buch drüber geschrieben?
    will da auch mal hin..Saigon...allein der Name...
     
  3. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    nur den tag davor, der verlief aber (eigentlich) ohne sex
     
  4. Wilukan

    Wilukan Gast

    Also ist das dein Bericht?
    Selbst erlebt?
    Dann mal weiter im Text,aber bitte nur,wenn Text nicht abgekupfert ist :hehe:
    Stundenhotels gibbet da,im normalen Hotel net möglich das Mädel mit hoch zu nehmen?
    wo warst du denn schon alles in Asien?
    Bin neugierig,wenn ein neuer hier so Klasse Berichte einstellt :p
    Würdest du nochmal hinwollen,oder doch lieber Thailand?
     
  5. abstinent

    abstinent V.I.P.

    Registriert seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    6.074
    Danke erhalten:
    2
    Ort:
    SOA-Langzeitzigeuner (heute hier, morgen da!)
    @ asienbummler

    auch fuer mich sind die viets ein verlogenes pack mafioeser betrueger. habe nach reiflicher ueberlegung meinen asienrundtrip in cambodia an der vietgrenze abgebremst und bin lieber fuer 'ein paar tage nach sihanoukville an den strand zu happy pizza und chickenfarms gefahren.
    (dort hat es, nebenher bemerkt, ganze bretterpuffstrassen voller vietnamoesen)
    deine schilderungen decken sich mit den erfahrungen anderer reisebuddies von mir und ich werde nach wie vor einen bogen um die vietcong dort machen. es gibt ja schliesslich auch reichlich reiselaender ohne den aggressiven nebeneffekt von putativem voelkermord und abmetzeleien der einheimischen sowie hochfrequentesten adrenalinschueben im blut.

    freut mich aber, deine erlebnisse hier zu lesen und hoffe auf mehr. foddos waeren in der tat eine coole ergaenzung.

    ciao

    abstinent
     
  6. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    ich bin noch nicht so lange in asien unterwegs, 2006 das erste mal

    allerdings bereise ich sehr oft von thailand aus weitere staaten, so zb. cambodia, vietnam, singapur

    dieses jahr hab ich taipeh vorgesehen, mal sehen, obs klappt

    ok, dann also hier mal tag 1

    übrigens möchte ich in keiner weise vietnam schlecht darstellen, aber die abzocke war gegenüber den anderen ländern wirklich schlimm


    Ich klebe schon seit Stunden an der Scheibe meines Busses, obwohl ich eigentlich nichts Neues entdecke. Es sind altgewohnte Bilder und doch ist es für mich immer wieder interessant, dem täglichen Treiben der Asiaten zuzusehen. Vor allem deren Seelenruhe bei irgendwelchen Arbeiten. Welch ein Kontrast zu den quirligen Straßen von Phnom Penh, den Folterstätten des Pol Pot-Regimes und dem ungebrochenen Lebenswillen der Menschen.
    Nach 4 Stunden ist die Fahrt nach Saigon allerdings vorbei und ich steige in einem wirklich gemütlichen Zimmer für 12 Dollar ab. Dieses Hotel bietet den kompletten Service und, ganz wichtig, es liegt absolut zentral.
    Meine ersten Schritte in diesem unruhigen, völlig hektischen Saigon lassen mich erkennen, dass für die Vietnamesen das Moped unverzichtbar ist. Die endlosen Schwärme dieser Zwieback-Sägen machen ein Überqueren der Straße fast unmöglich.
    Wenn hier mal die Helmpflicht kommt, wird der billigste Anbieter sofort Millionär.

    Auf den Bürgersteigen reihen sich mobile Garküchen aneinander, auf Holzkohlegrills brutzeln appetitanregende Fleischspieße und in zischendem Fett schwimmen goldbraune Frühlingsrollen.
    Den Hunger bereits gestillt, lass ich mir noch einen Mix aus den gestapelten Früchten zusammenschneiden und genieß bei strahlend blauem Himmel das Gewirr der Innenstadt.
    Doch das ständige Gebettel alter Leute oder Mütter mit Ihren Kleinstkindern im Arm, unterbrochen von nervenden Händlern, welche allesamt nur Scheißdreck verkaufen wollen, stellt meine Geduld auf eine wirklich harte Probe.
    Während in Kambodscha ein „No, thank you“ meistens reichte, muss ich hier mehrere Male betonen, dass ich keine Drogen nehme und auch kein Interesse an viel zu jungen Damen habe.
    Also trödel ich der Ruhe wegen etwas über den Ben Thanh Markt, welcher aber preismäßig absolut auf Touris ausgerichtet ist.
    An einem Ramschladen zieht mich eine hübsche Maus ganz hübsch über den Tisch … 26 Dollar für 2 blöde Figuren. Und warum?
    Weil ich Ihr mal wieder dauerhaft in den Schritt gesehen hab, statt auf den Preis zu hören. Es ist aber auch dieser Scheiß Dong mit seiner blöden Umrechnung.
    Ziemlich sauer fahr ich mit einem Rikschafahrer zurück zum Hotel. Ohnehin schon zornig, will dieses kleine Arschloch 100 000 Dong (7 Dollar). Die 50 000 lässt er einfach fallen und läuft mir stattdessen schimpfend nach, doch das ist mir egal. Vorbei an endlos Leuten, inklusive Polizei, beleidigen wir uns in sehr lautem Ton, bis ich schließlich in mein Hotel geh und er aufgibt.
    Nachts wäre das anders gelaufen, denn er hätte nicht mehr um Hilfe schreien können, so schnell hätt ich Ihm seine letzten Vietcongzähne reingeschlagen.

    Mich wieder abreagiert, verlass ich geduscht und in Jagd-Klamotten wieder mein Zimmer. Ein kurzer Abstecher im Allez Boo dient lediglich den Infos zum Nachtleben und einem groben Abchecken der Ladys in diesem von Touristen überfüllten Laden.
    Doch auch hier kann ich nicht einen einzigen Drink ohne Bettelei genießen und bin somit schon auf dem Weg in das mir empfohlene Q4.
    Die Saigonperlen in dieser Billardbar fahren voll auf Modern Talking, C C Catch und Bad Boys Blue ab. Ich fühl mich wieder wie 18. So gesehen ist es ja nur mehr als recht, dass ich mich nach etwas gleichaltrigem umsehe.
    Allerdings sind die alle schon in Begleitung, noch dazu in einheimischer. Das will ich irgendwie nicht begreifen. Wollen die nicht mal was Neues probieren, zumindest auf sexueller Ebene?
    Na ja, egal. Ich schieß ein paar Jungs routinemäßig ab, muss allerdings auf den Preis, deren Ladys, verzichten.
    Auf dem Weg zum nächsten dieser Q-Schuppen schaltet sich mein Fahrer ein.
    “Oh, Mistel, you like vely good massage?". Dabei grinst er schon selbst verschmitzt und zeigt mir seine verbliebenen Zähne.
    Er hat also begriffen, dass ich nicht fürs Billard unterwegs bin. Aber soll ich mir jetzt schon am Lolly spielen lassen?
    Ok, ich liege also mittlerweile recht bequem und entspanne mich unter ziemlich kräftigem Fingerdruck. Mein Spatz ist allerdings immer noch bedeckt, wenngleich er sich bald selbst befreit.
    „Holt mich hier raus, ich bin ein Star!“
    Und genau jetzt packt Sie Ihn und möchte von mir ein Angebot.
    Sie kann Ihn hören?
    10 Dollar sind ok, also schließe ich meine Augen und lasse Ihren kleinen Händen freies Spiel.
    Da ich die Kleine auch berühren darf, ist mein Finger schon lange nicht mehr trocken. Doch das Abtasten dieser kleinen Schnecke beschleunigt natürlich ungemein meine Samenverstreuung.
    Schade, das hätte ruhig noch ein Weilchen dauern können.
    Mäuschen drängt mich geradezu, mir unbedingt die Hände zu waschen.
    Jetzt erst recht nicht!
    Ich riech ein paar Mal an besagtem Finger und leck ihn unter Ihrem Lachen und Kopfschütteln langsam ab.
    Was immer Sie in vietnamesisch sagte, das war mir der Spaß allemal wert.
    Ich nehm Sie noch mal in den Arm, leg Ihr 20 Dollar hin und such mir unter den letzten Sonnenstrahlen ein geeignetes Cafe.
    Der Abendverkehr mit den tausenden Mopeds ist ein Phänomen für sich. Doch drei Shakes sollten reichen, denn ich möchte noch ein wenig bummeln, aber ich kann sie nicht zahlen. Ich hab nur noch ganze 20 000 Dong.
    Mit anderen Worten, ich wurde um 300 000 Dong erleichtert und zwar im Massagesaloon.
    Leben hier nur Verbrecher, Diebe und Abzocker?
    Mit den Geldautomaten bin ich mittlerweile auf „Du“, doch das war mit Sicherheit mein letzter Fehler.

    Ich schlendere also blind in irgendeine Richtung … einfach dahin, wo mir etwas interessant erscheint.
    Die Gehwege sind fast schon Lebensraum und gleichzeitig Ladengeschäft, was einen Einkaufsbummel beinahe zum Hindernislauf macht.
    Ich land in einem sehr stilvollen Lokal, eine Mischung aus asiatischer Tradition und westlichem Großstadt, setz mich in die sehr bequemen Sofalounges und genieß die traditionell gehobenen Speisen der Vietnamesen.
    Fast schon zu romantisch, um hier allein zu essen.
    Meinen kulinarischen Höhepunkt beendet, zieh ich wieder ins Zentrum und trink an beinahe jeder Bar einen Whisky.
    Doch diese Schuppen haben kein Flair und die Damen schon westliche Manieren, mit den freilaufenden Hühner absolut nicht zu vergleichen.
    Also land ich wieder in normalen Restaurants und sitz später in verschiedenen Straßen bei diversen Drinks.
    Es laufen ja reichlich dieser kleinen Marzipan-Ärsche rum, aber scheinbar haben die schon genug Geld.
    Was wurde mir da nur erzählt?
    Das wird doch wohl nicht wirklich ein Ausflug, bei dem ich mir nur die Sehenswürdigkeiten und die Kultur reinziehen kann.
    Das gehört ja sicherlich dazu, aber ich wollte eigentlich auch die Lebensgewohnheiten der Damen studieren bzw. mir einverleiben
    Doch für Eigeninitiative ist es jetzt scheinbar schon zu spät, selbst die Bettler und Händler haben sich zurückgezogen. Und auch von den Gangs mit Ihren unseriösen Angeboten von Drogen und Damen keine Spur mehr.
    Ein letztes Gespräch mit ein paar Tipps von einem Holländer führen zum Boden meines Glases und bringen mich schließlich ins Bett.
    Da ich jedes Mal Streit mit den Fahrern hatte, ließ ich mich von nun an immer zu den Nachbarhotels bringen, damit diese Drecksäcke nicht wissen, wo ich wohne.

    Ich lieg also in Asien ganz allein in einem Doppelbett?
    Unfassbar!
    Soll ich mir vielleicht noch ein bisschen am Pinsel spielen, bis mir der Kleister zwischen den Brusthaaren klebt?
    Und dann 20 Dollar unters Kissen legen?
    Das wäre übrigens ne gute Idee in Deutschland zu Sparen. Immer wenn ich lust - ig bin, hol ich mir einen runter und leg 20 Euro auf die Seite. Mein privater Erotik-Sparvertrag, leider ohne Zinsen!
     
  7. Wilukan

    Wilukan Gast

    Cool.
    Wieder ein Schreiber mehr..find ich toll
     
  8. Jeff

    Jeff Member

    Registriert seit:
    23.12.2004
    Beiträge:
    4.160
    Danke erhalten:
    0
    absti,

    schöne fotzen und teils dicke, feste tüten haben die dennoch :wink: :hehe:

    das is ficktechnisch irgendwie ne eigene sache 8)
     
  9. In jedem Falle klingt saigon qualitechnisch sehr interressant.
    Du schreibst öfters vom alez Boo,ist das irgendein geheimtip in saigon oder was kann man sich darunter vorstellen??
    Wenn du noch mehr von vietnam hast stell es rein,ich bin schon gespannt.
     
  10. FranzX

    FranzX Junior Experte

    Registriert seit:
    16.12.2007
    Beiträge:
    507
    Danke erhalten:
    1
    Was kann man zu dem Bericht anderes sagen als: :D :D :D
     
  11. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    nein, allez boo ist lediglich ein hotel mit restaurant, welches voller touristen steckt. da ich allein unterwegs war, bin ich zwecks infos immer wieder dahin. mein hotel war 50 meter gegenüber und nur halb so teuer.
    das apokalypse now ist weder mit tonys, noch mit marine zu vergleichen,allerdings ebenso teuer

    die massage-saloons sind scheinbar allesamt nur abzockerbuden, da ich sogar in nha trang gewarnt wurde, also auf die klamotten achten!
    mal davon abgesehen, ist das eh nur lustloses und blindes dahingedrücke.

    saigon ist abendteuer, bis hanoi hinauf gibt es romantische strände und hanoi selbst ist dreckig und nur Halong bay wert.
    das ist aber nur meine einschätzung, so war auch mein plan, den ich verfolgte.

    die tussen sind allerdings die besten.
     
  12. salas

    salas V.I.P.

    Registriert seit:
    06.06.2006
    Beiträge:
    2.798
    Danke erhalten:
    1
    Steuere einige Photos bei. :wink:
    Über den Dächern von Saigon im Jahr 1993.
    Da war die Welt noch in Ordnung. :D
    276.jpg, geht auch vietnam ?, 1

    Die berühmten Chu Chi Tunnels.
    Bei deren Besuch ist eine gute Kondition von Vorteil,weil man in gebückter Haltung durchs die Höhlen geht. :hehe:
    277.jpg, geht auch vietnam ?, 2

    Zum Abschluss ein Bild aus dem Kriegsmuseum. 8)
    278.jpg, geht auch vietnam ?, 3
     
  13. asienbummler

    asienbummler Senior Member

    Registriert seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    259
    Danke erhalten:
    1
    ich hab hier noch 2 andere, einmal nha trang und einmal saigon

    übrigens, wundert euch nicht über bestimmte schreibstile oder diverse einfügungen
    meine texte werden natürlich auch eifrig in meinem billardlokal gelesen, auch von damen, deswegen immer mal wieder diverse Anspielungen, die haben also einen bestimmten zweck
    bin nur zu faul sie wieder umzuschreiben


    nha trang
    Eine traumhaft entspannende Zugfahrt im Schlafabteil entlang der Küste Vietnams bringt mich nach 8 Stunden von Saigon nach Nha Trang.
    Das Panorama des langen, palmengesäumten Stadtstrands wird mir bei der Ankunft durch einen leichten Regen allerdings ein wenig vermiest.
    Bei 8 Dollar für ein Doppelzimmer hat die Suche nach einem Hotel sofort ein Ende.
    Die Lady an der Rezeption teilt mir schmunzelnd mit, dass ich kein Girl mit aufs Zimmer nehmen darf.
    Sehr nett, aber wie schätzt die mich denn ein?
    Sie gibt mir aber auch den Tipp, sämtliche Massagesalons zu meiden, da man dort nur beklaut wird. Es ist also schon bekannt.
    Bei meiner weiteren Unterhaltung bittet Sie mich, einen Brief an Ihren Vater in Deutschland mitzunehmen. Kein Problem! Doch ich staune über Ihr Vertrauen!
    Aber wie war das doch gleich? Keine Lady mit aufs Zimmer?
    Na also. Auch in Vietnam wäscht eine Hand die andere (nicht nur die Hände).
    Ich leih mir ein Moped, um dieses kleine und doch recht aufgeweckte Städtchen zu erkunden. Viele gemütliche Restaurants, CD-Shops mit ausschließlich schwarz gebrannten Kopien, Souvenirläden ohne Ende, ein paar Billard-Cafes und ein sagenhaft schöner Strand bestätigen mir meine Entscheidung für diesen Aufenthalt.
    Ich geb die Karre nach 3 Stunden wieder ab. Erstens bin ich schon zweimal im Kreis gefahren und zweitens hat der Regen das ganze Viehzeug runtergelockt.
    Wisst Ihr eigentlich, was der Unterschied zwischen einer Fliege und Lady Di ist?
    Die Fliege klatscht von außen gegen die Scheibe.
    Sorry, hat eben einfach nur gepasst.
    Mit dem Wetter schein ich aber wirklich Pech zu haben, denn es zieht schon wieder zu und wird auch sofort dunkel. Ich liebe ja eigentlich Regen, wenn er die Hitze für ein paar Stunden unterbricht, aber bitte nicht den ganzen Tag. In Thailand regnet es mal eine Stunde, oder auch 3, aber diese Ergüsse hier scheinen endlos.
    Und was macht man, wenn es den ganzen Tag lang pisst.
    Man hockt in Nobelrestaurants und verwöhnt seinen Gaumen mit Spezialitäten, für welche man daheim den 5 – fachen Preis zahlen würde. Und siehe da, man kann auch von Hummer, Garnelen und Tintenfisch zunehmen, wenn man sie in reichlich Dip taucht.
    Doch auch das wird bald ein Ende haben, denn der Touristenzuwachs ist enorm.
    Und Vietnam zählt wirklich nicht zu den Zielen der Nachtschwärmer, obwohl hier die erlesensten Perlen anzutreffen sind.
    Und genau diese möchte ich jetzt finden.

    Ich betrete ein paar Billard-Cafes und spiele gezwungenermaßen Karambol, die bevorzugte Variante in Vietnam. Die Damen waren recht lustig und auf jeden Fall einen Abstecher wert, aber es ist noch viel zu früh.
    In diversen Bars mein Pensum geholt, entdecke ich dann doch noch 2 Discos unweit von meinem Hotel.
    An den Türstehern vorbei, werde ich von 2 Raketen hineinbegleitet und bekomme einen Platz meiner Wahl angeboten. Hier turteln mindestens 30 Granaten um einen Ami und jetzt auch mich herum.
    Wo sind die ganzen Touristen?
    Das optische Checken der Mäuse verschlägt mir wirklich die Sprache.
    Eine schöner als die andere. Vietnam, ich liebe deine Girls!
    Von den mittlerweile 7 Grazien an meinem Tisch, lade ich aber nur 2 erlesene zu einem Drink ein. Und siehe da, sie teilen sich die Gläser in der Runde. Das ist Sozialismus!
    Oder was wollen die mir suggerieren?
    Ich weiß, wenn es nach denen geht, sollte ich Sie alle mitnehmen. Schon klar. Aber die sehen doch hoffentlich, dass ich für „All you can Fuck“ zu alt bin?
    Eine jede preist auch gleich Ihr gutes Yam Yam an. Klingt nicht schlecht.
    Dann wäre er sozusagen in aller Munde.
    Aber für die ganze Nacht kommt eben nur Eine in Frage.
    Ich muss mich also für eine meiner beiden Favoriten entscheiden und es den anderen sanft begründen.
    Doch ich kann jetzt wirklich noch nicht gehen. Die Musik ist klasse und das Werben um mich noch lange nicht beendet.
    Ich genieße also bei weiteren Drinks die gegenseitigen Berührungen und Bewerbungsgespräche.
    Vor ein paar Jahren noch, hätte ich mir bei Umgarnung solcher Fackeln direkt ins Höschen gespritzt.
    Jetzt allerdings war mein Problem, aus dieser Mini-Misswahl die Richtige zu reservieren.
    Das kostete mich natürlich noch ein paar Drinks.
    Doch ich hab es geschafft.
    Stolz wie Oskar verlass ich diese Disco mit einer Braut im Arm, an deren Body man die Maße für Frauen neu orientieren sollte.
    Jetzt bitte nicht wieder schlucken, liebe Leserinnen.
    In Asien gibt es nun mal keine 90-60-90.
    Und außerdem hat jeder Mann seine eigenen Vorstellungen, welche erstens nie erreicht werden und zweitens nie gleich bleiben.
    Ich geh mit der Süßen noch etwas Essen und durchstreife die noch letzten offenen Schuppen, denn die Unterhaltung mit Ihr bringt das altgewohnte Bild dieser Damen ans Licht. Sie ist völlig durchgeknallt und ein klein wenig Ding Dong.
    Mit anderen Worten, genau so doof, wie ich es liebe. Doch die Zeit und die Drinks vergehen viel zu schnell.
    Recht angeheitert landen wir im Hotel und der Deal mit der Hostess klappt reibungslos.
    Ich sitz mit meinem Rassekätzchen auf dem Bett, rauch eine Zigarette und kann es irgendwie nicht glauben.
    Denn ehrlich gesagt hab ich diese Maus mit Ihrem nahezu perfekten Body gar nicht verdient.

    Muss ich jetzt eigentlich wieder detailliert ausführen, was ich mit dieser Gazelle alles angestellt habe?
    Denkt Ihr, ich habe keine Privatsphäre?
    Was macht Ihr denn so mit Eurer Freundin?
    Ich mach`s mal kurz, denn die Kleine war nix extravagantes.
    Es war eine ganz normale Nacht, wie Sie jeder mit seiner Partnerin hat.
    Gemeinsames Duschen mit sexueller Aufheiterung …. ausdauerndes Lecken … ebenso Blasen (selbstverständlich mit Aufnahme) …eine aufregende Nummer mit Zigarette danach … und abschließend wie üblich Analverkehr.

    Ätsch!


    und hanoi
    Ich bin bereits geduscht, hab meine Klamotten gepackt und verlasse das Zimmer, als gerade der Weckruf vom Hotel ertönt. Ich bin wie immer der Zeit voraus.
    Der kurze Flug nach Hanoi war problemlos, obwohl der Name auf meinem Ticket völlig falsch geschrieben war. In Europa hätte man mich wegen dieser Bagatelle wahrscheinlich erst mal auf Verdacht des Terrorismus in Haft genommen.
    Mir ist wie immer die billigste Absteige gerade recht. Schließlich verbringe ich maximal 6 dunkle Stunden in diesem Zimmer und das hoffentlich nicht allein.
    Ich dachte eigentlich, Hanoi sei etwas moderner als Saigon. Doch mein Kulturschock ging weiter.
    Aber ich bin ja nur für Halong Bay und ein paar gemütliche Abende hier.
    Beim buchen der 3 Tagestour wird mir erklärt, das auf dem Schiff ein Doppelbett im Vergleich billiger ist als das Einzelbett. OK, ich habs kapiert, und nun?
    Ich soll mir eine Dame in der Disco oder Bar schnappen und Sie mit auf diese romantische Reise nehmen. Interessant!
    Wenn Hostess-Mausi nicht arbeiten müsste, würde Sie selbst mitgehen, meine Einwilligung vorausgesetzt.
    Hm!
    Na ja, schaun wir mal.
    Sehr großzügig ebenfalls, dass meine eventuelle Reisebegleitung diese Nacht mit auf mein Zimmer darf.
    In meinem Hotel arbeitet einer jener Vietnamesen, welche jahrelang Ihrer Arbeit in Ostdeutschland nachgingen. Das passt ja wunderbar. Der Bursche zeigt mir im Schnelldurchgang das Wichtigste von Hanoi, inklusive aller Geheimtips.
    Zentrum von Hanoi ist die Altstadt, ein unglaubliches Gewirr schmaler Gassen, die Bürgersteige sind belegt mit den Waren der Händler, am Straßenrand werden Mopeds repariert und der Verkehr ist genauso wild wie in Saigon. Einfach Chaos pur.
    Und wisst Ihr was? Ich fühle mich sauwohl!
    Auch das Nachtleben Hanois spielt sich zum größten Teil in der Altstadt ab. Wenn die Sonne hinter den Dächern der Häuser verschwindet, gehen hier die Lichter an und der ausgehfreudige Tourist kann wählen zwischen Restaurants, Bars, Straßenimbissen und sogar der ein oder anderen Disco.
    Ich zieh also durch Hanoi`s Nachtleben … den Cold in der Hose geladen.
    Ich bin der Asiator!
    Der Besuch einiger Empfehlungen meines Viet-Ossis war wirklich Gold wert. Denn in all diesen Establishments waren ausschließlich Raketen am Start, wie immer mit der gewohnten Aura Asiens.
    Oder liegt das an meinem Geschmack bezüglich dieser Rasse?
    Ich glaub, es liegt an dieser vollkommenen Weiblichkeit, welche bei uns schon vor etlichen Jahren schleichend unterging.
    Unsere Damen tragen schon zu lange die Jeans.
    Damit meine ich nicht die Emanzipation, denn das klingt für mich nach Entwicklung, warum also nicht?
    Die meisten unserer Ladys fahren aber eher die Macho-Schiene und die ist hausgemacht. Und stößt bei allen Männern auf innerliche Ablehnung.
    Unsere Gesellschaft hat Ihnen die reizvollen, urweiblichen Züge abtrainiert.
    Seht Euch die wenigen begehrten Damen an, was haben die?
    Die Ladys in Asien schütten im Sekundentakt Pheromone aus und geben einem Mann den berechtigten Stellenwert.
    Ja, liebe Damen, Ihr dürft jetzt wieder kochen … und zwar vor Wut.
    Denn Ihr versteht sicherlich nicht, was ich meine.
    Ich rede hier nicht von Unterwürfigkeit oder fehlendem Mitspracherecht. Desweiteren habe ich sehr wohl die Umstände der gewissen Prostitution berücksichtigt. Denn ich spreche von allen in Asien lebenden XX-Chromosomen allgemein.
    Aber lassen wir das. Friede sei mit uns!
    Kommen wir wieder zu dem durchaus erzwungenen Lächeln meines Gegenübers.
    Die Damen an meinem Tisch sind absolut albern und durstig, haben mir aber auch ruckzuck die ersten Drinks abgeluchst. Das Graulen meiner Nüsse ist hier scheinbar eine Form der Höflichkeit und die Themen der Unterhaltung einfach nur irre.
    Nebenbei beginne ich im Stillen meine Auswahl, denn in Vietnam läuft einem abends die Zeit davon.
    Bis ca. 1.00 Uhr sollte man entweder abgespritzt oder eine an der Angel haben.
    Mich durch die Möpse der Damen getastet und zwischendurch mal den Finger angefeuchtet, kann ich mich trotzdem nicht entscheiden. Also greif ich wie immer auf die lebhafteste und verrückteste zurück, denn geistige Windstille konnte jede vorweisen.
    Unser Weg führte uns in ein einheimisches Lokal, um den Hunger zu stillen und Halong Bay abzuklären.
    Jetzt würde ich gern schreiben …...ich leckte Ihr Superdöschen, befriedigte Sie 2 mal und schlief entsaftet ein.
    Aber Pustekuchen.
    Die Verhandlungen scheiterten bereits in der ersten Phase.
    Denn die Kleine veranschlagte 800 000 Dong für die Nacht und 1 Mio für die Schiffsreise. (1Dollar =16 000 Dong)
    Leider war das Ihr letztes Wort und somit hab ich Sie fristlos entlassen.
    Ein junges Ding am Tisch gegenüber hat das Gezeder mitbekommen und schaut ziemlich scheu auf den Boden. Ich ruf Sie zu mir und lad Sie auf einen Drink ein. Sie ist sehr zurückhaltend und spricht nur wenig englisch, ist aber scheinbar sehr an dieser Schiffsreise interessiert.
    Sie vermutet, dass dieser Ausflug an nächtlichen Sex gebunden ist.
    Wie recht Sie hat!
    Doch ich nehm Ihr die Angst und teil Ihr mit, dass ich kein Rambo-Ficker bin, sondern mich zärtlich und liebevoll anschmiegen werde. Sie könne sich schon diese Nacht davon überzeugen. Doch Sie ist weiterhin unentschlossen, Mausi hat noch nie mit einem Touri verkehrt.
    Das macht mich natürlich noch geiler, ändert aber nichts daran, dass es allein Ihre Entscheidung ist.
    Ich geb Ihr meine Nummer inklusive meinem Hotel, denn ich möchte ins Lighthouse, das einzige, was nach 1 noch läuft, als mir das Küken einen letzten Vorschlag unterbreitet. „Diese Nacht No Bum Bum und auf dem Schiff Only Try.“
    Ok, das sind zwar nicht die tollsten Aussichten, aber ich gehe darauf ein.
    Im Lighthouse ist die Hölle los, vor allem sind eine Menge Barang-Ladys on Bord, wirklich hübsch und schlank und offensichtlich auch auf Abschleppkurs, werden jedoch von den Touris absolut ignoriert. Wie kommt das nur? Ist es das Hintergrundwissen bezüglich der Erwartungen der Nacht?
    Wäre ich jetzt allein hier, hätte ich den Vergleich sofort angenommen.
    Doch ich bin treu, nehm mein Schätzchen in den Arm und genieße mit Ihr für weiteres Kennenlernen mehrere Drinks im Freibereich.
    Die Uhr schlägt mittlerweile 3, als ich nur noch heim will, um auf keinen Fall die vielversprechende Bootsfahrt mit meiner Süßen zu verschlafen.
    Beide geduscht, liegen wir getrennt durch eine unsichtbare Mauer im Bett und unterhalten uns über Ihr Sexleben mit den Vietnamesen. Warum auch immer, aber es schien Ihr wichtig und war auch ganz witzig.
    Und obwohl mir die Kleine nur im Slip gegenüberliegt und immer wieder Ihre süßen Brüste hervorblitzen lässt, behalt ich meine Hände bei mir.
    Unglaublich oder?
    Das nenn ich Körperbeherrschung, denn meine Wünschelrute schlägt schon lange Alarm.
    Diese Prüfung hätte sicher nicht jeder bestanden.
    Aber es war nun mal Ihr Wunsch und ich halte mein Wort.
    Good Night!


    die fortsetzung werd ich noch schreiben
     
  14. Martl77

    Martl77 Ðr.ЪنмşģĕĭŁ

    Registriert seit:
    26.12.2004
    Beiträge:
    3.596
    Danke erhalten:
    21
    Beruf:
    S-Touri
    Homepage:
    Find ich amüsant. Durchaus lustige Zoten dabei. :tu:
     
  15. Dann hau mal in die tasten,bin mal gespannt wies auf der bootstour weitergeht!!
     
  16. wama

    wama Junior Experte

    Registriert seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    615
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    AUTOLACKIERER
    Ort:
    SCHWEIZ
    :respekt:

    Super geschriebene Berichte........

    Alle Achtung.......

    :dank:
     
  17. Raini

    Raini Gast

    Hi asienbummler,
    Na ja alles :super: und nun läßt du uns zappeln mit der Fortsetzung
    Gruß Raini :D :D :D
     
  18. Bono Vox

    Bono Vox V.I.P.

    Alter:
    50
    Registriert seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    3.779
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Thailand
    Homepage:
    Bericht & Fotos

    @asienbummler

    Schöner Bericht!

    :super:

    B.V.
     
  19. FranzX

    FranzX Junior Experte

    Registriert seit:
    16.12.2007
    Beiträge:
    507
    Danke erhalten:
    1
    @asienbummler,

    ich finde, Deine Beschreibung der asiatischen Weiblichkeit im Vergleich zur Europäischen kann man nicht besser ausdrücken. :D
     
  20. thalueng

    thalueng Senior Member

    Registriert seit:
    07.03.2005
    Beiträge:
    315
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Pensioner
    Ort:
    Chonburi
    @asienbummler,

    lass die tinte nicht trocken werden, :mrgreen: du hast
    eine tolle schreibe und flüssig zu lesen deine tollen
    berichte, also mach hinne. :yes:

    gruss guenter