Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Germanwings-Absturz. Einfach nur mega betroffen!!!

Dieses Thema im Forum "Alles rund um die Fliegerei" wurde erstellt von xdrive, 24.03.2015.

Beobachter:
Dieser Thread wird von 2 Benutzern beobachtet..
  1. xdrive

    xdrive Gast

    Hallo Gemeinde!

    Die Flugzeug-Katastrophe hat sich wohl inzwischen herumgesprochen...

    In Memoriam... 4U-9525
    Trauer.jpg, Germanwings-Absturz. Einfach nur mega betroffen!!!, 1
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.03.2015
  2. redweed

    redweed Senior Member

    Registriert seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    488
    Danke erhalten:
    51
    Das ist natürlich ein trauriges Ereignis.

    Es wurden aber sicher schon viele Bücher darüber geschrieben, weshalb bei einem derartigen Ereignis Politiker ihre Auslandsaufenthalte abbrechen (müssen), während es im Grunde niemanden stört, dass in der EU 2014 an jedem ganz normalen Tag 70 Menschen im Straßenverkehr sterben. 299 waren es in Deutschland allein im Dezember 2014. Ich glaube nicht, dass Merkel deshalb eine Rede gehalten hat.
     
  3. bimbo

    bimbo Junior Experte

    Registriert seit:
    20.04.2011
    Beiträge:
    666
    Danke erhalten:
    20
    Gemäss Medien Berichten wird Frau Merkel heute Mittwoch an die Absturzstelle reisen.
     
  4. reise2891

    reise2891 Junior Member

    Registriert seit:
    09.12.2011
    Beiträge:
    97
    Danke erhalten:
    0
    Klar, "nutzen" dies Politiker/Medien... Mit relativieren tue ich mir immer schwer.
    Es ist ein trauriges Ereignis/ Unglück. Hatte schon mehrere Vorfälle in der Verwandtschaft, so etwas ist sehr "uncool" besonders die "Stimmung" vor einer Notlandung...
     
  5. Siggi477

    Siggi477 Senior Experte

    Registriert seit:
    20.05.2012
    Beiträge:
    1.605
    Danke erhalten:
    124
    Ort:
    Rhein-Main
    Ja sicher, alles tragisch, aber wie sowas in den sozialen Netzwerken immer gehypt werden muss - sorry verstehe ich nicht und unterstütze ich auch nicht. In Afrika sterben täglich X Leute weil sie nix zu essen haben, dass könnte verhindert werden, tut aber keiner. Nur weil es diesmal Europäer waren? Am besten noch Staatstrauer anordnen? In max. 14 Tagen haben die Medien ein neues Event.
     
  6. ogeretla

    ogeretla Junior Experte

    Registriert seit:
    28.07.2009
    Beiträge:
    878
    Danke erhalten:
    3
    ... in der Tat ein schlimmer Schicksalsschlag für die Opfer un deren Angehörigen!

    Sicher auch ein Punkt an dem die Airline und der Hersteller nun untersuchen müssen, warum ein optimal gewartetes Flugzeug bei gutem Wetter und mit gut ausgebildeten Piloten "einfach so" abstürzt. (Wobei man ja heutzutage fast froh sein muss wenn es ein Unfall war und kein Anschlag... soweit ist die Panikmache ja schon gediehen.)

    Was ich noch nachvollziehen kann ist, dass sich eine Parteipolitikerin wie die Bundeskanzlerin (mit Ihren Kollegen aus Frankreich und Spanien) am Unfallort zeigen will, aber warum der deutsche Bundespräsident seine Südamerika Tournee deshalb abbricht ist mir unverständlich. Sein Mitgefühl aussprechen ja ok, aber was will er denn nun in Berlin machen??? Oder meint er vielleicht er muss zum Trost spenden "symbolisch" nach Haltern zu den Eltern der Schulkinder?

    Es ist ja hier keine Krisensituation bei der sich ein Staatsoberhaupt einen Überblick verschaffen will um die Strippen zu ziehen um Schaden abzuwenden. Der Flieger ist unten, die Menschen sind tot, vernünftig bergen werden die Fachleute vor Ort wohl auch ohne Hilfe der Politik können. Wenn die Staatslenker dieser Welt was sinnvolles iS Flugzeugabsturz hätten machen wollen wäre das in der Ukraine angebracht gewesen...

    Auch die Verhältnismäßigkeit ist mE nicht gewahrt. Wie erwähnt sterben jährlich mehrere Tausend Menschen alleine in D bei Autounfällen... das ist "nur" Statistik. Klar sterben bei einem einzigen Flugzeugabsturz auf einmal viele Menschen aber deswegen der Medien/Politik Hype? Für mich nicht nachvollziehbar.
     
  7. Thaivisit

    Thaivisit Senior Member

    Registriert seit:
    04.08.2013
    Beiträge:
    485
    Danke erhalten:
    0
    Ich möchte mich an keinerlei Spekulationen beteiligen. Es gibt Momente, da tritt vieles (wer sich wie verhält, ob wo und wie ebenfalls Menschen sterben, in welchen Mengenverhältnissen, vermeidbar oder nicht usw.) vorübergehend in den Hintergrund und weichen dem Gefühl der Trauer, Hilflosigkeit und Anteilnahme...

    Thaivisit
     
  8. jodltrio

    jodltrio Junior Experte

    Registriert seit:
    09.11.2010
    Beiträge:
    803
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    Phills, UAE
    Ich erinnere mich gut, als die Lauda Air Maschine vor Bangkok abgestürzt ist. Was für ein Drama damals und jeder in unserem kleinen Land war zutiefst betroffen.
    Genau habe ich noch in Erinnerung wie Niki Lauda damals wie ferngesteuert in den Trümmern gestapft ist und wie seine klar und für jedermann sichtbaren Gefühle bei uns im Fernsehen ankamen.

    Bei mir war ein Freund und Nachbar damals gestorben. Ich hatte sogar den Anruf der Airline bekommen, da seine einzige Tochter nicht erreichbar war und wir eng befreundet waren. Niemals wäre der liebe Alois (Gott hab ihn selig) mit der "teueren" Lauda geflogen, hätten wir ihm nicht die Ohren vollgesungen von dem tollen Service und dem damals revolutionären Unterhaltsungssystem an Bord.

    Die Politiker damals waren eher schadenfroh, betraf es doch nicht die Staatsairline sondern den bösen Privaier Lauda.

    Ich nehme an, so es damals uns Ösis erschüttert hat, wird es heute meinen Lieblingsnachbarn, den Deutschen gehen. Mein zutiefst empfundenes Beileid den Angehörigen und Betroffenen, mein Respekt den Politikern, die nicht schauspielern, sondern tatsächlich und aus Betroffenheit an der Absturzstelle trauern. Und ich weiss wie man sich fühlt, wenn der Anruf der Airline kommt....
     
  9. Longhard

    Longhard Junior Experte

    Registriert seit:
    25.05.2013
    Beiträge:
    653
    Danke erhalten:
    381
    Beruf:
    Flugbegleiterinnenbegleiter
    Ort:
    Viva "Colonia"
    Hallo Kollegen,
    in diesen schweren Stunden geht man erst einmal in sich und bedenkt der vielen Stunden die man selbst schon in
    diesen fliegenden Kerosinbomben verbracht hat und auch weiterhin verbringen wird.

    Mein ganzes Mitgefühl gilt allen Betroffenen dieser Tragödie!!

    Dies betrifft alle Angehörigen, die Mitarbeiter der Fluggesellschaft und nicht zu vergessen, alle eingesetzten Bergungskräfte, die im Moment mit Sicherheit nicht um ihre Arbeit zu beneiden sind.
    Wer kurz nachdenkt, weiß was ich meine.....
    Und unsere Kanzlerin besucht die Unfallstelle, mit was wohl??
    Mit dem Flugzeug..........
    Was man den Deutschen niemals vorwerfen kann, ist die Unfähigkeit zur Trauer,
    jedoch bei einem Großteil die Fähigkeit zur Freude.

    Looking forward........

    Memento mori.....
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.2015
  10. greoj

    greoj Senior Experte

    Registriert seit:
    08.01.2014
    Beiträge:
    1.572
    Danke erhalten:
    225
    :super: kann dir nur zustimmen
     
  11. ogeretla

    ogeretla Junior Experte

    Registriert seit:
    28.07.2009
    Beiträge:
    878
    Danke erhalten:
    3
    #RIPstorm
     
  12. xdrive

    xdrive Gast

    Hier kann ich Dir nicht ganz folgen...
    Wo ist da genau Dein Problem?


    Was hat das direkt mit dem aktuellen Flugzeugabsturz zu tun?



    Es waren voraussichtlich/mind. 72 Deutsche darunter. Ne verdammte Menge... Darunter auch noch ne Schulklasse...
    Deswegen verstehe ich die Betroffenheit/Anteilsnahme hier in unserem Lande gerade sehr gut.



    Jepp, wird wohl so kommen.
    Von der "reinen Lehre her", wird die Staatstrauer in unserem Lande häufig nach nach dem Tod wichtiger oder vieler Personen angeordnet. 72 tote Deutsche sind schon ne verdammt große Menge...

    Und was genau stört Dich da dran? Hast Du dadurch Einschränkungen in Deiner persönlichen Freiheit/Deinem eigenen Leben an so nem Tag?



    Kann man grundsätzlich bedauern, so ist aber unser modernes und schnell-lebiges Leben.
    Ich schätze Dich ja hier im TAF sehr vom Schreiben her und wir liegen ja vielfach auch einer Wellenlänge...
    Aber ich kapiere nicht, dass Dir der "hype" augenscheinlich auf den Sack geht, beklagst aber andererseits, dass der "hype" in 14 Tagen wieder vorbei ist und ein neues Event dann womöglich wieder im Vordergrund steht...


    Und erlaube mir die ketzerische Frage von wegen (zuviel) "hype"...
    War Dir der "hype" um 9/11 in den USA oder bspw. um den Taifun Yolanda auf den Phils auch zuviel?



    Ich gebe Dir hier mal etwas Nachhilfe in Sachen "Staatsrecht"...:mrgreen:
    Unser Staatsoberhaupt ist zwar in der Tat unser BuPräsident. Aber "der Chef im Staat" nur aufm Papier. Der starke Mann im Staate ist der BuKanzler(in), sprich unsere Angela. Die und ihr Kabinett, sprich ihre Minister, müssen die Krisen bewältigen. Und nicht der BuPräsident.
    Der hat im Prinzip nur repräsentative Aufgaben. Also gerade sowas wie Mitgefühl aussprechen, ggf. die Staatstrauer anzuordnen etc.pp.. Und von daher musste er quasi auf der Stelle zurück nach D kommen. Das ist quasi bundespräsidiales "Dekret"... :))

    Strenggenommen hätte Gauck sogar direkt nach Frankreich fliegen müssen. Noch eher als Angie. Das wäre grundsätzlich sein Job als oberster Repräsentant von D gewesen.
    Angie hat sich das aber nicht nehmen lassen. Weil sie derzeit ganz strengend den Schulterschluss mit F. Hollande sucht. Aus diversen Gründen, nicht nur weil Frankreich aufgrund des Absturzes quasi die Hauptarbeit nun hat. Auch nicht zuletzt wegen der Ukraine-Krise, Charlie Hebdo und noch aufgrund anderer Hintergründe.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.03.2015
  13. ogeretla

    ogeretla Junior Experte

    Registriert seit:
    28.07.2009
    Beiträge:
    878
    Danke erhalten:
    3
    Lieber xdrive,

    ohne Siggi477 zu sein möchte ich auf einige Deiner Fragen antworten:

    Der "Hype" um zB Yolanda führte dazu, dass den ÜBERLEBENDEN der Katastrophe geholfen wurde. Min. 10.000 Menschen sind umgekommen was große Leid verursacht hat, aber es wurde auch beträchtlicher Schaden bei den Überlebenden in der Region verursacht. Darauf aufmerksam zu machen und zu HELFEN, mE Hype-ON völlig korrekt.

    9/11 war ein Schock für Amerika, da zum ersten mal der Krieg, den die USA in die Welt tragen IN AMERIKA selbst für Opfer gesorgt hat. Dieser Anschlag hat (wie wir heute wissen) die Welt tats stark verändert. Allerdings zum Negativen. Es ist seither mehr Krieg und Hass in der Welt als vorher.

    Wenn aber nun bei einem (davon müssen wir ja zzt ausgehen) UNFALL in den Medien davon gesprochen Wird "nichts wird jemals mehr so sein wie vorher" und es sich auch anders als zB bei FUKUSHIMA um einen Vorfall handelt der KEINE so weitreichenden Folgen hat frage ich mich: WARUM? Allerdings anders als die Medien das zzt Fragen. Ich frag mich eben WARUM gibt es nun diesen Hype. 150 Menschen sind gestorben, das ist schlimm. Schlimm für die Opfer und deren Angehörigen. Und ja, als mitfühlende Wesen können auch nicht betroffene Trauer empfinden und Ihr Beileid bekunden, aber den Rahmen halte ich für absolut unangemessen. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass JEDEN MONAT in Deutschland etwa 3x mehr Menschen bei Autounfällen versterben als jetzt hier Deutsche in dem Flugzeug sassen.

    In dem kleinen Alpendorf sind zzt mehr Medienvertreter unterwegs als Bergungskräfte! Dieses Missverhältnis sieht für mich eher danach aus, dass die Medien hier wieder ein SPEKTAKEL ausschlachten... und natürlich ist die Politik mit dabei.

    Letzter Punkt: Die "Angehörigen aus der 2. Reihe" (Schuldirektor aus Haltern, Bürgermeister von dort, Führungskräfte der Airlines) werden hier am Nasenring Ihrer Betroffenheit durch die Manege der Medien gezerrt! Wer glaubt das helfe diesen Menschen in Ihrer Trauer... der glaubt auch noch ganz anderes. Die Trauer um den Verlust eines Angehörigen oder sonstwie nahestehenden Person ist ein höchst persönliches Ereignis. Ja, Selbsthilfegruppen/Betroffenenverbände können da unterstützen, aber für die Quote in eine Kamera weinen??? Alle die da mitmachen sollten sich schämen.


    Kleiner Nachschlag zu Deinem Klugscheisserexkurs iS Staatsrecht :)
    Du kannst meinem Beitrag doch überhaupt nicht entnehmen wen ich hier als "Staatsoberhaupt" angesprochen habe, da sowohl Merkel als auch Gauck im vorherigen Absatz genannt wurden. Klar KANNST Du das in tendenziöser Lesart so reininterpretieren... aber das ist dann Dein Problem nicht meins.
    Dem "Strippen ziehen" könntest Du aber einen Hinweis entnehmen... kleiner Tip: Das tut idR der starke Mann/Frau im Staat.

    Und was Gauck nach DEINER MEINUNG "streggenommen" hätte tun müssen... na Du siehst ja wo Du da mit Deiner Meinung stehst. Ziemlich alleine offenbar, denn er hat es ja grad nicht so gemacht... Und da ich ja oben von Verhältnismäßigkeit gesprochen habe hätte es eben auch ausgereicht von irgendwo in der Welt seine Betroffenheit in ein Mikro zu sprechen und den anderen Teil seines Jobs zu machen... Aber er hat sich anders entschieden.

    Und da Du als selbsternannter Amateur-Staatsrechtler ja glaubst Ahnung zu haben... Welche Entfernung zum Aussprechen seiner Betroffenheit ist denn für Herrn Gauck angebracht? 25km zur Absturzstelle in dem Dorf in den Alpen? In einem Helikopter direkt Über den Trümmern? In Berlin, Haltern oder Düsseldorf? Südamerika ist Dir ja offensichtlich zu weit weg..

    KlugscheissRetourkutsche/off
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.2015
  14. xdrive

    xdrive Gast

    Werter Ogeretla,

    also machst Du hier indirekt einen Unterschied, ob nun 10.000 Personen durch nen Taifun gestorben bzw. ca. 3.000 Leute anl. "9/11" umgekommen sind oder nun "nur" 150 Personen beim Absturz?

    Und apropos "hype"... Ich kann mich noch bestens an "Reportagen" von den Phils direkt nach Yolanda erinnern, wo kleine Kinder, nur mitm zerfetzten T-Shirt im TV gezeigt wurden, die Eltern und alle Anverwandten durch den Taifun verloren hatten. Oder weinende Frauen, die den Verlust ihrer Kinder, ihrer Männern und den Verlust ihre ganze Habe zu beklagen hatten... Ganz viele plastische Bilder flimmerten über den Äther, wo Leute noch nichtmals mehr was zu essen hatten. Und was meinste, wie solche Bilder/dieser "hype", die Spendenbereitschaft bei uns hat hochschnellen lassen. Das ist aber dann in Ordnung?
    Sorry, aber für mich misst Du hier mit zweierlei Maß.




    Und ich hab es gesternabend, zumindest in der Berichterstattung von ARD und ZDF, mit viel "Wohlwollen" zur Kenntnis genommen, dass in deren Reportagen aus Haltern, vom Airport DUS und Co., die Gesichter von Trauernden/Hinterbliebenden entweder gar nicht gezeigt wurden oder völlig unkenntlich gemacht wurden. Mit dem Kommentar dazu, dass man aus Rücksichtsnahme und aufgrund persönlicher Bitten dieser trauernden Leute, deren Gesichter nicht zeigen würde/wolle.
    Also im Vergleich zu früheren Katastrophen-Szenarien hat augenscheinlich zumindest ARD und ZDF dazu gelernt.

    Und der Bügermeister aus Haltern ist gewählter Politiker, somit Person des öffentlichen Lebens. Und muss von daher ran ans Mikro.
    Und ob der Schuldirektor aus Haltern nicht die Pressekonferenz selber einberufen hat oder doch womöglich dazu gezwungen/genötigt wurde, werden wir wohl nicht mehr herausfinden...
    Aber das fällt alles unter Presse-bashing/"Verrohung der Medien" und ist somit mE ein völlig anderes Thema...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.03.2015
  15. ogeretla

    ogeretla Junior Experte

    Registriert seit:
    28.07.2009
    Beiträge:
    878
    Danke erhalten:
    3
    JA ich messe mit zweierlei Maß!!!!
    Der mehrfach verwendete Begriff VERHÄLTNISMÄßIGKEIT hätte Dir da ein Licht aufgehen lassen können... aber ich schreib das für Dich auch gerne ein 2. Mal:

    10.000 Tote UND vor Allem die Möglichkeit den ÜBERLEBENDEN Opfern zu helfen rechtfertigte mE die Yolanda Berichterstattung. Und JA: Zerstörte Häuser, hungernde Kinder sind da als Bilder besser geeignet als... ja was hättest Du erwartet? Palmenstrand im Paradies???

    Wenn Du allerdings der Meinung bist 10.000 oder 150 oder "nur einer" wäre ganz egal kannst Du ja einen Sender gründen und die Todesanzeigen aller deutschen Nachrichten verlesen... Viel Erfolg!

    Hinterbliebene: Ich schrieb explizit von "Angehörigen aus der 2. Reihe" und nannte auch Beispiele... die von Dir angesprochenen Hinterbliebenen sind ja grad nicht gemeint... Dein Argument läuft also ins Leere... Bitte meinen entspr. Absatz nochmal in Ruhe lesen.

    Wir leben in einem Land mit Meinungsfreiheit. Drum kann der Bürgermeister und der Rektor sagen was er will... nun haben aber auch die Medien grds die Freiheit zu senden was sie wollen aber eben auch die Pflicht RELAVANTES von IRRELVANTEM zu trennen und MAß zu halten. Anders ausgedrückt: Nicht jeder der was sagt gehört ins Fernsehen. Und insb nicht wenn er gar nix zu sagen hat! Die Medien halten hier drauf und werden Ihrem Auftrag (mE mal wieder) nicht gerecht. Ich spreche hier übrigens nur für ARD/ZDF, da ich hier keine Privatsender empfangen kann.

    Wie Du allerdings darauf kommst, dass "Verrohung der Medien und Pressebashing" nix mit dem Thema Medien "hypen" zu tun hat erschließt sich mir überhaupt nicht. Bitte mach mich kluk. Meinst Du etwa es geht hier um Trauerndenbashing?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.2015
  16. xdrive

    xdrive Gast

    Weißt Du überhaupt noch, was Du hier weiter oben geschrieben hast???
    Auf diesen Absatz hab ich mich u.a. doch auch gerade drauf bezogen!
    Da hast Du doch hier unseren BuPrä kritisiert, warum er nun nach Berlin zurückgeflogen ist und blabla. Dir ist das doch völlig unverständlich!
    Mir nicht. Er muss(te) zurück! Bums und aus.


    Und ich muss Dich nochmals belehren!
    Welcher weiteren Staatsoberhäupter haben denn noch was direkt mit dem Absturz zu tun? Der spanische König hat im Prinzip die ähnlichen repräsentativen Aufgaben wie unser Gauck. Ist das Staatsoberhaupt von Spanien.
    Und Hollande ist das französische Staatsoberhaupt.
    Und BEIDE waren dort vor Ort an der Absturzstelle. Bei uns war es jedoch "nur" Angie. Wo war Gauck? Noch in Peru bzw. aufm Heimflug nach Berlin. Der konnte also auch gar nicht so schnell dahin in die franz. Alpen. Wäre er in Berlin gewesen, wäre er 100%-ig zusammen mit Angie, in die Alpen geflogen.
    Klingelt es nun mal bei Dir???


    Du hast doch rumgejammert, warum er nun nach Berlin zurückkehrt!!!
    Er muss, weil er das Staatsoberhaupt von D ist und das bei solchen (deutschen) Katastrophen so üblich ist bzw. das "Protokoll" dies so vorschreibt.

    Und jetzt nach seiner erfolgten Rückkehr nach Berlin muss er nun nicht mehr in die Alpen, weil Angie und Co. nun schon dort vor Ort waren.

    Du hast echt wenig Ahnung von diesem Geschäft!! Aber schei... auf das Thema Staatsoberhaupt und bla bla. Warum bin ich Blödie überhaupt auf diese völlig unsinnige Neben-Thematik von Dir drauf eingegangen?!


    So weiter im Text:
    Liest Du eigentlich, was Du selber hier schreibst?!
    Das hattest Du hier zuerst geschrieben:
    Was hab ich dazu direkt geschrieben?
    Was willst Du hier eigentlich?!




    Leg mir hier nicht was in den Mund, was ich hier nicht so geschrieben habe!!!!!!

    Mir geht es hier um die 150 Toten. Nicht um mehr und nicht um weniger.
    Und diese hohe Anzahl an Toten, direkt vor unserer Haustüre bzw. weil darunter auch soviele Deutsche sind (mit Schulkindern und pi pa po), macht es letztlich zur (auch deutschen) Katastrophe. Und macht mich voll betroffen, genauso wie seinerzeit 9/11 oder Yolanda und Co..
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.03.2015
  17. ogeretla

    ogeretla Junior Experte

    Registriert seit:
    28.07.2009
    Beiträge:
    878
    Danke erhalten:
    3
    Leider hast Du Dich nun mit Deinen obigen Kommentaren für eine weitere Diskussion disqualifiziert, da Du offensichtlich starke Schwächen im Textverständnis hast. Ausserdem macht Dein ganzes nachträgliches Bearbeiten Deiner Beitrag es echt mühsam...

    Da ich im Gegensatz Zu Dir nicht vorhabe irgendjemanden oberlehrerhaft zu belehren werde ich es Dir nicht noch ein drittes Mal erklären...

    Da Du auch auf meine Fragen nicht eingehst sondern mir nur Rumgejammer vorwirfst... Ergebe ich mich hiermit Deiner Weisheit, Du hast gewonnen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.03.2015
  18. xdrive

    xdrive Gast

    Danke. Kann ich bestens mit leben!



    logo.jpg, Germanwings-Absturz. Einfach nur mega betroffen!!!, 1
     
  19. reise2891

    reise2891 Junior Member

    Registriert seit:
    09.12.2011
    Beiträge:
    97
    Danke erhalten:
    0
    @ogeretla
    Einiges ist ja richtig was du schreibst.
    Aber meinst Du ernsthaft, dass deine Beiträge kritische Leser noch halbwegs überzeugen (können)... nicht wirklich.
     
  20. jowejakarta

    jowejakarta Experte

    Alter:
    40
    Registriert seit:
    24.07.2014
    Beiträge:
    1.205
    Danke erhalten:
    565
    Beruf:
    Mein eigener Herr
    Ort:
    Jakarta & östliches Niedersachsen
    Davon mal abgesehen dass ich dieses Politikergedöns nach solchen Sachen wie dem Flugzeugabsturz völlig blödsinnig finde (das letzte was ich will wenn ich einen Angehörigen verliere ist dass mich ein Politiker vollsülzt oder dass ich mir das gelaber im Fernsehen anhören muss...) eine ganz andere Sache :

    Yolanda auf den Phills war eine Katastrophe...

    Der Tsunami 2004 war eine Katastrophe...

    Hurricane Katrina / New Orleans war eine Katastrophe...


    Aber sorry : Dieser Absturz ist für mich KEINE Katastrophe - es ist ein UNFALL !

    Du stelltst diesen Absturz mit Yolanda gleich und bezeichnest ihn als Katastrophe und deswegen wäre es die Pflicht der Politik präsent zu sein !
    Demnach müsste bei jedem Autounfall mit Todesfolge der Präsident Spalier stehen und sein Beileid ausdrücken...


    Auch wenn es sich drastisch anhört : Der Absturz war (ob technischer Defekt oder menschliches Versagen) ein VERKEHRSUNFALL - keine Katastrophe ! (Meine Meinung - die muss man nicht teilen)

    Unfall bleibt Unfall - und nur weil es eine deutsche Maschine betrifft wird nicht automatischen eine Katastrophe daraus...

    Ich finde so einen UNfall auch schrecklich und es tut mir Leid für die ihrer Zukunft beraubten Opfer wie auch für die ANgehörigen.

    Das gilt allerdings bei jedem Flugzeugabsturz - meine Betroffenheit ist nicht grösser nur weil es eine deutsche Maschine mit deutschen Opfern ist...


    Traurig aber übrigens auch dass immer hervorgeheben wird wieviele Deutsche gestorben sind - die Gesamtopferzahl scheint ja zweitrangig zu sein !

    Genau wie bei den Anschlägen in Tunis : Da wurde zu 99% in den Medien von "20 toten Touris" gesprochen - das auch ein Einheimischer starb erschien den Pressevertretern wohl als nicht reisserisch genug !