Willkommen

In unserem kostenlosen Thailand-Asienforum findest du alle nötigen und vor allem aktuelle Informationen, speziell über Thailand, aber auch über alle anderen asiatischen Destinationen, auf über 548.000 Beiträge verteilt.
Infos über die angesagtesten Nightlife Spots, GoGo Bars, Beer Bars, Disco- & Club Szene.
Auf www.thailand-asienforum.com erwarteten dich über 1.000 Reiseberichte und Impressionen mit mehreren zehntausend Bildern. Von Reisen nach Angkor Wat, Koh Samui, Peking, Koh Chang, Phnom Phen, usw., über den Besuch der Reisterrassen auf den Philippinen, bis hin zu den Liveberichten unserer Member, direkt aus den Metropolen Pattaya, Bangkok und Angeles City.

Willst du vollen Zugriff auf unsere Seite haben?
Dann registriere dich jetzt!

Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel)

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte für alle" wurde erstellt von abstinent, 08.03.2009.

  1. abstinent

    abstinent V.I.P.

    Registriert seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    6.074
    Danke erhalten:
    2
    Ort:
    SOA-Langzeitzigeuner (heute hier, morgen da!)
    Ich stelle hier ganz exklusiv in meinem Heimatforum Thailandreport ein paar der von mir verfassten Presseartikel ein, wie sie in den letzten Monaten publiziert wurden.
    Weise ausdruecklich darauf hin, das Wiedergabe und Weiterverbreitung, auch auszugsweise - ohne meine ausdrueckliche Genehmigung ein Verstoss gegen das Urheberschutzrecht darstellt und auch verfolgt wird. Viel Spass beim Lesen und hoffentlich langweilt euch mein "Wiedergekautes" nicht, in Foren ist es bisher nie erschienen!
    © 2008 abstinent



    Pattaya, wohl der weltweit bekanntester Urlaubsort Thailands, verdankt seine eigentliche Gründung einer eher militärischen Begebenheit. Im Jahre 1767 flüchteten Phraya (thail. Adelstitel) Thaksin und seine Soldaten vor den Burmesen, welche gerade im Begriff waren, die Hauptstadt Ayutthaya zu überrennen und zu zerstören. Hier machte man damals Station auf dem Wege zum Fluchtpunkt Chantaburi.Tuppraya, die erste Bezeichnung für diesen Ort, bedeutet auch nichts anderes, als „Armee des Phraya“. Später einigten sich die hier angesiedelten Fischer auf Phatthaya, was auch soviel bedeutet wie: „meerseitiger Wind“. Das wurde später auf die heutige Schreibweise „Pattaya“ vereinfacht. Erst 1964 wurden dem unbedeutenden Fischernest die Dorfrechte zuerkannt!



    Wiederum war ein bewaffneter Konflikt Ursache für eine erneute Umstrukturierung des kleinen Fischerdorfes, denn als ab dem 18. April 1966 die US Airforce in der nicht unweit entfernt gelegenen Gegend von U-Tapao einen Fliegerhorst für ihre B-52 Bomber errichteten, fiel dafür der Startschuss.
    Wegen der leichten Andienbarkeit für Versorgungstransporte zur See und der relativen Sicherheit weit von dem eigentlichen Toben des Krieges entfernt, hielt das Oberkommando der amerikanischen Streitkräfte den Stützpunkt dort als für strategisch „besonders wertvoll“. Von hier aus sollten dann neben den 8-strahligen B-52 Megabombern auch viele Luftbetankungsflieger und die berühmten U-2 Spionageflugzeuge für Einsätze im Feindesgebiet über Vietnam starten.

    Die Airforcebase nahm sehr rasch an Größe zu und viele Einheimische fanden gutbezahlte Jobs in den Versorgungs- und Vergnügungsbetrieben der Peripherie. Es wurden bereits Tausende von Jobs vergeben, bevor die Airbase auch nur ein Jahr in Betrieb war.

    Sattahip war zwar näher gelegen, aber die niedrigen Grundstückspreise und nahen Strände Pattayas zogen Investoren mit ersten Bar-, Hotel- und Restaurantprojekten in viel stärkerem Umfang an. Das war dann auch der Beginn der Rotlichtphase Pattayas. Ein nicht versiegen wollender Strom von jungen Frauen aus den ärmeren Provinzen begab sich in das dortige „Eldorado“, um den Soldaten der Airbase zu Diensten zu sein. Viele in der stillen Hoffnung, dort einen GI als Ehemann ködern zu können. Doch es wurden nicht nur Barmädchen gebraucht!
    Einkommensschwache Teilzeitfischer und Gelegenheitsfeldarbeiter fuhren die ersten Bahtbusse, bauten neue Unterkünfte, verlegten einfache Kanalisationen während ihre Frauen Wäsche wuschen oder mit einer Küche auf Rädern sich einen guten Dollar nebenher verdienen konnten. Das Dorf boomte und zum Ende der 60er Jahre verdrängten erste mehrstöckige Hotels die bis dahin in Strandnähe befindlichen Bretter- und Wellblechkonstruktionen. Das Klientel bestand nun auch nicht mehr nur aus U-Tapao Personal, sondern überwiegend auch aus Frontsoldaten auf Kurzurlaub, bei den Amerikanern „R & R“ genannt, was soviel heißt wie „rest and recreation“.
    Chinesische Geldwechsler und Pfandleiher, indische Schneider und Opportunisten jeder Art machten sich den hier fallenden Geldregen zunutze, jeder auf seine Art. Bahtbusse verkehrten rund um die Uhr im 5-Minuten-Takt nach U-Tapao und aus dem Dorf wurde eine kleine Stadt mit ersten Neonreklamen, Charterfischerbooten, Steakrestaurants und unzähligen Anbietern von Seafood aller Art. Die Stadt wuchs permanent und dehnte sich vom Strand weg weiter aus, wobei der Bereich der heutigen Beachroad und Walking Street schon damals sich als das Zentrum abzeichnete. Landeinwärts gab es von der Second Road an noch gar nichts an festen Gebäuden.

    Mit dem Abzug der Amerikaner aus Vietnam gegen Mitte der 70er Jahre setzte dann eine ungeheure Krise ein, denn die dringend benötigten Kunden blieben nun plötzlich weg. In U-Tapao hob der letzte Airforceflieger am 20. Juni 1976 ab, die Base existierte aus US-Gesichtspunkten nicht mehr.

    Mit traurigen Blicken sahen Geschäftsleute, Hoteliers und auch die mittlerweile vielen Barmädchen und andere Servicefachkräfte ihre Zukunft hier nun im Argen liegen, aber wie Phoenix aus der Asche tauchten just in dieser Phase clevere Reiseveranstalter auf, welche die damals brachliegenden Hotels vertraglich langfristig verpflichteten und schon baldigst neue Kundschaft versprachen.

    Den Barmädchen war das völlig egal, ob da nun ein junger, durchtrainierter Soldat oder ein fettleibiger Frührentner für ihre Dienste bezahlt und auch die Schneider, Geldwechsler und Hoteliers freundeten sich schnell mit den nun eintrudelnden Westeuropäern an, die das tropische Ganzjahresparadies Thailand vollmundig in ihren Farbbroschüren in Europa vermarkteten. Der Luftraum zwischen Europa und Asien verdichtete sich fortan zusehends und jedes Industrieland der westlichen Welt hatte schon bald mehrere Flüge täglich nach Bangkok im Angebot, anstatt wie vor dieser Zeit noch, nur 2 bis 3-mal je Woche.

    Taxen rekrutierten sich in diesen Jahren übrigens vorwiegend aus älteren amerikanischen PKW, welche die GIs ausrangiert hatten oder bei der Abreise verkauften.

    Das Ende der 70er Jahre läutete den Pauschaltouristenboom dann in erweiterter Form ein, denn das Angebot vor Ort wurde angepasst und ebenso maßgeschneidert wie Anzüge oder Hemden bei den nun wieder florierenden Schneidergeschäften. In 1979 erhielt Pattaya die Rechte einer „Thesaban Nakhon“, also einer selbstverwalteten Kleinstadt.

    Die Bucht vor Pattaya wurde zusehends dichter zugeparkt mit Booten, welche die abgerückten Amerikaner zu ihrem Freizeitvergnügen einstmals importierten und beim überhasteten Verlassen des Landes billigst an örtliche Geschäftemacher verkauft hatten. V-8 Sportboote für Fischersleute? Nein, ganz klar! Die Zielgruppe für diese nur zur Miete feilgebotenen, pfeilschnellen und durchweg übermotorisierten Boote waren die neuen Pauschaltouristen, denen man Charterfahrten zur Hochseefischerei und Trips auf naheliegende Inseln anbot. Die Stadtverwaltung fing an den Straßen, bzw. Ihrer lausigen Beschaffenheit erste wirkliche Aufmerksamkeit zu schenken. Ab den frühen 80er Jahren gab es dann regelmäßig verkehrenden Busservice zwischen Bangkoks Ekkamai-Busterminal und dem längst nicht mehr existierenden Pattaya Busterminal direkt am Ende der Beachroad, unmittelbar südlich des heutigen Amari Hotels gelegen.

    Das Erscheinungsbild der Stadt wandelte sich nun nur noch rascher! An der Straße nach Naklua siedelten sich erste Vergnügungsbetriebe an, die den teuer gewordenen Mieten an der „Prunkmeile“ (Beachroad & heutige “Walking Street“) flüchten wollten. Es entstand damals entlang der Naklua Road eine Art deutsch-österreichischer Enklave, auch östlich der Second Road wurde fleißig gebaut, hier tummelten sich vorwiegend Touristen aus England und Irland. Erste richtige Supermärkte entstanden und jede noch so kleine Baulücke zwischen Beachroad und Second Road wurde zugepflastert mit weiteren Hotels, Bars und Restaurants.
    Die letzten noch friedlich auf den großen Weiden entlang des Jomtien Beaches grasenden Wasserbüffel müssen sich mächtig erschrocken haben, als Bagger und Dampframmen für Betonpfeiler künftiger Großbauten ihre Idylle nachhaltig störten. Vorbei schien auch die Zeit der hier herumgammelnden Hippies, die noch unbedroht von Braunhemden fröhlich ihre Ganja- und Haschpfeifchen am Strand oder vor ihren 50 Baht Billigstherbergen schmauchen konnten. Die bis dahin existierende Holzhütteninfrastruktur wich solideren Bauweisen und die Gammler zahlungskräftigeren Urlaubern.
    Pattaya expandierte in seiner Ausdehnung permanent und in atemberaubender Geschwindigkeit. Erste Straßen mussten bereits verbreitert werden und ein stetig zunehmender Strom von Bahnbussen beförderte nun transportwillige Touristen quer durch die Stadt. Man kann wirklich sagen, dass das ehemalige Fischerdorf in den 80er Jahren eine erste wirkliche Blütephase erlebte. Es wurden Schulen errichtet und ordentliche Krankenhäuser gebaut, es gab nun eine spannungsstabile Stromversorgung und erheblich weniger Stromausfälle bei Gewittern. Den touristenspezifischen Geschäften gesellten sich Reisebüros und Sprachschulen hinzu, es gab nun viel mehr Polizeistationen und die Stadtverwaltung konnte ihr Personal Jahr für Jahr um einen erheblichen Prozentsatz aufstocken. Das Bankennetz verdichtete sich rapide und mit Bindfäden an Bambusgestellen befestigte Neonröhren wichen richtiger Gehweg- und Straßenbeleuchtung.

    Das vormals kleine Neonwerbesammelsurium auf der heutigen Walking Street wurde noch bunter und erheblich größer, vieles wurde prunkvoller und prächtiger. Einheimische, die Barmädchen und das viele Personal sowie die wenigen noch verbliebenen Ureinwohner wichen vor dem sich erweiterndem Kern der Stadt immer weiter in Richtung der Sukhumvit, die bis etwa zur Mitte der 80er Jahre noch als Ostgrenze der Zivilisation betrachtet werden konnte. Zu dieser Zeit machte sich auch erstmals die deutschsprachige Boulevardpresse über die Verhältnisse in den Rotlichtbetrieben her, denn das Mindestalter der dort anschaffenden Damen und erstmals auch männlichen Sexworkern wurde nicht wirklich kontrolliert oder überprüft. So bekam Pattaya den Ruf in Europa, der an diesem Urlaubsort bis heute kleben geblieben ist, wie ein lästiger, festgetretener Altkaugummi unter der Schuhsohle.
    Boomtown Pattaya boomte fleißigst weiter in den 90er Jahren. Naklua blieb weiterhin in deutschsprachiger Hand und andere ethnische Gruppen teilten sich den Rest der Stadt auf. Das eigentliche Zentrum blieb nach wie vor um die strandseitigen Straßen, welche ein internationales Gemisch von Restaurants und Vergnügungsbetrieben blieb. Neuen Regierungen in Bangkok blieb die schlechte Presse im Ausland nicht verborgen und man arbeitete mit Vehemenz an einer Verbesserung des Erscheinungsbildes und einem Verschwinden der Minderjährigen aus dem Gesichtsfeld der Sextouristen und mittlerweile auch eintrudelnden Normalurlauber.
    Man wollte das Image als größtes und verruchtestes Bordell Asiens unbedingt loswerden. Es sollten dann in viel größerem Umfange die angeblich noch mehr Geld im Lande lassenden Familien-, Luxus- und Edelurlauber überzeugt werden, dass ein ganz normaler Strandurlaub in Pattaya möglich sei. Feudalste Hotelprojekte wurden errichtet oder erweitert und es wurden Unsummen investiert, vorher stiefmütterlich belächelte Vergnügungsparks der kinderfreundlichen Art erlebten unter staatlicher Förderung eine Renaissance und nur die Wirtschaftskrise gegen Ende des Jahrtausends bremste diese Entwicklung etwas.

    Die Jahrtausendwende bescherte Pattaya mit einer raschen Erholung von der vorausgegangenen, asienweiten Krise. Neue Scharen an Urlaubern, vorwiegend aus Osteuropa füllten leerstehende Hotelbetten schnell und aus einem kleinen Arabereckchen mit ein paar Openair Bars erwuchs ein ganzes Araberviertel mit entsprechendem Wasserpfeifenangebot, Beschallung und Klientel.
    Residenzprojekte riesigen Umfanges, besonders in den Randbereichen und Jomtien erfreuen sich unterschiedlichster Auslastungsquoten. Von immer bombastisch wirkenderen Hochhauscondos auf den Reißbrettern der Architekten sieht man in den Büros der Immobilienfirmen viel.
    In 2004 erreichte Pattaya „offiziell“ die 100.000 Einwohnermarke, welche man getrost belächeln darf, denn ein Mehrfaches dieser Zahl lebt in Pattaya und gezählt werden nur in Pattaya registrierte Thaibürger.

    Mit zunehmender Energie versuchten seither Regierungen vorwiegend populistischen Genres besonders und gezielt dem Rotlichttreiben durch Verhängen von für Urlaubsorte lachhaften Sperrstunden und ständig neuen Auflagen zumindest Grenzen aufzuzwängen. Rauchverbote in Bars und dergleichen limitieren ebenfalls das mögliche Vergnügen für einige Besucher.
    Der zweifelhafte Erfolg solcher Maßnahmen bleibt abzuwarten!

    Pattaya wird wie immer überleben, aber kaum ein Tourist wird seinen Urlaubsort noch wiedererkennen, wenn einer mehrjährig einem anderen Ort den Vorzug gab.
    Wirklich unvergleichlich in Asien ist die konzentrierte Auswahl an guten bis sehr guten Restaurants. Vorzüglichste Einkaufsmöglichkeiten für Alles, was ein Urlauberherz nur begehren kann, sind auf kleinstem Raum untergebracht – vom ruhigen Candle-Light-Dinner auf einer romantischen Terrasse bis zum hochfrequenten Puls einer mit „lebhaft“ nur arg untertrieben bezeichneten Hightech-Disco sind es oft nur wenige Hundert Meter.
    Pattaya hat nun auch sehr viel Neues zu bieten, schauen sie es sich einfach selbst einmal an!


    P.S. Lade alle Besitzer aelteren historischen Fotomaterials zu Pattaya gerne ein, diese hier anzuhaengen!

    ciao

    abstinent
     
  2. Bono Vox

    Bono Vox V.I.P.

    Alter:
    50
    Registriert seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    3.779
    Danke erhalten:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Thailand
    Homepage:
    Bericht

    @abstinent

    :super: :dank:

    B.V.
     
  3. dito

    dito Mein Held

    Registriert seit:
    25.12.2004
    Beiträge:
    4.681
    Danke erhalten:
    1
    Beruf:
    Tatortreiniger
    Ort:
    ohne festen Wohnsitz
    @Abstinent

    Das nenne ich doch mal einen hochinformativen Artikel !

    Danke !
     
  4. abstinent

    abstinent V.I.P.

    Registriert seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    6.074
    Danke erhalten:
    2
    Ort:
    SOA-Langzeitzigeuner (heute hier, morgen da!)
    16.gif, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1 Danke fuer Eure Kommentare, hier ist uebrigens der Artikel wie erschienen:

    http://www.der-farang.com/index.php?article=2008/17/

    Mittlerweile wurde dieser allerdings ergänzt und ueberarbeitet und in Kürze gibt es etliche meiner jüngsten Presseartikel in upgedateter Form zum Download und ausdrucken fuer Interessierte 25.gif, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 2

    ciao

    abstinent
     
  5. Sabailand

    Sabailand Member

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    192
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    in den vier Wänden
    Die Bilder sind Ende der 80er Jahre gemacht. Es muss wohl 1988 gewesen sein. Hoffe sie sind "alt" genug für Deinen hervorragenden Artikel.

    Also hier erst mal ein Überblick. Noch von den Serpentinen aus gemacht. Zur Rundfunkstation durfte man damals noch nicht hoch.

    126.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1

    Eines der damaligen Wahrzeichen: die sich umschlingenden Delphine, an der Kreuzung nach Naklua.
    Hin und wieder ist da ein Auto reingekracht.
    Diese alte Version gefällt mir besser, als das was jetzt da steht.

    127.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 2

    Hier die Second Road, in der Nähe des Alcazar (wenn ich das noch richtig einordnen kann:(

    128.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 3
     
  6. Sabailand

    Sabailand Member

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    192
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    in den vier Wänden
    Weiter "oben" auf der Second Road gab es dieses "Trümmerfeld".
    Man könnte meinen, das ist aus der Zukunft, aber das waren die Ruinen, bevor das BigC gebaut wurde.
    Kurz nach der Eröffnung des "Sabai Room" Massageparlors daneben aufgenommen.

    129.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1

    Mittlerweile auch ein Relikt aus früheren Jahren - immer wieder wurde die Fassade umgebaut ( kann noch Bilder davon anhängen ) und mittlerweile wurde eine neues Stockwerk mit Turm draufgesetzt.
    Dieses Bild entstand kurz nach der Eröffnung. Da waren die Hälfte der Geschäfte noch leer gestanden. Im obersten Stockwerk gab es gar nichts ( noch keine Kinos, keine Vergnügungs-Geschäfte, nur ein paar Fress-Stände, die mehr Garküchen glichen als einem Restaurant).
    McDonads und Sizzlers waren u.a. von Anfang an dabei.

    130.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 2

    Es war die erste grosse Anstrengung Pattaya zu einem Familien-Resort zu machen.

    Jahre später wurden die im Bild sichtbaren "Anti-Bettler" Schilder verboten und abmontiert. Die Bettler wehrten sich dagegen, weil sie sich diskriminiert fühlten und das Schild als beleidigend empfanden.
     
  7. Sabailand

    Sabailand Member

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    192
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    in den vier Wänden
    131.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1

    Hier gab es das erste Internet Cafe: den "Explorer".
    Mit dieser langjährigen Kassiererin. Ich habe sie in allen drei möglichen Explorers über die Jahre wieder getroffen.

    132.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 2

    133.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 3
     
  8. Sabailand

    Sabailand Member

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    192
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    in den vier Wänden
    Und irgendwann schlug dann das Flugzeug ein ....

    134.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1

    135.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 2

    136.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 3
     
  9. Sabailand

    Sabailand Member

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    192
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    in den vier Wänden
    Dann gab es neue Bodenplatten und wieder eine neue Fassade:

    137.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1

    138.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 2
     
  10. kalli

    kalli V.I.P.

    Registriert seit:
    31.12.2004
    Beiträge:
    4.982
    Danke erhalten:
    56
    Ort:
    bei mir zuhause ...
    :D Sabailand


    klasse pics, bring alles was du hast, geil ... :yes:
     
  11. abstinent

    abstinent V.I.P.

    Registriert seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    6.074
    Danke erhalten:
    2
    Ort:
    SOA-Langzeitzigeuner (heute hier, morgen da!)
    @ Sabailand

    Hervorglaenzend! Coole Pics, mehr davon Bitte.

    Den eingangs erwähnten Artikel habe ich noch einmal ueberarbeitet und ergaenzt, neue Version kommt dann noch

    ciao

    abstinent
     
  12. Sabailand

    Sabailand Member

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    192
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    in den vier Wänden
    Nun, hier gibt es noch ein paar Bilder zum Royal Garden:

    ( bitte fragt nicht nach :wirr: )

    Dies war ein Platz wo ich immer gerne am Nachmittag sass:
    sozusagen u.a. auf Warte-Position bis die "Watering-Holes" aufgemacht hatten und die Sonne unterging ....

    nein ... es war einfach nur :wgeil: die Leute zu beobachten, und neben her entweder ein McDoof menue oder ein Eis zu geniessen.

    147.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1

    obwohl die Steinbänke alles andere als angenehm waren.
    Auch liess es sich dort gut Postkarten schreiben.
    Also wenn jemand von Euch irgendso einen Dödel dort gesehen hat - vielleicht war's ja ich :mrgreen:

    Aber nun schauts so aus ... ( gut ich weiss ich hätte die Kamera hinter den Schirm stellen sollen :byee: Ständer gehören ja mehr in den geschlossenen Bereich )

    148.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 2
     
  13. Sabailand

    Sabailand Member

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    192
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    in den vier Wänden
    und hier sass man damals im dritten Stock, mit Freunden, alleine, oder mit seiner Tilak .... und ass mehr oder weniger vergnügt Thai oder andere leckere Speisen, zu einem noch weit billigerem Preis als im jetzigem Royal Garden Food Court.

    149.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1
    (sorry musste den dicklichen Herren unkenntlichmachen, er hatte damals schon recht agressiv reagiert als ich das Bild machte - und man weiss ja nie)
     
  14. RMF

    RMF Senior Experte

    Registriert seit:
    03.08.2006
    Beiträge:
    1.929
    Danke erhalten:
    1
    Beruf:
    Heckenpenner
    Ort:
    Bretterpuff
    Wenigstens noch einer, der das mit der allgemeinen Abzocke in dem Nest geschnallt hat, wo Preiserhöhungen von bis zu 200% !!! nach Umbaumassnahmen die Regel sind (muss ja schnell wieder hereinkommen, die Asche :hehe: )
     
  15. frank69

    frank69 Womanizer

    Registriert seit:
    06.06.2007
    Beiträge:
    2.624
    Danke erhalten:
    1
    Ort:
    Österreich
    Klasse schöner Bericht :super:

    Wenn ich die alten pics sehe kommen Erinnerungen bei mir hoch :mrgreen:

    Als ICH das 1th. mal in Thailand war gab es noch keine Mobiles und keine Internetcafes. Dafür so "Übersetzungsbüros" die Briefe von Englisch in Thai und umgekehrt übersetzten :wink:

    Sein Mädel konnte man nur über das Festnetz erreichen (nicht immer gerne gesehen von der mamasan) 8)

    Ich schickte damals Geld per Brief zu meinen Tilak :oops:
    Konto hatte sie keines...und ich keine Ahnung von Western Union :lach:

    Gab keine Ladydrinks und keine Ladycharge...und rauchen durfte man...ÜBERALL...was die Lunge aushielt :hehe:...und KEINE Sperrstunde :saufen:

    sawasdee frank69
     
  16. Shovel

    Shovel V.I.P.

    Alter:
    56
    Registriert seit:
    14.05.2006
    Beiträge:
    5.131
    Danke erhalten:
    66
    Beruf:
    ab und zu
    Ort:
    Philippines
    Da kann ich mich auch noch erinnern, das waren noch schöne Zeiten, kein Girl hatte ein Handy, fast jede Nacht durchgemacht in den Bars, so gut wie keine Abzocke, weder in den Bars noch von den Ladys, man konnte sogar noch über die Strasse gehen und die Warscheinlichkeit war relativ hoch mit heiler Haut drüben anzukommen.

    Sehr schöne Fotos Sabailand, bitte mehr davon. Leider hab ich früher überhaupt nicht fotografiert, irgendwann hab ich dann mal ein paar Bilder mit so einer Wegwerfkamera gemacht, aber Spass daran gefunden hab ich erst seit ich ne Digicam hatte.
     
  17. tomcat77

    tomcat77 Admin a.D.

    Registriert seit:
    29.08.2005
    Beiträge:
    10.069
    Danke erhalten:
    24
    Beruf:
    Hab ich...
    Ort:
    Zürich / Schweiz
    Hab deine Bilder erst jetzt gesehen Sabailand. Gut kommentiert, interssant anzusehen. :dank: Das war noch weit vor meiner Zeit, schlug erst 10 Jahre später das erste Mal auf.
     
  18. Sabailand

    Sabailand Member

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    192
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    in den vier Wänden
    Ich kanns nicht lassen .... :p
    aber bei dem Wetter drauseen ( es schneit ), wo kann man anders hingehen als ins ...

    162.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1
    (aufgenommen im McDonalds)

    ja natürlich: Royal Garden - das auch ohne den Brunnen nicht das Selbe wäre

    163.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 2

    Aber um wieder beim Thema zu bleiben:
    hier nochmals ein paar Aufnahmen ( die letzten - ich verspreche es ) zum Royal Garden Plaza:

    164.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 3
    (um Weihnachten 2002)

    Dann im Jahr 2004 schaute das Ganze dann so aus:

    165.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 4

    166.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 5
     
  19. Sabailand

    Sabailand Member

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    192
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    in den vier Wänden
    Aber es gibt scheinbar so ein paar Ecken, die scheinen sich über die Jahre und Jahrzehnte nicht zu verändern:

    .... oder wann wurden diese Bilder aufgenommen ?

    167.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1

    168.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 2




    ....

    "Believe it or not" um in der Pattaya Sprache zu sagen: 1986
     
  20. Sabailand

    Sabailand Member

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    192
    Danke erhalten:
    0
    Ort:
    in den vier Wänden
    Die Skyline von Pattaya:

    169.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 1

    170.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 2
    (im Hintergrund fehlt noch der Turm des "Pattaya Park")

    Aufgenommen sind die Bilder nicht vom Boot, sindern vom damaligen Steg, der bei der Kläranlage direkt auf's Meer hinausging.
    Damals gebaut, um den US-Marines bei ihrem R+R Aufenthalten einen besseren Zugang ins Seebad zu erlauben, erfreute er sich zunehmender Beliebtheit unter der Bevölkerung und den Touristen. Mussten sie nicht am Strand sich erstmal die Füße naß machen, um in die Boote einzusteigen.

    171.jpg, Pattayas historische Entwicklung (Presseartikel), 3