Hotel buchen
Bestell dein T-Shirt
Motorad leien

Thailand Elefant im Porzellanladen

        #31  
M

Member

KhaoSan Streetlife










 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
 
        #32  
M

Member

KhaoSan Streetlife






 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
 
        #33  
M

Member

Pitcairn@ dachte ich mir :)) Ja, ja das komische Bergvolk mit seinem Reglementierungswahn :))) ich arbeite seit ein paar Jahren auch im Heidiland.

Du solltest es mal als kritischer Reiseberichterstatter versuchen. Hast echt das Zeug dazu, Hut ab.
 
 
        #34  
M

Member

Es hat Spass gemacht diesen Bericht zu lesen. Dankeschoen.
Du kannst wirklich mit Worten Bilder malen und gibst auch als Fotograf eine gute Figur ab.
Freu mich schon auf die Neuankündigungen. Deine Berichte habe ich alle gelesen, am Besten gefallen haben mir deine hier frueheren Werke ueber Pattaya im Vietnamkonflikt, deine Erlebnisse mit dem GI, Expats im Ausland und ueber den Restart mit Neuanfang in Asien.

Dazwischen gab es mal einen Einstellmarathon der einen anderen Schreibstil hatte, und nun bist du scheinbar wieder dort gelandet wo du hier angefangen hast.

Freut mich.

Kazimoto
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
 
 
        #36  
M

Member

Gerade wenn man die Khaosanroad viele Jahr kennt kann man Deinen Bericht ganz besonders geniessen.
Vielen Vielen Dank
G.
 
 
        #37  
M

Member

Zum Thema “Elefant im Porzellanladen“

Ich habe diesen Tagestrip von Pitcairn am 18.08.2014 getestet, um ihn später mit Besuch aus Deutschland durchzuziehen.
Gestartet bin ich am Bahnhof Talat Phlu, da dieser ganz einfach mit Bus Nr.4 (vom Hauptbahnhof Hua Lamphong - gegenüber Bangkok Bank) zu erreichen ist.
Hier mein Bericht, den ich meinen Freunden geschickt habe:


Um 07:44 Uhr fährt der uralte Rumpelzug (3 Diesel-Triebwagen) pünktlich ab.
Die von mir gewählte Bahnstation heißt Talat Phlu (1. Station nach der Wongwian-Yai-Station) und liegt ebenfalls in Thonburi, einem Stadtteil von BKK auf der anderen Seite des Chao Phraya Rivers, der BKK durchfließt.

Die Fahrt mit diesem Zug kostet schlappe 10 Baht für Hunde und Farangs, für Angehörige der “Auserwählten Rasse“ ist sie sogar kostenlos.
Dies bei gut 5 Mann Zug-Personal und unzähligen Bahnhofs und Streckenwärtern.
Wie lange kann sich Thailand so was noch leisten?

Die Bahnstrecke ist in relativ schlechtem Zustand und hat keinen Anschluss zu irgendeinem Bahnhof an den Hauptlinien, die aus BKK herausführen.
In Deutschland wäre sie sicher längst aufgelassen worden, oder wegen ihres schlechten Zustands nur noch für langsame Güterzüge befahrbar.
Trotzdem ist dieser Zug am Anfang der Strecke um diese Zeit relativ gut besetzt – meistens mit Schülern.

Die eingleisige Meter-Spur-Strecke führt innerhalb Thonburi über unzählige Straßen, die mit Schranken oder verschiebbaren Barrieren mehr oder weniger abgesichert sind.
Motorradfahrer und Fußgänger schlängeln sich immer wieder durch, und scheinbar werden auch immer wieder welche überfahren, wie man mir sagte.
Hat hier einer keine Arme oder Beine mehr, sind es meistens selbstverschuldete Unfälle mit der Eisenbahn.

Die vermutlich illegal errichteten Wellblechhütten der Besitzlosen reichen bis auf wenige cm an den vorbeifahrenden Zug, und es ist zu gefährlich, den Kopf aus dem Fenster zu stecken.
Man hat das Gefühl, direkt durch das “Wohnzimmer“ der Leute zu fahren.
Alles ist zudem ziemlich vermüllt und macht einen total anderen Eindruck, als die nur wenige km entfernte City von BKK.
Hier ist Thailand nicht das aufstrebende Schwellenland, sondern eher die “Dritte Welt“

Man durchfährt nun nach der städtischen Bebauung Sumpfgebiete, auf denen sich unzählige, oft richtig große, Fabriken oder Lagerhäuser angesiedelt haben.
In diesem “Speckgürtel“ um BKK herum wird wohl das Geld in und für Thailand erwirtschaftet.

Dann wird es richtig ländlich: Reisfelder und immer wieder die landschaftszerstörenden Garnelen-Farmen (sehen aus wie Salzgewinnungs-Anlagen, sind aber keine!).
Der Zug fährt, trotz desolaten Schienen, mit beängstigender Geschwindigkeit.
Immer wieder schlagen Äste und Dornen-Büsche zum offenen Fenster rein.
Besser also den Kopf etwas ins Wageninneren halten.
Vermutlich wächst das Zeug hier schneller nach, als es gestutzt werden kann.

Da ich aber in Thailand mit dem Zug schon fast alle Strecken befahren habe, reißt mich das Minimale und Basic-Anmutende natürlich nicht sooo vom Hocker.
Sicherlich aber einen luxusgewohnten Qualitätstouristen, den man einmal zu einer derartigen Fahrt überreden konnte.

Fast pünktlich, so gegen 8:45 Uhr kommt der Zug in Maha Chai an.
Der Bahnhof selbst schon ist ein riesiger Markt.
Es stinkt mörderisch nach Fisch und anderen seltsamen Gerüchen.
Frische und getrocknete Seafood warten an unzähligen Ständen auf wenige Käufer.
Die Preise sind etwas moderater, als in der Chinatown von BKK, wo derartiges auch angeboten wird, aber eben nicht in diesen gewaltigen Mengen.

Der Weg führt nun an unzähligen Ständen mit getrockneter Seafood zum Mae Nam Tha Chin (River), der von hier aus schon bald ins offene Meer mündet.
Dort wird mit der Fähre nach Ban Laem übergesetzt. Die Fähre kostet 3 Baht!
Im Fluss sind ein paar rostige alte “Seelenverkäufer“ zu sehen, aus denen gerade die Ladung, meist Fisch, gelöscht wird.

Wie man mir sagt, ist der Tageslohn für die Seeleute und Hafenarbeiter hier immer noch 100 Baht, obwohl es nun doch schon seit längerer Zeit den Mindestlohn von 300 Baht gibt!
Die Überfahrt dauert ca. 5 Minuten.

Vor dem Fährgebäude warten tatsächlich ein paar Fahrrad-Rikscha zum Weitertransport an den Bahnhof von Ban Laem.
Komischerweise scheint es gar keine Leute zu geben, die dort hinwollen.

Zu Fuß marschiere ich an einem größeren Chinesischen Friedhof vorbei zum etwa 15 Minuten entfernten Bahnhof von Ban Laem (etwas anderer Weg, als von Pitcairn).
Überhaupt soll es hier überdurchschnittlich viele Chinesen geben.
Man erzählt mir auch, dass in einer bestimmten Straße dort abends einiges mit Chinesinnen abgeht.

Ich bin hier ja aber unterwegs, um eine Tagestour jenseits der ausgetretenen Touristenpfade zu testen, um diese dann vorzuschlagen, wenn ich Besuchern aus Deutschland mein Gastland näher bringen will.
Nicht aber zur Besichtigung des Chinesischen Straßenstrichs für nur 100 Baht/Tag verdienende Hafenarbeiter!
Nein - heute mal nicht!

So führt mein Weg direkt zu einem versteckten kleinen Bahnhof mit einer uralten Laden-Passage, wo nur noch wenigen Roll-Tore geöffnet sind.
Die beste Zeit hat man hier wohl hinter sich, oder sie hat noch nie richtig begonnen.

Am Ticketschalter wird mir nun auch bewusst, warum ich der Einzige im Bahnhof bin, obwohl der Zug schon in ca. 15 Minuten abfahren müsste.
Ich habe nämlich einen nicht mehr aktuellen Fahrplan dabei.
Anstatt 4 Züge pro Tag, fahren nun nur noch drei.
Rationalisierung also tatsächlich auch hier?

Vom Timing her wäre da die Abfahrt erst um 9:44 Uhr am Talat Phlu in Thonburi mit Ankunft in Maha Chai um 10:36 Uhr weitaus besser geeignet gewesen!
Ich werde das bei dem Trip mit meinen Freunden zusammen berücksichtigen.

Da der Zug nun nicht um 10 Uhr, sondern erst um 12:05 Uhr abfährt, trabe ich noch einmal zum Fähranleger zurück.
Versuche dort in einem Garagenlokal eine optisch zuerst undefinierbare Suppe zu essen, die sich dann mit gehackten Darm- und Magenteilen vom Schwein entpuppt.
Zwar bin ich empfänglich für alle exotischen Speisen, doch dies hier ist nun doch nicht so ganz mein Ding.

So esse ich in einem Café-Haus ein Stück furztrockenen Kuchen und trinke einen leckeren Eistee dazu.
Irgendwann ist es dann Zeit, und ich trabe zum Bahnhof zurück.

Unterwegs schaue ich mir noch den Chinesischen Friedhof etwas näher an.
Es sind die typischen seltsam anmutenden Erdgräber, wie man sie in fast ganz SO-Asien vorfindet.
In der VR China weniger, denn dort wir man seit Mao fast grundsätzlich verbrannt.
China wäre sonst vermutlich bald mit Milliarden von derartig ausladenden Erdgräbern überzogen?

Am Bahnhof genehmige ich mir noch ein eiskaltes Bier mit Sprite gemixt (Radler), was auf ungläubiges Staunen einiger Thai stößt.

Pünktlich um 12:05 Uhr fährt der Zug dann auch in Ban Laem ab.
Als weitere Touristen sind noch einige Japaner dabei, weil dieser Trip vermutlich inzwischen auch schon in Japanischen Reiseführern beschrieben ist.

Die Strecke ist in einem noch erbärmlicheren Zustand, als die vorherige!
Dass sie aber zum Glück weiterbestehen wird, davon zeugen immer wieder Baustellen, wo die uralten Holzschwellen gegen Betonschwellen ausgetauscht werden.

Der Zug fährt oft nicht schneller, als 20 km/h und ächzt und stöhnt dabei.
Man kommt sich vor, wie auf einem Ritt, dann wieder wie auf einem Kahn bei schwerem Seegang.

Die Landschaft selbst ist nicht spektakulär.
Der Hit ist eben die Fahrt mit diesem Zug selber.

Kurz vor 13:45 Uhr beuge ich den Kopf aus dem Fenster – nicht sehr weit, sonst würde er abrasiert.
Mit lautem Hupen fährt der Zug nun durch den Markt auf den Gleisen.
Rechts und links stehen plötzlich zig Japaner mit ihren Kameras.
Zwischen zurückgeklappten Zeltdächern der Stände sind es oft nur wenige cm.
Einige Marktbesucher müssen echt den Bauch einziehen, damit sie der Zug nicht streift.
Die Marktauslagen sind direkt bis an die Schienen gestapelt.
Langsam rollt der Zug in den Bahnhof von Mae Klong ein.

Nur 2 Minuten, nachdem ich ausgestiegen und den Schienen entlang auf den Markt zurück laufe, sind alle Zelte wieder über die Schienen vorgeklappt, und das Marktgeschehen geht seinen Gang.

Ich genehmige mir in einem nahen Restaurant ein eiskaltes Bier + eine Büchse Sprite und mixe mir wieder ein "Radler".
Dann suche ich für meinen späteren Besuch den besten Punkt zum Fotos schießen und postiere mich dort.

Kurz vor 14:30 Uhr kommt eine warnende Lautsprecherdurchsage.
Dann startet der Zug zurück nach Ban Laem.
Blitzschnell werden alle Zelte zurückgeklappt und verschiedene Waren noch von den Schienen genommen.
Dann fährt in wenigen cm Abstand der Zug vorbei. Den Bauch halte ich dabei eingezogen.

Kaum ist der Zug vorbei, werden alle Zelte vorgeklappt und das Marktgeschehen geht wieder weiter.
Also so etwas habe ich auf der ganzen Welt noch nicht gesehen, und ich bin viel rumgekommen!

Ich marschiere zur Minibusstation, von wo mich ein Van, besetzt mit 12 Passagieren + Fahrer, in etwas mehr als einer Stunde für 70 Baht zurück nach BKK bringt.
Der Van hält am Victory-Monument, einem zentralen Verkehrsknotenpunkt in der Mitte von BKK.

Ein lohnenswerter Ausflug, den ich mit meinem Besuch aus Deutschland im nächsten Januar u. A. vorschlagen werde.
Dank an Pitcairn, der mich zu diesem Trip inspirierte!
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
        #38  
M

Member

Schöner Erlebnisbericht, durch den ich überhaupt in diesem Forum gelandet bin. In der Khaosan bin ich nur einmal kurz gewesen, um das überhaupt mal zu sehen, also Khaosan-Touristin*gg*. Schön sarkastisch beschrieben.
 
 
        #39  
M

Member

Die Schilderungen betreffend der Gegebenheiten und insbesondere der Charaktere auf der Khaosan Road sind einfach nur klasse!

Gruß
PG
 
 
        #40  
M

Member

Member hat gesagt:
Also ziemlich hart, sarkastisch und auch zum Nachdenken. Aber sehr gut geschrieben muss ich sagen. Da bekommt man wenigstens eine Vorstellung, was es ausser BKK, Pataya und den bekannten Orten noch sehens- und wissenswertes gibt. Auf Grund einiger Wörter nehme ich an, Du bist Schweizer? :))


Ich bin Eidgenosse, mit gewissen deutschen Verwurzelungen.
Mein Lieblingsonkel hat in Stalingrad gekämpft und kam schwer verwundet zurück.
Ich habe generell eine Affinität zum deutschen Sprachraum.
Greetz
Pitcairn
 
 
        #41  
M

Member

Endlich komme ich mal dazu, dir für die grandiosen Berichte zu danken, die du hier verfasst,:yes:.....ging mir schon ein paarmal so, dass ich anfing, deine Berichte zu lesen und dann nicht mehr aufhören konnte, so dass zum Schluss keine Zeit mehr für eine Rückmeldung blieb....:cry:....einige hier haben das ja schon anklingen lassen.....du solltest wirklich mal in Buchform veröffentlichen......:super:
Ich kann vieles von dem , was du schreibst nur unterstreichen.....fühle mich da ein Stück seelenverwandt.....(z.B. dein Indienbericht.....da mein Sohn mit einer Inderin verheiratet ist und meine Enkelkinder in Indien leben, muss ich jedes Jahr dorthin.....)
Auch kenne ich Thailand schon ab 1978 mit der damaligen Malaysia Hotel Szene und habe die Entwicklung in der Khao San genau mitverfolgen können, da ich seitdem fast jedes Jahr mindestens einmal vor Ort war......du triffst es wirklich auf den Punkt.....dennoch für mich auch wirklich noch immer ein interessanter Ort gerade wegen der Beobachtung der dortigen Szene/Leute.....absolut großes Kino, was du da betreibst.....nur eine Frage bleibt:
Ich lese schon sehr viel Negatives bei dir, was ja auch in einem gewissen Sarkasmus, der mir selber auch nicht fremd ist, zum Ausdruck kommt........und das gibt es ja auch in der Tat.....trotzdem bist du ja wohl jahrein, jahraus dort unterwegs......:yes:
Ich freue mich auf viele weitere schonungslose und offene Berichte......Hiram
 
 
        #42  
M

Member

Unzensierte Wirklichkeit
Ich möchte meinen Lesenden eine gute Zeit schenken; sie sollen sich im Stuhl zurücklehnen und einen doppelten Scotch eingiessen können. Lesende dürfen in die Handlung reinkommen. Wer will, kann miteifern, mitreisen, mitpimpern oder den Ablauf auch nur skeptisch aus sicherer Distanz betrachten.
Die Grammatik und Orthografie erachte ich nicht als unüberwindbare Hürde. Sprache benutze ich als Vergrösserungsglas und formuliere nicht durch die Blume.
Ein Text ist dann gut, wenn er beisst und sticht, wenn er Gefühle erzeugt, mitreisst, begeistert, zum Kopieren anregt.

Mir ist auch daran gelegen, meine Habilitationsschriften am richtigen Ort unterzubringen. Eine Frauenzeitschrift wäre dafür wohl nicht unbedingt der richtige Platz, obschon ich mich als Ketzer über Leserbriefe köstlich amüsieren könnte. Ich provoziere gern. Den mehrheitlichen Reaktionen zufolge, glaube ich, hier in diesem Forum, am richtigen Ort zu sein.
Meine Reporte bezwecken auch ein verbales Fotoalbum zu sein, um Gottes Willen aber kein Reiseblog, in welchem zum Selbstzweck Erfahrungen, Erlebtes strukturiert und der ganze Wahrnehmungstrash abgearbeitet wird. Oftmals gelingt es Schreiberlingen nicht, den Lesenden etwas mitzuteilen, das über die eigene Begeisterung hinausgeht. Im Bericht gibt es keine Spannungen, keine Pointen, keine Gliederung und und und. Ich klage an, wühle auf und provoziere bewusst und geize auch nicht mit Ratschlägen zur Lebensplanung unterdrückter Männer.

Ich gestehe meine Gotteslästerung, mein machomässiges Verhalten, meine unausgewogene politische Einstellung, meine Antipathie gegen veganische Grüngurken und Sozialromantiker. Ich erbitte keine Vergebung für meine Sünden, sondern um Absolution für die Fehlbarkeit unserer Spezies.
Erwarte von einem Schreiber wie mir keine Moral. Doch wüste verbale Attacken sind eher ironisch zu verstehen - mit Schaum vor dem Mund habe ich sie nicht abgefasst.
Ich rede Klartext und empfindliche Naturen müssen mich nicht in ihr Abendgebet einschliessen. Doch erste Ansätze von Altersweisheit fangen an sich bemerkbar zu machen - vielleicht wird es in ein paar Jahren besser ;-))).

Ich bemühe mich möglichst historisch sauber zu recherchieren und zeithistorische Aspekte einzuflechten. Bei der Beurteilung von politischen Umständen, bleibe ich ein Kind früherer Zeit und sympathisiere auch mit der alten Gesellschaftsordung.
"How long you think you gonna carry on travelling?", fragte mich ein Kumpel in Marokko 1971. Heute ist es dreiundvierzig Jahre später und ich bin immer noch auf dem endlosen Trail unterwegs und kann auf viel Selbsterlebtes rund um den blauen Planeten zurückgreifen.
Meine Kapitel wechseln ab, zwischen Reise, Kultur, Historik und manchmal auch aus Regionen unterhalb der Gürtellinie. Ich geniesse es, Szenen die zwischen den Laken spielen, manchmal möglichst schweinisch zu schildern und lasse meine Hintergedanken rausrutschen. Der Plot einer Story fliegt mir nicht über Nacht zu. Nein, ich muss alles selber erleben, erdulden, um darüber zu schreiben, angefangen vom Überlebenstrekking, den Pilgerreisen, dem Hippietrail, der Panamericana, der Tansafrika-Tour, alle Madagaskar-Expeditionen und immer wieder gelegentlich amouröse Avancen.

Ich mag meine Welt in der Fremde und sämtliche Stories sind authentisch und nicht mit dem heissen Bügeleisen geglättet.
Wer lieber Geschichten in Kürzestform mag, dem empfehle ich den Twitter-Social-Medikanal. Der Gehetzte kann sich dort an einem 140-Zeichen-Tweed ergötzen und muss nicht wertvolle Zeit investieren. Ich bin ein Lingualgourmet, formuliere gerne aus, mache gerne Exkurse und kehre erst später wieder zum Hauptthread zurück. Wer Pitcairn in seinem Wahrnehmungsradar erfasst, verfügt über Zeit, bzw. nimmt sie sich.
Wenn du den Rechner abschaltest und denkst, nanu, wie schnell die Zeit vergangen ist, habe ich mein Ziel erreicht. Und wer sich dann erst noch die Mühe macht, sich hinterher mit netten und anerkennenden Worten zu bedanken, der erfreut Pitcairn und spornt mich an weiterzumachen. Ich danke allen Forumsmitgliedern für ihre Postings und wünsche weiterhin beglückende Lesemomente.
Greetz
Pitcairn

Seit über 40 Jahren auf der endlosen Reise.


 
 
        #43  
M

Member

Klasse Bericht Danke, als Jahrgang 49 kann ich einiges sehr gut nachvollziehen.
Ab 01.01.2015 for ever in Thailand
 
 

Ähnliche Threads

M
Antworten
98
Aufrufe
4.677
M
M
Antworten
56
Aufrufe
3.471
M
M
Antworten
88
Aufrufe
7.842
Member
M
M
Antworten
25
Aufrufe
2.008
Member
M
Standard Pattaya Afrika Afrika Phillipinen Phillipinen Amerika Amerika Blank
Oben Unten