• TAF-Wahlen

    TAF-Girl Wahl November

    Du hast ein Bild von einer hübschen Lady? Dann stelle sie jetzt zur Wahl.
  • TAF-Wahlen

    TAF-LB Wahl November

    Du hast ein Bild von einem sexy Ladyboy? Dann stelle sie jetzt zur Wahl.
  • TAF-Wahlen

    TAF-FSK 18 Wahl November

    Du hast ein Bild von einer nackten Schönheit? Dann stelle sie jetzt zur Wahl.
    Achtung diese Wahl ist nur für Mitglieder vom Insider / 18er.

Mombasa Info-Point-Mombasa und Umgebung

       #1  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Geld abheben

An der Hauptstraße in Mtwapa wimmelt es nur so von ATMs unterschiedlicher Banken. Ich bin immer zur Family Bank gelaufen bzw. gefahren, die liegt etwa 200 Meter stadteinwärts vor dem Casuarina auf der selben Straßenseite.

Warum dort? Erstens, weil die beiden ATMs dort in einem geschlossenen Raum stehen, man also nicht draußen sein Geld abheben und zählen muss. Zweitens, weil dort Wachleute von der Bank rumstehen, die einem zumindest ein kleines Gefühl von mehr Sicherheit vermitteln.

In der Zeit, als ich am Bamburi Beach im Kahama Hotel gewohnt habe, habe ich mir mein Geld an den ATMs in den beiden großen Shopping Malls in Nyali gezogen. So zwei Mal die Woche war ich ohnehin dort zum Einkaufen, also konnte ich dort auch frisches Geld besorgen.
 
 
  • Like
Reactions: 11 users
 
 
       #2  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Einkaufen in Mtwapa, Bamburi und Nyali

An der Hauptstraße in Mtwapa gibt es zwei Tusky-Supermärkte. "Big Tusky" und "Small Tusky", wie sie von den Taxifahrern wegen ihrer unterschiedlichen Größe genannt werden.

Der kleine Tusky liegt sehr zentral. Hier gibt es so gut wie alles, was man auch in einem kleineren deutschen Supermarkt bekommt. Also perfekt geeignet, wenn man sich direkt nach der Ankunft erstmal den Kühlschrank vollmachen muss. Auch Insektenspray sollte man dort mit einpacken, da in den Hotels leider jede Menge Fliegen und Moskitos zur Qual werden können.

Der große Tusky ist mehr im Stil einer Shopping Mall mit kleinen Shops, Banken und Restaurants. Allerdings etwas abseits gelegen und daher meiner Meinung nach eher für größere Einkaufstouren geeignet.

Frisches Obst, kalte Getränke, Zigaretten, Klamotten und jede Menge Ramsch gibts an den zahlreichen Straßenständen in Mtwapa.

Zwei nebeneinanderliegende Einkaufscenter (Shopping Malls) nach (fast) europäischem Standard gibt es in Nyali:

Nakumatt und Naivas

Die Fahrt dorthin mit dem TukTuk von Mtwapa dauert ca. 30 Minuten und kostet etwa 300-400 KES, von Bamburi aus (Kahama Hotel) sind 200 KES Standardpreis.

Im Nakumatt befindet sich u.a. das bekannte Cafe "Cafesserie" und eine sehr gute Eisdiele. Ansonsten habe ich in der dortigen Apotheke immer meine Malariaprophylaxe-Tabletten gekauft, die in Kenia weniger als die Hälfte kosten als wenn man sie sich in Deutschland verschreiben lässt. Die Apotheke dort ist klimatisiert und hat daher den Vorzug gegenüber den Bretterbuden-Apotheken in Mtwapa bekommen. Bei Medikamenten bin ich einfach vorsichtig, wenn sie nicht konstant bei den vorgeschriebenen Temperaturen gelagert werden.

Vorteil außerdem in der Nakumatt-Apotheke: Man bekommt die Pillen auch einzeln abgezählt. Praktisch, wenn man zum Urlaubsende noch 4 Tabletten braucht und dafür nicht die 12er-Packung kaufen muss.

Aber Obacht: Die Preise für Medikamente sind unterschiedlich je nach Apotheke. Ein Preisvergleich schadet daher nicht.

Vom Nakumatt Einkaufszentrum gelangt man in 5 Gehminuten zum Naivas Einkaufszentrum. Dort befindet sich im Supermarkt ein Restaurant nach Kantinenvorbild, wo hinter einer sehr langen Theke die verschiedensten afrikanischen und europäischen Gerichte ferig gekocht zur Auswahl stehen. Abgefüllt wird dann vom Personal in Plastikbecher, die noch kurz in der Mikrowelle erhitzt werden, bevor man sie nach Gewicht abgerechnet an der Kasse bezahlt und dann vor Ort verzehrt. Sollte man mal probieren, mir persönlich hats aber nicht besonders geschmeckt. Meine afrikanische Begleitung war allerdings sehr angetan, während ich mich bei weiteren Besuchen an dem trockenen Marmorkuchen (so billig mit 40 KES) oder dem großen Becher mit frischem Obst und Saft (sehr gut!) festgehalten habe.

Ansonsten gibt es in den Einkaufszentren noch jede Menge gut gesicherte Banken und ATMs, einige Schnellrestaurants, Apotheken, Optiker, Kosmetikläden und Friseure.

Und vor allem: Liquor Shops.

In Kenia wird in den Supermärkten kein Alkohol und kein Tabak verkauft. Und auch an den Kiosken in Mtwapa ist es verdammt schwer, am Abend noch Bier zu kaufen, wenn einen der plötzliche Durst überkommt. Und wenn, bekommt man Bier höchstens in Dosen, bei denen der Geschmack ziemlich mies ist. Das hat damit zu tun, dass es auf Bierflaschen Pfand gibt und die kleinen Händler an den Buden wie auch die Restaurants die Flaschen nur extrem ungern außer Haus abgeben.

Man sollte sich also in den Liquor Shops der Shopping Malls ausreichend bevorraten, wenn man auch im Hotel gerne mal das eine oder andere Bierchen trinkt. Dort erhält man übrigens auch andere Spirituosen in allen verschiedenen Flaschengrößen.

Und vor allem: Zigaretten
Im Liquor Shop kostet die Schachtel 160 KES, während man an den Bretterbuden und Straßenständen in Mtwapa 200 KES bezahlen muss. Es lohnt sich also auch hier, sich gleich einen angemessenen Vorrat einzukaufen.

Die Lebensmittelpreise in den Supermärkten sind ungefähr auf deutschem Niveau. Wasser ist vergleichsweise teuer, während Cola und Limo (0,5 Liter/55 KES) etwas günstiger und zum Glück pfandfrei sind.
Die 0,5-Liter-Flasche Bier (Tusker) kostet im Liquor Shop 170 KES +20 KES Pfand, also ungefähr 1,60 Euro. Wobei man das Pfand nur mit dem Kassenzettel zurückbekommt.

Klamotten habe ich persönlich nicht gekauft, da ich weder bei Schuhen noch bei T-Shirts auf Fakes stehe.

Eine sehr große Auswahl an Bademoden und anderen Klamotten für sie und ihn befindet sich vor dem Pirates Beach Club am Bamburi Beach. Die Marktstände dort sind täglich geöffnet und bieten wirklich eine große Auswahl zu recht günstigen Preisen. Ich habe meiner LT dort zwei Bikinis für insgesamt 1000 KES (8,50 Euro) gekauft. Wobei sie mir anschließend sagte, dass sie die in Mtwapa für 800 bekommen hätte.
 
 
  • Like
Reactions: 18 users
 
 
       #3  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Massage am Bamburi Beach

Am Bamburi Beach kenne ich zwei Plätze, an denen jeweils eine Grupe von 6-8 Masseusen auf Kundschaft wartet, und das an 7 Tagen in der Woche von ungefähr 10-17 Uhr (bei gutem Strandwetter).

Die eine Stelle ist links 20 Meter neben dem Strand-Eingang vom Yuls Restaurant. Die andere Stelle ist ungefähr 150 Meter davon entfernt vor dem Eingang zum Il Covo Restaurant.

Die Massage-Ladies tragen weiße Hose und weißes Oberteil und sind somit gut als solche zu erkennen. Wobei das eigentlich nicht nötig ist, da man als vorbeigehender Mzungu ohnehin angesprochen wird.

Der Preis für eine einstündige Massage beträgt 1000 KES (etwa 8,50 Euro) plus Trinkgeld, wobei keniatypisch auch gerne mal überhöhte 1500 KES als Einstiegspreis gefordert werden.

Ich hatte an beiden Orten jeweils eine Massagelady. Die vom Yuls hieß Mary. So Ende 20, sympathisches Lächeln und etwas korpulent. Da ich nicht an Extras interessiert war, störte mich das aber nicht, ansonsten wäre meine Wahl sicher auf eine hübschere Dame getroffen.

Nachdem man "1000 for one hour" akzeptiert hat, geht man vom Strand noch 3 Minuten zu einer der Hütten, in der die Massage stattfindet, entkleidet sich bis auf die Unterhose und lässt sich dann erst auf dem Bauch und dann auf dem Rücken liegend massieren.

Das war bei Mary wenig spektakulär und auch nicht überragend entspannend, aber sie hat sich schon ordentlich ins Zeug gelegt, um mich als Stammkunden zu gewinnen. Nach nur 50 Minuten wechselten 1200 KES den Besitzer und ich versprach, bei Gelegenheit wiederzukommen. Um sie ja nicht zu verpassen, gab sie mir dann natürlich auch gleich noch ihre Handynummer.

Wie gesagt, die Massage war gut, aber auch nicht so gut, dass ich nicht woanders einen weiteren Versuch wagen würde.

Das war dann ein paar Tage später am Strand vor dem Il Covo Restaurant der Fall.

Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.

Die Mädels sitzen dort auf Gartenstühlen und warten mehr oder weniger verzweifelt auf Kundschaft. Meine Massagelady (Name fällt mir nicht mehr ein) war diesmal die attraktivste von allen und sollte mir auch eine deutlich bessere Massage als ihre Vorgängerin Mary verabreichen. Das lag unter anderem daran, dass sie mir auch die Pobacken intensiv massiert hat, was ich nicht unbedingt erwartet hatte.

Ich bin bei der Massage eigentlich NIE auf Extraservice aus und mache vorher auch keine Anspielungen gegenüber den Damen. Aber hier bin ich doch kurzzeitig auf andere Gedanken gekommen.

Nach diesmal vollen 60 Minuten gab ich ihr zufrieden 1200 KES und verließ gut entspannt und gut gelaunt die Massagehütte.

Die Massagen sind bis auf kleine Details vom Ablauf her identisch. Halbe Stunde die Rückseite inklusive Beine und Fuß-Reflexzonen, dann die andere Seite. Einige massieren auch Kopf und Gesicht, wobei ich persönlich darauf verzichten kann. Wenn man ganz nackt massiert werden will, geht das auch, z.B. unter dem Vorwand, dass der Designer-Slip nicht durch das Massageöl versaut werden soll.

In den Wellblechhütten ist es leider unheimlich warm. Auch wenn ein kräftiger Ventilator zum Einsatz kam, habe ich jedesmal stark geschwitzt.
Ansonsten war ich angenehm überrascht über die Sauberkeit der Massageliegen und der Handtücher. Erwartet man in solchen Buden ja nicht unbedingt.

Die Frage, ob bei diesen Ladies "extras" oder "special services" möglich sind, kann ich nicht eindeutig beantworten. Ich hoffe mal, jemand anders kann dazu was sagen, würde mich nämlich auch interessieren. Ich würde aber auf "Ja" tippen.

Meine Frage, ob auch Hotelbesuche möglich sind, wurde jedenfalls von beiden Ladies ohne zu zögern mit einem klaren ja beantwortet.

Fazit: Ob mit oder ohne Extras: Für unter 10 Euro kann man sich meiner Meinung nach schon mal eine einstündige Massage in Kenia gönnen.
 
 
  • Like
Reactions: 16 users
 
 
       #4  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Ärzte und Kliniken in Mtwapa und Nyali

In Mtwapa befindet sich sehr zentral in Höhe der Post das "Swiss Hospital". Das ist allerdings kein Krankenhaus in klassischen Sinne, sondern eher eine größere Arztpraxis mit mehreren medizinischen Fachrichtungen. Unter anderem sind dort auch ein Gynäkologe und eine Zahnärztin anzutreffen, wenn auch nur an bestimmten Tagen und zu bestimmten Uhrzeiten.

Ich war dort wegen einer fiebrigen Erkältung in Behandlung. Konnte keine großen Unterschiede zur Behandlung durch einen Arzt in Deutschland feststellen. Blutuntersuchung auf Entzündungswerte und was sonst noch so relevant sein kann ging binnen 10 Minuten. Medikamente gabs in der hauseigenen Apotheke auch gleich zum Mitnehmen und die Rechnung war mit 2500 KES (21 Euro) sicher nicht zu hoch.

Einziges kleines Ärgernis: Die EDV war ausgefallen (auch an 2 Tagen, an denen ich wiederkam), so dass ich es am Ende aufgegeben hatte, eine schriftliche Rechnung für meine Krankenversicherung zu bekommen. Aber gut, bei 21 Euro verdirbt einem das nicht den Urlaub.

Das Swiss Hospital hat 24/7 geöffnet. Würde da jederzeit wieder hingehen, insbesondere bei Malariasymptomen ist man dort absolut spezialisiert.

Im Naivas Einkaufszentrum in Nyali befindet sich die Aga Khan Clinic. Von den Räumlichkeiten ist das gegenüber dem Swiss Hospital eine ganz andere Welt. Klimatisiert, moderne Einrichtung und deutlich größer. Was dort an Krankheiten alles behandelt wird, weiß ich nicht.

Ich erwähne diese Clinic deshalb, weil man dort STD- und HIV-Tests verschiedener Art durchführen lassen kann, was bei Longtime-Beziehungen oder auch aus anderen Gründen ja durchaus mal gewünscht werden kann.

Man wird dort unverbindlich sehr genau aufgeklärt, welche verschiedenen HIV-Test mit welchem Infektionszeitfenster zu welchem Preis möglich sind.

Als Beispiel sei hier der so genannte HIV-Elisa-Test genannt, der in der Aga Khan Clinic für rund 1000 KES (etwa 8,50 Euro) angeboten wird. Ergebnisse der Blutuntersuchung erhält man innerhalb von 8 Stunden, auf Wunsch auch telefonisch.

Ein komplettes STD-Profil fällt mit etwa 10000 KES allerdings recht teuer aus, wobei ich hier aber auch keine Vergleichspreise kenne.
 
 
  • Like
Reactions: 9 users
 
 
       #5  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Mal ein paar grundsätzliche Gedanken zur Paysex-Szene in Mombasa im direkten Vergleich zu Bangkok oder Pattaya, die ich für Kenianeulinge erwähnenswert finde:

Nachdem ich einige Male in Thailand Urlaub machen konnte, hat mich im Vergleich zu Mombasa ein wichtiger Punkt überrascht, den ich vorher so gar nicht erwartet hatte: Mombasa ist geradezu ein Kaff, ein winziges Dorf, wenn man es Pattaya gegenüberstellt. Die Zahl an Clubs, Restaurants und Bars ist derartig überschaubar, dass man Probleme bekommen kann, die es in Thailand niemals geben würde.

Und das liegt daran, dass man den afrikanischen Frauen und auch anderen Touristen fast zwangsläufig immer wieder über den Weg läuft, ohne dass sich das irgendwie vermeiden ließe.

Es gibt halt nur ein paar einschlägige Clubs und die bekannten Restaurants. Und da viele Damen hin und her pendeln und keinen festen Standort haben, trifft man sie schon mal wieder.

Mir ist es z.B. passiert, dass ich zwei deutsche Hackfressen (sorry) im Cheers beim Fußballgucken am Nachbartisch hatte. Am nächsten Abend waren sie im Eagles Nest-Restaurant, als ich dort einkehrte. Und ein paar Stunden später durfte ich die Typen auch noch beim Partymachen im Casuarina wiedersehen.

Einen Deutschen mit seiner LT aus meinem Hotel hab ich erst im SafariInn beim Abendessen und um Mitternacht ebenfalls im Casuarina wiedergetroffen

Mit den Damen ist es ähnlich. Eine Lady, die ich im Club Naiz weggeschickt hatte, traf ich einen Tag später im Anuba Club wieder. Und eine auffällig großbrüstige und trinkfreudige Dame, die mir im Cheers zu vorgerückter Stunde aufgefallen war, weil sie fast vom Barhocker fiel, traf ich am nächsten Abend im Club Naiz und später im Casuarina wieder.

Wer sich als Mann als "Butterfly" betätigt, den muss das nicht großartig stören.Außer vielleicht, dass sich das bei den Damen rumsprechen könnte und "Butterflies" nicht übermäßig beliebt sind.

Wer jedoch eine Longtime-Lady an seiner Seite hat und gelegentlich mal "auswärts essen" will, sollte sich in Acht nehmen.

Erstens kennen sich viele der Ladies untereinander, auch wenn sich viele spinnefeind sind. Zweitens kennen viele der langjährigen Profinutten die Securityleute, die Kellner, Barkeeper und Manager der Clubs sehr, sehr gut. Und auch die Taxifahrer. Und da wird gerne gequatscht.

Viele Weiber in Kenia sind extrem(!) eifersüchtig und wenn dann noch der Alkohol seine Wirkung zeigt, wird die Diskretion schon mal über Bord geworfen - selbst von den Profis.

Ich hatte mich beispielsweise mal eine Nacht im Casuarina sehr gut mit einer Dame amüsiert, nachdem meine LT mich nach einem wieder mal endlos dauernden Friseurbesuch unerwartet abends alleine im Hotel hat sitzen lassen. Da ich darüber stinkesauer war und grundsätzlich keinen Bock drauf habe, im Urlaub um 10 Uhr abends alleine ins Bett zu gehen, bin ich kurzerhand ab ins Casuarina.
Wie gesagt, ich hab mich da bis in die frühen Morgenstunden mit einer der Profinutten hervorragend vergnügt, mir noch ihre Telefonnummer für alle Fälle geben lassen und bin dann alleine ab ins Hotel, wo sich meine LT um 9 zum Frühstück angekündigt hatte. So weit alles gut.

Eine Woche später bin ich dann an meinem letzten Abend mit meiner LT ins Casuarina zum Abschiedfeiern gegangen. Und wie es der Teufel so wollte, war meine Bekanntschaft von vor einer Woche auch zugegen. Gewohnt trinkfest und tanzfreudig und leider alleine. Sie tat so, als ob sie mich nicht kennen würde und ich vermied tunlichst jeden Blickkontakt, damit das auch so bleibt.

Trotzdem: Ich hatte die ganze Zeit schon ein beschissenes Gefühl und als ich bereits die Getränkerechnung bezahlt hatte und vom Klo wiederkam, ist es passiert. Die Dame war in meiner kurzen Abwesenheit zu meiner LT gegangen und hat ihr irgendwas erzählt. Und das war kein freundlicher Smalltalk, das konnte ich am Gesicht ablesen.

Ich fragte meine LT natürlich sofort, worum es da ging und was die andere wollte, aber sie druckste nur rum. Um mich nicht verdächtig zu machen, hakte ich auch nicht weiter nach.
Ich sah meine LT aber schon in Gedanken, wie sie mir eine Szene im Hotel machen würde und so die Abschiedsnummer flöten geht und war dann wirklich heilfroh, dass sich diese Angst als unbegründet rausstellte. Aber das hätte alles durchaus passieren können.

Was ich sagen will: Die Clubszene in Mombasa - insbesondere der Bereich von Mtwapa bis Nyali - ist extrem klein und überschaubar. Nicht so wie in Pattaya, wo man nach einer intensiven Nacht einfach tagsdrauf in eine andere Straße oder Gegend wechselt, um den Damen vom Vorabend sicher aus dem Weg zu gehen.
Das geht in Mtwapa nicht. Wer sich hier eine LT-Begleiterin anlacht und zwischendurch heimlich Abwechslung genießen möchte, sollte sich wirklich vorsehen.

Und selbst wenn man nicht "fremdgehen" will sondern nur mal mit einer anderen Frau etwas flirten, gemeinsam was trinken oder ne Stunde nett quatschen will, kann das schon Ärger geben, da die kenianischen Frauen wenig Spaß verstehen, wenn ihre weißen Errungenschaften sich anderen Schönheiten zuwenden.
 
 
  • Like
Reactions: 22 users
 
 
       #6  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Praktische Tipps: Wäscheservice (Laundry) in Mtwapa

Bevor es hier weitergeht, möchte ich kurz einen kleinen, aber aus meiner Sicht sehr wertvollen Tipp einschieben.:)

Es geht um den Laundry Service.

Wie @Grubert in seinem Keniabericht schon anmerkte, ist der Verbrauch an T-Shirts bei einem Aufenthalt in Mombasa wetterbedingt verdammt hoch. Wenn man Glück hat, kommt man mit zwei T-Shirts pro Tag raus, und das ist nur die Oberbekleidung. Früher oder später stellt sich daher die Frage nach einem Laundry-Service. Die Hotels bieten das in der Regel an und ich habe es sowohl im Prestige Apartment als auch im Kahama Hotel genutzt. Allerdings sind die Preise dafür meiner Ansicht nach unverhältnismäßig hoch.

Ich zitiere mal aus der Preisliste vom Kahama Hotel:

Jeans 200 KES
T-Shirt 120 KES
Undershorts 150 KES
Boxers 120 KES
Socks 100 KES

Gerade wenn man länger bleibt, ärgert man sich über diese Preise. Ich hab daher immer wieder nach einem lokalen Wäscheservice gefragt, ohne Erfolg. Durch Zufall bekam ich dann doch noch den einen entscheidenden Tipp. Da man als Mzungu in der Regel abgezockt wird, habe ich meine LT alleine in den Laden vorgeschickt, um sich nach den Preisen zu erkundigen. Antwort: 50 KES pro Kleidungsstück, egal ob Hose, T-Shirt, Boxershorts oder ein Paar Socken. Preis ist natürlich inklusive Bügeln (nicht die Socken :D). Ich denke mal, das ist akzeptabel und im Vergleich zu den Hotelpreisen sehr günstig.

Ich habe tagsdrauf auch gleich einen großen Wäschesack dort hingebracht und 24 Stunden später abholen können. Alles bestens, weshalb ich diese Wäscherei hier mal ausdrücklich empfehlen möchte.

Der Laden befindet sich zentral aber etwas versteckt in einer kleinen Seitenstraße. Vom Post-Office/Swiss Hospital 5 Gehminuten entfernt, siehe Karte.

Direkt daneben ist übrigens eine nette Bar, in der man sich vom Fußmarsch in der Hitze oder auch sonst hervorragend bei einem kühlen Getränk erholen kann.;:(D


Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.
 
 
  • Like
Reactions: 17 users
 
 
       #7  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Aktuelles Up-Date aus Mtwapa per Whats-App.....:

Im Koffer gibts wohl keine Probleme. Du solltest sie nur nicht durch die Gegend tragen
Würd ich mich nicht drauf verlassen. Beim Einchecken am Ethiopian Schalter wurde ich gefragt, ob ich Plastiktüten im Koffer habe, weil das angeblich sehr streng kontrolliert wird und man da gerne die Touristen zur Kasse bittet, die gegen das Gesetz verstoßen. Ich wusste zum Glück Bescheid, denn am Zoll musste ich diesmal meinen Koffer öffnen und wenn ich da, wie sonst üblich, meine Schuhe in Plastiktüten eingepackt hätte, weiß ich nicht, was passiert wäre.
Besser auf Stoff- und Jutetaschen ausweichen. Ist einfach zu ärgerlich, wenn man wegen so einer Sache seine Urlaubskasse belastet.
 
 
  • Like
Reactions: 4 users
 
 
Booking.com
       #8  
Mitglied seit
22.01.2018
Beiträge
1.577
Likes erhalten
5.628
Standort
Rheinland
Beruf
Herbergsvater
Besser auf Stoff- und Jutetaschen ausweichen. Ist einfach zu ärgerlich, wenn man wegen so einer Sache seine Urlaubskasse belastet.
Jutebeutel nützen bei Flüssigkeiten aber auch nix.
Nicht nur ärgerlich sondern auch unnötig.

Aber so wie mir mein Kontakt sagt, gilt es nicht für alle Plastik-Beutel.

Widerspricht sich ja auch mit der Handgepäckregelung von Condor z.B.
Da heißt es nämlich:

  • Alle einzelnen Behältnisse müssen vollständig in einem transparenten, wieder verschließbaren Plastikbeutel (z. B. handelsübliche Plastikbeutel mit so genanntem „Zip-Verschluss“) mit max. einem Liter Fassungsvermögen transportiert werden

Wäre das dann schon vorsätzliches Begehen einer Straftat....:shock: :shock:
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #9  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
nee, ich meinte Jute- und Stoffbeutel zum Einpacken der Schuhe, damit sie nicht in direkten Kontak mit der anderen Wäsche kommen. Und der kleine Plastikbeutel für die Flüssigkeiten im Handgepäck wird sicher nicht beanstandet. Wie ich das verstanden habe, geht es bei der Regelung um die klassische Plastik-Einkaufstüte und alles was größer ist (Müllsäcke).
 
 
 
 
       #10  
Mitglied seit
24.05.2010
Beiträge
558
Likes erhalten
1.212
Wie ich das verstanden habe, geht es bei der Regelung um die klassische Plastik-Einkaufstüte und alles was größer ist (Müllsäcke).
Eben so habe ich das auch verstanden. Zip-Beutel bzw Gefrierbeutel sind ok.
Ich muss Euch diesbezüglich widersprechen. Auch Zip-Beutel und Gefrierbeutel sind verboten. Auf der Website der kenianischen "National Environment Management Authority" gibt es ein PDF Dokument mit einer Klarstellung des Plastiktütenverbots. Darin heißt es:

"...According to the gazette notice No. 2334 of 14th March 2017, all plastic carrier bags regardless of their thickness or color used as secondary packages are banned with effect from 28th August 2017. However flat plastic bags used for industrial primary packaging are exempt so long as they meet the following criteria

1. They are used for industrial primary packaging at the source of the product and it is not available on sale at the counter or given freely outside the industrial setting”
2. The bags must be clearly labeled (Printed) the name of the industry and product packaged. Clearance required to be sought from NEMA.
..."

Quelle: https://www.nema.go.ke/images/Docs/Notices/Clarification_on_plastic_ban.pdf

Demnach sind ausschließlich Plastiktüten erlaubt, wenn sie Bestandteil der Umverpackung eines Produkts sind und direkt bei der industriellen Herstellung hinzugefügt wurden. Die angesprochenen Zip Beutel sind demnach nicht erlaubt. Inwiefern die Einhaltung dieses Verbots kontrolliert wird, kann ich natürlich nicht sagen.


Widerspricht sich ja auch mit der Handgepäckregelung von Condor z.B.
Die Handgepäckregelung von Condor dient vor allem der Einhaltung internationaler Flugbestimmungen. Die Einhaltung landesspezifischer Einfuhrbestimmungen obligt hingegen dem Passagier selbst. In der Konsequenz heißt dies für den Fall einer Einreise in Kenia, dass keine Flüssigkeiten im Handgepäck mitgenommen werden dürfen, da man entweder den Verpackungszwang in Plastiktüten (Internationale Flugbestimmung) oder das Plastiktütenverbot (kenianisches Recht) verletzt. Bleibt somit nur der Transport von Flüssigkeiten im aufgegebenen Gepäck.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
  • Like
Reactions: 7 users
 
 
       #11  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Ich möchte hier kurz mal meine Meinung zum Thema weibliche Hotelbegleitungen und ID-Cards loswerden.

Der Inhaber vom Club Cheers hat mir nämlich vor ein paar Wochen erzählt, dass die Hotelbetreiber am Bamburi Beach und auch anderswo eine stille Vereinbarung getroffen hätten, keine Ladies ohne ID-Card mehr zu den Gästen ins Zimmer zu lassen. Und das hätte gute Gründe gehabt. Ich kann das mittlerweile sehr gut nachvollziehen, obwohl ich mit meinen Bekanntschaften glücklicherweise nie irgendwelche Probleme bezüglich Kriminalität hatte.

Es ist aber definitiv so, dass einige der Hardcore-Nutten gerade im Bereich der Bars um das Casuarina herum (wie z.B. dem Club Naiz) ohne ID-Card auf Männerfang gehen. Oder aber gefälschte Kopien bei sich haben, die zu anderen Personen gehören (und damit bei schlampigen nächtlichen Kontrollen im Hotel nachts mitunter sogar durchkommen). Das MUSS natürlich nicht zwingend bedeuten, dass diese Frauen Böses im Schilde führen. Aber es spricht auch nicht gerade für die Frauen, die ja eigentlich genau wissen, dass sie in die meisten Hotels nur mit ID-Card reinkommen.

Wenn diese Frauen außerdem noch sehr trinkfreudig sind und auch ihren Mzungu zum saufen animieren, sollte man schon vorsichtig sein. Oder besser gleich das Lokal und die Lady wechseln. Auch wenn man in einem Hotel oder Apartment gebucht hat, in das die Weiber auch ohne Ausweis reinkommen.

Ich halte das mittlerweile so, dass ich das Thema "ID-Card-Check in meinem Hotel" mehr oder weniger direkt gegenüber den Damen anspreche, sobald ich mir er(n)ste Gedanken mache, sie mit ins Hotel zu nehmen. Fast alle gehen total locker damit um. Aber wenn das nicht der Fall ist oder rumgedruckst wird, lasse ich mir das Teil kurz zeigen um wenigstens das Foto auf der ID-Card mit dem Gesicht mir gegenüber zu vergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
  • Like
Reactions: 8 users
 
 
       #12  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Die Damen und das liebe Geld

Da ich letztens schon per PN danach gefragt wurde, schreib ich auch hierzu kurz mal was:

Die Longtime-Preise in Mombasa liegen zwischen 2000 und 3000 KES (ca. 17-25 Euro).

Die 3000 KES muss man in Mtwapa vermutlich nicht zahlen, 2000 KES reichen wohl auch. Ich habs aber bei einer ganz besonderen Dame freiwillig und auch sehr gerne getan, einfach weil der Service und das Gesamtpaket erstklassig waren. Da ich vorher nicht über den Preis gesprochen habe, gab es halt 3000 KES morgens auf die Handtasche. Mir tun die 8 Euro mehr nicht weh und wenn man das Preisniveau mit dem von Thailand vergleicht, ist das alles immer noch spottbillig.

Ansonsten habe ich 2000 KES bezahlt und es gab niemals eine Diskussion darüber. Short-Time-Preise dürften bei 1000-1500 liegen, wie ich im ISG gelesen habe. Hab damit aber keine Erfahrungen.

Preise in Nairobi und anderen Landesteilen kenne ich nicht. Wäre super, wenn @bambam , @kwaksi oder andere Leute mal was dazu schreiben könnten, würde mich nämlich auch sehr interessieren.

Ich hab in Kenia bisher vorher nie nach dem Preis gefragt. Auch nicht bei den Hardcore-Nutten im Casuarina. Mir hat aber mal eine Vollprofi-Lady aus dem Club Naiz am nächsten Morgen erzählt, dass sie mit 5000 KES in die Preisverhandlungen einsteigt. Könnte ja sein, dass ein Mzungu sich vorher nicht im Internet über die Preise informiert hat und dann haben die Damen ihren lucky day, selbst wenn noch auf 4000 runtergefeilscht wird.

Wer wie ich seine Lady für mehrere Tage oder Wochen bucht, sollte auf eine Sache vorbereitet sein: Nämlich dass die Wunschliste der Damen nahezu unendlich ist. Das geht meist direkt am nächsten Morgen mit dem Friseurbesuch los ("du willst doch, dass ich schön für dich aussehe") und jeden Tag kommt irgendwas dazu, was der Mzungu bezahlen soll: Neuer Bikini, High Heels, Klamotten, Maniküre/Pediküre mit Lackieren, Internet Bundle um zu Chatten und Fotos per whatsapp zu tauschen bis hin zum neuen Smartphone.

Ist sicher ganz gut, wenn man damit umgehen kann.

Und auch damit, was passiert, wenn man mit weiblicher Begleitung in die Shopping Malls geht: Da landet dann nämlich all das im Einkaufswagen, was sich die Damen sonst nicht leisten können: Nivea-Kosmetik, Red Bull, die teuersten Säfte und so manches mehr.

Hier muss man meiner Meinung nach die richtige Balance zwischen Großzügigkeit und Nein-Sagen finden, was im zwischenmenschlichen Verhältnis nicht immer einfach ist.
 
 
  • Like
Reactions: 17 users
 
 
       #13  
Mitglied seit
22.01.2018
Beiträge
1.577
Likes erhalten
5.628
Standort
Rheinland
Beruf
Herbergsvater
Danke @BigAnaconda :borat2:

Wie auch schon vorher sind Deine Tipps für mich als Kenia-Neuling mal wieder Gold wert
:bravo:
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #14  
Mitglied seit
30.09.2012
Beiträge
524
Likes erhalten
2.438
@Greenhorn77 Ich würde sagen die Preise sind saisonunabhängig. Ich war jetzt April/Mai da, und das einzige was ich billiger empfand waren die Massagegirls an den Strandaufgängen. Da hab ich diesmal für ne Massage ohne Extras 1000 Schilling gelegt. Ich glaube im November warens 1500. Also auch ne Summe, die keinen in den Ruin treibt.

@BigAnaconda Bei den letzten beide Themen gibts nicht viel zu ergänzen. Zur Ehrenrettung der "Taximafia". Ich hatte, anders als in Nairobi, mit den Jungs in Mombasa keine Probleme. Gerade als ich das erste Mal im November kam und mein Hotel verschlossen war, hat mir der Driver echt geholfen.
Handeln und feilschen ist nicht unbedingt meine Sache, deshalb hab ich das auch gern an die Mädels delegiert. Am Casuarina haben manche Mädels auch ihren Fahrer.

Bei den Girlspreisen handle ich das etwas anders als du. Ich kläre das vorher ab. Klar fangen manche Mädels bei 5000 an, aber die sind eigentlich auch recht schnell auf den Boden der Tatsachen gebracht. Das man nach ner Traumnacht noch nen Schein aufmörtelt is klar, Leistung soll sich ja lohnen. :) Für ST rufen die Mädels auch gern 3000 auf, für Spritz und Go reichen meist 1000-1500. Zwei Stunden sind ja eigentlich auch noch ST, da habe ich 2000 gezahlt, bin in der Zeit aber auch zweimal nett verwöhnt worden.

Ne Handreichung für Nairobi ist schwierig, die Wünsche gingen von Schokolade oder einem roten Tanga bis zu nem Eierphone. In nem Stripclub war die erste Ansage 5000 für ST, da hab ich mich vom Acker gemacht. Ich hatte dann bei einem Girl 3000 für eine schöne Nacht gegeben. Darüber war sie über Gebührt erfreut, vielleicht wars schon zuviel.
 
 
  • Like
Reactions: 9 users
 
 
Booking.com
       #15  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Zeit für ein paar Fotos....

Mombasa Flughafen im Sonnenaufgang

Logge dich ein, oder registriere dich jetzt, um die Anhänge zu sehen.
 
 
  • Like
Reactions: 6 users
 
 
       #16  
Mitglied seit
21.09.2011
Beiträge
721
Likes erhalten
3.700
Ich weiß, Du hättest Dir noch mehr Input erhofft, so bleibt es (zunächst) bei einem tollen Reiseguide zu einem kleinen Teil des Landes, um den ich bisher mit Absicht immer einen ganz ganz großen Bogen gemacht habe.
Diese Meinung solltest du aber ändern! Mombasa ist definitiv gut! Wenn es dir wieder besser geht, verschwende ruhig mal ein paar Gedanken daran!

PS: Habe mich richtig gefreut als ich ein paar Posts von dir hier gelesen habe! Weiterhin gute Besserung !!

Auch an @BigAnaconda - wann ich dann endlich einmal meinen Reisebericht fertig habe, dann werde ich hier auch einiges über Nairobie und Nakuru zusammenfassen!

So jetzt habe ich mich hier genug ausgetobt - gute Nacht :):):)
 
 
  • Like
Reactions: 5 users
 
 
       #17  
Mitglied seit
11.10.2009
Beiträge
4.398
Likes erhalten
2.743
Standort
Sodom/Gomorrha
Beruf
Sextourist
Apropos Mombasa Town! Es gibt ja jetzt auch schon hier im TAF viele nützlich Tipps zu "Mombasa". Aber eigentlich reden wir ja gar nicht von Mombasa, sondern nur von den "Vorstädten". Bin gespannt wann sich einmal ein User die Mühe macht um das Zentrum zu beackern!? Denn außer der "Erwähnung" des Casablanca's (war im Jahre 2015 dort und es war super!) von @Grubert aus dem Jahre Schnee, gibts dazu rein gar nix!
Ich war gerade aktuell wieder in Mombasa (Bericht wird sicher in Bälde kommen, auch Mtwapa und Bamburi natürlich) - am Casablanca hat sich nichts geändert im Grunde (die Gogo unten gibt's nicht mehr, war eh verzichtbar) . Alles moderner (Anlage usw.) aber alles voll mit Nutten. Hab auch eine Süße abgeschleppt.

Die grundlegenden Dinge ändern sich nicht so schnell (wenn überhaupt) und die Scene gerade in Kenia ändert sich kaum und wenn dann im Schneckentempo. Ein paar Bars kommen und gehen, Namen ändern sich, die Nutten wechseln, aber unterm Strich ist alles wie vor 5 oder 10 Jahren oder so... Nur das Tembo fehlt natürlich. Aber die Mädels sind da und auf der Jagd nach uns und das ist das Wichtige.

BTW @BigAnaconda - Reschpeckt und Hut ab für die gute Absicht und vor allem auch die gute Umsetzung Deiner Idee mit dem Info Thread hier. Kann alles, was Du schreibst, nur voll unterstützen. Hat Hand und Fuß. Bravo :tu: :tu: :tu:
 
 
  • Like
Reactions: 4 users
 
 
       #18  
Mitglied seit
17.02.2017
Beiträge
1.412
Likes erhalten
3.490
Alter
60
Standort
Trübingen
Beruf
meint sich in Geologie auszukennen
Mein Matatu hatte die Endhaltestelle woanders. Aber das Casablanca war in der Nähe und da es im Google Maps drin ist - no problem.
so ist es, Haltestelle der Matatus nach Mtwapa ist gegenüber des Postamtes in der Digo road.
 
 
  • Like
Reactions: 1 users
 
 
       #19  
Mitglied seit
27.04.2011
Beiträge
6
Likes erhalten
3
Auf der Brücke sind ständig Polizeikontrollen und wer dort seinen Reisepass nicht dabei hat darf zahlen (500-1000 KES).
Jedes Taxi mit Ausländern drin wird sofort angehalten, Matatus aber nicht.

Ich war 2 mal im Casablanca und musste 3 mal auf der Brücke Zahlen (Hin und Rückfahrt). :mad::mad:
1. mal 500 KES
2. mal 1000 KES
3. mal 2000 KES
Ich war mit einem Taxi unterwegs.
Die Polizei akzeptierte keine Kopie!
Bin dann nicht mehr in der Nacht nach Mombasa gefahren!!
 
 
  • Like
Reactions: 2 users
 
 
       #20  
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
1.015
Likes erhalten
1.476
Alter
54
Ich war 2 mal im Casablanca und musste 3 mal auf der Brücke Zahlen (Hin und Rückfahrt). :mad::mad:
1. mal 500 KES
2. mal 1000 KES
3. mal 2000 KES
Ich war mit einem Taxi unterwegs.
Die Polizei akzeptierte keine Kopie!
Bin dann nicht mehr in der Nacht nach Mombasa gefahren!!
Wie lange ist das her?
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
Oben Unten