Bangkok No Money in Bangkok

        #1  

Member

Vorgeschichte:

Ich war nach 1976 zum Jahreswechsel 1990/91 das zweite mal in Thailand und habe fast die meiste Zeit in Bangkok verbracht. Auf der Soi 4 hat mich ein Motorbyke-Taxifahrer angequatscht. Natürlich ging es ihm in erster Linie mal darum, den eine oder anderen Drink spendiert zu bekommen. Ich habe ihn dort fast jeden Abend getroffen und er erwies sich doch als gute Informationsquelle. Die meisten Fragen zu Thailand, speziell zum Nightlife, hat er mir in Gegenleistung für Bier beantwortet. Es hat dann fast 1.5 Jahre gedauert, bis ich wieder in Bangkok war.

Thong, so hieß der Bursche, arbeitete nicht mehr im Taxi-Service. Ich fand ihn auf dem NEP, wo er die Casanova Bar managte. 1992 arbeiteten in der Casanova Bar Ladyboys und Ladies etwa im Verhältnis 50:50. Das hat sich allerdings 1994(?, weiß es nicht mehr so genau) komplett geändert, sodass dort nur noch Ladyboys arbeiteten. Thong und ich hatten uns in der Zwischenzeit angefreundet und ich habe jeden Abend in der Bar augehangen. Dadurch, dass ich kein Kunde war sondern der Freund vom Manager, hat sich über diese Zeit auch eine besondere Beziehung zwischen mir und den Ladyboys, die dort arbeiteten, entwickelt. Ich habe mich sehr viel und intensiv mit ihnen unterhalten und sie gaben mir auch immer bereitwillig Auskunft. In der Zeit, wo ich in der Casanova Bar verkehrte (1992 - 2001) habe ich es eigentlich nie mitbekommen, dass es dort Stunk gegeben hat. Klar, ab und an kam es Thong zu Ohren, dass ein Ladyboy Mist gebaut hatte, der Ladyboy durfte sich dann ein anderes Revier suchen, aber das war eher die Ausnahme. Häufiger gabe es jedoch Ärger mit besoffenen Kunden, die es im Vorfeld gar nicht gemerkt hatten, dass sie es mit einem Ladyboy zu tun hatten und dies erst im Hotel bemerkten.:lach:Da gab es des Öfteren Stunk. 2000 habe ich Bangkok den Rücken gekehret und 2001 auch der Casanova Bar, da Thong dort aufgehört hatte. Er war inzwischen verheiratet und hat in Ubon in einem Abschleppunternehmen gearbeitet.

In Bangkok ist es mir 1993 passiert, dass eine Geldüberweisung ausblieb. So stand ich auf einmal in Bangkok mit nur noch 80 Baht in der Tasche auf der Straße. Thong hatte mir mal versprochen, mir zu helfen, wenn ich mal Probleme hätte. So bin ich dann nachmittags um 5 bei ihm in der Bar aufgetaucht und habe ihm gestanden, dass ich nur noch 80 Baht hätte und auf Geld aus Deutschland wartete, ich aber nicht wüsste, wann es kommen würde. Er sah mich eine Sekunde lang an, schlug mir auf die Schulter und meinte: "No problem, I help you!" Ich war erst mal erleichtert, aber as Szenario, dass mit seiner Aussage eingeläutet wurde, war ein ganz besonderes. Die Problematik für Thong war, dass er selbst kein Appartment hatte, er schlief, wie auch einige Staff Member, in der Bar. Hinzu kam noch, dass der Besitzer der Bar, jeden Abend gegen 2 Uhr kam, um abzukassieren. Aber damit niocht genug. Spätestens gegen 3 Uhr mussten wir alle aus der Bar raus sein, er hat dann von innen abgeschlossen und bis zum frühen Morgen dort gepennt. So sind wir jede Nacht erst einmal unten an der Soi 4 etwas essen gewesen. Die alte Mama, die die mobile Suppenküche betrieb, kannte Thong schon lange. Eines Tages kam sie zu mir und sagte mir in ihrem brüchoigen Englisch: "Puchong, you friend from Phi Thong, when you hungry, you can eat here, you have credit! No prom pen!" Anschließend sind wir meist noch mit ein paar Ladyboys und Ladies in irgendwelche dunklen Kellerspelunken in düsteren Sois der Phetchbury Road verschwunden. Ein Ladyboy wich nie von meiner Seite und gestand mir einmal, dass er sich in mich verliebt hätte. Ich habe ihm dann schonend beigebracht, dass meine Vorliebe ausschließlich Mädchen galt. Ihm kullerten Tränen über die Wange. Aber letztendlich hat er es akzeptiert. Es gab insgesamt 3 Nächte an denen Thong sich nicht um mich kümmern konnte. Zweimal hat er mich dann bei Ladyboys untergebracht. Ich wurde von ihnen behandelt, als wäre ich ein kostbarer Schatz, dem nichts passieren dürfte. Die dritte Übernachtung außerhalb vom NEP war etwas ganz besonderes. Auf dem NEP arbeitete ein recht brutaler und trunksüchtiger Polizist, der regelmäßig seine Frau grün und blau schlug. Aber er war auch ein sehr guter Freund von Thong. Und als dieser ihn bat, sich eine Nacht um mich zu kümmern, hat er dem sofort zugestimmt. Er bewohnte ein wirklich sehr kleines und schmuddeliges Appartment auf der oberen Sukhumvit Road. Wir schliefen dort dann zu Dritt und damit war die Breite des Zimmers voll ausgeschöpft. Abends sind wir dann auf seinem Bike zurück zu NEP und er hat mich persönlich bei Thong abgeliefert.

Nach unseren nächtlichen Exkursen warteten wir morgens immer ab bis der Boss die Bar verlassen hatte. Wir gönnten uns in der Regel noch einen Absacker und schliefen bis nachmittags um 4. Dann kamen auch schon die ersten Ladyboys und Ladies zur Arbeit. Sie brachten mir zu essen und zu trinken und es schien so, als wäre jede von Ihnen ehrlich um mein Wohlergehen besorgt.

Es zog sich über 3 Wochen bevor meine Geldüberweisung kam, die 80 Baht vom ersten Tag bei Thong befanden sich immer noch in meiner Tasche. Ich habe dann erst einmal groß eingekauft, Whisky, Coke, Bier etc., kam mit drei Tüten zurück und habe alle eingeladen. Ich hatte allerdings das Gefühl, als wäre das überhaupt nicht von mir erwartet worden. Ich stand draußen und wollte das mit Thong besprechen, erfahren, ob ich wohl was falsch gemacht hätte. Ich habe auch bemerkt, dass sich die Ladies in der Bar versammelt hatten und tuschelten. Thong lächelte nur verschmitzt. Ein paar Minuten später kam die Sprecherin der Ladies heraus und kam direkt zu mir. Sie bedankte sich bei mir für die Drinks, meinte, dass das nicht nötig gewesen wäre. Sie eröffnete mir, dass sie gerade beschlossen hätten, dass ich mir zwei von ihnen für eine Nacht aussuchen könne, ich müsste nur die Barfine bezahlen. Mir hat es regelrecht die Sprache verschlagen, Thong hatte nur ein breites Grinsen im Gesicht. Nun, ich habe mich für dieses Angebot bedankt. Ich habe ihr gesagt, dass ich dieses Angebot sehr zu schätzen wusste, es aber nicht annehmen könne, da es an mir war, mich für ihre Fürsorge zu bedanken.

Wir haben an diesem Abend noch sehr lange und ausgiebig gefeiert. In diese 3 Wochen habe ich Thailand so intensiv erlebt wie sonst nie zuvor. Die Erfahrungen, die ich während dieser Zeit gesammelt habe, ebensowenig. Es war schon etwas Besonderes. Thong und ich sind heute, nach über 20 Jahren immer noch sehr eng befreundet. Zur Zeit arbeitet er in Pattaya bei einem bei einem Security Service für eine Wohanlage in Jomtien.
 
 
        #2  

Member



Schöne, nette Geschichte. Sowas liest man gerne. Danke.
 
 
 
        #4  

Member



Schöne gute Nacht Geschichte :tu:
 
 
        #5  

Member



Danke für diese coole Story.:tu:
 
 
        #6  

Member



:tu:super Story super geschrieben danke
 
 
        #7  

Member



schöne Geschichte - sehr positiv.
Betont auch einmal die guten Charaktereigenschaften der Thailänder.
 
 
 
        #9  

Member



Vielen Dank,
die Geschichte mit Happy Ending :) macht mir meinen restlichen Arbeitstag einfacher

ellian
 
 
        #10  

Member



Danke noch mal Allen für die Anerkennung.

Ich glaube, dass es auch heute noch so oder ähnlich passieren kann.

Mein Freund Thong hat mir irgendwann einmal gestanden, dass er mich anfangs nicht so besonders leiden mochte. Er hat es nur als Chance gesehen, mal günstig an ein paar Bier zu kommen. Allerdings hat sich unser Verhältnis zueinander im Laufe der Zeit zumindest von seiner Seite aus um 180° gedreht. Er ließ mich an seinem Leben teilhaben. Er hat sich in Nonthaburi ein preiswertes Appartment gemietet und mittlerweile auch genug Geld zusammengespart, um sich eine tollen Chopper zu kaufen. Nach Barschluss sind wir oft gemeinsam in die Thermae gegangen, haben uns die Nächte auf der Sukhumvit um die Ohren geschlagen und auch ab und an mal das eine oder andere Mädchen mit in mein Hotel genommen. In Nonthaburi hat Thong nicht weit weg von seinem Appartment ein Mädchen kennengelernt, das in einem einfachen, offenen Restaurant mit Karaoke-Box bei ihrem Onkel arbeitete. Er gestand mir, dass er sich in sie verliebt hätte und bat mich ihn einmal zu begleiten, damit ich sie ebenfalls kennenlernte. Das habe ich dann natürlich gemacht, eine solche Bitte konnte ich meinem Freund ja unmöglich ausschlagen. Er hat stundenlang mit mir über sie geredet, wollte meinen Rat haben und hat mir seine Wünsche offenbart.* Seine Avancen bei diesem Mädchen hatten Erfolg, etwa zwei Jahre später haben sie geheiratet. Meinem Freund Thong ist es allerdings mit ihr nicht anders ergangen wie so manchem Farang. Irgendwann hat sie ihn sitzen lassen und ist mit einem Thai abgezogen, der ihr wohl mehr zu bieten hatte als mein Freund.

* Anmerkung: Ich weiß nicht, wie Eure Erfahrung über solch ein Verhalten ist. Ich habe bis jetzt lediglich die Erfahrung gemacht, dass Thais äußerst selten wenn überhaupt über solch gefühlsmßig tief gehende persönliche Themen mit einem Ausländer reden. Dazu hätte ich gerne mal eure Meinung, oder besser, Erfahrung.

Thong hat mich auch mal eingeladen, sein Country zu besuchen. So bin ich etwa Mitte der 90ger mit ihm zusammen nach Khong Chiam, etwa 100 km östlich von Ubon an der Einmündung des Maenam Moon in den Mehkong (Mae Nam Song See) gefahren, wo wir seine Schwester und seinen Onkel, der Lehrer an einer Dorfschule ist, besuchten. Er hat mir die Sights in der Umgebung gezeigt, Pha Taem, den Tempel in Kong Chiam mit dem vergoldeten mumifizierten Leichnam des Abtes, der in einem gläsernen Schrein liegt und vielen anderen Sehenswürdigkeiten. In Phibun haben wir eine Zwischenstatin gemacht, dort lebt ein Bruder und ein weiterer Onkel.

Wir haben zusammen noch mehrere Touren unternommen, waren in Nakhon Nayok (da war, wenn ich mich recht erinnere, eine Schlammlawine, die vielen Touristen das Leben kostete) und ich habe ihn mal zu einem Kurzurlaub nach Koh Chang eingeladen. Immer wieder ist es uns allerdings passiert, dass wir von vielen westlichen Primaten als schwules Paar angesehen wurden. Da muss man scheinbar mit leben, wenn man als Farang mit einem Thai durch die Gegend zieht. Naja, uns war es schnuppe.

Unsere Freundschaft hat auch heute noch, nach mehr als 20 Jahren, Bestand.

Noch ein paar Worte zur Casanova Bar. Ich habe mich natürlich irgendwann mal etwas nützlich machen wollen und habe mich dann um die Musik gekümmert. Getränke habe ich allerdings auf Thongs Anraten hin, draußen gekauft, Singha Beer und Whisky standen immer im hinteren Thekenbereich auf dem Tresen. Irgendwann ist es dem Besitzer, Khun Somsak, auch mal aufgefallen. Er hat dann mal mit Thong gesprochen.....und es wohl abgesegnet. Warum? Ich weiß es nicht. Jedenfalls hat er mir jedesmal, wenn er Abends in die Bar gekommen ist, einen Whisky ausgegeben und nicht einmal angemeckert, wenn ich meine eigenen Getränke mitbrachte. Ab und an, wenn ich in Bangkok bin, gehe ich immer noch mal in die Casanova Bar. Ein harter Kern der Staff ist nach wie vor dort und auch die sehr hübsche Mama San der Ladyboys begrüßt mich immer noch herzlich. Ich genieße immer noch die gleichen Privilegien.

Liebe Grüße

KingPing
 
 
Standard Pattaya Afrika Afrika Phillipinen Phillipinen Amerika Amerika Blank
Oben Unten