Kenia BDSM in Afrika

       #1  
Mitglied seit
25.10.2018
Beiträge
270
Likes erhalten
3.233
BDSM in Afrika

Ich habe überlegt, einen eigenen Thread zu starten, aber vermutlich ist das Themafür das Forum zu speziell. Deshalb hier, wo Szenekenner mitlesen:

Ich plane für Februar/März 2-3 Wochen (Schwarz-)Afrika. Das ist weitgehend Neuland für mich. Allerdings habe ich bei Reisen in Problemgebiete einige Vorerfahrung. Bei dem Ziel bin ich noch flexibel, aber ich tendiere zu Kenia , genauer Nairobi und Mombasa. Dazu habe ich bereits ein halbe Nacht Berichte hier im Forum und auf der Website InternationalSexGuide gelesen.

Jetzt meine Frage:

Ich bevorzuge softere BDSM-Rollenspiele, bei dem das Mädel den dominanten Part übernimmt oder - wenn sie Vertrauen und entsprechende Neigung hat - auch die devote Rolle. In Deutschland habe ich mit afrikanischen PaySex-Ladies wirklich gute Erfahrung gemacht. Da habe ich einiges know how, sie heranzuführen. Für die die spielerischen Sessions ist Neugier die wichtigste Voraussetzung. Einfach mal neues probieren, von dem sie bisher nur wage gehört hatten. Für einige Mädels wurde das eine spannende Abwechslung in dem sonst recht eintönigen Laufhaus-Alltag.

Sprache ist unabdingbar für Spielregeln und Vertrauensbildung. Das Englisch der Mädels in Kenia ist vermutlich ausreichend. Bei den günstigen Preisen solle auch genug Zeit für Trainings-Sessions sein. Ich stelle mir nur die Frage, ob es entsprechend experimentierfreudige Damen in Kenia gibt. Was ich übrigens nicht suche, sind "ausgebildete" Dominas/Bizarrladies oder solche, die es von sich behaupten. Die findet man auf einigen Escort-Seiten im Netz.

Was meint ihr? Könnte das klappen? Ideen? Anmerkungen?
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #2  
Mitglied seit
23.09.2007
Beiträge
2.010
Likes erhalten
2.566
Alter
65
Das Englisch der Kenyagirls ist i.d.R. gut bis sehr gut.
Ich kann nur sagen, dass die meisten Mädels ziemlich auf Sex abfahren.
Wie es mit BDSM aussieht, weiß ich nicht, aber was fast überall auf der Welt möglich ist, dürfte auch in Kenya gehen.

Viel Glück bei der Suche.

Piper
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #3  
Mitglied seit
12.01.2014
Beiträge
2.064
Likes erhalten
7.356
Für einige Mädels wurde das eine spannende Abwechslung in dem sonst recht eintönigen Laufhaus-Alltag.
:oops: - wo gibts da Laufhäuser?

Um deine Vorliebe zu praktizieren, nimm einfach cash-as-much mit und dir wird geholfen. Fang mal mit 10.000 KSH an als Anfangsgebot.

Vorher sperr aber alles was etwas Wert hat sicher weg. Denn es gibt bestimmt ne Disse, die auf den Gedanken kommen kann, sobald du gefesselt bist deine Bude auszuräumen.

Have fun
 
 
  • Like
Reactions: 3 users
 
 
       #4  
Mitglied seit
25.10.2018
Beiträge
270
Likes erhalten
3.233
(…) :oops: - wo gibts da Laufhäuser?
Das bezieht sich auf Deutschland, und in diesem Fall auf das Duisburger Vulkanviertel mit einem Duzend Laufhäusern und über 350 Zimmern. Bedingt durch verschärften Kontrollen (ProstituiertenSchutzGesetz), sind ab Januar 2018 die meisten Black-Ladies leider ins benachbarte Ausland ausgewichen.

Am Vulkan hatte ich vor einem Jahr spannende Erlebnisse mit einem Mädel aus Ghana und einem aus Nigeria gehabt. Das erste Berichts-Kapitel kann man -> hier nachlesen, auch ohne eingeloggt zu sein.

Über eine besondere Erfahrung mit der jungen Nigeria-Lady möchte ich hier noch berichten. Sie hatte in der Session die Dominante gespielt und so viel Spaß dabei, dass sie (nach Rücksprache) eine Kollegin aus Südafrika hinzuholte. Nur um der zu zeigen, wie sie in der neuen Rolle agierte. So ein Spiel schafft auch ein Stück gegenseitiges Vertrauen. Das führte dann zu folgenden Ende:

(…) Zeitdruck gab es keinen. Die Spielzeit von 40 Minuten haben wir leicht überschritten. Während ich mich anzog streckte Cindy mir tänzelnd ihren schönen Po entgegen. "Would you like to beat me next time?" Ich darauf etwas verwundert: "Switch the role? My little slave girl? Shall I make you cry?" Vielsagend schaute sie mich an, während sie mit ihrem Zeigefinger unter dem rechten Auge entlang strich und so eine fließende Träne andeutete. Wir mussten beide grinsen. Wenn es ihr Spaß macht, warum nicht? Für das Dominante hab ich ja noch Rita.
nimm einfach cash-as-much mit und dir wird geholfen. Fang mal mit 10.000 KSH an als Anfangsgebot.
Wenn das für die Frau über die Geldschiene läuft (hier Schmerzensgeld für etwas als abartig Empfundenes), macht es keinen Sinn. Damit ködere ich die falschen Mitspielerinnen. Grundsätzlich zahle ich gut, aber ich locke nicht vorher mit Scheinen für einen Job. Das funktioniert. In Deutschland, aber auch in Asien, wo ich einige Erfahrung gesammelt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
  • Like
Reactions: 1 users
 
 
       #5  
Mitglied seit
23.09.2007
Beiträge
2.010
Likes erhalten
2.566
Alter
65
Wenn das für die Frau über die Geldschiene läuft (hier Schmerzensgeld für etwas als abartig Empfundenes), macht es keinen Sinn. Damit ködere ich die falschen Mitspielerinnen. Grundsätzlich zahle ich gut, aber ich locke nicht vorher mit Scheinen für einen Job. Das funktioniert. In Deutschland, aber auch in Asien, wo ich einige Erfahrung gesammelt habe.
Glaube nicht, dass es so läuft, Geld spielt immer eine Rolle, aber die Kenyagirls sind auch neugierig.
Musst nicht alles, was hier geschrieben wird, als bare Münze nehmen.

Piper
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #6  
Mitglied seit
09.02.2017
Beiträge
338
Likes erhalten
583
Alter
40
@Kruegelstein probiers doch mal über badoo, kontaktfreudig sind viele Damen. Da kannst du ja mal vorsichtig nachfragen. Du solltest aber bei deinem Spielzeug, dass du mitnehmen willst vorsichtig sein. Dazu gibts hier auch Infos im Forum.
 
 
  • Like
Reactions: 2 users
 
 
       #7  
Mitglied seit
20.10.2013
Beiträge
5.886
Likes erhalten
10.326
Alter
120
Standort
Ösiland
Beruf
SchlampenSchlepper
 
  • Like
Reactions: 1 users
 
 
Booking.com
       #8  
Mitglied seit
25.10.2018
Beiträge
270
Likes erhalten
3.233
Ich hab ja schon fleißig im Forum gelesen. Auch bezüglich der möglichen Probleme mit Sex-Toys. Bei meinen Vorlieben kann man recht gut improvisieren. Vielleicht lasse ich es bei einer Reitgerte mal drauf ankommen. Die braucht man ja, wenn man mal ausreiten möchte. ;)
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #9  
Mitglied seit
28.08.2013
Beiträge
68
Likes erhalten
59
Hast Du noch was farbiges am Vulkan, oder sonst wo im Ruhrpott als Tipp? Ich mag es feucht. Leck- und Trink-Diener
 
 
 
 
       #10  
Mitglied seit
12.01.2014
Beiträge
2.064
Likes erhalten
7.356
--also so was geht immer. Nur die Lady war bereits 40 plus und schweinegeil.

 
 
  • Like
Reactions: 4 users
 
 
       #11  
Mitglied seit
25.10.2018
Beiträge
270
Likes erhalten
3.233
Hast Du noch was farbiges am Vulkan, oder sonst wo im Ruhrpott als Tipp? Ich mag es feucht. Leck- und Trink-Diener
Ende 2017 hatten so 20-25 schwarze Ladies am Vulkan gearbeitet. Heute sind es vielleicht noch 2-3, die man bei einem Besuch dort antreffen kann. Auch in den FKK-Clubs (da kenne ich mich weniger aus) ist die Zahl drastisch gesunken. Grund waren die Bedenken, sich nach der neuen Gesetzeslage behördlich registrieren zu lassen. Bei einigen Razzien in Duisburg hat es auch vorübergehende Festnahmen gegeben, weil der Aufenthaltsstatus vieler nicht EU-Frauen unklar war.

Zur aktuellen Performance kann ich nichts sagen. Für meine Wünsche brauche ich ja schon etwas Spezielles. Allgemein hatten Afrikanerinnen in deutschen Bordellen früher keinen so guten Ruf. Wenn ich aber auf meine Erfahrungen und die einiger Kollegen zurückblicke, ist das in den letzten Jahren besser geworden. Zumindest in den Ruhrgebiets-Puffs.
 
 
 
 
       #12  
Mitglied seit
22.01.2018
Beiträge
1.662
Likes erhalten
5.438
Standort
Rheinland
Beruf
Herbergsvater
Trotz Deiner Tipps geht es hier vorrangig um Afrika.

Also Afrika-Ladies in Afrika und nicht im Pott.

Klärt das übrige bitte per PN oder im anderen Thread. Danke :wink:

Gruß
Greenhorn
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #13  
Mitglied seit
30.09.2012
Beiträge
542
Likes erhalten
2.525
@Kruegelstein Neben Badoo solltest du vielleicht auch mal einen Blick in Tagged riskieren. Da bieten einige (wenige) Damen die härtere Spielart an.

Ansonsten vielleicht erstmal das Mädel für ne "normale" Nacht ins Hotel nehmen anstatt gleich mit der Tür ins Haus zu fallen. Wenn dann eine gewisse Vertrautheit vorhanden ist, geht vieles. Hab so bei meinen Dreiern verfahren.
 
 
  • Like
Reactions: 1 users
 
 
       #14  
Mitglied seit
25.10.2018
Beiträge
270
Likes erhalten
3.233
Um deine Vorliebe zu praktizieren, nimm einfach cash-as-much mit und dir wird geholfen. Fang mal mit 10.000 KSH an als Anfangsgebot.

Vorher sperr aber alles was etwas Wert hat sicher weg. Denn es gibt bestimmt ne Disse, die auf den Gedanken kommen kann, sobald du gefesselt bist deine Bude auszuräumen.
Viel mehr Geld bezahlen oder ein höheres Risiko in Kauf nehmen? Nichts von dem! Nach 10 Tagen Mtwapa / Mombasa habe ich ganz überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Zwar war die dominante Rolle nichts für jede Spielpartnerin (es geht für mich auch soft), aber einige waren neugierig und dann mit vollem Einsatz dabei. Sarifa z.B., die zudem auch Fotos von sich mochte. (Dazu gibt es später noch einen Extra-Bericht.)

Mit dem SM-Spielzeug hatte ich - trotz Kofferkontrolle - am Zoll kein Problem, wobei ich auf die im Fokus stehenden Dildos/Vibratoren verzichtet habe. Für Schlagwerkzeuge gibt es ja auch andere Verwendungen, zum Beispiel wenn man auf einem Kamel reitet oder einen Bullen zähmt. ;) Meine Ladies habe ich überwiegend aus dem Casaurina mitgenommen - einem Laden, der mir sehr gut gefallen hat. Mein Hotel war gut gesichert. ID-Cards der Girls wurden an der Rezeption aufbewahrt.
 
 
  • Hilfreich
  • Geil
  • Like
Reactions: 2 users
 
 
Booking.com
       #15  
Mitglied seit
25.10.2018
Beiträge
270
Likes erhalten
3.233
(…) Um deine Vorliebe zu praktizieren, nimm einfach cash-as-much mit und dir wird geholfen. Fang mal mit 10.000 KSH an als Anfangsgebot.

Vorher sperr aber alles was etwas Wert hat sicher weg. Denn es gibt bestimmt ne Disse, die auf den Gedanken kommen kann, sobald du gefesselt bist deine Bude auszuräumen.
Aktuell schreibe ich an einem Beitrag über BDSM in Kenia. Dabei habe ich mich wieder an diesen negativen und sehr untauglichen Rat erinnert, den ich dort als Zitat aufgegriffen habe.

Im Juli war ich ein zweites Mal in Kenia. Mit diversen Ladies habe ich wieder problemlos BDSM Spielchen praktiziert. Inzwischen konnte ich auch Kollegen kennenlernen, die dort ähnliche - oft sogar härtere Spiele - mit ihren Escorts praktizieren. Keiner von denen hat über Probleme berichtet.

Mit Sarifa, einer jungen Lady aus Mtwapa, hatte ich viel Spaß beim durchforsten von einschlägigen Pornoseiten im Web. Kreativ hat sie einiges aufgegriffen. Sie hatte Spaß, mein mitgebrachtes (SM-)Spielzeug in ihrem Sinn einzusetzen. Bondage - mich ans Bett fesseln - war nur der Auftakt. (Und ich wurde dabei nicht ausgeraubt. ;-)) Sogar Natursekt war kein Problem, auch wenn es neu für sie war. Das hat sie besser umgesetzt, als manche Profi-Bizarrlady in Deutschland. Es waren tolle Sessions mit ihr, die natürlich auch mit einer gehörigen Portion Erotik und "normalen" Sex verbunden waren.


Sarifa - unweit des Casaurinas in Mtwapa. Es gibt auch Bilder mit nackter Brust und Peitsche in der Hand, aber die lasse ich hier im öffentlichen Bereich mal außen vor.

10.000 KSh als "Anfangsgebot" wie gemutmaßt? :hehe::hehe::hehe: Absolut lächerlich. Für so einen Betrag gab es 24 Stunden + Extra-Time. Für BDSM als Teil von Sessions habe ich nie zusätzlich bezahlt, es aber immer den Girls freigestellt, ob sie "dominant Mistress" mal ausprobieren wollten. Man muss nur die passenden, neugierigen und spielfreudigen Ladies finden. Kollegen aus der SM-Szene mit mehr Afrika-Erfahrung als ich, haben mir ähnliches berichtet.

Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen für Sex in Afrika sollte man selbstverständlich immer im Focus haben. Egal ob BDSM oder Girlfriend-Sex.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
  • Like
Reactions: 7 users
 
 
       #16  
Mitglied seit
25.10.2019
Beiträge
5
Likes erhalten
15
Alter
63
Hallo Kruegelstein.
War 2 mal in Mtwapa. Einmal mit einer jungen Gazelle LT. 3000 Shilling pro Tag. Dafür konnte ich jederzeit auf ihren Mund und ihre Muschi zugreifen. Finale im Mund kein Problem. Ob sie auch für devote Rollenspiele offen gewesen wäre hab ich leider nicht ausprobiert. Beim nächsten Besuch wäre mir ein devotes Girl am liebsten.
Meinst du Sarifa könnte da was Passendes sein.
 
 
 
 
       #17  
Mitglied seit
25.10.2018
Beiträge
270
Likes erhalten
3.233
(…) Beim nächsten Besuch wäre mir ein devotes Girl am liebsten.
Meinst du Sarifa könnte da was Passendes sein.
Sarifa ist neugierig, kreativ und auf sexuellem Gebiet fordernd. Ein Mädel, das wirklich Spaß möchte und dazu Typen bevorzugt, die genug Input geben. Sie ist gut gebucht, kann sich ihre Begleiter aussuchen und weiß um ihren Wert. Die dominante Rolle passt sicher besser zu ihr als die devote Dienerin zu spielen.

Für BDSM braucht es Vertrauen, besonders, wenn einen Seite damit keine oder nur wenig Erfahrungen hat. Hier muss der erfahrenere Part (also wir) sehr umsichtig/geduldig sein. Es geht auch darum, Vorbehalte gegen bestimmte Praktiken (z.B. NS-Spiele) auszuräumen. Ich habe mir z.B. mit Sarifa einschlägige Pornos angesehen, die sie dann kommentiert hat. Manches gefiel ihr (das wollte sie gleich probieren), anderes war eher nicht ihr Ding.

Mit Sarifa habe ich nach meinen Besuchen im März und Juli ein gutes Verhältnis. Wir haben so einiges erlebt, tauschen uns per WhatsApp aus und werden uns im Dezember wiedersehen. Der vertrauensvoll Kontakt ist wichtig, besonders wenn man auch mit Bondage-Seilen, Peitschen oder anderem Spielzeug agiert. Finanziell haben wir immer eine gute Basis gefunden. Es ist wichtig, dass beide Seiten zufrieden sind.

Unter dem Stichwort "BDSM" findet man auf Dating-Portalen wie -> MassageRepublic (hier für Nairobi) einige Sub-Girls. Bei Mombasa wird man dort nicht fündig, weil an der Küste viele Kundenkontakte direkt in den Bars erfolgen. Du wirst sicher ein Mädel für eine devote Rolle finden. Wenn du Glück hast, wird sie dem Spiel dann tatsächlich etwas abgewinnen können.

Solche Dates sind nicht frei von Risiken - besonders wenn es härter zur Sache geht. Was wäre, wenn eine Gespielin mit echten oder auch nachträglich beigebrachten Spuren beim Arzt oder der Polizei aufliefe und von angeblichen Misshandlungen berichten würde? Bei der Durchsuchung deines Zimmers kämen dann vielleicht "Folterinstrumente" zum Vorschein oder verfängliche Pornos auf dem Handy. Auf wie viele Verständnis wirst du bei einer korrupten Polizei und einem schwer berechenbaren Justiz stoßen. Um die Sache gütlich zu regeln steht dann vielleicht ein Schmerzensgeld im Raum, für dass du locker eine devote Sub in einem deutschen Studio hättest buchen können.

So ein Szenario ist vermutlich die Ausnahme, aber einen solchen Verlauf sollte man einkalkulieren. Wer bei der Auswahl seiner Begleiterin umsichtig ist, kann solche Risiken reduzieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
  • Like
Reactions: 7 users
 
 
       #18  
Mitglied seit
25.10.2018
Beiträge
270
Likes erhalten
3.233
Im Dezember war ich zum 3. Mal in Kenia und inzwischen weiß ich, was in Sachen BDSM so möglich ist.

Mein erstes Ziel war Nairobi. Im Gegensatz zu Mombasa findet man auf den Kontaktseiten wie Massagerepublic oder Rahaescorts in der Hauptstadt recht viele Escorts, die auch Dominanz bzw. BDSM anbieten. Wie üblich auf diesen Seiten, sind die Preise hoch. Typisch: 100 $ US für eine Stunde. Das ist nicht so mein Ding. Lieber lerne ich die Ladies live kennen und entscheide dann.

In Nairobi hatte ich viel Spaß in Stripclubs wie dem Gabeez oder Liddos. Gerde ich Gabeez habe ich zwei ziemlich abgefahrene Sessions mit Tänzerinnen erlebt. Da waren ja einige drunter, die nicht nur geil aussahen, sondern auch wussten, wie sie z.B. beim Lapdance offensiv agieren, um Männern einzuwickeln. Im VIP-Bereich und später im Séparée gingen meine Auserwählten dominant und versaut zur Sache. Sogar feuchtes Squirting wurde eingebunden. Für Getränke, Zugang zur VIP-Zone etc. waren etwas mehr als 50 Euro fällig. Das hat sich gelohnt.

In Mombasa hatte ich bereits aus den früheren Urlauben eine ziemlich kreative Spielpartnerin. Für sie gab es von mir diesmal ein Paar Overknee-Stiefel.


Sarifa, für mich die erste Wahl.

Dieses Mädel ist kreativ und spielt Girlfriend, Bitch und Mistress ganz vorzüglich. Die Preise: Ortsüblich, wobei ich mich für ihren ganz speziellen Service mit kleinen zusätzlichen Aufmerksamkeiten erkenntlich zeigte. So z.B. die Stiefel, an denen auch ich meine Freude hatte.

Es gab noch einige anderen Girls, die sich neugierig auf die Mistress-Rolle eingelassen haben. Das macht Spaß, weil die dann selbst auf Entdeckungstor gehen. Dabei lasse ich den viel Spielraum, denn man sollte nicht Dinge einfordern, bei denen die Mädels ein schlechtes Gefühl haben.

Eine echte Neuentdeckung für mich war Agnes, die ich im Casaurina (einem bekennten Tanzschuppen in Mtwapa) kennengelernt hatte. Die selbst besitzt alles, was eine Mistress so baucht:


Agnes in einem ihrer Outfits.

Dieses Girl ist intelligent und versteht sich ausgezeichnet auf Rollenspiele. Ihr begleitende Dirty Talk steht Profi-Ladies in Deutschland um nichts nach. Meine mitgebrachten Toys und die Bondageseile kamen natürlich auch zu Einsatz. Bei versauteren Sachen (Natursekt zum Beispiel) hatte sie keine Hemmungen. Honoriert habe ich ihre ausgezeichnete Performance (Ca. 2 Stunden Spielzeit + einige Zeit, die wir noch so zusammen verbracht haben) mit 5.000 KSh. Sie war mir das Wert und mit dem Betrag auch sehr zufrieden. Hier mal ein Streiflicht aus einem Chat mit ihr, der zeigt was sie verbal so drauf hat:





BDSM ist für mich eine spannende Abwechslung, aber letztlich doch nur ein Spiel, was man nicht zu ernst nehmen sollte. Manchmal drehe ich auch die Rollen. Das Girl wird zur Sub und hat meinen Anweisungen zu folgen. Das funktioniert dann am besten, wenn das Girl vorher selbst mal die Dom war, denn dass schafft nötiges Vertrauen für den Rollenwechsel. Mal die Dienerin zu sein, hat einigen Spielpartnerinnen wirklich gefallen.
 
 
  • Like
Reactions: 7 users
 
 
Oben Unten