Bestell dein T-Shirt
Motorad leien
Hotel buchen

Thailand Auswandern oder "Überwintern"?

        #31  
M

Member

Member hat gesagt:
Einerseits ist es interessant neue Länder kennen zu lernen aber andererseits verliert man dadurch auch Freunde und Bekannte am Hauptwohnsitz. Hat man eine feste Beziehung ist es noch schwieriger. Daher würde ich nur ganz oder gar nicht auswandern. Halbe Sachen bringen auf die Dauer wenig.

Damit triffst du einen "wunden" Punkt, weil es sich bei mir tatsächlich so zuträgt.
Durch das ständige Hin und Her gehen einige soziale Kontakte verloren und man fühlt sich nirgendwo so richtig Daheim.

Andererseits stehen auch mit Anfang 30 noch Frau und Kinder auf dem Wunschzettel.
Sollte ich in den nächsten Jahren eine Familie gründen, dann will ich, dass die Kinder in Deutschland aufwachsen. Von daher wäre das Thema Thailand auch nur für die nächsten 2, 3 oder 4 Jahre interessant.

Member hat gesagt:
Daß Work Permit und das non Immigrant-B- Visum sind das Problem in Thailand, nicht die Steuer.

Zu 99,9% werd ich keine Arbeitserlaubnis bekommen und dürfte theoretisch nicht arbeiten.
In der Praxis ist es aber wohl eher eine Grauzone. Wenn man sich nicht total dumm anstellt, sollte man diesbezüglich auch keine Probleme bekommen.
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
        #32  
M

Member

Member hat gesagt:
Hallo mal wieder,

zur Zeit steh ich vor einer hypothetischen, aber durchaus realistischen Frage.

Hier die Rahmenbedingungen, damit sich jeder ein Bild von der Situation machen kann:

- Anfang 30
- Selbstständig
- ortsunabhängiges Arbeiten zu 100% möglich
- finanziell solide aufgestellt
- bis auf Familie (Eltern, Geschwister) kaum Verpflichtungen in Deutschland
- unkomplizierte Wohnsituation im Zweifamilienhaus meiner Eltern

Da ich während der letzten 3-4 Jahre mehrere Monate pro Jahr in Thailand verbracht hab, spiele ich momentan mit dem Gedanken, mir ein Elite-Visum anzuschaffen, um für die nächsten 3-5 Jahre dauerhaft in Thailand leben zu können.
Auf Grund meines Alters kommen andere Visumsarten nicht in Frage. Ich hab zwar seit knapp 3 Jahren eine thailändische Freundin. Hochzeit und / oder Kinder sind aber erstmal nicht geplant.

Die Kosten für das Elite-Visum sind dabei zu vernachlässigen, da eine Auswanderung auch Steuerersparnisse mit sich bringen würde.

Einerseits sind die Rahmenbedingungen für so ein zeitlich begrenztes "Abenteuer" ideal.
Ich bin ungebunden, muss in Deutschland so gut wie nichts aufgeben, kann - wenn auch in einer Grauzone, da keine Arbeitserlaubnis - weiterhin meinem Job ganz normal nachgehen, wäre mit meiner Freundin zusammen, würde mir unter Umständen einen Haufen an Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen sparen und die Tür zurück nach Deutschland würde jederzeit offen stehen.

Andererseits hab ich auch meine Zweifel.
Ich bin gerne in Thailand, freu mich aber nach ein paar Monaten immer wieder auf Deutschland bzw. Europa. Außerdem darf man das soziale Netz in Deutschland nicht unterschätzen.
Deshalb hab ich mir überlegt, weiterhin meine "Home-Base" in Deutschland zu behalten, 1-2 mal pro Jahr nach Thailand zu fliegen, so die Vorteile beider Welten (Thailand bzw. Asien und Deutschland bzw. Europa) genieße und je nach Lust und Laune auch mal andere Teile der Welt erkunde.

Wie würdet ihr in meiner Situation entscheiden?
Freue mich über Input!

Also ich habe selbiges vor.
Ich würde mich aber nie von Deutschland abmelden, niemals. Da ich ebenfalls noch Dinge habe um die ich mich 1 oder 2x im Jahr hier pers. kümmern möchte und ich jederzeit wieder zurückkehren können möchte steht eine Abmeldung außer Frage.

Ich möchte jederzeit meinen Wohnsitz in D nachweisen können, jederzeit ein Bankkonto oder andere Geschäfte abwickeln welche eine Ansäßigkeit in D erdordern. Zudem wenn ich aus dem Flieger aussteige sofort krankenversichert sein etc. Da "überwintern" ja meist 3 bis sagen wir 7 Monate sind, wäre eine Abmeldung auch nicht nötig. Man arbeitet ja via VPN remote.

Wenn sich Corona wieder "normalisiert" geht dazu auch ein normales Visum das man verlängert etc. das Elite wäre natürlich stressfreier aber das Geld ist halt weg. Ich werde wenn ich starte mindestens 50J alt sein, bedeutet, ich nutze dann meine bereits vorhandenen "Baht-Kohlen" auf dem Thai Konto als Nachweis für´s Jahresvisum (so der Plan). Ein Punkt ist natürlich die Versteuerung der Einnahmen. Falls Du Dein Gewerbe in D hast, die Rechnung dort stellst, das Geld auf ein D Konto fließt dann musst die Einnahmen da halt auch versteuern. Ist halt die Frage welches Gewerbe Du ausübst und ob das alles in D laufen muss.

Als Selbständiger wird es auch sicher blöd sein die Krankenkasse auf ein Minimum zu reduzieren.
Wenn ich überwintere, habe ich kein Einkommen in D, bedeutet, Mindestsatz für Schmarotzerkasse Pflichteinzahlung (soweit ich mich nicht abmelde). Aber den Mindestsatz kann ich zum überwintern verkraften. Ist einfacher als alles andere was man aufgibt etc.

Lange Rede kurzer Sinn, denke das musst wirklich genau betrachten und auch Deine künftigen Ziele sowie was wäre wenn beachten wenn du z.B. krank wirst, Arbeitsunfähig, usw. wie schauts dann aus dann wirst ggf. heim nach D wollen und dann muss natürlich sicher sein dass Du dort auch versorgt bist und nicht ruiniert weil z.B. dann die Krankenkasse nicht blecht usw.
 
  • Like
Reactions: 2 users
 
        #33  
M

Member

Member hat gesagt:
@Idealistic12334 eins kann ich dir aus meiner Erfahrung sagen.
Denke in der Hinsicht zuerst an dich und dann an deine Familie.

Ansonsten würde ich eher zum überwintern tendieren.
Fur mich persönlich ist Thailand keine Auswanderungsland.
Es sind einfach zu viele offene Visa Fragen.
Das Elite Visum ist auch rausgeschissenes Geld.
Nach 20 Jahren darfst du die 28000 wieder bezahlen womit du dann 56 k Euro einfach so verbrannt hast mit einem sehr fraglichen Gegenwart.


Zum Thema Steuern kann ich nichts beitragen.
Du redest aber von deinem Chef.
Er bezahlt dir Lohn? Wie soll das dann mit nicht Steuern bezahlen funktionieren?

Eins solltest du bedenken wenn das mit den Steuern wirklich so ist.
Du bezahlst dann ja auch nicht in die Arbeitslosen-, Pflege- und Rentenversicherung ein.
Spielt sicherlich keine Rolle wenn du genug verdienst um dich privat darum zu kümmern.
Wir alle vergessen oder verdrängen solche Sachen gerne mit 30.
28000 baht verteilt auf 20 Jahre finde ich nicht so tragisch.
das sind auf den Monat bezogen gerade mal ca 120 baht.
 
  • 555
Reactions: 1 user
 
        #34  
M

Member

Member hat gesagt:
28000 baht verteilt auf 20 Jahre finde ich nicht so tragisch.
das sind auf den Monat bezogen gerade mal ca 120 baht.

Wenn es Thb wären, wäre es ja schön. Leider handelt es sich um Euro.
 
  • Like
  • 555
Reactions: 2 users
 
        #35  
M

Member

Member hat gesagt:
Das Elite Visum ist auch rausgeschissenes Geld.
Nach 20 Jahren darfst du die 28000 wieder bezahlen womit du dann 56 k Euro einfach so verbrannt hast mit einem sehr fraglichen Gegenwart.
👍endlich sagts mal einer..
 
  • Like
Reactions: 2 users
 
 
        #37  
M

Member

Man sagt ja immer man "meldet sich ab in Deutschland" aber ist das wirklich so? Man gibt ja nicht seinen Pass ab. Sondern nur seinen Wohnsitz. Egal was ist wenn man zurück kommt ist doch alles wieder wie vorher. Krankenkasse versichert einen wieder. Hartz 4 gibt´s auch bei Bedarf. ;-) Wer da ein schlechtes Gewissen hast kann ja eine Anwartschaft zahlen bei der KK. :) Ich hätte keins, da bin ich ehrlich. Was aber auch daran liegt, dass ich 20 Jahre fast nur eingezahlt habe und die letzten Jahre immer Höchstbeitrag.

Und für mich ist auch die Steuer Sache wirklich einer der Hauptgründe neben allem was Thailand zu bieten hat warum ich es machen will. Selbst wenn man "nur" 1-2000 Steuern mtl. spart, das solide angelegt auf 25 Jahre, da kann man doch vor Lachen nicht mehr.

Ich merke allerdings auch, dass Familie usw. sich gar nicht so recht freuen mag. Generell bekommt man nicht viel Applaus wenn man sagt, dass man sich in 1,5 Jahren etwas im Internet aufgebaut hat von dem man jetzt gut Leben kann. Nicht, dass es wichtig wäre, aber gerade im engeren Kreis würde ich mir da schon etwas mehr Anerkennung wünschen. :)

Ich habe den großer Vorteil, dass mein bester Kumpel mittelfristig mitkommen will. Zumindest empfinde ich das als Vorteil. :) Kinder will ich eher nicht mehr. Vielleicht eine Frau die schon eins hat.

P.S: Hier nochmal ein cooles Video von dem Typ von Staatenlos. Bei ihm geht es allerdings darum komplett auf Steuer zu optimieren. Ich mag ihn irgendwie auch wenn er selten lacht.
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
        #38  
M

Member

Member hat gesagt:
Die Sicherheit des sozialen Netzwerks gibst du ja nicht auf, auswandern bedeutet ja nicht die Staatsbürgerschaft aufgeben.

Du kannst ja relativ einfach mit Touristvisum + Verlängerung 4 Monate in Thailand bleiben. Nutze das mal zur Probe. Und wenn du einen zweiten Pass hast, kannst du 8 Monate bleiben.
Natürlich gibt niemand der auswandert seine Staatsbürgerschaft auf!
Aber was meinst du mit "zweiten Pass" @oze ? Nimmt er einen zweiten Pass (über investments oder was auch immer an), werden sie den deutschen Pass einziehen, es sei denn er kann einen Antrag auf Beibehaltung stellen! Kann er natürlich, dies glaubhaft nachzuweisen ist aber in den meissten Fällen unmöglich! Die deutsche Staatsbürgerschaft ist dann erloschen... Weiß nicht ob das so erstrebenswert ist, zumal noch u.U. Kinder(welche in D. aufwachsen sollen) und Familie geplant sind....

Member hat gesagt:
Ich weiß nicht, ob ich irgendwo von einem Chef gesprochen hab, aber ich hab keinen Chef.

Ich arbeite als Freiberufler, bin also selbständig und muss (theoretisch) auch nicht in die Sozialkassen einzahlen.

Da ich aber einer künstlerisch /publizistischen Tätigkeit nachgehe, bin ich über die Künstlersozialkasse versichert. Die Künstlersozialkasse ist eine staatliche Einrichtung und übernimmt 50% meiner Beiträge zur Kranken-, Pflege- sowie Rentenversicherung.
Demnach bin ich trotz Selbständigkeit einem Arbeitnehmer in Sachen Sozialversicherungsbeiträgen gleichgestellt und diesen Vorteil würde ich bei einer kompletten Auswanderung aufgeben.

Deshalb tu ich mich mit dem "Auswandern" so schwer und meinte, dass ich dadurch einige Vorteile und Sicherheiten, die mir der deutsche Staat bietet, aufgeben würde.
Du zahlst also relativ "humane" Beiträge für die KV jetzt. Ich zahle zur Zeit alles selber. Ich kann dir allerdings sagen dass du mit einer internationalen günstiger fährst...
Member hat gesagt:
Also ich habe selbiges vor.
Ich würde mich aber nie von Deutschland abmelden, niemals. Da ich ebenfalls noch Dinge habe um die ich mich 1 oder 2x im Jahr hier pers. kümmern möchte und ich jederzeit wieder zurückkehren können möchte steht eine Abmeldung außer Frage.

Ich möchte jederzeit meinen Wohnsitz in D nachweisen können, jederzeit ein Bankkonto oder andere Geschäfte abwickeln welche eine Ansäßigkeit in D erdordern. Zudem wenn ich aus dem Flieger aussteige sofort krankenversichert sein etc. Da "überwintern" ja meist 3 bis sagen wir 7 Monate sind, wäre eine Abmeldung auch nicht nötig. Man arbeitet ja via VPN remote.

Wenn sich Corona wieder "normalisiert" geht dazu auch ein normales Visum das man verlängert etc. das Elite wäre natürlich stressfreier aber das Geld ist halt weg. Ich werde wenn ich starte mindestens 50J alt sein, bedeutet, ich nutze dann meine bereits vorhandenen "Baht-Kohlen" auf dem Thai Konto als Nachweis für´s Jahresvisum (so der Plan). Ein Punkt ist natürlich die Versteuerung der Einnahmen. Falls Du Dein Gewerbe in D hast, die Rechnung dort stellst, das Geld auf ein D Konto fließt dann musst die Einnahmen da halt auch versteuern. Ist halt die Frage welches Gewerbe Du ausübst und ob das alles in D laufen muss.

Als Selbständiger wird es auch sicher blöd sein die Krankenkasse auf ein Minimum zu reduzieren.
Wenn ich überwintere, habe ich kein Einkommen in D, bedeutet, Mindestsatz für Schmarotzerkasse Pflichteinzahlung (soweit ich mich nicht abmelde). Aber den Mindestsatz kann ich zum überwintern verkraften. Ist einfacher als alles andere was man aufgibt etc.

Lange Rede kurzer Sinn, denke das musst wirklich genau betrachten und auch Deine künftigen Ziele sowie was wäre wenn beachten wenn du z.B. krank wirst, Arbeitsunfähig, usw. wie schauts dann aus dann wirst ggf. heim nach D wollen und dann muss natürlich sicher sein dass Du dort auch versorgt bist und nicht ruiniert weil z.B. dann die Krankenkasse nicht blecht usw.
nur weil du dich aus D. abmeldest heißt es ja nicht das du nie wiederkommen darfst! Ein deutsches Bankkonto beizubehalten, trotz Verlegung des Wohnsitzes ins Ausland ist kein Problem! Geschäfte abwickeln, da weiß ich nicht was du meinst, mit KFZ anmelden etc, auch das geht. Kredite eher weniger, aber wenn man auswandert sollte man keine Kredite benötigen... Wenn du aus dem Flieger aussteigst, in Deutschland, bist du auch mit einer internationalen KV hier in D. abgesichert!! Nicht bis in alle ewigkeiten, aber 6 Wochen immer. Sollte reichen um seinen Kram daheim zu erledigen. Den Nachweis ab 50 für's Vermögen kannst du auch mit einem Depot erbringen...
Der Mindestsatz für die "Schmarotzerkasse" (komischer Ausdruck, bin eigentlich recht dankbar wenn ich was hab und auf das System zurückgreifen kann!) liegt bei rund 200/monat. Wer das nicht überhat, sollte vielleicht nochmal über seine Selbstständigkeit bzw. sein Business nachdenken, Thema positiver cashflow ;)
Ganz ehrlich, wenn ich mir über ein paar hundert im Monat Gedanken machen muss oder anfange gedanklich zu rechnen, dann sollte man seinen Plan vielleicht einmal überdenken, da Null, absolut NULL Reserven da sind....

Zum letzten Absatz.... vielleicht einfach mal in das Thema internationale KV einlesen, Stichpunkt Abdeckung, Heimflug, Versorgung in D. etc....
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
        #39  
M

Member

Member hat gesagt:
Natürlich gibt niemand der auswandert seine Staatsbürgerschaft auf!
Aber was meinst du mit "zweiten Pass" @oze ? Nimmt er einen zweiten Pass (über investments oder was auch immer an), werden sie den deutschen Pass einziehen, es sei denn er kann einen Antrag auf Beibehaltung stellen! Kann er natürlich, dies glaubhaft nachzuweisen ist aber in den meissten Fällen unmöglich! Die deutsche Staatsbürgerschaft ist dann erloschen... Weiß nicht ob das so erstrebenswert ist, zumal noch u.U. Kinder(welche in D. aufwachsen sollen) und Familie geplant sind....
Ich meine einen zweiten deutschen Pass. Hab mir einen zweiten besorgt wie Thailand die Einreise am Land-/Seeweg auf 2x pro Jahr beschränkt hat.

 
  • Like
Reactions: 1 user
 
        #40  
M

Member

Member hat gesagt:
Ich meine einen zweiten deutschen Pass. Hab mir einen zweiten besorgt wie Thailand die Einreise am Land-/Seeweg auf 2x pro Jahr beschränkt hat.

Member fax meinte mit "zweitem" Pass eine andere Staatsbuergerschaft anzunehmen.

Ich arbeitete mal mit jemandem zusammen der war D/TH, der hat seine D Staatsbuergerschaft nicht abgeben muessen, oder abgegeben, weiss aber nicht wie das vorsich ging

Kann sein nach dem Motto was D nicht weiss und TH nicht meldet .....
 
 
        #41  
M

Member

Member hat gesagt:
Member fax meinte mit "zweitem" Pass eine andere Staatsbuergerschaft anzunehmen.

Ich arbeitete mal mit jemandem zusammen der war D/TH, der hat seine D Staatsbuergerschaft nicht abgeben muessen, oder abgegeben, weiss aber nicht wie das vorsich ging

Kann sein nach dem Motto was D nicht weiss und TH nicht meldet .....

Wenn du nachweisen kannst, daß der Deutsche Pass eindeutig Nachteile für dich hat, dann erlaubt Deutschland eine doppelte Staatsbürgerschaft. Dieser Nachweis ist in Thailand natürlich sehr einfach erbringen ( kein Erwerb von Land, maximal 49% an der Firma...).

Allerdings ist es sehr schwierig einen Thai Pass zu bekommen.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein 2ter deutscher Pass hilft, um die Aufenthaltbeschränkungen zu umgehen. Die Daten sind ja inzwischen auch in Thailand alle digitalisiert.
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
        #42  
M

Member

Das mit dem zweiten Pass hab ich mehrfach getestet. Klar ist das alles digital, aber die Passnummer ist anders und der Name ist nun mal nicht eindeutig und es gibt mehrere Max Müller. Bei der Einreise über Land wird dann auch zum Stempel dazugeschrieben, wie oft man eingereist ist.
Auch das Visum an sich wird nicht überprüft obwohl es eine Visanummer gibt.
 
 
        #43  
M

Member

Member hat gesagt:
Das mit dem zweiten Pass hab ich mehrfach getestet. Klar ist das alles digital, aber die Passnummer ist anders und der Name ist nun mal nicht eindeutig und es gibt mehrere Max Müller. Bei der Einreise über Land wird dann auch zum Stempel dazugeschrieben, wie oft man eingereist ist.
Auch das Visum an sich wird nicht überprüft obwohl es eine Visanummer gibt.
Und Fingerabdrücke? Wie erklärt man, dass zwei Max Müller die selben Fingerabdrücke haben?
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
        #44  
M

Member

Vielen Dank oze, dass es einen zweiten - legalen - Reisepass geben kann, war mir völlig unbekannt. Also unserer Forum bildet ungemein!
 
 
        #45  
M

Member

Wenn Du zB Geschäfte mit Israel machst, und gleichzeitig mit Arabischen Staaten und Du hast Stempel von beiden Seiten im Pass, könnte es Probleme bei der Einreise geben. Also jeder pass nur Stempel einer Partei. Diese Argumente reichen beim Einwohnermeldeamt, damit man 2 Pässe erhält. Ohne Begründung wird schwierig. :yes:
 
  • Like
Reactions: 1 users
 

Ähnliche Threads

M
Antworten
3
Aufrufe
143
Member
M
M
Antworten
474
Aufrufe
17.557
M
M
Antworten
12
Aufrufe
707
Member
M
M
Antworten
8
Aufrufe
875
Member
M
Standard Pattaya Afrika Afrika Phillipinen Phillipinen Amerika Amerika Blank
Oben Unten