Und dann war alles anders ... (reloaded)

       #781  
Mitglied seit
15.10.2013
Beiträge
1.228
Likes erhalten
3.764
Standort
Neu-Ulm
Beruf
Engpassmanager
Ja bitte mach weiter! :)
 
 
 
 
       #782  
Mitglied seit
28.12.2014
Beiträge
46
Likes erhalten
47
Standort
Norddeutschland
Ich habe deine Erzählung heute erst gesehen und komplet durchgelesen. :)

Hut ab, eine wirklich tolle und spannende Geschichte. :dank:
 
 
 
 
       #783  
Mitglied seit
27.06.2015
Beiträge
10.211
Likes erhalten
25.033
Standort
Franfurt/Main
Mindestens 86 Member warten das es weitergeht:D
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #784  
Mitglied seit
09.07.2014
Beiträge
704
Likes erhalten
426
Standort
Atlantis
und so adventlich jeden Sonntag eine Kerze anzünden und eine kleine Fortsetzung dieser Geschichte lesen, ja das hätte was! :)
 
 
 
 
       #785  
Mitglied seit
22.04.2013
Beiträge
2.160
Likes erhalten
4.651
Wirklich schade. Diese Story gehörte zu meimer morgendlichen Lieblingslektüre und ich hab mich köstlich amüsiert. Anfangs war das Niveau ausgesprochen hoch und es war eine köstliche Mischung zwischen Story und humorvollen Einschüben von Vorurteilen sowie dessen, was man tagtäglich auch als stiller Beobachter erleben kann. Dies zu halten ist sicher nicht einfach und in den letzten posts hatte ich so das Gefühl, dass die Luft raus ist.
Trottdem wäre es schön gewesen, die Geschichte dort zu beenden, wo sie anfing.

In diesem Sinne hoffe ich ebenfalls noch auf etwas Muße zum Weiterschreiben.

Gruß Joker
 
 
  • Like
Reactions: 2 users
 
 
       #786  
Mitglied seit
15.08.2013
Beiträge
146
Likes erhalten
78
@riva
Thanks. Das ist letztlich dem sozialen Druck geschuldet. :mrgreen:
Ich kann nur jeden warnen, der eine Geschichte anfängt: Halbe Sachen werden hier im TAF nicht geduldet. :geparkt:
Ich wollte mal einen Post von dir in Erinnerung rufen
 
 
 
 
 
       #788  
Mitglied seit
02.06.2011
Beiträge
2.985
Likes erhalten
2.850
Standort
Hamburg
Hab' jetzt über die Feiertage etwas Luft. Die nächsten Tage geht es weiter.
 
 
  • Like
Reactions: 3 users
 
 
 
       #790  
Mitglied seit
02.06.2011
Beiträge
2.985
Likes erhalten
2.850
Standort
Hamburg
 
  • Like
Reactions: 1 users
 
 
       #791  
Mitglied seit
11.03.2014
Beiträge
124
Likes erhalten
93
Standort
Nrw
Beruf
Zeitvertreiber
Dabei...... :bravo:
 
 
 
 
       #792  
Mitglied seit
07.12.2011
Beiträge
23
Likes erhalten
25
Kann man lesen aber ich frag mich wo von bezahlen die das alles.q
Hatten die im Lotto gewonnen.So ein langer Aufenthalt und die Gesamtkosten bis jetz für die Reise und die Auslagenfür die Suchefür Pong ist bestimmt nicht mit einen normalen Job wie die beiden haben zufinanzieren.
Sonst ist der Bericht gut geschrieben.
Mach weiter so.
 
 
 
 
       #793  
Mitglied seit
03.11.2017
Beiträge
134
Likes erhalten
442
Standort
Mannheim
Falls noch jemand kein passendes Bild für Neele-Imke im Kopf hat:
:D
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #794  
Mitglied seit
02.06.2011
Beiträge
2.985
Likes erhalten
2.850
Standort
Hamburg
Es war viel einfacher Nele-imke zu beruhigen, als ich befürchtet hatte, obwohl es anfangs gar nicht gut lief. Nele-Imke war im Angriffsmodus. Die Finger in die Oberschenkel gekrallt und die Augen zu argwöhnisch blickenden Sehschlitzen verkleinert, lauerte sie auf die geringste Schwäche oder kleinste Ungereimtheit meiner Erklärungen. Bereit jederzeit aufzuspringen und mich in der Luft zu zerreißen, lauschte sie wort- und regungslos, sezierte jeden Satz und wog jedes Wort nach Wahrheitsgehalt und Schlüssigkeit ab.
Ihre Anspannung übertrug sich auf mich. Statt frei und offen die eigentlich harmlose Geschichte meines Kennenlernens von Sum zu erzählen, verhaspelte ich mich und stammelte die Sätze vor mich hin, was natürlich registriert wurde und ihren Argwohn nur noch steigerte.
Die ersten zwanzig Minuten zogen sich so scheinbar endlos hin und ich war bereits der festen Überzeugung die Situation nicht retten zu können, als Nele-Imke ihre erste Reaktion zeigte und sich sichtlich entspannte.

Zunächst war ich verwirrt und musste das gerade Gesagte für mich nochmals Rekapitulieren, um zu verstehen, was Nele-Imke so offensichtlich beruhigt hatte. Noch bevor ich selbst darauf kam, löste sie das Rätsel.
"Wie jetzt, das ist ein Mann?"
Sie konnte ihre Überraschung nicht verbergen und schaute fragend zu den Fahrstühlen, als würde sie erwarten Sum dort noch zu sehen.
So einfach hätte das also sein können. Hätte ich damit angefangen, dass Sum ein Mann ist, hätte ich mir das Gestammel gespart.

"Ja, das nennen die hier Ladyboy" bejahte ich ihre Frage, nun deutlich entspannter und mit einem Tonfall, als wäre das Allgemeinwissen und Nele-Imke eine Bildungslücke hätte. Ihr verblüffter Blick wanderte erst zu mir, dann zu Pong, die nickend ergänzte "Ladyboy mean Kathoy. Is Lady but born as boy. You understand?"
Nele-Imke sah nicht so aus, als ob sie das schon ganz verstanden hatte, aber so nach und nach schien ihr Gehirn die richtigen Verbindungen zu knüpfen und die neue Information in das Gesamtbild einzufügen.

"Das ist ein Kerl?" wiederholte sie ungläubig, was ich wieder mit einem Nicken und breitem Grinsen bejahte. Doch es schien für Nele-Imke zu unfassbar zu sein, als dass sie das ganz glauben konnte. Vielleicht traute sie auch ihrem eigenen Verstand nicht ganz und war sich nicht ganz sicher, ob sie das auch richtig verstanden hatte. Jedenfalls holte sie auch von Pong nochmals eine Bestätigung ein: "It's a man? Really? Are you sure?"
Pong lächelte. Sie dachte wohl, Nele-Imke wäre etwas begriffstutzig und wollte es ihr geduldig erklären: "No, not man. Kathoy. Born as boy, but is lady. She feel and think like you, but not have pussy like you ..."
Nele-Imke zuckte zusammen und sah sich peinlich berührt um. Ihr war es sichtlich unangenehm, dass ihre Vagina thematisiert wurde und winkte ab: "Yes, yes, ok, I understand." Ich musste schmunzeln.
Eine Weile herrschte Stille, dann stellte Nele-Imke trocken fest:
"Kaum zu glauben. Darauf wäre ich nie gekommen. Ich meine, die ... der sitzt hier direkt vor einem und man sieht nichts. Also gar nichts. Nicht mal ein Verdacht oder irgendwas, dass einem komisch vorkommt ... unglaublich."
Nun lächelte sie sogar wieder etwas. Offenbar war damit auch jeglicher Verdacht verflogen, ich hätte mit Sum etwas gehabt.
Mir war klar, dass Sum in Nele-Imkes Gedankenwelt ein Mann war. Für sie war es unwichtig, ob Sum selbst glaubte eine Frau zu sein. Für Nele-Imke war Sum ein Mann und würde es auch bleiben, egal wie sie sich verhielt, fühlte oder kleidete. Nele-Imke sah Sum als Perversen, Verrückten, beides oder irgendwas dazwischen, aber das konnte mir egal sein. Entscheidend war, dass Sum nicht als Gefahr gesehen wurde und kein Grund zu Eifersucht war.

Nele-Imke war mit ihren Gedanken scheinbar schon ganz weg von mir und Sum.
"Aber ... wenn der anschaffen geht ... das müssen die Freier doch merken. Wie will der das da verheimlichen? ... ich meine ... die merken das doch ... also die sehen doch sein Ding, oder nicht?" fragte Nele-Imke mehr sich selbst als mich.
"Ich denke mal, dass die das Wissen und sie wohl gerade deshalb buchen." gab ich meine Vermutung diesbezüglich zum Besten. "Gerade weshalb?" hakte Nelke-Imke irritiert nach, bevor sie selbst drauf kam, was gemeint war. Sie schüttelte sich vor Ekel. "Brrr ... das ist echt abartig." stellte Nele-Imke noch fest, als Sum zurückkehrte. Nele-Imke betrachtete sie mit einer Mischung aus Faszination und Abscheu, etwa so, als würde sie Elfen beim Gruppensex beobachten.
Falls Sum es bemerkt hatte, ließ sie sich jedenfalls nichts anmerken. Sie setzte sich freundlich Lächelnd neben mich, gab mir ein Küsschen und bedankte sich, dass ich mein Versprechen gehalten und auf sie gewartet hatte.
"Malte!" mahnte Nele-Imke leise, als würde jemand am Tisch Deutsch verstehen, "wer weiß, ob er sich die Zähne geputzt hat ... oder die Hände gewaschen ..." Sie sah wohl gerade vor sich, was Sum auf dem Hotelzimmer mit dem Kunden angestellt haben könnte und versuchte gar nicht erst zu verbergen, wie widerlich ihr allein die Vorstellung war.
"Nun übertreib' bitte nicht ..." begann ich meinen Versuch irgendwelchen Ausfälligkeiten Nele-Imkes vorzubeugen, als diese plötzlich aufsprang. "Ich werd' verrückt. Da ist er." hörte ich noch, bevor Nele-Imke davonstob.
Pong, Sum und ich sahen ihr irritiert nach, aber ich konnte nicht ausmachen, wen sie gemeint hatte. Nele-Imke rannte durch die Lobby zum Ausgang. Der Blick durch die Fenster war weitgehend versperrt, aber ich glaubte erkennen zu können, wie Nele-Imke fluchend einer abfahrenden Limousine nachschaute, die sie knapp verpasst hatte. Zornig und noch immer leise vor sich hinfluchend kehrte sie wenig später zurück.
"Das war der Typ aus der Botschaft." erklärte sie zum Ausgang deutend.
"Oh, you know Maikell? " fragte Sum verwundert.

Nele-Imke, Pong und ich starrten sie mit offenem Mund an.
 
 
  • Like
Reactions: 9 users
 
 
       #795  
Mitglied seit
30.12.2014
Beiträge
1.931
Likes erhalten
3.651
Standort
ที่ไหนก็ได้
Beruf
pattaya baby
Schreib doch bitte weiter, wenn ich jetzt wieder 4 Monate für die nächsten 30 Sätze warten muss drehe ich durch. Das ist ja schlimmer als das warten auf eine neue Staffel von vikings
 
 
  • Like
Reactions: 1 users
 
 
       #796  
Mitglied seit
02.06.2011
Beiträge
2.985
Likes erhalten
2.850
Standort
Hamburg
"Michael?" brach Nele-Imke das Schweigen als Erste. "You know this man?" ergänzte sie zum Ausgang zeigend.
Sum zögerte. Zunächst hatte sie wohl geglaubt wir wären mit ihm befreundet und nun erkannt, dass dem wohl nicht so war. Zudem musste ihr diese Indiskretion an sich unangenehm sein. Immerhin hatte sie gerade ihren Kunden als Freier bloßgestellt, ohne eine Ahnung zu haben woher wir ihn kannten und ob wir für uns behalten würden, dass er es mit Trans-Huren trieb.
Diese Gedankengänge konnte man förmlich in ihrem Gesicht ablesen. Da war es auch wenig hilfreich, dass Nele-Imke mehr als ungeduldig auf eine Antwort drängte. Sum entschied sich für die sichere Option und erklärte, dass sie sich wohl geirrt und den Mann doch nicht erkannt hatte und er lediglich einem Freund ähnlich sähe.
Sum war eine schlechte Schauspielerin. Es war offensichtlich, dass sie log und Nele-Imke war kurz davor durchzudrehen und auf sie loszugehen, um sie zum Reden zu bringen.
Daher nahm ich Nele-Imke vorsichtshalber beiseite und bat sie Getränke zu holen. Ich wollte mit Pongs Hilfe in Ruhe mit Sum reden und ihr erklären, warum wir wissen wollten, was sie über diesen Michael, oder wie auch immer er nun wirklich heißen mochte, wusste. Nele-Imke würde dabei mehr stören als hilfreich sein.
Das sah Nele-Imke natürlich anders.
"Die ... der lügt doch wie gedruckt. Merkst du das nicht?" regte sie sich auf. "Ich weiß, und genau deshalb will ich in Ruhe mit ihr reden." Nele-Imke stutzte einen Moment, schaute nochmal misstrauisch zu Sum rüber und gab schließlich nach. "Gut, versuch' dein Glück. Aber ich sag's dir, das ist wahrscheinlich sein Lover oder sowas. Der bummst den doch, oder er ihn ... sie, oder was auch immer. Jedenfalls deckt er das Schwein doch ... Ich bleib' beim Ausgang ... soll sich nicht einbilden, hier rauszukommen, ohne uns die Adresse gegeben zu haben ..." giftete Nele-Imke noch, während sie sich entfernte.

Sum war nun sichtlich entspannter, blieb aber zunächst bei ihrer Geschichte. Ich bat Pong ihr auf Thai kurz, aber genau zu erklären, was wir von diesem Michael wollten und wartete geduldig, bis das für mich unverständliche Geschnatter abebbte.
Als endlich wieder auf Englisch umgestellt wurde, bat ich Sum freundlich uns zu helfen und zu erzählen, wo dieser Michael wohnte oder wie wir ihn finden konnten. Leider war Sum wenig hilfreich. Zwar rückte sie davon ab, dass sie sich geirrt hatte und ihn nicht kannte, schwor aber, weder Adresse noch Telefonnummer zu kennen. Sie war sich nicht einmal sicher, ob Michael sein richtiger Name war. Er war halt ein Kunde, den sie hin und wieder traf und die Treffen vereinbarten sie über einen Messenger-Dienst namens LINE. Das sagte mir zwar nichts, aber Sum zeigte es mir kurz auf ihrem Smartphone, damit ich wusste, was sie meinte.
Das half uns alles nicht wirklich weiter. Wir hätten zwar nun eine Möglichkeit ihn zumindest direkt zu kontaktieren und ihm eine Nachricht zu schicken, aber war das klug? Wie hoch standen die Chancen, dass er antwortete und einem Treffen zustimmte? Und selbst wenn, würde er bereit sein das Visum für Pong auszustellen?

Nele-Imke hatte es vor Neugierde nicht mehr ausgehalten und war zwischenzeitig an unseren Tisch zurückgekehrt. Sie hatte aber wohl registriert, dass Sum bereits Auskunft gab, war daher darauf bedacht den Gesprächsfluss nicht zu stören und setzte sich betont vorsichtig und ruhig zu uns.
Ich brachte sie kurz auf Stand und wir beratschlagten gemeinsam, ob wir ihm eine Nachricht schicken und falls ja, was wir ihm dann schreiben sollten. Allen war bewusst, dass es vermutlich nur diese eine und letzte Chance geben würde und wir diese nicht vermasseln durften.

Wir spielten diverse Varianten durch und hatten recht bald einige Möglichkeiten und Vorwände zur Hand, bei denen wir alle einig waren, dass er daraufhin zumindest ziemlich sicher zu einem Treffen erscheinen würde.
Aber was dann? Würden wir ihn unter einem Vorwand zu einem Treffen locken, war die Wahrscheinlichkeit umso größer, dass er auf der Stelle kehrt machte, sobald er den Schwindel durchschaute.
Sagten wir ihm aber die Wahrheit, würde er vermutlich gar nicht erst auftauchen. Einem Visum für Pong wären wir so oder so nicht wirklich nahe gekommen.

Pong und Sum waren sich einig, dass man ihm sicher nur genug Geld für das Visum anbieten musste und verstanden nicht wirklich, warum Nele-Imke und ich bezweifelten, dass das funktionieren würde. Selbst wenn er bestechlich wäre, würde ein deutscher Beamter sicherlich eine Summe fordern, die unsere Mittel weit überstieg. Die beiden konnten das nicht nachvollziehen und waren der festen Überzeugung, dass er den Preis unseren Möglichkeiten anpassen würde. Das wäre in Thailand bei Ämtern so üblich. Schließlich würden wir ja nichts Ungewöhnliches von ihm wollen, sondern er sollte für uns nur das tun, was er ohnehin den ganzen Tag tat und da wäre es doch besser wenig als gar nichts zu bekommen.
Nele-Imke und ich versuchten zwar es ihnen zu erklären, aber das war vergebens. Um über das Thema Bestechung nicht endlos weiter diskutieren zu müssen, schlugen wir vor das als eine Möglichkeit im Hinterkopf zu behalten, aber erstmal nach besseren Alternativen zu suchen.
Pong war etwas eingeschnappt und schmollte:
"Tip is good motivation."

"Motivation ..." wiederholte Nele-Imke nachdenklich. "Und wenn wir ihn auf dem Zimmer mit Sum überraschen? Vielleicht ein paar Fotos von den Schweinereien schießen? Ob ihn das motivieren würde?" warf sie schließlich in den Raum. "Du willst ihn erpressen?" entgegnete ich, war aber zu meiner eigenen Überraschung weit weniger schockiert, als ich es eigentlich hätte sein sollen.
"Motivieren!" korrigierte Nele-Imke mit dem Anflug eines diabolischen Lächelns. Pong und Sum richteten sich interessiert auf. Sie hatten nichts verstanden, aber mitbekommen, dass offenbar eine neue Idee auf dem Tisch lag. Nachdem wir die beiden informiert hatten, spielten wir den Gedanken zu viert durch, kamen aber nicht wirklich zu einem befriedigenden Schluss.
Sum war ganz und gar nicht begeistert, was ich auch verstehen konnte. Sie fürchtete nicht zu unrecht, dass das in jedem Falle auf sie zurückfallen und sie bestenfalls einen guten Kunden verlieren würde. Es würde ihm aber auch nicht schwer fallen sie anschließend ausfindig zu machen und ihr eventuell gehörigen Ärger zu bereiten. Das war nicht von der Hand zu weisen. Wie sollte sie erklären, woher wir wussten, in welchem Zimmer sie es trieben? Jeder Idiot würde zu dem Schluss kommen, dass Sum ihn in eine Falle gelockt hatte.
Hinzu kam, dass wir nur einen Versuch hatten, um in das Zimmer zu platzen und ein oder zwei Fotos zu machen. Wie groß war die Wahrscheinlichkeit, dass man ihn auf den Fotos klar erkennen konnte und er dann auch noch in einer ausreichend kompromitierenden Situation war?
Und wie würde er in einer solchen Situation reagieren? Vielleicht würde er uns angreifen und jemanden verletzen. Vielleicht würde er den Sicherheitsdienst des Hotels oder die Polizei rufen. Wer wusste schon, wie sowas ausgehen würde?
Je mehr wir darüber nachdachten, desto mehr Schwachstellen taten sich auf und so lief es schließlich darauf hinaus, dass wir die Idee komplett verwarfen.
Wir sackten gerade alle resignierend in die Sitze, als Sum einen Gedanken murmelte:
"... maybe ... if he not know we take photo ..." Sie dachte angestrengt nach und spielte die Idee im Kopf durch. Wir anderen horchten gespannt auf, während sie ihre Gedanken mit uns teilte: "Me alone with him is problem. It's dangerous if he find out ... hotel room is problem ... I know better location, but why he go to other location? ... always meet in hotel ... hhmmm why he go other location? Need good reason ask him meet in other location, but he very OK meet me in hotel ... so why?" Sums Gedanken stockten und ihre Miene verfinsterte sich vor Anspannung. "Someone else choose location ..." stieß sie plötzlich hervor "you choose location. You join us and all problem solved. You choose location, I know perfect location ... We can make photo and he not see ... and me not alone with him. ... you choose location, he cannot blame me. Can say you cheat me too ..." Sum strahlte und blickte stolz in die Runde, als würde sie Beifall erwarten. Aber wir hatten nicht so schnell folgen können und mussten erstmal sortieren, was sie da gerade gesagt hatte.
"Wer ist 'you'? ... Wer geht mit ihr wohin?" fragte Nele-Imke verwirrt. Ich war mir nicht ganz sicher, antwortete aber, dass wohl sie und ich gemeint waren. "Wie jetzt? Wir sollen da mit hin und am besten noch mit denen vögeln? Spinnt der?" Nele-Imkes Stimme bebte vor Entsetzen.
Auch ich war, freundlich formuliert, irritiert und fragte Sum, ob das wirklich ihr Ernst war. Sum grinste und versuchte unsere Bedenken auszuräumen:
"Yes, you and Nelläh-Imkeh join us, but no worry you not need fuck him or me ... me and him, you and Nelläh-Imkeh ... no worry, I show you. You watch me and him playing and can do same same ... it's playing role ... like in theatre, you understand? ... he not touch you if you not want. If you want, you can tell us what you want, but if you not want, no problem ... understand?"

"Wir sollen den beiden Perversen beim Vögeln zugucken? Jetzt dreht er richtig durch. Und am besten noch nachmachen, damit die uns zugucken können? Ich glaube es geht los." unkte Nele-Imke und winkte ab.
Sum schien enttäuscht, dass ihre Idee so wenig Begeisterung erfuhr. Ich dachte darüber nach und Pong wartete gespannt, wie es weitergehen würde.

"Aber es könnte funktionieren. Hast du eine bessere Idee?" tastete ich mich, an Nele-Imke gewandt, vorsichtig an das Thema heran.

Es dauerte fast zwei Stunden, bis Nele-Imke mangels Alternativen einknickte.
"Also gut, für Pong. Aber ich fasse da nichts an und die Typen schon gar nicht. Und wehe die fassen mich an. Und ich ziehe mich nicht ganz aus. Höchstens oben ohne, wenn es sich nicht vermeiden lässt, damit das Schwein was zu gucken hat. Und sobald wir ein paar gute Fotos haben, brechen wir unter einem Vorwand ab. Vielleicht legen die ja auch schon vorher los und wir können Bilder machen, ohne es selbst zu tun." formulierte sie hastig ihre Bedingungen. "Ja Schatz, genau so machen wir es." beschwichtigte ich und gab Sum das Zeichen Michael die Nachricht zu schicken, dass sie ein Kundenpärchen hatte, dass gerne zusah und sich zu viert vergnügen wollte. Verbunden mit der Frage, ob er Interesse daran hätte.
"He will come." versicherte Sum grinsend.
 
 
  • Like
Reactions: 12 users
 
 
       #797  
Mitglied seit
10.11.2012
Beiträge
121
Likes erhalten
70
Standort
Koblenz
Beruf
Hab ich NOCH
:super:Eeeeeeeendlich geht es weiter!!!!!:ger:
 
 
 
 
 
       #799  
Mitglied seit
05.08.2014
Beiträge
658
Likes erhalten
1.025
Standort
Stuttgart
Man man man, diese Geschichte wird immer bunter :)
 
 
 
 
       #800  
Mitglied seit
17.03.2017
Beiträge
1.350
Likes erhalten
8.360
Danke @awita für diese geniale Story!!! Hatte den ursprünglichen Anfang gelesen und irgendwie wieder aus den Augen verloren. Habe dann die Reloaded Fassung gefunden und in letzter Zeit komplett mir gegeben. War wirklich von Deinem begnadeten Schreibstil gefesselt, was schon bald in eine Art "Sucht" nach den nächsten Kapiteln mündete;).

Solltest Du das Bisherige, vielleicht sogar bebildert, und das noch Folgende mal in Buchform heraus bringen wollen, ist Dir ein Käufer schon sicher.

Hau in die Tasten...
 
 
 
 
Oben Unten