Kambodscha - Phnom Penh 2012 - "Hot! So hot!"

        #121  

Member

@ Guender
lief mit verdeckten Karten, leichte Variation ggü. den üblichen Regeln in Casinos.
 
        #122  

Member

Weiter gehts mit dem Rest des ereignisreichsten Tages, ich wollte ja auch ein wenig erleben und mich nicht nur mit ner Nutte im Arm inner Bar besaufen.
Fortsetzung Tag 11:

Auch die 300$ wollte er mir geben und er wäre auch nicht sauer wenn ich diese im Testspiel verlieren würde. Plötzlich stand der Schwule unten vor der Tür. Ich erhielt noch schnell den Hinweis, ich sollte behaupten ein Manager von Opel zu sein und gestern 2T$ verloren zu haben.
Als ich sagte ich werde hier nicht um Geld spielen meinte er, die Frau werde mit "meinen" 300$ spielen und ich nur danebensitzen. Schon stand Schwuli, der von der Frau reingeführt wurde, in der Tür. Na gut, spiel ich das Spiel vorerst mit, mal gucken wie es weitergeht und wie sie an mein Geld rankommen wollen.

Nach ein wenig smalltalk, Schwuli konnte wirklich ganz gut auf schwul tun, holte er einen dicken Stapel (ca. 6cm hoch) zusammengebundene Geldscheine aus seiner Aktentasche und gab die angeblichen 5T$ dem Dealer (der Onkel Kim).
Dieser hielt die Scheine kurz in seiner Hand, während er zu mir rüberlächelte und packte sie sogleich in seinen Dealer-Koffer. Ich gab ihm "meine" 300$, welche auch in seinem Koffer verschwanden.
Sehr verdächtig, daß der Typ 5T$ als dicken Stapel von kleinen Scheinen mit sich rumträgt, wo doch auch ein paar große Scheine dafür reichen würden, so ist das aber wohl mehr werbewirksam.
Als das Spiel losging, sollte ich plötzlich doch die Karten nehmen und spielen, nicht die Frau. Na gut, sind ja nicht meine 300$...
 
        #123  

Member

5555 wieviel musst du noch abbezahlen?
 
        #124  

Member

Abbezahlen? Ich?
Nix. Hab immer nur das Nötigste mit mir rumgetragen, damit mir niemand groß was klauen kann.
Ein paar Dollar in der Tasche, nen altes Handy und ab und zu eine 10 Jahre alte Kamera, die keiner freiwillig klaut.:D
Da hatte fast jeder Moto und die Nutten sowieso alle viel neuere und bessere Handys in der Hand als ich.
 
        #125  

Member

Während des Spiels wurde mir die Frau immer suspekter, an ihrem Verhalten merkte ich, daß sie sicherlich eine gerissene Betrügerin ist, das war mir klar. Ich merkte irgendwie, wie sie darauf gierte, mir das Geld aus der Tasche zu ziehen, aber wie wußte ich noch nicht genau.
Wir haben ca. 8 Runden gespielt, zuerst habe ich ein paar 100$ gewonnen, zwischendurch auch mal ein Spiel verloren, bis ich einen kleinen Gewinn liegen hatte und Schwuli nun 100$ mehr setzte als ich hatte. Ich sollte die 100$ als Sicherheit auf den Tisch legen.

NIX! Ich hab kein Geld dabei. Ersatzweise sollte ich meine Kreditkarte kurz zeigen. Nix, hab ich nicht! (habe wirklich keine)
Kim schlug vor, er leiht mir die 100$. Er notierte daraufhin auf einem Zettel einen entsprechenden Hinweis, den ich dann abzeichnen sollte. NIX! Ich unterschreib hier nichts! Er zwinkerte mir zu und meinte, ich solle die Unterschrift nur so andeuten. Na gut, hab also einfach nur nen Strich auf den Zettel gemacht.
Das Spiel habe ich dann gewonnen, aber schon bei der nächsten Runde setzte Schwuli 200$ mehr als ich hatte. Wieder der gleiche Ablauf, kurzer Hinweis auf dem Zettel, ich hab einen Strich druntergemacht.
Welch Wunder, ich gewann dieses Spiel auch und hatte wieder ein paar 100$ liegen.

Der Dealer wußte in jeder Runde ganz genau welche Karten der Schwuli und ich auf der Hand hatten und welche Karten als nächste Karten oben auf dem Stapel waren, den er durchgehend in der Hand hielt.
Die Karten wurden am Anfang des Spiels gemischt und abgehoben. Keine Ahnung ob die Karten markiert waren oder er sonstwelche Tricks angewendet hat, um die richtige Reihenfolge der Karten sicherzustellen.
Habe den Kartenstapel in seiner Hand fast durchgehend beobachtet aber nichts auffälliges bemerkt. Also in Sachen Kartentrick war er scheinbar gut.
Das nächste Spiel sollte das letzte sein, er hatte mir vorher ein "geheimes" Stichwort genannt um mir dieses mitzuteilen.
 
        #126  

Member

Meine Karten waren zusammen 21, Schwuli sollte angeblich 20 auf der Hand haben, so hatte es mir Kim mit den geheimen Zeichen signalisiert. Also würde ich scheinbar sicher gewonnen haben. Schwuli begann sich zu freuen und meinte er setzt 5T$.
Alle 3 (Schwuli, Kim, suspekte Frau) waren der Meinung ich sollte mitgehen. Da mir nun klar war, wie sie an mein Geld wollten, sagte ich natürlich ich halte nur das gegen was ich an Geld liegen habe. Doch Frau und Dealer wollten mich dazu bringen weiterzuspielen.
Um die Ecke sei ein ATM, ich sollte 5T$ als Sicherheit holen. Nix da! Das könnt ihr vergessen! (Hätte ich eh nicht machen können, da keine EC-Karte dabei. Die lag immer "sicher" im Hotel.)

Wollte nun mal ihre blöden Gesichter sehen, also zog ich jetzt demonstrativ alles aus meiner Tasche was ich noch hatte, so wie ich bei Lina losging, 1$ und ein paar Riel, zeigte es und meinte ich habe nicht mehr und auch keine Kreditkarte mit der ich Geld holen könnte.
Sie ließen nicht locker, man merkte wie geldgeil sie auf einmal wurden. Ich sollte nun Kim meine Kreditkarte zeigen, er würde mir dann die 5T$ leihen. Oder ersatzweise einfach die Karte dem Schwuli zeigen als Sicherheit. Der meinte dann zwischendurch noch "How can I get sure to get my money?"
Hab ihnen mehrfach klar gemacht, daß es von mir weder Geld noch Karte oder was anderes gibt, das können die vergessen!



Die Links von word zeigen, daß es eine mittlerweile bekannte Masche ist, um an die Kohle der Ausländer zu kommen.
Drogen haben sie mir offensichtlich nicht untergeschoben. Hab auch aufgepaßt, daß der Drink zum Essen aus der gleichen Pulle eingeschüttet wurde wie bei den anderen und beim Essen hab ich nur das genommen, was vor mir ein anderer genommen/probiert hatte. Wenn dann wären alle high gewesen.:mrgreen:
Und selbst dann hätten sie mir nicht viel klauen können...
 
        #127  

Member

Endlich merkten sie, daß deutscher Krupp-Stahl:ger: härter ist als cambodian Straßendreck und ich weder Geld noch Kreditkarte auf den Tisch legen würde. Also gab der Dealer dem Schwuli das angebliche 5T$-Bündel zurück und "meine" 300$ Startgeld, das Spiel war beendet.

Wär ja interessant gewesen wie es weitergegangen wäre, wenn ich ne Kreditkarte gezeigt hätte, aber ausprobieren wollte (und konnte) ich es natürlich nicht. Sicherlich hätte ich ganz überraschend das letzte Spiel doch verloren...
Kenne die Gesetze des Landes nicht (Geld-/Glückspiel soll verboten sein, NagaWorld soll der einzige Schuppen im ganzen Land sein, wo Glückspiel erlaubt ist) und weiß auch nicht was sie sich sonst noch ausgedacht hatten, was weiter passiert wäre.

Ich sollte Kim nach draußen folgen, es ging alles etwas durcheinander, sie wollten mich nun ganz plötzlich möglichst schnell loswerden, also kurz von Schwuli verabschiedet, die Frau führte mich in den Flur, Kim blieb mit Schwuli noch kurz im Zimmer alleine und kam dann nach.
Wir sprachen kurz und schon wurde ich von der Frau die Treppe runtergeführt, ein leichtes Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen. Auf dem Weg nach unten fragte ich noch provozierend "Where is your cousin, I thought she wanted to talk to me?". Die kurze knappe Antwort war nur "Can´t reach her".

Unten hat sie ein in der Nähe wartendes Moto hektisch rangewinkt und mich gefragt wieviel Geld ich dafür habe. Hab wieder leicht grinsend meine 1$ und ein paar Riel aus der Tasche gezogen, gezeigt und gesagt "1$!"
:mrgreen:
Der Moto Fahrer war nicht einverstanden und wollte mehr Geld. Da hat sie ihn kurz und hart angemeckert:motz: und schon war er mit 1$ einverstanden. Als ich noch kurz erneut leicht grinsend fragte wie das nun mit dem Spielen weitergeht meinte sie wir treffen uns um 17Uhr wieder am Home Mart und besprechen das dann.
Da bin ich natürlich nicht hin und die sicherlich auch nicht, waren ja froh mich endlich los zu sein.

Fazit: Ein paar interessante h erlebt, einige Spieltricks gelernt, eine kurze Tour durch die Stadt und ein Mittagessen, das alles für 1$, nicht schlecht.
 
        #129  

Member

@Reise-willig

Irgendwie überkommt mich da ein etwas komisches Gefühl, nachdem ich für Anfang Dez. 2012 fest 4 Nächte in Phnom Penh gebucht habe. Also werde ich ziemlich stark aufpassen müssen. Bis jetzt ging immer alles gut. Da rede ich in erster Linie von Vietnam/Saigon. Aber auch in BKK hatte es einen Landsmann erwischt, der mir dann sein Leid geklagt hat. Also bleibt nur das Fazit: nirgends geht es so dumm zu wie auf der Welt. Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. In jedem Fall die allgemeinen Verhaltensregeln beachten und dann müsste es eigentlich eine runde Sache werden.

V.G.
Alfons
 
        #130  

Member

Member hat gesagt:
Fazit: Ein paar interessante h erlebt, einige Spieltricks gelernt, eine kurze Tour durch die Stadt und ein Mittagessen, das alles für 1$, nicht schlecht.

Danke für den Nervenaufreibenden Bericht, habe da richtig mitgefühlt. Ich hätte das aber nervlich glaube ich nicht so cool durchziehen können wie du.
 
Standard Pattaya Afrika Afrika Phillipinen Phillipinen Amerika Amerika Blank
Oben Unten