Afrika Nachrichten aus Afrika

       #181  
Mitglied seit
22.01.2018
Beiträge
2.273
Likes erhalten
7.718
Standort
Rheinland
Beruf
Herbergsvater
 
  • Like
Reactions: 1 users
 
 
       #182  
Mitglied seit
12.01.2014
Beiträge
3.022
Likes erhalten
11.478
I haette beinah nen KLM Flug gebucht mit Umsteigen in Nairobi nach Dar. Ist wirklich alles Unvorhersehbar momentan.
 
 
 
 
 
       #184  
Mitglied seit
26.03.2012
Beiträge
8.850
Likes erhalten
33.202
Standort
Frankenland
Coronavirus: Zahl der toten Missionare steigt



Am 21. Juli verstarb Pater Albano Passarotto, ein 80-jähriger Ordensmann aus der Kongregation der Vinzentiner. Er wurde 1965 zum Priester geweiht und war seit 56 Jahren Missionar in Madagaskar. Er hatte seine gesamte Missionstätigkeit der afrikanischen Insel gewidmet. Vor allem kümmerte er sich um die ärmsten unter den Kindern und gründete Schulen, Waisenhäuser, Behandlungszentren und weitere Bildungseinrichtungen. Zum Zeitpunkt seines Todes leitete er eine Schule im Süden der Insel.


Am 23. Juli starb Don Luigi Piotto von den Söhnen der göttlichen Vorsehung, die von Don Orione gegründet worden waren. Er wurde 65 Jahre alt. 28 Jahre seines Lebens wirkte er als Missionar in Madagaskar. Seit 1992 war er Pfarrer und Leiter einer Berufsschule in Antsofinondry. Von 2003 bis 2010 war er Koordinator der Orionischen Missionen in Madagaskar. Zudem war er Ratsmitglied und Ökonom der Delegation "Marie, Reine du Madagascar".

Coronavirus: Zahl der toten Missionare steigt
 
 
 
 
       #185  
Mitglied seit
29.03.2019
Beiträge
16
Likes erhalten
112
Alter
52
Die Reisehinweise beim AA für Kenia sind ja seit gestern auf dem neuesten Stand. Wir Deutschen dürfen da wieder hin (super!), weil wir auf der "kenianischen Positivliste" stehen (verdammte Axt, was ist denn das?). Nach längerer Recherche bin ich aber fündig geworden, siehe Anhang.

Und so ringen Engelchen und Teufelchen weiter um die Entscheidung, bald wieder einzukehren. Allerdings sitzt keiner auf der Schulter.....einer nahe des Hirns und der Andere eher mittig! :shock:
 

Anhänge

 
 
 
       #186  
Mitglied seit
15.02.2014
Beiträge
17
Likes erhalten
8
Kenia hat aktuell 22.597 confirmed COVID infections (382 deaths, 8.740 recovered persons).
Die Zahlen sind wahrscheinlich eher eine grobe Schätzung, da abhängig von den durchgeführten Testungen.
Die vorhandene Test-Infrastruktur ist sicher nicht mit DACH zu vergleichen.
Einige träumen ja schon wieder davon, ziemlich schnell vor Ort zu kommen (um den xxx-Trieb zu befriedigen?).
Man denkt nach über geschlossene Strände, Bar-Öffnungszeiten, Hotel-Quarantäne, ev. Ausgangssperre, Alkoholverbot etc. .....

Ich habe in den letzten Posts aber nichts über folgende Fragestellungen gelesen:
Was passiert wenn man sich in Kenia mit COVID 19 infiziert und wider Erwarten schwer erkrankt?
Was geschieht wenn ich beatmet werden muss (>>> steht dort vor Ort eine maschinelle Beatmung zur Verfügung?).
Bezahlt dafür die (Reise-)Versicherung? Wie kommt man wieder zurück (bei Flugverboten)?
Kann bei eventuellem Flugverbot ein medizinisch notwendiger Rücktransport via Flight Ambulance durchgeführt werden?
(und finanziert das dann die Reiseversicherung in der derzeitigen Situation?). Und so weiter ....

Wer schon mal mit wirklich schwer erkrankten COVID-Patienten zu tun hatte weiß was ich meine.
Momentan steht bei mir keine Reisebuchung an, aber ich würde mir genau überlegen, ob ich dieses Risko wirklich eingehen will.
 
 
  • Like
Reactions: 1 users
 
 
       #187  
Mitglied seit
23.12.2017
Beiträge
892
Likes erhalten
3.996
Alter
51
Standort
Brasilien
Beruf
Privatier
Kenia hat aktuell 22.597 confirmed COVID infections (382 deaths, 8.740 recovered persons).
Die Zahlen sind wahrscheinlich eher eine grobe Schätzung, da abhängig von den durchgeführten Testungen.
Die vorhandene Test-Infrastruktur ist sicher nicht mit DACH zu vergleichen.
Einige träumen ja schon wieder davon, ziemlich schnell vor Ort zu kommen (um den xxx-Trieb zu befriedigen?).
Man denkt nach über geschlossene Strände, Bar-Öffnungszeiten, Hotel-Quarantäne, ev. Ausgangssperre, Alkoholverbot etc. .....

Ich habe in den letzten Posts aber nichts über folgende Fragestellungen gelesen:
Was passiert wenn man sich in Kenia mit COVID 19 infiziert und wider Erwarten schwer erkrankt?
Was geschieht wenn ich beatmet werden muss (>>> steht dort vor Ort eine maschinelle Beatmung zur Verfügung?).
Bezahlt dafür die (Reise-)Versicherung? Wie kommt man wieder zurück (bei Flugverboten)?
Kann bei eventuellem Flugverbot ein medizinisch notwendiger Rücktransport via Flight Ambulance durchgeführt werden?
(und finanziert das dann die Reiseversicherung in der derzeitigen Situation?). Und so weiter ....

Wer schon mal mit wirklich schwer erkrankten COVID-Patienten zu tun hatte weiß was ich meine.
Momentan steht bei mir keine Reisebuchung an, aber ich würde mir genau überlegen, ob ich dieses Risko wirklich eingehen will.


Ich habe heute mit einem Mädel diskutiert und die hat mir versichert, daß es sowohl in Mombasa als auch in Nairobi sehr wenige Intensivbetten mit Beatmungsgeräten gibt. Zudem sollen alle belegt sein. Ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen...

Ich warte auf jeden Fall noch ab, bespringen kann ich sie auch am Ende des Jahres... Falls überhaupt
 
 
 
 
Booking.com
       #188  
Mitglied seit
12.01.2014
Beiträge
3.022
Likes erhalten
11.478
Was geschieht wenn ich beatmet werden muss (>>> steht dort vor Ort eine maschinelle Beatmung zur Verfügung?).
Bezahlt dafür die (Reise-)Versicherung? Wie kommt man wieder zurück (bei Flugverboten)?
Kann bei eventuellem Flugverbot ein medizinisch notwendiger Rücktransport via Flight Ambulance durchgeführt werden?
(und finanziert das dann die Reiseversicherung in der derzeitigen Situation?). Und so weiter ....
Das haben wir hier schon mehrfach diskutiert. Alles ein klares NEIN. Durch die bestehende Reisewarnung vor Abflug bist du auf dich allein gestellt.
 
 
  • Like
Reactions: 1 users
 
 
       #189  
Mitglied seit
23.09.2007
Beiträge
2.192
Likes erhalten
3.154
Ich habe heute mit einem Mädel diskutiert und die hat mir versichert, daß es sowohl in Mombasa als auch in Nairobi sehr wenige Intensivbetten mit Beatmungsgeräten gibt. Zudem sollen alle belegt sein. Ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen...

Ich warte auf jeden Fall noch ab, bespringen kann ich sie auch am Ende des Jahres... Falls überhaupt
Ich kenne dein Mädel nicht, aber dafür muss sie schon einen ziemlich guten Einblick in die Gesundheitseinrichtungen haben. Und das sogar noch in Nairobi und Mombasa.

Mich würde natürlich auch interessieren, ob es in Diani überhaupt Beatmungsgeräte gibt. Konnte es bisher nicht herausfinden, außer hakuna matata habe ich keine konkrete Antwort bekommen.

Piper
 
 
 
 
       #190  
Mitglied seit
23.12.2017
Beiträge
892
Likes erhalten
3.996
Alter
51
Standort
Brasilien
Beruf
Privatier
Ich kenne dein Mädel nicht, aber dafür muss sie schon einen ziemlich guten Einblick in die Gesundheitseinrichtungen haben. Und das sogar noch in Nairobi und Mombasa.

Mich würde natürlich auch interessieren, ob es in Diani überhaupt Beatmungsgeräte gibt. Konnte es bisher nicht herausfinden, außer hakuna matata habe ich keine konkrete Antwort bekommen.

Piper


Arbeitet im kenyatta in Nairobi
 
 
 
 
       #191  
Mitglied seit
12.01.2014
Beiträge
3.022
Likes erhalten
11.478
Mich würde natürlich auch interessieren, ob es in Diani überhaupt Beatmungsgeräte gibt. Konnte es bisher nicht herausfinden, außer hakuna matata habe ich keine konkrete Antwort bekommen.

Piper
Ich meine sowas dort schon mal gesehen zu haben:

 
 
  • 555
  • Hilfreich
  • Like
Reactions: 4 users
 
 
 
       #193  
Mitglied seit
14.11.2006
Beiträge
37
Likes erhalten
229
Da die Mehrzahl der geplanten Reisen wohl an die Küste gehen sollen hier die Zahlen der Beatmungsgeräte in Intensivbetten für die Region Mombasa mit Stand Juni 2020.
Wer die Abläufe in Kenia kennt, dürfte eher nicht mit einer Vervielfachung der Kapazitäten seither rechnen.

Hier für Nairobi Urlauber die Kapazitäten mit Stand Juli 2020
 
Zuletzt bearbeitet:
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #194  
Mitglied seit
18.10.2016
Beiträge
268
Likes erhalten
542
Kenia hat aktuell 22.597 confirmed COVID infections (382 deaths, 8.740 recovered persons).
Die Zahlen sind wahrscheinlich eher eine grobe Schätzung, da abhängig von den durchgeführten Testungen.
Die vorhandene Test-Infrastruktur ist sicher nicht mit DACH zu vergleichen.
Einige träumen ja schon wieder davon, ziemlich schnell vor Ort zu kommen (um den xxx-Trieb zu befriedigen?).
Man denkt nach über geschlossene Strände, Bar-Öffnungszeiten, Hotel-Quarantäne, ev. Ausgangssperre, Alkoholverbot etc. .....

Ich habe in den letzten Posts aber nichts über folgende Fragestellungen gelesen:
Was passiert wenn man sich in Kenia mit COVID 19 infiziert und wider Erwarten schwer erkrankt?
Was geschieht wenn ich beatmet werden muss (>>> steht dort vor Ort eine maschinelle Beatmung zur Verfügung?).
Bezahlt dafür die (Reise-)Versicherung? Wie kommt man wieder zurück (bei Flugverboten)?
Kann bei eventuellem Flugverbot ein medizinisch notwendiger Rücktransport via Flight Ambulance durchgeführt werden?
(und finanziert das dann die Reiseversicherung in der derzeitigen Situation?). Und so weiter ....

Wer schon mal mit wirklich schwer erkrankten COVID-Patienten zu tun hatte weiß was ich meine.
Momentan steht bei mir keine Reisebuchung an, aber ich würde mir genau überlegen, ob ich dieses Risko wirklich eingehen will.

Antworten auf deine Fragen...
Was passiert wenn man sich in Kenia mit COVID 19 infiziert und wider Erwarten schwer erkrankt?
Schlau wäre es wenn man sich in Quarantäne begiebt.
Was geschieht wenn ich beatmet werden muss (>>> steht dort vor Ort eine maschinelle Beatmung zur Verfügung?).
Ein Beatmungsgerät kommt nicht in meinen Hals.
Bezahlt dafür die (Reise-)Versicherung?
Ja meine schon.
Wie kommt man wieder zurück (bei Flugverboten)?
So wie das die letzten Wochen in Kenia war gar nicht. Oder mit einem Frachtschiff 5555. Einfach aussitzen und Homeoffice machen.
Kann bei eventuellem Flugverbot ein medizinisch notwendiger Rücktransport via Flight Ambulance durchgeführt werden?
Nein. Im schlimmsten Fall geht es 2 meter tiefer.
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
Booking.com
       #195  
Mitglied seit
12.01.2014
Beiträge
3.022
Likes erhalten
11.478
Antworten auf deine Fragen...
Was passiert wenn man sich in Kenia mit COVID 19 infiziert und wider Erwarten schwer erkrankt?
Schlau wäre es wenn man sich in Quarantäne begiebt.
Mein persönlicher Emergency Plan aus Afrika - egal für welche Krankheiten - ist:

Ganz schnell zurück nach D mit der erst besten Maschine. Hoodie mit Kapuze über der Stirn und Eisbeutel zum Stirn-kühlen so dass man bei einer evtl Fieberkontrolle nicht gezwungen wird dort zu bleiben

Was ich in der Vergangenheit erlebt habe macht es keinen Sinn in diesen Ländern die Krankheit auszusitzen oder eine Behandlung zu bekommen wie bei uns. Und die ganzen Rückholflugversicherungen machen eine lange Diskussion zwischen dem dortigen Artzt und dem "Flugvermeider"-Doktor in D notwendig. Im Covid-Fall aus einem Risikoland gehts sowieso nicht.
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #196  
Mitglied seit
30.03.2011
Beiträge
155
Likes erhalten
287
Alter
42
Ich rate derzeit dringend von Reisen nach Afrika ab. Die Gesundheitssysteme sind beschissen bis nicht vorhanden. Die offiziellen Covid-19 zahlen können nicht ansatzweise richtig sein bei der geringen Anzahl an durchgeführen Tests. Ich habe im Bekanntenkreis mehrere Expats die erkrankt sind oder waren. Im Betrieb haben wir viele positive Tests. Zum Beispiel alle Angestellten im Großraumbüro zum Test geschickt. 14 von 32 positiv. Offiziell ist angeblich alles unter Kontrolle. Am 07. August dürfen im Lagos State wieder die Gotteshäuser öffnen. Das wird lustig 😷.
 
 
 
 
       #197  
Mitglied seit
07.03.2019
Beiträge
46
Likes erhalten
69
Alter
54
Ich bin seit Mittwoch am Bamburi Beach. Klar, schwer krank werden möchte ich hier lieber nicht... aber das trifft auch auf andere Erkrankungen oder Unfälle zu. Anstecken kann man sich hier eigentlich nur bei einer Lady... Andere Infos schreibe ich später in den Mpmbasa-Tread. Leider habe ich nur mein Smartphone dabei... und bin eh schreibfaul...
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #198  
Mitglied seit
18.10.2016
Beiträge
268
Likes erhalten
542
Ich bin seit Mittwoch am Bamburi Beach. Klar, schwer krank werden möchte ich hier lieber nicht... aber das trifft auch auf andere Erkrankungen oder Unfälle zu. Anstecken kann man sich hier eigentlich nur bei einer Lady... Andere Infos schreibe ich später in den Mpmbasa-Tread. Leider habe ich nur mein Smartphone dabei... und bin eh schreibfaul...
Na das ist ja cool.. Ich will in zwei Wochen fliegen. Keinen Ärger gehabt bei der Aus und Einreise??? Wünsche viel Spaß und gute Erholung...
 
 
 
 
       #199  
Mitglied seit
07.03.2019
Beiträge
46
Likes erhalten
69
Alter
54
Na das ist ja cool.. Ich will in zwei Wochen fliegen. Keinen Ärger gehabt bei der Aus und Einreise??? Wünsche viel Spaß und gute Erholung...
Probleme bei der Ausreise nicht, bin ja noch da :)Jetzt dürften auch alle Angestellten der Airlines beim Check In auf dem neuesten Stand sein... also zur Zeit wirst du mit einem negativen COVID- Test keine Probleme haben. Aber auch ich bin gespannt, wie sich die Lage entwickelt - auch in Deutschland. Da derzeit nur wenige Ausländer einreisen geht das Prozedere bei der Ankunft recht organisiert und schnell vor sich: 1. Nach dem Verlassen des Fliegers am Eingang zum Airport Fieber messen und den Test zeigen - wird genau kontrolliert (der ist ja personalisiert) anschließend wie gehabt 40 Euro für das Visum bei der Passkontrolle bezahlen... das war es schon. Die kleine Einreisekarte gibt es erst einmal nicht mehr, dafür werden vor der Landung Formulare mit Fragen zum Gesundheitszustand ausgeteilt - plus alle anderen Angaben. Der ausgefüllte Visa-Antrag habe ich zwar abgegeben... aber ich glaube, dass hat nicht interessiert.... fülle es dennoch aus. .
 
 
 
 
       #200  
Mitglied seit
18.10.2016
Beiträge
268
Likes erhalten
542
Probleme bei der Ausreise nicht, bin ja noch da :)Jetzt dürften auch alle Angestellten der Airlines beim Check In auf dem neuesten Stand sein... also zur Zeit wirst du mit einem negativen COVID- Test keine Probleme haben. Aber auch ich bin gespannt, wie sich die Lage entwickelt - auch in Deutschland. Da derzeit nur wenige Ausländer einreisen geht das Prozedere bei der Ankunft recht organisiert und schnell vor sich: 1. Nach dem Verlassen des Fliegers am Eingang zum Airport Fieber messen und den Test zeigen - wird genau kontrolliert (der ist ja personalisiert) anschließend wie gehabt 40 Euro für das Visum bei der Passkontrolle bezahlen... das war es schon. Die kleine Einreisekarte gibt es erst einmal nicht mehr, dafür werden vor der Landung Formulare mit Fragen zum Gesundheitszustand ausgeteilt - plus alle anderen Angaben. Der ausgefüllte Visa-Antrag habe ich zwar abgegeben... aber ich glaube, dass hat nicht interessiert.... fülle es dennoch aus. .
ich werde den Coronatest nur auf meinem Handy haben nicht in Papierform hast du bei der einreise welche gesehen die ihr Handy vorgezeigt haben ??? Oder muss ich mir in Frankfurt den Test irgendwo ausdrucken lassen? Danke für deine Hilfe. War das erste mal das Flug buchen keinen Spass gemacht hat... und mit der Lage hast du recht vielleicht ist das Fenster in zwei wochen schon wieder zu und ich muss zu Hause bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
 
 
Oben Unten