Thailand Thailand im dritten Versuch nach Juni 2020

        #201  

Member

Der Regen hatte in der Zwischenzeit leider nicht nachgelassen und sollte mich bis Phuket weiter begleiten.


Die anderen Verkehrsteilnehmer fuhren fast alle ebenfalls ziemlich langsam. Allerdings gab es immer mal den ein oder anderen Pick-up-/ oder SUV-Fahrer, der meinte, sein Glück testen zu müssen. Manchmal dachte ich, den siehst Du gleich wieder...im Graben oder schlimmer. Tatsächlich begegnete ich auf meinem Weg nur einem Unfall. Ein Lieferwagen war in den mittleren Flutgraben gerutscht, aber scheinbar ohne gravierende Folgen.

Im Bereich Phang Nga sah es so aus:


Schließlich erreichte ich am Nachmittag Phuket. Fuhr über die Sarasinbridge und gelangte kurz darauf zu dem Rückstau vor dem Checkpoint. Nach ca. 15 Minuten hatte ich den Posten erreicht, wo wieder ein Army Angehöriger den Check machte. Dieser wollte meinen Reisepass und das Impfzertifikat sehen. Alles sehr sachlich und kurz darauf ging es für mich weiter. Dada hatte ich noch nicht informiert, allerdings hatte ich ihr beim letzten Abschied das Datum meiner Rückkehr mitgeteilt. Zunächst aber wollte ich in meinem Appartement für die letzten drei Nächte einchecken.
 
        #202  

Member

Dank Google Maps fand ich das Appartement Haus auch rasch. Leider war die Zufahrt sehr schmal sowie die Anzahl der Parkplätze begrenzt. Ich quälte mich rückwärts in den letzten verfügbaren Platz, der auch eher nur für Pkw ausgelegt war.

Das Einchecken dagegen war schnell erledigt und ich bekam den Schlüssel. Eine Etage höher erwartete mich ein geräumiges Appartement mit zwei Schlafzimmern, Küche mit Wohnzimmer als großen Raum, sowie eine schöne Terrasse mit Tisch und mehren Stühlen. Lediglich das Bad war mir im Verhältnis zu den anderen Räumen viel zu klein.





Die Appartements scheinen alle im Privatbesitz zu sein und werden von der Verwaltung bei Abwesenheit der Besitzer vermietet zu werden.

Mit fielen die billigen Kunststoff Verriegelungen der Fenster und Türen auf. Wer hier wirklich rein will, sollte mit diesem Vorhaben keine großen Probleme haben. Beim Zimmersafe fehlten die Batterien, was ich an der Reception reklamierte. Eine ältere Frau wurde herbei gerufen. Sie suchte in verschiedenen Schubladen, allerdings ohne Erfolg. Sie versprach mir, im Family Mart welche zu besorgen. Okay, dann erst wieder zurück und etwas "restaurieren".

Als ich fertig war, klingelte es an der Tür und die Gute stand tatsächlich mit vier Mignons vor der Tür. Ich bedankte mich artig und gab ihr noch ein kleines Trinkgeld.
 
        #203  

Member

Kurz nach 19:00 machte ich mich auf dem Weg zu Dada und ihrem Shop. Den Wagen parkte ich in einer Seitengasse und ging zum Geschäft. Zwei Mädels saßen draußen, allerdings kannte ich sie nicht und sie mich natürlich somit auch nicht. Dada war nicht zu sehen, auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, sie hätte noch ca. eine halbe Stunde einen Kunden. Mit dem Personal ist es wohl so, dass es allgemein in den meisten Shops öfters wechselt und Dada hatte bereits mehrfach Probleme, qualifizierten Ersatz zu bekommen.

Bei Dada als Chefin verstehe ich die Probleme an sich nicht. Sie ist eine ruhige Person, fachlich sehr gut und ihr Shop vielleicht manchen zu seriös. Dada selbst bietet keine "Upgrades" geschäftlich an. Wie es beim Staff ausschaut, kann ich nicht beurteilen. Ansonsten eigentlich gutes Betriebsklima und Take Care fürs Personal.

Ich hatte keine Lust, mich mit den Beiden im Smalltalk zu üben. Sagte, ich käme wieder und nutzte die Zeit, um im nächsten 7/11 noch ein paar Getränke zu kaufen, die ich unterwegs nicht bekommen hatte.
 
        #204  

Member

Nach einer halben Stunde ging ich wieder zum Shop. Dada war aber immer noch busy und so setzte ich mich wie selbstverständlich auf eine der Sitzgelegenheiten, was von den Mädels scheinbar verwundert zur Kenntnis genommen wurde. Was wollte dieser Kerl wohl von der Chefin....?

Nach einer Weile tauchte Dada dann auch auf. Sich um den Hals zu fallen, wäre nicht Thai like und vorm Personal schon gar nicht üblich. So lächelte wir uns nur an und wechselten ein paar Worte. Sie hatte, ganz Chefin, natürlich immer noch ein paar Dinge zu erledigen.

Mein Parken in der Seitengasse hatte mittlerweile einen Nachbarn auf den Plan gerufen. Dort war scheinbar alles privat und da vorm Geschäft ein Parkplatz frei geworden war, parkte ich kurz um. Inzwischen war Dada auch soweit und wir gingen in ein Thai Restaurant in der Nähe zum Dinner.
 
        #205  

Member

Nach dem Bestellen war dann ein etwas privaterer Modus angesagt und wir tauschten uns über die letzten Wochen aus. Das ich eine feste Beziehung habe, hatte ich gleich bei unserem ersten Date erwähnt. Somit kann erst gar keine Erwartungshaltung, egal in welcher Hinsicht, entstehen. Allerdings ist Dada auch sehr selbständig und souverän. Wir genossen eben einfach ganz zwanglos das Zusammensein auf Zeit.

Sie erzählte mir, nach den Einreiseerleichterungen Anfang November, hätte sie etwas mehr Kunden. Insgesamt war auch zu beobachten, dass mehr Touristen unterwegs waren. Natürlich war sie auch neugierig, was ich in den letzten Wochen alles erlebt hatte.

Das Essen kam dann irgendwann und wir ließen es uns schmecken. Ich fühlte mich in Dada's Gesellschaft wieder sehr wohl und wenn ich nicht schon bestens versorgt wäre, so hätte ich mir mit ihr auch etwas längerfristiges vorstellen können.

Nach dem Essen gingen wir zurück zum Shop. Dada gab noch ein paar Anweisungen und ging, ein paar Dinge für die Nacht zusammen zu packen. Danach noch ein paar Grüße, ab zum Auto und die beiden Mädels vom Anfang sahen noch erstaunter hinter her.
 
        #206  

Member

Im Appartement angekommen, machten wir es uns bei kaltem Bier auf der Couch vorm Fernseher gemütlich. Erstmal runterkommen nach einem langen Tag. Dada hatte den ganzen Tag zu tun gehabt. Manchmal steht sie um 6 Uhr auf, um irgendwo noch ein bisschen Housekeeping zu machen, damit mehr Geld in die Kasse kommt. So hatte sie es auch am nächsten Morgen vor...okaaay?

Aber auch an mir war der Tag mit der Fahrt im strömenden Regen nicht spurlos vorüber gegangen...gääähn.... So kuschelten wir uns an und sahen wohl mehr aus wie ein fast schon ewig verheiratetes Paar und weniger wie in Erwartung auf eine heiße Nacht.

Gegen Mitternacht ab unter die Dusche und ins Bett. Mehr als Kuscheln, Streicheln und etwas Französisch war aber nicht 😁.

Die Nacht war ruhig, allerdings stand sie wirklich kurz nach dem Sonnenaufgang auf, duschte und machte sich auf den Weg. Ich war noch ziemlich müde, irgendwas machen "Wir" verkehrt, oder? Dada wollte nach der Arbeit noch etwas einkaufen und um 10:00 zum Frühstück zurück sein. Ich dachte noch, hoffentlich kann ich wieder einpennen...

Ging auch irgendwie, allerdings auch nicht das Wahre, weil nach und nach der normale Betrieb im Haus losging. Ich dachte noch, na dann eben nächste Nacht ein wenig nachholen. Das war durchaus in doppelter Hinsicht gemeint...:baaee:
 
        #207  

Member

Um 9:30 stand ich auf. Jetzt aber schnell...duschen und das Frühstück vorbereiten. Draußen sah es gut aus, also auf dem großen Balkon frühstücken. Es sollte Kaffee geben, dazu O-Saft, Toast mit Butter, Honig, Marmelade und angebratene Würstchen. Pünktlich um 10:00 kehrte Dada zurück und half beim Zubereiten. Sie hatte noch Thai food mitgebracht und so genossen wir das gemeinsame Frühstück.


Für den weiteren Tagesablauf war ein Besuch in einem Wat geplant, um für meine Flüge vom Mönch gute Wünsche einzuholen. Danach wollte Dada mir noch einige schöne Strände zeigen
 
Zuletzt bearbeitet:
        #208  

Member

Dada war mit ihrem Motobike gekommen und damit wollten wir unsere Tagestour absolvieren. Ich war ganz froh darüber, denn so konnte der Isuzu in seiner Parkbucht stehen bleiben und ich war am Abend nicht auf einen freien Platz angewiesen.

Nach dem Aufräumen machten wir uns auf den Weg. Ich durfte chauffieren und Dada somit wieder hinten drauf; wir waren ja bereits in Mai Khao ein eingespieltes Team 😉. Im Laufe des Tages schmiegte sie sich immer dichter an mich, was natürlich absolut angenehm war. Es ging viele Schleichwege lang und nach ca. 20 Minuten erreichten wir das Wat. Natürlich hielten wir unterwegs an einem Geschäft, um einen Pack mit Wasser und andere Gaben für den Mönch einzukaufen.

Im Wat angekommen, begann auch bald darauf die Audienz.


Auch die Katze fühlte sich wohl.


Der Mönch war sehr sympathisch und eloquent. Nach dem offiziellen Teil mit Überreichen unserer Gaben und der Segnung, plauderten wie noch eine längere Zeit in Englisch und etwas Thai zu vielerlei Themen. Das rot/weiße Bändchen habe ich übrigens immer noch am Handgelenk 🙏.

So war es ein sehr angenehmer Besuch und vorm Verabschieden hingen wir noch einige Geldscheine in einen Donation tree. Kennt eigentlich jemand den Thainamen dafür?
 
        #209  

Member

Weiter ging es zu einem Supermarkt, wo wir noch etwas einkauften. Dada brauchte noch etwas für ihren Shop und ich vor allem Getränke. Dada hat eine sehr ausgeglichene und unaufdringliche Art. Allerdings hatte sie mich an dem Tag (oder doch am Vortag?) gefragt, ob ich ihr finanziell etwas helfen könnte. Mmh...bei unserem ersten Treffen hatte sie mit mir einen sehr guten Hotelaufenthalt gehabt, leckere Dinner, die Einkäufe hatte ich bezahlt und auch die 2 Stundenmassage. Damals hatte ich ihr auch noch etwas zugesteckt.

Aber was erwartete sie noch mehr? Okay, der Tag war bis jetzt sehr schön gewesen. Falls wir uns weiter gut verstehen, soll es auch nicht dein finanzieller Nachteil sein, dachte ich mir.

Nach dem Einkaufen wollte sie mir noch unbedingt ihr Haus zeigen, welches sie mit ihrem Ex-Gatten angeschafft hatte. So fuhren wir ein Stück in Richtung der "402", bis wir in ein kleines Wohngebiet links einbogen. Dort standen viele kleinere Häuser mit jeweils einer Etage. Ihr Haus machte einen guten und gepflegten Eindruck und es war sehr ruhig. Insgesamt machte die ganze Nachbarschaft einen ruhigen Eindruck.
 
        #210  

Member

Das Häuschen wurde ab und zu an Freunde oder Touristen vermietet. Mir wurde es ebenfalls für einen evtl. erneuten Aufenthalt angeboten. Warum nicht? Allerdings wäre das nur sinnvoll, wenn man ein Moped oder Auto dabei hätte. Ansonsten liegt die Gegend zu weit entfernt von Geschäften oder Restaurants, auch wenn es in dem Viertel kleine Versorgungsmöglichkeiten gab.

Das Bett hatte eine neue, noch in Folie verpackte Matratze, auf der wir uns erst mal lang machten und streeeeeckkkten 😁. Das Haus hat sie übrigens mittlerweile verkauft, was aktuell wohl auch sinnvoll war. Bevor wir fuhren, wurde ich allerdings erst noch in der Nachbarschaft vorgestellt 🤔. Dort wohnte eine Freundin von ihr, die mit einem netten Australier zusammen lebt. Ist schon eine tolle Sache, wenn man nicht in der Welt der "Pauschaltouris" ver(b)ödet 😅. Ganz im Ernst, man trifft Leute, die man sonst niemals kennen gelernt hätte.

Auch wenn Dada privat unterwegs ist, so ist sie ganz Geschäftsfrau und immer in Gedanken bei ihrem Business. Dort sollte es als nächstes wieder kurz hingehen. Vor wollte sie aber mit mir zu einem großen Fischteich in der Nähe. Dort kaufte sie Futter, was anschließend begeistert von diversen Fischen vernascht wurde. Fische füttern soll in TH auch Glück bringen...?
 
Standard Pattaya Afrika Afrika Phillipinen Phillipinen Amerika Amerika Blank
Oben Unten