Thailand Thailand im dritten Versuch nach Juni 2020

        #46  

Member

Abends versuchte ich noch mehrfach, mein Testergebnis von 10:00 zu erfahren. Das dauerte diesmal aber wohl länger und so endete der Tag für mich seit sehr langer Zeit mit einer Bettpartnerin für die ganze Nacht, was doch erst ein ungewöhnliches Gefühl war. Das letzte Mal mit einem über längere Zeit sehr "entspanntem" Feeling war wohl Ende 20 in TH und damals war die Sehnsucht danach erstmal gestillt. Dann kam der ganze "Mist" und seine Folgen auf uns zu und letztlich hatte ich, ebenso Bekannte und Freunde (-innen) keiner groß Bock, aus dem Haus zu gehen. Dieses Jahr, mit Impfungen, war es, bis auf Ausnahme. eben auch nicht großartig anders. Arbeiten, nach Hause, Arbeiten...usw...(stöööhn). In dem Moment merkte ich aber, dass ich dieses Gefühl doch bereits viel zu lange vermisst hatte - und nicht nur das...

Dada war ebenfalls lange Zeit alleine und ich wirklich ihr erster Farang...? So näherten wir uns behutsam die nächsten Tage und Nächte an. Küssen ging erst gar nicht, wurde aber besser mit der Zeit und in ihrer Ehe war der Gatte dem bestimmt nicht förderlich, wie ich es verstand. Dabei ist sie eine ganz Liebe. Wir haben uns schnell gut verstanden, nur hat sie mit "größerem Gerät" noch ein wenig Probleme ;-), wir arbeiten auch daran.

Am nächsten Morgen ging ich nicht mehr alleine zum Frühstück, was vom Personal aufmerksam verfolgt wurde :).


Auf dem Rückweg fragte ich erneut an der Rezeption, ob mein Testergebnis nun eingetroffen sei, war es und negativ! Sehr schön - ich war "Frei" und konnte somit Phuket verlassen, wenn mir danach war. Mir wurde mitgeteilt, dass ich erst beim Auschecken ein Zertifikat darüber bekommen würde.
 
 
        #47  

Member

Dada hatte nichts "Kurzes" für den Strand dabei und ich brauchte ein paar neue Shirts. Außerdem wollte ich den Motobike Mietvertrag noch um einen Tag verlängern, um danach ohne Übergang das Auto in Empfang zu nehmen. So machten wir uns auf den Weg zu "Books" Shop, ich übergab 200THB für einen Tag mehr und alles wurde im Vertrag fest gehalten.

Anschließend fuhren wir zum Tesco in Thalang, wo ich in einem Cafe, die ersten Uniformierten von der Polizei auf Phuket sah. Ich fand rasch einige Shirts zu gutem Preis. Bei Dada brauchten wir etwas länger, fanden dann aber ein schönes Top und eine passende, kurze Hose.

Abends waren wir erneut in der Thaiküche an der Mainroad von Maikhao. Dada hatte einen geräucherten Fisch bestellt, der aber nicht so besonders war, vielleicht nicht ganz frisch? Ich hatte eine Suppe geordert, aber das Fleisch war mit viel Fett und Knochen versehen, was bedeutete, am nächsten Abend wollten wir uns was anderes suchen.

Mein Zusammenleben auf Zeit mit Dada macht dafür Fortschritte. Immer noch vorzügliches "Take care" und Küssen klappt mittlerweile auch gut. Kuscheln geht immer und als Leckpartnerin ist sie unglaublich, so etwas habe ich noch nicht erlebt! Eines Morgens kuschelte sie sich an mich und wir kamen uns näher. Plötzlich setzte sie sich auf mich und wollte geleckt werden... gerne ::p:. Immer enger drängte sie ihre Pussy an meinen Mund, ein Finger glitt in sie und es dauerte nicht lange, bis sie kam. Insgesamt ist sie für alles sehr dankbar, auch für Selbstverständlichkeiten, was mir manchmal schon fast etwas unangenehm ist; von deutscher Frau eben eher selten. Ich denke, wir hatte beide sehr viel Nachholbedarf.
 
 
        #48  

Member

Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg zu den vielen Pools im langgestreckten Hotelkomplex auf der Rückseite. Einige der Pools waren nicht in Betrieb, weil zu wenig Touristen vor Ort waren. Auf der Gartenseite waren ebenfalls die Zimmer mit direktem Poolzugang buchbar. Hatte ich mich im Vorfeld für interessiert, aber nicht gebucht. Die Gründe waren zum einen der hohe Preis, bei Vollbelegung mit Sicherheit "Bespassung" von Früh bis Spät und auf Grund des umfangreichen Sumpfgebietes neben der Gartenseite, hoher Mosquitoalarm. Mit meinem großen Zimmer, Terrasse und Meerblick war ich da besser bedient.

Auf dem Weg zum Pool...





...wieder ein kleines Fotoshooting :):




 
 
        #49  

Member

Nach ein wenig Paddeln und Necken im Wasser, wir waren um die Zeit allein im Wasser, gab es noch ein wenig Schwimmunterricht. Paddeln wie ein Hund ging ganz gut, hatte bei ihr aber nichts mit Schwimmen zu tun (wie bei vielen von den Thai-Damen). Vorgeführt, mehrmals in Zeitlupe, dann musste Dada ran. Anfangs mit Unterstützung meines Armes unter ihrem Bauch, damit sie sich nur auf die Bewegungen konzentrieren konnte, danach öfters nur noch mit Abstand unter ihr zur Sicherheit. Ging später schon etwas besser und dafür gab es für mich Umarmungen und Küsschen im Pool ::p:.

Dazu noch einige Fotos:



Mit dem wetter hatten wir Glück und nach zwei Stunden in der Sonne sollte es genug sein und wir gi8ngen zurück ins Zimmer.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
        #50  

Member

Am Nachmittag wollten wir noch eine kleine Tour machen und zwar an die Nordost-Seite von Phuket. Dort war ich noch nie und die Gelegenheit war günstig. Also auf das Moped geschwungen und auf der "402" bis zum Abzweig auf die "4027". Dort links abgebogen und nach kurzer Zeit erneut nach Links auf der "4005" bis Baan Laem.


Dort war nicht viel los und auch der Mieze war zu heiß.




Nach kurzem Stopp ging es weiter in Richtung Marina Ao Po.
 
 
        #51  

Member

Irgendwo bogen wir nochmals links von der 4027 ab und fuhren bis hier her, kann mich nicht mehr genau erinnern, wo das war...




Danach zur Marina, wo ein größerer Platz mit sehr vielen Booten sich befand und ich schreibe hier von "Big Money" Booten. Da gibt es scheinbar sehr viel Leute mit zu viel Geld...555. Eine Art Reparatur- und Wartungsbetrieb befand sich ebenfalls dort. Zur Marina selber kamen wir nicht hinein, entsprach nicht meiner Vergütungsklasse und brauche ich ehrlich gesagt auch nicht.

Weiter ging es durch den Ort, wo wir an einem kleinen Strand mit kleineren Booten Rast machten. Dazu zwei Wasser und etwas Süßes in Bananenblatt aus Kokos und Zucker, geröstet auf dem Grill. Letzteres für 20THB und es schmeckte gut. Dada bestellte, ich bezahlte und bedankte mich auf Thai. Später sprach Dada mit der muslimischen Verkäuferin nochmals. Später erzählte sie mir, die Verkäuferin fände mich so "Handsome" :D, weil ich mich auf Thai bedankt hatte. Außerdem war ich mal wieder allein unter Thai's...



Da es schon langsam dunkel wurde, begaben wir uns auf den Rückweg und ein sehr schöner Tag näherte sich dem Ende.
 
 
        #52  

Member

Die folgenden beiden Tage verbrachten wir ganz ungezwungen. Ausschlafen, Frühstücken, Pool, Einkaufen, Strand und Relaxen :). Nur mit dem Unterschied, dass wir am 29.10. nachmittags das Motobike im Shop von Book abgaben. Book war leider nicht da, sondern eine etwas ältere Thai, die uns misstrauisch beäugte. War vielleicht die Frau Mama?. Die Eintages-Verlängerung samt quittierter Zahlung standen im Vertrag, wurden trotzdem genauestens geprüft. Ebenso die Tankanzeige, deren Inhalt 1:1 dem der Übergabe entsprach. Schließlich schien sie zufrieden, ich bekam die 3000THB Kaution zurück und wir wollten gehen. Doch Halt! Dada hatte noch inen Helm in einer Hand. Dieser war aber ihr Eigentum, den sie von zu Hause mitgenommen hatte. Als das mit der Frau mit dem "einnehmenden Wesen" ebenfalls geklärt war, konnten wir endlich die 200 Meter weiter zum Autovermieter gehen, um den Pick-up zu übernehmen.

Dort das übliche Verfahren, Buchung, Reisepass und FS prüfen. Meinen kurz zuvor abgelaufen Thai-FS bekam ich gleich wieder zurück und von meinem internationalen und EU-FS wurden Kopien gemacht. Danach noch das obligatorische Blocken von 5000THB auf meiner CC. Danach wurden wir mit den Übergabevertrag in den Hof geführt, wo unser Fahrzeug mit laufendem Motor und natürlich AC bereitstand. Check der vorhandenen Kratzer und der Reifen etc., kurze Einweisung, das wars.

Im Gegensatz zu vorherigen Buchungen bei dem Unternehmen, wo ich jeweils "Toyota HiLux Vigo/Revo" mit Heckantrieb, 2,4l Diesel (150PS) und manueller Schaltung bekommen hatte, stand diesmal ein "Isuzu V-Cross" bereit. Sogar ein 4x4 mit Automatik, allerdings nur mit 1,9l Diesel, dafür mit 163PS. Nach der Eingewöhnungszeit finde ich dieses Fahrzeug sehr angenehm, auch die sanfte Federung. Allerdings als mögliche Kaufoption würde ich einen 3.0l Diesel für das Gewicht bevorzugen, da der 1,9l doch etwas sich anstrengen muss und auf Grund der höheren Drehzahl lauter ist als die größere, aber etwas schwächere, Toyota Maschine.

 
 
        #53  

Member

Bei Sonnenuntergang verschafften wir uns noch ein wenig Bewegung am Strand. Hatte Dada schon Hunger?



Auch sonst hatten wir unseren Spaß:






Später fuhren wir noch die Hauptstraße nach unserem möglichen Dinner ab. Wir wurden in einer unscheinbaren Küche fündig, wo es allerbestes Thaifood gab. Dazu noch Gratis Mini-Bananen und sehr freundliche Gastgeber. Leider habe ich keine Fotos davon, aber falls es zum Monatswechsel passen sollte, ist ein erneuter Besuch sehr wahrscheinlich, weil eine klare Empfehlung wert.
 
 
        #54  

Member

Der nächste Tag, 30.10.21, sollte Abschied von Dada und ihrem Kurzurlaub bedeuten. Nach dem Frühstück vergnügten wir uns noch bis Mittags am Pool, bevor sie ihre Sachen packte. Gegen 13:00 machten wir uns auf den Weg nach Kamala zu ihrem Shop. Ihre Mädels hatten gerade eine Kundin bei der Fußmassage. Eine ziemlich gut proportionierte Frau mit asiatischen Gesichtszügen und Mordsoberweite (sabber), die zwar Thai sprach, aber eher eine Eurasierin war. Diese war wohl vor längerer Zeit nach Australien ausgewandert und nun auf Heimatbesuch. Sie fing gleich an, mich zu allem möglichen zu befragen und wie ich zu Dada stehen würde. Ich versuchte mich in Diplomatie und möglichst nichtssagenden Aussagen, was mir aber angesichts der wogenden Brüste immer schwerer fiel. Dada war da auch keine große Hilfe und so versuchte ich mich, aus der verbalen Umklammerung, sowie den optischen Reizen, durch einen Fluchtreflex zu befreien.

Den Abschied von Dada hatte ich mir zwar anders vorgestellt, aber selbst bei Abreise enger Familienmitglieder sind die Thai's des Öfteren etwas lethargisch, was in dem Moment also nichts ungewöhnliches oder gar negatives zu bedeuten hatte.

Ich fuhr also wieder zum "Maikhao Palm Beach" und bereitete meine Abreise am Folgetag vor. Abends gab es noch Line Videocalls mit Dada, die gerne weiter bei mir geblieben wäre oder gar mit nach Samui gekommen wäre.
 
 
        #55  

Member

Lieber Lickprince,
vielen Dank für den wunderschönen Beitrag mit den herrlichen Bildern.
Du schreibst phantastisch anschaulich, so dass ich das Gefühl hatte, "ganz nahe" dabei zu sein.
Deine Haltung zu den Personen die Du getroffen und erlebt hast gefällt mir ebenso, denn
sie ist von Höflichkeit, Anstand und Wertschätzung geprägt. Wunderbar.
Bestimmt kommen noch weitere Beiträge von Dir auf die ich mich jetzt schon freuen.
Liebe Grüße
Gerhard
 
 
        #56  

Member

@Seebiker
Lieber Gerhard,
das hast Du aber sehr nett geschrieben und ich weiß gar nicht, ob ich das verdient habe... trotzdem vielen Dank!

Eigentlich wollte ich gar nichts schreiben und die Einreisebestimmungen ändern sich in letzter Zeit sehr oft. Aber wie bereits anfangs erwähnt, wir waren alle längere Zeit nicht mehr hier. So sind aktuelle Infos von vor Ort für viele andere bestimmt etwas interessantes.
 
 
 
        #58  

Member

Sonntag morgen war meine Nacht um 6:30 vorbei. Ich brachte schon ein paar Dinge zum Wagen, wobei mich ein leichter Regen begleitete. Kurz nach 7 Uhr wollte ich zum Frühstück, aber das Personal war mit Vorbereitungen noch nicht ganz fertig. Gut, noch etwas mehr zum Pick-up gebracht und auf ein Neues.

Nach dem Frühstück noch eine Dusche und die restlichen Dinge eingepackt. Danach begab ich mich zur Rezeption, wo etwas Wartezeit entstand, weil hier das Staff erst noch mein Zimmer checken sollte :rolleyes:, dabei hatte ich doch gar nicht den Fernseher eingepackt. Diese Zeit wurde aber genutzt, mir das "Sandbox-Zertifikat" auszuhändigen. Stand nichts aufregendes darauf. Oben links "PHUKET SANDBOX" und ich war eine Nummer oberhalb von 40000. Dazu meine persönlichen Daten, sowie die Ergebnisse meiner beiden Tests. Ausgestellt war alles vom "Phuket Provincial Public Health Office".

Als dies geschafft war, fuhr ich los. War nur ein kurzes Stück den Highway nach Norden und so erreichte ich rasch den Checkpoint an der Sarasin-Bridge. Dort war nicht allzu viel los und ich sah die "VIP-Spur" für mich, die 3. Spur, wo gar nichts los war. Komischerweise hatten sie mein "VIP" fälschlicherweise mit "Foreigners" deklariert, aber ich wollte in dem Fall nachsichtig sein...555. So bog ich nach ein paar Metern rechts zu einem kleinen Parkplatz ab. Im Gebäude war außen für mich ein extra Schalter, wo ein Officer auf mich wartete. Ich klemmte mir das Sandbox-Zertifikat, meine Impfpapiere und den Reisepass unter den Arm und begab mich zu ihm. Alle Papiere wurden mit freundlicher Miene gecheckt, dazu noch ein wenig Smalltalk, wohin ich wolle und weshalb. Ich erzählte ihm von meiner Lady (mit Foto, er war angetan...), meinem dauer gemieteten Haus und ich müsse meine FS erneuern. Das überzeugte ihn dermaßen, das er mir nur noch eine gute Fahrt und einen schönen Aufenthalt in TH wünschte.

Ich fuhr wieder zur Spur 3, vorbei an gelangweilt schauenden Beamten. Weiter ging es in Richtung "4" und Phang Nga. Bis zur Fähre in Donsak waren es von hier noch ca. 250km und ich hatte bei einer Bekannten bei "Raja" die Abfahrt nach Samui um 13:00 gebucht. Das bedeutete, ich sollte kurz nach 12:00 dort sein und wollte deshalb erst mal zügig los.
 
 
        #59  

Member

Die Fahrt verlief gut und ohne Probleme. Nach Verlassen von Phuket hörte auch der Regen auf und ich kam gut voran. In einem Teil von Phang Nga stieß ich auf eine Kreuzung, wo ich rechts abbiegen musste. War wohl der Wechsel von der "4311" auf die "415", wo in Gegenrichtung eine Polizeikontrolle eingerichtet war. Das war aber zwischen Phuket und Donsak die einzigste Polizei, die ich glücklicherweise zu sehen bekam.

Im Grenzgebiet zwischen Krabi und Surat Thani erreichte ich den Highway 44, der für die nächsten ca. 70km meine "Rennstrecke" bis kurz vor Donsak sein sollte. Dieser führt, getrennt durch vielleicht 200m Grünstreifen von der Gegenrichtung entfernt, fast schnurgerade aus und es war auch kaum etwas los und hier machte das Fahren noch richtig Spaß! Ich hatte mich mit dem Isuzu inzwischen gut angefreundet und der kleine Dieselmotor trieb mit seinen 163PS das Fahrzeug gut voran. Leider wurde die Freude nach einiger Zeit getrübt, denn es fing wieder an, heftig zu regnen.


Da machten sich auf der linken Spur erst so richtig die Spurrinnen bemerkbar, die sich mit Wasser gefüllt hatten. Teilweise war das Fahren mit 80km/h bereits etwas unsicher. So machte ich es meist wie einige Thai's, etwas zügiger fahren auf der besseren, rechten Überholspur. Schließlich ließ der Regen wieder nach und um 12:10 hatte ich den "Raja Ferry Port" in Donsak erreicht. Übrigens, wer lieber mit "Seatran" unterwegs ist, deren Fährhafen befindet sich etwas weiter in Richtung Surat Thani entfernt.
 
 
        #60  

Member

Ich parkte erst mal an der Seite, um meine Bekannte zu finden. Wie zwei Jahre zuvor, in einem Office, fand ich sie nicht. Einige Damen vom Staff nach ihr gefragt, aber erst ein Foto brachte einer die "Erleuchtung". Ich wurde zu einem der drei Schalter an der Durchfahrt gebracht, wo sie arbeitete. Kurze Begrüßung mit But, die mir das reservierte Ticket für die Zahlung von 470THB gab. Danach begleitet sie mich zu einem Zelt, wo zivile Mitarbeiter und zwei Polizisten saßen.

Sie wollten Reisepass, Impfzertifikat, das Sandbox-Zertifikat und Mor Chana sehen. Als das erledigt war, konnte ich auf direktem Weg, ca. noch 700 Meter, zum Pier fahren, wo ich mich in linke Wartespur für Koh Samui einreihte. Die rechte Spur ist für Überfahrten nach Koh Pha Ngan vorgesehen.


Gegen 13:00 gab es vor mir Bewegung und die Beladung der Fähre erfolgte. Kurz vor dem Erreichen der Verladerampe erfolgte die Ticketkontrolle. Ich bekam einen Platz kurz hinter dem anderen Tor.

 
 
Standard Pattaya Afrika Afrika Phillipinen Phillipinen Amerika Amerika Blank
Oben Unten