• TAF-Wahlen

    TAF-FSK 18 Wahl Juni

    Gib deine Stime ab und wähle deine Favoritin zum TAF-Nackedei des Monats Juni.
    Achtung diese Wahl ist nur für Mitglieder vom Insider / 18er.
  • TAF-Wahlen

    TAF-Girl Wahl Juni

    Gib deine Stime ab und wähle deine Favoritin zum TAF-Girl des Monats Juni.
  • TAF-Wahlen

    TAF-LB Wahl Juni

    Gib deine Stime ab und wähle deine Favoritin zum Ladyboy des Monats Juni.

Thailand Zwei Emanzen in Thailand

       #561  

KingPing

V.I.P
Mitglied seit
06.02.2011
Beiträge
9.064
Likes erhalten
5.131
Chris und Benny mussten bis fast 20 Uhr auf ihre Mädchen warten. Glücklicherweise hatten die mitgedacht und reichlich zu essen eingekauft.

"What do you think ladies, shall we go for Bangkok for a couple of days? We don't wanna meet those Christel and Wilma and we also don't like to be forced to stay in our room two more days."

Das Strahlen in den Gesichtern von Som und Aeow bedurfte keiner Antwort. Sie waren zwar gerne in Pattaya und ihre Anwesenheit hier war ja wegen ihrer Massage bedingt ein Muss. Aber das war keine große Sache. Die Mädchen die für Som und Aeow arbeiteten waren loyal und durchaus in der Lage, das Geschäft mal für ein paar Tage eigenständig zu führen.

"Chris, how do you wanna go for Bangkok? I hope not with the bus?"

Som, so spürte Chris, führte schon wieder etwas im Schilde. Wenn sie derartig fragte, war das nur zu eindeutig.

"Som, I know that you want something. Okay, we don't go with the bus. Promised. Any wishes?"

"Yes, darling. we wanna go with Jane. She is my friend and I didn't see her long time. When I call her, I cann arrange, that she will be our driver. Please, Tirak."

Som zwinkerte mit den Augen und blickte Chris mit einem Ausdruck an, der keine abschlägige Antwort zuließ.

"It is okay, you can call her, we leave about 11 am tomorrow morning. Do you need to arrange something for your shop?"

Som antwortete nicht sondern fiel Chris nur um den Hals und belohnte ihn mit einem langen und tiefen Hom. Som telefonierte kurz mit einem ihrer Mädchen und verabredete sich mit ihr für den nächsten Morgen um ihr noch ein paar Instruktionen zu geben. Sie rief ihr Freundin an und bestellte das Taxi für 11 Uhr.

Benny hatt sich an einen Laptop gesetzt. Über Agoda buchte er 2 Zimmer im Mermaid Hotel an der Sukhumvit. Es lag zentral aber weit genug von der Suk weg, sodass man vom geschäftigen Treiben dort nichts mitbekam.

Wilma hatte den Abend und auch die Nacht wieder mit Martin und Su verbracht, sich jedoch am Morgen auf ihr Zimmer zurückgezogen. Sie überlegte kurz an Christels Tür zu klopfen, entschied sich aber dagegen. Christels unverschämter Auftritt am Vorabend lag ihr immer noch etwas im Magen, wenngleich sie mittlerweile soviel emotionalen Abstand gewonnen hatte, dass es sie nicht mehr sonderlich belastete. Sie schlief noch 3 Stunden und ging dann nach unten ins Restaurant des Hotels zum Frühstück. Sie entdeckte Christel an einem Tisch und setzte sich zu ihr.

Christel sah furchtbar aus, sie war ungeschminkt und das Veilchen unter ihrem Auge war mittlerweile in einen entsprechenden Farbton übergegangen. Um Christel schien ein Dunstschleier ausgedünsteten Alkohols zu liegen, der Wilma unangenehm in die Nase stieg.

"Darf ich mich zu dir setzen?"

Christel blickte sie mit immer noch glasigen Augen an und nickte nur.

"Sag mal, was ist gestern nur in dich gefahren, dass du dich so erbärmlich aufgeführt hast?"

"Was soll schon in mich gefahren sein? Ich hatte halt keine Lust, mit einem dämlich-primitiven Sextouristen und seiner Nutte an einem Tisch zu sitzen."

Christels Stimme klang durch ihren übermäßigen Alkoholgenuss rau.

"So, für dich ist also jeder der hier hinkommt, gleich ein primitiver Sextourist? Das mag vielleicht auf viele zutreffen. Aber hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, warum das so ist. Kennst du überhaupt Martins Schicksal? Hast du eine Ahnung, was ihn nach hier verschlagen hat?"

"Natürlich, diese Kerle sind den Frauen einfach nicht gewachsen und sie holen sich hier minderbemittelte Frauen, die nur vorhaben, in ein besseres Leben zu wechseln. Die Typen sind denen vollkommen egal, für die nur Mittel zum Zweck."

"Das mag durchaus für den einen oder anderen Fall zutreffen. Aber von solchen pauschalen und durch unsere Medien beeinflussten Meinungen halte ich mittlerweile überhaupt nichts mehr. Ich empfehle dir dringend, dir darüber mal Gedanken zu machen und zudem über dein bisheriges Leben nachzudenken. Es hat seine Gründe bei dir, weshalb du heute hier stehst und offensichtlich von Unzufriedenheit getrieben bist!"

Wilma sah Christel während ihres Statements an um deren Reaktion mitzubekommen. Sie hatte das Gefühl, dass ihre Worte Christel überhaupt nicht erreichten. Christel reagierte überhaupt nicht.

Wilma empfand Christel mittlerweile als Belastung und sie fühlte sich in ihrer Nähe nicht mehr wohl. Ein Nacht lag noch vor ihnen und am Samstag würden sie spät Abends zum Airport fahren. Ihr Entschluss, zurück in Deutschland eigene Wege ohne Christel zu gehen, war durch Christels gestriges Auftreten noch mehr gefestigt worden.

Som war glücklich Jane endlich mal wiederzusehen. Ihre Arbeit ließ ihr kaum Zeit für privates Vergnügen. Ab und an kam sie zwar mal in die Massage um sich etwas zu entspannen, aber das hatte eher Seltenheitswert. Für die Fahrt von Pattaya bis nach Bangkok benötigten sie fast zwei Stunden. Der Inbound Verkehr war an diesem Freitag heftig. Aber alles in allem verlief alles sehr entspannt.

Chris hatte am Morgen mit Khun Somsak telefoniert und ihm versichert, die Kameras spätestens am Montagnachmittag wieder zu deinstallieren. Eigentlich wäre es Khun Somsak lieber gewesen, dies so schnell wie möglich zu machen. Aber in Anbetracht der abflauenden Saison nach Songkram hatten sich kaum Gäste eingebucht und der Leerstand war einfach da. Khun Somsak hatte Chris zudem zugesagt, ihn anzurufen, sobald Wilma und Christel ausgecheckt hatten. Ihre Zimmer waren bis Sonntag gebucht, das war wegen des späten Rückfluges nach Mitternacht eine durchaus gängige Angelegenheit.

Im Hotel machten sie sich etwas frisch. Sie hatten den Mädchen versprochen, gemeinsam mit ihnen nach Pratunam zu fahren. Pratunam war das Viertel inBangkok, in dem sich günstig einkaufen ließ. Der alte Markt gegenüber von der Platinum Fashion Mall, einer riesigen Shopping Center in der man so ziemlich alles an Bekleidung kaufen konnte was das Herz begehrte, verlor mehr und mehr an Attraktivität. Aber immer noch fanden Wiederverkäufer und normale Touristen den Weg in diesen Irrgarten aus sich ewig kreuzenden Gängen und Shops. Wer sich hier nicht im Kreis bewegen wollte, der musste über einen guten Orientierungssinn verfügen.

Mit dem Elevated Skytrain fuhren sie von Asoke bis nach Chid Lom. Die Mädchen drängten danach, dem Erawan Shrine ihre Aufwartung zu machen. Dieser Schrein war schon seit vielen Jahren eine Touristenattraktion und um ihn rankten sich zahlreiche Geschichten. Beim Bau des Erawan Hotels hatte es seinerzeit zahlreiche tödliche Unfälle gegeben. Ein Schiff, das Marmor anliefern sollte, sank auf hoher See. Die abergläubischen Arbeiter verweigerten wegen dieser Anhäufung von Unglücksfällen die Arbeit, weil sie Angst vor bösen Geistern hatten. Ein dazu befragter Astrologe sagte, dass der Platz, an dem das Hotel erbaut werden sollte, ein schlechtes Kharma hatte. Daraufhin wurden die Arbeiten gestoppt und an der nordwestlichen Ecke wurde zu Ehren des Gottes Brahma ein Geisterhäuschen erbaut um die Geister zu beschwichtigen. Zwar stand das Hotel heute nicht mehr dort, es wurde an anderer Stelle neu gebaut, aber der Shrine ist erhalten geblieben und Zeit seiner Errichtung Pilgerstatt der Gläubigen und Attraktion für Touristen.
 
 
 
 
       #562  

KingPing

V.I.P
Mitglied seit
06.02.2011
Beiträge
9.064
Likes erhalten
5.131
Den Rest des Tages verbrachten sie mit einer ausgedehnten Shopping Tour rund um den Pratunam Market. Für Chris und Benny waren solche Touren eher ein Akt gähnender Langeweile, aber den Mädchen machte es offensichtlich Spaß und sie kauften reichlich ein. Zuvor hatten Chris und Benny lediglich die Bedingung gestellt, den Einkaufstag im Phantip Plaza ausklingen zu lassen. Diese mehrstöckige Mall war ähnlich dem Tukcom in Pattaya, nur um einiges größer. Hier gab es alles an Elektronik, rund um den Computer, massenhaft raubkopierte Software und Video-DVD's mit den neuesten Filmen. Cris und Benny deckten sich mit einigen DVD's ein und auf Wunsch der Mädchen besorgten sie sich auch ein paar Hardcore Filme. Zwar war Pornografie in Thailand verboten, aber dennoch blühte der Handel damit prächtig. Überall auf den Etagen wurden sie von den Scheppern angesprochen und bei Interesse in eine versteckt liegende Ecke geführt, wo man sich in aller Ruhe durch die umfangreichen Sammlungen wühlen konnte. Hatte man sich entschieden, wurde bezahlt und man erhielt die Weisung, nach 10-15 Minuten wiederzukommen. Die Händler hatten die eigentliche Hardware irgendwo außerhalb des Panthip Plaza gelagert und sobald eine Bestellung bezahlt war, wurde ein Bote losgeschickt, der nach der vereinbarten Zeitspanne die Hardware ablieferte.

Zu groß war die Angst der Händler vor einer plötzlichen Aktion der Polizei. Nicht, dass es ein großer Akt wäre, zumeist waren diese Aktionen zuvor durchgesickert und entweder war an diesem Tag dann keiner der Verkäufer anwesend oder man bot nur unverfängliche Ware feil. Diese Aktionen der Polizei fanden vielleicht zweimal im Jahr statt und die Polizisten waren stets fündig. Chris äußerte einmal den Verdacht, dass diese ganzen Aktionen abgesprochen waren. Es wurde eine nicht unbedeutende Menge an Raubkopien aus allen Warengruppen beschlagnahmt, einige Bauernopfer wurden gebracht, damit die Polizei einen entsprechenden Erfolg vorweisen konnte. An einem der drauffolgenden Tage fand dann unter einem großen Presserummel eine öffentlich inszenierte Vernichtungsaktion statt, bei der die beschlagnahmten Waren unter großem Tamtam vernichtet wurden. Thailand wahrte damit nach außen hin sein Gesicht und demonstrierte so recht eindrucksvoll, dass man ja alles tat, um diesem Übel zu begegnen. Die Realität sah allerdings ganz anders aus. Schon ein oder zwei Tage später sah es im Panthip Plaza genauso aus, wie vor der Polizeiaktion. Zwar ist es nicht rechtens, was diesen Markt betrifft, aber der Anteil an der inländischen Wirtschaft ist nicht gerade gering und das war jedem Beteiligten bekannt.

Bepackt mit zahlreichen Taschen verließen sie das Panthip Plaza. Der Abend dämmerte bereits und sie nahmen sich ein Taxi und fuhren zurück zum Hotel.

Wilma hatte in der Tat die Nase gestrichen voll von Christel. Deren schlechte Laune überlagerte alles. Wilma hatte Christel nach ihrem Frühstück einfach sitzen gelassen. Sie verbrachten den Vormittag am Pool, hoffte, dass Martin und Su eventuell noch zu ihr stoßen würden. Ihre Hoffnung erfüllte sich allerdings nicht. Gegen Nachmittag ging sie auf ihr Zimmer, machte sich frisch und verbrachte die Zeit bis zum Abend mit einem ausgedehnten Bummel durch Pattayas Shopping Malls, deckte sich mit reichlich Sachen und ein paar Souvenirs ein.

Als sie zurück ins Hotel kam, traf sie Martin und Su, die gerade aus einem Bahtbus stiegen. Sie begrüßten sich herzlich.

"Hey, how are you today? What have you done?"

"Not that much, we have been to Jomtien, just a little bit relaxing on the beach over there. It is not that crowded and dirty like over here in Pattaya"

Su hatte das Wort übernommen. Wilma hatte zwar schon einmal von Jomtien gehört, sich aber noch nicht aufraffen können, einmal dorthin zu fahren.

"Martin, tomorrow is my last day. We will leave late evening. Our flight will be after midnight."

"Okay, we hope, you enjoyed the time with us. What will you do tomorrow. Do you have a late check-out?"

"Yes, we have ordered a taxi for 10:30 pm. So tomorrow evenening I still have time to do something. Do you have any idea?"

"Sure, why don't you join us? We want to make a trip to Koh Larn. Su does not need to work. She took some days off."

"That's a good idea, but I can’t. Don't worry, I need to go shopping a bit so I don’t have time enough.

Su atmete über diese abschlägige Entscheidung von Wilma einmal tief durch, war etwas enttäuscht.

"So, what will you do tonight?"

Wilma überlegte kurz, nur flüchtig hatte sie mit dem Gedanken gespielt nach Christel zu schauen, ihn aber gleich wieder verworfen. Selbst ohne Gesellschaft würde sie wahrscheinlich mehr Spaß haben als zusammen mit Christel. Christels ätzende Auftritte hatten die letzten emotionalen Bindungen, die noch vorhanden waren, gekappt.

"I want to go for dinner and after I want to walk a little bit along Walking Street. Later I want to enjoy in some discos."

"Okay, what do you think, that we meet us around 11:30 in Red Car?"

Wilma erklärte sich einverstanden. Der Abend schien gerettet.

Chris uns Benny waren froh, diesen Einkaufsbummel überstanden zu haben. Normalerweise drückten sie sich regelmäßig davor, mit den Beiden durch die Shopping Malls zu schleichen. Es gab wohl für einen Mann kaum Schlimmeres als solche Events. Ähnlich ging es allerdings den Mädchen, als sie mit Chris und Benny im Panthip Plaza waren. Allerdings gab es hier für die Mädchen die ausgleichende Gerechtigkeit in Form von zahlreichen Verkaufsständen für Fones und Tablets, wahrscheinlich die einzige Technik, für die Mann Mädchen erwärmen konnte.

Was folgte war die übliche Modenschau nach einer solchen Einkaufsorgie. Stolz präsentierten Som und Aeow ihre neuen Sachen. Und das war für Chris und Benny eine Augenweide. Die beiden besaßen Geschmack und genau das richtige Feingefühl für sexy Sachen, den richtigen Geschmack für das Outfit ohne dabei nuttig zu wirken. Viele der Mädchen sowohl in Pattaya als auch in Bangkok besaßen dieses Gefühl nicht und wirkten dann zumeist overdressed.

Sie kamen nicht oft nach Bangkok, aber wenn sie diese Metropole besuchten, war es schon fast ein Ritual, dass sie in der Soi 22 zusammen eine Massage genossen. Im Anschluss an die Massage spazierten sie zur Soi 18 um gemeinsam an der dortigen Straßenküche zu Abend zu essen. Diese Essensstände dort waren immer sehr gut besucht, zumeist von Einheimischen, weniger von Farang. Aber die Qualität des Essens dort war einfach nur gut und abgesehen von der Einfachheit konnten sie durchaus mit den Restaurants im MBK oder Siam Square mithalten.

Ebenso obligatorisch war der folgende Soi Cowboy und Sukhumvit Walk. Sie verzichteten allerdings darauf, in die dortigen Bars der Soi Cowboy einzukehren. Die riesigen Leuchtreklamen und die Lockvögel in den Eingangsbereichen versprachen mehr, als in den Bars geboten wurde.

Die Sukhumvit hatte sich teilweise in den letzten Jahren stark verändert. Neue Hotels sind entstanden, aber nach wie vor wurde die sie von der Soi 15 bis hin zum Expressway von Verkaufsständen gesäumt, an denen von Waffen über Generika, von Raubkopien der neusten Filme bis hin zu Erotik-Artikeln, Schuhen und Klamotten und dem üblichen Touri-Tinnef alles zu teils recht deftigen Preisen den Touristen angeboten wurde. Chris wunderte sich oftmals über die Blauäugigkeit von Touristen, die hier Dildos oder Generika kauften. Speziell die Generika werden teils zu Schleuderpreisen angeboten, deutlich unter dem in Drug Stores üblichen Preisen. Aber der Wunsch nach einem stehenden Schwanz verdrängte wohl den Verstand. Gegen Mitternacht würden diese Händler ihre Stände abbauen, und die ganzen Artikel würden in kleinen Rollcontainern verstaut, die dann verschlossen in irgendwelchen kleinen Sois abgestellt wurden. Und das bedeutete über die Tage und Wochen teils extreme Temperaturwechsel, was mit Sicherheit Auswirkungen auf die Generika haben würde. Ganz zu schweigen von den Plastik-Dildos mit unbekannter Herkunft. Europäische Standards in der Fertigung würden da mit Sicherheit nicht vorliegen. Chris grauste bei dem Gedanken, was die Weichmacher für Spätfolgen bei den Frauen haben würde. Die Vier ließen den Abend im Hillaries in der Soi 4 nach einem kurzen Abstecher ins NEP ausklingen und entschlossen sich, den Weg zurück zum Hotel zu laufen.
 
 
 
 
       #563  

KingPing

V.I.P
Mitglied seit
06.02.2011
Beiträge
9.064
Likes erhalten
5.131
Es war mittlerweile weit nach Mitternacht und die Szene an der Sukhumvit hatte sich extrem verändert. Die Politik unter Thaksin hatte drastische Veränderungen des Nachtlebens zur Folge. Die meisten Bars in der Soi Cowboy und dem Nana Entertainment Plaza, kurz NEP, schlossen ihre Pforten mit dem letzten Kunden, der die Bar verließ. Und das war meist lange nach der offiziellen Sperrstunde. Dank korrupter Polizei, die dieses Verhalten gegen entsprechend Bakschisch duldete, war dies allgemein üblich. Die meisten Nachtschwärmer, die bis dahin noch nicht fündig geworden sind, fanden sich zumeist an den kleinen mobilen Straßenbars und Garküchen ein, die es zu dieser Zeit auch schon gab, allerdings nicht in dieser Konzentration. Ebenso viele der Ladies aus den Bars suchten ihr Glück auf einen Kunden entlang der Sukhumvit. Der stärkste Magnet für diese Suchenden allerdings war die Thermae, ein wahres Paradies für alle, die noch unerfüllte Wünsche bezüglich gemeinsamen Vergnügens hatten. Bis Ende der 90ger befand sich die Thermae noch an der Soi 13, musste diese Location allerdings wegen einer Veränderung der Besitzverhältnisse des Grundstücks aufgeben und befindet sich seit diesem Wechsel im Untergeschoss des Ruamchit Hotels an der Soi 15. Für den Betrieb dort und in den Bars hatte der Kurswechsel in der Politik Thaksins ebenfalls dramatische Auswirkungen. Schloss die Thermae vormals zumeist um 6 oder 7 Uhr morgens ihre Pforten, musste sie dies jetzt schon um 1 Uhr machen. Bei den Bars verhielt es sich nicht anders. Auch das Publikum und das Preisniveau dort hatten sich drastisch verändert. War die Thermae zuvor ein Hort eines gemütlichen Ausklangs einer Nacht mit hauptsächlich westlichem Publikum, ist sie jetzt zu einer reinen Chicken Farm mit vorwiegend asiatischem Publikum, zumeist Koreaner und Japaner, verkommen. War es bis zu diesem Wechsel noch möglich, dort mit einem Mädchen für 500 bis 1000 Baht handelseinig zu werden, wurde man heute mit dieser Preisvorstellung nur mitleidig belächelt. Vielfach macht in Pattaya das Gerücht die Runde, dass es die Preise kaputt macht, wenn man den Mädchen zuviel Geld bezahlt. Bezogen auf Pattaya ist dies einfach nur eine subjektive Wahrnehmung derer, die wohl zu unbedarft oder unwissend sind. Die Mädchen spüren dies meistens sehr schnell, bei welchem Farang man zulangen kann. Aber in Bangkok in der Thermae ist dieses Gerücht dank zahlungswilliger Kunden mit besagter Herkunft manifestierter Alltag geworden. Preise von 2000 Baht für Short Time und 4000 Baht für Long Time waren der Standard.

Entlang der Suk waren die meisten Verkaufsstände verschwunden und hatten kleinen, mobilen Bars Platz gemacht, die mit ihren kleinen Musikanlagen ihren Bereich beschallten und auf Kunden warteten. Viele Mädchen aus den Bars hofften hier noch auf einen Customer. Unübersehbar allerdings war die hohe Konzentration von Ladyboys, insbesondere in Höhe der Thermae.

Som und Aeow drängten Chris und Benny noch an einer Garküche Platz zu nehmen. Sie hatten Hunger bekommen. Sie orderten zweimal Dim Djum. Über einem Topf mit glühender Holzkohle köchelte ein Sud, der mit reichlich Gemüse, Glasnudeln und wahlweise mit Seafood, Hühner- oder Schweinefleisch gefüllt wurde. Ein leichtes und bekömmliches Mahl, das ihnen mundete und nicht zu schwer im Magen lag. Gesättigt und zufrieden mit dem Verlauf des Abends erreichten sie knapp eine Stunde später ihr Hotel.

Wilma hatte trotzdem an Christels Tür geklopft, jedoch keine Antwort erhalten. Entweder schien Christel eingeschnappt oder sie war alleine unterwegs. Christel hatte sich auf erschreckende Art verändert. Wilma überlegte, ob es an ihr lag, dass sie beschlossen hatte, fortan ihr eigenes Leben zu leben oder ob es Christels Aufenthalt im Polizeiknast war. Vermutlich hatten sich beide Ereignisse kumuliert, wobei Wilmas Kehrtwendung bezüglich ihrer Einstellungen wahrscheinlich der Auslöser war. Wilma schob diese Gedanken beiseite. Sie hatte sich sexy gestylt, freute sich auf den gemeinsamen Abend zusammen mit Su und Martin.

Chris wachte am nächsten Morgen recht spät auf. Er fühlte sich ausgeruht und genoss noch einige Minuten die Wärme von Soms Körper. Sie hatte sich an ihn gekuschelt und drängte im Halbschlaf ihren Po gegen seinen Schoß. Chris ließ seine Hand sanft über Soms Hüfte gleiten bis zu ihrem Busen und drückte ihn sanft, zwirbelte leicht ihre Brustwarzen. Som reagierte instinktiv, die Bewegungen ihres Pos wurden eindeutiger und für Chris war es ein Leichtes, in sie einzudringen. Er bewegte sich langsam und beglückte Som damit, sie in einem langsam nahenden Orgasmus aus dem Land der Träume zu entführen. Som stöhne laut auf und Chris spürte die Kontraktionen ihrem Muskeln an seinem steifen Schwanz. Som entließ ihn, drehte sich um und sie griff nach seinem steifen Schwanz, der von ihrer Feuchtigkeit glänzte. Sie legte ihren Kopf auf seinen Bauch, nahm seinen Schwanz in den Mund und liebkoste ihn mit ihren Lippen und ihrer Zunge. Chris spürte, wie sein Orgasmus nahte. Som ließ nicht ab und brachte ihn sanft über den Gipfel. Mit einem lauten aufstöhnen entlud sich Chris in ihrem Mund.

"Good morning Tirak, I hope, you enjoyed my style to wake you up."

Chris lächelte nur, drückte ihr einen dicken Kuss auf die Wange und verschwand im Bad.

Chris hatte sich hinter dem Rücken von Som und Aeow mit Benny abgesprochen. Sie wollten den Mädchen eine weitere Überraschung bieten. Nach dem Frühstück brachen sie auf, liefen das kurze Stück zur Asoke und nahmen die MRT, Thailands U-Bahn, und fuhren bis zur Station Silom. Dort wechselten sie bei Sala Daeng in den Sky Train und führen bis zur Thaksin Bridge direkt am Fluss. Die Mädchen hatten noch keine Ahnung, was Chris und Benny im Schilde führten. Zuerst dachten sie an einen Abstecher in den Lumpini Park, aber dieser Verdacht hatte sich spätestens nach dem Umstieg in den Sky Train erledigt. Soms Neugier brach sich zuerst Bahn.

"Chris, where do you wanna takes us?"

Chris hatte auf diese Frage gewartet.

"Oh, we will take the express boat for a short trip to Banglampoo! We think, going by boat is the best way to get over there."

Chris und Benny amüsierten sich köstlich als sie sahen, wie die unbestimmte Vorfreude urplötzlich bei der Erwähnung Banglampos als Reiseziel für den heutigen Ausflug einer angespannten, ja fast verzweifelten Mimik wich. Zwar hielten sich Som und Aeow fast ausschließlich in Pattaya auf. Aber der zweifelhafte Ruf Banglampoos hatte seinen Weg auch bis dorthin gefunden. Die Ecke rund um die Khao Sarn Road war Treff- und Sammelpunkt der Backpacker und Low Budget Touristen. Dort hatte sich eine eigene kleine Subkultur entwickelt, die einem Thai, der vorher noch nie dort war, wohl reihenweise eiskalte Schauer über den Rücken jagen würde. Hier wurde fast mit jeder landeseigenen Verhaltensweise gebrochen. Die Backpacker bekamen mangels Wissen und Erfahrung in der Regel nichts davon mit und wenn, wäre es ihnen wahrscheinlich auch egal gewesen. Von daher nahm Banglampoo schon eine Sonderstellung in Bangkok ein. Wer als Tourist auf der Suche nach lustvoller Abwechslung hier abstieg und ein Mädchen von der Suk oder der Patpong mitnehmen wollte, würde wohl nach Bekanntgabe seiner Location mit großer Wahrscheinlichkeit einen Korb bekommen. Som und Aeow brauchten allerdings nicht lange, um diese Hiobsbotschaft zu verdauen.

Geduldig warteten sie am Pier auf das Expressboot. Unbedarfte Touristen stiegen ja meist in ein bereit stehendes Boot ein, das in großen Buchstaben 'Tourist Boat' auf die Seitenwände geschrieben hatte. Die Thais wussten halt, wie man an nichtsahnenden Touristen Geld verdienen konnte. Der Tagespass kostet für eine Fahrt mit diesem Boot satte 150 Baht. Okay, es handelte sich dabei zwar um einen Tagespass, aber gegen die maximal ca. 20 Baht mit dem regulären Boot war das ein Vielfaches dieses Preises.

Das Expressboot bremste seine Fahrt mit aufbrüllendem Diesel ab, der Bootsjunge blies ständig in seine Pfeife und signalisierte so dem vorne sitzenden Bootsführer was er zu tun hatte. Welche Bedeutung welcher Ton hatte, würde Chris und Benny wohl für immer verborgen bleiben. Sie entschlossen sich, auf dem achteren Deck stehen zu bleiben. Die Fahrt entlang des Chao Phya war wie immer abwechslungsreich. Vorbei ging es am Oriental Hotel und dem Prachtgebäude der CAT, der Communication Authority of Thailand. Eine Angestellte erschien mit Münzrolle um die Fahrkarten zu verkaufen. Chris nannte als Ziel Banglampoo und drückte pro Person 14 Baht ab. Spätestens jetzt zweifelten die Mädchen nicht mehr an der Absicht von Chris und Benny sie nach Banglampoo zu verschleppen.

Das Boot legte am Pier Rachawong an. Chris und Benny nahmen die Mädchen bei der Hand und verließen zu deren Überraschung das Boot. Blitzschnell hatte Som noch vor Aeow die Situation erfasst.

"Yaowarat!"
 
 
 
 
       #564  

KingPing

V.I.P
Mitglied seit
06.02.2011
Beiträge
9.064
Likes erhalten
5.131
Das war das einzige Wort, was Som über die Lippen kam. Im nächsten Moment umarmten beide Mädchen Chris und Benny. Ihr Ärger und ihr Unmut über den vermeintlichen Trip nach Banglampoo hatten sich in Nichts aufgelöst.

Wilma wachte spät auf. Der gestrige Abend mit Su und Martin war einfach nur gut gewesen. Sie hatten sich im Red Car getroffen und sind bis nach 2 Uhr dort geblieben. Anschließend waren sie noch in der iBar und dem Insomnia. Erst gegen 4 Uhr waren hatten sie die Nacht abgebrochen und sind zusammen ins Hotel gefahren. Zwar hatte Su ihr das Angebot gemacht, die Nacht mit ihr und Martin zusammen zu verbringen, aber Wilma fühlte sich nicht danach und hatte abgesagt.

Wilma ließ sich Zeit, wälzte sich noch etwas im Bett und benötigte fast eine halbe Stunde, um aufzustehen. Sie ging ins Bad, duschte und packte im Anschluss ihre Sachen. Für den Tag entschloss sie sich für leichte Kleidung und legte sich noch entsprechend Sachen für den Rückflug raus. Es dämpfte ihre Laune etwas, dass sie sich heute auf jeden Fall noch um Christel kümmern musste. Sie hatte nicht vergessen, dass sie noch Konten bei der Kasikorn hatten. Wilma ging nicht davon aus, dass Christel jemals in ihrem Leben noch einmal thailändischen Boden betreten würde. Der Gang zu einer Filiale der Kasikorn war somit Pflicht, es sein denn, sie legte keinen Wert mehr auf das Geld auf ihrem Konto.

Wilma wählte die Nummer von Christels Telefon auf dem Zimmer. Aber auch nach zehnmal Klingeln hob Christel nicht ab. Wilma verließ ihr Zimmer und klopfte an Christels Zimmertür. Aber auch das blieb erfolglos. Wilma ging hinunter zur Rezeption und erkundigte sich, ob Christel im Hotel sei. Das Mädchen hinter der Rezeption überprüfte kurz ob der Schlüssel abgegeben worden war und bestätigte Wilma, dass Christel auf ihrem Zimmer sein müsste.

Wilma ging wieder nach oben und klopfte erneut an Christels Tür. Wieder erfolgte keine Reaktion. Wilma legte ihr Ohr an die Tür und hörte, dass das Fernsehgerät wohl lief, allerdings sehr leise. Dies war nur möglich, wenn die Keycard in der entsprechenden Aufnahme gesteckt war. Nur so wurde die Stromversorgung in den Zimmern aktiviert. Wilma klopfte noch einmal aber wieder blieb der Erfolg aus. Ein Zimmermädchen kam um die Ecke. Wilma bat sie, die Tür zu Christels Zimmer zu öffnen. Sie machte sich wegen Christels ausgebliebener Reaktion nun doch etwas Sorgen.

Dem Zimmermädchen waren die beiden Frauen bekannt und so war es für sie kein Problem, dem Wunsch von Wilma nachzukommen. Das Zimmermädchen öffnete die Tür mit ihrer Keycard, nachdem sie selbst noch einmal angeklopft hatte und eine Antwort ausblieb. Wilma betrat das und die Hitze die ihr entgegenschlug, ließ sie einen Moment stocken. Sie sah Christel auf dem Bett liegen, slpitterfasernackt, aber sie atmete tief und gleichmäßig. Das Zimmermädchen hatte ebenfalls einen kurzen Blick ins Zimmer geworfen um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung war. Als sie Christel so da liegen sah, wandte sie sich etwas verschämt ab.

Wilma schloss die Tür und stellte die Klimaanlage an. Christel lag auf dem Rücken und zwischen ihren gespreizten Beinen entdeckte Wilma Christels Vibrator. Von Christel ging ein unangenehm süßlicher Geruch aus, für Wilma sofort erkennbar als Folge einer durchzechten Nacht. Sie überlegte kurz, was sie machen sollte. Sie hatte im Moment keine Ahnung, wie Christel reagieren würde, so von ihr überrascht zu werden. Zwar waren sie schon oft intim miteinander, aber ihr Verhältnis hatte sich geändert und Christel würde definitiv noch einen langen Flug mit Christel überstehen müssen.

Behutsam zog sie die Decke unter Christel weg. Außer einem unwilligen Brummen kam von Christel keinerlei Reaktion. Sie deckte Christel zu, ließ aber den Vibrator zwischen Christels Beinen liegen. Wilma zog die Vorhänge zurück und das helle Tageslicht erfüllte den Raum. Zwar lief die Klimaanlage, aber trotzdem öffnete Wilma die Tür zum kleinen Balkon um den unangenehmen Geruch aus dem Zimmer ziehen zu lassen. Sie stellte den Fan noch auf die höchste Stufe, um den Luftaustausch zu beschleunigen.

Die Helligkeit und die frische Luft schienen Christel neues Leben einzuhauchen. Unruhig wälzte sie sich im Bett und stöhnte dabei verhalten. Wilma vermutete, dass sie von argen Kopfschmerzen geplagt wurde. Sie setzte sich auf den Bettrand und rüttelte sanft an Christels Schulter.

"Christel, aufwachen! Christel, wach auf! Es ist Zeit!"

Widerwillig öffnete Christel die Augen einen schmalen Spalt. Die Helligkeit schien ihr etwas zu schaffen zu machen. Wilma erhob sich, stellte den Fan ab, schloss die Tür zum Balkon und zog die Vorhänge wieder etwas zu, sodass das ins Zimmer einfallende Licht gedämpft wurde. Christel hatte sich aufgerichtet und schaute Wilma etwas verwirrt an.

"Was ist los, warum bist du in meinem Zimmer?"

"Ich hatte mehrfach angerufen, aber du hast den Hörer nicht abgenommen. Nach Auskunft der Rezeption solltest du ja im Hotel sein. Ich habe an der Tür gelauscht und das Fernsehgerät gehört. Nachdem du auch auf mein Klopfen nicht reagiert hast, habe ich mir Sorgen gemacht und das Zimmermädchen gebeten, die Tür aufzuschließen. Das war alles."

Wilma verschwieg bewusst den Zustand, in dem sie Christel vorgefunden hatte.

"Habe ich so tief und fest geschlafen?"

Wilma sah, wie Christels Hand unter der Bettdecke etwas suchte und auch fand. Wilma wusste ja, was dort lag, ließ sich aber nichts anmerken, So schlimm war Christels Exzess dann wohl nicht, wenn sie sich daran erinnerte, gestern Abend einsames Vergnügen gefunden zu haben.

"Ja, hast du. Du warst fast nicht wach zu bekommen. Du solltest aufstehen und dich etwas frisch machen. Wenn du möchtest, gehen wir zusammen frühstücken. Ich helfe dir anschließend beim Packen."

Die Klimaanlage hatte mittlerweile für eine annehmbare Temperatur im Zimmer gesorgt. Christel schlug die Bettdecke zurück und schwang ihre Beine aus dem Bett. Wilma sah, dass ihre Brustwarzen hart waren. Noch vor einer Woche hätte sie diese stille Aufforderung wahrscheinlich angenommen. Aber mittlerweile ließ es sie was Christel anging einfach kalt. Christel griff nach dem Handtuch, das auf dem Beistelltisch lag und ließ geschickt den Vibrator darin verschwinden. Wilma lächelte in sich hinein, denn entgangen war es ihr nicht. 'So, so, Christel schämt sich ob ihrer ausgelebten Lust mit Mr. Dildo vor mir.'

Christel verschwand im Bad und verschwand unter der Dusche. Wilma wartete geduldig, bis Christel fertig war. Christel kam nackt aus dem Bad und hatte nur das Badehandtuch locker um ihre Hüften gelegt und blieb in aufreizender Pose in der Tür zum Bad stehen. Für Wilma war es offensichtlich, was Christel erreichen wollte. Aber Wilma stand da überhaupt nicht mehr der Sinn nach, zumindest nicht mit Christel. Glaubte sie etwa, dass ihr schräges Verhalten folgenlos blieb? So zu tun, als wäre überhaupt nichts passiert, erzeugte Unmut in Wilma.

"Christel, was stehst du da noch rum? Zieh dich an, ich habe Hunger und möchte frühstücken gehen. Also, komm bitte in die Gänge!"

Wilmas Worte zeigten Wirkung. Christels Enttäuschung stand ihr urplötzlich im Gesicht geschrieben.

"Wilma, Schätzchen, was ist los? Warum bist du so abweisend?"

Wilma war über diese Reaktion von Christel überrascht. Hatte sie alles, was vorgefallen war, einfach ausgeblendet? Wilma verspürte aber jetzt keine Lust auf eine weitere Auseinandersetzung mit Christel.

"Christel, ich habe weder Lust noch Verlangen, ich habe ganz einfach Hunger, möchte den letzten Tag genießen, noch etwas einkaufen und dann freue ich mich darauf, wieder nach Hause zu fliegen. Wenn du Lust hast dich mir anzuschließen, kommst du jetzt bitte in die Gänge. Also, was ist?"

Christel zauderte ein wenig, entschloss sich dann aber und zog sich schnell an.
 
 
 
 
       #565  

Preppy

Member
Mitglied seit
25.01.2011
Beiträge
137
Likes erhalten
19
Eigentlich ist er ein bodenständiger und diszlipinierter Poster. Ich mache mir schon doch einige Gedanken... Hoffentlich geht es ihm gut!
 
 
 
 
       #566  

Heinrich VIII

Bronze Member
Mitglied seit
02.10.2013
Beiträge
366
Likes erhalten
168
Ich hoffe das King Pin trotzdem weiter schreibt ich fand seine Beiträge ziemlich gut
 
 
 
 
 
       #568  

Edding

TAF-Ehrenmitglied
Mitglied seit
22.04.2013
Beiträge
1.013
Likes erhalten
1.582
Standort
Jomtien
... das geht hier nicht ohne King Ping :yes:

Mein Eindruck war auch eher anders....
ok... hab mich oft gewundert, wie so ein wunderbarer Schreiber seine Energien in Beitraege und Kommentare zu absoluten Dumpfbacken Themen stecken kann.
( Edding intern: lass den doch bitte weiter vor sich hintraeumen und mach bei "2 Emanzen.." weiter :yes: )

aber die paar deutlichen Sprueche zu eindeutigen "wie kriege ich meine 40 Beitrage zusammen" Newbies stehen im guten Verhaeltniss zu hilfreichen Tips und coolen Beitraegen.

Soweit meine 2 cents

@King Ping mach bitte weiter
 
 
 
 
       #569  

plux46

Bronze Member
Insider Mitglied
Mitglied seit
28.11.2008
Beiträge
258
Likes erhalten
58
Standort
Ö
Also ich fand die Beiträge von KP meist sehr fundiert. Ich kann nur hoffen, dass KP weiter postet. Da ja von manchen Membern manchmal recht unqualifizierte Äußerungen kommen, kann ich viele der flapsigen Antworte von KP ganz gut verstehen.
 
 
 
 
       #570  

RudiOl

Bronze Member
Mitglied seit
13.11.2012
Beiträge
456
Likes erhalten
27
Standort
Oldenburg
Beruf
Systementwickler im Energiewesen
@KingPing: Ich schliesse mich den anderen Postern hier an.
Du bist manchmal sehr direkt, aber genau das wird vermisst...
Ich würde mich sehr freuen, wenn der Thread hier weiter geführt wird und hoffe du hast ein Einsehen...

Grüße RudiOl
 
 
 
 
 
 
       #573  

Asialover9

Member
Mitglied seit
20.02.2012
Beiträge
89
Likes erhalten
50
Alter
53
Standort
Nürnberg
KingPing!
Ich finde deine Berichte sehr gut, und würde es sehr bedauern, wenn Du nicht mehr weiterschreiben würdest.
Sehr beeindruckt hat mich, wie Du einem Forums Mitglied in einem Aids Fall unterstützt hast.
 
 
 
 
       #574  

sukhumvit

สุขุมวิท
Mitglied seit
14.08.2011
Beiträge
4.378
Likes erhalten
6.867
Standort
Oberbayern
Beruf
Akademiker
Jedes Forum hat solche Leute,mit KP ist man hier ja eigentlich noch ziemlich gnädig dran es gibt da in anderen Foren wesentlich größere Trolls die auch richtig Flurschaden anrichten,für Neulinge nicht immer ganz einfach aber es ist halt wie überall im Leben.
Man sollte hier eigentlich eher Mitleid haben und etwas Mitgefühl zeigen.
KingPing als Troll zu bezeichnen ist wohl mehr als lachhaft. Er hat hier bereits zig gute und informative Beiträge erbracht. Nicht jeder Post ist dabei notwendig gewesen, aber wer von uns liefert schon stets nützliche Posts ...

Ich selbst habe mich mal vor etwa zwei Jahren bei ihm per PM gemeldet, um seinen Rat bzgl. eines "Thailand-Problems" einzuholen. Seine ausführliche Antwort kam umgehend.

Also KingPing, sich hier wortlos zurückzuziehen entspricht eigentlich nicht der Art wie du dich sonst gibst!

Wäre schade, nichts mehr von dir zu hören!
 
 
 
 
       #575  

KingPing

V.I.P
Mitglied seit
06.02.2011
Beiträge
9.064
Likes erhalten
5.131
Yaowarat hatte einen eigenen, besonderen Charakter. Dieses Viertel von Bangkok war geprägt durch ethnische Chinesen. Entstanden ist diese Viertel unter weniger rühmlichen Umständen. Bis zur Zeit als die Thais durch die militärische Intervention der Burmesen vor mehr als 200 Jahren gezwungen waren bis zum heutigen Bangkok zurückzuweichen, war das chinesische Viertel dort, wo heute der Königspalast steht. Aus strategischen Gründen wurde der Palast dort errichtet und das gesamte Stadtviertel wurde zwangsumgesiedelt.

Yaowarat ist geprägt durch Läden, die Kräuter, Medizin und Heilmittel nach chinesischer Tradition und Glauben an die Wirksamkeit dieser Mittelchen feilbieten. Das Besondere für den bewanderten Touristen ist die Anhäufung von Läden, in denen Gold in allen Variationen des kunstfertigen Handwerks angeboten wurden.

Die Mädchen wussten erst mal überhaupt nicht, welchen der Läden sie aufsuchen sollten. Aufmerksam studierten sie die Goldpreise. Der Preis für Gold war in den letzten Monaten extrem angestiegen. Die wirtschaftlichen Krisen weltweit hatten viele Menschen Teile ihres Vermögens in Gold anlegen lassen. Immer noch schien dies die sicherste Art zu sein, Kaufkraft zu erhalten oder gar zu vermehren. Mittlerweile lag der Goldpreis für 1 Baht Feingold bei knapp 17.000 Baht. In Thailand wurde das Goldgewicht ebenfalls in Baht angegeben. Das Gewicht von einem Baht Gold entsprach 15.2 Gramm.

Chris und Benny hatten den beiden Mädchen nach dem Verlassen des Bootes versprochen, dass sie sich ein passendes Set aus Kette und Ohrringen aussuchen dürften und dass sie zusammen mit etwa 35.000 Baht kalkulieren dürften. Sehr zum Leidwesen von Chris und Benny benötigten Som und Aeow für ihren Einkauf über eine Stunde, 3 Läden, mehrere genervte Händler, wovon aber letztendlich einer zufrieden war.

Chris musste die beiden allerdings erst einmal nötigen, den Schmuck nicht sogleich anzulegen. Yaowarat war zwar ein kleines Paradies um günstig einzukaufen. Allerdings wimmelte es hier auch von geschickten Taschendieben. Chris verstaute das Gold in einer in seiner Hose eingenähten Innentasche, die einmal nicht sichtbar und zum anderen auch nicht zugänglich war, ohne dass Chris etwas merken würde.
 
 
 
 
       #576  

KingPing

V.I.P
Mitglied seit
06.02.2011
Beiträge
9.064
Likes erhalten
5.131
Wilma und Christel frühstückten ohne viel miteinander zu sprechen. Wilma vermied es, Christel nach ihrem letzten Abend zu fragen. Möglicherweise hatte sie auch einen Filmriss und wusste nicht mehr, was sie gemacht hatte.

”Christel, hast du schon gepackt?

”Nein, das werde ich nach dem Frühstück machen. Gehen wir anschließend noch etwas bummeln?”

”Klar, ich möchte noch ein paar Souvenirs einkaufen, vielleicht noch ein paar sexy Klamotten und Schuhe. Im Central Festival habe ich etwas gesehen, was mir gefällt.”

”Okay, lass und zusammen gehen, ich werde jetzt schnell packen. Sehen wir uns in einer halben Stunde?”

Wilma entnahm diesen Worten, dass Christel wohl alleine packen wollte. Ihr war es recht.

”Einverstanden, klopfst du bei mir an, wenn du fertig bist?”

”Werde ich machen.”

Sie hatten ihr Frühstück beendet und gingen zusammen nach oben. Wilma machte erst gar nicht den Versuch, Christel ins Zimmer zu folgen und ging eben-falls direkt in ihr Zimmer.

Wilma setzte sich auf den Sessel an der Wand und schloss die Augen. Sie war immer noch etwas müde von der gestrigen Nacht mit Martin und Su. Sie hatten viel miteinander gesprochen und Martin hatte ihr seine Zukunftspläne unterbreitet. Er würde Su nach Deutschland einladen und sie vielleicht zwei- oder dreimal kommen lassen. Sollte es ihr in Deutschland gefallen, würden sie wohl heiraten. Mit Su’s Einverständnis hatten sie ihre Adressen ausgetauscht.

Wilmas Gedanken wurden durch ein verhaltenes Stöhnen unterbrochen. Zuerst glaubte sie an ein Sinnestäuschung. Aber ihre Aufmerksamkeit war geweckt und sie vernahm es erneut. Neugierig geworden legte sie ihr Ohr an die Wand. Aber der direkte Kontakt brachte nichts, da alles vom Brummen der Klimaanlage in Christels Zimmer überlagert wurde.

Wieder hörte Wilma ein leises Stöhnen und erst da wurde ihr bewusst, dass es von draußen kam und sie es nur vernahm, weil sie die Schiebetür zum Balkon nicht gänzlich geschlossen hatte. Wilma erhob sich und öffnete behutsam die Schiebetür zum Balkon behutsam etwas weiter. Das Stöhnen wurde etwas lauter und es schien auch aus Christels Zimmer zu kommen. Sie trat leise auf den Balkon und warf vorsichtig einen Blick vorbei am Sichtschutz. Sie schreckte sofort zurück als sie den Mann auf dem Balkon sah. Sie benötigte ein paar Sekunden, um zu realisieren, was sich da gerade abspielte. Der Sekundenbruchteil hatte ihr gereicht zu erkennen, was er da trieb.

Der Sichtschutz zu Christels Balkon war etwa auf halber Höhe zweigeteilt und es gab einen kleinen Spalt. Wilma lugte durch den Schlitz. Christel hatte die Türe zum Balkon nicht geschlossen. Der Mann sah gespannt in Christels Zimmer. Er hatte nur Shorts an. Mit der einen Hand hielt er den Bund nach unten und mit der anderen Hand wichste er seinen steifen Schwanz. Christel hatte es sich auf dem Bett bequem gemacht. Sie war nackt und lag auf dem Rücken und ihre Beine waren weit gespreizt. Sie massierte ihre Brüste und besorgte es sich langsam mit dem Dildo. Der Mann konnte ungehindert zusehen was Christel da machte und aus Christels Blickwinkel war er von ihr nicht zu bemerken.

Wilma kannte Christel gut genug um zu erkennen, dass es ihr gleich kommen würde. Christel stöhnte noch lauter auf und ihr Körper erbebte unter ihrem Orgasmus. Wilma sah zu dem Mann, wie er nun auch heftiger wichste und verhalten aufstöhnte. Deutlich sah sie, wie sein Schwanz anfing zu pumpen und dann der Samen einer Fontäne gleich herausschoss und gegen die Scheibe klatschte. Er wichste noch langsam weiter, bis er sich vollkommen entleert hatte.

Er verstaute seinen erschlaffenden Schwanz in den Shorts und stieg leise über das Geländer zurück auf seinen Balkon. Außer dem Sperma, das langsam die Scheibe hinunterlief, zeugte nichts von dem heimlichen Vergnügen. Wilma zog sich ebenfalls in ihr Zimmer zurück. Was sie gesehen hatte, ging an ihr auch nicht spurlos vorbei. Sie war nun auch erregt und verfluchte für einen kurzen Moment dieses enge Zeitfenster, das ihr keine Möglichkeit ließ, sich selbst auch etwas Entspannung zu gönnen.
 
 
 
 
       #577  

KingPing

V.I.P
Mitglied seit
06.02.2011
Beiträge
9.064
Likes erhalten
5.131
Nachdem die Mädchen zufrieden gestellt waren, spazierten sie zusammen gemütlich zurück zum Bootsanleger, Sie hatten dem Wunsch der Mädchen entsprochen, dem Wat Po einen Besuch abzustatten. Der Tempel lag nicht weit ab vom Bootsanleger. Sie schlenderten gemütlich an den Verkaufsständen in der kleinen Soi die zum Anleger führte entlang. Auch hier schien der Markt von ethnischen Chinesen dominiert zu sein. Es war ebenso unverkennbar, dass hier massenhaft Salben, Kräuter und Devotionalien feilgeboten wurden, Waren, die alle einen Bezug zur traditionellen, chinesischen Medizin aber auch direkt zur Massage hatten. Das war auch nicht weiter verwunderlich. Der Wat Po hatte diesen Hintergrund begründet. Als die Burmesen in Thailand einfielen und auf Ayutthaya vorrückten, welches sie später gebrandschatzt hatten, flohen die dortigen Mönche nach Bangkok und nahmen alle Schriftrollen, die dem Thema Massage gewidmet waren, mit nach Bangkok.

In ihrer Angst um den Verlust ihrer Erkenntnisse und Künste, wurden diese Schriften unvergänglich in Stein gemeißelt. Figuren wurden geschaffen, die die Kunst der Massage bildlich dreidimensional verdeutlichten. Dieser Tempel widmete sich in der Folge der Ausbildung und Weitergabe dieser traditionellen Kunst. Berühmt und weltweit anerkannt war die heutige Schule Wat Po, die außerhalb der klösterlichen Mauern in einer Seitenstraße angesiedelt war. Hier wurde Thais und Farang die Kunst der Massage in ihrer Vielfältigkeit vermittelt. Thais gehen sehr vorsichtig mit diesem Wissen um. Während Farang nur eine praktische Ausbildung bekommen, werden Thais im Anschluss während eines 10-tägigen Kurses nach dem 6. Tag noch 4 Tage lang in die theoretischen Hintergründe eingeweiht. Sowohl Som als auch Aeow hatten hier ihre Kunst erlernt.

Nachdem sie die herrliche Tempelanlage, deren eigentliche touristische Attraktion die riesige, liegende Buddha-Statue aus Gold war, besucht hatten, war es ein Pflichtprogramm der Mädchen, ihren Lehrern in der Schule einen Besuch abzustatten. Bei der Gelegenheit bestellten sie in dem angegliederten Shop noch verschiedene Massageöle, Kräuterstempel und Zubehör für ihren Shop. Sie vereinbarten noch die Anlieferung nach Pattaya und Som bezahlte die Rechnung mit ihrer Kreditkarte.

Mittlerweile war es später Nachmittag und die tief stehende Sonne tauchte den Fluss in ein herrlich warmes Licht. Sie überlegten noch kurz, dem auf der anderen Flussseite gelegenen Wat Aarun, dem Tempel der Morgenröte, einen Besuch abzustatten, verwarfen den Gedanken wegen der vorgerückten Stunde allerdings schnell wieder. Mit dem Expressboot führen sie zurück zur Saphan Thaksin, nahmen dort den Sky Train bis zur Station Siam. Hunger plagte die Mädchen und auch Chris und Benny erging es nicht anders. Im Untergeschoss des Siam Square befand sich ein recht großer Food Court. Sie überließen den Mädchen die Auswahl und waren einverstanden, als diese sich für ein Sushi Restaurant entschieden.
 
 
 
 
       #578  

Derek66

Newbie
Mitglied seit
18.11.2012
Beiträge
8
Likes erhalten
1
Schön das wir das Ende dieser wunderschönen Geschichte erfahren dürfen
 
 
 
 
 
       #580  

KingPing

V.I.P
Mitglied seit
06.02.2011
Beiträge
9.064
Likes erhalten
5.131
Wilma verstand Christels Verhalten überhaupt nicht mehr. Mehr als 2 Stunden haben sie sich im Central Festival aufgehalten und reichlich eingekauft. Christel tat so, als wäre in den letzten Tagen überhaupt nichts vorgefallen, als hätte es nie Stress zwischen den Bei-den gegeben und auch keinen Streit. Wilma kam zu dem Schluss, dass da bei Christel irgendetwas im Argen lag, etwas, mit dem sie überhaupt nicht klar kam und ihr Verstand in einer Schutzreaktion das Erlebte einfach ausblendete. Wilma hatte die Vermutung, dass Christel wohl demnächst professionelle Hilfe benötigen würde. Sobald sie in Deutschland zur Ruhe kam, würde ihr Verstand nach und nach wieder preisgeben, was er jetzt scheinbar unter Verschluss hielt.

Wilma stoppte einen leeren Bahtbus und handelte mit dem Fahrer einen Preis aus. Bepackt mit zahlreichen Tüten kamen sie im Hotel an. Nun hieß es erst einmal, diese erstandenen Sachen noch in den Koffern zu verstauen. Die Sonne war mittlerweile untergegangen und beide Frauen waren hungrig. Zu ihrem Bedauern hatte Wilma Su und Martin bis jetzt noch nicht angetroffen. Wilma fuhr mit Christel zu einem Restaurant an der Pattaya Klang kurz unterhalb der Soi Buakhao. Wilma hatte sich ein paar der gängigsten Straßennamen gemerkt und die Umgebung war ihr mittlerweile vertraut. Im Leng Kee Restaurant speisten sie noch einmal ausgiebig und Wilma war froh, dass von Christel kein reizintensives Thema angesprochen wurde.

Die Zeit des Abschieds von Pattaya war nun gekommen. Als sie am Hotel ankamen, sah Wilma Su und Martin in der Lobby stehen.

”Christel, geh du schon mal aufs Zimmer, ich will mich noch von den Beiden verabschieden.”

Die Nachricht in dieser Ansage war für Christel eindeutig. Wilma sah es ihrem Gesicht an, dass es ihr nicht passte, derart eindeutig wegkomplimentiert zu werden. Aber das war Wilma egal. Sie hatte es mittlerweile nicht nur gelernt, sich gegen Christel durchzusetzen und zu behaupten, sie setzte es auch konsequent um.

Christel wandte sich heftig ab und stampfte ohne Su und Martin eines Blickes zu würdigen an ihnen vorbei ins Hotel. Wilma ließ es einfach kalt. Mit freudigem Gesicht ging sie zu Su und Martin.

”Hey Wilma, what happened with your friend? It seems that she is in a bad mood!”

An Su’s Gesichtsausdruck las Wilma ab, dass sie das Verhalten von Christel als Belustigung empfand.

”It’s okay, she is a little bit crazy, but I don’t care anymore. We are just back from dinner and I still have about 90 minutes time. Any idea what we can do?”

Wilma leckte sich mit der Zunge in eindeutiger Manier über die Lippen, ihr Blick wanderte zu Su und glitt in ihren Ausschnitt, verweilte dort ein paar Sekunden und anschließend sah sie zu Martin rüber. Su sah Wilma mit einem Lächeln an, fasste unter ihren BH und schob ihn etwas nach oben sodass ihre Brüste noch besser zur Geltung kamen.

”Wilma, Wilma, kid mai dee!”

Martin kannte diese Redewendung bereits und übersetzte.

”Su meint, dass du wohl gerade ein paar verwerflichen Gedanken nachhängst, aber ich denke, dir kann geholfen werden.”

Zwischen Martin und Su bedurfte es keiner Worte mehr, ein kurzer Blickkontakt, ein Lächeln der Beiden und ein kurzes, fast synchrones Nicken war als Einverständnis mehr als eindeutig.

”Okay, Martin, Su, I want it in my room!”

Su und Martin war klar, was Wilma damit bezwecken wollte. Es sollte wohl ein audiophiler Gruß der besonderen Art an Christel werden.

”Okay, no problem, let’s go and enjoy!”

 
 
 
 
Oben Unten