Info Demonstration in Thailand.

       #161  
Mitglied seit
30.06.2017
Beiträge
232
Likes erhalten
3.999
Alter
36
Und heute kam die UN auch noch zu Wort:
 
 
 
 
       #162  
Mitglied seit
20.10.2011
Beiträge
1.999
Likes erhalten
3.229
Standort
da wo es schön ist
Beruf
Ehrliche Arbeit
An sich würde ich den Deutschen Nachrichten ja gar nichts glauben.

Ich hoffe das war der letzte Post in diese Richtung . Verschwörungstheoretiker brauchen wir in solchen Zeiten nicht auch noch .



Er glaubt den Pussys mehr als den deutschen Nachrichten🤠🤠 auch nicht schlecht

Merci für diese Zeilen . :bravo:
Treffender kann man seine Gedankengänge nicht beschreiben . Wenn's nicht so traurig wäre könnte man sich darüber totlachen .
 
 
  • Like
Reactions: 2 users
 
 
       #163  
Mitglied seit
29.08.2014
Beiträge
104
Likes erhalten
10
Das ist jetzt alles ziemlich ein Tanz auf der Klinge. Meine Sichtweise

1: Es bleibt so und es verläuft sich im Sande. Vorausgesetzt Corona ist auch Geschichte und die Wirtschaft/Tourismus springt an.

2: Es wird gewaltsam vorgegangen und es werden sich Gruppen radikalisieren mit allen Folgen für Sicherheit und Tourismus samt Wirtschaft. War nicht das damals die ETA in Spanien? So in der Art halt.

3: Sie kriegen ihre Forderungen und es gibt Wahlen. Wann kommt dann der nächste Militär Putsch? Wäre aber den Thailändern zu wünschen. Demokratie, Parlament und eine funktionierende Justiz und Polizei.

4: Man trifft sich in der ,,Mitte'': Die Majestät Beleidigung fällt weg. Demokratie ist erlaubt, aber der König hat das letzte Wort.

Weitere Anregungen/ Meinungen?

Ich wünsche dem Land alles Gute, auch weil es Mich verzaubert hat.

Gruß,

StyleX
 
 
  • Like
Reactions: 1 users
 
 
 
 
       #166  
Mitglied seit
30.06.2017
Beiträge
232
Likes erhalten
3.999
Alter
36
Am 17.10 kam es zu zahlreichen Protesten abseits der Hauptproteste verteilt im Land (laut Bildüberschrift des Artikels: Thammasat University, Khonkaen, Lampang, Ubon Ratchathani, Mahasarakham, Chiang Mai, Chonburi). Initiiert durch Studenten, aber nicht nur, kam es zu zahlreichen Erklärungen für tägliche Protestaktionen in den Regionen, um die Proteste in Bangkok zu unterstützen.
Ohne Sortierung bzgl der Orte:









Es gibt mittlerweile mehrere Möglichkeiten die Demonstranten aus dem Ausland zu unterstützen. Es gibt Links zu Menschen, die kostenloses Essen und Wasser zur Verfügung stellen wollen. Es gibt wohl auch direkte Links zu den lokalen Studentenbewegungen, da könnte es jedoch auch sein, dass die Gelder eingefroren werden durch die Regierung.
Es ist auch möglich die NGO TLHR (Thai Lawyers for Human Rights) zu unterstützen. Diese begleiten den Protest und versuchen die Demonstranten zu schützen:

Das ist keine Werbung für Spenden. Nur eine Anregung sich darüber zu informieren, wie man vor Ort aus der Ferne unterstützen kann, wenn einem es wichtig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
  • Like
Reactions: 7 users
 
 
       #167  
Mitglied seit
30.06.2017
Beiträge
232
Likes erhalten
3.999
Alter
36
Meinung im Khaosodenglish gestern (übersetzt mit Google Translate:(

Die einseitige Erklärung von Premierminister Prayut Chan-o-cha zu einem neuen Notstandsdekret, das ihm absolute Macht ohne Aufsicht verleiht, und die heutigen Angriffe auf unbewaffnete Demonstranten beweisen, dass er nicht regierungsfähig ist.

Viele Thailänder gaben Premierminister Prayut Chan-o-cha, einem ehemaligen Junta-Führer, der im Mai 2014 zum ersten Mal an die Macht kam, eine Freikarte, als er im März das Notstandsdekret mit dem erklärten Ziel erließ, den damaligen Ausbruch des Coronavirus zu bekämpfen.

Die Notstandsregel gewährte ihm umfassende Macht, nämlich die Befugnis, Versammlungen zu verbieten, Ausgangssperren zu verhängen und die Medien zu zensieren, obwohl die Regierung darauf bestand, dass das Gesetz hauptsächlich dazu diente, staatliche Stellen zur wirksamen Bekämpfung des Virus zu führen.

PM Prayut durfte das Dekret auch mehrmals verlängern - das letzte Mal Ende September - relativ ohne größeren Widerstand, obwohl die Bedrohung durch das Coronavirus nachließ.

Aber als die Pandemie nachließ, stieg der Widerspruch gegen Prayuts Regierung sprunghaft an. Die Historiker hätten in den kommenden Jahren noch Gründe zur Debatte, aber die offensichtlichsten Ursachen sind wahrscheinlich das wirtschaftliche Unwohlsein, Prayuts langwieriger Machtaufenthalt und die wachsenden Forderungen nach einer Reform der Monarchie.

Obwohl die Beamten bereits im Juli darauf bestanden, dass das Notstandsdekret keine Proteste mehr verbietet, geschah das Gegenteil. Proteste gegen PM Prayut wurden von der Regierung als Verstoß gegen das Dekret eingestuft, manchmal verbunden mit Drohungen, dass sich das Coronavirus in der Menge ausbreiten könnte. In der Zwischenzeit versammelten sich Regierungsbeamte bei mehreren Schlüsselereignissen ohne Maske oder soziale Distanzierung.

Nach einer Reihe von Demonstrationen in Bangkok, von denen einige Zehntausende zogen, zeigte sich die autoritäre Haltung des pensionierten Armeegenerals schließlich zweifelsfrei, als er das Notstandsdekret eskalierte und in den frühen Morgenstunden des Okt. den „schweren Ausnahmezustand“ anrief. 15, 2020.

Seitdem haben folgende Ereignisse stattgefunden:

  • Die Polizei griff Demonstranten vor dem Morgengrauen des 15. Oktober vor dem Regierungsgebäude an und zerstreute sie, obwohl die Demonstranten gerade dabei waren, das Gelände zu packen und zu verlassen, wie von ihren Führern gefordert.

  • Alle Formen von Protesten und öffentlichen Herausforderungen gegen seine Regierung sind verboten. Verstöße werden mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft. Ein Polizeisprecher sagte, "jeder Demonstrant" bei einem Protest werde strafrechtlich verfolgt - ein Hinweis auf die Mentalität der Regierung, die kaum einen Unterschied zwischen Zivilisten und Kriminellen sieht.

  • Soldaten wurden geschickt, um das Parlamentsgebäude zu besetzen, und der Gesetzgeber wurde aufgefordert, alle Sitzungen, die „Politik betrafen“, auszusetzen, um die gesetzgebende Gewalt effektiv zu zertrampeln.

  • Bis zu 101 Rechtsprofessoren und Politikwissenschaftler reichten einen offenen Brief ein, in dem die Rechtmäßigkeit des Ausnahmezustands in Frage gestellt wurde, da dieser ohne eindeutige Anzeichen kritischer Bedrohungen der nationalen Sicherheit wie Terroranschläge oder weit verbreitete Gewalt erlassen wurde.

  • Die mit Schlagstöcken, Schildern und einem Wasserwagen mit Tränengasagenten bewaffnete Bereitschaftspolizei zerstreute am 16. Oktober eine Versammlung, in der sich Tausende Demonstranten in Frieden und ohne Waffen versammelten. Das Vorgehen ist ein Angriff auf Bürger, die Rechte und Freiheiten ausüben, die durch geschützt werden die Verfassung. Eine Bürgerrechtsgruppe sagte, mindestens 100 Menschen seien festgenommen worden.

  • Ein Reporter, der sich eindeutig als Mitglied der Presse identifizierte, wurde festgenommen, als er über das Vorgehen berichtete. Die Polizei sagte, der Journalist habe gegen das Verbot öffentlicher Versammlungen des Notstandsdekrets verstoßen. Diese Begründung zeigt eine Missachtung der Medienfreiheit und stellt einen gefährlichen Präzedenzfall für Reporter dar, die ihre Arbeit vor Ort erledigen.
Das neue Edikt, wie es von Prayut erlassen wurde, erweist sich als völlige Aufhebung vieler durch die Verfassung geschützter Rechte. Es zeigt Prayuts Versuch, die Uhr rückwärts zu stellen und Thailand nach seinem Putsch im Mai 2014 in die dunkle Zeit zurückzubringen, als er sich einer absoluten Autorität erfreute, die keiner zivilen Institution antwortete.

Wenn dies nicht überprüft wird, bedeuten seine Ambitionen einen Zusammenbruch jeglichen Anscheines demokratischer Herrschaft und des verfassungsmäßigen Schutzes der Grundfreiheiten, die Thailand seit den Wahlen 2019 erlangt hat.

General Prayut hat jegliche Legitimität verloren, die er möglicherweise hinterlassen hat. Er muss gehen und er muss jetzt gehen.
 
 
  • Like
Reactions: 9 users
 
 
 
 
       #170  
Mitglied seit
12.06.2013
Beiträge
2.767
Likes erhalten
5.236
.....Das neue Edikt, wie es von Prayut erlassen wurde, erweist sich als völlige Aufhebung vieler durch die Verfassung geschützter Rechte. Es zeigt Prayuts Versuch, die Uhr rückwärts zu stellen und Thailand nach seinem Putsch im Mai 2014 in die dunkle Zeit zurückzubringen, als er sich einer absoluten Autorität erfreute, die keiner zivilen Institution antwortete.

Wenn dies nicht überprüft wird, bedeuten seine Ambitionen einen Zusammenbruch jeglichen Anscheines demokratischer Herrschaft und des verfassungsmäßigen Schutzes der Grundfreiheiten, die Thailand seit den Wahlen 2019 erlangt hat. .....
Das Militär hatte nie vor, Thailand (zurück) in die Demokratie zu führen. Die neue Verfassung diente lediglich dazu, ihre Herrschaft zu zementieren und dem Regime ein "demokratisches Mäntelchen" umzuhängen.
Letztendlich ist dieses Regierungssystem aus machtgierigen Militärs, reaktionären Kreisen um das Königshaus herum und den privilegierten Dynastien nicht reformierbar. Es kann nur so oder gar nicht existieren.

Dieser Artikel beschreibt die Situation m. E. ziemlich gut:

 
Zuletzt bearbeitet:
 
  • Like
  • Hilfreich
Reactions: 10 users
 
 
       #171  
Mitglied seit
08.08.2011
Beiträge
656
Likes erhalten
1.335
Standort
in der Nähe von FFM
In welcher Welt lebst du? Deutschland, Frankreich, Italien, Schweiz,..... Alles Diktaturen? Die gehen nämlich oft genau gleich vor.
Dein Ernst?, in den genannten Ländern haben wir eine Gewaltenteilung. Die Exekutive steht unter "Beobachtung" der Judikative. und diese überprüft (vorher) ob eine Demo genehmigt werden kann oder nicht. Für das Verbot haben wir gerade hier in D sehr sehr hohe Hürden. Ich denke nicht, das in Thailand UNABHÄNIGE Gerichte die Verhängung des Ausnahmezustandes überprüft haben.
Somit war der Ausnahmezustand an sich schon nicht Rechtens. Wie kann dann die Durchsetzung dieses mit Gewalt Rechtens sein????
 
 
  • Like
Reactions: 4 users
 
 
 
       #173  
Mitglied seit
18.10.2018
Beiträge
6.746
Likes erhalten
12.615
Dein Ernst?, in den genannten Ländern haben wir eine Gewaltenteilung. Die Exekutive steht unter "Beobachtung" der Judikative. und diese überprüft (vorher) ob eine Demo genehmigt werden kann oder nicht. Für das Verbot haben wir gerade hier in D sehr sehr hohe Hürden. Ich denke nicht, das in Thailand UNABHÄNIGE Gerichte die Verhängung des Ausnahmezustandes überprüft haben.
Somit war der Ausnahmezustand an sich schon nicht Rechtens. Wie kann dann die Durchsetzung dieses mit Gewalt Rechtens sein????
Nein, ich denke das ist demassen offensichtlich, dass es jedem klar sein dürfte welcher dramatische Unterschied das hier besteht; er hat mehr Spass am Spielen und Diskutieren 😉
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #174  
Mitglied seit
05.12.2011
Beiträge
249
Likes erhalten
371
Meinung im Khaosodenglish gestern...
Wenn dies nicht überprüft wird, bedeuten seine Ambitionen einen Zusammenbruch jeglichen Anscheines demokratischer Herrschaft und des verfassungsmäßigen Schutzes der Grundfreiheiten, die Thailand seit den Wahlen 2019 erlangt hat.
General Prayut hat jegliche Legitimität verloren, die er möglicherweise hinterlassen hat. Er muss gehen und er muss jetzt gehen.
absolut einseitig - klar ist von Khaosod... heisst aber nicht, dass ich nicht für freie Meinungsäusserung bin, nur den 3. Punkt gegen die Monarchie zu demonstrieren ins Paket zu nehmen ist absolut stupid! sagt sogar Jatuporn, nicht gerade mein Freund... und wenn's denn eine neue Regierung geben sollte, fängt die Umverteilung wieder von vorne an - Demokratie gab's noch nie!
 
 
 
 
       #175  
Mitglied seit
12.06.2013
Beiträge
2.767
Likes erhalten
5.236
absolut einseitig - klar ist von Khaosod... heisst aber nicht, dass ich nicht für freie Meinungsäusserung bin, nur den 3. Punkt gegen die Monarchie zu demonstrieren ins Paket zu nehmen ist absolut stupid! sagt sogar Jatuporn, nicht gerade mein Freund... und wenn's denn eine neue Regierung geben sollte, fängt die Umverteilung wieder von vorne an - Demokratie gab's noch nie!
Ich habe so eine gewisse Ahnung, was Du da zum Ausdruck bringen wolltest, aber die deutsche Sprache ist eigentlich dazu da, eigene Gedanken präzise zu formulieren. Es gibt übrigens auch so einige kleine Regeln in Bezug auf Rechtschreibung, Interpunktion etc., deren Einhaltung das Textverständnis beim unbefangenen Leser doch außerordentlich erleichtert.
 
 
 
 
       #176  
Mitglied seit
26.08.2013
Beiträge
880
Likes erhalten
260
Standort
AC in D
Beruf
Troubble shouter
Hallo

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass Demonstrationen in autoritär geführten asiatischen Ländern erfolgreich waren bzw. zu grundsätzlichen Änderungen des Systems geführt hätten. Das letzte Beispiel ist Hongkong.
Lassen wir uns überraschen.
... naja in Taiwan zum Beispiel hat der Protest der Stundenten auf der Strasse zur Demokratisierung des Landes, nach Chiang-Kai-shek, geführt.
Auch ein 2tes mal, vor knapp 10 Jahren musste die damalige Regierung die Pläne näher an China heranzurücken auch aufgrund von Stundentenprotesten stoppen. Es klappt also schon.


... und noch etwas, ja in Thailand ist eine korrupte Militärregierung an der Macht welche ein pseudodemokratisches System am Leben hält.
ABER , dass ist bei weitem nicht so menschenverachtend wie in China / Hongkong. Für mich liegen da Welten dazwischen.
 
 
  • Like
Reactions: 4 users
 
 
       #177  
Mitglied seit
15.09.2012
Beiträge
7.859
Likes erhalten
35.319
Standort
Schäl Sick
Beruf
Virologe, Epidemiologe und Impfstoff-Forscher o.A.
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass Demonstrationen in autoritär geführten asiatischen Ländern erfolgreich waren bzw. zu grundsätzlichen Änderungen des Systems geführt hätten. Das letzte Beispiel ist Hongkong.
Lassen wir uns überraschen.
Dann helfe ich gerne nach. Auch wenn Situationen anderer Länder nie annähernd vergleichbar sind, so gab es schon Systemwechsel die durch Volksbegehren ausgelöst wurden. Das funktioniert aber meist erst wenn andere Länder bzw. die UN sich beteiligen oder Verbündete ihr offizielles OK für einen Machtwechsel geben.

Osttimor, Myanmar, Kambodscha fallen mir spontan ein.

Auch wenn es zu keinem Systemwechsel führt, so können Demonstrationen ja schon zu gewissen Reformen führen. Man weiß ja nie was in einigen Ländern passiert wäre, wenn es keine Widerstände im Volk gegeben hätte.
 
 
  • Like
Reactions: 3 users
 
 
       #178  
Mitglied seit
05.12.2011
Beiträge
249
Likes erhalten
371
...Das funktioniert aber meist erst wenn andere Länder bzw. die UN sich beteiligen oder Verbündete ihr offizielles OK für einen Machtwechsel geben.

Osttimor, Myanmar, Kambodscha fallen mir spontan ein.
Osttimor... kaum Fortschritt
Myanmar.. Situation der Rohingja eher schlimmer als vorher - der Volksheldin Aung San Suu Kyi, soll der Friedens Nobelpreis entzogen werden..
Cambodscha - Hun Sen ist x-mal schlimmer als die Thai Junta - und von Volksaufstand kann keine Rede sein - die Opposition ist geflüchtet oder im Knast...
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
       #179  
Mitglied seit
05.12.2011
Beiträge
249
Likes erhalten
371
Ich habe so eine gewisse Ahnung, was Du da zum Ausdruck bringen wolltest, aber die deutsche Sprache ist eigentlich dazu da...
Danke VIP Oberlehrer... wer verstehen will - versteht was ich meine... Bin kein Dichter und texte nicht einen halben Tag, um immer wieder die gleichen Punkte dar zu legen..
 
 
 
 
       #180  
Mitglied seit
20.09.2020
Beiträge
26
Likes erhalten
34
Alter
33
Unsere Nachrichten informieren nicht, sie bewerten. Wir sind ja auch in gewissen Dokus böse Sextouristen die arme Mädels ausbeuten.
Die gleiche Info, kann aus 2 verschiedenen Winkeln betrachtet verschieden sein.
Nachrichten sollten neutral rübergebracht werden, ohne vorzubewerten, so dass jegliche bewertung dem Betrachter überlassen ist.
Dass hat nicht mit Verschwörungstheorie zu tun. Ledeglich meinen Standpunkt benannt, dass ich von einigen jungen Mädels unterstützung für diese Demonstrationen gesehen habe, somit ich die Demos auch ernst nehme. Denke einige hundert Mädels aus Pattaya bei Facebook zu haben, welche ja alles öffentlich posten, spiegelt die Situation vor Ort immer sachlicher wieder, als eine einzige vorbewertete Quelle zu rate zu ziehen. Vor allem betrachten Thai Mädels die Situation aus einer anderen Sichtweise heraus als Deutsche Medien.

In den Deutschen Nachrichten, wird kaum einer flüssig Thai sprechen und vor Ort leben (Auslandskorrespondent) so dass er die situation sachlich genauso gut einchätzen kann wie die Thais.

Auch meine Aussage es sogar von einer Laotin gelesen zu haben, sollte ledeglich unterstreichen, dass Symphatie für diese Demonstrationen auch weitreichender zu sein scheint.
 
 
  • Like
Reactions: 1 user
 
 
Oben Unten